HIER klicken für Online Version


13. Dezember 2020



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Nano-Bearbeitung zerstört Krebszellen
  • Mechanische Hilfe für vergrößerte Prostata
  • Wenn der Computer zum Co- Autor wird
  • Israel will neue Sonde zum Mond schicken
WIRTSCHAFT
  • Israelische Technologie geht neuerdings nach Tulsa in Oklahoma
  • Antimikrobielle Sonovia-Stoffe für italienische Autos
  • Israelische Sight Diagnostics-Tinten für Blutuntersuchungen jetzt auch für die VAE
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Keine Ausgangssperre an Chanukka
  • Licht im Freien
  • Netanjahu will sich als erster impfen lassen
  • Krankenhäuser in Ostjerusalem leisten gute Arbeit
AUS AKTUELLEM ANLASS - PEACE IN THE MIDDLE EAST
  • Frieden mit Marokko
  • Frieden mit Bhutan
  • Wer kommt als nächstes
  • Israelis begeistert von Dubai
  • Stimmen gegenseitig begeisterter Reisender
  • Kommentar von Sacha Stawski
  • John Kerry: "Es wird niemals arabisch-israelischen Frieden geben ohne zuerst das palästinensische Problem zu lösen"
  • Aus ehemaligen Feinden werden Geschäftspartner und Freunde
  • Das Foto der Woche diese Woche aus Dubai...
POLITIK
  • Plakat in Teheran bedankt sich beim Mossad für Tötung eines Atomwissenschaftlers
  • Angst vor Israel: Hisbollah-Führer zieht aus dem Libanon in den Iran
WAS IN DEUTSCHEN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Kulturbetrieb stellt sich hinter Israel-Hasser
  • Wegen Aufstachelung zum Hass: Das norwegische Parlament will Hilfe für Palästinenser kürzen

SPORT
  • Neue Zeiten für Beitar Jerusalem

VERANSTALTUNGEN
  • IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender
  • DIPLOTECH GLOBAL SUMMIT 2020 - ISRAELI INNOVATION, OUR COLLECTIVE FUTURE

IN EIGENER SACHE...
  • HAPPY CHANNUKA, CHANNUKA SAMEACH & FROHE FESTTAGE!
  • ILI fördern und Buch erhalten...
  • Webshop




Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.




Hier könnte Ihre Werbung stehen! Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser. Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org



Nano-Bearbeitung zerstört Krebszellen
Nicht nur Covid-19-Impfstoffe werden mit mRNA gebaut - genetischen Botenstoffe, die den Zellen Anweisungen zur Herstellung von Proteinen zur Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten geben. Dieselbe Technologie wurde im Labor von Prof. Dan Peer erfolgreich zur Behandlung von Krebs bei Mäusen eingesetzt. Peer ist VP für Forschung und Entwicklung und Leiter des Labors für Präzisionsnanomedizin an der Shmunis School für Biomedizin und Krebsforschung an der Universität Tel Aviv. "Die CRISPR-Genom-Editing-Technologie, mit der jedes genetische Segment identifiziert und verändert werden kann, hat unsere Fähigkeit revolutioniert, Gene auf personalisierte Weise zu stören, zu reparieren oder sogar zu ersetzen", sagte Peer. Die Ergebnisse der Studie, finanziert durch Israel Cancer Research Fund wurden 18. November in der Zeitschrift Science Advances veröffentlicht. Das Glioblastom ist mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von nur 3% die aggressivste Art von Hirntumor. Eine einzige Behandlung mit CRISPR-LNPs verdoppelte die durchschnittliche Lebenserwartung von Mäusen mit Glioblastomtumoren und verbesserte ihre Gesamtüberlebensrate um etwa 30%. Eierstockkrebs ist der tödlichste Krebs des weiblichen Fortpflanzungssystems. Nur ein Drittel der Patienten überlebt diese Krankheit. Die Behandlung mit CRISPR-LNPs in einem metastasierten Eierstockkrebs-Mäusemodell erhöhte die Gesamtüberlebensrate um 80%. (israel21c) EL

