HIER klicken für Online Version

Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Hierbei kommt es uns besonders auf Wahrhaftigkeit an. Dies war auch immer das Anliegen unseres langjährigen Chef­re­dak­teurs, Ulrich W. Sahm, sel. A., alias Thomas Schreiber, der rund 50 Jahre seines Lebens dem Journalismus gewidmet hat. Aus Dankbarkeit und in Würdigung seiner Jahrzehnte als kompromißloser Israelkorrespondent widmen wir ihm die wöchentlichen ILI News...

 

Ein Bild, das Text, ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

10.06.2024

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

-    Bar Ilan Universität erhält Großspende

-    Kein Witz: Israels Dream Doctors setzen therapeutische Clownerie für Evakuierte ein

-    Israelisches Biopharma-Unternehmen führt Studie für eine Therapie der Sichelzellenkrankheit (SCD) an

-    Not macht erfinderisch: Neues Leben für altes Panzerfahrzeug

-    Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

 

UMWELT, NATUR & NACHHALTIGKEIT

-    Beschuss aus dem Libanon zerstört Naturschutzgebiete in Israel

-    Umweltministerium stellt neuen Plan zur Verlangsamung des Rückgangs des Toten Meeres vor

 

ARCHÄOLOGIE

-    Uni Tel Aviv: Feuersteinwerkzeuge zum Schlachten von Hirschen wurden in Israel vor 400.000 Jahren entwickelt

-    Antike Steinmaske auf dem Berg Hebron freigelegt

-    Weitere aktuelle Links aus dem Bereich der Archäologie

 

TOURISMUS

-    US-Fluggesellschaften nehmen Flüge nach Israel wieder auf

-    Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

 

WIRTSCHAFT

-    Israelischer Hightech-Sektor zeigt sich resilient

-    Fahrerlose Traktoren für die Landwirtschaft

-    Israel Aerospace Industries eröffnet erstes US-Besucherzentrum in Washington DC

-    Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

 

MENSCHEN, KULTUR & GESELLSCHAFT

-    Jom Jerushalajim

-    Iranische Frauenrechtsaktivistin setzt sich für Israel ein

-    Gemeinnützige Interessensvertretung für Israel auf Spanisch

-    Georgisches Gesangstrio Mandili zu Konzerten in Israel

-    Beduinenmädchen, das beim Angriff des Iran schwer verletzt wurde, spricht erstmals vor einer Fernsehkamera

-    Arabisch-Jüdisches Projekt: ein Schwimmbad für Ostjerusalem

-    Wieder einmal unterwegs im Sinne der internationalen Vernetzung...

-    ...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

 

POLITIK

-    "Israel ist der Salman Rushdie der Staaten"

-    Israel erzielt seltenen Sieg bei der Weltgesundheitsversammlung

-    Israel stockt F-35-Flotte auf

-    Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

-    Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - ZuR BEFREIUNG VON VIER GEISELN AUS GAZA

-    Israelische Spezialkräfte befreien im Gazastreifen vier Geiseln aus der Gewalt der Hamas

-    Leider wurde auch ein Soldat bei der Befreiung getötet

-    Joseph Borrell, wie er leibt und lebt

-    Guterrez, Albanese, Lazzarini und die UN, wie sie halt sind

-    Die Hamas reagiert mit Wut und Psychoterror

-    Weitere Reaktionen auf die Befreiung

-    Alle 4 der befreiten Geiseln waren in Privathäusern gefangen gehalten worden -  Noa Argamani bei einem Al Jazeera Journalisten

-    Traurig: Geiselvater stirbt Stunden vor der Befreiung seines Sohnes

-    Erste Berichte von den Geiseln

-    Zur Medienberichterstattung über die Aktion

-    Weiteres zu der Heimkehr der vier Geiseln

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

-    Zum Thema humanitäre Lage und Hilfe in Gaza

o   Systematische Mängel in von UNO und IGH zitiertem Bericht über Hungersnot in Gaza

o   Wie Israel die Wasserversorgung des Gazastreifens während der Kampfhandlungen mit Hilfe von Einheimischen wiederherstellte

o   Weiteres

-    "Palästina hängt von der Zerstörung Israels ab"

-    Weitere beachtenswerte Links, die in den deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

-    Zu den Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen der Hamas

o   IDF gibt bekannt: vier israelische Geiseln nicht mehr am Leben

o   Die größte Party in Gaza": Ehemalige Geisel erzählt, wie sie am 7. Oktober in Gefangenschaft geriet

o   Weitere Links zum Thema

-    Geiseldeal Ja oder Nein

o   Israels Dilemma bei einem Deal mit der Hamas: Geiseln retten oder Hamas die Macht nehmen

o   Weitere Links zum Thema

-    Die Hamas, wie sie leibt und lebt...

o   Hamas Terroristen in UNRWA Schulen

o   Waffen in einer Baby Krippe

o   Waffen in einem Kinderzimmer

-    Tote Geiseln nach Hause gebracht

-    Zur Situation in Norden

-    BRING THEM HOME NOW!

-    Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

-    TAZ: "Die Kinder vom 7. Oktober"

-    Eine TU Präsidentin, die nicht weiß wann es Zeit ist zu gehen und ein Senat, der nicht handelt

-    Guterres, wie er leibt und lebt: Vereinte Nationen setzen Israel und die Hamas auf die "Liste der Schande"

-    Schon wieder MERON MENDEL...

-    Zur Situation in Deutschland

-    Eine kleine Sammlung weiterer "Highlights" zum Ärgern

o   Belgien

o   Südafrika

o   Malediven

o   Kanada

o   Spanien

o   Großbritannien

o   Rumänien

o   Schweiz

o   Türkei

o   Frankreich

o   USA

o   Kolumbien

o   Irland

o   Sonstige

-    Eine kleine Sammlung von weiteren "Highlights" zum Ärgern

-    Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

-    Herta Müller zum 7. Oktober: Ich kann mir die Welt ohne Israel nicht vorstellen

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

VERANSTALTUNGEN

-    AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

-    IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

 

VIDEOS DER WOCHE

 

SPORT

-    Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

 

ISRAELTAG 2024

-    Es ist noch nicht zu spät einen Israeltag 2024 zu organisieren

-    Aufruf einen Israeltag zu organisieren von SE Botschafter Ron Prosor

-    Schriftliches Grußwort von S.E. Ron Prosor, Botschafter des Staates Israel in Deutschland, zum Israeltag 2024

-    Gruß zum Israeltag 2024 von Dr. Josef Schuster - JETZT ERST RECHT!

-    Weitere Informationen zu anstehenden Israeltage

 

IN EIGENER SACHE

-    Wir sind auf jede Spende angewiesen!

-    AKTUALISIERTE BESTELLISTE: "BRING THEM HOME" - Merchandise

-    Helfer / Praktikanten gesucht...

-    Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

-    ILI fördern und ein relevantes Buch erhalten

-    BESTELLEN SIE JETZT!

-    Spreadshirt Webshop (ab sofort mit neuen Designs!)

 

BILD(ER) DER WOCHE

-    "Platz der Geiseln" / Hostage Square Installation in Frankfurt

-    Die Frankfurter Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg schickt Grüße vom Platz der Geiseln in Tel Aviv....

-    Yom Yerushalayim

 

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.

Das Anliegen der wöchentlichen ILI News ist es Menschen mit aktuellen Informationen in Bezug auf alles, was sie über Israel wissen sollten, aber in dieser Form so nirgendwo anders geballt finden werden, zu versorgen; kompakt und extrem informativ. Darum geht es dem Verein ILI - I Like Israel e.V. und darum geht es in den ILI News: um Israel außerhalb des Konfliktfeldes; um Wissenschaft, Medizin, Technologien und Innovationen, um Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Archäologie, Sport, Gesellschaft, aber auch um die Dinge, die von den Medien sonst nicht, unzureichend oder sogar falsch berichtet werden, einschließlich den wichtigsten Themen aus Politik und zu den Deutsch-Israelischen Beziehungen.

 

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

 

Bar Ilan Universität erhält Großspende

Ein Bild, das draußen, Gebäude, Baum, Eigentum enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDie Bar-Ilan-Universität hat eine Spende in Rekordhöhe bekommen. Es handelt sich um EUR 250 Mio. eines ano­nymen Unterstützers. Diese sehr gute Nachricht erreichte die Bildungseinrichtung israelischen Medien zufolge in einem herausfordernden Jahr. Aufgrund des Krieges gegen den Terror, den Israel führen muss, um seine Bevölkerung zu schützen, gehen immer mehr Boykottdrohungen ein. Hinzu kommen Budget-Kürzungen der Regierung im Bereich Bildung. Der Präsident der Uni, Arie Zaban, unterrichtete den Stiftungsrat seiner Einrichtung über die Großspende. Diese werde es der in Ramat Gan ansässigen Hochschule erlauben, Dutzende Forscher für die Bereiche Energie, Umwelt, Gesundheit und Ingenieurswesen einzustellen. Zaban kündigte an, einige Professo­ren würden von Positionen im Ausland zurückkehren. "Heute braucht Israel mehr denn je eine wissenschaftlich fundierte, technologische Widerstandsfähigkeit, das wesentliche Ele­ment aller zukünftigen Innovationen", erklärte Zaban. "Dies ist der Schlüssel zu einer florie­renden Gesellschaft und Wirtschaft. Bar-Ilan ist begeistert darüber, dass uns diese Spende eine sinnvolle Investition in die Stärkung der technologischen Widerstandsfähigkeit Israels ermöglicht." Der Philanthropen wird beschrieben als "nordamerikanischen Juden und Absol­vent der Columbia University, der im Zweiten Weltkrieg aktiv war". Mazal tov! (Jüd.Allg., allgemeiner) VR

 

Kein Witz: Israels Dream Doctors setzen therapeutische Clownerie für Evakuierte ein

Ein Bild, das Person, Kleidung, Kuss, Menschliches Gesicht enthält.

Automatisch generierte BeschreibungSeit 15 Jahren arbeitet Limor Eshayek als Medizinclown und be­gleitet schwerst- und sogar todkranke Kinder. "Aber nichts, was ich erlebt habe, hätte mich darauf vorbereiten können", was sie mit Evakuierten nach dem 7. Oktober erlebte, sagt sie. Alle, waren kaputt wie ein in tausend Scherben geschlagenes Haus, berichtet sie. Trotz der roten Nase und des lustigen Kostüms ist die medizinische Clownerie kein Witz. Die Praxis hat sich als wirksam erwiesen, um Schmer­zen, Ängste und Stress zu lindern. Die 54-jährige Eshayek, die unter dem Namen Perla im Jerusalemer Shaare-Zedek-Krankenhaus arbeitet, gehört zu Israels gemeinnütziger Organi­sation Dream Doctors. Ihre mehr als 100 Mitglieder arbeiten normalerweise in Krankenhäu­sern, aber seit dem Krieg, der mit dem 7. Oktober begann, besuchen sie Gemeinden von ver­triebenen Israelis im ganzen Land, Evakuierte, die ein unvorstellbares Trauma erlebt haben. Alle Dream Doctors waren bereits professionelle Darsteller, bevor sie die umfangrei­che Ausbildung zum Medizinclown absolvierten, oft kommen sie aus der Welt des Straßen­theaters. Im Jahr 2006 haben 25 Absolventen an der Uni Haifa einen akademischen Grad in medizinischer Clownerie erworben. Im vergangenen Jahr wurde am Assaf-Harofeh-Kranken­haus (jetzt Shamir Medical Center) ein neues akademisches Programm gestartet. "Es gibt nichts Vergleichbares auf der Welt - ein akademisches Programm, das mit der Hebräischen Uni verbunden ist. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Israel auf diesem Gebiet welt­weit führend ist", sagt Dream Doctors-Geschäftsführer Tsour Shriqui, dessen Vater, Yaacov Shriqui, die Organisation gegründet hat. Während der Pandemie war Israel zudem das ein­zige Land, in dem Medizinclowns noch regelmäßig in Krankenhäusern und direkt mit COVID-19-Patienten arbeiteten. (JPost) VR

 

Israelisches Biopharma-Unternehmen führt Studie für eine Therapie der Sichelzellenkrankheit (SCD) an

Das israelische biopharmazeutische Unternehmen BioLineRX hat in den USA eine Vereinba­rung über die Durchführung klinischer Versuche der Phase 1 für eine Behandlung von SCD unterzeichnet. Die Studie wird vom St. Jude Children's Research Hospital in Tennessee ge­sponsert, das über Niederlassungen im ganzen Land verfügt und auch die Washington Uni­versity School of Medicine in St. Louis einbezieht. Im Rahmen der Studie wird die Wirkung des Medikaments Motixafortid, das derzeit zur Behandlung einer Form von Blutkrebs einge­setzt wird, bei der Mobilisierung von Stammzellen zur Entwicklung von Gentherapien für SCD untersucht. SCD ist eine der weltweit häufigsten genetisch bedingten Krankheiten und betrifft etwa 20 Mio. Menschen auf der ganzen Welt, darunter mehr als 100.000 Menschen allein in den USA. Farbige Menschen sind überproportional häufig davon betroffen. Die Krankheit wird durch Mutationen des Hämoglobin-Gens verursacht, das Anweisungen für die Herstellung eines Proteins enthält, das sich in den roten Blutkörperchen befindet, und be­wirkt, dass diese Blutkörperchen die abnorme Form annehmen, die SCD ihren Namen gibt. Zu den Symptomen von SCD gehören Anämie, blockierte Blutgefäße und mangelnder Blut­fluss zu mehreren Organen. "Die jüngsten FDA-Zulassungen von zwei Gentherapien für die Sichelzellkrankheit in den USA sind eine aufregende Entwicklung für die Sichelzellgemeinde (...) um potenzielle neue Mobilisierungsoptionen für Patienten mit Sichelzellkrankheit zu un­tersuchen", sagte Ella Sorani, PhD, Chief Development Officer bei BioLineRx. (nocamels) VR

 

Not macht erfinderisch: Neues Leben für altes Panzerfahrzeug

Die israelische Armee verfügt über eine große Anzahl M113-Transportpanzer. Dieses Kettenfahrzeug wurde in den USA vor über 60 Jahren entwickelt und steht aufgrund seiner robusten Bauweise, zahlreichen Varianten und großen verfügbaren Stückzahlen noch immer bei zahlreichen Armeen in Dienst, inzwischen z. B. auch in der Ukraine. Das Problem: Der Aluminiumrumpf bietet nur wenig Schutz gegen Panzerabwehrwaffen. Israel hat eine große Anzahl der veralteten M113 "Zelda" und die IDF tut sich schwer, alle durch moderne, gut geschützte - und teure - Fahrzeuge zu ersetzen. Neben Zusatzpanzerung haben die IDF nun einen weiteren Weg gefunden, dem Oldtimer neues Leben einzuhauchen: Mit automatischer Steuerung wird der M113 zur Bodendrohne, die Fronttruppen mit Nachschub versorgen oder sogar bewusst das Feuer von feindlichen Kämpfern auf sich ziehen kann, ohne das Leben einer Besatzung zu gefährden. (JPost) VR

