HIER klicken für Online Version

Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Hierbei kommt es uns besonders auf Wahrhaftigkeit an. Dies war auch immer das Anliegen unseres langjährigen Chef­re­dak­teurs, Ulrich W. Sahm, sel. A., alias Thomas Schreiber, der rund 50 Jahre seines Lebens dem Journalismus gewidmet hat. Aus Dankbarkeit und in Würdigung seiner Jahrzehnte als kompromißloser Israelkorrespondent widmen wir ihm die wöchentlichen ILI News...

 

Ein Bild, das Text, ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

12.05.2024

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

VORAB

Grußwort von S.E. Ron Prosor, Botschafter des Staates Israel in Deutschland, zum Israeltag 2024

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

-    Israelisches Start-up leistet Pionierarbeit bei hybriden App-Medikamenten-Kombinationen für maßgeschneiderte Behandlung

-    ATHENE startet deutsch-israelische Forschungskooperation zur Cybersicherheit im Energiesektor

-    Israelisches Team gewinnt internationalen Robotik-Wettbewerb

-    Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

 

UMWELT, NATUR & NACHHALTIGKEIT

-    Rettungsmaßnahmen zur Erhaltung des Geiers in Israel

-    Israelisches Arava Institut für den Friedensnobelpreis nominiert

 

ARCHÄOLOGIE

-    Neue Kohlenstoffdatierungstechniken ermöglichen "absolute Chronologie" Jerusalems zur Zeit des Ersten Tempels

-    Weitere aktuelle Links aus dem Bereich der Archäologie

 

TOURISMUS

-    Israel verpasst seine Ski-Saison - mit wirtschaftlichen Folgen

-    Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

 

WIRTSCHAFT

-    Neues Elektro-Hybrid-SUV für Israel

-    Boykott durch Türkei kein Problem für israelische Wirtschaft

 

MENSCHEN, KULTUR & GESELLSCHAFT

-    Jubel und Flammen bei Jerusalems uraltem Fest des "Heiligen Feuers"

-    Yom HaShoah: "Es ist jedes Jahr schwer., aber dieses Jahr fühlt es sich erdrückend an., ich werde "Lchaim" sagen. Auf das Leben."

-    Mehr als 50 Holocaust-Überlebende machten im vergangenen Jahr Alija, vier seit dem 7. Oktober

-    Microsoft, Meta und Googles Waze stellen Technologie für Holocaust-Gedenkprojekte bereit

-    86-jähriger Israeli überlebte das Farhud-Pogrom gegen die Juden Iraks - und ist Geisel der Hamas

-    Yalla, Beitar! - neue israelische Serie "Bros" über zwei Fußballfans, die miteinander durch dick und dünn gehen

-    Familiengröße und -struktur in Israel verändern sich

-    Zum bevorstehenden Yom HaSikaron - dem Gedenktag an die Gefallenen

-    ...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

 

POLITIK

-    Likud gewinnt etwas Boden zurück, Gantz behält die Führung in der neuen Umfrage

-    Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

-    Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

-    "Screams Before Silence" - Sheryl Sandbergs neuer Film bezeugt die brutale sexuelle Gewalt der Hamas am 7. Oktober

-    "Schicken Sie sie in den Iran oder in den Gazastreifen": Caitlyn Jenners feurige Botschaft an LGBTQ-pro-palästinensische Demonstranten

-    Terror lohnt sich: Palästinenser könnten einen eigenen Staat bekommen

-    Zum Shutdown von Al Jazeera in Israel

-    Zum Thema UNRWA

-    Zum Thema "die Hamas, wie sie leibt und lebt", einschließlich ihren Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen

-    Zum Thema "reformierte" Palästinensische Autonomiebehörde

-    Weitere beachtenswerte Links, die in den deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

-    Weil es so wichtig ist die Wahrheit zu verbreiten: Zum Thema Hilfen für Gaza

o   Nennt man das einen "Genozid"?

o   Britische Truppen von palästinensischer Terrorgruppe bedroht

o   Nach Raketenbeschuss durch Hamas: Israel schloss wichtigen Grenzübergang

o   Vier Soldaten bei Raketenangriff auf Kerem Shalom getötet

o   Weitere Links & mehr zum Thema

-    Zum Thema Präsident Biden, Waffenembargo und dem US-Israelischen Verhältnis

-    Zum Deutsch-Israelischen Verhältnis

-    Und wieder einmal zu der Frage: Geiseldeal Ja oder Nein

-    Zu den angeblichen Todeszahlen in Gaza

-    Israel in Rafah / Gaza.

-    Zur Situation im Norden

o   Zwei Schwerverletzte bei Drohnenangriff der Hisbollah

o   IDF gibt Tod von zwei Reservisten in Nordisrael bekannt

o   Weitere Links zum Thema Nordgrenze und Hisbollah.

-    Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - ZUM THEMA ESC

-    Israels Eden Golan wird Fünfte beim ESC in Malmö

-    Die Siegerin der Herzen - die Publikumsabstimmung spricht für sich

-    Belgien.

-    Irland.

-    Niederlande.

-    Finnland.

-    Schweden.

-    Portugal.

-    Polen.

-    Griechenland.

-    Und wieder einmal die Öffentlich Rechtlichen.

-    Eine "kleine" Sammlung weiterer "Highlights" des diesjährigen Song-Wettbewerbs

-    Eden ist nach ihrem Auftritt in Tränen von der Bühne gekommen.

-    Welcome back, home, Eden!

-    Weitere Links zu Eden Golan und dem ESC

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

-    Das Business Modell Meron Mendel funktioniert.

-    "Schande von.

o   .Berlin

o   .Köln

o   .Frankfurt

o   .Hamburg

o   .Leipzig

o   .und beyond!

-    Auch in Auschwitz.

-    Und Südafrika mal wieder.

-    Terroristenfreund Erdogan mal wieder.

-    Griechenland.

-    Belgien.

-    Eine kleine Sammlung von weiteren "Highlights" zum Ärgern

-    Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

-    Kommentar: Die grausamen Spiele der Hamas

-    Susan Sideropoulos in ihren eigenen Worten

-    Frustration, Wut und Übelkeit - ein Kommentar von Sacha Stawski

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

VERANSTALTUNGEN

-    AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

-    DIENSTAG: Israeltag in Frankfurt

-    Berlin: Platz der Hamas Geiseln wird eröffnet

-    IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

 

VIDEOS DER WOCHE

 

SPORT

-    DFL-Delegation zum Shoah-Gedenktag in Israel

-    WJC-Initiativen zu "Sport und Erinnerung"

-    Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

 

ISRAELTAG 2024

-    Zeit die Planungen für einen Israeltag 2024 konkreter werden zu lassen

-    Aufruf einen Israeltag zu organisieren von SE Botschafter Ron Prosor

-    Gruß zum Israeltag 2024 von Dr. Josef Schuster - JETZT ERST RECHT!

-    Weitere Informationen zu anstehenden Israeltage

 

IN EIGENER SACHE

-    Wir sind auf jede Spende angewiesen!

-    "BRING THEM HOME" - Merchandise

-    Helfer / Praktikanten gesucht...

-    Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

-    ILI fördern und ein relevantes Buch erhalten

-    BESTELLEN SIE JETZT!

-    Spreadshirt Webshop (ab sofort mit neuen Designs!)

 

BILD(ER) DER WOCHE

-    Herzlich Willkommen zurück in Israel, Eden!

-    Ahmadiyya Gemeinde Frankfurt: BRING THEM HOME

-    BRING THEM HOME - Eine Drohnenshow

-    Keiner ist vergessen

-    Yom HaShoa an einer Schule in Israel..

 

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.

Das Anliegen der wöchentlichen ILI News ist es Menschen mit aktuellen Informationen in Bezug auf alles, was sie über Israel wissen sollten, aber in dieser Form so nirgendwo anders geballt finden werden, zu versorgen; kompakt und extrem informativ. Darum geht es dem Verein ILI - I Like Israel e.V. und darum geht es in den ILI News: um Israel außerhalb des Konfliktfeldes; um Wissenschaft, Medizin, Technologien und Innovationen, um Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Archäologie, Sport, Gesellschaft, aber auch um die Dinge, die von den Medien sonst nicht, unzureichend oder sogar falsch berichtet werden, einschließlich den wichtigsten Themen aus Politik und zu den Deutsch-Israelischen Beziehungen.

 

 

VORAB

 

Grußwort von S.E. Ron Prosor, Botschafter des Staates Israel in Deutschland, zum Israeltag 2024

Liebe Freundinnen und Freunde,

Was soll ich euch sagen, die Welt ist verrückt geworden. Was schlecht ist, wird als normal angesehen; was als unaussprechlich galt, wird auf einmal sagbar; Universitäten, die ein freier und sicherer Platz zum Austausch von Gedanken sein sollten, werden zur No-Go Area für Jüdinnen und Juden.

Auf deutschen Straßen werden Parolen skandiert, die zur Vernichtung des Staates Israel aufrufen. Das ist keine Meinungsfreiheit, das ist Aufhetzung. Diese hasserfüllten Demonstranten missbrauchen die deutsche Demokratie. Sie sind ein Trojanisches Pferd in der deutschen Demokratie.

Diese neuen Realitäten nach dem 7. Oktober zwingen uns alle uns daran zu erinnern, wie wichtig es ist den einzigen jüdischen Staat zu verteidigen, damit es einen sicheren Hafen für alle Jüdinnen und Juden in der Welt geben kann.

Ich bin sehr glücklich, dass Sie hier und heute für Israel auf die Straße gehen und Flagge zeigen! Das ist keine Selbstverständlichkeit. In einer Zeit, in der die Leute zu Tausenden gegen Israel, den einzigen demokratischen Staat im Nahen Osten, auf die Straße gehen, erfordert ihr Erscheinen und die Organisation dieses Straßenfestes besonderen Mut. 

Ich zitiere Präsident Herzog: "Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen!"

Heute kann man nicht schweigen, heute kann man nicht wegschauen, heute muss man handeln. Handeln heißt, neben Bildung, Bildung und Bildung auch Bestrafungen zu nutzen und die Antisemiten nicht davonkommen zu lassen.

Ich muss es noch einmal so klar sagen: Der 7. Oktober war das schlimmste Massaker an Jüdinnen und Juden nach dem Holocaust. Jede und jeder in Israel kennt jemanden, der verletzt, entführt oder ermordet wurde. 

Sie müssen versuchen, sich das klarzumachen, wir sind ein kleines Land. Israel zählt gerade einmal 9 Millionen Einwohner. Wenn Sie das jetzt auf Deutschland hochrechnen, kommen sie auf über 10.000 Ermordete. 

Einfach unvorstellbar.

Lassen Sie das einmal kurz sacken.

Dazu kommt, dass die Hamas über 250 Männer, Frauen und Kinder als Geiseln genommen hat, von denen noch immer über 130 in den dunklen Terror-Tunneln dieser Barbaren ausharren müssen. 

Wer entführt ein 9-Monate altes Kleinkind, eine junge Mutter oder Teenager, die einfach nur feiern wollten? Ich finde für diese Leute kein anderes Wort, sie sind Barbaren.

Wir müssen die Geiseln befreien. Wir müssen die Geiseln nach Hause bringen! Wir brauchen eure Unterstützung, um die Geiseln wieder mit ihren Familien zu vereinen.

Man kann von vielen, die sich progressiv nennen, nur noch enttäuscht sein. Israelische Frauen wurden am 7. Oktober vergewaltigt, entführt, erniedrigt und ermordet. Wir haben die Beweise vorliegen. Zeugenaussagen und auch Videomaterial. Frauen wurden vergewaltigt und kurz darauf hingerichtet. Sie wurden vor den Augen ihrer Kinder kaltblütig ermordet. 

Nach Monaten des Zögerns hat der Generalsekretär die Sonderbeauftrage Pramila Patten die Aufgabe erteilt, einen Sonderbericht zu schreiben. 

Sie hat in diesem Bericht der Hamas die Verantwortung für dieses abscheuliche Massaker zugeschrieben. 

Was hat der Generalsekretär damit gemacht? 

Er hat den Bericht in der Schublade verschwinden lassen. 

Diese Vereinten Nationen haben sich in den letzten Jahrzehnten ein Hilfswerk des Terrors herangezüchtet, die Rede ist natürlich von UNRWA - die Hilfsagentur für sog. "Palästina-Flüchtlinge". Im Gazastreifen passt zwischen die Terrororganisation Hamas und die angeblichen humanitären Helfer kaum noch ein Blatt Papier. 

Sie arbeiten zusammen, sie lügen zusammen und am 7. Oktober mordeten sie auch zusammen. 

UNRWA ist Teil des Problems, kein Teil der Lösung! 

Für eine lebenswerte Zukunft im Nahen Osten braucht es vor allem einen Gazastreifen, frei von der Hamas. Daran arbeiten wir Tag und Nacht, tapfere israelische Soldatinnen und Soldaten setzen ihr Leben aufs Spiel, um die Sicherheit für die israelische Bevölkerung wiederherzustellen und auch das letzte Versteck von diesen Terroristen aufzuspüren.

