HIER klicken für Online Version

Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Hierbei kommt es uns besonders auf Wahrhaftigkeit an. Dies war auch immer das Anliegen unseres langjährigen Chef­re­dak­teurs, Ulrich W. Sahm, sel. A., alias Thomas Schreiber, der rund 50 Jahre seines Lebens dem Journalismus gewidmet hat. Aus Dankbarkeit und in Würdigung seiner Jahrzehnte als kompromißloser Israelkorrespondent widmen wir ihm die wöchentlichen ILI News...

 

Ein Bild, das Text, ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

05.05.2024

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

VORAB

-    Gruß zum Israeltag 2024 von Dr. Josef Schuster - JETZT ERST RECHT!

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

-    BGU-Forscher töten Lebermetastasen von Darmkrebs mit neuartiger Chemotherapie

-    Israelische Forscher verzeichnen seit dem 7. Oktober einen starken Rückgang der internationalen Zusammenarbeit

-    TAU und ADL veröffentlichen alarmierenden Jahresbericht zum weltweiten Antisemitismus

-    Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

 

UMWELT, NATUR & NACHHALTIGKEIT

-    Jerusalem Post und Ben-Gurion-Universität starten neues Umweltportal

-    Weitere Links aus Umwelt, Natur & Nachhaltigkeit

 

ARCHÄOLOGIE

-    Neolithische Stätte zeigt, wie Dorfbewohner vor 8.000 Jahren Dürre und Klimawandel überstanden

-    Weitere aktuelle Links aus dem Bereich der Archäologie

 

TOURISMUS

-    Neues Stadtmuseum in Tel Aviv

-    Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

-    Weitere Links zum Thema Tourismus

 

WIRTSCHAFT

-    US-Chipriese Nvidia übernimmt zweites israelische KI-Unternehmen innerhalb einer Woche

-    Elbit Systems erhält Auftrag im Wert von USD 50 Mio. für neues Luftabwehrsystem

-    Kraftstoffpreis angehoben

-    MICE-Destination Israel: buchstäblich das Land der Schöpfung

-    Wiederaufbau im Süden Israels

-    Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

 

MENSCHEN, KULTUR & GESELLSCHAFT

-    Eurovisionshoffnung Eden Golan trifft in Malmö ein, um der Welt zu zeigen, "dass Israel hier ist".

-    "Dass sie hier immer herzliche willkommen sind": Israelische Schüler besuchen Hessen

-    Familien von IDF-Soldaten waren zu einem bewegenden Besuch in Berlin

-    Veranstaltung zum israelischen Nationalgedenktag für Englischsprachige kehrt nach Jerusalem zurück

-    Michael Bloomberg gründet Innovationszentren in kriegsgeschädigten israelischen Städten

-    Inspiriert von Holocaust-Überlebendem: Edut 710 sammelt Zeugenaussagen über den 7. Oktober

-    Israelis nennen ihre Hunde und Katzen Nova, Be'eri und Herzi

-    ...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

 

POLITIK

-    Internationaler Gerichtshof droht Israel mit Haftbefehlen

-    Bericht: Israel tötete Agenten des Korps der Islamischen Revolutionsgarden im Iran

-    Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

-    Zum Thema Saudi Arabien

-    Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

-    MUST WATCH - KEINE SATIRE! - "Fake-Verletzungs-Make-up"

-    Eilantrag Nicaraguas gegen Deutschland abgewiesen

-    Deutscher Gesandter wird von palästinensischem Studentenmob aus Museum im Westjordanland gejagt

-    Hamas-Beamter: Wenn die Hamas-Führer gezwungen sind, Katar zu verlassen, werden sie nach Jordanien gehen

-    Weitere beachtenswerte Links, die in den deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

-    Weil es so wichtig ist die Wahrheit zu verbreiten: Zum Thema Hilfsgüter, Hilfslieferungen und wie man aktuell in Gaza so lebt

o   Israel kritisiert den stockenden Weitertransport von Hilfsgütern in Gaza

o   Weitere Links & mehr zum Thema

-    Umfrage unter US-Amerikanern: Israel sollte mit der Operation in Rafah fortfahren und den Krieg beenden

-    Und wieder einmal zu den Fragen: Geiseldeal Ja oder Nein, sowie Einmarsch in Rafah Ja oder Nein

o   Israel gibt Hamas eine Woche Zeit für ein Geiselabkommen

o   Weitere Links zum Thema

-    Zum Thema "die Hamas, wie sie leibt und lebt", einschließlich ihren Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen

o   Beduinischer Arzt: Die Hamas benutzte mich am 7. Oktober als Köder, um IDF-Soldaten zu töten

o   Wunschdenken der Medien in Bezug auf die Hamas

o   Weitere Links zum Thema Hamas

-    Bekannter palästinensischer Terrorist mit dem Spitznamen "The Rock" von den IDF-Spezialeinheiten eliminiert

-    Und abermals zum Thema UNRWA

-    Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

-    Ein Kino in Frankfurt schafft einen gefährlichen Präzedenzfall

-    Die Tagesschau übertrifft sich mal wieder selbst.

-    Seit 2021 Rundfunkrätin des Hessischen Rundfunks.

-    Zur Situation an den Universitäten in Berlin und weltweit

-    ver.di - SO NICHT!

-    Belohnung für Terror

-    Zum Thema 1. Mai

-    Türkei.

-    Norwegen.

-    Queers for Palestine (oder Chickens for KFC)

-    Eine kleine Sammlung von weiteren "Highlights" zum Ärgern

-    Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

-    Bibi Netanjahu, die Frage über Pläne für danach und die ewige Kritik an Israel

-    Bericht der UNO-Kommission zur Untersuchung der Kritik an UNRWA - ein weiteres Beispiel für Schönfarberei

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

VERANSTALTUNGEN

-    AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

-    IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

 

VIDEOS DER WOCHE

 

SPORT

-    Raz Hershko widmet Goldmedaille dem Judoka und gefallenen IDF-Offizier Jonathan Goutin

-    Israelischer Jiu-Jitsu-Kämpfer gewinnt Goldmedaille in Paris - und widmet sie seinem ermordeten Freund

-    Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

 

ISRAELTAG 2024

-    Aufruf einen Israeltag zu organisieren von SE Botschafter Ron Prosor

-    Zeit die Planungen für einen Israeltag 2024 konkreter werden zu lassen

-    Eine kleine Auswahl der aktuell anstehenden Israeltage

 

IN EIGENER SACHE

-    Wir sind auf jede Spende angewiesen!

-    "BRING THEM HOME" - Merchandise

-    Helfer / Praktikanten gesucht...

-    Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

-    ILI fördern und ein relevantes Buch erhalten

-    BESTELLEN SIE JETZT!

-    Spreadshirt Webshop (ab sofort mit neuen Designs!)

 

BILD(ER) DER WOCHE

-    Israel im April 2024

-    Israeltag in Berlin

-    Das ist Israel

 

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.

Das Anliegen der wöchentlichen ILI News ist es Menschen mit aktuellen Informationen in Bezug auf alles, was sie über Israel wissen sollten, aber in dieser Form so nirgendwo anders geballt finden werden, zu versorgen; kompakt und extrem informativ. Darum geht es dem Verein ILI - I Like Israel e.V. und darum geht es in den ILI News: um Israel außerhalb des Konfliktfeldes; um Wissenschaft, Medizin, Technologien und Innovationen, um Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Archäologie, Sport, Gesellschaft, aber auch um die Dinge, die von den Medien sonst nicht, unzureichend oder sogar falsch berichtet werden, einschließlich den wichtigsten Themen aus Politik und zu den Deutsch-Israelischen Beziehungen.

 

 

VORAB

 

Gruß zum Israeltag 2024 von Dr. Josef Schuster - JETZT ERST RECHT!

Gruß und Wort des Dankes an die Organisatoren der bundesweit stattfindenden Israeltage, sowie ein Aufruf zur Beteiligung von Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrat der Juden in Deutschland und - zusammen mit S.E. Ron Prosor - bundesweiter Schirmherr der Israeltage 2024 (http://Israeltag.de)... JETZT ERST RECHT!

 

 

 

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

 

BGU-Forscher töten Lebermetastasen von Darmkrebs mit neuartiger Chemotherapie

Konventionelle Chemotherapie greift Zellen an, die sich schnell teilen - damit aber nicht nur die Krebszellen, sondern auch gesunde Zellen. In einer Studie von Forschern der Ben Gurion Universität des Negev (BGU) mit Mäusen wurde gezeigt, dass durch die gezielte Verabreichung eines niedermolekularen Chemotherapeutikums mit Hilfe eines Polymers mit größeren Molekülen das Problem der nicht selektiven Verabreichung und der damit verbundenen Toxizität überwunden werden kann. Das Chemotherapeutikum wurde an ein (mit zwei bis fünf Nanometern immer noch winzige) Makromolekül-Polymer gebunden intravenös in die Blutbahn injiziert. Das Polymer, das das Medikament trägt, war groß genug, damit es nicht aus den Blutgefäßen austreten und gesunde Organe erreichen und schädigen konnte. "Wir haben eine Strategie gewählt, um die Blutgefäße, die den Tumor mit Sauerstoff und Nähr­stoffen versorgen, abzutöten oder zu schädigen, anstatt direkt die Krebszellen selbst anzu­greifen. Das war eine sehr effiziente Methode, denn sobald wir die Blutzufuhr zu den Tumo­ren unterbrochen hatten, starben Hunderte von Krebszellen", sagte Prof. Ayelet David, die die Forschung in ihrem Labor leitete. "Wir erzielten eine signifikante Verringerung der Anzahl der Lungenmetastasen [die bei Darmkrebs oft auftreten]. Die Tatsache, dass wir dies ohne den Einsatz des toxischen Medikaments erreichen konnten, ist fantastisch, denn das Polymer hat keine Nebenwirkungen. Dies zeigt, dass wir die metastatische Ausbreitung von Krebs­zellen, die im Falle des Melanoms bereits im Blut zirkulieren, einschränken können", so Prof. David. (TimesofIsrael) VR

 

Israelische Forscher verzeichnen seit dem 7. Oktober einen starken Rückgang der internationalen Zusammenarbeit

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des israelischen Wissenschaftsministeriums zeigt, dass die Bereitschaft akademischer Forscher aus einigen europäischen Ländern, mit ihren israelischen Kollegen zusammenzuarbeiten, seit dem 7. Oktober traurigerweise stark abgenommen hat. Zu den Ländern mit starker Ausprägung gehören Norwegen, Dänemark, Finnland, Schweden, Island und Irland, aber auch Italien, das auf eine lange und wichtige Geschichte der akade­mischen Zusammenarbeit mit Israel zurückblicken kann, sowie Belgien. Laut dem Bericht werden 38% der israelischen Forschung in Kooperation mit europäischen Akademikern durchgeführt, wobei 2023 das höchste Kooperationsniveau überhaupt erreicht wurde. Seit dem 7. Oktober und dem Beginn des Krieges, der durch den Überfall der Hamas ausgelöst wurde, ist die Finanzierung gemeinsamer Forschungsprojekte jedoch zurückgegangen, und auch der Austausch zwischen israelischen und europäischen Akademikern hat sich verringert. Der Zugang zu Laboratorien und Forschungsinfrastrukturen in Europa ist für Israelis jetzt noch eingeschränkter. Darüber hinaus wurde die Teilnahme von Israelis an Fachkonferenzen entweder abgesagt oder von den Veranstaltern verhindert. Der Boykott betrifft in erster Linie, aber nicht ausschließlich, die Forschung in den Bereichen Medizin, Biologie, Physik, Raumfahrt und Computerwissenschaften. Zum jetzigen Zeitpunkt hat die israelische Regie­rung keinen Plan, wie sie die Krise bewältigen will, stellt die Times of Israel fest. Das Minis­terium hat jedoch einen Ausschuss angekündigt, der sich mit dem Thema befassen soll. Für die Forscher ist das von größter Bedeutung, da Kontaktabbruch durch internationale Forscher nicht nur emotional verheerend ist, sondern Praktiker auch negative Auswirkungen auf das israelische Forschungsniveau befürchten. (TimesofIsrael) VR

 

TAU und ADL veröffentlichen alarmierenden Jahresbericht zum weltweiten Antisemitismus

Ein Bild, das Text, Baum, Screenshot, Poster enthält.