Mechanische Hilfe für vergrößerte Prostata
Die Hälfte der Männer über 51 Jahre - und 90 Prozent der Männer über 80 Jahre - leiden an einer nicht krebsartigen gutartigen Prostatahyperplasie (BPH). Das heißt, sie haben Probleme beim Wasserlassen wegen einer vergrößerten Prostata. Butterfly Medical aus Yokneam hat eine Metallspule entwickelt, die ungefähr die Form eines Schmetterlings hat, um BPH-Symptome ohne Medikamente oder Operationen zu stoppen. Das Schmetterlingsimplantat besteht aus dem Metall Nitinol. Nitinol ist bei kalten Temperaturen flexibel und kann so eingesetzt werden. Es dehnt sich dann aus und wird bei Körpertemperatur hart. (israel21c) EL

Wenn der Computer zum Co- Autor wird
Wordtune, eine neue Chrome-Erweiterung des israelischen Startups AI21 Labs, macht den Computer zu einem intelligenten Co-Writer beim Verfassen der Texte. Mitbegründer Prof. em. Yoav Shoham vergleicht Wordtune mit einem guten Editor, der nicht nur das eine oder andere ungerade Wort ersetzt oder grammatikalische Fehler behebt, sondern auch den Kern dessen versteht, was der Autor sagen will. AI21 Labs veröffentlichte außerdem zwei Demos: Haim (ein Sprachmodell, das Text zwischen einem von Menschen geschriebenen Anfang und einem von Menschen geschriebenen Ende ausfüllen kann ) und Haimke (ein Generator für Aufzählungszeichen). (israel21c) EL








Israelische Technologie geht neuerdings nach Tulsa in Oklahoma
Eine Folge des Exodus hochqualifizierter Fachkräfte aus dicht besiedelten städtischen Gebieten wie New York und der Bay Area ist, dass US-Städte zwischen den Küsten ihren Status als Technologiezentren festigen. Profis wollen immer noch die Annehmlichkeiten und den Lebensstil eines Großstadtlebens, können aber aus Sicherheitsgründen nicht mit der Dichte eines Ortes wie New York umgehen. Seit dem Start des Programms Ende 2018 haben sich 30.000 Bewerber beworben und fast 400 Teilnehmer sind mit ihren Familien in die Stadt gezogen, von Google-Software-Ingenieuren über McKinsey-Berater bis hin zu ehemaligen Profisportlern. Dieser Trend hat sich während der Corona Pandemie verstärkt. Tulsa, in dem sich eine große jüdische Gemeinde befindet, möchte israelischen beim Markteintritt in die USA helfen. Die Initiative hat auch einen Standort in Israel, um Startups beim Umzug zu unterstützen. Tulsa war früher das Energiezentrum (Öl und Gas) der Welt. Heute will sich die Stadt diversifizieren. (israel21c) EL

Antimikrobielle Sonovia-Stoffe für italienische Autos
Bei einem Besuch in Israel gab der italienische Außenminister Luigi de Mayo bekannt, dass die Adler Group , ein Tier-1-Hersteller von Komponenten für die Automobilindustrie, mit Sonovia eine Vereinbarung zur Entwicklung von Textilien für Autos unterzeichnet hat. Diese Stoffe haben die gleichen antiviralen, antibakteriellen Eigenschaften wie die in Israel hergestellten waschbaren SonoMask-Gesichtsmasken von Sonovia, die nachweislich zu mindestens 99 Prozent gegen Coronaviren und andere Viren wirksam sind. Die Entwicklungs- und Testphase soll etwa ein Jahr dauern. (israel21c) EL

Israelische Sight Diagnostics-Tinten für Blutuntersuchungen jetzt auch für die VAE
Israels Sight Diagnostics, ein Startup, das Blutproben mit einem kleinen Gerät innerhalb von Minuten analysiert, hat einen Vertrag zur Installation seiner Produkte in den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen Golfstaaten unterzeichnet. Das Unternehmen hat eine Vertriebspartnerschaft mit dem in Dubai ansässigen Geschäftsentwicklungsunternehmen Phoenix Capital vereinbart. Das Blutanalysegerät soll in 9 medizinischen Zentren in den Emiraten und anschließend in anderen Gebieten der Golfregion installiert werden. Das mit einer Kamera ausgestattete Gerät nimmt Tausende von Bildern von Millionen von Zellen in der Probe auf und misst 19 Blutparameter in Minuten. Die von der Firma auf der Grundlage der Algorithmen für maschinelles Lernen entwickelte Software analysiert die Bilder und liefert Ergebnisse in Laborqualität in einem Ausdruck oder per E-Mail. (timesofisrael) EL