Es ist unser Recht und unsere Pflicht, die Strukturen dieser Terrororganisation im Gazastreifen zu beseitigen, damit von ihr nie wieder eine Gefahr für die Bürgerinnen und Bürger Israels ausgehen kann. 

Die Hamas hat in Schulen, Krankenhäusern und Moscheen Waffen und Sprengstoff gelagert und Eingänge zu ihren Terrortunneln installiert. 

Sie missbraucht die eigene Bevölkerung als Schutzschild.

Neben der Infrastruktur muss auch die Ideologie der Hamas bekämpft werden. Das schaffen wir nicht allein, denn die Hassprediger haben sich schon lange ihren Weg auch nach Europa gebahnt. Wir brauchen alle demokratischen Kräfte an Deck gegen diese Extremisten!

Ich bin stolz, Israels Botschafter in Deutschland zu sein; ich bin stolz auf die jüdischen Werte, ich bin stolz auf die israelische Zivilgesellschaft, ich bin stolz auf die junge Generation, auf die sog. Generation "TikTok", die uns allen gezeigt haben, dass sie bereit sind für den Staat Israel, für die demokratischen Werte zu kämpfen und ihr eigenes Leben zu geben, damit wir in Freiheit leben können.

Ich danke Ihnen. Am Israel Chai. (ILI)

·         Videogrußwort des Botschafter HIER

·         Mehr zum Israeltag 2024 HIER

 

 

 

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

 

Israelisches Start-up leistet Pionierarbeit bei hybriden App-Medikamenten-Kombinationen für maßgeschneiderte Behandlung

Ein Bild, das Person, Menschliches Gesicht, Lächeln, Kleidung enthält.

Automatisch generierte BeschreibungSo wie Autofahrer mobile Apps für eine bessere Naviga­tion einsetzen oder Sportler Fitnesstracker nutzen, um ihre Trainingsergebnisse zu verbessern, glaubt ein isra­elisches Biotech-Startup, dass Patienten in Zukunft her­kömmliche Medikamente in Verbindung mit persönlich zugeschnittenen Softwareanwendungen verschrieben werden, um deren Wirksamkeit zu optimieren. Das 2022 von Dr. Michal Tsur, Mitbegründerin des Videoplatt­formanbieters Kaltura, und Or Shoval gegründete Unternehmen Remepy entwickelt maßge­schneiderte therapeutische Software für mobile Anwendungen, die nach Angaben des Start-ups Gehirnfunktionen auslösen kann, die das Immunsystem modulieren und Synergieeffekte mit herkömmlichen Medikamenten haben. Die Idee ist, eine Plattform zu schaffen, die Geist und Körper durch kognitive Verhaltensübungen, geführte Meditationen und andere Praktiken aus der Neurowissenschaft miteinander verbindet. Das Startup gab am 1. Mai bekannt, dass es USD 10 Mio. aus einer Seed-Finanzierungsrunde erhalten hat, womit sich seine Gesamt­finanzierung auf USD 15 Mio. erhöht. Mit den Geldern will es Pionierarbeit leisten und das "erste Hybridmedikament [Kombination von digitaler therapeutischer Software mit Medika­menten] auf den Markt bringen". Seine Macher sind der Ansicht, dass viele neurodegenera­tive und Autoimmunkrankheiten, einschließlich Krebs und Parkinson, durch die Kombination von Medikamenten mit nicht-pharmakologischen digitalen Behandlungen besser bekämpft werden können. (TimesofIsrael) VR

 

ATHENE startet deutsch-israelische Forschungskooperation zur Cybersicherheit im Energiesektor

Ein Bild, das Himmel, Licht enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDas deutsche Nationale Forschungszentrum ATHENE und das israelische Ministerium für Energie und Infrastruktur des Staates Israel starten ein dreijähriges gemeinsames Forschungsprogramm, in dem Forscher israelischer Uni­versitäten gemeinsam mit ATHENE-Forschern Lösungen für Cybersicherheitsprobleme im Energiesektor ent­wickeln werden. Für einen Zeitraum von zunächst drei Jahren finanziert das israelische Energieministerium Forscher von israelischen Universitäten, die gemeinsam mit ATHENE-Forschern die Grundlagen für die Verbesserung der Cyber­sicher­heit im Energiesektor schaffen sollen. Der Schwerpunkt liegt zunächst auf der Entwicklung neuer, praktischer Architekturen für eine widerstandsfähigere Energieversorgung, auf der Entwicklung von Methoden zur Erkennung von Angriffen auf allen Ebenen des Energiesektors und auf der Entwicklung von Methoden zur Abwehr von Denial-of-Service-Angriffen auf den Energiesektor. Ein gemeinsamer Workshop der beteiligten Forscher aus Israel und Deutsch­land, organisiert von ATHENE und der Deutschen Energie-Agentur (dena), fand am 6. Mai an der Goethe-Universität Frankfurt am Main statt, um die Forschungskooperation zu starten. Unter der Leitung der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Haya Schulmann treffen sich mehr als 40 Personen aus deutscher und israelischer Forschung, Industrie und Politik, um Probleme und mögliche Lösungen zu diskutieren. (athene) VR

 

Israelisches Team gewinnt internationalen Robotik-Wettbewerb

Ein Bild, das Person, Kleidung, Menschliches Gesicht, Mann enthält.

Automatisch generierte BeschreibungTrotz des anhaltenden Krieges und seiner Auswir­kungen auf die junge israelische Bevölkerung hat ein israelisches Team Ende April zum ersten Mal seit zwanzig Jahren den ersten Platz beim inter­nationalen Robotik-Wettbewerb in Houston, Texas, gemacht. Der Wettbewerb wird von einer gemeinnützigen Organisation namens FIRST durchgeführt, die Schülern durch verschiedene altersangepasste Robotikwettbewerbe MINT-bezogene Themen näherbringt. Mit der Unterstützung und Förderung durch das Technion in Haifa bietet FIRST Israel Kindern von der Grundschule bis zur High School Programme an, in denen sie als Teil einer Gemeinschaft etwas über Robotik lernen können. Die Programme bieten den Kindern auch eine Plattform, auf der sie zentrale Werte wie Teamarbeit, die Be­deutung des Lernprozesses und Inklusion kennenlernen. "Der Gedanke der Inklusion ist einer der Grundwerte von FIRST, er ist in der Organisation verankert", sagte Mazursky im Hinblick darauf, wie jüdische und arabische Kinder während des Wettbewerbs zusammenkamen. "550 Kinder und Erwachsene sind in die USA geflogen, 14 Teams, und wir haben haushoch ge­wonnen", sagte Mazursky. Neben Orbit #1690, das den ersten Platz belegte, erhielt ein weiteres Team aus Israel eine prestigeträchtige Auszeichnung. Das Team Sycamore #5614 aus Holon gewann den so genannten Impact Award, der an das Team verliehen wird, das über einen längeren Zeitraum hinweg einen signifikanten positiven Einfluss auf seine Community hatte und Menschen für MINT begeisterte. TEAM Israel widmete den Wettbe­werb fünf in Gaza gefallenen Alumni. (JPost) VR

 

Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

·         NZZ - An der Hebräischen Universität in Jerusalem studieren Juden und Muslime. Ist der Krieg ein Thema im Unterricht? - Es sei ein Wunder, dass seine Universität trotz dem Krieg normal funktioniere, sagt Asher Cohen im Interview. Kürzlich hat er eine Professorin wegen Äußerungen zum 7. Oktober suspendiert. Trotzdem sieht er die akademische Freiheit in Israel nicht in Gefahr.

·         JPOST - New study from the Hebrew University unveils Isopod eating habits which affects the ecosystem

 

 

 

 

UMWELT, NATUR UND NACHHALTIGKEIT

 

Rettungsmaßnahmen zur Erhaltung des Geiers in Israel

 A VULTURE in the Hai-Bar Nature Reserve in the Carmel. (credit: Olga Rybak/INPA)Als Aufräumer der Natur finden Gänsegeier mit ihren langen Hälsen, kräftigen Hakenschnäbeln und einer Flügelspannweite von 2,5 Metern leicht Aas und ernähren sich davon. Ihr stark säurehaltiger Magen und ihr Verdauungssystem sind in der Lage, die Giftstoffe im verrottenden Fleisch zu neutralisieren. Der Geier trägt dazu bei, tote Tiere auf natürliche Weise zu beseitigen und die Ausbreitung von Krankheiten, wie z. B. Tollwut, zu verhindern. Doch ist der Geier in Israel und im gesamten Nahen Osten akut gefährdet. In Israel gibt es nur noch weniger als 200 dieser Vögel. Waren es früher Hochspannungsmasten und tieffliegende Flug­zeuge der Luftwaffe, die eine Gefahr für die Geier darstellten, sind es heute mit Gift oder Medikamenten präparierte Tierkadaver, die Landwirte gegen Raubtiere einsetzen. Die Israel Nature and Parks Authority (INPA) hat in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen im Laufe der Jahre mehrere wichtige Maßnahmen ergriffen, um das Aussterben der Gänsegeier zu verhindern, z. B. ein umfassendes Managementprogramm, die Bereitstellung von schad­stofffreiem Futter in Zusatzfütterungsstationen, die individuelle Verfolgung von Geiern mit GPS-Sendern und die Aufzucht und Auswilderung von in Gefangenschaft gezüchteten Gänse­geiern. Eine Kampagne mit der israelischen Biermarke Nesher Malt, die den Geier (Nesher = Geier) als Wappentier hat, gehörte auch dazu. Eine limitierte Edition von Bierflaschen ohne das Wappentier auf den Etiketten sorgte für große Aufmerksamkeit und bescherte dem INPA USD 7,5 Mio. staatliche Hilfe für ein Vierjahresprogramm zur Rettung der Geierpopulation, damit das biblische Tier auch weiter am Himmel Israels kreist. Besonders herausfordernd ist die langsame Reproduktionsrate der Geier: sie werden erst mit 5-6 Jahren geschlechtsreif und bekommen nur ein Küken pro Jahr. (JPost) VR

 

Israelisches Arava Institut für den Friedensnobelpreis nominiert

Ein Bild, das Baum, Text, Schrift, Design enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDas israelische Arava Institute for Environmental Studies (AIES) wurde von einer Gruppe von Akademikern für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Begründet wird die Nominierung mit der "bahnbrechenden Arbeit in den Be­reichen Dialog und Diplomatie, Klimaengagement, Bildung und Forschung". Die Forschungsorganisation mit Sitz im Kibbutz Ketura im Negev hat sich zum Ziel gesetzt, künftige Führungskräfte der Re­gion in Umweltfragen auszubilden, damit sie bei der Lösung regionaler Umweltprobleme mit­wirken können. AIES setzt sich für die Stärkung des Dialogs zwischen Israelis und Palästinen­sern und die Umsetzung von Programmen zur Verbesserung der Klimaresilienz ein. Der ge­schäftsführende Direktor des Arava-Instituts ist Dr. Tareq Abu Hamed, ein palästinensischer Israeli aus Ost-Jerusalem.  Laut der Website des Instituts besteht seine Aufgabe darin, "den ökologischen Herausforderungen des Nahen Ostens mit innovativen, friedensfördernden Lö­sungen zu begegnen und eine nachhaltige Zukunft für die Region zu sichern, indem es die grenzüberschreitende ökologische Friedensförderung voranbringt". Die Nominatoren, da­runter Dr. Merle Lefkoff und die Professoren Gabriel Eckstein und Lori Lefkovitz, schlugen das AIES dem norwegischen Nobelkomitee für seine Rolle als unermüdlicher Pädagoge und För­derer der grenzüberschreitenden ökologischen Friedensbildung und Klimaresilienz vor. Mazal tov! (JPost, Arava) VR

 

 

 

 

ARCHÄOLOGIE

 

Neue Kohlenstoffdatierungstechniken ermöglichen "absolute Chronologie" Jerusalems zur Zeit des Ersten Tempels

Ein israelisches Forscherteam hat einen Durchbruch in Radiokohlenstoff-Datierungstechniken erzielt, der zum ersten Mal eine "absolute Chronologie" Jerusalems in der Eisenzeit, der Zeit des Königreichs Juda und des Ersten Tempels ermöglicht, so eine Pressemitteilung des Weizmann Institute of Science vom 30. April. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das antike Jerusalem größer und städtischer war als bisher nach­gewiesen, insbesondere im 10. bis 12. Jahrhundert v.d.Z., also in der Zeit, die gemeinhin als die Zeit König Davids und König Salomos angesehen wird. Das Wissenschaftlerteam hat mit Hilfe von Techniken aus dem neuen Bereich der "Mikroarchäologie" systematisch über 100 Proben organischen Materials an strategischen Stellen in Ausgrabungsstätten im alten Jerusalem gefunden, meist winzige verkohlte Samen. Diese Stücke wurden mit Hilfe fort­schrittlicher Techniken analysiert, die im D-REAMS-Labor von Weizmann entwickelt wurden und "ein Höchstmaß an Genauigkeit und Präzision bei der Datierung" bieten, so das Institut. Die Ergebnisse wurden außerdem mit einer Reihe von kalendarisch datierten Baumringen abgeglichen, was "eine genauere und detailliertere Bestimmung der Radiokohlenstoffkonzen­tration in der Atmosphäre während des betreffenden Zeitraums ermöglichte, was ebenfalls dazu beitrug, eine absolute Chronologie zu erstellen". Solche "absoluten" Ergebnisse unter­scheiden sich von einer "relativen Chronologie", die auf keramischen Funden oder architek­tonischen Entwicklungen beruht, die mit ähnlichen Funden an anderen archäologischen Stätten verglichen werden, erklärten die Forscher. (TimesofIsrael, fokusjerusalem) VR

 

 

 

Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

 

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter
office@il-israel.org!