 

Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

·         TIMES OF ISRAEL - The University of Haifa Presents: Dig, Dive and Discover! - University of Haifa's School of Archaeology and Maritime Cultures (SAMC) has launched a new science-oriented international master's program in archaeological research

·         FOKUS JERUSALEM - Israelische Wissenschaftler forschen an Künstlicher Intelligenz zum Schutz der Ozeane

 

 

 

 

UMWELT, NATUR UND NACHHALTIGKEIT

 

Beschuss aus dem Libanon zerstört Naturschutzgebiete in Israel

Fires burn next to the northern city of Kiryat Shmona on June 3, 2024, following rocket and drone attacks from nearby Lebanon. (Jalaa Marey/AFP)Von der Hisbollah auf den Norden Israels abgefeuerte Rake­ten verursachten Anfang Juni Buschbrände, die 10.000 Dunam Laub in offenen Gebieten, darunter auch Natur­schutzgebiete, vernichteten, teilte die israelische Natur- und Parkbehörde (INPA) mit. Dutzende von Feuerwehrleuten waren stundenlang im Einsatz, um den Brand unter Kon­trolle zu bringen, der durch einen Raketenbeschuss der Stadt Katzrin auf den Golanhöhen und anderer Gebiete ausgelöst worden war. Einige Gebie­te brannten am Montag noch immer. Sharon Levi, Leiter des INPA-Distrikts Golan, erklärte am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Ynet, dass das Feuer Schäden im Yehudiya-Wald-Naturreservat angerichtet habe, wo unter anderem Wanderwege und der Black Canyon des Reservats verbrannt seien. Obwohl die Wanderwege bald wieder geöffnet wer­den, wird die Flora lange brauchen, um sich zu erholen, sagte er. Levi erklärte, dass es Zeit braucht, bis die Bäume nachwachsen und die Tiere die betroffenen Gebiete wieder besie­deln. Die Hisbollah feuerte am 2. Juni mindestens 40 Raketen in mehreren Salven ab. Es waren 15 Löschfahrzeuge und -mannschaften sowie sechs Löschflugzeuge erforderlich, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. In der Gegend von Kiryat Shmona, Yiftach und Aniam wurden weitere 1.200 Dunams durch Brände verbrannt, die durch Raketen ausgelöst wur­den. Davon entfielen 750 Dunam auf das Naturschutzgebiet Mordot Harei Naftali, sagte Eran Himes, Direktor der Abteilung Oberes Galiläa des INPA, in einer Erklärung. Durch das Feuer wurde einer der ältesten Pistazienbäume des Atlasgebirges im Reservat beschädigt, so Himes. Einige der Bäume in dem Gebiet sind mindestens 400 Jahre alt. (TimesofIsrael, TimesofIsrael) VR

 

Umweltministerium stellt neuen Plan zur Verlangsamung des Rückgangs des Toten Meeres vor

Salt formations and sinkholes at the Dead Sea, southern Israel, May 2, 2023. (Mendy Hechtman/Flash90)Das Umweltschutzministerium stellte in der vorvergangenen Woche einen neuen Plan vor, der dazu beitragen soll, den Wasserstand im Toten Meer zu erhöhen, das ausgedörrte Jordanien mit entsalztem Wasser zu versorgen und Wasserkraft zu erzeugen, die anstelle von fossilen Brennstoffen zum Betrieb der Entsalzungsanlage verwendet werden kann. Der Plan, Wasser aus dem Mittelmeer in das Tote Meer zu leiten, könnte um das Jahr 2045 in Betrieb genommen werden, sagten Beamte des Ministeriums auf einer Konferenz über die Erneue­rung der industriellen Bergbaukonzession für das Tote Meer im Jahr 2030 und die langfris­tige Zukunft des Toten Meeres. Die Konferenz fand an den Hängen von Masada mit Blick auf das Tote Meer, das eigentlich ein See ist, im Süden Israels statt. Beamte des Umweltschutz­ministeriums erklärten, die Initiative bedürfe der Zustimmung der Regierungen Israels und Jordaniens, da das Ostufer des Sees durch das Königreich verläuft. Das Ministerium erklärte, dass ein zahlender Kunde für das entsalzte Wasser gefunden werden müsste, um das Pro­jekt wirtschaftlich rentabel zu machen. Das Tote Meer, das von Israel, Jordanien und dem Westjordanland flankiert wird, ist das salzhaltigste Gewässer der Welt und liegt am tiefsten Punkt der Erde. Es ist heute nur noch etwa halb so groß wie 1976 und sinkt jedes Jahr um 1,1 bis 1,2 Meter. (TimesofIsrael) VR

 

 

 

 

ARCHÄOLOGIE

 

Uni Tel Aviv: Feuersteinwerkzeuge zum Schlachten von Hirschen wurden in Israel vor 400.000 Jahren entwickelt

In einer neuen Studie der Uni Tel Aviv wurde das weltweit früheste Auftreten von Steinwerkzeugen nachgewiesen, die vor 400 000 Jahren zur Bearbeitung von Damhirschen verwendet wurden. Die Werkzeuge, die als Quina-Schaber bezeichnet werden (nach dem Fundort in Frankreich, wo sie zuerst entdeckt wurden), wurden an den prähistorischen Stätten von Jaljulia und der Qesem-Höhle ausgegraben. Sie zeichnen sich durch eine scharfe, schuppenförmige Schneide aus, die es den Benutzern er­möglicht, ihre Beute zu schlachten und auch deren Häute zu bearbeiten. Die Forscher er­klären, dass die antiken Jäger nach dem Verschwinden der Elefanten aus der Region ge­zwungen waren, technische Anpassungen vorzunehmen, die es ihnen ermöglichten, viel kleineres und schnelleres Wild - Damwild - zu jagen, zu schlachten und zu verarbeiten. Die Studie ergab auch, dass die einzigartigen Werkzeuge aus Feuerstein hergestellt wurden, der aus den Bergen von Samaria stammt, die wahrscheinlich auch als Kalbungsgebiet der Dam­hirsche dienten, etwa 20 km östlich von Jaljulia und der Qesem-Höhle. Die Forscher stellen daher die Hypothese auf, dass die Berge Ebal und Gerizim (in der Nähe des heutigen Nablus) bereits in der Altsteinzeit als Quelle des Überflusses galten und von prähistorischen Jägern als heilig angesehen wurden. Die Studie wurde von Vlad Litov und Prof. Ran Barkai vom Jacob M. Alkow Department of Archaeology and Ancient Near Eastern Cultures der Uni Tel Aviv geleitet. (TimesofIsrael, Presserklärung@TAU) VR

 

Antike Steinmaske auf dem Berg Hebron freigelegt

Ronit Lupo of the Israel Antiquities Authority holds a 9,000-year-old stone mask recovered from thieves by the Antiquities Authority Theft Prevention Unit in southern Hebron Hills, during a press conference in Jerusalem on Nov. 28, 2018. Photo by Yonatan Sindel/Flash90.Eine seltene und uralte Steinmaske, die mehr als 9 500 Jahre alt ist, wurde auf dem Berg Hebron entdeckt und wirft ein neu­es Licht auf die prähistorischen religiösen Praktiken in diesem Gebiet. Der bemerkenswerte archäologische Fund wird im Israel Museum in Jerusalem zum ersten Mal öffentlich ausge­stellt. Die Maske wurde von einem archäologischen Team der Zivilverwaltung in der Nähe der Siedlung Pnei Hever freigelegt. Sie wurde aus dolomitischem Kalkstein gefertigt und auf die präkeramische Zeit des Neolithikums B im 8. vorchristlichen Jahrtausend datiert. Das Artefakt gehört zu einer außergewöhnlich kleinen und seltenen Gruppe von nur 16 antiken Steinmasken, die weltweit bekannt sind. Alle wurden in den be­grenzten Gebieten der Hebron-Hügel, der Judäischen Wüste und im Jordantal gefunden. Dieses örtlich begrenzte Muster deutet stark darauf hin, dass die Masken Teil eines gemein­samen Kultes, eines rituellen Systems oder eines Glaubenssystems der Bewohner der Region in dieser prähistorischen Zeit waren. Führende Archäologen gehen davon aus, dass die Mas­ke eine vergöttlichte Ahnenfigur oder ein übernatürliches Wesen aus der Urzeit darstellt, das für die prähistorische Bevölkerung von großer symbolischer Bedeutung war. Ihre fein gear­beiteten Merkmale und ihr ritueller Zweck machen sie zu einem höchst bedeutenden religi­ösen Artefakt aus einer Epoche, über die noch relativ wenig bekannt ist. (JNS) VR

 

Weitere aktuelle Links aus dem Bereich der Archäologie

·         ISRAELNETZ - Schiffszeichnungen bei Ausgrabung einer Kirche in Rahat entdeckt - Ein Fund liefert Hinweise auf den Seeweg, auf dem christliche Pilger vor etwa 1.500 Jahren ins Heilige Land kamen. Der Entdeckungsort liegt in der Wüste Negev.

 

 

 

Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

 

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter
office@il-israel.org!

 
Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!

 

 

 

TOURISMUS

 

US-Fluggesellschaften nehmen Flüge nach Israel wieder auf

United Airlines und Delta Airlines werden diese Woche die Flüge nach Israel wieder aufneh­men, nach langer Dienstpause aufgrund des anhaltenden Krieges mit der Hamas seit dem 7. Oktober und des beispiellosen Drohnen- und Raketenangriffs des Iran im April. Israels Flug­gesellschaft El Al ist seit dem 7. Oktober eine der einzigen Fluggesellschaften mit regulären Flügen, nachdem die meisten ausländischen Airlines den Dienst eingestellt hatten, während sich die Touristen seit dem brutalen Angriff der Hamas auf Südisrael und dem anschließen­den Krieges größtenteils ferngehalten haben. (TimesofIsrael, thepointsguy) KR

 

Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

·         Einige sehr schöne Tourismusvideos aus Israel HIER

o   ...speziell aus Jerusalem HIER

o   ...diverse Videos von Biblischen Orten und aus der Natur HIER

 

 

 

 

WIRTSCHAFT

 

Israelischer Hightech-Sektor zeigt sich resilient

Israel Start up (credit: INGIMAGE)Auch ohne den von der Hamas gestarteten Krieg war das ver­gangene Jahr für den israelischen Hightech-Sektor hart. Aller­dings war dies kein Problem, das nur Israel betraf, denn 2023 war der Technologiesektor weltweit von Entlassungen be­troffen. Der Zinsanstieg hat Risikoinvestitionen und damit auch Startup-Finanzierungen zugesetzt. Allerdings machen sich globale Trends in Israel oft besonders stark bemerkbar, insbesondere in einem Sektor, der so bedeutend in der Wirtschaft des Landes ist. Es zeigte sich jedoch, dass der Hightech-Sek­tor trotz der Hindernisse, mit denen er 2023 konfrontiert war, bemerkenswert widerstands­fähig war. Die Erholung im vierten Quartal 2023 wurde durch die Folgen des 7. Oktober stark gebremst, ging aber 2024 weiter. In einem kürzlich erschienenen Bericht hat der ame­rikanische Venture-Capital-Spezialist Next47 einen Überblick über das anhaltende Wachstum und die Widerstandsfähigkeit des israelischen Tech-Ökosystems gegeben. Fusionen und Übernahmen scheinen in hohem Maße dazu beizutragen, dass israelische Tech-Unterneh­men weiterhin florieren: Next47 nennt 90 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von mehr als USD 14 Mrd. Ebenso werden in dem Bericht zahlreiche Exits über USD 100 Mio. für israelische Start-ups aufgeführt, von denen die meisten erst seit weniger als fünf Jahren tätig sind. (JPost) VR

 

Fahrerlose Traktoren für die Landwirtschaft

Bluewhite VP-Product Michal Roizman. Photo courtesy of BluewhiteSelbstfahrende Autos und LKW stehen bislang im Fokus der Forschung, doch gerade in der Landwirtschaft ist der Nut­zen der Automatisierung hoch, stellt doch der Fachkräfte­mangel diesen Sektor vor große Probleme, in den USA ge­nauso wie in Europa oder Israel. Hier kommt die Innovation des israelisch-amerikanischen Start-ups Bluewhite ins Spiel: Fahrerlose Traktoren. "In den Vereinigten Staaten gibt es ein großes Problem mit dem Mangel an Menschen, die Traktoren fahren wollen", sagt Michal Roizman, Vizepräsidentin von Bluewhite, einem landwirtschaftlichen Robot-as-a-Service (RaaS) Unternehmen mit Sitz in Tel Aviv und Fresno, Kalifornien. Das Unternehmen bietet Landwirten ein nachrüstbares Robotersystem an, das jeden Traktor in ein selbstfahrendes Fahrzeug verwandelt - eine ideale Lösung für Landwirte, die den Wechsel zu autonomen Fahrzeugen kostengünstig gestalten wollen. Zunächst werden die Traktoren vom Start-up mit dem autonomen System von Bluewhite ausgestattet, wo das Gelände des Betriebs kar­tiert wird. Anschließend bietet das Kundenteam eine umfassende Schulung an, um sicher­zustellen, dass die autonomen Traktoren sachkundig bedient, verwaltet und fernüberwacht werden können. (Israel21c) VR

 

Israel Aerospace Industries eröffnet erstes US-Besucherzentrum in Washington DC

Ein Bild, das Kleidung, Person, Anzug, Schuhwerk enthält.

Automatisch generierte BeschreibungIsrael Aerospace Industries (IAI), einer der führenden Luft- und Raumfahrt- sowie Verteidigungshersteller des Landes, hat am 22. Mai sein erstes Besucherzentrum in den USA eingeweiht. Damit will das staatliche Unterneh­men nach eigenen Angaben sein Engagement für seine amerikanischen Kunden und Partner unter Beweis stel­len. Das in Washington ansässige Zentrum soll die Be­ziehungen des Unternehmens zu seinen Partnern vor Ort, darunter Geschäftsinhaber, Regie­rungsbeamte und Angehörige des US-Militärs, stärken. Dadurch erhalten die Partner einen bequemeren Zugang zu den innovativen Produkten von IAI, einschließlich derjenigen, die virtuelle Realität beinhalten. Zu den Entwicklungen von IAI gehören das Luftverteidigungs­system Arrow und das Radar für den Iron Dome, die beide eine Schlüsselrolle bei der Ab­wehr des massiven Raketenangriffs auf Israel durch den Iran im April spielten. (nocamels, JNS) VR

 

Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

·         GLOBES - SAP acquires Israeli co WalkMe for $1.5b - The German software giant is paying $14 per share for the Israeli digital adoption platform company - a 45% premium.

 

 

      

 

 

MENSCHEN, KULTUR UND GESELLSCHAFT

 

Jom Jerushalajim

Ein Bild, das draußen, Haus, Gebäude, Nachbarschaft enthält.