Keine Ausgangssperre an Chanukka
Das israelische Gesundheitsministerium hat am Donnerstag die für das Chanukkafest geplante Ausgangssperre verschoben. Diese solle erst dann eingeführt werden, wenn eine tägliche Zahl von 2.500 Neuinfektion überschritten oder eine Reproduktionszahl von 1,3 erreicht werde. Aktuell sind 16.198 Menschen in Israel mit dem Coronavirus infiziert. 320 gelten als ernste Fälle. In Verbindung mit dem Virus starben bisher 2.962 Menschen. Aufgrund der durch die Pandemie erschwerten Umstände hat die israelische Notenbank Kreditlaufzeiten für Unternehmen verlängert. (israelnetz) TS

Licht im Freien
Die Stadtverwaltungen in Israel laden dazu ein, während der Festwoche auf den Plätzen der Städte im ganzen Land die Kerzen an den Chanukkiot zu entzünden. Alle Feiern werden wegen der Corona-Pandemie nach draußen verlegt. Die Stadt Tel Aviv
hatte sich seit Monaten auf die Festtage vorbereitet, um damit besonders die vielen notleidenden Künstler zu unterstützen. Hunderte waren an verschiedenen Aktionen beteiligt, die sich in der gesamten Stadt finden lassen. Darunter ist eine beleuchtete Installation aus acht riesigen Dreideln und Schneekugeln rund um den Uhrenturm in Jaffa. An den Abenden werden Aktivitäten für Familien und festliche Konzerte im Freien veranstaltet. Auch in Jerusalem heißt es: dicke Jacken an und raus an die frische Luft, um das Leuchten zu bewundern. Im Museum Davidszitadelle wird an jedem der acht Chanukkaabende ein bekannter Musiker aufspielen. Wer möchte, kann dazu ein Paket aus Cocktails und Jerusalemer Köstlichkeiten bestellen - Sufganiot inklusive. (jüd.-allg.) KR

Netanjahu will sich als erster impfen lassen
Israel wird nach den Worten von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am 27. Dezember mit seiner Corona-Impfkampagne beginnen. Der 71-Jährige kündigte am Mittwochabend in Tel Aviv an, sich dann als erster impfen zu lassen. Zugleich appellierte Netanjahu an seine neun Millionen Landsleute, dem Beispiel zu folgen. Pro Tag könnten 60.000 Impfdosen verabreicht werden. Wer geimpft ist, soll einen »grünen Pass« erhalten. »Das wird uns schnell zurück zur Normalität führen«, sagte Netanjahu. (rnd, jüd.-allg.) TS

Krankenhäuser in Ostjerusalem leisten gute Arbeit
Coronavirus-Kommissar Prof. Nachman Ash besuchte am Freitag Krankenhäuser in Ostjerusalem. Ashs Besuch wurde von Ben Tzvi Eliasi, Kommandant des Kontrollzentrums in Ostjerusalem, einem Vertreter des Heimatfrontkommandos und Dr. Amin Kunbar vom Gesundheitsministerium begleitet. "Ich habe zwei Krankenhäuser in Ostjerusalem besucht und die harte Arbeit und ihr großes Engagement gesehen. Es ist keine leichte Aufgabe, sie stehen vor einer großen Herausforderung, aber es gelingt ihnen, hohe Standards aufrechtzuerhalten wie der Rest der Krankenhäuser im Land ", sagte Ash Im Oktober wurde berichtet, dass die Auferlegung strenger Sperren in arabischen Städten, das Verbot von Hochzeiten und die Eröffnung von Testeinrichtungen in arabischen Gemeinden bewirkten, dass die Zahl der Coronavirus-Fälle unter arabischen Israelis erheblich zurückging. Ayam Saif, Coronavirus-Projektkoordinator für Israel Arabischer Sektor, äußerte jedoch die Befürchtung, dass die Aufhebung der Sperre und die Erlaubnis von Hochzeiten zu einem erneuten Wiederaufleben neuer Infektionen führen würden. Und er hatte recht. Anfang dieser Woche beschloss das Verteidigungsministerium, obligatorische Coronavirus-Tests an Grenzübergängen für Inhaber von Arbeitserlaubnissen einzuführen, die aus dem Westjordanland nach Israel einreisen. Der Schritt soll die Ausbreitung des Virus im Westjordanland und in Israel insgesamt begrenzen, aber auch das Problem der gefälschten Coronavirus-Ergebnisse angehen, ein Phänomen, das bei Bewohnern Ostjerusalems, die in den Westen reisen, immer beliebter wird. (jpost) EL