 
Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!

 

 

 

TOURISMUS

 

Israel verpasst seine Ski-Saison - mit wirtschaftlichen Folgen

Rodeln und Schneewanderungen keine drei Stunden vom Mittelmeerstrand Tel Avivs - dafür steht das Hermon-Massiv in Israel. Doch in diesem Jahr warf der Gaza-Krieg auch auf dieses Stück Lebensfreude seine Schatten. Rund 400.000 Wintertouristen haben in der Saison 2022/23 das einzige Schneegebiet Israels am Berg Hermon auf den Golan-Höhen aufgesucht - in diesem Winter kein einziger. Seit dem Terrorangriff der Hamas und Beginn des Gaza-Kriegs am 7. Oktober 2023 ist das Bergmassiv im Grenzgebiet zu Libanon und Syrien - schon in normalen Jahren eine Militärzone - für Besucher komplett gesperrt. Wiederholt hat die Hisbollah-Miliz aus dem Libanon die Region unter Beschuss genommen. Die Schließung hat laut Medien ernste Folgen für die kleine Tourismus-Industrie, die sich in einigen Orten des Erholungsgebiets Hermon etabliert hat. Hotels, Restaurants, Sportgeschäfte und Straßenverkäufer sind jetzt ohne Einnahmen. (audiatur) KR

 

Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

·         Einige sehr schöne Tourismusvideos aus Israel HIER

o   ...speziell aus Jerusalem HIER

o   ...diverse Videos von Biblischen Orten und aus der Natur HIER

 

 

 

 

WIRTSCHAFT

 

Neues Elektro-Hybrid-SUV für Israel

Tiggo 9Der chinesische Autohersteller Chery plant, im kommenden Jahr ein neues großes Elektro-Hybrid-SUV auf dem israeli­schen Markt einzuführen. Der Chery Tiggo 9 gehört zu ei­ner Reihe großer Mittelklasse-SUVs, die Chery im Rahmen der 2023 eingeführten Tiggo-Produktreihe seit kurzem pro­duziert. Er positioniert sich als Top-Modell der Tiggo-Reihe. Der Tiggo 9 ist größer als der bereits am Markt befindliche Tiggo 8. Er ist 9 cm länger (481 cm), 6,5 cm breiter (192,5 cm), 3,5 cm höher (174 cm) und hat einen um 6 cm längeren Radstand (277 cm). Über das Volumen des Laderaums macht der Hersteller keine Angaben, sagt aber, dass für das Modell eine dritte Sitzreihe angeboten wird. Über eine Einführung in Europa ist noch nichts bekannt. (ynet) VR

 

Boykott durch Türkei kein Problem für israelische Wirtschaft

Trotz des vom türkischen Präsidenten Erdogan verhängten Einfuhr- und Ausfuhrverbots für Israel wird erwartet, dass kein Mangel an Produkten eintreten wird, die Verbraucher aber für manche Dinge mehr bezahlen müssen. Ein hoher Beamter des Wirtschaftsministeriums: "Israel wird damit zurechtkommen und Alternativen finden, die Türkei ist diejenige, die von dem Embargo betroffen ist." Die israelischen Importeure versichern, dass türkische Produkte ersetzt werden können, allerdings teilweise zu einem höheren Preis. "Es gibt Alternativen zur Türkei, aber die Preise werden voraussichtlich steigen", sagt Ilan Sheva, CEO von Bikurei Hasade, einem großen Obst- und Gemüseimporteur und -händler in Israel, der Tomaten aus der Türkei einführt. Manche Produkte könnten allerdings auch indirekt über Drittländer ihren Weg nach Israel finden. Preissteigerungen drohen damit beispielsweise auch bei Baumateria­lien, die zum Teil aus der Türkei stammen und in Europa oder Israel deutlich teurer sind. Das vom türkischen Präsidenten Erdogan verhängte Handelsembargo verletzt ein bestehendes Freihandelsabkommen zwischen den beiden Ländern. (TimesofIsrael, ynet) VR

·         UPDATE DAZU:
TIMES OF ISRAEL - Turkey allows 3-month reprieve for traders but denies backtrack on Israel export ban - Omer Bolat says claims of a walkback are 'entirely fictional'; however, businesspeople with existing deals are allowed to continue shipping for next 90 days

 

 

      

 

 

MENSCHEN, KULTUR UND GESELLSCHAFT

 

Jubel und Flammen bei Jerusalems uraltem Fest des "Heiligen Feuers"

Christian pilgrims hold candles during the Holy Fire ceremony, a day before Easter, at the Church of the Holy Sepulcher, where many Christians believe Jesus was crucified, buried and resurrected, in Jerusalem's Old City, May 4, 2024. (Ohad Zwigenberg/AP)Anlässlich des orthodoxen Osterfestes verbreiten die christ­lich-orthodoxen Gläubigen in der Grabeskirche in Jerusalem eine Flamme, von der sie glauben, dass sie einen wunder­samen Ursprung hat. Im Ritus geht das Feuer vom Grab Jesu aus, das die Gläubigen in der Grabeskirche zu finden glauben. In diesem Jahr fand die Zeremonie am 4. Mai statt. In der Times of Israel können wir dazu lesen: "Eine der chaotischsten Versammlungen im christlichen Kalender ist die uralte Zeremonie des ,Heiligen Feuers', zu der die Gläubigen am Samstag in die Grabeskirche strömten. Jubel und Gebete ertönten, als eine Kerze nach der anderen angezündet wurde, nachdem sie durch eine kleine Öffnung in das Grab Jesu gelangt war. Schon bald wurde der schummrige Raum durch eine immer größer werdende Ansammlung von in der Hand gehaltenen Flammen er­hellt, die Teil des Ritus der orthodoxen Osterwoche in Jerusalem ist. Die Gläubigen glauben, dass der Ursprung der Flammen ein Wunder ist. Ein Mann schwenkte die Flamme hin und her, als ob er seinen Bart salben wollte, und lächelte dabei. Einige junge Männer mit Kreuzen sprangen in der Menge auf und ab und skandierten." In diesem Jahr steht das Fest im Zei­chen des Krieges gegen die Hamas - und der Hoffnung auf Frieden für die Hauptstadt des jüdischen Staates, die allen Gläubigen ein Zuhause gibt. (TimesofIsrael) VR

 

Yom HaShoah: "aber dieses Jahr fühlt es sich erdrückend an., ich werde "Lchaim" sagen. Auf das Leben."

Ein Bild, das Text, Fahrzeug, Landfahrzeug, Rad enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDie Jerusalemerin Sarah Tuttle-Singer, Bloggerin bei der Times of Israel und eine verständige Beobachterin des bewegten Le­bens in Israels Hauptstadt schreibt auf facebook am Vorabend zum Jom haShoah: "Jeder, den ich kenne, bereitet sich mental auf die Sirene vor, die Jom Haschoa ankündigt, und es wird nicht schön werden. Es ist jedes Jahr schwer., aber dieses Jahr fühlt es sich erdrückend an. Es ist schon schwer genug, sich mit den Morden während des Holocausts vor 80 Jahren auseinan­derzusetzen - aber jetzt ertrinken wir im Jetzt ... und wir denken an die Gräueltaten am 7. Oktober, die Verstümmelungen, die Verbrennungen, die R@pes [Vergewaltigungen]... Und dann ist da noch die Sirene - wie werden wir den Unterschied zwischen der Gedenksirene und einer tatsächlichen "Beweg deinen Arsch in deinen sicheren Raum"-Sirene erkennen, fragen sich viele. (Und falls Sie sich wundern, die Gedenksirene ist ein langes, heulendes Heulen, und die Warnsirene bewegt sich auf und ab...), aber der Klang... er löst all die Ängste und das gebrochene Herz aus der Ewigkeit des 7. Oktober aus. Jede Sirene macht mich in diesen Tagen fertig - sogar die Krankenwagen. Ich weiß, dass die Gedenksirene eiskalten Schrecken in meinem Herzen auslösen wird und dass mir die Tränen kommen werden, . Unsere gestohlenen Geiseln befinden sich immer noch im Schlund der Finsternis in Gaza, und die Welt hat uns zu den schlimmsten Monstern erklärt, weil wir es gewagt haben, uns gegen ein tatsächlich völkermörderisches Regime zu wehren. Ich bin am Ende. Das sind wir alle. So seltsam das auch klingen mag, ich werde "Lchaim" sagen. Auf das Leben. Dass wir leben und gut leben, ist unsere größte Rache an unseren Feinden, und ich für meinen Teil bin dafür hier." (facebook; Auf dem Bild liegt ein link zu Bildern vom 6. Mai um 10 Uhr Ortszeit im jüdischen Staat.) VR

Einige weitere Links zum Thema Yom HaShoa:

·         JPOST - Holocaust Remembrance Day siren activated by Holocaust survivor and grandson - "I was given the privilege to take part in commemorating the memory and heroism of our brothers and sisters who were murdered in the Holocaust," Herman said.

·         TIMES OF ISRAEL - Hostage's niece tells their family's Holocaust and Oct. 7 stories - Jerusalemites gather for a different kind of Zikaron Basalon, as Tamar Pearlman hopes family's story of survival will help Alex Dancyg withstand Hamas captivity

·         TIMES OF ISRAEL - A Holocaust survivor takes a different route to remembrance after October 7 - German-born Judith Tzamir, whose kibbutz fended off Hamas attack, will attend March of the Living for first time; 'I don't want to lose my home again,' says displaced octogenarian

 

Mehr als 50 Holocaust-Überlebende machten im vergangenen Jahr Alija, vier seit dem 7. Oktober

Zweiundfünfzig Überlebende des Holocaust haben im vergangenen Jahr Alija gemacht, sind also nach Israel eingewandert, teilte das Ministerium für Alija und Absorption am 5. Mai, dem Vorabend des Holocaust-Gedenktags, mit. Von den 52 Personen sind vier seit dem 7. Oktober eingewandert, obwohl sich das Land im Krieg befindet. Aus Russland kamen im vergangenen Jahr die Rekordzahl von 26 Holocaust-Überlebenden nach Israel, 10 weitere kamen aus der Ukraine, fünf aus Frankreich, vier aus den USA, drei aus Deutschland und eine Handvoll aus Venezuela, Brasilien, Italien und Kanada. Die vier Holocaust-Überlebenden, die seit dem  7. Oktober Alija machten, kamen aus Russland und den USA. Seit 1989 sind nach Angaben des Ministers für Alija und Integration, Ofir Sofer, 73.816 Holocaust-Überlebende aus der ganzen Welt nach Israel gekommen. Er sagte zudem: "Beim Gedenken an unsere Brüder und Schwestern - die sechs Millionen, die auf europäischem Boden ermordet wurden, nur weil sie Juden waren - erinnern wir uns an das, was uns obliegt: Die Zukunft des jüdischen Volkes zu sichern, unser Land zu schützen und die Geiseln schnell in ihre Heimat zurückzubringen." (JPost) VR

 

Microsoft, Meta und Googles Waze stellen Technologie für Holocaust-Gedenkprojekte bereit

Ein Bild, das Menschliches Gesicht, Person, Kleidung, Lächeln enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDa die Zahl der Holocaust-Überlebenden schwindet, wird die Gelegenheit, persönliche Zeugnisse zu hören, immer seltener. Deshalb haben Mitarbeiter von Microsoft Israel im vergangenen Jahr nach einer Holocaust-Gedenkreise nach Polen ein Projekt zur Entwicklung technologischer Lösungen gestartet, die die Erinnerungen und Geschich­ten von Holocaust-Überlebenden bewahren und ihre Geschichten auch nach ihrem Tod lebendig halten sollen. Im Rahmen eines der Hackathon-Garagenprojekte von Microsoft hat sich eine Gruppe von gut 15 Mitarbeitern mit Zikaron Basalon (wörtlich: "Gedenken im Wohnzimmer"; auch bekannt als Bring Testimony Home-Initiative) zusammengetan, einer Basisorganisation, die Überlebenden des Holocaust eine Stimme gibt. Gemeinsam mit Zikaron Basalon hat der Tech-Gigant eine intelligente Video­plattform entwickelt, mit der personalisierte Treffen in Wohnzimmern auf der ganzen Welt organisiert werden können. Zikaron Basalon wurde 2011 gegründet und bietet die Möglich­keit, persönliche oder virtuelle Treffen zu veranstalten und Menschen zu Hause, am Arbeits­platz oder in anderen intimeren Umgebungen zusammenzubringen, um mit Holocaust-Über­lebenden zu sprechen. Die Plattform wurde in den Tagen vor dem diesjährigen Holocaust-Gedenktag auf der Zikaron Basalon-Website eingeführt, um potenziellen Gastgebern zu hel­fen, maßgeschneiderte Inhalte zu erstellen, die auf ihre Versammlungen zugeschnitten sind. "Es war uns sehr wichtig, technologische Lösungen zu finden, die uns helfen, die Erinnerung an den Holocaust zu bewahren", sagte Ady Mor-Biran, Direktor von Microsoft The Garage - Middle East & Africa. "Die Idee war, neue Technologien zu nutzen, um Erinnerungen zu spei­chern und einfach darauf zuzugreifen und die Tradition der Wohnzimmerversammlungen fortzusetzen, wenn die Überlebenden nicht mehr da sind." (TimesofIsrael) VR