Automatisch generierte BeschreibungVon Dienstagabend bis Mittwochabend haben die Israelis den Jom Jerushalajim gefeiert, den Jerusalem-Tag. Gefeiert wird, dass Jerusalem - die Hauptstadt des jüdischen Staates - im Sechstage-Krieg 1967 wieder vereint wurde und Juden seitdem wieder Zugang zum Tempelberg und zur Kotel, der vom jüdischen Tempel verbliebenen Mauer, haben. Zur Feier Jerusalems sehen wir hier das berühmte "Jerusalem von Gold" (Jerushalajim shel Sahav) gesungen von Jerusalemer PolizistInnen. (LinkedIn) VR

 

Iranische Frauenrechtsaktivistin setzt sich für Israel ein

Gedenken an Hamas-Massaker: Die iranisch-britische Menschenrechtsaktivistin Elaaheh Jamali auf dem Gelände des Supernova MusikfestivalEs war der Tag nach dem Hamas-Massaker vom 7. Oktober 2023, als britische Juden eine kleine Veranstaltung zur Unter­stützung Israels vor der israelischen Botschaft in London orga­nisiert hatten. Elaaheh Jamali erfuhr von einigen ihrer iranisch-jüdischen Freunde von der Kundgebung und kam mit ihrer Mutter, ihrer Schwester und ihrem Schwager in der Er­wartung, dort Hunderte Londoner zu sehen, die ihrem Protest gegen das größte antijüdische Massaker seit dem Holocaust Ausdruck verleihen. Tatsächlich waren sie und ihre Verwan­dten die einzigen vier Nicht-Juden unter den Dutzenden von Menschen, die sich versammelt hatten. Die Veranstaltung war ein Wendepunkt im Leben der 37-jährigen in London leben­den, im Iran geborenen Menschen- und Frauenrechtsaktivistin, die in den sozialen Medien auch als LilyMoo (persisch für "dunkle Schönheit") bekannt ist und in den vergangenen zwei Jahren in Großbritannien durch ihre aktive Rolle gegen das iranische Regime und dessen Unterdrückung iranischer Frauen bekannt geworden ist. "In diesem Moment wusste ich, das ist erst der Anfang", sagte Jamali in einem Interview mit dem Jewish News Syndicate in Tel Aviv. "Ich spürte das gleiche Gefühl der Isolation und des Verlassenseins und dass diese Menschen genauso einsam sind wie die Iraner selbst. Es ließ mich innerlich ein wenig ster­ben, dass die Leute einfach vorbeigingen und die jüdischen Demonstranten bloß ansahen, ohne sich mit ihnen zu solidarisieren." Seit diesem Tag setzt sich die zur Menschenrechts­aktivistin gewordene iranische Modeunternehmerin trotz Todesdrohungen für Israel ein. (mena) KR

 

Gemeinnützige Interessensvertretung für Israel auf Spanisch

 VEO Israel CEO, Rodrigo Gonzalez (credit: Courtesy)Spanischsprachige Menschen machen etwa 7,5% der Weltbevöl­kerung aus, wurden aber von Israels Lobbyarbeit bisher weit­gehend übersehen. Nach den Ereignissen vom 7. Oktober sah Rodrigo Gonzalez, ein in Chile geborener Content-Experte, die dringende Notwendigkeit einer Veränderung. Er gründete VEO Israel, eine neue gemeinnützige Interessenvertretungsinitiative, um eine bedeutende Lücke in der globalen Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit für Israel zu schließen. VEO Israel zielt darauf ab, mit den über 595 Millionen spanischspra­chigen Menschen weltweit in Kontakt zu treten, heißt es in einer Pressemitteilung des Unter­nehmens vom vergangenen Donnerstag. Gonzalez, ein ehemaliger Soldat der Golani-Briga­de, hat bereits beachtliche Fortschritte erzielt. Er wurde von der spanischen Opposition zu einem Besuch in Madrid eingeladen und hat Santiago Abascal, den Vorsitzenden der spani­schen Partei VOX, in Israel empfangen. Zu seinen Gesprächspartnern gehören einflussreiche Persönlichkeiten wie der chilenische Politiker Antonio Kast und der argentinische Präsident Javier Milei, und er unterhält enge Beziehungen zu Führern jüdischer Gemeinden in Süd­amerika und Spanien. "In Zeiten, in denen Spanien einen palästinensischen Staat anerkennt, Brasilien seinen Botschafter aus Israel abberuft, Kolumbien beschließt, die Beziehungen zu uns abzubrechen, und in Mexiko gewalttätige Demonstrationen vor der israelischen Bot­schaft stattfinden, kommt der Lobbyarbeit auf Spanisch eine entscheidende Rolle zu", be­tonte Gonzalez. "Unser Outreach-Projekt ist nicht gewinnorientiert, und bisher haben wir es hauptsächlich aus eigener Tasche und mit Hilfe von privaten Spendern finanziert." berichtet Gonzalez. "Und jede Spende hilft, den Kampf um die Wahrheit fortzusetzen." (JPost) VR

 

Georgisches Gesangstrio Mandili zu Konzerten in Israel

Trio Mandili. (Courtesy)Wenige Wochen nach dem Hamas-Angriff auf den Süden Israels am 7. Oktober veröffentlichte das Trio Mandili, eine Folkloregruppe, die manchmal als "Georgiens Bot­schafter in der Welt" bezeichnet wird, ein Video, in dem sie die Hymne "Adon Olam" in gutem Hebräisch vorträgt und dabei blau-weiße Kleidung trägt. Sie gelten heute als der bekannteste georgische Musikexport und bringen den einzigartigen mehrstimmigen georgischen Gesang, der von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde, zu Fans in aller Welt. Aktuell sind sie auf Europatournee und haben vom 4. bis 6. Juni vier Konzerte in Israel gegeben. Die georgische Gruppe scheint unbeeindruckt von den möglichen Auswirkungen ihrer Umarmung Israels. "Wir waren schockiert und am Boden zerstört von dem, was die Terroristen getan haben, und wir wollten unsere Solidarität mit Israel zum Ausdruck bringen. Eine große Anzahl von Anhängern aus arabischen Ländern hat die Seite der Band gelöscht, aber wir bedauern das nicht. Das Wichtigste ist, dass wir uns für die richtige Seite entschieden haben", so Mitglied Tako Tsiklauri. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Online-Interesse an den Auftritten von Trio Mandili in Jerusalem, Tel Aviv, Haifa, Netanya und Rishon Lezion bereits im Vorfeld sehr groß war. "Wir werden unsere berühmten Hits singen und auch neue Lieder aus dem neuen vierten Album, das [kürzlich] fertiggestellt wurde. Und wir werden das israelische Publikum sicherlich mit Liedern in hebräischer Sprache erfreuen", hatte Mitglied Mari Kurasbediani angekündigt. Mazal tov! (TimesofIsrael) VR

 

Beduinenmädchen, das beim Angriff des Iran schwer verletzt wurde, spricht erstmals vor einer Fernsehkamera

Amina Hassouna, the seven-year-old Bedouin girl injured in the April 14 drone and missile attack from Iran, at Soroka hospital in Beersheba, May 2024 (courtesy)Eine siebenjährige Beduinin, die Mitte April bei dem massi­ven iranischen Raketenangriff auf Israel schwer verletzt worden war, sprach letzte Woche vor einer Fernsehkame­ra. Ein Team von Kan News besuchte Amina Hassouna im Soroka Medical Center in Beerscheba und stellte ihr ein paar einfache Fragen auf Arabisch, wie "Wie alt bist du?" "Wo bist du jetzt?" und "Wie heißt deine Lehrerin?" Amina antwortete schwach mit ein paar Worten und wurde auch dabei gezeigt, wie sie mit einem Medizinclown interagierte und Seifenblasen pustete. In einem Telefoninterview sagte ihr Vater Muhammad, dass Amina seit zwei Wochen nach dem Angriff aus dem Koma erwacht ist und einige Tage später zu sprechen begann. Am Donnerstag, einen Tag nach ihrem Auf­tritt im Fernsehen, wurde sie zum vierten Mal operiert, ein 10-stündiger Eingriff. Hassouna, die aus dem nicht anerkannten Beduinendorf Al-Fura in der Nähe von Arad stammt, wurde durch ein Schrapnell einer abgefangenen ballistischen Rakete, die während des iranischen Angriffs in der Nacht vom 13. auf den 14. April direkt auf das Haus ihrer Familie einschlug, schwer verwundet. Wie viele nicht anerkannte Beduinendörfer in der Region verfügt auch Al-Fura nicht über Bunker, in denen das Mädchen hätte in Sicherheit gebracht werden kön­nen. Zehn Tage nach dem Angriff erhielt das Dorf durch eine private Spende seine ersten beiden Schutzräume, von denen einer vor dem Haus der Hassounas und der andere in ei­nem für alle Bewohner zugänglichen öffentlichen Bereich aufgestellt wurde. (TimesofIsrael) VR

 

Arabisch-Jüdisches Projekt: ein Schwimmbad für Ostjerusalem

In Ost-Jerusalem soll ein Schwimmbad gebaut werden, das erste seiner Art. Es ist das gemeinsame Projekt von Shai Doron, Präsident der Jerusalem Foundation und Waseem Elhag, arabischer Geschäftsführer des Gemeindezentrums für Ein Bild, das Kleidung, draußen, Person, Himmel enthält.

Automatisch generierte BeschreibungShuafat/Beit Hanina. Elhag, eigentlich Computerwissenschaft­ler, der für Intel arbeitete, war unglücklich in seinem Beruf. Er sattelte deshalb um und studierte an der Hebräischen Uni städtisches Management. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Vorstandes seines Gemeinde­zentrums wird der 34-Jährige das Schwimmbad managen. Es ist das erste Mal, dass ein Pro­jekt von lokalen Gemeindemitgliedern verwaltet wird, und Doron ist überzeugt, dass dies der beste Weg sei: "Waseem ist genau der Richtige für diesen Job, ein junger Anführer für seine Gemeinde." Und er ist einer, der Verantwortung für seine Community übernehmen will. Das neue Zentrum soll den Bedürfnissen der arabischen Bevölkerungsgruppe angepasst werden: mit separaten Schwimmzeiten für Frauen sowie Männer und rund um die Uhr geöffnet. Auch Schwimmunterreicht soll es geben. "Das Projekt ist eine Partnerschaft zwischen Arabern und Juden, die den Menschen guttun und erst der Anfang für Ost-Jerusalem sein wird. Es ist an der Zeit." Da seit dem 7. Oktober die Arbeitskräfte im Bauwesen fehlen, brauchen alle einen langen Atem. Das Fundament des Schwimmbades ist aber schon da. (JüdAllg.) VR

 

Wieder einmal unterwegs im Sinne der internationalen Vernetzung...

·        

·        

 

...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

·         ISRAELNETZ - Jerusalem erste Millionen-Stadt Israels - Jeder zehnte Israeli lebt derzeit in Jerusalem. Die Hauptstadt überschreitet erstmals die Hürde von 1 Millionen Einwohnern. Derweil kommt es beim Flaggenmarsch zu unschönen Szenen.

·         JPOST - Despite Israel's isolation, large Christian delegation sees nations embrace the Jewish state - Hundreds of Christians convened in Israel's capital for the annual Jerusalem Prayer Breakfast, emphasizing solidarity and challenging anti-Israel sentiment

·         JPOST - Israel wins medals at international stamp exhibition in Romania - Nine Israeli exhibitors had worked tirelessly on their exhibits. As commissioner, I had collected their valuable exhibits and prepared the customs and insurance.

·         JPOST - The new Shavuot cookbook sharing recipes and memories of hostages and victims - The publication, printed at Kibbutz Be'eri, contains 75 recipes picked by their families

·         ALGEMEINER - 'Fauda' Co-Creators to Write Feature Film About Retired Israeli General Rescuing Family During Oct. 7 Attack

·         TIMES OF ISRAEL - Tens of thousands attend toned-down Tel Aviv Pride rally, with spotlight on hostages - Some 25,000 reported at event; partner of slain IDF officer receives medal, says leaders have forgotten to value 'life over death'; Noa Kirel sings 'Unicorn' next to hostage family

·         YNET - Palestinians free terrorist who murders two soldiers - PA is under pressure to release the terrorist in a fatal car-ramming attack who turned himself in to Palestinian security forces as he escaped the pursuit of IDF troops 

 

 

 

Ihre Anzeige hier...

 

Ein Bild, das Text, Whiteboard enthält.Automatisch generierte Beschreibung

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org

Ein Bild, das Text, Schild, draußen, gelb enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

POLITIK

 

"Israel ist der Salman Rushdie der Staaten"

Ein Bild, das Text, Menschliches Gesicht, Screenshot, Medien enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Dänischer Abgeordneter von den Faröer Inseln hält eine 10- minütige Rede im Parlament von Kopenhagen, die man gehört haben sollte. Dänisch mit englischen Untertiteln. Danke, Sjúrður Skaale! (twitter/X) VR

 

Israel erzielt seltenen Sieg bei der Weltgesundheitsversammlung

The fifth day of the 77th World Health Assembly, May 31, 2024. Credit: Pan American Health Organization/Creative Commons.Israel hat bei der Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly) einen seltenen und bedeutenden Sieg über die arabische Gruppe errungen: Während der Jah­restagung der Versammlung in Genf in der vergangenen Woche brachte Israel die Änderung einer Resolution ein, die seit 1968 jedes Jahr verabschiedet wird und in der Israel für die Gesundheitsverhältnisse in den palästinen­sisch kontrollierten Gebieten kritisiert wird. Der von Israel eingebrachte Änderungsantrag fordert die Freilassung der Geiseln, die von der Hamas und anderen Terroristen im Gazastreifen festgehalten werden, und prangert die Militarisie­rung von Krankenhäusern durch bewaffnete Gruppen im Gazastreifen an. Die Weltgesund­heitsversammlung ist das Forum, durch das die 194 Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsor­ganisation (WHO) die UN-Organisation leiten, und sie ist das höchste internationale Gremi­um der Gesundheitspolitik. Der Änderungsantrag wurde mit 50 zu 44 Stimmen bei 83 Enthaltungen oder Abwesenheiten angenommen. Diese Marge zwang die arabische Gruppe von Ländern bei den Vereinten Nationen, die geänderte Resolution entweder zu akzeptieren oder zu versuchen, sie abzulehnen oder sich der Stimme zu enthalten. Der Änderungsantrag fand breite Unterstützung - von traditionellen Verbündeten wie den USA, Großbritannien und Deutschland bis hin zu Ländern, die sich in internationalen Foren oft gegen Israel stellen, wie Island, Spanien und die Philippinen. Die Resolution wurde am selben Tag, am 31. Mai, mit 102:6 Stimmen bei 28 Enthaltungen und 41 Abwesenheiten angenommen. (JNS) VR

 

Israel stockt F-35-Flotte auf

IAF F-35 stealth fighter aircraft fly in Israeli airspace. Credit: IDF Spokesperson's Unit.Während die Bundeswehr den amerikanischen Tarnkappen-Flieger F-35 erst ab 2026 erwartet, ist das hochmoderne Kampfflugzeug in den israelischen Streitkräften bereits im Einsatz. Nun wurde der Vertrag über eine weitere Tranche von 25 Flugzeugen unterzeichnet, die ab 2028 ausgeliefert werden sollen. "Die Beschaffung der dritten F-35-Staffel spiegelt die Stärke der strategischen Allianz zwischen Israel und den Vereinigten Staaten wider", sagte der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant am Dienstag und fügte hinzu "Diese Fähigkeit hat erhebliche Auswirkungen auf nahe und ferne Schauplätze". Der Iran verfügt über keine Flugabwehr, die die F-35 erfassen könnte. Die Gesamtzahl in den IDF steigt damit auf 75 F-35 an, während Deutschland sich nur 36 der High-Tech-Maschinen leistet. Die Kosten der 25 zusätzlichen Maschinen in Höhe von USD 3 Mrd. übernehmen die USA aus ihren laufenden Israel-Hilfen. Deutschland zahlt hingegen für seine 36 Flugzeuge des Typs deutlich mehr, nämlich gut EUR 8 Mrd. - aller­dings mit Bewaffnung und Wartung, die in dem Vertrag mit Israel wohl nicht enthalten sind. (JNS) VR

 

Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

·         JPOST - Iran bought 300 tons uranium from Niger for illicit nuke weapon

·         ISRAELNETZ - Autonomiebehörde attackiert Chamenei - Der Krieg gegen Israel sei notwendig für die Region, meint Irans Revolutionsführer. Die Palästinensische Autonomiebehörde feuert zurück: Teheran gehe es darum, palästinensisches Blut zu opfern.