Frieden mit Marokko
Am Freitagabend, während die jüdische Welt die erste Kerze des Lichterfestes Chanukka anzündete, bedankte sich Ministerpräsident Benjamin Netanjahu beim marokkanischen König Mohammad VI für dessen "mutigen Schritt", mit Frieden mit Israel zu schließen. Marokko und Israel normalisieren die Beziehungen, da die USA die marokkanische Souveränität über die Westsahara anerkennen. Es werde direkte Flüge zwischen beiden Ländern geben, wirtschaftliche und touristische Kontakte. Marokko hatte einst die größte jüdische Gemeinde in der islamischen Welt. Eine jüdische Präsenz in dem nordafrikanischen Land ist seit dem 1. Jahrhundert nach Christus bekannt. 1948 gab es noch bis

zu 300.000 Juden in dem nordafrikanischen Land, während 2017 nur noch etwa 2.000 gezählt wurden: Eine kleine Gemeinde in Casablanca. Keine jüdische Gruppe aus der arabischen Welt hat so großen Einfluss in Israel, wie die Marokkaner, auch wegen ihrer vorzüglichen Küche. Aus Marokko stammt der Kult der Anbetung von Gräbern heiliger Rabbiner und das Maimuna-Fest zum Abschluss der Pessach-Woche. Beides wurde auch in Israel eingeführt. Bahrain, Ägypten, wie auch Oman begrüßten den Normalisierungsplan. Der ägyptische Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi sprach von einem "wichtigen Schritt, um mehr Stabilität und Zusammenarbeit in der Region zu erreichen". Der Kronprinz der Emirate, Scheich Mohammed Bin Sajed, äußerte sich ähnlich. Laut Berichten soll Saudi Arabien, mit denen Israel noch kein Friedensabkommen haben, an der Vermittlung beteiligt gewesen sein. Die deutsche Regierung begrüßte die Ankündigung "ganz ausdrücklich". Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte: "Dass nach den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Sudan nun innerhalb weniger Monate ein viertes Land diesen Weg einschlägt, ist ein wichtiger und hoffnungsvoller Schritt zu mehr Frieden und Stabilität in der Region." Aus dem Iran, von der Hamas und dem Islamischen Jihad kamen die üblichen Verurteilungen. Von Seiten der Palästinensischen Autonomiebehörde gab es noch keine Stellungnahme. (DLF, wikipedia, israelnetz, TimesofIsrael, TimesofIsrael, TimesofIsrael, TimesofIsrael, i24) TS/SSt

Frieden mit Bhutan
Israel hat volle diplomatische Beziehungen zu Bhutan aufgebaut, einem kleinen, mehrheitlich buddhistischen Binnenreich im Himalaya neben Indien und China. Das Abkommen wurde am Samstag im Rahmen einer Zeremonie in der Residenz des israelischen Botschafters in Indien, Ron Malka, mit dem Botschafter von Bhutan in Indien, Generalmajor Vetsop Namgyel, unterzeichnet. Das Himalaya-Königreich unterhält enge Beziehungen zu etwas mehr als 50 Ländern. (TimesofIsrael, TimesofIsrael, Algemeiner, i24, JPost, Spiegel) SSt
Israelischer Botschafter Ron Malka, Bhutanesischer Botschafter Vetsop Namgyel und Delegationen
(Foto: ISRAELISCHE BOTSCHAFT IN NEW DELHI)