 

86-jähriger Israeli überlebte das Farhud-Pogrom gegen die Juden Iraks - und ist noch immer Geisel der Hamas

Shlomo Mansour, 86, überlebte 1941 das von den deut­schen Shlomo Mansour and his wife Mazal. Photo courtesy of the Hostage and Missing Families Forum.Nazis inspirierte Farhud-Pogrom gegen die Juden Iraks. Seit dem 7. Oktober 2023 ist er Geisel der Hamas. Am 17. März wurde er in Geiselhaft 86 Jahre alt. Wer geht für ihn laut auf die Straße? Wer erhebt für ihn bei den internationalen Organisationen und Regierungen laut seine Stimme? Das letzte Mal, dass Shlomos Familie von ihm hörte, war am 7. Oktober, kurz bevor Hamas-Terroristen sein Haus im Kibbutz Kissufim stürmten. Nachdem Shlomo geschlagen worden war, wurde er in Handschellen vor den Au­gen seiner Frau abgeführt, die wie durch ein Wunder entkam. Shlomos Familie, einschließlich seiner 15 Enkelkinder, wartet sehnsüchtig auf seine Rückkehr. (JNS, JPost) VR

 

Yalla, Beitar! - neue israelische Serie über zwei Fußballfans, die miteinander durch dick und dünn gehen

Ein Bild, das Menschliches Gesicht, Kleidung, Person, Mann enthält.

Automatisch generierte BeschreibungWer spätestens seit dem iranischen Angriff auf Israel nicht mehr durchschlafen kann, wer sich in jeder Hinsicht Sorgen um die Zu­kunft des jüdischen Staates macht, der sollte zur Beruhigung eine Folge "Bros" einwerfen - und dann die nächste und die übernächste, meint Ayala Goldmann in der Jüdischen Allgemeinen. Trotz einiger Schwächen (und leider auch einer Häufung von Klischees und Kitsch in den letzten der acht Folgen) tritt die Wirkung sofort ein. "Bros" ist auf Netflix anzusehen, allerdings gänzlich Hebräischsprachig, und versetzt uns in den Sommer 2008, also in die Zeit vor den Gaza-Kriegen... Die Serie ist völlig unpolitisch und spart notorische Rechts­extremisten aus, die unter den Beitar-Anhängern zu finden sind. Israels Regierungschef Netanjahu, der auf der Ehrentribüne regelmäßig politische Mitstreiter getroffen hat, kommt ebenfalls nicht vor. Während israelische Serien-Hits wie Fauda und Teheran vor dem Hintergrund des Nahost-Konflikts spielten und Shtisel in der Welt der Charedim, dreht sich Bros einfach nur um zwei Fußballfans und Trottel mittleren Alters, die spät erwachsen werden. Pini und Nisso haben sich bereits als Kinder ohne Ticket zu den Spielen von Beitar geschlichen und die Spiele von einem Baum aus beobachtet. Seitdem hal­ten sie dem Verein die Treue. Im Original heißt die Serie Ba'esh Uvamayim ("Durch Feuer und Wasser"), was sich auf "Beitar Jeruschalajim" reimt. Genauso eng ist auch die Freund­schaft von Pini und Nisso, die in Bros allerdings auf die Probe gestellt wird. (JüdAllg.) VR

 

Familiengröße und -struktur in Israel verändern sich

Ein Bild, das Kleidung, Person, draußen, Schuhwerk enthält.

Automatisch generierte BeschreibungObwohl der Anteil der Eheschließungen ähnlich hoch ist wie in anderen Ländern mit hohem Einkommen, ähnelt Israel in Bezug auf die Geburtenrate eher benachbarten Entwicklungs­ländern. Dies hat Auswirkungen auf Israels Demografie, seine Wirtschaft und seine Bevölkerungs­gruppen. In den letzten Jahren hat sich die Struktur der israelischen Familien aber erheblich verändert, unter anderem durch einen Anstieg des durchschnittlichen Heiratsalters in allen Bevölkerungsgruppen und einen leichten Rückgang der Geburtenrate. Eine neue Studie des Taub Center for Social Studies Research in Jerusalem untersucht den Zusammenhang zwischen den Entscheidungen über Heirat und Elternschaft und dem Status der Menschen im Umfeld. Die von Michael Debowy, Gil Epstein und Avi Weiss durchgeführte Studie liefert ein Instrument zur Verbesse­rung der demografischen Prognosen und für die Stadtplanung. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, zu heiraten, umso größer ist, je größer der Anteil der Ehe­paare im räumlichen oder soziokulturellen Netzwerk des Einzelnen ist. Generell hat das sozio­kulturelle Netzwerk mehr Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, zu heiraten und Kinder zu be­kommen, als das räumliche Netzwerk. Bei den arabischen Israelis sind die räumlichen Einflüs­se aber stärker als bei den jüdischen Bevölkerungsgruppen. (JPost) VR

·         TIMES OF ISRAEL - Israel's population ticks toward 10 million milestone as it marks 76 years

 

Zum bevorstehenden Yom HaSikaron - dem Gedenktag an die Gefallenen

·         TIMES OF ISRAEL - Deadliest year for security forces, civilians in 5 decades: A dark year: 766 soldiers, 834 civilians killed since last Memorial Day - Numbers take total casualties of war, terror to 30,140; in addition, 61 disabled veterans succumbed to injuries sustained during service; numbers published ahead of commemorations

·         JPOST - Honor Israel's fallen soldiers on Remembrance Day through the FIDF virtual experience - Those on the site can light virtual candles in their honor. They will also have a place to write personalized condolences to the loved ones left behind that will be hand-delivered to the families.

o   SIEHE https://www.izkor.gov.il/en/

 

...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

·         JÜD. ALLG. - Berlin: Magnet Israeltag - Mehr als 900 Besucher feierten die Gründung des jüdischen Staates - gedachten aber auch der Geiseln

·         JÜD. ALLG. - Frau mit Haltung - Karoline Preisler über ihre Erfahrungen als einsame Gegendemonstrantin auf israelfeindlichen Kundgebungen

·         JÜD. ALLG. - Fotografie: Ausstellung »Menschen des 7. Oktober« - Es ist das schlimmste Blutbad an Juden seit dem Holocaust. Bei den Überlebenden hat der 7. Oktober tiefe Spuren hinterlassen. Ein israelischer Fotograf will ihren Erlebnissen ein Gesicht verleihen

·         JÜD. ALLG. - Berlin: Container des Horrors - Besucher einer Austellung sollen das Schicksal der Geiseln in Gaza auch physisch nachempfinden können

·         YNET - She was raised in the Amish community in Ohio and became an Israeli gun model - Long before discussions about the need for Israeli citizens to carry guns, Lovie Malespin had already unlocked her weapon and aimed at the target; How did someone who grew up in a closed Christian community - whose members are against carrying weapons - become a shooting instructor and a successful gun model who promotes Israeli weapons abroad?

·         DANKE!!!

·        

·        

 

 

 

Ihre Anzeige hier...

 

Ein Bild, das Text, Whiteboard enthält.Automatisch generierte Beschreibung

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org

Ein Bild, das Text, Schild, draußen, gelb enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

POLITIK

 

Likud gewinnt etwas an Boden zurück, Gantz behält die Führung in der neuen Umfrage

Die Likud-Partei gewinnt weiterhin einen Teil des politischen Bodens zurück, den sie am 7. Oktober verloren hat, aber der Parteichef der Nationalen Einheit, Benny Gantz, bleibt der Spitzenkandidat, um eine neue Regierung zu bilden, wenn aktuell Wahlen stattfinden würden. In der Umfrage, die vom 10. bis 11. April durchgeführt wurde, erhielt Likud zwei Mandate mehr, verbesserte sich von 17 auf 19 Sitze, im Vergleich zur letzten Umfrage, die am 4. April durchgeführt wurde. Der Gewinn ging auf Kosten der Partei der Nationalen Einheit, die zwei Mandate von 32 auf 30 verlor. Avigdor Libermans Yisrael Beiteinu, das ultraorthodoxe United Torah Judaism und die rechtsextremen Otzma Yehudit-Parteien erhielten alle ein Mandat und landeten auf 12, 7 bzw. 10 Sitzen. Auf entgegengesetzten Seiten des politischen Spektrums sind sowohl der religiöse Zionismus als auch die Labour Party unter die Mindestschwelle für den Eintritt in die Knesset gerutscht. Auf die Frage, wen die Wähler das Amt des Premierministers zutrauen, wies eine Mehrheit (47%) auf Benny Gantz hin, ein Rückgang von einem Prozent im Vergleich zur vorherigen Umfrage, während die Zustimmung zu Netanjahu leicht von 33% auf 35% stieg. (JPost) KR

 

Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

·         ALGEMEINER - Islamic Hardliners Cement Grip Over Iran's Parliament After Election Runoff

·         JNS - Iran's dangerous new terror proxy: Sudan

·         i24 - Reza Pahlavi: Iran plays central role in perpetuating Middle East conflicts - In an interview with i24NEWS, the crown prince reaffirmed Tuesday the central role he attributes to Iran in the conflict that has undermined the Middle East for years

·         MENA - Iran: Ineffektive Bildung und hohe Akademikerarbeitslosigkeit - Die fehlgeleitete Jugendpolitik des iranischen Regimes hat zu gesellschaftlichen Herausforderungen geführt, wie das verfehlte Bildungsmanagement belegt.

 

Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

·         JPOST - Israel, Germany officials meet to discuss production of Arrow 3 - The working meeting was the first of its kind to be held, the ministry said, adding that it occurred symbolically during the week of Holocaust Remembrance Day.

·        

 

 


Anzeige...

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

 

"Screams Before Silence" - Sheryl Sandbergs neuer Film bezeugt die brutale sexuelle Gewalt der Hamas am 7. Oktober

Ein Bild, das Screenshot, Menschliches Gesicht, Text, Person enthält.

Automatisch generierte BeschreibungNach einer Weltpremiere in New York am 25. April ist "Screams Before Silence", der neue Dokumentarfilm der ehemaligen Meta Chief Operating Officer Sheryl Sandberg über die systematische sexuelle Gewalt, die von der Hamas am 7. Oktober gegen Menschen, besonders Frauen in Israel verübt wurde, nun online frei zugänglich. Der knapp einstündige Film, der in Zusammenarbeit mit der israelischen Firma Kastina Productions entstanden ist, enthält Berichte von Überlebenden, befreiten Geiseln, Ersthelfern sowie juristischen, medizinischen und forensischen Experten aus erster Hand. Sandberg ist während des gesamten Films anwesend und interviewt entweder Personen in einem Studio oder begleitet sie zu Orten, die mit dem 7. Oktober in Verbindung stehen. Dabei wird nicht nur das Ausmaß und die Barbarei der sexuellen Übergriffe der Hamas auf Frauen deutlich, sondern auch deren vorsätzlicher und systematischer Charakter. Die Aussagen des Films beschreiben eine schreckliche Wahrheit, die in einem wenige Tage vor Erscheinen des Films von UN-Generalsekretär Antonio Guterres veröffentlichten Bericht weitgehend ignoriert wurde. Darin wird die Hamas NICHT zu den Organisationen zu zählen, die von der UN verdächtigt werden, während eines Konflikts sexuelle Gewalttaten zu begehen. In dem Bericht wird festgestellt, dass es Beweise dafür gibt, dass während des verheerenden Angriffs der palästinensischen Terrorgruppe auf Israel am 7. Oktober Sexualverbrechen begangen wurden, aber die Verantwortung wurde nicht ausdrücklich der Hamas zugeschrieben. "Selbst für diejenigen, die das Filmmaterial [in anderen Zusammenhängen] gesehen oder Berichte von Überlebenden oder Zeugen gehört haben, wird es schwer sein, den Dokumentarfilm anzusehen. Der Film beginnt mit einem Warnhinweis und weist am Ende darauf hin, dass aus Respekt vor den Opfern und ihren Familien auf grafische Bilder verzichtet wurde. Allein die anschaulichen Beschreibungen aus erster Hand sind schon traumatisch genug." schreibt die Times of Israel. Trotzdem und gerade deshalb ist der Dokumentarfilm von Sheryl Sandberg bitternötig. (TimesofIsrael, LinkedIn, LinkedIn, youtube) VR