Automatisch generierte BeschreibungEin von der Universität Tel Aviv (TAU) und der Anti-Defamation League (ADL) veröffentlichte Jahresbe­richt zum weltweiten Antisemitismus zeigt, dass die Zahl der antisemitischen Vorfälle in den westlichen Ländern im Jahr 2023 im Vergleich zu 2022 um Dutzende von Prozentpunkten gestiegen ist. Ein besonders starker Anstieg wurde nach dem Hamas-Überfall vom 7. Oktober verzeichnet, aber auch in den ersten neun Monaten des Jahres 2023, also vor Beginn des Krieges, war in den meisten Ländern mit großen jüdischen Minderheiten ein relativer Anstieg der Vorfälle zu verzeichnen, darunter in den USA, Frankreich, Großbritannien, Australien, Italien, Brasilien und Mexiko. Das geht aus einer Presseerklärung der TAU hervor. "Der 7. Oktober trug dazu bei, ein Feuer zu entfachen, das bereits außer Kontrolle geraten war", heißt es in dem Bericht. Laut Prof. Uriya Shavit, Leiter des "Center for the Study of Contemporary European Jewry" und des "Irwin Cotler Institute", "schreiben wir nicht das Jahr 1938, nicht einmal 1933. Doch wenn sich die gegenwärtigen Trends fortsetzen, wird sich der Vorhang für die Möglichkeit, ein jüdi­sches Leben im Westen zu führen, senken - einen Davidstern zu tragen, Synagogen und Gemeindezentren zu besuchen, Kinder auf jüdische Schulen zu schicken, einen jüdischen Club auf dem Campus zu besuchen oder Hebräisch zu sprechen." Laut Prof. Shavit besteht "eine der größten Herausforderungen unserer Zeit darin, Unterstützung für den Kampf gegen Antisemitismus zu mobilisieren, ohne ihn zur Definition der jüdischen Identität zu machen". Und dazu kann jeder im kleinen etwas beitragen. Denn nichts ist gegenüber Hass schlimmer als Gleichgültigkeit. (TAU) VR

 

Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

·         TIMES OF ISRAEL - A tragic ripple: The post-October 7 mental health crisis - First responders and survivors suffer from the failure to integrate mental health care into emergency response and recovery plans

 

 

 

 

UMWELT, NATUR UND NACHHALTIGKEIT

 

Jerusalem Post und Ben-Gurion-Universität starten neues Umweltportal

 BEN-GURION UNIVERSITY'S Sde Boker campus.  (credit: DANI MACHLIS/BGU)Anhaltende Dürren, Stürme, extreme Temperaturen und Wir­belstürme - die Auswirkungen des Klimawandels auf das täg­liche Leben der Menschen weltweit - haben sich in den letzten Jahren deutlich verschärft. Da etwa 47% der Erdoberfläche als Trockengebiete eingestuft sind, ist der Bedarf an Wüstentech­nologien und Umweltlösungen dringender denn je. Israel steht bei diesen Bemühungen an vorderster Front und beweist seine Fähigkeit, in diesem wichtigen Bereich eine Führungsrolle zu übernehmen. Um diese Themen zu dokumentieren, hat The Jerusalem Post in Zusammenarbeit mit der Ben-Gurion University of the Negev (BGU) eine neue Rubrik auf ihrer Website eingerichtet, die sich mit Umwelt und Klimawandel befasst. Die Initiative unterstreicht die wachsende Anerkennung der dringenden Notwendigkeit, sich mit Umweltfragen zu befassen, und die Rolle der Medien bei der Förderung von Bewusstsein und Maßnahmen. "Israel besteht zu mehr als 60 % aus Trockengebieten, und weltweit leben mehr als zwei Milliarden Menschen in Trockengebieten, deren Zahl aufgrund der Wüstenbil­dung stündlich zunimmt", sagte Prof. Noam Weisbrod, Direktor des Jacob Blaustein Institutes für Wüstenforschung an der BGU. "Die Schaffung einer Situation, die ein gutes Leben nach modernen Standards auf Trockengebieten ermöglicht, ist für die Menschheit wirklich ent­scheidend." An der BGU gibt es mehrere Schulen, Fachbereiche und Forschungsinstitute, die seit Jahrzehnten an Lösungen für Fragen im Zusammenhang mit der Klimakrise arbeiten. (JPost, BGU) VR

 

Weitere Links aus Umwelt, Natur & Nachhaltigkeit

·         YNET - This is how the Gaza war has damaged nature in Israel - War has presented a myriad of complex environmental and ethical challenges, ranging from the destruction and alteration of natural habitats to the threat of wildfires and the presence of stray dogs from Gaza

 

 

 

 

ARCHÄOLOGIE

 

Neolithische Stätte zeigt, wie Dorfbewohner vor 8.000 Jahren Dürre und Klimawandel überstanden

Stone sinkers likely used to weigh down fishing nets, found at the 'Habonim North' martime archaeological site, off the coast of northern Israel. (courtesy Cambridge University Press/CC BY)Eine archäologische Ausgrabung in einem versunkenen neolithischen Dorf vor der Nordküste Israels zeigt, wie sich eine Gemeinschaft erfolgreich an die extremen regionalen Dürrebedingungen vor über achttausend Jahren angepasst hat. Die erst im Jahr 2020 ausgegrabene Stätte "Habonim North" vor der Küste des Karmel ist ein altes Dorf, das heute unter 3 Metern Wasser und Meeresboden liegt. "Vor 8.200 Jahren gab es einen Klimawandel, es wurde kälter und trockener. Diese [unsere] frühen neolithischen Keramikfunde sind nach diesem Ereignis sehr selten", sagt Prof. Assaf Yasur-Landau, Direktor des Leon-Recanati-Instituts für maritime Studien der Universität Haifa. Er leitete die Unterwassergrabungen a,m Fundort. Das Dorf sei ein "seltenes Beispiel", das "wahrscheinlich unmittelbar nach dieser [Klima-]Krise entstand. Wir beginnen zu verstehen, dass die Menschen tatsächlich mit dem sich ändernden Klima zurechtkamen, vor allem in den Küstengebieten, wo sie Zugang zu Süßwasser und Meeresressourcen hatten". Keramikscherben, die nicht aus der Gegend stam­men, deuten auf Handel hin, Steine mit eingemeißelten Löchern wurden vermutlich zum Be­schweren von Fischernetzen verwendet, Steinschalen zum Mahlen von Korn, verschiedene Steinstrukturen und Steinmauern deuten auf eine Anpassung an einen steigenden Meeres­spiegel oder eine Versalzung des Grundwassers an, das neue Brunnenbohrungen in größe­rem Abstand zum Meer nötig machten. Diese Zeit der menschlichen Entwicklung, betonte Yasur-Landau, war eine Periode der "Anpassung an eine neue Realität", mit der ersten Ver­wendung von Töpferwaren, Ikonographie mit menschlichen Formen, kleinen Figuren und anderen kulturellen und materiellen Veränderungen. (TimesofIsrael, JPost) VR

 

Weitere aktuelle Links aus dem Bereich der Archäologie

·         TIMES OF ISRAEL - New carbon-dating techniques enable 'absolute chronology' of First Temple-era Jerusalem - Weizmann scientists say radiocarbon breakthrough provides previously unavailable means for dating urban sites; shows Jerusalem was larger, more developed than previously thought

 

 

 

Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

 

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter
office@il-israel.org!

 
Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!

 

 

 

TOURISMUS

 

Neues Stadtmuseum in Tel Aviv

Ein Bild, das Text, Screenshot, Grafikdesign, Design enthält.

Automatisch generierte BeschreibungTel Aviv begrüßt seine Gäste und Be­wohner mit einem neuen Stadtmuseum, dem City Museum, das ein innovatives Konzept und interaktive Ausstellungen anbietet. Das Museum wurde im histo­rischen Rathausgebäude am Bialik-Platz eröffnet. Es lädt Besucher zu lebhaften Gesprächen und Erkundungen ein. Jede Etage ist voller Geschichten über die Menschen und Ereignisse, die die Stadt geprägt haben. Entdek-ken Sie die Wurzeln der ersten hebräischen Stadt, die neben der Stadt Jaffa entstand. Tau­chen Sie über Touchscreens, digitale Poster, 3D-gedruckte Objekte, eine Gegensprechanlage und Briefkästen in diese Geschichten ein. Im schönen Hinterhof des Museums finden Sie auch eine Bäckerei mit köstlichen Backwaren und ein Café. (taycm) KR

 

Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

·         Einige sehr schöne Tourismusvideos aus Israel HIER

o   ...speziell aus Jerusalem HIER

o   ...diverse Videos von Biblischen Orten und aus der Natur HIER

 

Weitere Links zum Thema Tourismus

·         YNET - Ynet's tips and tricks for the perfect Dead Sea vacation - Ynet correspondent goes out to the lowest lake on Earth and returns with the best pointers, recommendations, and warnings for a trip you can have at the Dead Sea

 

 

 

 

WIRTSCHAFT

 

US-Chipriese Nvidia übernimmt zweites israelische KI-Unternehmen innerhalb einer Woche

Ein Bild, das Schrift, Logo, Text, Grafiken enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDer US-Chipriese Nvidia hat mit der Übernahme von Deci AI für eine ungenannte Summe den zweiten israelischen Hersteller von Software für künstliche Intelligenz innerhalb weniger Tage gekauft. Die Deep-Learning-Plattform des in Ramat Gan ansässigen Startups ermöglicht es Unternehmen, KI zu nutzen, um KI zu entwickeln. Zu seinen generativen KI-Modellen gehört der DeciCoder, ein Codegenerator, der neue schriftliche Inhalte verstehen, zusammenfassen, generieren und vorhersagen kann. Deci sagt, dass Unternehmen, die seine generativen KI-Modelle nutzen, ihre Kosten für Inferenzberechnungen - oder die Fähigkeit der KI, Vorhersagen aus neuen Daten zu treffen - um bis zu 80% senken und gleichzeitig die Qualität ihrer Produkte verbessern können. Das 2019 gegründete Unternehmen hat bisher nach eigenen Angaben USD 55 Mio. an Finanzmitteln eingeworben. Nvidia hat letzte Woche auch Run:ai, das eine KI-gesteuerte Plattform für die Automatisierung und das Management von Infrastrukturen entwickelt hat, für einen Betrag von USD 700 Mio. gekauft. Es wird vermutet, dass die Übernahme von Deci für eine geringere Summe erfolgt. Die Run:ai-Plattform ermöglicht es einem Team, auf ein zentralisiertes Managementsystem zuzugreifen, um einen effizienteren und stabileren Entwicklungsprozess zu gewährleisten. (nocamels, deci) VR

 

Elbit Systems erhält Auftrag im Wert von USD 50 Mio. für neues Luftabwehrsystem

 Elbit's TORCH-X Fire application from their C4I system. (credit: ELBIT SYSTEMS)Das israelische Rüstungs- und Technologieunternehmen Elbit Systems hat am vergangenen Dienstag bekannt gegeben, dass es von einem internationalen Kunden einen Auftrag in Höhe von rund USD 50 Mio. für sein neues Luftabwehrsystem "Red Sky" erhalten hat. Der von Elbit unterzeichnete Vertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Das System, das Tactical Very Short-range Air Defense (VSHORAD) System, kombiniert elektroni­sche Soft-Kill- und Hard-Kill-Fähigkeiten, einschließlich der elektronischen Kriegsführungslö­sung Redrone. "Das Red Sky-System stellt eine hochmoderne Lösung dar, die der Notwen­digkeit Rechnung trägt, Grenzen zu verteidigen und strategische Anlagen gegen ein breites Spektrum von Bedrohungen aus der Luft zu erschwinglichen Kosten zu schützen", so Yehuda (Udi) Vered, General Manager von Elbit Systems Land: "Diese neue Verteidigungslösung wur­de in enger Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen von Elbit Systems entwickelt, wobei bestehende Bausteine genutzt und in eine umfassende neue Lösung mit neuen Flugabwehr­raketen und fortschrittlichen elektronischen Verteidigungsmechanismen integriert wurden." Elbit Systems, ein weltweit führender Anbieter von Verteidigungstechnologie, beschäftigt rund 19.000 Mitarbeiter und verzeichnete im Jahr 2023 einen Umsatz von fast USD 6,0 Mrd. (JPost) VR

 

Kraftstoffpreis angehoben

Der Höchstpreis für Kraftstoff pro Liter wurde in Israel am vergangenen Dienstag um Mitternacht auf NIS 7,90 angehoben, berichteten israelische Medien am Dienstagmorgen. Dies ist eine Erhöhung um 18 Agorot (USD 0,266152) seit der letzten Preiserhöhung und gilt als der höchste Literpreis für Benzin seit Juli 2022. (JPost) VR

 

MICE-Destination Israel: buchstäblich das Land der Schöpfung

Israel gilt als "Start-up-Nation": Die junge Nation hat bahnbrechende Erfindungen hervor­gebracht, die auf der ganzen Welt Anwendung finden. Sie zeichnet sich in vielen Disziplinen aus, darunter durch High-Tech-Lösungen in IT, Agrar- und Medizintechnik. Das Land strahlt einen kreativen "Vibe" aus wie kein zweites, weswegen es nicht verwundert, dass es neben den USA die weltweit größte Dichte an Start-Ups hat. Dies zeugt vom Innovationsgeist des Landes - eine gute Voraussetzung für gelungene MICE-Veranstaltungen. Das geht aus der Presseklärung zur IMEX 2024, einer Messe der Tourismus- und Eventbranche hervor. MICE ist die Abkürzung für Meetings Incentives Conventions Exhibitions und ein Teilbereich des Geschäftstourismus. (uclicks) KR

 

Wiederaufbau im Süden Israels

Ein Bild, das Kleidung, draußen, Person, Baum enthält.