·         JNS - Bipartisan Senate bill targets 'hostile Iranian space activities'

·         JÜD. ALLG. - Die bewusst ignorierte Apartheid- Warum die falschen Apartheid-Vorwürfe gegenüber Israel auch an Scheinheiligkeit nicht zu übertreffen sind

·         TIMES OF ISRAEL - Iran okays 6 candidates for presidential race, again blocks Ahmadinejad - Firebrand former president who clashed with Supreme Leader Khamenei is barred from final list; Mohammed Bagher Qaliba, a controversial ex-IRGC general, is seen as frontrunner

o   i24 - Iran announces final presidential candidates ahead of election

o   TIMES OF ISRAEL -  Iran's Reform Front threatens to shun presidential vote unless its candidate can run

·         JPOST - 'Iran planning a Holocaust for us within two years,' Liberman says - Former defense minister Avigdor Liberman warned that Iran's axis plans to attack Israel from all fronts within two years.

·         JPOST - Iran becoming aggressive in pursuit of nuclear weapons, IAEA chief warns - In recent months, multiple top Iranian officials have threatened the West that it might publicly decide that nuclear weapons are not prohibited by Islam.

 

Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

·         JPOST - Danon to replace Erdan as Israel's UN Ambassador

o   JNS - Danon to return to New York as Israel's UN ambassador

·         JPOST - Released hostages to receive grants, monthly allowances and medical coverage - Approved: 2,000 NIS monthly stipend for former Hamas hostages, full disability rights, and medical treatment funding. 15 Knesset members supported the bill.

·         TIMES OF ISRAEL - Both ultra-Orthodox parties back Gaza hostage deal, following far-right opposition - UTJ, Shas respond to hostage families' calls to free their loved ones: Goldknopf: Party will back any deal that releases captives; Ben-Tzur: We sanctify life over victory

·         JPOST - 'Palestine depends on destruction of Israel,' says Green Prince at 'Post' Conference

 

 


Anzeige...

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - ZuR BEFREIUNG VON VIER GEISELN AUS GAZA

 

Israelische Spezialkräfte befreien im Gazastreifen vier Geiseln aus der Gewalt der Hamas
Der Jubel in Israel war grenzenlos, als am Samstagnachmittag bekannt wurde: Spezialkräfte der Armee und der Anti-Terror-Einheit der Grenzpolizei haben im Gazastreifen vier Geiseln befreit, die dort seit dem 7. Oktober von der Hamas festgehalten worden waren. Die Freude erhielt aber kurz darauf einen Dämpfer, als bekannt wurde, dass ein Offizier bei dem Einsatz tödliche Verletzungen erlitten hat.
Noa Argamani (26), Almog Meir Jan (21), Andrey Kozlov (27) und Shlomi Ziv (40) waren am Morgen des 7. Oktober beim Supernova-Musikfestival in der Nähe der Stadt Re'im entführt worden, als etwa 3.000 von der Hamas geführte Terroristen im Süden Israels 1.200 Menschen töteten und 251 Geiseln nahmen. Argamani wurde aus einem Privathaus gerettet, während Meir Jan, Kozlov und Ziv im zweiten Wohngebäude waren. Keine der vier Geiseln befand sich in einem Tunnel.

Hunderte Soldaten der israelischen Streitkräfte waren nach Angaben des Militärs an der komplexen Operation beteiligt. Armeesprecher Daniel Hagari, sagte, die Geiseln seien von Spezialkräften "unter Beschuss" gerettet worden. Ein Yamam-Offizier wurde bei der Operation schwer verwundet und in ein israelisches Krankenhaus gebracht, starb aber kurz darauf. Bei ihm handelt es sich um Arnon Zamora (36).
Die geretteten Geiseln, die sich seit acht Monaten in der Gewalt der Hamas befanden, sind nach ersten medizinischen Einschätzungen alle in gutem Zustand. Sie wurden mit Hubschraubern aus dem Gazastreifen zur weiteren Untersuchung in israelische Krankenhäuser gebracht.

Die Nachricht der Rettung verbreitete sich trotz Schabbat wie ein Lauffeuer. An den Stränden von Tel Aviv meldeten die Rettungsschwimmer die Befreiung über Lautsprecher, die Badegäste jubelten und applaudierten.

Die Hamas veröffentlichte eine Erklärung des Führers der Terrororganisation, Ismail Haniyeh, in der der Erzterrorist versicherte, dass die Hamas nicht kapitulieren werde: "Unser Volk wird nicht aufgeben, und der Widerstand wird weiterhin unsere Rechte gegenüber diesem kriminellen Feind verteidigen." [Siehe auch dieser THREAD!] (FokusJerusalem, JNS)

·         JÜD. ALLG. - Endlich frei! - In einer ebenso dramatischen wie historischen Aktion retten die IDF Noa Argamani, Andrey Kozlov, Shlomi Ziv und Almog Meir Jan

·         i24 - WATCH: IDF releases footage of joint operation to rescue 4 Israeli hostages from Hamas captivity - The sacrifice of Chief Inspector Arnon Zamora, decision-making under pressure by the IDF, and professionalism by all involved saved the four hostages and prevented more Israelis from being killed

·         JPOST - WATCH: IDF rescues four hostages from Hamas captivity in daring Gaza operation

·         TIMES OF ISRAEL - 'Operation Arnon': How 4 hostages were freed from Hamas captivity in central Gaza - Daylight mission to surprise captors; special forces concurrently raid two buildings where hostages held by Palestinian families; rescue vehicle breaks down after coming under fire

·         FOKUS JERUSALEM - Neue Details über die Geiselbefreiung

·         TIMES OF ISRAEL - IDF rescues 4 hostages from 8 months' captivity in daytime operation in central Gaza - Special forces raid two Hamas buildings in Nuseirat, extricating Noa Argamani, Almog Meir Jan, Andrey Kozlov, Shlomi Ziv; officer Arnon Zmora, one of the rescue leaders, is killed

·         TIMES OF ISRAEL - US provided intelligence that helped Israel's hostage rescue operation - report

o   YNET - US provided Israel with intelligence that aided rescue operation

·         ISRAEL HAYOM - 'Diamonds are in the air': The behind-the-scenes of the Gaza rescue mission - The battle to rescue the four hostages - Noa Argamani, Almog Meir Jan, Shlomi Ziv, and Andrey Kozlov - began days earlier under the 98th Division. The Kfir Brigade combat team, including paratroopers and a special Duvdevan Unit force, operated in the area for several days.

·        

·        

·        

 

Leider wurde auch ein Soldat bei der Befreiung getötet

·         i24 - 'Above being a fighter - he was an amazing husband and father': Family mourns Arnon Zamora - The family of the special forces commander who was killed in the hostage rescue mission on Saturday eulogized him on social media, ahead of his burial on Sunday

·         TIMES OF ISRAEL - Officer dies of wounds from hostage rescue raid in Gaza; entire op renamed in his honor

·         JPOST - 'A hero of Israel': Counterterrorism Officer Arnon Zamora dies after rescuing

·         JPOST - Plaudits offered worldwide for fallen hostage rescuer Arnon

·        

 

Joseph Borrell, wie er leibt und lebt

·         JPOST - EU's Josep Borrell: Israel's rescue mission 'another massacre of Gazans' - Earlier on Saturday, Borrell also sent remarks congratulating the four hostages on their release, writing on X that they are "are free and safe today."

Zum Thema EU und Israel, siehe außerdem:

·         ISRAELNETZ - EU und Israel auf Konfrontationskurs - Die EU will direkt mit Israel über dessen Vorgehen im Gazastreifen sprechen. Ob das Treffen zustande kommt ist noch offen. Unwahrscheinlich ist, dass die EU Sanktionen verhängt.

·         Siehe auch THREAD

 

Guterrez, Albanese, Lazzarini und die UN, wie sie halt sind

·         JNS - UN officials say IDF used 'perfidious' tactics during hostage rescue

·         JÜD. ALLG. - Francesca Albanese: UN-Repräsentantin auf antisemitischen Abwegen - Bei der Italienerin handelt es sich nicht um eine ausgewogene, faire und objektive Fachfrau, sondern um eine flammende Judenhasserin

·        

o  

·        

o  

o  

o  

 

Die Hamas reagiert mit Wut und Psychoterror

·         JPOST - Hamas releases video claiming three hostages killed in Nuseirat rescue mission - report - "In exchange for them [the four Israeli hostages], your own army killed three of your own captives in the same attack; one of them holds a US citizenship," the Hamas statement said.

·         TIMES OF ISRAEL - Hamas chief Haniyeh warns 'resistance will continue' after four hostages rescued

 

Weitere Reaktionen auf die Befreiung

·         JÜD. ALLG. - Scholz: »Die Hamas muss endlich alle Geiseln freilassen« - Vier Geiseln aus dem Gazastreifen sind seit heute wieder in ihrer Heimat. Sie konnten lebend gerettet werden. Die Erleichterung in Israel ist groß. Auch Bundeskanzler Scholz äußert sich

·         JÜD. ALLG. - »Lasst uns alle das Licht sehen« - Zehntausende in Israel verleihen ihrer Freude über die Geiselbefreiung Ausdruck - und fordern einen neuen Geiseldeal

o   JNS - Israelis rejoice at 'Hostage Square' after four saved from Gaza

o   JPOST - 'We have mixed emotions': Hostages' families praise IDF

o   TIMES OF ISRAEL - Israelis rejoice over news of successful mission to rescue 4 hostages from Gaza

·         i24 - Reactions to Israeli rescue range from jubilation to condemnation - The US praised the operation and urged Hamas to accept the ceasefire proposal on the table; Palestinian Authority calls for emergency UN meeting over alleged 'massacre' at Nuseirat

o   TIMES OF ISRAEL - Biden hails rescue of hostages, vows to 'not stop working' until they're all freed

o   JNS - International reactions mixed following Israeli hostage rescue

o   JNS - Senior US officials applaud freeing of hostages, keep pushing ceasefire

o   JPOST - World leaders praise IDF rescue of four hostages, call for deal

o   JNS - Netanyahu: Israel will do whatever it takes to return hostages

·         Bitte den ganzen THREAD und die  darin enthaltenenVideos beachten...

 

Alle 4 der befreiten Geiseln waren in Privathäusern gefangen gehalten worden -  Noa Argamani bei einem Al Jazeera Journalisten

·         ISRAEL HAYOM - Report: Former hostage Noa Argamani held captive in Al-Jazeera cameraman's house

o   TIMES OF ISRAEL - IDF: Hamas terrorist and journalist was holding 3 hostages in home alongside family

o   YNET - Al Jazeera journalist, physician father, held Noa Argamani hostage, Palestinians say - Forces reportedly kill 3 family members in extraction; cameraman publishes near-daily reports on 'IDF atrocities'; Calls October 7 massacre 'courageous operation'; Al Jazeera denies links to Aljamal despite naming him on their site  

o   i24 - Noa Argamani was held captive in Al Jazeera contributor's home - report

o   JNS - Report: Journalist, doctor held Noa Argamani hostage

·         ALGEMEINER - IDF: Four Israeli Hostages Were Held in Private Homes in Gaza

·          JPOST - Did Gazan who held Israeli hostages work for Al Jazeera and US-based charity?

·        

·        

·         Interessant wer die "Zivilisten" waren, die von der IDF "ermordet" wurden, nur weil sie Geiseln bei sich zu Hause in Gefangenschaft hielten... Bitte genau lesen!

Mehr zur Rolle von "Zivilisten" in Gaza

·         JNS - Compassionate Israelis, complicit Gazans

 

Traurig: Geiselvater stirbt Stunden vor der Befreiung seines Sohnes
Nur wenige Stunden bevor Almog Meir nach seiner mutigen Rettungsmission, die seine 8-monatige Gefangenschaft durch die Hamas beendete, nach Israel zurückkehrte, starb sein Vater auf tragische Weise. Sie konnten sich vor dem Tod seines Vaters nicht wiedersehen. Auf dem Foto ist der junge Almog (links) mit seinem Vater Yossi (59) zu sehen. Möge seine Erinnerung ein Segen sein. (HC)

·         TIMES OF ISRAEL - Father of hostage Almog Meir Jan died hours before son's rescue: 'He died of grief' - Freed hostage's aunt says she rushed to brother's home to tell him good news, only to find him dead; describes how Yossi Jan closed himself off, lost 20 kilos after son's abduction

·         JPOST - Gaza hostage's father found dead on day of son's rescue mission

·         i24 - Father of rescued hostage passed away hours before he could hear his son was free

·         JNS - Hostage's father dies hours before his rescue

·         Siehe auch dieser THREAD

 

Erste Berichte von den Geiseln

·         ISRAEL HAYOM - Argamani recalls how she survived - and what she had to wear in captivity

o   JPOST - WATCH: Noa Argamani to Netanyahu: It's so good to speak Hebrew again - The prime minister asked how she was and told her that "we didn't give up on you for one second."

o   JPOST - Dressed as an Arab woman: The untold captivity story of Noa Argamani

o   JPOST - Room where former hostage Noa Argamani held captive revealed

·         JPOST - 'He knew nothing': How hostage Shlomi Ziv was rescued by the IDF

·         i24 - 'He asked for a hug and shawarma' | Update on condition of rescued hostages

·         TIMES OF ISRAEL - With laughter and tears, rescued hostages reunite with their loved ones in Israel

·        

·        

·        

 

Zur Medienberichterstattung über die Aktion

·        

o   JNS - 'BBC' asks why Israel didn't warn Gazans before rescue operation

·        

·        

·         Eine mehr als zutreffende Satire!