 

"Schicken Sie sie in den Iran oder in den Gazastreifen": Caitlyn Jenners feurige Botschaft an LGBTQ-pro-palästinensische Demonstranten

Reality-TV-Star Caitlyn Jenner schlug am 1. Mai vor, dass Mitglieder der LGBTQ+-Gemein­schaft, die an Anti-Israel-Protesten auf dem US-College-Campus teilnehmen, in den Nahen Osten geschickt werden sollten. "Deportieren Sie diese Idioten und schicken Sie sie in den Iran oder in den Gazastreifen. Viel Spaß dabei, lebendig verbrannt, enthauptet oder von einem Gebäude gestoßen zu werden. Es ist illegal und wird auf die ungeheuerlichste Weise mit dem Tod bestraft, LGBT in diesen Regionen zu sein, die von terroristischen Regimen regiert werden!" Sie postete auf X nach einer Begegnung mit der Hamas unterstützenden LGBTQ+-Aktivisten außerhalb der California Polytechnic University. Jenner scheut sich nicht, ihre ernsthafte Unterstützung für Israel zum Ausdruck zu bringen. Zwei Tage zuvor nannte sich die ehemalige olympische Goldmedaillengewinnerin auf X einen "lebenslangen Champion von Israel und dem jüdischen Volk". (ynet) KR

 

Terror lohnt sich: Palästinenser könnten einen eigenen Staat bekommen

Das israelische Außenministerium hat am Mittwoch ein Video veröffentlicht, in dem es heißt: "Die Anerkennung eines palästinensischen Staates nach den Anschlägen vom 7. Oktober, dem schlimmsten Massaker an Juden seit dem Holocaust, wäre so, als würde man Osama bin Laden nach den Anschlägen vom 11. September einen islamischen Staat auf dem Silbertablett servieren." Dieses Video wurde in einer Zeit veröffentlicht, in der führende Politiker aus westlichen Ländern eine Zweistaatenlösung, d. h. die Anerkennung eines palästinensischen Staates, forderten. Bereits im März hatten einige europäische Staaten, u.a. Spanien, Malta, Slovenien und Irland, erklärt, einen palästinensischen Staat einseitig anerkennen zu wollen. Als Reaktion darauf veröffentlichte der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Lior Haiat, eine Erklärung: "Die Anerkennung eines palästinensischen Staates nach dem Massaker vom 7. Oktober sendet eine Botschaft an die Hamas und die anderen palästinensischen Terrororganisationen, dass mörderische Terroranschläge auf Israelis mit politischen Gesten an die Palästinenser erwidert werden", so der Sprecher. Er fuhr fort: "Die einzige Möglichkeit, den palästinensischen Terrorismus zu bekämpfen, besteht darin, die Hamas für die Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Sexualverbrechen, die sie während des Angriffs vom 7. Oktober begangen hat und weiterhin begeht, unmissverständlich zu verurteilen und ausdrücklich die Freilassung aller Geiseln zu fordern". "Jegliches Engagement für die Anerkennung eines palästinensischen Staates führt nur dazu, dass das Erreichen einer Lösung in weite Ferne rückt und die regionale Instabilität zunimmt", schloss er. (FokusJerusalem, HC)

Weitere Links zum Thema:

·         JÜD. ALLG. - »UN treiben Terrorstaat voran« - Israel verurteilt Aufwertung der Palästinenser in Weltorganisation

o   TIMES OF ISRAEL - UN General Assembly adopts resolution boosting standing of Palestinian mission - Overwhelming vote urges UNSC to reconsider statehood bid; move gives Palestinians spot in UNGA's member's hall, but not voting rights; Israel slams 'prize for Hamas'

o   ALGEMEINER - UN General Assembly Backs Palestinian Bid for Membership

o   i24 - Israel ramps up rhetoric after UNGA passes pro-Palestinian motion

·         TIMES OF ISRAEL - EU foreign policy chief: When Spain and Ireland recognize Palestine, others will join

·         TIMES OF ISRAEL - Ireland, Spain could recognize Palestinian statehood later this month - report

o   i24 - Ireland, Spain mull Palestinian state recognition by end of May - report - This potential decision aims to align these countries with the 141 other nations that have already formally recognized Palestine

·         JÜD. ALLG. - Die Zwei-Staaten-Lösung ist eine Schimäre - Warum die Forderung nach einem unabhängigen Palästinenserstaat möglicherweise gut gemeint, aber grenzenlos naiv ist

·          (s.a. Thread)

·        

 

Zum Shutdown von Al Jazeera in Israel

·         ISRAELNETZ - Deutsche Doppelmoral beim "Al-Dschasira"-Verbot - Israel hat dem katarischen Sender "Al-Dschasira" vorübergehend die Ausstrahlung untersagt. Die deutsche Bundesregierung kritisiert das öffentlich. Hat sie bereits vergessen, wie die EU vor zwei Jahren mit russischen Sendern verfuhr? Eine kommentierende Analyse

o  

·         JPOST - Government votes to shut down Al Jazeera in Israel - National Unity warns: Could undermine hostage negotiations.

 

Zum Thema UNRWA

·         JPOST - UNRWA caught stealing, selling humanitarian aid - UN Watch - According to the report, Palestinians claimed that staff working for the UN agency "have their homes full of aid."

·         JÜD.ALLG. - Die Schweiz hat die richtigen Konsequenzen aus den Terrorvorwürfen gegen die UNRWA gezogen - anders als Berlin

·         MENA - Die UNRWA wurde zu der Organisation, vor der sie selbst gewarnt hatte - Nicht erst ihre mit dem 7. Oktober öffentlich gewordenen Terrorverbindungen machen die UNRWA zu einer Organisation, die es so überhaupt nicht geben dürfte.

·         MENA - UNRWA: Das Palästinenserprivileg bei den Vereinten Nationen - Für Palästinenser, die laut UNRWA Flüchtlingsstatus genießen, wird pro Kopf das 2,7-fache dessen aufgewendet, was allen anderen Flüchtlingen der Welt, die dem UNHCR unterstehen, zusteht.

 

Zum Thema "die Hamas, wie sie leibt und lebt", einschließlich ihren Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen

·         ALGEMEINER - Hamas Says Another Israeli Hostage Held in Gaza is Dead

o   TIMES OF ISRAEL - Hamas publishes propaganda video of hostage Nadav Popplewell

·         FOKUS JERUSALEM - Hamas-Terror: Geldautomaten, Bargeld und humanitäre Hilfsgüter in Gewalt der Terroristen

o   TIMES OF ISRAEL - Armed Gazan gangs, some thought tied to Hamas, steal $70 million from Bank of Palestine - French daily Le Monde reports funds taken from the vaults of several branches in the Strip by groups armed with explosives, commandos who answer to 'Gaza's highest authorities'

o  

·          (s.a. Thread)

·        

 

Zum Thema "reformierte" Palästinensische Autonomiebehörde

·        

 

Weitere Links, die in den Deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

·         FOKUS JERUSALEM - Verhaftungswelle von saudischen Bürgern, die in den sozialen Medien gegen Israel hetzen

·         TIMES OF ISRAEL - Hillary Clinton: Anti-Israel protesters 'don't know very much' about the Middle East - 'Propaganda is not education,' says ex US secretary of state, slamming campus activists for ignorance of Palestinians' rejection of husband Bill Clinton's 2000 peace initiative

·         MENA - Deutsche Entwicklungshilfe für die Hamas und die PFLP? - Ein Bericht des Hessischen Rundfunks recherchierte die intransparenten Zahlungen und Förderungen von fragwürdigen Bauprojekten im Gazastreifen durch die deutsche Staatsbank KfW und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.

·         TAZ - "Genau das Gegenteil war der Fall" - Der US-amerikanische Historiker Jeffrey Herf forscht zu Antisemitismus. Er spricht darüber, wie historische Ignoranz zur Ablehnung Israels beiträgt.

·         JNS - 'Israel stands on the front lines of the fight for civilization,' say 80 former US generals and admirals

·         ALGEMEINER - Jewish Newspaper Editor Cancels His New York Times Subscription, Calling Israel Coverage 'Dangerous'

·        

·        

 

 

 

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

 

Weil es so wichtig ist die Wahrheit zu verbreiten: Zum Thema Hilfen für Gaza

 

·         Nennt man das einen "Genozid"?


·         Britische Truppen von palästinensischer Terrorgruppe bedroht
Eine im Gazastreifen ansässige Terrorgruppe bedroht britische Streitkräfte, sollten sie vom vor der Küste liegenden Pier, das die USA gerade errichten, Hilfsgüter an die palästinensische Bevölkerung liefern. Die terroristische Gruppierung des Volkswiderstandskomitees warnte am 28. April über ihren offiziellen Telegramkanal, die britischen Streitkräfte würden zu legitimen Angriffszielen, sollten sie auf einem von den USA gebauten Pier vor der Küste des Gazastrei­fens operieren. Die Drohung erfolgte nach Berichten, denen zufolge die britische Regierung erwägt, Truppen mit der Lieferung von Hilfsgütern von der Offshore-Plattform nach Gaza zu beauftragen. "Wir warnen Großbritannien oder jedes andere Land davor, Truppen auf dem Territorium oder an der Küste des Gazastreifens zu stationieren und bekräftigen, dass sie legitime Ziele für unser Volk und seinen Widerstand sein werden", erklärte das Volkswider­standskomitee. (mena) KR

·         Nach Raketenbeschuss durch Hamas: Israel schloss wichtigen Grenzübergang
Ein wichtiger Grenzübergang zwischen Israel und dem Gazastreifen ist unter Beschuss geraten. Deshalb sei der Grenzübergang Kerem Schalom geschlossen worden, hieß es am 5. Mai. Es habe zehn Angriffe gegeben, Details dazu nannte das Militär nicht. Allerdings sei der Beschuss aus Richtung des nahegelegenen Grenzübergangs Rafah an der Grenze zu Ägypten erfolgt. Der militärische Arm der palästinensischen Terrororganisation Hamas reklamierte am vergangenen Sonntag die Raketenangriffe auf den israelischen Grenzübergang für sich. Ziel seien israelische Truppen gewesen, hieß es in der Mitteilung der Kassam-Brigaden. Der Grenzübergang wurde wenig später wieder geöffnet, um Hilfslieferungen durchzulassen. (welt, TimesofIsrael) KR

·         Vier Soldaten bei Raketenangriff auf Kerem Shalom getötet
Top L-R: Sgt. Michael Ruzal and Staff Sgt. Ruben Marc Mordechai Assouline; bottom L-R: Staff Sgt. Ido Testa and Staff Sgt. Tal Shavit, killed in a Hamas rocket attack near Kerem Shalom, May 5, 2024. (Courtesy)Die Einheit des IDF-Sprechers bestätigte am vergange­nen Montag, dass Sergeant Michael Ruzal, 18, aus Rishon LeZion, ein Soldat im 931. Bataillon der Nahal-Brigade, während des Raketenangriffs der Hamas auf die Kerem Shalom-Kreuzung am Sonntag zuvor getötet wurde. Am Sonntagabend wurden auch First Sergeant Ruben Marc Mordechai Assouline, 19, vom Shaked Battalion der Givati Brigade, aus Ra'anana, First Sergeant Tal Shavit, 21, vom 931. Bataillon der Nahal Brigade, aus Kfar Giladi, und First Sergeant Ido Testa, 19, vom Shaked Battalion der Givati Brigade, aus Jerusalem, bei demselben Vorfall ebenfalls getötet wurden, bei dem auch 11 Menschen verletzt wurden. (ynet, TimesofIsrael) KR

 

·         Weitere Links & mehr zum Thema

o   i24 - United States says Hamas tried to steal Gaza aid shipment from Jordan - "The UN is in the process of recovering the goods, or has already recovered them, but Hamas committed an unacceptable act in diverting this aid," Miller emphasized

o   TIMES OF ISRAEL - Hamas urges halt to aid airdrops after two killed in north Gaza parachute failure

o  

o  

o  

 

Zum Thema Präsident Biden, Waffenembargo und dem US-Israelischen Verhältnis

·         Ist dieses "Angebot" so zu verstehen, dass die USA Israel wichtige Informationen diese Art bislang vorenthalten haben und dies entgegen dem eigentlich hoch beschworenen Austausch von sensiblen Informationen?!?
JNS - Report: US withholding 'sensitive intelligence' on Hamas from Israel - The Biden administration is willing to share "valuable" information to stave off an Israeli invasion of Rafah, according to the Washington Post.

o   TIMES OF ISRAEL - US said offering intel on Hamas leaders' whereabouts if Israel drops major Rafah op - Biden administration reportedly also says it can give information on locations of secret tunnels in Gaza used by terror group as incentive not to enter Gaza's southernmost city

o   i24 - U.S. offers Israel intel, supplies seeking to avoid Rafah invasion - report

·         ISRAELNETZ - Spannungen zwischen Israel und USA verschärfen sich - Die USA pausieren die Lieferung bestimmter Bomben an Israel. Präsident Biden droht bereits mit noch stärkeren Konsequenzen. In Israel und den USA gibt es daran harsche Kritik.