Automatisch generierte BeschreibungSechs Monate, nachdem Hamas-Terroristen am 7. Ok­to­ber in weiten Teilen Südisraels gewütet haben, werden gro­ße Anstrengungen unternommen, um das üppige Grün und die friedliche Ruhe des hauptsächlich land­wirt­schaft­lich genutzten westlichen Negev wieder­her­zu­stel­len. Die Bauerngemeinschaften in der Region sind für die Produktion zahlreicher Grundnahrungsmittel in Israel ver­antwortlich, darunter Kartoffeln, Tomaten und Milchprodukte. An vorderster Front der Be­mühungen steht die Ben-Gurion-Universität des Negev (BGU) - benannt nach Israels erstem Premier­minister David Ben-Gurion. "Die BGU ist der Schlüssel zur wirtschaft­lichen Vitalität des südlichen Israels und wird eine entscheidende Rolle beim Wiederaufbau spielen", er­klär­te die Universität kürzlich bei der Ankündigung der milliardenschweren Way Forward-Kam­pagne zum Wiederaufbau des Südens. Die Kampagne wurde von der Organisa­tion Ameri­cans for Ben-Gurion University (A4BGU) ins Leben gerufen, und mehr als USD 380 Mio. sind be­reits zusammengekommen. "Die Unterstützer in der Diaspora scharen sich um Israels ... Be­mühungen um den Wiederaufbau des Südens", so A4BGU-Geschäftsführer Doug Seser­man. Die Spenden kamen aus der ganzen Welt, darunter eine USD 100 Mio.-Spende des kanadisch-israelischen Philanthropen Sylvan Adams. (nocamels) VR

 

Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

·         YNET - Israeli defense industries are the new golden-egg laying goose - Security companies in the country see a meteoric rise in interest of tech workers to join the industry since the start of the war in Gaza and in light of Israel's unprecedented defense against Iran's onslaught of munitions

 

 

      

 

 

MENSCHEN, KULTUR UND GESELLSCHAFT

 

Eurovisionshoffnung Eden Golan trifft in Malmö ein, um der Welt zu zeigen, "dass Israel hier ist".

Eden Golan at Ben Gurion airport ahead of her departure to Malmo for the Eurovision on April 29, 2024. (Alon Talmor/Kan)Eden Golan und die israelische Eurovisionsdelegation sind in Malmö, Schweden, eingetroffen, um mit den Vorberei­tungen und Proben für den bevorstehenden Song Con­test zu beginnen. "Dieses Jahr haben wir mehr denn je die wichtige Aufgabe, der Welt zu zeigen, dass Israel hier ist und wir nirgendwo hingehen", sagte Golan. "Ich empfinde Stolz und ein Gefühl der Verantwortung und möchte mich bei allen für die monatelange Liebe, den Rückhalt und die Unterstützung be­danken, die mich jeden Tag daran erinnern, wen ich repräsentiere". Unter hohen Sicherheits­vorkehrungen aufgrund von Drohungen gegen Golan und die israelische Delegation flog die Mannschaft mit einem Sonderflug der El Al direkt von Tel Aviv nach Malmö, wo sie am frühen Morgen eintraf. Aktivisten fordern seit Monaten, Israel wegen des andauernden Krieges ge­gen die Hamas im Gazastreifen vom Wettbewerb auszuschließen. Während des Wettbe­werbs, der nächste Woche beginnt, sind in Malmö zahlreiche Großdemonstrationen gegen Israel geplant. Die schwedische Polizei kündigte an, dass sie die Region Malmö und das Ge­biet um die Malmö Arena vom 4. bis 13. Mai mit Drohnenkameras überwachen wird, um die Sicherheitsvorkehrungen für den Song Contest zu erhöhen. Alles Gute für Eden Golan und ihre Begleiter! (TimesofIsrael) VR

Weitere Links zum Thema Eden Golan und Eurovision:

·         JÜD. ALLG. - Israel verschärft vor ESC Reisewarnung für Malmö - Israelis, die einen Besuch in Malmö planen, wird nahegelegt, dies noch einmal zu überdenken

o   TIMES OF ISRAEL - Israel raises travel warning to Sweden's Malmo ahead of Eurovision - Citing a 'well-founded fear' of violence, National Security Council asks Israelis to weigh trip to Sweden; IDF Home Front Command to issue warnings via mobile app to Israelis there

·         YNET - Demonstrations, threats and hatred: Malmö is not waiting for us - On the morning of October 7 the streets of Malmö celebrated the massacre, and now the Swedish city, which has long become one of the most anti-Israel strongholds in Europe, is about to host a particularly charged and tense Eurovision Song Contest

·         TIMES OF ISRAEL - Sweden reports sharp rise in antisemitic hate crimes since Hamas attack on Israel

·         JÜD. ALLG. - Baku/Malmö: »Wachsendes Unbehagen« - Der Hamas-Terror und der Krieg in Gaza haben den jüdisch-muslimischen Dialog in Mitleidenschaft gezogen - dennoch gab es nun einen gemeinsamen Aufruf

·        

 

"Dass sie hier immer herzliche willkommen sind": Israelische Schüler besuchen Hessen

Ein Bild, das Menschliches Gesicht, Text, Person, Screenshot enthält.

Automatisch generierte BeschreibungIm zweiten Anlauf hat es eine Jugendgruppe aus Israel auf Einladung der Landesregierung nach Hessen ge­schafft. Die zwölf Schülerinnen und Schülern aus Kibbu­zim der am meisten vom Hamas-Terrorangriff am 7. Oktober betroffenen Region sollten schon vor zwei Wochen eintreffen. Doch damals vereitelte der Angriff des Irans auf Israel mit Drohnen und Raketen ihren Flug nach Deutschland. Nun findet der 10-tägige Besuch statt, wie das Kultusministerium in Wiesbaden am Montag mitteilte. Hessen wolle so ein Zeichen zum Schutz Israels und gegen Judenhass setzen. Die Schülerinnen und Schüler der Carl-von-Weinberg-Schule haben den Israelis einen herzlichen Empfang bereitet und die hessenschau hat einen sehr schönen Kurzbericht dazu gemacht. (hessenschau) VR

·         HESSISCHER LANDTAG - Deutliches Zeichen der Solidarität und gegen Antisemitismus - Vom Terror der Hamas betroffene junge Israelis besuchen den Landtag.

 

Familien von IDF-Soldaten waren zu einem bewegenden Besuch in Berlin

Exclusive: Families of combat soldiers arrive in Berlin for moving visitDurch eine multilaterale Kooperation u.a. von Maccabi Berlin und der Jüdischen Gemeinde Berlin, angestoßen von Michael Koblenz von Maccabi Berlin, konnten 30 israelische Kinder und Eltern, die vom Krieg gegen die Hamas und ihrem Terror besonders betroffen sind, vorvergangene Woche zu einem Besuch nach Berlin kommen. Der Angriff des Iran auf den jüdischen Staat stellte ihren Flug zunächst in Frage, dann konnten sie doch fliegen. Der Berlin-Besuch stand im Zeichen des Fußballs und der gegenseitigen Unterstützung. Empfangen wurden die Israelis herzlich in der Jüdi­schen Gemeinde, am Nachmittag trafen sich die israelischen Kinder mit der Jugend von Maccabi Berlin in der Anlage des Clubs, die auch als Country Club der örtlichen jüdischen Gemeinde dient. Die Israelis wurden aber auch von Hertha BSC im Olympiastadion sehr herzlich begrüßt. Thomas Herrich, Vorstandsvorsitzender von Hertha sagte : "Bis Oktober kannte ich kein einziges hebräisches Wort, aber seither habe ich meine ersten drei gelernt: 'Am Yisrael Chai'. Bitte wissen Sie, dass wir voll und ganz hinter Ihnen stehen und Sie hier immer willkommen sind, vielleicht sogar, um uns bei der Rückkehr in die erste Liga zu unter­stützen." Die Delegation traf auch den den israelischen Botschafter Ron Prosor, Kommunal­politiker wie Burkard Dregger von der CDU, und konnten noch zwei Fußballspiele anschauen. (IsraelHaYom) VR

 

Veranstaltung zum israelischen Gedenktag für Englischsprachige kehrt nach Jerusalem zurück

Ein Bild, das Himmel, Baum, Gebäude, draußen enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDie Jerusalem Post, das Museum of Tolerance Jerusalem (Bild) und die IDF Widows & Orphans Organization (IDFWO) werden eine Zeremonie zum Gedenktag (Yom HaZikaron) für Mitglieder der englischsprachigen Gemein­schaft Israels abhalten, um die gefallenen Soldaten und die Opfer des Terrors seit dem Hamas-Überfall auf Israel am 7. Oktober zu ehren. An der Veranstaltung werden Familien von Soldaten teilnehmen, die seit dem 7. Oktober in den Kämpfen im Gazastreifen gefallen sind. Sie wird live auf der Website der Jerusalem Post übertragen. Die IDFWO ist eine israelische Non-Profit-Organisation, die sich der Unterstützung der Ehepartner und Kin­der gefallener israelischer Soldaten und Angehöriger der Sicherheitskräfte widmet. Die Zere­monie beginnt mit dem Ertönen der Sirene zum Gedenktag am 12. Mai um 20.00 Uhr, womit der Gedenktag offiziell eröffnet wird. Nach dem Anzünden der Gedenkkerzen und dem Beten des Kaddish werden Menschen zu Wort kommen, die selbst erlebt haben, wie tragisch es ist, einen geliebten Menschen bei der Verteidigung der Nation zu verlieren. Zwei Tage später, am Morgen des Unabhängigkeitstages (Yom Ha'atzmaut), wird das Museum einen festlichen Ge­betsgottesdienst im Amphitheater unter freiem Himmel veranstalten, der von Rabbi Dov Zinger geleitet wird. Im Anschluss an den Gottesdienst findet im neuen Beit Midrash des Mu­seums eine sephardische Tora-Einweihungsfeier zum Gedenken an die Opfer der Anschläge vom 7. Oktober statt. (JPost) VR

 

Michael Bloomberg gründet Innovationszentren in kriegsgeschädigten israelischen Städten

Ein Bild, das Kleidung, Person, Menschliches Gesicht, Senioren enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDer Ex-Bürgermeister von New York City und Philanthrop Michael Bloomberg (Bild, Mitte) hat am 18. April in Tel Aviv einen runden Tisch mit israelischen Bürgermeistern einberufen, um eine innovative Initiative für den Wieder­aufbau und die Instandsetzung der vom Krieg am stärks­ten betroffenen Städte in Israel ins Leben zu rufen; sie wurde exklusiv der Jerusalem Post vorgestellt. Die von Bloomberg Philanthropies ins Leben gerufene Initiative soll den am stärksten betroffenen Gemeinden in ganz Israel Unterstützung und Fachwissen bieten, das auf Erfahrungen in anderen Konfliktgebieten beruht. "Ich weiß, dass dies nach wie vor eine extrem schwierige Zeit für alle ist - und für Israel - und deshalb bin ich hier", sagte Bloomberg in seiner Eröffnungsrede. "Ich habe großes Vertrauen in Israels Zukunft - weil ich an die Kraft dieser Werte glaube. Die Initiative will den am stärksten vom Massaker vom 7. Oktober und dem anschließenden Krieg betroffenen Gemeinden in Israel Unterstüt­zung und Fachwissen bieten, das auf umfangreichen Erfahrungen in anderen Konfliktgebie­ten beruht. Am Runden Tisch saßen Bürgermeister aus allen gesellschaftlichen Sektoren, sowohl jüdische als auch arabische, darunter Tzvika Brot aus Bat Yam, Rafik Halabi aus Daliat al-Carmel, Miriam Fierberg aus Netanya, Mazen Ghnaim aus Sakhnin, Rotem Yadlin vom Regionalrat Gezer und Raed Daka aus Baka al-Gharbiya. Die Gruppe versammelte sich im Bloomberg Sagol Center for City Leadership der Universität Tel Aviv, um ein "Programm zu erörtern, das dazu beitragen wird, 65 Kommunen mit Weltklasse-Fachwissen zu unter­stützen", so Bloomberg. (JPost) VR

 

Inspiriert von Holocaust-Überlebendem: Edut 710 sammelt Zeugenaussagen über den 7. Oktober

Ein Bild, das Im Haus, Person, Wand, Kleidung enthält.