Wer kommt als nächstes
Kaum war die Tinte unter den Abkommen mit Marokko getrocknet deutete Jared Kushner an, dass Frieden mit Saudi Arabien "unausweichlich" sei. "Es ist unvermeidlich, dass Israel und Saudi-Arabien zu einer vollständige Normalisierung zusammenkommen werden, nur der Zeitrahmen ... muss noch geklärt werden", sagte Kushner Reportern in einem Briefing. In der Zwischenzeit teilte eine israelische diplomatische Quelle dem Israelischen Channel 12 mit, dass sich Jerusalem zudem in Normalisierungsgesprächen mit muslimischen Staaten in Afrika und Asien befinde. Auch andere israelische Diplomaten haben wiederholt erklärt, dass eine Reihe von Ländern geheime Gespräche über eine mögliche Normalisierung mit Israel führen würden. (TimesofIsrael) SSt

Israelis begeistert von Dubai
Rafi Revach und Nissim Arush saßen in einem Café im Einkaufszentrum, hatten Einkaufstaschen zu ihren Füßen und unterhielten sich glücklich auf Hebräisch. Nichts Ungewöhnliches daran, außer der Tatsache, dass sie sich in der Dubai Mall in den Vereinigten Arabischen Emiraten befanden - einem Ziel, zu dem sich die Israelis begeben haben, da die Normalisierung der Beziehungen zwischen den Ländern eine Menge Aktivität ausgelöst hat. "Wir sind hier, um herauszufinden, wie wir Mitarbeiter von Israel Chemicals hierher in den Urlaub bringen können", sagte Revach grinsend. Rund 5.000 Israelis besuchten Dubai im November, und aufgrund von Ticketreservierungen werden voraussichtlich im Dezember rund 50.000 die bevölkerungsreichste Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate besuchen, sagte der in Tunesien geborene Aymen Baccouche, Vertriebsleiter für den Nahen Osten, Afrika und Indien für das Fünf-Sterne-Hotel Atlantis Resort. Rund 1.000 Israelis, darunter Besucher und Aussteller, nahmen an der Gitex Technology Week (Gulf Information Technology Exhibition) teil, einem der weltweit größten jährlichen Technologiegipfel. (timesofisrael) EL

Stimmen gegenseitig begeisterter Reisender



Kommentar von Sacha Stawski
SUPER!!!! Nach den VAE, Bahrain und dem Sudan nun also auch Marokko und Bhutan, das buddhistischen Binnenreich im Himalaya. Welch wundervolle Geschenke zu Channuka. Und wir sind überzeugt, dass weitere Staaten folgen werden. Selbst mit Saudi Arabien ist der Frieden in absehbarer Reichweite. Das was Präsident Trump hier mit seinem Team geschafft hat, ist nicht von der Hand zu weisen, egal wie man sonst über ihn denken mag. Darüber hinaus sieht man einmal mehr, dass es nicht an Israel liegt, wenn es darum geht Frieden zu schließen. Die Sehnsucht und der Wille nach Frieden mit allen Staaten in der Region sind schon lange groß und es ist mehr als zu hoffen, dass auch die Palästinenser dies endlich verstehen und die Vorteile eines friedlichen Miteinanders über den ewigen Hass und die Hetze stellen. Allerdings ist zu betonen, dass die Europäer hier sicher eine wichtige Rolle spielen. Solange vor allem Deutschland, aber auch einige andere Europäische Länder die Konten der Autonomiebehörde bedingungslos weiter füllen, wird es schwer sie zur Rückkehr an den Verhandlungstisch zu zwingen.

John Kerry: "Es wird niemals arabisch-israelischen Frieden geben ohne zuerst das palästinensische Problem zu lösen"
Frieden mit den VAE . Frieden mit Bahrain . Frieden mit Sudan . Frieden mit Marocco . Da kann einem nie müde werden, dieses Video von John Kerry von 2016 zu sehen, in dem erklärt wird, warum es niemals arabisch-israelischen Frieden und Normalisierung geben wird, ohne zuerst das palästinensische Problem zu lösen. (ArsenOstrovsky/HC) SSt

Aus ehemaligen Feinden werden Geschäftspartner und Freunde
Es macht einfach nur Freude die historischen Entwicklungen im Nahen Osten weiter beobachten zu dürfen. Die Serie der positiven Meldungen in Bezug auf die sich anbahnenden oder bereits beschlossenen Geschäftsbeziehungen und anderen Partnerschaften in nahezu allen Bereichen zwischen den bis vor kurzem verfeindeten Ländern setzt sich fort. Nachfolgend eine Auswahl weiterer positiver Meldungen der vergangenen Tage:





















A Conversation with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu about the dramatic improvement in Israel's relationship with the Arab world.