·         TIMES OF ISRAEL - Biden: I won't give Israel offensive weapons to attack in populated parts of Rafah - Unprecedentedly blunt threat marks stunning shift from president, who long rejected conditioning aid to Israel; official says US still committed to freeing hostages

o   FOKUS JERUSALEM - Stärkung der "Achse des Bösen": Israelis reagieren auf Bidens Waffendrohung

§  TIMES OF ISRAEL - PM, ministers issue defiant messages as Israel fumes over Biden's threat of arms freeze

§  TIMES OF ISRAEL - IDF: We have enough arms for Rafah; PM: 'We'll fight with our fingernails' if needed - War cabinet minister Gantz pushes back on criticism of Washington, hailing its efforts to support Israel during war; delegations leave Cairo as latest talks on hostage deal end

§  JNS - Erdan: Biden's pause of arms encourages Israel's enemies

§ 

o   JNS - Biden reportedly delayed saying he withheld arms from Israel until after Holocaust speech

o   TIMES OF ISRAEL - After freezing arms transfers, Biden suffers backlash from pro-Israel community in US

§  JNS - Biden's arms embargo betrays Israel and America

§  JNS - Federations: 'President Biden is wrong'

§  JNS - Haim Saban blasts blocked US weapons to Israel: 'Bad decision on all levels'

o   YNET - US Senator Graham says delaying arms to Israel akin to 'Hiroshima and Nagasaki on steroids'

§ 

§  JNS - RJC, Democratic Majority for Israel denounce Biden arms embargo

§  JNS - 'Deeply concerned' about message Biden admin is sending to Hamas, 26 House Democrats say

§  JNS - Biden 'pacifying' Jew-haters, says ranking Senate Foreign Relations Committee member

§  JNS - Cotton on weapons freeze: 'No choice but to impeach Biden'

§  JNS- Senior senator: Biden turning his back on Israel is 'politically oriented'

§  JNS - Johnson, McConnell demand answers on Biden's Israel arms delay

§   (s.a. Thread)

o   JNS - Schumer, 'Squad' members praise Biden for halting weapons aid to Israel

o   TIMES OF ISRAEL - 'Why would Hamas release hostages now?' - After Biden arms freeze, Israel can still fight in Rafah. Lebanon is a different story

§  JNS - Biden's perfidy means more war

§  JNS - Biden is betraying American interests as well as Israel

§  YNET - By tying Israel's hands over Rafah, US distancing hostage deal

·         JNS - Biden lauds anti-Israel congresswoman: 'more courage, chutzpah, stamina than anyone' - At a Seattle-area fundraiser, the U.S. president also said "I guess I shouldn't get into all this about Israel."

·         TIMES OF ISRAEL - US: Israel's assurances on weapons use 'credible,' but 'reasonable' to assess otherwise - Seemingly contradictory report ordered by Biden clears way for further arms transfers, while asserting IDF likely breached international humanitarian law in specific cases

o   TIMES OF ISRAEL - Despite Biden's pause, billions of dollars in US arms for Israel still in pipeline

·         JNS - Trump vows support for Israel's 'right to win its war on terror'

·         JNS - What Biden didn't say about antisemitism - What aspects of the surge in hatred would have convinced a besieged Jewish community that the leader of the free world is not just an ally, but someone who fundamentally grasps the nature of contemporary threats?

·          (s.a. Thread)

 

Ein paar Leute, denen Präsident Biden einmal Gehör schenken sollte.

·         YNET - Blinken report expected to say Israel is not breaking weapons terms, report - Biden ordered review of how credible are Israel's assurances that its use of U.S. weapons does not violate U.S. or international law; Administration also reviewing use of American weapons by 6 other countries involved in armed conflicts 

o   TIMES OF ISRAEL - Report: State Department set to confirm Israel not breaking international law in Gaza

·         YNET - Cameron: withholding arms from Israel would strengthen Hamas - UK Foreign Secretary says making a political declaration without completing a process to determine if law is violated, is the wrong path; slams Hamas for rejected proposed hostage release deal 

·         TIMES OF ISRAEL - Ex-US army chief defends Israel's Oct. 7 response: 'Can you imagine what we would do?'

 

Zum Deutsch-Israelischen Verhältnis

·         JÜD. ALLG. - Pistorius: Verständnis für mögliche US-Waffenbeschränkungen gegen Israel - Der Verteidigungsminister sagt, auch die Bundesregierung berate über entsprechende Schritte

·        

·        

 

Und wieder einmal zu der Frage: Geiseldeal Ja oder Nein

o   TIMES OF ISRAEL - Hamas says no budging from already-rejected hostage deal offer as Cairo talks break up

o   TIMES OF ISRAEL - Sinister Hamas terms would let it keep most hostages, win the war, inflame the West Bank

o   FOKUS JERUSALEM - Der Vorschlag der Hamas zu einem Geiselabkommen - ein weiterer Trick?

o   TIMES OF ISRAEL - Biden says there would be a ceasefire in Gaza 'tomorrow' if Hamas frees hostages

o  

 

Zu den angeblichen Todeszahlen in Gaza

·         JPOST - UN seemingly halves estimate of Gazan women, children killed - The UN  also highlighted that the plurality of identified fatalities were men (40%), while children were (32%) and women (20%).

·        

·        

 

Israel in Rafah / Gaza.

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·         TIMES OF ISRAEL - US: Ongoing IDF op in Rafah doesn't amount to major offensive we've warned against

·         Interview mit der israelischen Botschafterin in der Schweiz.
20MIN - «Sterben wieder Tausende Kinder in Rafah, Frau Botschafterin?» - Ist das noch Selbstverteidigung? Mitten im Krieg stellt sich Ifat Reshef, israelische Botschafterin in der Schweiz, den kritischen Fragen des 20-Minuten-Publikums.

 

Zur Situation im Norden

 

·         Zwei Schwerverletzte bei Drohnenangriff der Hisbollah
Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem eine von der Hisbollah gestartete Kamika­ze-Drohne am Nachmittag des 6. Mai das Gebiet Metula getroffen hatte, so die israelischen Medien. Kurz nach dem Drohnenangriff traf die IDF laut der IDF 15 Ziele der Radwan-Truppe der Hisbollah in einem Militärlager in Al-Lwazia im Südlibanon. Mehrere Wellen von Drohnen-Infiltrationswarnungen ertönten am Montag im Norden Israels, wobei die Hisbollah angab, sie habe mehrere Drohnen in Richtung Metula-Gebiet gestartet. (JPost) KR

 

·         IDF gibt Tod von zwei Reservisten in Nordisrael bekannt
Ein Bild, das Menschliches Gesicht, Person, Kleidung, Mann enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDie IDF gaben den Tod von zwei Reservisten bekannt, die am Dienstagmorgen bei einem Drohnenangriff in Metula im Norden Israels getötet wurden. Bei den Soldaten han­delt es sich um St.-Sgt.-Maj. (Res.) Dan Kamhaji, 31, aus Kfar Oranim, und St.-Sgt.-Maj. (Res.) Nachman Nathan Hertz, 31, aus Elazar. Möge Ihr Andenken ein Segen sein!  Die Hisbollah erklärte am selben Tag, sie habe einen Drohnenangriff auf eine israelische Militärstellung in der Nähe der nordisraelischen Stadt durchgeführt. Die vom Iran unterstützte Hisbollah erklärte außerdem, sie habe Dutzende von Raketen auf militärische Ziele an der Grenze zu Israel abgeschossen. (JPost) VR

 

·         Weitere Links zum Thema Nordgrenze und Hisbollah.

o   AUDIATUR - Die Wahrscheinlichkeit einer Ausweitung des Konflikts mit der Hisbollah

o    

o  

 

Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

·         i24 - Freed hostage released from hospital after five months of recovery - After months of intensive medical care and rehabilitation, Elma Avraham, 85, has been discharged from Soroka Medical Center and is returning home to continue her recovery

o   TIMES OF ISRAEL - Planning to 'dance,' freed hostage Elma Avraham, 85, leaves hospital after 5 months - Avraham, who was returned to Israel in critical condition in November, says she was moved around Gaza several times before entering tunnels, was made to recite Quran verses

·        

 

 

 

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - ZUM THEMA ESC

 

Israels Eden Golan wird Fünfte beim ESC in Malmö

Beim Eurovision Song Contest (ESC) hat Eden Golan mit ihrem Song  "Hurricane" den fünften Platz belegt. Das Eurovisionsfinale im schwedischen Malmö wurde von antiisraelischen Protesten überschattet. Die israelische Sängerin ließ sich davon aber nicht beeindrucken.Sie erhielt die zweithöchste Punktzahl bei der Publikumsabstimmung, belegte aber bei der Juryabstimmung nur Platz 12. Israel bekam die maximale Televoting-Punktzahl von 12 Punkten aus San Marino, Schweden, Portugal, den Niederlanden, Luxemburg, Italien, Großbritannien, Finnland, der Schweiz, Australien, Deutschland, Belgien und Frankreich. In einer Erklärung nach dem Wettbewerb sagte Golan, sie sei "sehr stolz" auf den fünften Platz: "Vom ersten Moment an hatten wir ein Ziel, nämlich Israels starke Stimme in der Welt zu Gehör zu bringen, und ich weiß, dass wir dieses Ziel in großem Maße erreicht haben." (FokusJerusalem, TimesofIsrael)

·         Vieles mehr dazu in diesem THREAD.

·         JÜD. ALLG. - Eden Golan holt den fünften Platz für Israel! - Die Israelin musste sich bei dem Musikwettbewerb einer noch nie dagewesenen Welle des Hasses und der Ablehnung stellen

 

Die Siegerin der Herzen - die Publikumsabstimmung spricht für sich

·         JÜD. ALLG. - Vom Hasstribunal zum Wettbewerb der Hoffnung - Die Publikumsabstimmung beim ESC glich einem »Hurricane«, der den Hass und die Vorurteile hinwegfegte, findet unser Autor

·         TIMES OF ISRAEL - Israel gets top public vote from 14 countries in Eurovision - plus 'rest of the world'

·         TIMES OF ISRAEL - Israeli fans pan Eurovision juries' 'political' snub, say it denied them victory

·         YNET - Poise vs. bullying, a lesson learned in the 2024 Eurovision Song Contest - Opinion: Despite the violence of anti-Israel protesters and perhaps because of it, the silent majority among viewers at home from 14 countries, gave Israel the maximum possible votes

·         Die Länder, deren Publikum Israel auf Platz 1 wählte

·        

 

Belgien.

·          (s.a. Thread)

 

Irland.

·        

·        

·          (s.a. Thread)

 

Niederlande.

·         TIMES OF ISRAEL - Israel's Eurovision success sparks boycott calls; Dutch singer pulled from rehearsal

o  

·         TIMES OF ISRAEL - Dutch Eurovision entry axed from contest after 'incident' with female production worker - Malmo police probe complaint against Joost; EBU says incident 'did not involve any other performer or delegation member,' amid false reports, online allegations of Israeli involvement

o   i24 - Dutch Eurovision contestant Joost Klein booted after 'incident' with female production worker

o    

o    

o  

 

Finnland.

·          (s.a. Thread)

 

Schweden.

·         JNS - Eurovision slams Swedish singer for wearing kaffiyeh - Eric Khaled Saade appeared onstage at the Malmö Arena with the Palestinian symbol tied to his left hand.

·        

·        

 

Portugal.

·        

 

Polen.

·        

 

Griechenland.

·        

 

Und wieder einmal die Öffentlich Rechtlichen.

·        

o  

o   In Österreich hingegen tolle ESC Moderation.

 

Eine "kleine" Sammlung weiterer "Highlights" des diesjährigen Song-Wettbewerbs

·         BILD - Kommentar zur Schande von Malmö: NULL Punkte für diesen ESC!

·         N-TV - Dieser ESC schreibt Skandal-Geschichte - Am Ende muss es die neutrale Schweiz richten. Nemo gewinnt für sie mit dem Song "The Code" den Eurovision Song Contest im schwedischen Malmö. Isaak rettet unterdessen mit "Always on the Run" allen Unkenrufen zum Trotz die deutsche ESC-Ehre. Doch irgendwie ist das alles nur Nebensache.

·         NZZ - Der ESC verkommt zur antiisraelischen Kundgebung - Drohungen, Boykotte und antiisraelische Proteste: Was sich zurzeit in Malmö abspielt, ist traurig. Und in dieser Form beispiellos. Nur, unpolitisch war der Song Contest nie.