Automatisch generierte BeschreibungEdut 710 ist die größte Basisorganisation israelischer Dokumentarfilmer, Wissenschaftler und psychiatrischer Fachkräfte, die bereits wenige Tage nach den Gräuel­taten vom 7. Oktober mit dem Filmen von Zeugenaus­sagen begonnen haben. Der Name der Gruppe setzt sich aus dem hebräischen Wort für "Zeugnis" und dem Datum des Massakers zusammen. "Uns wurde sehr schnell klar, dass wir die Hauptzeugen, die in der Schusslinie standen, aufnehmen wollten", sagte der Mitbegründer von Edut 710, Sagi Aloni. Die Gruppe hat etwa 400 Freiwillige, die sich an dem Projekt beteiligen. Jeder Zeuge erzählt eine unverfälschte, frische Geschichte, die zu einer kollektiven Sammlung von Trauma, Angst, Unsicherheit und Überleben beiträgt. Das Ethos von Edut 710 orientiert sich an den Lehren von Dr. Dori Laub, einem Holocaust-Überlebenden, der Zeugnisse anderer Überleben­der sammelte und die Kunst des Zuhörens bei Menschen lehrte, die ein Trauma erlitten hat­ten. "Wir 'interviewen' die Überlebenden nicht", sagt Talya Avishai, eine der Gründerinnen von Edut 710. "Wir hören zu, wir hören tief zu. Wir machen nichts anderes. Wir schenken Aufmerksamkeit, (...) um Menschen nicht zu verletzen, die noch mitten in ihrem Trauma stecken." Avishai, die nach eigenen Angaben mehr als 70 Überlebenden zugehört hat, sagte, dass die Worte, die die Überlebenden zu benutzen versuchen, nicht die Tiefe ihres Schmer­zes erfassen. Umso wichtiger ist das Zuhören. Und umso wichtiger ist ein weiterer Aspekt des Projektes: festzuhalten, dass das Hamas-Massaker vom 7. Oktober so stattgefunden hat, wie die Überlebenden es berichten. Denn seine Leugnung ist schon in vollem Gang. Durch die Erzählung ihrer Geschichte werden die Opfer zu Zeugen, die Zeugnis ablegen und ein kleines Stück weit ihr Trauma bewältigen können. (TimesofIsrael) VR

 

Israelis nennen ihre Hunde und Katzen Nova, Be'eri und Herzi

הכלבה נובהDie Traumata einer Bevölkerung und deren Bewältigungsversuche zeigen sich auch in den Namen, die Menschen ihren Haustieren ge­ben. Das israelische Landwirtschaftsministerium hat die Namen untersucht, die Israelis ihren im letzten halben Jahr geborenen Haustieren gegeben haben, und den Daten zufolge ist der häufigs­te Name, der mit den traumatischen Ereignissen seit dem 7. Okto­ber in Verbindung gebracht wird "Nova", nach dem Musikfestival, das die Hamas massenmordend -vergewaltigend am 7. Oktober 2023 überfiel. Dieser Name wurde 45 Tieren gegeben, davon 43 Hunden (41 Hündinnen und 2 Rüden). Darüber hinaus wurden im selben Zeitraum auch zwei Katzen auf den Namen Nova getauft. Der zweithäufigste Name ist Be'eri, der acht Hunden (fünf Rüden und drei Hündinnen) zu Ehren des Kibbuz gegeben wurde, der am 7. Oktober besonders heftig zer­stört wurde. Der dritte Name ist ebenfalls nach einem Kibbuz benannt, der Ziel des Überfalls der Hamas war - Sufa - und wurde an fünf Hündinnen vergeben. Der vierte Name ist Herzi, der drei männlichen Hunden gegeben wurde, vermutlich benannt nach dem Stabschef der IDF, Herzi Halevi, der die IDF nach dem Kontrollverlust am 7. Oktober führt. Es folgt der Name Golani, nach der Elite-Einheit der IDF. "Die Adoption, Pflege und Betreuung eines neuen Haustieres kann Familienmitgliedern in Zeiten von Angst und Schmerz helfen. Die Anwesenheit eines Hundes oder einer Katze ist eine Quelle der Sicherheit und des Trostes sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Die Notwendigkeit, eine regelmäßige Routine für das Haustier und für uns zu schaffen - Spaziergänge, Fütterung und Pflege des abhängigen Tieres - ist eine hervorragende Möglichkeit, Tage der Ungewissheit zu überstehen." erklärte Dr. Hilik Marom, Sprecher der Israel Companion Animal Veterinary Association. (ynet) VR

 

...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

·         TIMES OF ISRAEL - TV series about Israelis in Berlin gains potency in wake of October 7 - Dramedy 'Berlin Blues' tells story of Yonah and Talya, a typical Israeli couple trying out life in Germany; it premiered on October 6

·         YNET - 'I was sure the terrorists would come for us': Emily Hand opens up about time in Hamas captivity - Snatched from Kibbutz Be'eri on October 7, 9-year-old Emily has been resilient in overcoming the trauma of being held hostage by Hamas terrorists; In a new book, she shares how the harrowing experience played out and how her life continues

·         YNET - Haredi police investigator carries torch for husband who fell on October 7 - Master Sgt. Eliyahu Harush among first to engage terrorists in Sderot on Oct 7, falling in battle at city's police station; His widow Hodaya, a Haredi investigator, discusses her grief, building trust between the Haredi community and police

·         ISRAEL21c - THE 48: To celebrate Israel's 76th Independence Day, meet the people who exemplify Israeli resilience and are building toward a brighter future.

 

 

 

Ihre Anzeige hier...

 

Ein Bild, das Text, Whiteboard enthält.Automatisch generierte Beschreibung

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org

Ein Bild, das Text, Schild, draußen, gelb enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

POLITIK

 

Internationaler Gerichtshof droht Israel mit Haftbefehlen

Man vermutet sich im falschen Film oder mit einem schlechten Witz in einem anderen Jahr­hundert konfrontiert. Die kultivierte Umgangssprache reicht nicht mehr aus, diesen Vorgang gebührend verbal einzuordnen. Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag droht Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und weiteren Regierungsmitgliedern sowie Offizieren der Israelischen Verteidigungs-Armee mit Haftbefehlen. Das würde bedeuten, dass der einzig demokratisch gewählte Regierungschef im Nahen Osten außer in die USA in kein anderes Land mehr reisen könnte, ohne Gefahr zu laufen, in Handschellen abgeführt zu wer­den. Heißt der Vorsitzende dieses Gerichts etwa Roland Freisler, wie der berüchtigte Richter, der seine juristische Robe in den Dienst Nazi-Deutschlands gestellt hat? (audiatur, HC) KR

·         HC - Ministerpräsident Netanjahu antwortet Den Haag...

·         JÜD. ALLG. - Propaganda-Krieg vor Gericht - Wie Israel kriminalisiert und das Gesetz zur Waffe im politischen Kampf gegen den jüdischen Staat wird - von Rafael Seligmann

·         JÜD. ALLG. - Interview: »Wir sind sehr besorgt« - Der Internationale Strafgerichtshof erwägt, Haftbefehle gegen Israelis wegen angeblicher Kriegsverbrechen zu erlassen.

·         THE HILL - The ICC is flirting with disaster with threatened warrants against Israel

·         TIMES OF ISRAEL - Netanyahu: ICC arrest warrants would be antisemitic hate crime, distortion of justice

 

Bericht: Israel tötete Agenten des Korps der Islamischen Revolutionsgarden im Iran

Israel hat einen Agenten des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) in Teheran, Iran, ins Visier genommen und ausgeschaltet, der an Anschlägen auf Juden in Deutschland beteiligt gewesen sein soll, wie die Korrespondentin von Iran International, Pouria Zeraati, am vergangenen Montag berichtete. Den Berichten zufolge hatte der eliminierte Agent Schä­den an jüdischen Zentren in Deutschland verursacht. Abgesehen von der Identifizierung wur­den jedoch so gut wie keine weiteren Informationen oder Details über die Ermordung oder die Bestätigung der Hintermänner veröffentlicht. Der ehemalige Radio Farda-Journalist Kambiz Ghafouri berichtete am Dienstag, dass es sich bei der Zielperson um Ramin Yektaparast handelte und dass ein Kollege von Yektaparast nach den Schüssen ebenfalls verschwand. Yektaparast wurde vor kurzem von einem deutschen Gericht verurteilt, einen Brandanschlag auf eine Synagoge in Bochum, Deutschland, sowie mehrere andere Anschläge auf Synagogen im Jahr 2022 angeordnet zu haben. Er floh aus Deutschland in den Iran, um einer Verhaftung zu entgehen. (JPost, ynet, t-online) KR

 

Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

·         WELT - Rocker, Rapper, Revolutionsgarden - Die Spuren einer pro-iranischen Zelle in NRW - Die Ermittlungen gegen eine mutmaßlich aus dem Iran gesteuerte Terrorzelle in NRW weiten sich aus. Mittlerweile hat die Polizei ein mehr als zehnköpfiges Netzwerk im Blick. Einer der Verdächtigen bewegte sich nach WELT-Recherchen schon länger in radikalen Kreisen.

·         JÜD. ALLG. - Plant der Iran einen Anschlag in München? - Einem »Focus«-Bericht zufolge ist ein islamistischer Terrorplot aufgedeckt worden - auch Juden sollen im Visier sein

·         BILD - Firma in Düsseldorf unter Verdacht: Der deutsche Briefkasten der Mullahs

·         JPOST - Israel's message to Iran: We will act to destroy the nuclear threat - opinion - The Islamic Republic is not only a threat to Israel but to the entire world, and it will continue on its path until it has a bomb in hand or the world finally wakes up and puts a stop to it.

·         ISRAEL21c - 8 must-read books on the Israel Iran conflict - Following one of the weirdest nights ever in Israel, brush up on the history, challenges and twists in the complex relationship between Israel and Iran.

·         TIMES OF ISRAEL - Iran's Khamenei pooh-poohs Arabs normalizing with Israel

 

Zum Thema Saudi Arabien

·         YNET - Saudi authorities forbid speaking out against normalization with Israel - Saudi testimonies say over 400 have already been jailed for publicly opposing normalization with Israel; Crown Prince Mohammed bin Salman favors these relations while concurrently calling for a ceasefire in Gaza and endorsing the Palestinian Authority as the Palestinian people's rightful leadership

o   BLOOMBERG - Saudi Arabia Steps Up Arrests Of Those Attacking Israel Online - Kingdom cracking down on online comments on Israel-Hamas war

·         TIMES OF ISRAEL - US 'very close' to bilateral deal with Saudis, but it hinges on Israel normalization - State Department spokesperson says 'still more work to be done;' Report says Saudis demanding Israeli exit from Gaza, settlement freeze and 3-5 year pathway to Palestinian state

 

Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

·         ISRAELNETZ - Erst unterschrieb Arafat mit Rabin, dann rief er zum Dschihad auf - Vor 30 Jahren unterzeichnen Israel und die PLO das "Gaza-Jericho-Abkommen". Es setzt die Einrichtung einer palästinensischen Autonomiebehörde um - allem Terror zum Trotz.

·         JPOST - Over half of Israelis believe Netanyahu should resign immediately - poll - 54% of respondents said that elections should be held earlier.

·         TIMES OF ISRAEL - Shlomi Binder to replace Military Intelligence Directorate chief who resigned over Oct. 7 failures

·         FACEBOOK - Der Alptraum der Rechten und der Palästinenser: Der Politiker, der Israel im Vorfeld des FIFA-Kongresses unterstützt

 

 


Anzeige...