 

Weiteres zu der Heimkehr der vier Geiseln

·         Von Hananya Naftali: "A few points about the meanings and consequences of the heroic operation to free the hostages:
1. According to the keys to the release of the terrorists attributed to the Israeli proposal in the foreign press, the rescue of the four hostages yesterday prevented the release of more than 100 terrorists, many of them murderers. This means that yesterday the lives of many more than four Israelis were saved.
2. Israel makes no distinctions between hostages - IDF, IDF and Shin Bet soldiers will risk their lives with the same courage and determination to rescue a young girl or an elderly man. But Hamas enforces such differences, and because of them Almog Jan, Shlomi Ziv And Andrei Kozlov wasn't supposed to be released even if we reached the first phase of a new deal, which makes their release even more important.
3. Hamas asked for about 50 terrorists for every Israeli abductee, and got exactly that, with a small twist in the plot: about 200 dead for 4 abductees who were released. Free tip: Want to avoid killing Palestinians? There is a simple and excellent method - do not slaughter, rape, burn and kidnap Jews.
4. The operation came at a heavy price - the life of the IDF fighter and hero of Israel, the late Arnon Zamora. But even if it cost the lives of more fighters than freed hostages, it would still be justified and successful, because this is the duty of the state towards its citizens who were abandoned.
5. It has been proven again, for the umpteenth time: only military pressure results in the release of abductees.
Have a good week and good news!
Tamir Moorg - now 14"

·         JÜD. ALLG. - Kleines Licht im Dunkeln - Was die Rettungsaktion der vier israelischen Geiseln für das vom Terror geschundene Land und die jüdische Diaspora bedeuten

·         JÜD. ALLG. - Tochter aus Hamas-Gewalt befreit: Wunsch krebskranker Mutter wird wahr - Die IDF retten die in den Gazastreifen entführte 25 Jahre alte Noa Argamani. Ihr Schicksal bewegt Israel ganz besonders - auch weil ihre Mutter Krebs im Endstadium hat

o   YNET - 'I believe Noa's mother understood, Yaakov Argamani says of reunion - Liora Argamani suffering from terminal brain cancer barely looks at her daughter when the two finally meet; Father of rescued hostage says wife simply could not express her emotions in her condition

o   JPOST - Hostage Noa Argamani rescued in time to see terminally ill mother

o   TIMES OF ISRAEL - Hostage Noa Argamani rescued in time to see her terminally ill mother

·         JNS - 'At the level of Entebbe' - The military's growing control of Gaza created conditions for the daring daylight hostage rescue in Nuseirat . Terrorists fired waves of RPGs at the extraction force from civilian areas.

·         JNS - Daring Israeli rescue discredits appeasement - The only way to stop the cycle of Islamic terrorism is to stop cutting deals with the terrorists.

·         JPOST - Israel must continue to dismantle infrastructure that enables terror

·         JPOST - Released hostages undergo medical checks, including for sexual abuse  

·        

·        

 

 

 

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

 

Zum Thema humanitäre Lage und Hilfe in Gaza

Und wieder einmal sehen wir uns dazu gezwungen, zu betonen, dass Israel niemanden verhungern lässt und weiterhin Hunderte von LKWs tagtäglich die Grenze nach Gaza passieren. In diesem Sinne eine Reihe von diesbezüglichen Updates aus der vergangenen Woche...

·         Systematische Mängel in von UNO und IGH zitiertem Bericht über Hungersnot in Gaza
Am 18. März veröffentlichte die Organisation Integrated Food Security Phase Classification (IPC) eine "Spezialkurzdarstellung" über die unsichere Ernährungslage im Gazastreifen, in der sie feststellte, dass Hunderttausende von Menschen bereits von einer Hungersnot betroffen seien und diese Zahl bis Juli auf über eine Million ansteigen werde, sollten die Feindseligkeiten nicht sofort eingestellt werden. Die vom israelischen Gesundheitsministeri­um durchgeführte und vom Außenministerium vergangene Woche veröffentlichte Überprü­fung ergab jedoch erhebliche Mängel in der Methodik des IPC-Sonderberichts. Dabei wurde insbesondere festgestellt, dass die "Spezialkurzdarstellung" von den IPC-Standards und -Grundsätzen, wie sie von der Organisation selbst festgelegt wurden, abweicht. So versäum­te es der IPC-Bericht, der sich auf den Zeitraum vom 21. Dezember 2023 bis zum 10. März 2024 bezog, den Anstieg der humanitären Hilfe in diesem Zeitraum einzubeziehen; er zitier­te wiederholt unzuverlässige und nicht repräsentative Umfragen unter den Bewohnern des Gazastreifens zu ihrem Stand der Ernährungssicherheit und er lieferte keine Statistiken zur Sterblichkeitsrate aufgrund von Unterernährung, wie sie bei einer Hungersnot zu erwarten wäre und es die IPC bei der Bewertung von Hungersnöten sonst praktiziert. Außerdem sollen Daten über die physischen Erscheinungsformen der Unterernährung aus nicht offen­gelegten Quellen und auf nicht offengelegte Weise gesammelt worden sein. Positive Trends vor Ort wie der Rückzug der IDF aus großen Teilen Nordgazas und die Abnahme der Inten­sität der Kampfhandlungen wurden bei der gemachten Prognose einer Verschärfung der Hungersnot hingegen ignoriert. Der Bericht des Gesundheitsministeriums fasst zusammen, viele der Unzulänglichkeiten des IPC-Berichts vom März hingen mit "dem systematischen und konsequenten Bestreben" zusammen, den deutlichen Rückgang der Kriegsintensität und die signifikante Zunahme der humanitären Bemühungen zwischen dem IPC-Bericht vom Dezember und jenem vom März zu ignorieren. "Jede Analyse oder Prognose, die diese Trends ignoriert, ist zutiefst irreführend", hieß es in der israelischen Stellungnahme. Das Fehlen von Verweisen auf öffentlich zugängliche Quellen für die in der IPC-"Spezialdarstel­lung" zitierten Schlüsselzahlen und Studien mache nicht nur eine unabhängige Bewertung unmöglich, sondern sei auch "nicht mit den Anforderungen an Transparenz und Zugänglich­keit von Daten vereinbar, die im IPC-Handbuch definiert sind". (mena) KR

·         Wie Israel die Wasserversorgung des Gazastreifens während der Kampfhandlungen mit Hilfe von Einheimischen wiederherstellte
This undated photo shows Palestinian Water Authority workers repairing the Gazan side of a pipeline leading water from Israel during the country's war with Hamas. (Courtesy)Der Gazastreifen wird über drei Wasserleitungen aus Israel mit Wasser versorgt. Hinzu kommen kleine Entsalzungsanlagen und Brunnen. Die nördliche Pumpanlage in der Nähe von Nahal Oz wurde bei dem Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober beschädigt und damit außer Betrieb gesetzt. Die Ent­salzungsanlagen im Gaza-Streifen wurden wegen Diesel- und Strommangels fast sofort stillgelegt. Wenige Tage nach Beginn des Krieges wurde Giora Shaham, der ehemalige Vorsitzende der Wasserbehörde, von einem hochrangigen Reserve­offizier der COGAT kontaktiert. Während seiner Amtszeit hatte Shaham im Rahmen des durch die Osloer Abkommen der 1990er Jahre eingerichteten Gemeinsamen Wasseraus­schusses enge Beziehungen zur palästinensischen Wasserbehörde in Ramallah unterhalten. "Mir war klar, dass der Fluss erneuert werden muss, um den IDF-Militärs Handlungsfreiheit und Israel internationalen Spielraum zu geben", sagte Shaham. "Schließlich ist es unmög­lich, Millionen von Menschen ohne Wasser zu lassen. (...) COGAT leitete eine große Koordi­nierungsanstrengung, und schließlich wurden palästinensische Arbeiter zu den Stellen ge­schickt, an denen die Rohre in der Nähe des Zauns beschädigt waren, und reparierten sie unter strenger Bewachung durch die IDF." Die IDF-Truppen "bildeten einen Ring um sie, um deutlich zu machen, dass es sich um einen Partner und nicht um einen Feind handelte", sag­te Shaham. "Ich möchte nicht diese Regierung oder alles, was Israel im Gazastreifen tut, verteidigen", fuhr er fort, "aber nachdem ich den Staatsanwalt in Den Haag von vorsätzli­chem Wasserentzug sprechen hörte, ist es mir wichtig zu sagen, dass die israelische Seite große Anstrengungen unternommen hat, um die Wasserversorgung des Gazastreifens wie­der aufzufüllen, indem sie die Pipeline auf unserer Seite reparierte und den Palästinensern half, [die Pipeline auf] ihrer Seite zu reparieren." (TimesofIsrael) VR

·        

·        

 

·         Viele aktuelle Fotos und Videos aus und über die Lage in Gaza HIER

 

"Palästina hängt von der Zerstörung Israels ab"

"Palästina hängt von der Zerstörung Israels ab. Wenn es eine Definition von Palästina gibt, bedeutet dies die Abwesenheit Israels", sagte Mossab Hassan Yousef, auch bekannt als der Grüne Prinz, am vergangenen Dienstag auf der Jahreskonferenz der Jerusalem Post. Yousef ist der Sohn des Hamas-Mitbegründers Sheikh Hassan Yousef. Der palästinensische Ex-Terrorist lief 1997 nach Israel über und arbeitete als Spion für den Shin Bet (Israelischer Sicherheitsdienst), bis er 2007 in die Vereinigten Staaten übersiedelte. Yousef sagte, man müsse sich fragen: "Was ist Palästina? Ist es eine ethnische Gruppe? Eine Religion? Eine eigene Sprache? Habt ihr eine (heilige) Schrift? Seid ihr eine Nation? Warst du ein Land? Nichts von alledem. Was also ist Palästina? Was ist der Zweck Palästinas?", fragte er die Zuhörer auf der Konferenz rhetorisch. Er sprach sich gegen eine Zweistaatenlösung mit einem palästinensischen Staat unter Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde aus. "Diejenigen, die für eine Zweistaatenlösung eintreten, wollen entweder, dass Israel aufhört zu existieren, oder sie sind sich dieser existenziellen Bedrohung nicht bewusst", erklärte er. Seiner Meinung nach ist die PA eine noch größere Bedrohung als die Hamas. (JPost) KR

 

Weitere Links, die in den Deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

·         JPOST - 'More than a million' children indoctrinated in Houthi summer camps - Fear and coercion drive hundreds of thousands of children annually to the Houthi camps, where they are exposed to extremist propaganda and military recruitment.

·         JNS - UAE FM calls PA leadership 'Ali Baba and the forty thieves' - "Why would the UAE give assistance to the Palestinian Authority without real reforms?" asked Sheikh Abdullah bin Zayed Al Nahyan.

·         TIMES OF ISRAEL - Analysis finds flaws in Hamas data, drop in rate of Gazan women, children killed - Such reported deaths were 64% in October, but fell to 38% in April; Hamas-run health ministry still claims most deaths are women and kids, contradicting its own daily figures

o   JNS - 'Associated Press' blasts own reporting on Hamas casualty statistics

·         JÜD. ALLG. - Ein Dreieck ist keine Wassermelone - Wer das Symbol verwendet, dem geht es nicht um das Leben der Palästinenser, sondern um das Töten von Israelis

·         AJOUR - Deutliche Abfuhr im Nationalrat: Schweiz anerkennt Palästina auch weiterhin nicht - Vorläufig wird die Schweiz Palästina nicht anerkennen. Nach einer emotionalen Debatte wurde das Anliegen abgelehnt. Auch der Bundesrat sieht derzeit die Voraussetzungen nicht erfüllt. 

·         JPOST - 'The first premeditated social media war against a people and a nation' - WJC President Ronald S. Lauder says world's response to Hamas attacks was planned.

·         JNS - House panel tells five US agencies to review funding of schools with Jew-hatred

·         JNS - Erdoğan and the sins of Turkey - The Turkish president slams Israel for "occupation" which his country occupies and persecutes throughout the region.

·         TIMES OF ISRAEL - US urging Arab allies not to set deadline for post-war two-state solution - Documents obtained by ToI detail principles US aims to advance on securing Gaza ceasefire, including Palestinian state based on 1967 lines 'as envisioned in Arab Peace Initiative'

·         ISRAEL HAYOM - Israel's extraordinary efforts to avoid civilian casualties endanger its own soldiers

·        

 

 

 

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

 

Zu den Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen der Hamas

 

·         IDF gibt bekannt: vier israelische Geiseln nicht mehr am Leben
Chaim Peri, Amiram Cooper, Yoram Metzger and Nadav Popplewell (from L to R), whose deaths in Hamas captivity were confirmed by Israel on June 3, 2024. (Courtesy)Die israelischen Streitkräfte gaben am Montag trauigerweise bekannt, dass sie den Tod von vier israelischen Geiseln in Hamas-Gefangen­schaft bestätigt haben, nachdem sie neue Geheimdiensterkenntnisse erhalten hatten. Der Sprecher der IDF, Konteradmiral Daniel Hagari, sagte in einer Pressekonferenz, dass das Militär die Umstände des Todes von Chaim Peri, 79, Amiram Cooper, 84, Yoram Metzger, 80, und Nadav Popplewell, 51, nicht sofort bestä­tigen könne, aber dass es ihren Tod vollständig untersuchen werde. "Wir gehen davon aus, dass die vier vor einigen Monaten gemeinsam in der Gegend von Khan Younis getötet wurden, während sie von Hamas-Terroristen festgehalten wurden und während IDF-Kräfte in Khan Younis operierten", sagte er. Peri, Cooper und Metzger wurden am 7. Oktober von der Hamas aus dem Kibbuz Nir Oz entführt, während Popplewell im Kibbuz Nirim als Geisel genommen wurde. Coopers Frau Nurit wurde ebenfalls als Geisel genommen und im Okto­ber freigelassen, ebenso wie Yocheved Lifshitz, deren Ehemann Oded nach wie vor als Gei­sel in Gaza festgehalten wird. Metzgers Frau Tami wurde ebenfalls entführt und während derselben einwöchigen Waffenruhe freigelassen, ebenso wie Popplewells Mutter Channah Peri. Sein Bruder, Roi Popplewell, wurde bei dem Hamas-Angriff auf Nirim ermordet. Möge das Andenken der Ermordeten ein Segen sein. (TimesofIsrael, Israelnetz) VR

·         Die größte Party in Gaza": Ehemalige Geisel erzählt, wie sie am 7. Oktober in Gefangenschaft geriet
Ein Bild, das Kleidung, Menschliches Gesicht, Person, Jacke enthält.