·         TIMES OF ISRAEL - Eden Golan booed at Eurovision dress rehearsal, vows not to be deterred - Israeli contestant also gets cheers and applause as she performs 'Hurricane;' Kan broadcaster, which coordinates Israel's entry to competition, says protests 'did not silence her'

·         YNET - 'Sinwar, we will not let you die,' protesters chant in Malmo - Gretta Thunberg among thousands of protesters in multiple locations in Malmo calling for destruction of Israel and deportation of Jews back to Poland, ahead of Eden Golan's performance at the Eurovision Song Contest semi-finals 

o   TIMES OF ISRAEL - Thousands outside Eurovision final in Malmo protest Israel's participation

o   i24 - Greta Thunberg arrested outside Eurovision venue in Malmo

o    (s.a. Thread)

o   YNET - Far-right activists threaten to add fuel to Malmo fire

o  

·         i24 - Ahead of Eurovision final, antisemitic hostility in Malmo at fever pitch

·          (s.a. Thread)

·          (s.a. Thread)

·          (s.a. Thread)

·        

 

Eden ist nach ihrem Auftritt in Tränen von der Bühne gekommen.

Es ist unglaublich, was diese junge starke Frau in Malmö erleiden musste. (FB)

 

Welcome back, home!

·         YNET - Eden Golan says is back home with head held high - Herzog calls Israeli singer while on flight home to hail her fortitude in the face of anti-Israel demonstrations from audiences and performers at the Eurovision Song Contest  

·        
INSTAGRAM -
Welcome home, champion

 

Weitere Links zu Eden Golan und dem ESC

·         JÜD. ALLG. - Felix Klein kritisiert Hass gegen Eden Golan - Dass Israelis in Kollektivhaft für ihre Regierung genommen werden, entspreche einem alten antisemitischen Muster, so der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung

·         JPOST - Before Eurovision starts, Israel's Eden Golan marks Holocaust Remembrance Day - Israeli Eurovision contestant Eden Golan skipped the song contest's opening gala ceremony on the Turquoise Carpet to instead attend a Holocaust Remembrance Day ceremony with Malmo's Jewish residents.

·         JNS - Eden Golan: I represented hostages at Eurovision

·        

·        

 

 

 

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

 

Das Business Modell Meron Mendel funktioniert.

·        

 

"Schande von.

·         .Berlin

o   JÜD. ALLG. - Die Schande von Berlin - Dass mehr als 300 Professoren und Dozenten sich hinter Demonstranten stellen, die antisemitische Schlachtrufe skandieren, Terror verherrlichen und zur Gewalt gegen Juden aufrufen, erinnert an dunkelste Zeiten der deutschen Geschichte

o   JÜD. ALLG. - Empörung über Erklärung von Dozenten zu antisemitischen Protesten an der FU Berlin

o   JÜD. ALLG. - Hamas-Ideen an deutschen Unis? - Es wirkt wie Realsatire, wenn woke Studenten ihren potenziellen islamistischen Schlächtern zujubeln. Trotzdem meinen sie es ernst. Wir müssen dagegenhalten

o   JÜD. ALLG. - Rechtsstaatlichkeit gilt auch auf dem Uni-Campus - Die Kritik von Hochschullehrern an der Räumung des Protest-Camps an der FU Berlin ist ein intellektuelles Armutszeugnis

o   Siehe auch dieser THREAD und dieser THREAD

·         .Köln

o   MENA - Anti-Israel-Protestcamp startet mit Drohungen und Gebet vor Kölner Uni - Nach massiven Protesten an amerikanischen Universitäten folgten am Freitag auch propalästinensische Aktivisten in Köln ihren Vorbildern aus Amerika.

o   Siehe auch dieser Thread

·         .Frankfurt

o   BILD - Sie fordern die Vernichtung des jüdischen Staates: Israel-Hasser hetzen an der Uni in Frankfurt

·         .Hamburg

o   JÜD. ALLG. - Entsetzen über Gewalttat an Uni Hamburg - Bei einem Vortrag zum Thema Antisemitismus wurde eine 56-jährige Frau von einer anderen Frau krankenhausreif geschlagen

o   Siehe dazu dieser Thread

·         .Leipzig

o   Siehe auch dieser Thread

·         .und beyond!

o   NZZ - Israel-Hass und Selbsthass - in den Uni-Protesten schlummert die Selbstzersetzung des Westens - Die Demonstrationen an den Universitäten werden meist als propalästinensische Proteste bezeichnet. Das wird der Sache nicht gerecht. Das Palästinensertuch und die Covid-Maske sind der Offenbarungseid dieser Jugendbewegung.

o   TIMES OF ISRAEL - After weeks of protests, US universities grant hearings on divestment from Israel

o   TIMES OF ISRAEL - Billionaire investor pans student protests at alma mater Harvard as 'anarchy'

o   Nochmals ein THREAD zur Situation an den Universitäten (international).

o  

o  

 

Auch in Auschwitz.

·         ISRAELNETZ - Gedenken in Auschwitz: Anti-israelischer Protest beim Marsch der LebendenBeim Marsch der Lebenden in Auschwitz gibt es erstmals eine anti-israelische Protestaktion. Die Teilnehmer reagieren mit der Nationalhymne.

·        

 

Und Südafrika mal wieder.

·         TIMES OF ISRAEL - South Africa asks World Court to order Israel to withdraw from Rafah

o  

o   i24 South Africa files 'urgent' anti-Israel ICJ motion

·          ALGEMEINER - South African Jews Forcibly Removed While Protesting Minister's Call to Intensify Pro-Hamas Campus Protests

 

Terroristenfreund Erdogan mal wieder.

·         JNS - Turkey's Erdoğan: Netanyahu would 'make Hitler jealous' - Turkey was in "constant contact" with and supports Hamas, which is not a terrorist group, said the Turkish leader.

o   YNET - Erdogan: Hamas defending its home, land - Turkish president says Hitler would envy Netanyahu's methods of genocide; likens mass murder in concentration camps to killing of aid workers in Gaza 

o   i24 - Erdogan: 'Netanyahu's genocidal methods make Hitler jealous'

 

Griechenland.

·        
Bitte THREAD beachten!

 

Belgien.

·        

 

Eine kleine Sammlung weiterer "Highlights" zum Ärgern

·         JÜD. ALLG. - »Brennt Gaza, brennt Berlin« - In der vergangenen Nacht wurde ein Brandanschlag auf das Bürgeramt Tiergarten verübt

·         JPOST - NYC protesters shout 'babykillers' at Jewish elementary school children - A Jewish mother of five in Woodstock told the New York Post that the protesters chained themselves together and threatened to put her children on a "Zionist watchlist"

·         JÜD. ALLG. - Kassel: documenta: Kein Verhaltenskodex für Künstlerische Leitung 

·         MENA - Kritik an Israel verboten? In welcher Welt lebt Festwochen-Intendant Rau eigentlich? - In einem Kommentar für die österreichische Tageszeitung Kurier behauptet der Intendant der Wiener Festwochen, Milo Rau, gar wundersame Dinge.

·         TIMES OF ISRAEL - 'Is your fav author a zionist?': Viral list sparks antisemitism fears among authors

·         YNET - Israel not included in Cannes Film Festival amid complex history - Cannes prepares for the 77th festival and this year, Israel will not compete for the prestigious award; over the years, Israel has had its ups and downs with the competition, even when Israel won

·         TELEGRAPH - BBC failed to correct student over Israel genocide claim - Corporation 'pouring more fuel on fire' after Leeds student repeats incorrect ICJ assertion

·         Und noch ein weiterer mehr als fraglicher Preis für einen Hamas Fotografen...
YNET - Pulitzer Prize honors gripping photo of October 7 massacre of Israeli elders - Award committee avoids photographer highlighted in HonestReporting investigation, cites another who accompanied terrorists during massacre and captured images inside Gaza following Israeli strike; 2 Israeli photographers also acknowledged

·        

·        

·        

·        

·        

 

Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

·         Gerade in Zeiten, wie diesen, gibt es viel zu viel zum Ärgern. Über einiges davon berichtet die Kollegen unserer Partnerorganisation Honestly Concerned die Facebookseite von Honestly Concerned, darüber hinaus verweisen wir - aus aktuellem Anlaß - an dieser Stelle auf die X/Twitter Seite unseres ehemaligen Mitarbeiters, Jörg Gehrke...

o   Siehe HIER

 

 

 

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

 

Kommentar: Die grausamen Spiele der Hamas

Israel legt ein Angebot für eine Feuerpause und Befreiung von Geiseln an die Hamas vor, der so entgegenkommend ist, dass selbst der amerikanische Außenminister Blinken, ihn als "sehr großzügig" bezeichnete. Hamas nimmt sich viel Zeit auf das Angebot zu reagieren - und nimmt angeblich an. Nur ist es nicht der sehr großzügige Vorschlag, den Israel unterbreitet hat, den Hamas "annimmt"... Und da Hamas weiß, dass die Welt - Politik, internationale Organisationen und Medien - auf ihr Spiel reinfällt oder es mitmacht, nehmen sie vorsätzlich an - aber eben nicht den Vorschlag, den Israel unterbreitet hatte... Nun steht Israel wieder als Bremser da. Und da Hamas gleichzeitig Israel aus der Gegend von Kerem Shalom und Rafah heftig beschossen hat - was vier sehr junge Soldaten tötete und viele Verletzte zur Folge hatte - setzt die israelische Armee zu einer begrenzten Operation auf Teile Rafahs an, dem größten noch verbleibenden Terrornest im Gazastreifen und vermutlich auch Ort der Gefangenschaft der Geiseln der Hamas. Hamas hat Israel - dank der Dummheit der Welt - wieder einmal dort, wo sie es haben will. Denn die Welt wird Israel wieder dafür verurteilen, dass die IDF die letzte Hochburg der Terrororganisation im Gazastreifen, die zu keiner Feuer­pause und zu keiner ernstzunehmenden Geiselfreilassung bereit ist und ihre Bevölkerung weiter als Schutzschild und Operationsbasis benutzt, demontieren will - und letztlich muss. Die hiesigen Zeitungen vom 7. Mai zeigen, dass die Welt der Hamas auf den Leim gegangen ist!!! (JPost, JPost, JPost, TimesofIsrael, JPost, JPost, Spiegel, TableMedia, ZDF, NZZ, TimesofIsrael) VR

Wer sich ernsthaft über die Vorgänge informieren möchte, lese den neuesten Artikel von Bassem Eid in der Newsweek:

·         NEWSWEEK - Hamas Is to Blame for Israel's Rafah Operation | Opinion

 

Susan Sideropoulos in ihren eigenen Worten



Frustration, Wut und Übelkeit - ein Kommentar von Sacha Stawski

 

 

 

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

Eine Vielzahl von neuen aktuellen Karikaturen HIER

Und auch diese Woche wieder eine Vielzahl von Ergänzungen zu unserer Sammlung von Karikaturen, Zitaten, etc. Viele weitere in dem verlinkten Album...

 

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

Nochmals zur Erinnerung: Es ist wichtig, weiter aktiv zu bleiben, bis alle Geiseln wieder zu Hause sind. Darüber hinaus ist jede Solidaritätsveranstaltung für Israel in Moment wichtiger denn je. Gleiches gilt für die Kundgebungen gegen Antisemitismus, etc. In dem hier verlinken Album posten wir immer wieder, die uns übermittelten Veranstaltungshinweise...
Danke an alle die sich hier bundesweit ständig weiter engagieren; völlig egal, ob mit einer großen oder kleinen Veranstaltung; mit einer Installation, oder mit was auch immer. Jedes Engagement zählt und ist enorm wichtig!
Aktuelle Veranstaltungshinweise, u.a. HIER

 

DIENSTAG: Israeltag in Frankfurt

Am 14.5. ist es soweit - der Israeltag 2024 in Frankfurt.

Und wenn die letzten Monate seit Kriegsbeginn eines bewiesen haben, dann ist es, dass JETZT der Zeitpunkt ist, ein Zeichen zu setzen: Nie Wieder ist Jetzt!

JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen der Solidarität mit Israel zu setzen. JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen gegen die von der Hamas verübten Massaker zu setzen und den Opfern zu gedenken, während wir das Deutsch-Israelische Verhältnis, die Freundschaft und enge Verbundenheit auf Deutschen Straßen sichtbar feiern. JETZT ist der Zeitpunkt den Hassdemonstrationen etwas entgegen zu setzen und gemeinsam für Israel und gegen Antisemitismus aufzustehen.

In diesem Sinne, laden wir Euch dazu ein am 14.5. auf die Hauptwache zu kommen und dort mit uns Israels 76. Geburtstag mit einem bunten und vielfältigen Programm, einschließlich hochkarätigen Rednern - siehe Anlage - zu würdigen.

Neu in diesem Jahr sind auch die VR Brillen mit Virtual Reality Filmen aus und über Israel. Lasst Euch überraschen....

 

Berlin: Platz der Hamas Geiseln wird eröffnet

Ein super Projekt. hoffentlich bald in noch mehr Städten in Deutschland!

 

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

Super nützlich: Unser mehrfach wöchentlich aktualisierter und weiter ergänzter Terminka­len­der. Gerade in diesen Zeiten gibt es eine große Vielfalt an Online-Veranstaltungen, Webi­na­ren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu be­kom­men, haben wir einen Terminkalender  online gestellt, der bereits viele interessante Ver­an­stal­tungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vor­lie­gen­de Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.