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

 

MUST WATCH:- KEINE SATIRE! - "Fake-Verletzungs-Make-up"


So was kann man sich nicht ausdenken. Ein Clip über den Aufstieg von Frauen im wettbewerbsorientierten Bereich des Fake-Verletzungs-Make-up (für Pallywood Filme) im Gazastreifen. Nein, Leute, das ist keine Satire
! (HC)

Eilantrag Nicaraguas gegen Deutschland abgewiesen

Der Internationale Gerichtshof hat Nicaraguas Eilantrag gegen Deutschland abgewiesen. Die Kläger haben damit ein bestimmtes, hintergründiges Ziel verfehlt - und gleichzeitig Deutschlands Waffenlieferungen an Israel völkerrechtlich abgesichert. Es gibt keinen Völkermord in Gaza. Entsprechend konnte das Gericht auch zu keinem anderen Ergebnis kommen.... (Welt, Focus)

·         TIMES OF ISRAEL - World Court refuses to take action against Germany for arms sales to Israel

·         FAZ - Vorwurf Beihilfe zum Genozid: 16 Stimmen für Deutschland, eine Stimme für Nicaragua

·         Mehr dazu in diesem THREAD

 

Deutscher Gesandter wird von palästinensischem Studentenmob aus Museum im Westjordanland gejagt

Ein Bild, das Text, Screenshot, Kleidung, Person enthält.

Automatisch generierte BeschreibungWer in einem totalitären System, nämlich dem der Paläs­tinensischen Autonomiebehörde, aufwächst, zeigt oft wenig Fähigkeit zu Diskurs und demokratischer Auseinan­dersetzung. Das durfte der deutsche Vertreter bei der Palästinensischen Autonomiebehörde in der vergangenen Woche im Westjordanland hautnah erleben. Wegen der Unterstützung Israels durch sein Land wurde Oliver Owcza von einer Gruppe von Studenten aus einem paläs­tinensischen Museum gejagt. Während eines Besuchs des Palästina-Museums im Westjordanland, das sich auf dem Gelände der Birzeit-Universität, etwa 10 Km nördlich von Ramallah, befindet, wird der Berliner Diplomat von einer Gruppe von Studenten mit den Worten "Raus!" angegan­gen und gezwungen, zu seinem Fahrzeug zurückzukeh­ren, während eine Menschenmenge hinter ihm herläuft. Auf Videos, die auf X kursieren, ist zu sehen, wie die Studenten das Auto mit Gegenständen bewerfen, während es vom Gelände fährt. Auch Schüsse sind zu hören. Deutschland gilt als einer der stärksten Verbündeten Israels in Europa. Kanzler Olaf Scholz war der erste einer Reihe westlicher Staatsoberhäup­ter, die in den Tagen nach dem Angriff der Hamas am 7. Oktober Solidaritätsbesuche abstat­teten, und Berlin hat im Namen Israels vor dem Internationalen Gerichtshof interveniert, um den von Südafrika erhobenen Vorwurf des "Völkermords" in Gaza zu widerlegen. Und diese Studenten sind die geistige Elite der Palästinenser? Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren ergänzend: "Aber Hauptsache Deutschland zahlt weiter fleißig an die PA und finanziert weiter diejenigen, die sie angreifen... vor allem auf die von Deutschland finanzierte Erziehung/Ausbildung ist man ja immer wieder stolz." [Videos des Vorfalls und mehr dazu in diesem Thread.] (TimesofIsrael, HC) VR/SSt

 

Hamas-Beamter: Wenn die Hamas-Führer gezwungen sind, Katar zu verlassen, werden sie nach Jordanien gehen

Musa Abu Marzouk, der stellvertretende Leiter des Politischen Büros der Hamas, erklärte, dass, wenn die Führer der Hamas gezwungen sind, Katar zu verlassen, sie nach Jordanien umziehen werden, berichteten israelische Medien unter Berufung auf iranische Medien am vergangenen Montag. Marzouks Bemerkungen folgten Berichten, die darauf hindeuten, dass Katar die Führer der Hamas möglicherweise ausweisen könnten. In Jordanien hat man das Ansinnen der Hamas, sich in Jordanien niederzulassen, allerdings schon auf höherer Ebene vehement abgelehnt. (JPost, TimesofIsrael) KR

Weitere Links zur Rolle Katars:

·         YNET - Hamas officials say they will move to Jordan if removed from Qatar - Jordanian security officials estimate Iran behind push for Hamas to return to the kingdom; Jordanian officials insist terror group won't be accepted back

·         ALGEMEINER - Qatar Considers Future of Hamas Office in Doha, and Whether to Keep Mediating

·         JPOST -US demands Qatar expel Hamas if they reject a ceasefire - Washington

·        

·         RUHRBARONE - Das Geld aus Katar und die antisemitischen Unruhen an Amerikas Eliteunis

o   JPOST - Qatar is oversaturating US Universities with funds, directly affecting the rise of antisemitism - Unveiling Qatar's substantial financial influence in American universities, promoting extremism, and leveraging its wealth, prompting calls for tighter regulations and oversight.

o   JPOST - Pro-Palestine protests are generously funded by donors promoting radical Islam studies - analysis - US student protests against Israel are orchestrated by Qatar-funded groups, aiming to promote Islamist ideology and malign Saudi Arabia, as revealed by researchers.

o  
Follow the Money: Qatar's Secret War on America

 

Weitere Links, die in den Deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

·         NEWSWEEK - Message From a Gazan to Campus Protesters: You're Hurting the Palestinian Cause | Opinion

·         ISRAELNETZ - Ein Aktivist aus Gaza für Frieden mit Israel - Hamsa Hawidi ist Friedensaktivist. Er und seine wenigen Mitstreiter bekommen wenig Applaus. Für die Pro-Palästina-Fraktion sind sie Verräter, weil sie den Existenzkampf Israels verstehen und verteidigen. Aber auch im pro-israelischen Lager haben sie kaum Freunde. Denn sie wollen einen palästinensischen Staat und das Ende der Kampfhandlungen.

·         ISRAELNETZ - Terror und Propaganda - Auf das Konto der vor 60 Jahren gegründeten "Palästinensischen Befreiungsorganisation" gehen spektakuläre Terroraktionen. Doch sie nutzt auch die Welt der Diplomatie für ihren anti-israelischen Kurs.

·         JÜD. ALLG. - Boykottaufruf: »Die Wahrheit spielt längst keine Rolle mehr« - Der Leiter der Kurzfilmtage Oberhausen Lars-Henrik Gass wehrt sich gegen eine Diffamierungskampagne von Hamas-Sympathisanten. Für die Zukunft des deutschen Kulturbetriebs sieht er schwarz

o   ISRAELNETZ - Deutsch-Israelische Gesellschaft zeichnet Festivalleiter Gass aus - Wegen eines Aufrufes zur Solidarität mit Israel ist der Leiter der Kurzfilmtage Oberhausen einer Kampagne ausgesetzt. Von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft erhält er eine Auszeichnung.

·         ISRAELNETZ - Ein erschütternder und notwendiger Film von Sheryl Sandberg - In einem sehenswerten und bedrückenden Film dokumentiert Sheryl Sandberg die sexuelle Gewalt der Hamas am 7. Oktober. Sie kommt ohne Bilder von Gräueltaten aus, dennoch ist die Altersfreigabe berechtigt. Eine Filmkritik

·         JPOST - No longer an academic debate: Anti-Zionism is antisemitism

·         ALGEMEINER - Palestinian Hatred is Caused by Palestinians

 

 

 

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

 

Weil es so wichtig ist die Wahrheit zu verbreiten: Zum Thema Hilfsgüter, Hilfslieferungen und wie man aktuell in Gaza so lebt

 

·         Israel kritisiert den stockenden Weitertransport von Hilfsgütern in Gaza
Humanitarian aid waits on the Palestinian side of the Kerem Shalom crossing in the southern Gaza Strip, in this handout photo from April 11, 2024. (COGAT)Israels UN-Vizebotschafter forderte am 29. April, dass die Vereinten Nationen Lösungen für logistische Probleme finden müssen, um mit der Freigabe von Hilfslieferungen durch Israel Schritt zu halten. Während einige Mitglieder des Sicherheitsrats, darunter die USA, erklärten, Israel bewege sich in dieser Sache der Hilfslieferungen zu lang-sam, erwiderte Israels stellvertretender UN-Botschafter Jonathan Miller dem Rat, dass seit Oktober mehr als 25.000 Lastwagen mit Hilfsgütern in den Gazastreifen gelangt seien. "Wir erwarten, dass die Zahl in Zukunft noch höher sein wird." Zugleich beklagte er - wie auch andere israelische Beamte aus Diplomatie, Politik und Militär -, dass die Vereinten Nationen und ihre verschiedenen Organisationen mit dem derzeitigen Tempo nicht mithalten könnten. Miller forderte am 29. April, dass die Vereinten Nationen Lösungen "für die logistischen Probleme finden müssen, um mit der Freigabe von Hilfsliefer­ungen durch Israel Schritt halten zu können". Israelische Beamte haben schon oft darauf hingewiesen, dass Dutzende oder sogar Hunderte von Lastwagen auf der Gaza-Seite der Grenze auf den Weitertransport warten, nachdem Israel seine Sicherheitskontrollen abge­schlossen hat. Miller fordert den Sicherheits­rat auch auf, seine Anstrengungen zu verstärken, um die verbleibenden 133 Geiseln, die seit dem Massaker der Hamas vom 7. Oktober in Gaza gefangen gehalten werden, nach Hause zu bringen. (mena, TimesofIsrael) KR/VR

·         Weitere Links & mehr zum Thema

o   Die Hamas, wie sie leibt und lebt, aber darüber berichten die deutschen Medien natürlich nicht...
i24 - United States says Hamas tried to steal Gaza aid shipment from Jordan - "The UN is in the process of recovering the goods, or has already recovered them, but Hamas committed an unacceptable act in diverting this aid," Miller emphasized [Mehr dazu in diesem THREAD]

§  TIMES OF ISRAEL - US says Hamas briefly seized 1st aid shipment that entered Gaza via reopened crossing

o   JPOST - Blinken: Situation in Gaza is Hamas's making, it is responsible for preventing a deal - Normalization between Israel and Saudi Arabia must include moving forward on the Palestinian state, Blinken told the audience.

o  

o  

o   Viele aktuelle Videos von Märkten in Gaza und mehr HIER

 

Umfrage unter US-Amerikanern: Israel sollte mit der Operation in Rafah fortfahren und den Krieg beenden

Die Bilder von jungen Leuten auf den Campi amerikanischer Universitäten, die das Gelände und Gebäude belagern, z.T. beschädigen und ihren Hass auf Israel herausbrüllen, ihre Sym­pathie mit Hamas bekunden und jüdische Studierende und Lehrende von ihren Lehrveran­staltungen abhalten und angreifen, sind schauerlich und sollten den Entscheidungsträgern eine Warnung sein. Eine am Montag veröffentlichte Harvard CAPS/Harris-Umfrage spricht glücklicherweise eine andere Sprache als die aggressiven Protestler: eine große Mehrheit der amerikanischen Wähler ist der Meinung, dass Israel mit einer Militäroperation in der südli­chen Gaza-Stadt Rafah fortfahren sollte, um den Krieg gegen die Hamas zu beenden. Die Befragten antworteten auf die Frage: "Sollte Israel eine Operation in Rafah durchführen, um den Krieg gegen die Hamas zu beenden, und dabei sein Bestes tun, um Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden, obwohl es Opfer geben wird, oder sollte es sich jetzt zurück­ziehen und der Hamas erlauben, den Gazastreifen weiter zu regieren?" Während die Bereit­schaft, eine israelische Operation in Rafah zu unterstützen, mit dem Alter korreliert (ältere Befragte sehen eine solche Operation positiver als jüngere), sagten selbst unter den jüngsten Befragten, den 18- bis 24-Jährigen, 57%, dass Israel mit einer Rafah-Operation fortfahren sollte. Im Vergelich dazu sprachen sich 84% der Befragten im Alter von 65 Jahren und älter für eine solche Operation aus. Auch die Befragten, die angaben, Israel aufmerksam zu verfol­gen, befürworteten eine Rafah-Operation mit weitaus größerer Wahrscheinlichkeit als an­dere. Von diesen Befragten sprachen sich insgesamt 77% dafür aus, dass Israel mit einer Operation in Rafah fortfahren sollte. Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren dazu: "Während die Welt Druck auf Israel ausübt die Waffen niederzulegen und vor der Hamas zu kapitulieren, hat die amerikanische Öffentlichkeit mehrheitlich eine andere Meinung. Auch in den USA möchte man selbstverständlich ein Ende des Krieges sehen, aber man hat verstanden, dass die Terroristen erst einmal besiegt werden müssen. Solche Umfrageergebnisse sind natürlich auch wichtig in Bezug auf Präsident Biden, der fortwährend Druck auf Israel ausübt, weil er Angst hat die Präsidentschaftswahlen zu verlieren...". (JPost, HC) VR