Automatisch generierte BeschreibungWährend der gesamten Autofahrt wurde sie geschlagen. Als sie versuchte, die Augen zu schließen, zog der Anführer der Gruppe sie an den Haaren und zwang sie, die Augen offen zu halten, die Bewaffneten zu beobachten, wie sie sie an­starrten, und zu sehen, wie die Bewohner des Gazastreifens die Straßen säumten, um ihren Eintritt in das Gebiet zu fei­ern. Jemand habe versucht, ihr auf den Kopf zu schlagen, als ihre Entführer sie aus dem Auto in ein Krankenhaus brachten, erzählte sie. "Willkommen in Gaza", sagte der Anführer der Gruppe zu ihr. "Sie fühlten sich, als hätten sie einen Preis gewonnen", erinnerte sich Moran, wie die Washington Post berichtete. "Es war die größte Party, die ich je gesehen habe. Im Krankenhaus wurde sie von Männern umringt, die ihr die Schuhe auszogen, ihre Taschen leerten und ihr den Schmuck abnahmen. Der Arzt, der sie behandelte, sprach Hebräisch, aber "er lächelte mich nur an. Das ist wie in einem Horror­film", sagte sie. "Das war der Moment, in dem ich in meinem Kopf umschaltete und ver­stand, dass ich mich in einer sehr schlechten Situation befand. Von da an hieß es - Über­leben, anfangen." (JPost, Mena) KR

 

·         Weitere Links zum Thema

o   TIMES OF ISRAEL - Thomas Hand says daughter Emily on track to full recovery after release from Hamas captivity in November

 

Geiseldeal Ja oder Nein

 

·         Israels Dilemma bei einem Deal mit der Hamas: Geiseln retten oder Hamas die Macht nehmen
Ein Bild, das Text, Medien, Fernsehprogramm, Nachrichtensprecher enthält.

Automatisch generierte BeschreibungJa'akov Katz, ehemaliger Chefredakteur der Jerusalem Post erklärt im Interview mit BBC das große Dilemma, dem Israel gegenübersteht, wenn es um ein Abkommen mit der Hamas geht: "Die Menschen glauben gerne, dass alles, was in diesem Krieg passiert, politisch ist, aber wie ich Rajini Vaidyanathan erklärt habe, steht Israel vor einem echten Dilemma: Es muss sich jetzt um eine Einigung bemühen, die Geiseln zurückholen, die es zurückholen kann, aber riskieren, dass die Hamas den Gazastreifen regiert. Dies sind schwierige Optionen für ein schwieriges Dilemma. Meine persönliche Meinung ist, dass wir die Geiseln jetzt zurückholen und den Krieg später führen sollten, solange die Hamas daran gehindert werden kann, Gaza zu regieren. Aber hier geht es nicht nur um Politik, wie einige die laufende Debatte in Israel gerne darstellen." Und in der Frage nach der Macht der Hamas in Gaza (oder dem Westjordanland) ist eben eine existentielle für den Jüdischen Staat. Es geht dabei nicht um recht haben oder behalten oder wünschenswertes. Auch die Entdeckungen, die im Philadelphi-Korridor gemacht wurden, nämlich die überaus große Zahl an z.T. sehr großen Tunneln, die vom Gazastreifen nach Ägypten führen, bestätigen die Notwendigkeit, die Macht der Hamas so viel wie möglich zu stutzen. (LinkedIn) VR

·         Weitere Links zum Thema

o   i24 - 'Whoever bets on Hamas's exit is betting on an illusion' says Hamas negotiator

o    (s.a. THREAD)

 

Die Hamas, wie sie leibt und lebt...

 

·         Hamas Terroristen in UNRWA Schulen

o   ISRAELNETZ - Armee greift Terroristen in UNRWA-Schule an - Während die Lage im Norden zu eskalieren droht, geht das Kriegsgeschehen im Gazastreifen unvermindert weiter. Die Armee fliegt einen Luftschlag gegen Terroristen in einem Schulgebäude. Wenig später wehrt sie einen Infiltrationsversuch ab.

o   TIMES OF ISRAEL - IDF says strike hit Hamas command room housed in container at Gaza City UN school - Army doesn't say how many gunmen hit; Palestinians say 15 dead, including at least 3 civilians; IDF identifies 17 terror operatives killed in Thursday strike on UNRWA school

o   TIMES OF ISRAEL - 'Falling for Hamas tactics': IDF names 9 terrorists killed in school strike, slams media - After attack on UNRWA facility that reportedly killed 33 and sparked global anger, army spokesman says its intel showed no women or children in the targeted rooms

o   TIMES OF ISRAEL - IDF strikes UN school in central Gaza where it says dozens of terrorists were gathered

o   FOKUS JERUSALEM - Terroristen verstecken sich in Schule und werden getötet: Hamas spricht von "Massaker"

o  

o  

o  

 

·         Waffen in einer Baby Krippe

o  

 

·         Waffen in einem Kinderzimmer

o  

·         JNS - How Hamas turned Gazan homes into weapons depots - Since seizing power in the Strip in 2007, the Islamist group has installed massive quantities of arms in civilian households.

 

Tote Geiseln nach Hause gebracht

·         YNET - IDF exits Gaza's Jabaliya with 'hundreds of terrorists eliminated' after retrieving bodies of seven hostages - Troops fighting in northern Gaza terror hotbed seize hundreds of weapons and destroy miles of underground tunnels before leaving to regroup

·        

 

Zur Situation in Norden

·        

·         TIMES OF ISRAEL - Explosive drones, rocket barrage from Lebanon spark fires in Golan Heights - IDF strikes several Hezbollah sites in southern Lebanon, reportedly killing 2; meeting with Biden in Paris, Macron pledges to 'avoid a regional explosion, particularly in Lebanon'

·         ISRAELNETZ - Nordgrenze: Israel kündigt Entscheidung über weiteres Vorgehen an - Die Gefahrenlage im Norden hat sich zuletzt verschärft. Nun hat der zuständige Oberbefehlshaber des Nordens erklärt, die Armee sei bereit, das Vorgehen gegen die Hisbollah auszuweiten.

·         ISRAELNETZ - Feuereskalation im Norden: Regierung unter Handlungsdruck - Bürger aus dem Norden fühlen sich angesichts von Raketenbeschuss und Großbränden im Stich gelassen. Scharfe Worte in Richtung Regierung kommen aus der Opposition.

·         FOKUS JERUSALEM - Wie würde ein Krieg mit der Hisbollah aussehen?

·         AUDIATUR - Die Eskalation im Drohnenkrieg zwischen der Hisbollah und Israel - Die Hisbollah hat Israel in den vergangenen Wochen mit Drohnenangriffen materiellen Schaden zugefügt und mehrere Todesopfer verursacht. Während die IDF weiterhin Mühe bei der Identifikation und Neutralisierung dieser Waffensysteme bekundet, dürfte deren Einsatz durch die Terrorgruppe weiter eskalieren. Wie soll mit dieser Herausforderung umgegangen werden?

·         JPOST - Ecological war: The environmental cost of Hezbollah's missiles and UAVs on northern Israel

·         TIMES OF ISRAEL - Top commander in north says IDF ready for war against Hezbollah - Netanyahu notes heavy international pressure amid multi-front military campaign, as report details US warning that ground operation in Lebanon could draw Iran into war

·         TIMES OF ISRAEL - Netanyahu warns: We're ready with 'extremely powerful' response to Hezbollah attacks

·         JNS - IDF on war with Hezbollah: 'Ready'

·         YNET - Hezbollah says fired Iranian-made Falaq-2 rockets for first time

·        

·        

 

BRING THEM HOME NOW!

·        

·        

 

Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

·         DIG - DIG e.V. und NGO Monitor: Für eine konsequente Deradikalisierung in den Palästinensischen Gebieten - NGO Monitor stellt gemeinsam mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft 12-Punkte-Plan zur Neuordnung der deutschen Entwicklungshilfe für die Palästinensischen Gebieten im Deutschen Bundestag vor

·         TIMES OF ISRAEL - Analysis finds flaws in Hamas data, drop in rate of Gazan women, children killed

·         JPOST - Truth held hostage: Language differences in Wikipedia's 'Israel-Hamas War' page - opinion - The significant differences between the language versions of the "Israel-Hamas War" article undermine Wikipedia's presumptions of being a non-biased, objective encyclopedia.

·         TIMES OF ISRAEL - Hamas sources deny Egypt, Qatar threatened to arrest leaders if hostage deal not okayed - Saudi state media cites terror group figures as saying mediator countries did not say they would detain chiefs, but make no mention of other reported potential sanctions

o   TIMES OF ISRAEL - Report: At US request, mediators pressed Hamas to okay Gaza deal with expulsion threat

·        

·        

·        

·        

 

 

 

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

 

TAZ: "Die Kinder vom 7. Oktober - Über den Hamas-Angriff auf Israel kursieren seit Monaten unbelegte Behauptungen. Ein Faktencheck zum Schicksal der israelischen Kinder an jenem Tag."

Die Historikerin Verena Buser schreibt zum taz-Artikel passenderweise: "So sieht Hetze aus. Es ist zum Fremdschämen!" Deshalb hat sie an die taz geschrieben: "... da ich gemeinsam mit einem Kollegen die Verbrechen an israelischen Kindern am und nach dem 7. Oktober er­forscht habe, kann ich nur sagen: Der Artikel in der taz zu den Kindern des 7. Oktober ist journalistisch nicht nur fragwürdig recherchiert, sondern eine einzige Schmierenkampagne und lässt bewusst Tatsachen aus. Bereits kurz nach dem 7. Oktober hat die Haaretz klar­gemacht, dass die Geschichte der enthaupteten Babies nicht stimmt und aufgrund der Traumatisierungen von ZAKA-Angehörigen zustande kam. Warum hat der Autor das nicht erwähnt!? Und jetzt so zu tun, als sei dies bewusst ,gestreut' worden, gleicht einer Schmie­renkampagne. Gleichzeitig aber die Zahlen des Gesundheitsministeriums in Gaza nicht in­frage zu stellen, ist unglaublich. Auch hat der Journalist Gideon Ucko Kinder interviewt, mein Kollege und ich hatten eine Onlineveranstaltung mit Efrat Bron-Harlev und Carmit Katz, die die Kinder nach Hamas-Gefangenschaft in Empfang genommen haben bzw. die IDF geschult haben, wie sie mit den Kindern nach der Entführung nach Gaza umgehen. Die Brandmar­kung von entführten Kindern in Gaza, psychologische Folter etc. werden ebenfalls nicht er­wähnt. Offenbar werden mit voller Absicht die Verbrechen an Kindern kleingeredet und Des­informationen verbreitet. Es gibt mehrere Datenbanken im Netz, die Überlebendenberichte gesammelt haben, die wurden offenbar bewusst durch den Autor ignoriert." (taz, LinkedIn, youtube) VR

 

Eine TU Präsidentin, die nicht weiß wann es Zeit ist zu gehen und ein Senat, der nicht handelt

·         Eine absoluten Schande; ein Skandal und ein Zeichen für das, was Juden an dieser Universität, beziehungsweise in Deutschland zu erwarten haben. Wirklich schlimm!
JÜD. ALLG. -Judenhaß: TU-Präsidentin tritt nicht zurück- Geraldine Rauch: »Mich haben viele Aufrufe und Stellungnahmen erreicht, die mich auffordern zu bleiben«

·         "Der nächste Akt eines unwürdigen Vorgangs"
JÜD. ALLG. -
Bleiben oder gehen? TU-Präsidentin Rauch soll selbst entscheiden - Zentralrat der Juden: Es ist der nächste Akt eines unwürdigen Vorgangs

·         Lächerlich!
JÜD. ALLG. -
TU-Präsidentin beantragt Disziplinarverfahren gegen sich selbst - Zugleich kündigt Rauch an, als Präsidentin verstärkt gegen Antisemitismus an der Hochschule vorzugehen

·         SCHLIMM!
JÜD. ALLG. - Antisemitismus-Eklat: TU-Beschäftigte solidarisieren sich mit Geraldine Rauch - 129 Angestellte stellen sich »kritisch hinter das TU-Präsidium«

·         JÜD. ALLG. - Zentralrat der Juden kritisiert Verhalten der TU-Präsidentin - Die jüdische Dachorganisation glaubt, Geraldine Rauch spiele auf Zeit

·         JÜD. ALLG. - Berliner CDU: TU-Präsidentin Geraldine Rauch muss zurücktreten - Laut Fraktionschef Dirk Stettner ist ein Rückzug der TU-Präsidentin unumgänglich

·         JÜD. ALLG. - Die Teflon-Präsidentin - Geraldine Rauch agiert ebenso irrlichternd wie amoralisch. Wenn es um Juden und Israel geht, ist offenkundig alles erlaubt

·         JÜD. ALLG. - Kein Koscher-Stempel für Geraldine Rauch - Warum die TU-Präsidentin nach einem »Like« für einen antisemitischen Tweet endlich zurücktreten sollte

·         Zumindest hat Scholz richtig reagiert!
JÜD. ALLG. - Scholz: Rauch nicht mehr im Zukunftsrat - Bundeskanzler Scholz: Vorwürfe gegen TU-Präsidentin schwerwiegend und bisher nicht ausgeräumt

o   BILD - Scholz schmeißt Skandal-Professorin aus Zukunftsrat - Sie markierte Judenhass-Beiträge mit "Gefällt mir", klebt aber an ihrem Amt als TU-Chefin

o   JPOST - Germany's Olaf Scholz dismisses professor for liking antisemitic posts

 

Guterres, wie er leibt und lebt: Vereinte Nationen setzen Israel und die Hamas auf die "Liste der Schande"