·         Terminkalender einsehen: HIER

·         Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER

 

 

 

 

VIDEOS DER WOCHE

 

Starke Antwort von David Cameron über den Druck in Bezug auf ein Waffenembargo gegen Israel (s.a. Twitter)

Lorenz Beckhardt:Zu den "pro-palästinensischen" Studentenprotesten mein Kommentar in den Tagesthemen (10.05.2024)

Israelische Wissenschaftler vor dem Aus? Abgesagte Einladungen zu Konferenzen, Einstellungsstopp für Israelis an ausländischen Institutionen, Ablehnung wissenschaftlicher Artikel aus politischen Gründen, Unterbrechung von Vorlesungen im Ausland - israelische Wissenschaftler zeichnen ein schmerzhaftes Bild des ausländischen Boykotts seit dem Kriegsausbruch.

'Morally lost': Douglas Murray on 'ignorant kids' at pro-Palestine protests at universities

"Man sieht, wenn es um Juden geht, gibt es andere Maßstäbe in unseren Gesellschaften" - In der Universität Hamburg wurde eine Frau angegriffen, die Vorstandsmitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft ist. "Wir sind alle erschrocken und erschüttert", sagt Volker Beck, der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

Premierminister a.D. Naftalie Bennett, (der ganz sicher kein Freund von PM Netanjahu ist), antwortet Präsident Biden. Lohnt sich anzuhören!

Etwas Geschichtsunterricht von Naftalie Bennett.

Hassan Nasrallah addressiert LGBTQ

 

Brillante Rede des israelischen UN-Botschafters. Hält der heuchlerischen, maroden UN den Spiegel vor.

 

 

Viele weitere neue und interessante Videoclips ab sofort Online

·         Instagram

·         TikTok

 

 

 

 

SPORT

 

DFL-Delegation zum Shoah-Gedenktag in Israel

 World Jewish Congress and German football league's historic visit to Israel. May 5, 2024. (credit: SHAHAR AZRAN / WJC)Der Jüdische Weltkongress (WJC) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) kündigten am Sonntag einen Delegationsbesuch in Israel an, um dort den Holocaust-Gedenktag zu begehen und die Rolle des Sports beim Brückenbau zwischen den Gemeinschaften und der Erinnerung an die Geschichte zu unterstreichen. Die Delegation, bestehend aus Vertretern der beiden höchsten deutschen Fußballligen, nahm an der Zeremonie in Yad Vashem teil und nutzen sie zur Reflexion und zum Gedenken. Darüber hinaus nahm die Delegation an einem Workshop in Yad Vashem teil, um ihr Verständnis für den Holocaust zu vertiefen und die Rolle des Sports bei der Förderung von Toleranz und Ge­denken zu diskutieren. Die Delegation traf zudem in Tel Aviv mit dem Forum der Familien der Geiseln und Vermissten des 7. Oktober zusammen und nahm an einer Abendkundge­bung auf dem Geiselplatz teil. Auf ihrem Plan stand auch ein Besuch des Kibbutz Kfar Aza im Süden Israels, der von den Ereignissen des 7. Oktobers stark betroffen ist. Sie waren zu Gast bei der Familie von Netta Epstein, einem Mitglied der örtlichen Fußballmannschaft, die bei dem Überfall der Hamas am 7. Oktober getötet wurde. Tobias Kaufmann, Direktor Kommunikation der Deutschen Fußball Liga, sagte: "Wir fühlen uns geehrt, in Yad Vashem des Holocausts zu gedenken. Als Vertreter der deutschen Profifußballvereine wissen wir um die Kraft des Sports, das Gedenken an die Opfer des Holocaust zu fördern und deren Leid zu thematisieren. Die Fußballgemeinschaft steht vereint gegen Hass - diese Botschaft ist zeitlos und wichtig, besonders in diesen schwierigen Zeiten." (JPost) VR

 

WJC-Initiativen "Fußball und Erinnerung"

Bei dem gemeinsamen Besuch des DFL mit dem WJC kündigte der WJC zwei sportbezogene Initiativen an, die mit der UEFA EURO 2024 in Deutschland zusammenfallen. Die eine ist die Initiative "Fußball und Erinnerung", die am 25. April ins Leben gerufen wurde. Sie zielt darauf ab, die Teilnehmer der UEFA EURO 2024 mit der Geschichte des Holocausts in Kontakt zu bringen, indem sie in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung des Deutschen Fußballbundes lokale Gedenkstätten und ehemalige Konzentrationslager besuchen. Die andere ist eine dynamische, öffentliche Ausstellung mit dem Titel: Sport. Menschenmassen. Macht. Sie wird vom 23. Mai bis Ende Juli im Sportmuseum auf dem Gelände der Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin zu sehen sein und die Rolle des Sports im Nationalsozialismus und seine Bedeutung für die Bekämpfung des Antisemitismus in der heutigen Zeit untersuchen. (JPost) VR

 

Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

·         Viele Berichte über die Erfolge von Team Israel SIEHE HIER

·         ALGEMEINER - Israeli Go-Kart Driver Ditches Championship Trophy at Podium for Picture of Sister Kidnapped by Hamas

 

 

 

 

ISRAELTAG 2024

 

Zeit sich Gedanken über einen Israeltag 2024 zu machen
Zeit ein Zeichen der Solidarität zu setzen - Jetzt erst recht!

 

 


- JETZT ERST RECHT! -
Warum auch Ihr 2024
einen Israeltag veranstalten solltet:
Um ein deutliches Zeichen zu setzen
- NIE WIEDER IST JETZT! -

 


Wenn die letzten Monate seit Kriegsbeginn eines bewiesen haben, dann ist es, dass JETZT der Zeitpunkt ist, ein Zeichen zu setzen: Nie Wieder ist Jetzt!

JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen der Solidarität mit Israel zu setzen. JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen gegen die von der Hamas verübten Massaker zu setzen und den Opfern zu gedenken, während wir das Deutsch-Israelische Verhältnis, die Freundschaft und enge Verbundenheit auf Deutschen Straßen sichtbar feiern. JETZT ist der Zeitpunkt den Hassdemonstrationen etwas entgegen zu setzen und gemeinsam für Israel und gegen Antisemitismus aufzustehen.

In diesem Sinne, möchten wir Euch einladen Euch Gedanken über die kommenden Monate zu machen. Unsere Aufgabe ist es, diesem gerade einmal 76 Jahre jungen Staat, der fortwährend bedroht wird, noch mehr zu feiern, als in den Jahren zuvor, während wir den Opfern der Vebrechen der Hamas gedenken.

Das offizielle Datum des Israeltages 2024 ist Dienstag, der 14. Mai. Ähnlich wie aber auch in den vergangenen Jahren schon, hat das exakte Datum ausdrücklich nicht oberste Priorität. Viel mehr, geht es darum in diesem ersten Jahr nach dem hoffentlich bald endenden Krieg, eine möglichste große Vielzahl an breit gefächerten Zeichen der Solidarität mit dem viel zu oft mißverstandenen Jüdischen Staat in Eure Innenstädte zu bringen - egal ob groß oder klein; egal ob in Form eines großen Festivals, kleinen Infoständen, Mahnwachen, oder in welcher Form auch immer. Wir sind offen für Eure Ideen!

Gerne stehen wir unter Israeltag@il-israel.org mit unserem aktualisierten Handbuch 2024 für Organisatoren der Israeltage, mit Ideen, Anregungen und Textvorlagen, sowie auch jederzeit gerne mit Rat und Tat, sowie für Rückfragen für Euch zu Verfügung; gerne auch, wenn Ihr Hilfe benötigt kurzfristig eine Solidaritätsveranstaltungen auf die Beine zu stellen. Unter dieser Adresse, bitten wir auch um Mitteilung über ggf. bereits feststehenden Israeltage und/oder andere Solidaritätsveranstaltungen...


Weitere Informationen werden unter
www.Israeltag.de
folgen.

 

#ISRAELTAG2024
#NiewiederIstJetzt

Ein Bild, das ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

Aufruf einen Israeltag zu organisieren von SE Botschafter Ron Prosor

 
(s.a.
FB, Instagram, TikTok)

 

Gruß zum Israeltag 2024 von Dr. Josef Schuster - JETZT ERST RECHT!

Gruß und Wort des Dankes an die Organisatoren der bundesweit stattfindenden Israeltage, sowie ein Aufruf zur Beteiligung von Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrat der Juden in Deutschland und - zusammen mit S.E. Ron Prosor - bundesweiter Schirmherr der Israeltage 2024 (http://Israeltag.de)... JETZT ERST RECHT!

 

Weitere Informationen zu einigen der bevorstehenden Israeltagen hier:

Ø  www.Israeltag.de

 

 

 

 

IN EIGENER SACHE

 

Wir sind auf jede Spende angewiesen!

Ohne Spenden können wir nicht überleben. Und auch wenn wir so kostengünstig arbeiten, wie irgendwie möglich, gibt es doch unver­meidbare Kosten. In diesem Sinne müssen wir einmal mehr an Ihre Großzügigkeit appellieren, uns zu helfen diese Kosten abzu­decken. ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank München,
IBAN: 
DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX; PayPal.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!


 

"BRING THEM HOME" - Merchandise



Alle Bestellungen gegen Spende, bitte per Email an Bestellung@honestly-concerned.org. Da es sich um SPENDEN handelt, bitten wir großzügig bei der Zahlung zu sein und auch den Versand, wie ggf. auch PayPal Gebühren mit zu berücksichtigen. Zahlung am besten per PAYPAL, oder per Überweisung (Kontodetails HIER). Weitere Bestell- und Produktdetails HIER.

 

Helfer / Praktikanten gesucht...

Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Re­dak­teuren für die ILI News und unsere Internet-Auftritte, nach Modera­to­ren für unsere Facebook Gruppen, für unsere Buchhaltung und ggf. für Ver­an­staltungen. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an office@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

 

Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

Wir gehen mit der Zeit und sind auch auf Instagram,
wie auch TikTok. Über Euren "Besuch" und Feedback freuen wir uns!

 

ILI fördern und relevantes Buch erhalten...

Ab 10 EUR pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.).
Oder: die wissenschaftliche Biographie
"Es gibt kein Himmelreich auf Erden" - Heinrich Margulies - ein säkularer Zionist, Vera Regine Röhl, Würzburg 2014.
ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und
fördernde Mitgliedschaften.


 

BESTELLEN SIE JETZT
BEI UNS EXKLUSIV ILI & Israelkongress "Merchandise"...

Pins / Anstecknadeln
ILI & Israel­kongress

Ein absolutes Muss für
jedenIsrael-Freund...


P1070095

ILI Luftballons

Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit...

P1070093

Israel-Soli-PaperCap®

Sonnen-Caps aus Karton von Honestly Concerned e.V.

PaperCapP1040300

http://www.fontandcenter.com/images/Order%20now.gif

Darüber hinaus haben wir eine große Vielzahl von Produkten von unserem Israeltag-"Shuk".
Wenn Sie Fahnen (viele verschiedene Größen), oder sonst etwas Besonderes aus Israel vermissen,
fragen Sie einfach bei uns an
: Israeltag@il-Israel.org

 

Webshop - AB SOFORT MIT VIELEN NEUEN DESIGNS

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung
Jetzt
Online bestellen: Diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr. Ein Teil der Erlöse wird an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim Shoppen! (spreadshirt)

 

 

 

 

BILD(ER) DER WOCHE

Bitte schickt uns Eure Aufnahmen: Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.

 

Herzlich Willkommen zurück in Israel - weit weg von den antisemitischen Terrorunterstützern in Malmö!!! ❤️🇮🇱❤️

 

Ahmadiyya Gemeinde Frankfurt: BRING THEM HOME

Auf der Zeil in Frankfurt - Ahmadiyya Gemeinde: Muslime für Frieden und Gebet des Imam für Freilassung der israelischen Geiseln und Frieden zwischen Israel und Palästina.

Wohltuend so etwas auch mal zeigen zu können. Danke!!!🙏🏻

 

BRING THEM HOME - Eine Drohnenshow

*Marking 7 months since the October 7th attacks and in a united call for the release of the hostages: A rally followed by a monumental display of 500 drones illuminating the sky above the Statue of Liberty in New York* - Presseerklärung dazu HIER

 

Keiner ist vergessen

KEINER IST VERGESSEN. 132 unschuldige Menschen werden seit 214 Tagen von den Terroristen der Hamas in Gaza als Geiseln gehalten. Es ist überfällig sie zurück nach Hause zu bringen und sie mit ihren Angehörigen wieder zu vereinen.

#BringThemHomeNow🎗️

 

Yom HaShoa an einer Schule in Israel..

 

 

 

Sacha

ILI News

office@il-israel.org

 

 

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2024 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2024 #Peace #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #IsraelVAE #IsraelUAE #IsraelBahrain #IsraelMarokko #IsraelMorocco #IsraelSaudiArabia #IsraelSaudiArabien #PeaceMiddleEast #Peace4Israel #IsraelSudan #FriedenInNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #BringThemHomeNow #NieWiederIstJetzt

 

 

 

ILI-News:
Abonnieren | Archiv | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2024 ILI - I Like Israel e.V. - Veranstalter des Deutschen Israelkongresses

Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.