 

Und wieder einmal zu den Fragen: Geiseldeal Ja oder Nein, sowie Einmarsch in Rafah Ja oder Nein

Von unseren Kollegen von Honestly Concerned: "Die Hamas hat keine wirkliche Motivation einen neuen Deal einzugehen. Die Bevölkerung Gazas ist ihnen egal. Aus ihrer Sicht läuft der Krieg aktuell besser, denn je. Die USA und der Rest der Welt machen fast ausschließlich Druck auf Israel und Israel ist in vieler Hinsicht isolierter als je zuvor. Dazu kommt, dass eine Absage null Konsequenzen mit sich bringt; auch nicht für die Verbündeten der Hamas (vor allem Katar, Iran und die Türkei). Jede Abschreckung von Seiten der Israelis, z.B. ein bevorstehender Einmarsch nach Rafah, wurde von Blinken zunichte gemacht. Warum also sollte die Hamas einlenken?!?!? Nein, nicht Israel ist das Problem, sondern alle, die Israel in den Rücken fallen und so jeden Druck auf die Hamas weiter reduzieren!" (HC)

o   FOKUS JERUSALEM - Geiselverhandlungen: Hamas lehnt aktuellen Vorschlag ab

o   JÜD. ALLG. - Hamas wird Geisel-Deal ablehnen, vermutet israelische Regierung - Die Lage am Freitagmorgen - und ein Ausblick auf den Tag

o   JÜD. ALLG. - Hamas lehnt Geiseldeal ab, will aber weiter verhandeln

o  

o   YNET - Biden warning on Rafah is election ploy dressed in geopolitical clothing

§  YNET - US policy in Gaza undermines its own national security

o  

 

·         Israel gibt Hamas eine Woche Zeit für ein Geiselabkommen
Israel hat der Terrororganisation Hamas ein Ultimatum gestellt: Entweder sie stimmt innerhalb einer Woche einem Abkommen zur Freilassung der Geiseln zu oder Israel setzt die  Militäroffensive in Rafah (Foto) fort. Der jüngste Vorschlag sieht eine 40-tägige Waffenruhe vor, in der die Hamas 33 Geiseln freilässt, während Israel die Gefängnistore für rund 900 palästinensische Häftlinge öffnet. Von der Hamas kommen dazu widersprüchliche Signale. "Wir sind entschlossen, ein Abkommen zu erreichen, das die Forderungen der Palästinenser erfüllt", erklärte die Terrorgruppe. Dazu gehören ein dauerhaftes Ende des Gaza-Krieges und der vollständige Abzug der israelischen Truppen. Die Gespräche laufen seit Monaten ohne entscheidenden Durchbruch. Am Wochenende werden die Verhandlungen in Kairo fortgesetzt. (FokusJerusalem)

o   JPOST - Israel gives Hamas one week to accept hostage deal before Rafah op. will begin - WSJ report - Yahya Sinwar, Hamas's Gaza chief, has yet to make his response known, further complicating the situation. 

 

·         Weitere Links zum Thema:

o   TIMES OF ISRAEL - Agreeing to Gaza truce deal should be a 'no-brainer' for Hamas, Blinken says

§  FOKUS JERUSALEM - Israel macht der Hamas ein "außerordentlich großzügiges" Angebot für ein Geiselabkommen

§ 

o   TIMES OF ISRAEL - Blinken: Israel's flexibility on hostage deal speaks louder than its Rafah rhetoric

o   TIMES OF ISRAEL - Sinwar reportedly says current offer the closest yet to meeting Hamas's ceasefire demands, but he has caveats

o   TIMES OF ISRAEL - Hamas indicates it may agree to deal; Israeli official insists truce won't end the war - Gantz retorts to Israeli source: Avoid 'hysterical, political' statements; sources cited by media say terror group has US assurances 3rd phase of truce will lead to conflict's end

o   JPOST - Hamas shows signs of progress in proposed hostage deal, waiving key conditions

o    JPost - Israel should invade Rafah, not give in to 'global pressure,' son of Hamas leader to Piers Morgan - Mosab Hassan Yousef insisted that Israel should not give in to global pressure, and the world has refused to acknowledge that a genocide was committed by Hamas on Oct. 7.

 

Zum Thema "die Hamas, wie sie leibt und lebt", einschließlich ihren Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen

 

·         Beduinischer Arzt: Die Hamas benutzte mich am 7. Oktober als Köder, um IDF-Soldaten zu töten
Tariq Abu Erar, ein beduinischer Arzt aus dem Dorf Ararat an-Naqab (früher Aroer) im Negev, war am 7. Oktober auf dem Weg zu seiner Schicht im Barzilai Hospital in Ashkelon. Als er an einer Kreuzung in der Nähe von Sderot vorbeikam, bemerkte er einen Verwundeten am Straßenrand. Tariq nahm an, dass es sich um einen Autounfall handelte und hielt sein Auto an, um dem Mann zu helfen. Zu seiner Bestürzung war es kein Verkehrsunfall, sondern ein Hinterhalt von Hamas-Terroristen. Dr. Abu Erar erzählte Maariv, was vor und nach diesem Moment passiert ist: "Ich hatte einen Erste-Hilfe-Kasten und einen Schutzhelm, als meine Frau anrief, während ich mitten auf der Straße war, und mir sagte, dass es Sirenen im Dorf gab und es Opfer gab. Sie sagte mir, dass es einen Konflikt gab, und es war klar, dass es aus Gaza war." Dann beschrieb er die erschütternde Erfahrung seiner Begegnung mit Hamas: "Nachdem sie mich in die Brust und dann ins Bein geschossen hatten, nahmen sie mich gefangen und banden mich an eine Stange. Sie fingen an, mich zu befragen; ich war schockiert, ich dachte, es wäre ein [Alp]Traum." Sie stellten Tariq Fragen wie "Woher kommst du?" und "Wohin gehst du?" Zuerst dachten sie, er sei Jude, als er ihnen sagte, dass er Muslim sei, sprachen sie mit ihm auf Arabisch. "Sie fragten mich nach Versen im Koran. Was sind die Leute des Propheten Muhammad? Dann sagten sie: "Halt die Klappe, du Verräter, du arbeitest mit Juden zusammen", erinnerte er sich. Über eine Stunde lang, während er gefesselt war und langsam Hoffnung und Blut verlor, war er gezwungen, zu sehen, wie Hamas-Terroristen Gewaltakte gegen andere in der Gegend begingen, von Auto zu Auto gingen und Menschen töteten. (JPost) KR

·         Wunschdenken der Medien in Bezug auf die Hamas


·         Weitere Links zum Thema Hamas

o   Aber Hauptsache die "Hilfsgelder" - allen voran aus Deutschland - fließen stetig weiter....
RP - Bewaffnete Gruppen stehlen 66 Millionen Euro von Bank of Palestine in Gaza - Bewaffnete palästinensische Gruppen im Gazastreifen haben einem Medienbericht zufolge im vergangenen Monat aus Tresoren der Bank of Palestine umgerechnet rund 66 Millionen Euro gestohlen. Was man bisher dazu weiß. (s.a. BILD, TimesofIsrael)

§  TIMES OF ISRAEL - Armed Gazan gangs, some thought tied to Hamas, steal $70 million from Bank of Palestine - French daily Le Monde reports funds taken from the vaults of several branches in the Strip by groups armed with explosives, commandos who answer to 'Gaza's highest authorities'

o   JÜD. ALLG. - Alma, Noam und Yaheli sind jetzt Waisen - Die IDF gibt den Tod von Dror Or aus dem Kibbuz Be'eri bekannt. Zuvor nahm man an, er sei Geisel in Gaza

§ 

o   JÜD. ALLG. - Elyakim Libman: Opfer des Hamas-Massakers tot auf israelischem Gebiet gefunden - Da seine Leiche erst jetzt gefunden wurde, war man bislang davon ausgegangen, dass ihn die Terroristen als Geisel in den Gazastreifen verschleppt hatten (s.a. dieser THREAD)

o  

 

Bekannter palästinensischer Terrorist mit dem Spitznamen "The Rock" von den IDF-Spezialeinheiten eliminiert

Über Nacht führten die israelischen Streitkräfte eine gezielte Operation im sogenannten Flüchtlingslager Al-Fara'a nördlich von Nablus durch, die zum Tod eines Terroristen namens Mohammed Omar Daraghmeh führte. Der palästinensische Rote Halbmond berichtete, dass ebenfalls ein weiterer Terrorist getötet wurde und vier weitere während der Operation der IDF im Flüchtlingslager in der Nähe des Jordantals verletzt wurden. Daraghmeh, verbunden mit den Izz al-Din al-Qassam-Brigaden, dem Militärflügel der Hamas, war seit mehreren Jah­ren sowohl von Israel als auch von der Palästinensischen Autonomiebehörde gesucht wor­den. Bekannt als "The Rock" in Tubas, einer Stadt im Westjordanland, wurde er in seinem Auto getötet, das später von IDF-Fahrzeugen abgeschleppt wurde. Sein Vater, Omar Hamza Daraghmeh, eine führende Persönlichkeit der Organisation im Westjordanland, starb im ver­gangenen Oktober im Gefängnis von Megiddo aufgrund gesundheitlicher Komplikationen. Daraghmeh war der Kommandeur der bewaffneten Brigade im Lager und hatte mehrmals auf IDF-Truppen geschossen. Obwohl er nicht das spezifische Ziel der Operation war, wurde er von Soldaten der Duvdevan-Einheit der Spezialeinheiten erschossen, als er das Feuer auf sie eröffnete. Zusätzlich zur Eliminierung von Daraghmeh wurden mehrere andere gesuchte Per­sonen während der Operationen der Jordan Valley Brigade im Flüchtlingslager und in Tubas verhaftet. (ynet) KR

 

Und abermals zum Thema UNRWA

·         CICERO - Volker Beck im Gespräch - "Der UNRWA geht es nicht um unmittelbare Hilfe" - Einseitige Parteinahme, blanker Antisemitismus, mutmaßliche Terrorunterstützung: Immer wieder steht das palästinensische Flüchtlingshilfswerk UNRWA in der Kritik. Doch nun soll auch wieder deutsches Steuergeld fließen. Im Interview erklärt Volker Beck, warum das falsch ist.

·        

 

Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

·         YNET - Inside IDF's mission to dismantle West Bank terror cell on Israel's border - While Qalqilya seems relatively quiet, it harbored a dangerous terrorist cell, now dismantled by Israeli forces; its founder eliminated; Ynet joins forces on the ground dismantling the threat to Israel's heartland

·         JPost - Meet Brig.-Gen. Yael Grossman, one of the highest-ranked women in the IDF - IDF Brig.-Gen. Yael Grossman talked about her unit's impact on Iran, tunnel warfare, precision warfare, and humanitarian aid, Oct. 7 resilience, and breaking glass ceilings.

·        

 

 

 

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

 

Ein Kino in Frankfurt schafft einen gefährlichen Präzedenzfall

·        

·         HESSENSCHAU - "Ernsthafte Sicherheitsbedenken" Frankfurter Kino sagt Veranstaltung zu Golda-Meir-Film ab - Rund um den Film "Golda" über die erste Premierministerin Israels gibt es Ärger in Frankfurt: Erst wurde ein Zeitzeugengespräch zur Vorpremiere abgesagt, dann die ganze Preview. Die Veranstalter prangern eine "ungeheuerliche Verunglimpfung" an.

·         FAZ - Lasst das Canceln sein! - Ein Frankfurter Kino sagt die Preview eines Films über die israelische Ministerpräsidentin Golda Meir ab - eine fatale Entscheidung, die die Grenzen für Debatten weiter verengt.

·         Erklärung der Jüdische Gemeinde Frankfurt

 

Die Tagesschau übertrifft sich mal wieder selbst...