Israel, die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad sind in die so genannte "Liste der Schande" der Vereinten Nationen aufgenommen worden. Auf die Liste kommen Staaten oder Gruppen, die angeblich nicht genug unternehmen, um Kinder vor den Folgen des Krieges zu schützen. In Jerusalem sorgte die Aufnahme Israels in diese Liste für Empörung. Es ist das erste Mal, dass Israel und die Hamas auf dieser Liste stehen, neben Russland, dem Islamischen Staat, Al-Qaida, Boko Haram, Afghanistan, Irak, Myanmar, Somalia, Syrien und Jemen. Israel ist das erste demokratisch regierte Land auf dieser Liste. Der Bericht wird erst am kommenden Freitag veröffentlicht, aber das Büro von Guterres rief gestern den israelischen Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, an, um ihn formell über die Entscheidung zu informieren. Der UN-Sicherheitsrat wird am 26. Juni eine Anhörung abhalten, um den Bericht zu diskutieren. Teile des Entwurfs, die der Presse zugespielt wurden, enthalten Behauptungen, dass die israelische Armee (IDF) Kriegsverbrechen begangen habe, bei denen insbesondere Kinder zu Schaden gekommen seien.
Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums wurden im Krieg zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen rund 8.000 Kinder getötet. Diese Zahl wurde nicht von unabhängiger Seite überprüft und ist im vergangenen Monat über Nacht um etwa 6.500 gesunken, als die Vereinten Nationen ihre bereits veröffentlichten Zahlen korrigierten. Dies wirft weitere Fragen hinsichtlich der Richtigkeit der von den Hamas-Behörden gelieferten Daten auf, die auch in dem UN-Bericht über Kinder und bewaffnete Konflikte verwendet wurden.
Die Entscheidung ließ in Jerusalem die Alarmglocken schrillen, denn der Bericht wird regelmäßig von UN-Vertretern zitiert und dürfte dazu dienen, das Ansehen Israels in der internationalen Gemeinschaft weiter zu beschädigen. Premierminister Benjamin Netanyahu erklärte in einer Stellungnahme: "Die Vereinten Nationen haben sich heute auf die schwarze Liste der Geschichte gesetzt, indem sie sich den Unterstützern der Hamas-Mörder angeschlossen hat. Die IDF ist die moralischste Armee der Welt, und keine wahnwitzige Entscheidung der UN wird daran etwas ändern". Verärgert zeigte sich auch Israels UN-Botschafter Erdan: "Diese unmoralische Entscheidung wird nur die Terroristen unterstützen und die Hamas belohnen. Der einzige, der heute auf der schwarzen Liste steht, ist der Generalsekretär, dessen Entscheidungen seit Beginn des Krieges und auch davor die Terroristen belohnt und sie ermutigt haben, Kinder für Terrorakte zu missbrauchen. Jetzt wird die Hamas noch mehr Schulen und Krankenhäuser missbrauchen, denn diese schändliche Entscheidung des Generalsekretärs gibt der Hamas die Hoffnung zu überleben und wird den Krieg und das Leiden nur verlängern. Schande über ihn!" Auch Israels Außenminister Katz bezog Stellung: "Guterres, der eine Schweigeminute zum Gedenken an den iranischen Präsidenten abhielt, der Zehntausende von Unschuldigen hinrichten ließ, wird als antisemitischer Generalsekretär in die Geschichte eingehen, der die Sexualverbrechen der Hamas und das Recht Israels auf Selbstverteidigung ignorierte." [Siehe auch
THREAD.] (FokusJerusalem, Algemeiner)

·         JÜD. ALLG. - Vereinte Nationen: Kinderrechte: Guterres setzt IDF auf »schwarze Liste« - Israels Botschafter Erdan: »Der Generalsekretär sollte sich schämen!«

·         TIMES OF ISRAEL - Israel livid as it's added to UN 'list of shame' for wartime children's rights violations - Israel put on list for first time, alongside Hamas, Islamic Jihad; PM slams delusional' move; Jerusalem defends 'most moral army in world,' says decision will impact ties with UN

 

Schon wieder MERON MENDEL...

·        

Zur Situation in Deutschland

·         LTO - Landgericht zu "From the River to the Sea": Im Zweifel für die Mei­nungs­f­rei­heit  - Ist der Slogan als Volksverhetzung oder Hamas-Symbol strafbar? Die Verwaltungsgerichte sind sich uneins. Nun entscheidet erstmals eine Strafkammer am Landgericht, verneint eine Strafbarkeit - und übt Kritik am Bundesinnenministerium.

·         Frankfurt...
FAZ - Palästina-Protest: Veranstaltung mit israelischer Generalkonsulin wegen Demonstration verschoben - Die israelische Generalkonsulin hatte an der Uni Frankfurt mit Studenten diskutieren wollen. Wegen einer Kundgebung von Pro-Palästina-Aktivisten wurde der Termin verschoben. (s. a. THREAD)

·         Bonn...
GA -
Pro-Palästinenser stören Professoren-Vortrag - Rangelei bei Antisemitismus-Vortrag an Bonner Uni  - Erst waren es Zwischenrufe, dann gingen ein Störer und ein Gasthörer beim Vortrag des Antisemitismus-Forschers Lars Rensmann aufeinander los. Die CDU-nahe Hochschulgruppe RCDS fordert die Uni auf, Störer unter den Studenten zu exmatrikulieren.

·        

·         ZEIT - Antisemitismus in der Gastronomie: "Man muss jemanden wirklich hassen, um so etwas zu tun" - Fliegende Bierflaschen, rund um die Uhr Polizeischutz, Hassanrufe: 18 Gastronomen jüdischer und israelischer Restaurants erzählen, was sie seit dem 7. Oktober erleben. Von Moritz Hackl, Celina Plag, Jakob Pontius und Milena Zwerenz

o   JÜD. ALLG. - Berlin: Judenhass nach dem 7. Oktober: Israelisches Restaurant muss schließen - Das Berliner Restaurant Bleibergs informiert seine Kunden online über den Schritt (s.a. HC)

·         Berlin...
BERLINER ZEITUNG - "6 Millionen sind nicht genug": Antisemitischer Schriftzug an TU Berlin entdeckt - An einem Gebäude der TU in Charlottenburg entdeckte ein Hausmeister eine antisemitische Schmiererei. Der Staatsschutz ermittelt. 

·         Berlin...
RBB - Berlin-Hellersdorf Pro-palästinensischer Protest und Gegenprotest an Alice-Salomon-Hochschule

·         Heidelberg...
BILD - Hamas-Fans sollen Vortrag halten: Judenhasser-Skandal erschüttert deutsche Top-Uni - CDU schreibt Brandbrief

·         NDR - Antisemitische Parolen bei "FFF"-Demo? Polizei ermittelt - Nach mutmaßlich antisemitischen Wortbeiträgen Ende Mai bei einer Demonstration von "Fridays for Future" in Hannover haben sich die Organisatoren von Judenfeindlichkeit distanziert.

·         JÜD. ALLG. - Wolffsohn: »Jetzt geht es den Juden an den Kragen« - Da Deutschland heute ein international angesehener Staat sei, brauche es die Juden als funktionales Alibi nicht mehr

·         JÜD. ALLG. - Berlin ist gekippt! - Für die einen ist die deutsche Hauptstadt ein aufregender, inspirierender Ort. Für die jüdische Gemeinschaft ist es damit seit dem 7. Oktober vorbei - frei kann sie hier nicht mehr leben

·         JÜD. ALLG. - Antisemitismus-Bericht: Islamistische Parolen werden salonfähig - Die antisemitischen Fallzahlen steigen weiter rasant

·         JÜD. ALLG. - »Viele von uns waren entsetzt« - Historiker Harald Schmid über ein verfehltes Konzept von Claudia Roth und einen Runden Tisch mit Gedenkstättenleitern im Kanzleramt

·         Berlin...

·         Köln...

·         Frankfurt...

 

Eine kleine Sammlung weiterer "Highlights" zum Ärgern

·         Belgien

o   JNS - Antwerp hall cancels Jewish school's booking over Gaza 'genocide'

·         TIMES OF ISRAEL - Belgian arts center apologizes for canceling Jewish school's event over Gaza war

·         YNET - Belgian theater cancels Jewish school's event due to 'Gaza massacre'

·         Siehe auch THREAD

o   JÜD. ALLG. - Antisemitismus: »Viele Juden wollen weg aus Belgien« - Eine Umfrage zeigt: Vorurteile gegen Juden sind tief verwurzelt in der belgischen Gesellschaft - besonders in der Hauptstadt Brüssel

·         Südafrika

o   i24 - South African President chants controversial "From the river to the sea" slogan - The South African Jewish Board of Deputies condemned the president's actions, comparing it to terminology used by the Nazis

o   AUDIATUR - «Menschenrechte» als Deckmantel für Hass - Nichtregierungsorganisationen und ihre Verwicklung in die Anschuldigungen des Internationalen Strafgerichtshofs und des Internationalen Gerichtshofs gegen Israel.

·         Malediven

o   ISRAELNETZ - Malediven planen Einreiseverbot für Israelis - Nach dem Willen der maledivischen Regierung soll für Israelis die Einreise künftig verwehrt bleiben. In den USA regt sich Widerstand gegen diese Absicht.

·         JÜD. ALLG. - Malediven verbieten Israelis die Einreise - Israelis, die noch auf den Malediven sind, wird empfohlen auszureisen

·         JNS - Maldives bans Israelis over war in Gaza

·         Kanada

o   ISRAELNETZ - VANCOUVER: Comic-Festival bittet amerikanisch-israelische Künstlerin nach Ausschluss um Entschuldigung - Weil eine Künstlerin in der israelischen Armee diente, schließt ein Comic-Festival sie aus. Dann aber bedauert die Leitung die Entscheidung.

·         Spanien

o   YNET - 'I left in tears': Spanish restaurant bars 'Zionists' - Madrid eatery Oveja Negra hangs pro-Palestinian posters in the establishment alongside ones calling for the destruction of Israel and announcing itself as an 'anti-Zionist zone' 

o   i24 - Spain to join South Africa's genocide ICJ case against Israel

o   MENA - Palästina-Anerkennung: Spaniens Diplomaten wollen nicht nach Ramallah - Spanische Diplomaten, die in Israel stationiert sind, weigern sich, in die palästinensische Stadt umzuziehen, da sie nicht nur Sicherheitsbedenken haben, sondern auch bezüglich ihres Komforts besorgt sind.

o   Disqualifizieren!!!!
MMNEWS - 'Stop the Genocide' banner displayed ahead of Women's Champions League Final - A banner reading "Stop the Genocide" was being displayed on the field during the pre-match ceremony prior to the UEFA Women's Champions League Final between Barcelona and Olympique Lyon at San Mames Stadium in Bilbao, Spain on Saturday.

·         Siehe auch THREAD

·         Großbritannien

o   JC - Majority of young Brits believe Israel should not exist - More than 50 per cent of Brits under 25 think Benjamin Netanyahu's government is to blame for the Gaza war, a poll has revealed

·         Rumänien

o   AP - Man detained in Romania's capital after allegedly attacking Israeli embassy with Molotov cocktail

·         Schweiz

o   JÜD. ALLG. - Antisemitische Angriffe auf jüdische Galerien in Zürich- Während der Art Week sind fünf Galerien großflächig juden- und israelfeindlich beschmiert worden (s.a. NZZ)

o   AUDIATUR - Schweiz: Links-Grün will palästinensischen Terrorismus mit einem Staat belohnen

·         Türkei

o   AUDIATUR - Der Palästinensische Islamische Dschihad hat sich dank Erdoğan in der Türkei fest etabliert - Der Palästinensische Islamische Dschihad, der von den USA und der EU, den strategischen Partnern der Türkei, als Terrororganisation eingestuft wird, hat seine Präsenz in der Türkei, einem NATO-Mitgliedstaat, mit wesentlicher Unterstützung der islamistischen Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan und deren Verbündeten erheblich verstärkt.

o   GLOBES - Turkey rescinds relaxations on trade with Israel - Comments by Israeli Foreign Minister Israel Katz forced the Turkish government into denying reports of renewed exports of construction materials.

·         Frankreich

o   YNET - Elbit tells staff to keep away from France arms expo after company banned - Israeli defense company says won't let personnel arrive at the event 'like thieves in the night' and stresses economic incentives may be behind the French ban

·         JNS - France bars Israel from defense show over Rafah operation

·         USA

o   JPOST - 'Jihad of victory or martyrdom': Anti-Israel activists protest outside White House

o   ALGEMEINER - NAACP Asks Biden to Halt Weapons to Israel as He Seeks to Shore Up Black Voter Support

o   YNET - At White House, anti-Israel protesters call to 'kill another Zionist

o   ALGEMEINER - No White House Word on Whether Biden, Netanyahu to Meet in Washington - The White House declined to say on Sunday whether President Joe Biden will meet Benjamin Netanyahu when the Israeli prime minister visits Washington next month to address the U.S. Congress.

·         TIMES OF ISRAEL - White House declines to say if Biden will meet Netanyahu on Washington visit - US national security adviser stresses two leaders in constant contact; says Hamas must simply say 'yes' to ceasefire-hostage deal proposal

o   TIMES OF ISRAEL - 'I think this is wrong': Pelosi comes out against Netanyahu's Congress invite

·         Kolumbien

o   TIMES OF ISRAEL - Colombia says it will halt coal sales to Israel over war in Gaza - Government document says exports to only resume once Jerusalem complies with UN court ruling on Rafah; Colombian Mining Association says move imperils markets, foreign investment

·         Irland

o   ALGEMEINER - Fans Walk Out of Hozier Concert in New York After Irish Singer Accuses Israel of 'Genocide,' Calls for 'Free Palestine'

o   ALGEMEINER - 'Bridgerton' Star Nicola Coughlan Touts Raising Millions for 'Suffering' Palestinians in Gaza, Ignores Hamas Attacks on Israel

·         Sonstige

o   ISRAEL NATIONALNEWS - Putin lashes out at Israel: Complete elimination of the population in Gaza - Russian President criticizes Israel over its operations in Gaza: What is currently happening in Gaza in response to the terrorist attack on Israel does not resemble a war at all.

o   JPOST - Developing Countries Call on US to Lift Palestinian UN Veto

o   i24 - Qatar and Saudi condemn Israeli bill labeling UNRWA a terrorist group - The bill, which recently passed a preliminary vote in the Knesset, is unlikely to progress further according to Hebrew media reports, which indicate that the coalition intends to halt its advancement

o   TIMES OF ISRAEL - Museums are the latest anti-Israel battleground - An exhibit on an anti-racism campaign by American Jews in the 40s and 50s is closed to the public following a staff walkout

o   JPOST - European universities divest amid anti-Israel sentiment - European universities, influenced by student protests, divest from Israel-linked companies amid widespread anti-Israel sentiment, contrasting with the US where protests face challenges.