GITEX Technology Week

At the UAE-Israel Future Digital Economy Summit in Dubai...

Hanukkah light show on Burj Khalifa, the tallest building in the world. Talk about miracles. Happy holiday!!!

The Jewish News Podcast: UAE-Israel cultural ties

Das Foto der Woche diese Woche aus Dubai...




Plakat in Teheran bedankt sich beim Mossad für Tötung ds Atomwissenschaftlers
Dank einer bemerkenswerten Aktion war auf der Fußgängerbrücke über eine belebte Durchgangsstraße in der iranischen Hauptstadt Teheran ein Transparent samt israelischer Flagge zu sehen, auf dem dem israelischen Spionagedienst Mossad gedankt wurde. Ein Foto und ein Video des
Banners und der Flagge wurden in den sozialen Medien hochgeladen. Das Transparent war in englischer Sprache geschrieben und lautete: "Thank you, Mossad" ("Danke Mossad"). Die Botschaft bezog sich offensichtlich auf die Tötung des hochrangigen iranischen Nuklearwissenschaftlers Mohsen Fakhrizadeh am 27. November in der Stadt Absard östlich von Teheran. (mena) KR

Angst vor Israel: Hisbollah-Führer zieht aus dem Libanon in den Iran
Der Generalsekretär der Hisbollah, Hassan Nasrallah, plant, in den Iran umzuziehen. Er könnte diesen Schritt sogar bereits getan haben, sagte eine informierte Quelle gegenüber der kuwaitischen Zeitung Al-Jarida. Die Hisbollah-nahen Al-Manar-Nachrichten berichteten, dass israelische Flugzeuge am Mittwochabend in geringer Höhe über Beirut flogen. (mena) EL



Kulturbetrieb stellt sich hinter Israel-Hasser
Eine Initiative deutscher Künstler, Theater und Museen hat zu Beginn des jüdischen Lichterfestes Chanukka einen Aufruf verfasst: Sie protestieren gegen einen Bundestagsbeschluss, der sich gegen Judenhass wendet. Der zynische Name der Initiative: "Weltoffenheit". Die Begründung der Künstler: Durch den Bundestagsbeschluss gegen die antisemitische BDS-Bewegung würden

"wichtige Stimmen beiseite gedrängt". Dazu nimmt DIG-Präsident Uwe Becker in einer Presseerklärung Stellung: "Ich bedaure sehr, dass Vertreterinnen und Vertreter namhafter deutscher Kulturinstitutionen offensichtlich blind gegenüber israelbezogenem Antisemitismus sind und sich vor den Karren der antisemitischen BDS-Bewegung spannen lassen. Bei BDS geht es nicht um demokratischen Meinungswettbewerb, sondern um eine moderne Form des Terrors gegen Israel. Wenn die sogenannte "Initiative GG 5.3 Weltoffenheit" verschiedener deutscher Kulturinstitutionen BDS unterstützt, fördert sie wenn auch vielleicht ungewollt die Delegitimierung des Staates Israel", so Becker. "Ganz offensichtlich sind breite Teile unserer Kulturinstitutionen nicht willens oder nicht in der Lage, zwischen legitimer Regierungskritik und der Verbreitung von Hass und Hetze gegen Israel zu unterscheiden. Ganz offensichtlich übersehen die beteiligten Institutionen auch die wirklichen Ziele wie auch die undemokratischen Instrumente von BDS", führte der DIG-Präsident weiter aus. "Gerade in einer Zeit des wachsenden Antisemitismus sollten Spitzenkräfte unserer Kulturinstitutionen mehr Sensibilität an den Tag legen. Wenn die Initiative unter Bezug auf BDS davon spricht, dass "Dissens und vielschichtige Solidaritäten" im gesellschaftlichen Diskurs zugelassen sein müssen, dann muss ich dem klar widersprechen. Bei Antisemitismus darf es keinen Dissens oder falsche Solidarität geben. Antisemitismus ist oft genauso gefährlich wie Blindheit gegenüber Antisemitismus, weil diese die Straßen und Plätze unseres Landes der Judenfeindlichkeit überlässt", erklärte Uwe Becker abschließend. (Bild, HC/DIG, Jüd.Allg., Ruhrbarone, Welt, Welt) SSt