·        

 

Seit 2021 Rundfunkrätin des Hessischen Rundfunks...

·        

 

Zur Situation an den Universitäten in Berlin und weltweit

·         WELT - "Yallah, Yallah, Intifada" - Israel-Hass erreicht Berliner Universität

o  

·         TAGESSPIEGEL - Die Stimme des Israelhasses: "Wenn Gewalt die einzige Option ist, werden wir sie anwenden" - Yasemin Acar brüllt und beleidigt, stört Veranstaltungen mit anti-israelischen Parolen. Auf Außenstehende wirkt es, als agiere in Berlin eine breite Protestbewegung. Das täuscht.

·         SZ - Pro-palästinensische Demonstrationen an Münchner Universitäten

·         JPOST - Leaked Students for Justice in Palestine texts show support for massacres of Israelis - National Students for Justice in Palestine and American Muslims for Palestine are currently getting sued by nine American and Israeli survivors and victims of the Oct. 7 Massacre.

o   TIMES OF ISRAEL - NYPD official: Items found at Columbia show protesters were far from benign

o   ALGEMEINER - 'Somebody Is Radicalizing Our Students': NYPD Finds Weapons, 'Death to America' Poster in Pro-Hamas Encampment

·         JPOST - Radical activists trained US student groups on 'resistance' - report - Some students received training from activists in Samidoun, which has been considered a terrorist organization in Israel since 2021 and Germany since 2023.

·         TIMES OF ISRAEL - Report: Anti-Israel campus protesters were prepped for months by outside activists

·         ALGEMEINER - Pro-Palestinian Group Demands California University Cut Ties With Jewish Community Organizations

·         TIMES OF ISRAEL - Brown becomes first US university to consider divesting from Israel

o   ALGEMEINER - Brown University Sends a Message: Extremism Works

·         ALGEMEINER - Students in Ireland and Switzerland Join Gaza Protest Wave

o   JPOST - Students erect pro-Palestinian camp at Ireland's Trinity College

·         JÜD. ALLG. - Frankreich: »Keine Zionisten«: Aufruhr an der Sciences Po - Auch an der französischen Eliteuniversität sorgen antiisraelische und antisemitische Proteste für Konflikte

·         TIMES OF ISRAEL - French police remove pro-Palestinian students at Sorbonne

·         JPOST - Students for Justice in Palestine receive funding through Hamas-linked orgs, new research suggests - The report claimed that student governments and universities were leaving SJP unchecked, allowing the group to pose a "threat to the safety and well-being of Jewish and pro-Israel individuals."

·        

·        

·        

 

ver.di - SO NICHT!

·        

 

Belohnung für Terror

·        

o   TIMES OF ISRAEL - EU top diplomat: At least 5 countries expected to recognize Palestinian state in May - Bloc's foreign policy chief Josep Borrell says countries include Spain, Ireland, Belgium, Slovenia and Malta, as Arab and European officials discuss end to Gaza conflict in Riyadh

·         Passend dazu:
Und noch mehr Belohnung für die schlimmsten, barbarischen Verbrechen...
Jeder weitere Kommentare bringt sich!
i24 - Trinidad and Tobago officially recognizes Palestine as a state - ith this decision, Trinidad and Tobago joins the ranks of 141 other nations that have formally recognized Palestine

 

Zum Thema 1. Mai

·        

·        

 

Türkei...

·         Erdogan in seinem antisemitischen und Terror unterstützenden Wahn... Aber Hauptsache er bleibt ein "treuer Freund" unseres Bundespräsidenten!
JPOST - Turkey halts all trade with Israel, cites worsening Palestinian situation - As ties between Israel and Turkey reach a historic low, Turkey, under Erdogan's leadership, has stopped all trade with Israel in response to the ongoing Gaza war. (s.a. TimesofIsrael)

o   TIMES OF ISRAEL - Turkey halts all trade with Israel; Jerusalem denounces 'dictator' Erdogan

o   TIMES OF ISRAEL - Israel says will limit Turkish trade with Palestinians, seek sanctions against Ankara - Reacting to Erdogan's decision to halt all trade, Jerusalem plans to punish country for breaching trade agreements; FM: 'Erdogan will come to regret this error'

·         YNET - Turkey to join South Africa in genocide case against Israel - Turkish foreign minister says Turkey to submit the declaration of official intervention before the ICJ as it continues to support Palestinians

·         RUHRBARONE - 37,3 Prozent aller angehenden islamischen Religionslehrer sehen Juden als ihre Feinde - Eine Studie der Universität Münster belegt bei einem großen Teil der angehenden islamischen Theologen fundamentalistische und antisemitische Einstellungen.

·        

·        

 

Norwegen...

·        

 

Queers for Palestine (oder Chickens for KFC)

·        

 

Eine kleine Sammlung weiterer "Highlights" zum ärgern

·         HESSENSCHAU - Trio wollte Israel-Fahne am Römer abreißen - Drei junge Männer sollen am Freitagabend versucht haben, eine am Frankfurter Rathaus angebrachte israelische Fahne abzureißen. Sie wurden vorübergehend festgenommen.

·         Mal so richtig zum ärgern...
TAGESSPIEGEL - Vorwürfe gegen Israel: "Völkerrechtlich spricht viel für ein Apartheidsystem in den besetzten Gebieten" - Die Politik Israels gegenüber den Palästinensern ist aus Sicht von Kritikern Apartheid. Der Völkerrechtler Kai Ambos über die Verfahren gegen Israel, Grenzen der Solidarität und den Ansehensverlust Deutschlands.

·         ISRAELNETZ - Kontroverse um Interview der "Saarbrücker Zeitung" mit Palästinensern - In einem Interview der "Saarbrücker Zeitung" verbreiten zwei Palästinenser Unwahrheiten über Israel. Kritik weist die Redaktion zurück.

o   Siehe auch dieser THREAD

·         JÜD. ALLG. - Studie: Jeder dritte angehende Islam-Lehrer sieht Juden als Feinde - Die Untersuchung zeigt, wie konservativ, antisemitisch und antiwestlich die Mehrheit der islamischen Religionslehrer von morgen denkt

·         JÜD. ALLG. - Kolumbien bricht wegen Gaza-Krieg Beziehungen zu Israel ab - Mehrmals hat der kolumbianische Präsident Petro Israels Krieg gegen die Hamas mit der NS-Zeit verglichen.

o   TIMES OF ISRAEL - Colombia President Petro says country will break diplomatic relations with Israel

·         JPOST - Antisemitic Arabic posts on Holocaust overwhelmingly ignored by social media moderation - CyberWell found the phrase "Hitler was right" was used over 2600 times, with a potential reach of 1.8 million users, since the beginning of April 2024.

·         Einmal mehr beweist sie, dass sie zwar eine gute Schauspielerin ist, aber gleichzeitig von Israel und dem Nahen Osten absolut keine Ahnung hat. Schuster bleib bei deinen Leisten!
JPOST - Actress Susan Sarandon denies Hamas committed rape, justifies ceasefire rejections - Susan Sarandon claimed that Hamas was rejecting ceasefires because they were "terrible deals" and that accusations of Hamas committing rape were "myths."

·        

·        

·        

·        

·        

 

Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

·         Gerade in Zeiten, wie diesen, gibt es viel zu viel zum ärgern. Über einiges davon berichtet die Kollegen unserer Partnerorganisation Honestly Concerned die Facebookseite von Honestly Concerned, darüber hinaus verweisen wir - aus aktuellem Anlaß - an dieser Stelle auf die X/Twitter Seite unseres ehemaligen Mitarbeiters, Jörg Gehrke...

o   Siehe HIER

 

 

 

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

 

Bibi Netanjahu, die Frage über Pläne für danach und die ewige Kritik an Israel

Von unseren Kollegen von Honestly Concerned: "...Ein Bekannter meinte heute: "Und was ist der Plan? Was passiert danach? Wie lautet die Strategie? Ich behaupte, die hat Bibi nicht."

Hier meine Antwort darauf: "Sorry für die etwas längere Antwort... Ich möchte an dieser Stelle auch keine Debatte über Netanjahu lostreten, vor allem da ich auch kein Fan von ihm bin, aber ich glaube es gibt sehr viele falsche Annahmen in Deutschland, was diesen Premierminister betrifft.

Natürlich ist er ein Egoman, der selber noch Gerichtsverfahren am laufen hat, aber es gibt ein Kriegskabinett in dem auch Personen aus der Opposition, wie Gantz, vertreten sind und man fährt einen sehr schwierigen Balanceakt zwischen den internationalen Verbündeten und einem äußerst komplexen Krieg gegen eine Terrororganisation, die sich unter Zivilisten und in 800km Tunneln 30 Meter unter der Erde versteckt hat, während man gleichzeitig die eigene Koalition irgendwie bei der Stange halten muss.

Man verhandelt mit Terroristen. Man versucht einen Biden, der von der Nahost absolut nichts versteht und Israel durch unbedachte Aussagen wiederholt in den Rücken fällt [im Nahen Osten zählen nur Stärke und Drohgebärden. Israel immer wieder mit Strafmaßnahmen zu drohen und zu bremsen erwirkt eine fortwährende Verlängerung des Konflikts und ermutigt die Hamas keine Kompromisse zu einzugehen].

Und auch eine Außenministerin Baerbock, die ebenfalls nur bedingtes Verständnis für den Nahen Osten hat, muss man einerseits hofieren und genauso bei der Stange zu halten, wie man hin und wieder aber auch Grenzen der Einmischung aufweisen muss.

Und dann sind da noch die Familien der Soldaten, die wissen wollen, dass ihre Angehörigen nicht umsonst gestorben sind, wie auch die Familien der Geiseln, die schon viel zu lange auf ihre Angehörigen warten müssen.

Und während also noch immer 133 Israelis bitter vermisst werden, man international geächtet wird, schmiedet man gleichzeitig neue Bündnisse, wie zum Beispiel mit Saudi-Arabien, während man bestehende Partner in Jordanien, Ägypten, den VAE und Bahrain auf Israels Seite halten muss.

Und trotzdem wird bei alledem fortwährend von Inkompetenz gesprochen oder behauptet es gäbe keinen Plan danach.

Wie gesagt, ich bin kein Fan von Netanjahu, aber von dem was immer wieder nach Außen durchdringt, scheint es sehr unwahrscheinlich zu sein, dass man nicht schon weiter denkt. Und zu diesem Plan für danach zählen natürlich auch die arabischen Verbündeten, wie auch wirtschaftliche Pläne. Die Frage ist, ob die Weltgemeinschaft zulassen wird, dass es ein Gaza ohne die Hamas geben wird. Ein Wiederaufbau und eine Hoffnung auf Frieden kann es nur ohne fortwährenden Terrorismus geben.