 

Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

·         Gerade in Zeiten, wie diesen, gibt es viel zu viel zum Ärgern. Über einiges davon berichtet die Kollegen unserer Partnerorganisation Honestly Concerned die Facebookseite von Honestly Concerned, darüber hinaus verweisen wir - aus aktuellem Anlaß - an dieser Stelle auf die X/Twitter Seite unseres ehemaligen Mitarbeiters, Jörg Gehrke...

o   Siehe HIER

 

 

 

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

 

Herta Müller zum 7. Oktober: Ich kann mir die Welt ohne Israel nicht vorstellen

Ein Bild, das Menschliches Gesicht, Person, Kleidung, Haut enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDie Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Herta Müller veröffentlichte am 3. Juni in der FAZ einen großartigen, fulminanten, aufwühlenden Text, den sie am 25. Mai auf dem October 7 Forum von "Jüdische Kultur in Schweden" in Stockholm vortrug. Hier sollen ein paar Ausschnitte wiedergegeben werden:

"Im Iran gibt es die Redewendung: Israel braucht seine Waffen, um seine Bevölkerung zu schützen. Und die Hamas braucht ihre Bevölkerung, um ihre Waffen zu schützen. Diese Redewendung ist die kürzeste Beschreibung des Dilemmas, dass man in Gaza das Zivile nicht vom Militärischen trennen kann. Und das gilt nicht nur für die Gebäude, sondern auch für das Personal der Gebäude. In diese Falle wurde die israelische Armee bei ihrer Antwort auf den 7. Oktober gezwungen. Nicht gelockt, sondern gezwungen. Gezwungen, sich zu ver­teidigen und sich durch die Zerstörung der Infrastruktur mit all den zivilen Opfern schuldig zu machen. Und genau dieses Unvermeidliche wollte und nutzt die Hamas. Seither führt sie Regie über die Nachrichten, die in die Welt gehen. Der Anblick des Leids verstört uns täg­lich. Aber kein Kriegsreporter kann in Gaza unabhängig arbeiten. Die Hamas steuert die Aus­wahl der Bilder und orchestriert unsere Gefühle. Unsere Gefühle sind ihre stärkste Waffe gegen Israel. Und es gelingt ihr durch die Auswahl des Bildmaterials sogar, sich als einziger Verteidiger der Palästinenser zu inszenieren. Dieses zynische Kalkül ist aufgegangen. (...) Darf man beim 7. Oktober an die Massaker der Nazis denken? Ich glaube, man sollte es sogar tun, weil die Hamas selbst die Erinnerung an die Schoa wachrufen wollte. Und sie wollte demonstrieren, dass der Staat Israel keine Garantie mehr für das Überleben der Juden ist. Dass ihr Staat ein Trugbild ist, dass er sie nicht retten wird. Der Verstand verbie­tet einem die Nähe zu dem Wort Schoa. Aber warum muss er das verbieten? Weil das Ge­fühl, das man hat, dieser pulsierenden Nähe nicht ausweichen kann. (...) Die Hamas setzt auf einen permanenten Krieg mit Israel. Er wäre die beste Garantie für ihr Weiterbestehen. Außerdem hofft die Hamas, Israel international zu isolieren, koste es, was es wolle. Im Roman ,Doktor Faustus' von Thomas Mann heißt es, der Nationalsozialismus habe ,alles Deutsche der Welt unerträglich gemacht'. Ich habe den Eindruck, die Strategie der Hamas und ihrer Unterstützer möchte, dass alles Israelische und damit auch alles Jüdische der Welt unerträglich gemacht wird. Die Hamas will den Antisemitismus als bleibende globale Grund­stimmung erhalten. Deshalb will sie auch die Schoa umdeuten. Auch die Naziverfolgung und die rettende Flucht nach Palästina sollen infrage gestellt werden. Und damit letztendlich das Existenzrecht Israels. (...) Als Paul Celan 1969 Israel besuchte, übersetzte Amichai Celans Gedichte und las sie auf Hebräisch vor. Hier trafen sich nach der Schoa zwei Gerettete. Jehuda Amichai hieß Ludwig Pfeuffer, als seine Eltern aus Würzburg flohen. Der Besuch in Israel wühlte Celan auf. Er traf Schulfreunde aus dem rumänischen Czernowitz, die sich an­ders als seine ermordeten Eltern nach Palästina hatten retten können. Paul Celan schrieb nach seinem Besuch und kurz vor seinem Tod in der Seine an Jehuda Amichai: "Lieber Jehuda Amichai, lassen Sie mich hier das Wort wiederholen, das mir im Gespräch mit Ihnen spontan über die Lippen kam: Ich kann mir die Welt ohne Israel nicht vorstellen; und ich will sie mir auch nicht ohne Israel vorstellen." Danke, große, kluge Herta Müller!! (FAZ) VR

 

 

 

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

Eine Vielzahl von neuen aktuellen Karikaturen HIER

Und auch diese Woche wieder eine Vielzahl von Ergänzungen zu unserer Sammlung von Karikaturen, Zitaten, etc. Viele weitere in dem verlinkten Album...

 

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

Nochmals zur Erinnerung: Es ist wichtig, weiter aktiv zu bleiben, bis alle Geiseln wieder zu Hause sind. Darüber hinaus ist jede Solidaritätsveranstaltung für Israel in Moment wichtiger denn je. Gleiches gilt für die Kundgebungen gegen Antisemitismus, etc. In dem hier verlinken Album posten wir immer wieder, die uns übermittelten Veranstaltungshinweise...
Danke an alle die sich hier bundesweit ständig weiter engagieren; völlig egal, ob mit einer großen oder kleinen Veranstaltung; mit einer Installation, oder mit was auch immer. Jedes Engagement zählt und ist enorm wichtig!
Aktuelle Veranstaltungshinweise, u.a. HIER

 

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

Super nützlich: Unser mehrfach wöchentlich aktualisierter und weiter ergänzter Terminka­len­der. Gerade in diesen Zeiten gibt es eine große Vielfalt an Online-Veranstaltungen, Webi­na­ren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu be­kom­men, haben wir einen Terminkalender  online gestellt, der bereits viele interessante Ver­an­stal­tungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vor­lie­gen­de Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.

·         Terminkalender einsehen: HIER

·         Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER

 

 

 

 

VIDEOS DER WOCHE

 

Palästina-Demos in Berlin: Sie verschweigen den Hamas-Terror | BILD REPORTAGE

Neither Israeli nor Jewish: the German woman who stands in front of pro-Palestinian protesters

Warum Israel auf gewissen Positionen bestehen MUSS...

This is how Hamas systematically abuses the Gazan people to suppress any resistance | Kan 11

 

Viele weitere neue und interessante Videoclips ab sofort Online

·         Instagram

·         TikTok

 

 

 

 

SPORT

 

Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

·         RICHTIG SO. Der Terrorist sollte überall die Einreise verweigert bekommen!
YNET - Palestinian official denied entrance to Australia with soccer team - Citing visa application issues chairman of the Palestinian Football Association Jibril Rajoub is unable to join his team traveling to Australia to play an Asian World Cup qualifiers match  

·         DER BUND - Bern: Protestaktion am Frauenlauf35 Läuferinnen erinnern an die Geiseln der Hamas - Eine Gruppe von 35 Frauen hat am Frauenlauf mit einer Aktion an die von der Hamas verschleppten weiblichen Geiseln erinnert.

·         HAARETZ - Meet the First Arab Israeli Athlete to Represent Israel at the Olympics Since 1976 - 'I surprised myself, and I'm very happy,' says Israeli swimmer Adam Mara'ana, who is heading to Paris

·         TIMES OF ISRAEL - These Israeli track runners at Oklahoma State are quick to defend their homeland - Representing the Jewish state from afar as fallout from Oct. 7 continues at home and abroad, Adisu Guadie and Sivan Auerbach report a warm welcome in their new surroundings

·         Viele Berichte über die Erfolge von Team Israel SIEHE HIER

 

 

 

 

ISRAELTAG 2024

 

Es ist noch nicht zu spät einen Israeltag 2024 zu organisieren
Zeit ein Zeichen der Solidarität zu setzen - Jetzt erst recht!

 

 


- JETZT ERST RECHT! -
Warum auch Ihr
noch einen Israeltag veranstalten solltet:
Um ein deutliches Zeichen zu setzen
- NIE WIEDER IST JETZT! -

 


Wenn die letzten Monate seit Kriegsbeginn eines bewiesen haben, dann ist es, dass JETZT der Zeitpunkt ist, ein Zeichen zu setzen: Nie Wieder ist Jetzt!

JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen der Solidarität mit Israel zu setzen. JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen gegen die von der Hamas verübten Massaker zu setzen und den Opfern zu gedenken, während wir das Deutsch-Israelische Verhältnis, die Freundschaft und enge Verbundenheit auf Deutschen Straßen sichtbar feiern. JETZT ist der Zeitpunkt den Hassdemonstrationen etwas entgegen zu setzen und gemeinsam für Israel und gegen Antisemitismus aufzustehen.

In diesem Sinne, möchten wir Euch einladen auch noch einen Israeltag 2024 zu organisieren. Unsere Aufgabe ist es, diesem gerade einmal 76 Jahre jungen Staat, der fortwährend bedroht wird, noch mehr zu feiern, als in den Jahren zuvor, während wir den Opfern der Vebrechen der Hamas gedenken.

Das offizielle Datum des Israeltages 2024 war Dienstag, der 14. Mai. Ähnlich wie aber auch in den vergangenen Jahren schon, hat das exakte Datum ausdrücklich nicht oberste Priorität. Viel mehr, geht es darum in diesem ersten Jahr nach dem hoffentlich bald endenden Krieg, eine möglichste große Vielzahl an breit gefächerten Zeichen der Solidarität mit dem viel zu oft mißverstandenen Jüdischen Staat in Eure Innenstädte zu bringen - egal ob groß oder klein; egal ob in Form eines großen Festivals, kleinen Infoständen, Mahnwachen, oder in welcher Form auch immer. Wir sind offen für Eure Ideen!

Gerne stehen wir unter Israeltag@il-israel.org mit unserem aktualisierten Handbuch 2024 für Organisatoren der Israeltage, mit Ideen, Anregungen und Textvorlagen, sowie auch jederzeit gerne mit Rat und Tat, sowie für Rückfragen für Euch zu Verfügung; gerne auch, wenn Ihr Hilfe benötigt kurzfristig eine Solidaritätsveranstaltungen auf die Beine zu stellen. Unter dieser Adresse, bitten wir auch um Mitteilung über ggf. bereits feststehenden Israeltage und/oder andere Solidaritätsveranstaltungen...


Weitere Informationen werden unter
www.Israeltag.de
folgen.

 

#ISRAELTAG2024
#NiewiederIstJetzt

Ein Bild, das ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

Aufruf einen Israeltag zu organisieren von SE Botschafter Ron Prosor

 
(s.a.
FB, Instagram, TikTok)

 

·         Schriftliches Grußwort von S.E. Ron Prosor, Botschafter des Staates Israel in Deutschland, zum Israeltag 2024

Siehe HIER

 

Gruß zum Israeltag 2024 von Dr. Josef Schuster - JETZT ERST RECHT!

Gruß und Wort des Dankes an die Organisatoren der bundesweit stattfindenden Israeltage, sowie ein Aufruf zur Beteiligung von Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrat der Juden in Deutschland und - zusammen mit S.E. Ron Prosor - bundesweiter Schirmherr der Israeltage 2024 (http://Israeltag.de)... JETZT ERST RECHT!

 

Weitere Informationen zu den Israeltagen hier:

Ø  www.Israeltag.de
 

 

 

 

IN EIGENER SACHE

 

Wir sind auf jede Spende angewiesen!

Ohne Spenden können wir nicht überleben. Und auch wenn wir so kostengünstig arbeiten, wie irgendwie möglich, gibt es doch unver­meidbare Kosten. In diesem Sinne müssen wir einmal mehr an Ihre Großzügigkeit appellieren, uns zu helfen diese Kosten abzu­decken. ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank München,
IBAN: 
DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX; PayPal.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!


 

"BRING THEM HOME" - Merchandise



Alle Bestellungen gegen Spende, bitte per Email an Bestellung@honestly-concerned.org. Da es sich um SPENDEN handelt, bitten wir großzügig bei der Zahlung zu sein und auch den Versand, wie ggf. auch PayPal Gebühren mit zu berücksichtigen. Zahlung am besten per PAYPAL, oder per Überweisung (Kontodetails HIER). Weitere Bestell- und Produktdetails HIER.

 

Helfer / Praktikanten gesucht...

Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Re­dak­teuren für die ILI News und unsere Internet-Auftritte, nach Modera­to­ren für unsere Facebook Gruppen, für unsere Buchhaltung und ggf. für Ver­an­staltungen. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an office@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

 

Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

Wir gehen mit der Zeit und sind auch auf Instagram,
wie auch TikTok. Über Euren "Besuch" und Feedback freuen wir uns!

 

ILI fördern und relevantes Buch erhalten...

Ab 10 EUR pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.).
Oder: die wissenschaftliche Biographie
"Es gibt kein Himmelreich auf Erden" - Heinrich Margulies - ein säkularer Zionist, Vera Regine Röhl, Würzburg 2014.
ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und
fördernde Mitgliedschaften.


 

BESTELLEN SIE JETZT
BEI UNS EXKLUSIV ILI & Israelkongress "Merchandise"...

Pins / Anstecknadeln
ILI & Israel­kongress

Ein absolutes Muss für
jedenIsrael-Freund...


P1070095

ILI Luftballons

Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit...

P1070093

Israel-Soli-PaperCap®

Sonnen-Caps aus Karton von Honestly Concerned e.V.

PaperCapP1040300

http://www.fontandcenter.com/images/Order%20now.gif

Darüber hinaus haben wir eine große Vielzahl von Produkten von unserem Israeltag-"Shuk".
Wenn Sie Fahnen (viele verschiedene Größen), oder sonst etwas Besonderes aus Israel vermissen,
fragen Sie einfach bei uns an
: Israeltag@il-Israel.org

 

Webshop - AB SOFORT MIT VIELEN NEUEN DESIGNS

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung
Jetzt
Online bestellen: Diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr. Ein Teil der Erlöse wird an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim Shoppen! (spreadshirt)

 

 

 

 

BILD(ER) DER WOCHE

Bitte schickt uns Eure Aufnahmen: Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.

 

"Platz der Geiseln" / Hostage Square Installation in Frankfurt

Hier einige Impressionen von der "Hostage Square" / "Platz der Geiseln" Installation am Frankfurter Goetheplatz. Danke an alle Mitorganisatoren, Sponsoren, Unterstützer und im Programm Beteiligten, wir aber auch an alle, die im Verlauf des Tages ihren Weg auf den Goetheplatz gefunden hatten. Besonderer Dank gilt den 3 jungen Damen vom JuFo und Simone Hofmann, ohne die wir diesen Tag nicht gemeinsam hätten realisieren können. Sowohl die Kundgebung mit den diversen Redebeiträgen, wie auch die danach stattgefundene Videoinstallation mit Mahnwache, waren extrem würdevoll und haben ein deutliches Zeichen für die Geiseln und in Erinnerung an die Opfer des 7. Oktober gesetzt. Natürlich hätten wir uns gewünscht, dass wir mit Tausenden von Frankfurtern gemeinsam auf dem Goetheplatz stehen würden, aber am Ende des Tages kommt es darauf an, dass es - bis auf ein paar der üblichen Gröhler - friedlich geblieben ist und trotzdem viele Menschen unser Zeichen für die Geiseln gesehen haben und wir einmal mehr Aufmerksamkeit auf deren Schicksal richten konnten. In diesem Sinne: #BringThemHomeNow!

 

Die Frankfurter Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg schickt Grüße vom Platz der Geiseln in Tel Aviv....

 

Yom Yerushalayim

 

 

 

Sacha

ILI News

office@il-israel.org

 

 

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2024 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2024 #Peace #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #IsraelVAE #IsraelUAE #IsraelBahrain #IsraelMarokko #IsraelMorocco #IsraelSaudiArabia #IsraelSaudiArabien #PeaceMiddleEast #Peace4Israel #IsraelSudan #FriedenInNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #BringThemHomeNow #NieWiederIstJetzt

 

 

 

ILI-News:
Abonnieren | Archiv | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2024 ILI - I Like Israel e.V. - Veranstalter des Deutschen Israelkongresses

Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.