Wegen Aufstachelung zum Hass: Das norwegische Parlament will Hilfe für Palästinenser kürzen
Das norwegische Parlament hat Kürzungen der Hilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) als Reaktion auf Rassismus, Antisemitismus und Aufstachelung zu Gewalt in palästinensischen

Unterrichtsmaterialien gebilligt. Die Kürzungen würden sich auf NOK 30 Mio. belaufen, was USD 3,4 Mio. entspricht. Sylvia Listhaug, stellvertretende Vorsitzende der Fortschrittspartei: "Der Lehrplan der palästinensischen Schule ist reich an Forderungen nach Gewalt und Hass gegen Israel und nach Verherrlichung des Martyriums. Es ist ziemlich klar, dass Norwegen dies nicht unterstützen kann, deshalb wollen wir diesen Punkt kürzen." [Anm. der Redaktion: Bleibt zu hoffen, dass die Bundesregierung - als größer Einzelgeldgeber der Palästinenser - diesem Beispiel folgt!] (algemeiner, JPost, ynet, i24, impact-se) EL/SSt










Zwei spannende Entwicklungen in Israel: Gideon Saar, Rechtsanwalt und treuer Gefolgsmann von Benjamin Netanjahu trennt sich von der Likud-Partei und will mit einer neuen Partei "Neue Hoffnung" Wahlkampf gegen seinen bisherigen Chef führen. Saar attackierte den Personenkult um Netanjahu und die mangelhafte Staatsführung bei der Corona-Pandemie und der angeschlossenen Wirtschaftskrise. Es ist zwar nicht zu erwarten, dass Saar Netanjahu ablöst, aber das Abstimmungsmuster hat sich seit seiner Ankündigung verschoben. Eine am Mittwochabend veröffentlichte Umfrage von KAN News ergab, dass ein Rechts- und Mittelblock auf 88 angewachsen war, der Likud selbst jedoch auf 25 Sitze geschrumpft ist. Ohne den Likud hätte dieser Block der rechten Mitte 63 Sitze, genug für eine Koalition. Es ist das erste Mal seit Netanjahu im Jahr 2009, dass ein Block der Rechten Mitte eine Koalition bilden kann, ohne den Likud und ohne die Haredi-Parteien. Letztere waren eine der Säulen, die Netanjahu an der Macht gehalten haben. In gewisser Weise ist es die Art von Mitte-Rechts-Abstimmungskarte, von der Yisrael Beytenu-Chef MK Avigdor Liberman lange geträumt hat. Es ist nur so, dass er sich immer vorgestellt hat, dass er und nicht Sa'ar derjenige sein würden, der diese besondere Revolution anführt. Dramatisch war auch der Einstieg des Scheich Ben Chalifa im Jerusalemer Fußballklub "Betar Jerusalem", dessen Fanklub "La Familia" berühmt ist für seinen anti-arabischen Hass. Der Scheich aus Dubai glaubt an "Gemeinschaft" und ist sich des schlechten Rufes von Betar bewusst. Witzbolde in Israel tauften den Klub schon in "Betar El Kuds" um, gemäß dem arabischen Namen der Heiligen Stadt. Wohin all diese Verschiebungen führen werden, ist überhaupt nicht abzusehen. TS/EL



Neue Zeiten für Beitar Jerusalem
Der emiratische Scheich Hamad bin Khalifa bin Zayed Al Nahyan, Cousin des mächtigen Kronprinzen Mohammed bin Zayed hat sich mit 50 Prozent in den israelischen Fußballklub Beitar Jerusalem eingekauft. Beitar Jerusalem hat allerdings nicht nur ganz normale Mainstream-Fans hat, sondern einen Kern von schwer rassistischen Anhängern, "La Familia" genannt. Es ist der einzige israelische Klub, in dem keine Araber spielen - und nichtarabische muslimische Spieler, die egagiert wurden, regelrecht vertrieben wurden. Dementsprechend groß war das Entsetzen dieser Fans über die Verhandlungen mit dem Golfaraber. Viele andere Israelis freuten sich: "Der Verkauf von Beitar an die Araber ist das deutlichste Zeichen, dass es einen Gott gibt", twitterte etwa die Haaretz-Journalistin Noa Landau ironisch. (Standard, Sportbuzzer) EL
























IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender
Super nützlich: Unser mehrfach wöchentlich aktualisierter und weiter ergänzter Terminkalender. Gerade in Zeiten von Corona gibt es eine große Vielfalt an Online Veranstaltungen, Webinaren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu bekommen, haben wir einen Terminkalender Online gestellt, der bereits viele interessante Veranstaltungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vorliegende Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.
  • Terminkalender einsehen: HIER
  • Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER


DIPLOTECH GLOBAL SUMMIT 2020 - ISRAELI INNOVATION, OUR COLLECTIVE FUTURE





Palestinians Abuse Their Children For Propaganda

Das ist der Israelische Spirit... hoffentlich bald wieder für uns alle zugänglich: Hevenu Shalom Alehem / Jerusalem Academy Fashmob for Taglit at Ben Gurion Airport

The Wonder Women of the Israel Defense Force

ARD: DAS! mit Moderatorin Andrea Kiewel: Ab Min 32:50 schwärmt Andrea Kiewel von "ihrem Tel Aviv"! Eine wunderschöne Liebeserklärung an die Stadt, die niemals schläft und das Land Israel.

Jüdisches Leben vor und während der Corona Zeit in Frankfurt/M. hoffentlich auch bald wieder mit unseren Israeltagen, dem Israelkongress und vielen anderen öffentlichen Zeichen der Solidarität mit Israel.

Holocaust-Überlebende, Kinder, Jugendliche & Tänzer aus dem Westen und Osten von Jerusalem tanzen zu "Jerusalema"

JERUSALEM, Walk along the SOUTHERN WALL of the OLD CITY (10.12.2020)

JERUSALEM WINTER, Warm Israel (09.12.2020)

Biriya Fortress and Picnic Area in Forest near Safed (07.12.2020)

Und hier noch speziell für Channuka...

Die Supermarktkette am:pm veröffentlicht ein witziges Video über den Backwahn zum Lichterfest: ROL:AVIV (s.a. Jüd.Allg. - Sufganiot auf der Schippe)

Online-Kochkurs mit Tom Franz

The Maccabeats - Candlelight 2020 - Hanukkah

Kippalive & Beit Issie Shapiro | Be A Light

Hanukkah in Israel!!!

Oh Chanukah (Dec. 6, 2020)

six13 - arianukah (an ariana grande chanukah)

Y-Studs - Shehecheyanu - Hanukkah (Album Teaser)

The Hava Song








Das ILI Redaktionsteam wünscht...
HAPPY CHANNUKA, CHANNUKA SAMEACH & FROHE FESTTAGE!
Ein äußerst schwieriges Jahr geht dem Ende zu und doch blicken wir mit Zuversicht und vor allem mit Hoffnung in die Zukunft: Hoffnung, dass wir bald wieder unsere Freunde und Verwandten in Israel besuchen können; Hoffnung, dass die Menschen zunehmend besser mit diesem fürchterlichen Virus lernen umzugehen und diesen zu behandeln, sowie auch mit der Hoffnung, dass Sie uns auch und gerade in dieser komplexen Zeit weiter ermöglichen werden unsere Arbeit fortzusetzen. Wir müssen präsent sein und uns gesellschaftliches und politisches Gehör verschaffen. Das ist unsere gemeinsame Verantwortung mit Blick auf die Vergangenheit und die Zukunft von Deutschland, Europa, Israel und der gesamten Welt. Wortwörtlich jeder Euro zählt und hilft uns dabei diese schwierige Zeit durchzustehen!
Spendenkonto: ILI - I Like Israel e.V.,
Santander Bank, IBAN DE90 5003 3300 1507 8662 00; Paypal
Spendenquittungen sind selbstverständlich möglich (bitte vergessen Sie nicht die Angabe Ihrer vollständigen Adresse).






ILI fördern und Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

Webshop
Ab sofort können Sie diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr Online bestellen. Ein Teil der Kosten werden an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim shoppen! (spreadshirt)



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen-Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Das ist Israel...


Ja, das ist Israel...




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



#ILINews #ILikeIsrael #Israeltag #Israel
#FreeGazaFromHamas
#FreeLebanonfromHezbollah
#BeAMensch



ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2020 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org