Und noch eine allerletzte Anmerkung: in der Verteidigung des Landes unterscheiden sich Links und Rechts in Israel kaum. Die Hauptkritik, die ich innerhalb Israels immer wieder zu hören bekommen habe, ist die Frage, warum Israel nicht viel schneller, viel entscheidender in Gaza durchgegriffen hat. Als Außenstehender kann ich dies nur auf diesen extrem schwierigen Balanceakte zurückführen, der einem weniger geübten Regierungschef vielleicht nicht unbedingt gelungen wäre. Aus diesem Grund erwarten auch viele Israelis, dass Netanjahu potentiell wieder gewählt werden könnte, etwas, womit ich nicht gerechnet hätte." (HC)

·         JPOST - From crisis to prosperity: Netanyahu's vision for Gaza 2035 revealed online

 

Bericht der UNO-Kommission zur Untersuchung der Kritik an UNRWA - ein weiteres Beispiel für Schönfärberei

Am Montag, 22. April 2024, hat die UNO-Prüfungskommission zur Frage der Neutralität der UNRWA ihre Ergebnisse veröffentlicht. Das Gremium räumte ein, dass der in UNRWA-Schulen unterrichtete Stoff gegen die Neutralitätsstandards verstößt und dass das Hilfswerk in wich­tigen Bereichen wie der Aufsicht strukturelle Mängel aufweist. Die Empfehlungen des Gremi­ums nehmen das Hilfswerk und seine Mitarbeiter jedoch nicht in die Pflicht und bieten nur wenige oder gar keine greifbaren Lösungen zur Behebung dieser schwerwiegenden Mängel, was den Bericht zu einem reinen Lippenbekenntnis macht. Die Kommission wurde von UN-Generalsekretär Guterres eingesetzt, nachdem in den letzten Monaten eine Flut von Infor­mationen aufgetaucht war, die die Komplizenschaft von UNRWA mit dem Terror aufdeckten. Den Vorsitz des Ausschus­ses übernahm die UN-Untergeneralsekretärin und ehemalige französische Außenministerin Catherine Colonna. Außerdem waren Vertreter des skandina­vischen Raoul-Wallenberg-Instituts, des Christian-Michelsen-Instituts und des Dänischen Instituts für Menschenrechte vertreten. Die Untersuchungsgruppe räumte ein, dass sie große Bedenken hatte, dass mehrere UNRWA-Mitar­beiter Mitglieder der Hamas waren. Im Bericht des Gremiums werden die vorgelegten Beweise jedoch abgetan, und es wird kein einziger UNRWA-Lehrer oder -Mitarbeiter zur Verantwortung gezogen. Auch werden keine wirksamen Abhilfemaßnahmen in dieser Angelegenheit vorgeschla­gen. Im Endeffekt erleichtert die Überprüfung die Weiterbeschäftigung von Hamas-Mitgliedern durch eine UN-Organisation. Der Geschäftsführer von IMPACT-se, Marcus Sheff, sagte dazu: "Das Versäumnis des UNO-Berichts, die UNRWA zur Rechenschaft zu ziehen, obwohl es unbestreitbare Beweise für insti­tutionelle Hasslehren und mangelnde Aufsicht gibt, hat den Beigeschmack einer Beschöni­gung durch die UNO, um eine ihrer eigenen Organisationen zu entlasten. Die sogenannten Empfehlungen des Berichts sind nichts weiter als ein vages Nicken zur Anpassung der un­durchsichtigen UNRWA-Bürokratie und werden wissentlich keinen praktischen Unterschied bewirken. In Anbetracht der Tatsache, dass die UNO vorschlägt, wenig oder gar nichts gegen die schwerwiegenden Mängel des UNRWA zu unternehmen, bleibt eine unabhängige, externe Untersuchung unerlässlich, um sicherzustellen, dass die UNRWA keine Rolle mehr im proble­matischen palästinensischen Bildungswesen spielt." Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass ihre "Mechanismen" nur wenige Fälle von problematischen Mitarbeitern zutage gefördert hät­ten und sie keine Belege für die massenhafte Beteiligung von UNRWA-Leuten an Terrorgrup­pen gefunden habe. Das mag sein, schließlich verfügt die Organisation über keine Ermitt­lungsbehörden und Geheimdienste, die es ihr ermöglichen würden, Einblick in die Verbin­dungen von Mitarbeitern zu klandestinen Terrororganisationen zu gewinnen. Das heißt frei­lich nicht, dass es diese Verbindungen und Mitgliedschaften nicht gibt. Indem der Bericht aber genau diesen Eindruck erweckt, dient er einzig dem Zweck der Weißwaschung der UNRWA. Daran ändern auch die fünfzig Verbesserungsvorschläge nichts, welche die Kommis­sion macht. Sie beschränken sich weitgehend auf bürokratische Details und bieten, wie das israelische Außenministerium in einer Stellungnahme feststellte, bloß "kosmetische Lösungen an, die das enorme Ausmaß der Unterwanderung der UNRWA durch die Hamas nicht in den Griff bekommen". Worum es der Kommission wirklich ging, schreibt sie gleich zu Eingang ihres Berichts: Die UNRWA spiele eine "zentrale Rolle bei der Bereitstellung lebensrettender humanitärer Hilfe und grundlegender sozialer Dienste" für die palästinensischen Flüchtlinge. Deswegen sei sie "unersetzlich und unverzichtbar für die menschliche und wirtschaftliche Entwicklung der Palästinenser". Der Zweck der Kommission bestand nicht darin, Licht in die Terrorverstrickungen der UNRWA und ihrer Mitarbeiter zu bringen, sondern den Fortbestand der Organisation zu sichern, indem den Geberländern ein Vorwand geboten wird, um die auf Eis gelegten Zahlungen wieder aufzunehmen. Dem diente die Bestellung einer offensichtlich befangenen Kommission und die sorgfältige Beschränkung ihres Arbeitsauftrags. Den Rest erledigten dann Frau Colonna und ihre Kollegen, die der UNRWA prompt den gewünschten Freispruch erteilten. (mena, audiatur) KR

 

 

 

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

No alternative text description for this image
"Daddy, why do we live in a cave?"

"Well, honey, once we started bycotting Israeli products, one thing led to another..." (LinkedIn) VR

 

Eine Vielzahl von neuen aktuellen Karikaturen HIER

Und auch diese Woche wieder eine Vielzahl von Ergänzungen zu unserer Sammlung von Karikaturen, Zitaten, etc. Viele weitere in dem verlinkten Album...

 

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

Nochmals zur Erinnerung: Es ist wichtig, weiter aktiv zu bleiben, bis alle Geiseln wieder zu Hause sind. Darüber hinaus ist jede Solidaritätsveranstaltung für Israel in Moment wichtiger denn je. Gleiches gilt für die Kundgebungen gegen Antisemitismus, etc. In dem hier verlinken Album posten wir immer wieder, die uns übermittelten Veranstaltungshinweise...
Danke an alle die sich hier bundesweit ständig weiter engagieren; völlig egal, ob mit einer großen oder kleinen Veranstaltung; mit einer Installation, oder mit was auch immer. Jedes Engagement zählt und ist enorm wichtig!
Aktuelle Veranstaltungshinweise, u.a. HIER

 

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

Super nützlich: Unser mehrfach wöchentlich aktualisierter und weiter ergänzter Terminka­len­der. Gerade in diesen Zeiten gibt es eine große Vielfalt an Online-Veranstaltungen, Webi­na­ren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu be­kom­men, haben wir einen Terminkalender  online gestellt, der bereits viele interessante Ver­an­stal­tungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vor­lie­gen­de Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.

·         Terminkalender einsehen: HIER

·         Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER

 

 

 

 

VIDEOS DER WOCHE

 

Who is Hamas?

Ein etwas älteres Video nur mal so zur Erinnerung...

 

Ein Bild, das Text, Screenshot, Fenster, Im Haus enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Nordisrael: Zivilisten im Visier der Hisbollah: In diesem kurzen Film glaubt man zunächst, man würde ein Haus sehen, das von der Hamas am 7. Oktober 2023 in Südisrael zerstört und verwüstet wurde. Doch es handelt sich um ein Haus im Norden Israels, das von Raketen der Hisbollah getroffen wurde, die israelische Zivilisten ins Visier nimmt. (LinkedIn) VR

Israel's First Rehearsal

Präsident Herzog über Antisemitismus, ISS und mehr

Uschi Glas demonstriert für Freilassung der Hamas-Geiseln


Eine anonyme Gruppe hat vor den pro-Hamas-Lagern von UCLA eine riesige Leinwand mit Lautsprechern finanziert und errichtet, auf der in Dauerschleife Filmmaterial des Massakers vom 7. Oktober gezeigt wird.

There's always going to be people who hate us, and there's absolutely nothing we can do about it. But our lives and who we are is not defined by who hates us, its defined by who loves us and who we love. That love and that connection is stronger than anything anybody else can do 🇮🇱

 

 

Viele weitere neue und interessante Videoclips ab sofort Online

·         Instagram

·         TikTok

 

 

 

 

SPORT

 

Raz Hershko widmet Goldmedaille dem Judoka und gefallenen IDF-Offizier Jonathan Goutin

יונתן גוטין ורז הרשקו ג'ודו ג'ודוקא אליפות אירופה לזכר זאגרבDie israelische Judoka Raz Hershko, die am 27. April im Finale der Judo-Europameisterschaften der Senioren 2024 zur Europameisterin gekürt wurde, widmete ihre Goldmedaille Leutnant Yonatan Goutin, der am 7. Oktober beim Kampf gegen Hamas-Terroristen im Kibbutz Be'eri getötet wurde. Es ist nicht das erste Mal seit dem 7. Oktober, dass Hershko ihre Siege Goutin widmet, der als Kommunikationsoffizier in der Multidimensionalen Einheit der IDF diente. "Ich bin glücklich, aber dieses Glück ist unvollständig. Ich widme diese Medaille Yonatan, ohne den dieser Sieg nicht vollständig ist", sagte Hershko. Die Familie Goutins ist über Hershkos Widmungen sehr glücklich, weil sie Goutin im Gedächtnis der Menschen hält. "Sie schickte mir das Bild mit der Medaille und einem Aufkleber, auf dem der Satz aus dem Buch Yonatan zu lesen war: 'Der Mensch, der du sein willst, wartet darauf, dass du auf­wachst', und das hat uns sehr bewegt." Berichtet Goutins Mutter. Goutin und Hershko lern­ten sich beim Judotraining kennen. Goutin begann im Alter von 4 Jahren mit dem Judosport und trainierte am Wingate Institute, bis er sich mit 18 Jahren entschloss, in die IDF einzu­treten. Nach Angaben von Goudins Mutter waren sie keine engen Freunde, aber Hershko entschied sich, ihre Medaillen Yonatan zu widmen. " Sie lernte Yonatan in der National­mannschaft kennen, und sie trainierten in benachbarten Hallen und waren nicht die engsten Freunde, aber sie gratulierten sich gegenseitig zu ihren Siegen und grüßten sich immer und fragten, wie es dem anderen geht." Goutin war 2017-2021 in der israelischen Judo-National­mannschaft und entschied sich dann, in der IDF zu dienen. Möge sein Andenken ein Segen sein! (ynet) VR

 

Israelischer Jiu-Jitsu-Kämpfer gewinnt Goldmedaille in Paris - und widmet sie seinem ermordeten Freund

No alternative text description for this imageDer israelische Jiu-Jitsu-Kämpfer Yarin Shariki, Überle­bender des Nova-Musikfestivals, hat beim Grand Prix Paris JU JITSU am 27. April eine Goldmedaille gewon­nen. Sharikis Freund Yochai Ben Zakaria hat das Massa­ker auf dem Nova Musikfestival nicht überlebt. Shariki kam bis ins Finale und trug dabei einen Anzug, den er seinem ermordeten Freund Yochai widmete. Auch den Sieg widmete er seinem Freund, der am 7. Oktober ermordet wurde. Hier sehen wir Shariki bei der Siegerehrung in Paris. (LinkedIn, instagram, FokusJerusalem) VR

 

Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

·         Viele Berichte über die Erfolge von Team Israel SIEHE HIER

·         WELT - Antrag von Palästina: "Zynisch und schamlos" - Israel wehrt sich gegen Rauswurf aus der Fifa - Für den Fifa-Kongress im Mai liegt den Nationalverbänden ein brisanter Antrag vor. Auf zwölf Seiten begründet Palästina, warum die Mitglieder des Fußball-Weltverbandes für eine Sanktionierung Israels stimmen sollten.

·        

 

 

 

 

ISRAELTAG 2024

 

Zeit sich Gedanken über einen Israeltag 2024 zu machen
Zeit ein Zeichen der Solidarität zu setzen - Jetzt erst recht!

 

 


- JETZT ERST RECHT! -
Warum auch Ihr 2024
einen Israeltag veranstalten solltet:
Um ein deutliches Zeichen zu setzen
- NIE WIEDER IST JETZT! -

 


Wenn die letzten Monate seit Kriegsbeginn eines bewiesen haben, dann ist es, dass JETZT der Zeitpunkt ist, ein Zeichen zu setzen: Nie Wieder ist Jetzt!

JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen der Solidarität mit Israel zu setzen. JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen gegen die von der Hamas verübten Massaker zu setzen und den Opfern zu gedenken, während wir das Deutsch-Israelische Verhältnis, die Freundschaft und enge Verbundenheit auf Deutschen Straßen sichtbar feiern. JETZT ist der Zeitpunkt den Hassdemonstrationen etwas entgegen zu setzen und gemeinsam für Israel und gegen Antisemitismus aufzustehen.

In diesem Sinne, möchten wir Euch einladen Euch Gedanken über die kommenden Monate zu machen. Unsere Aufgabe ist es, diesem gerade einmal 76 Jahre jungen Staat, der fortwährend bedroht wird, noch mehr zu feiern, als in den Jahren zuvor, während wir den Opfern der Vebrechen der Hamas gedenken.

Das offizielle Datum des Israeltages 2024 ist Dienstag, der 14. Mai. Ähnlich wie aber auch in den vergangenen Jahren schon, hat das exakte Datum ausdrücklich nicht oberste Priorität. Viel mehr, geht es darum in diesem ersten Jahr nach dem hoffentlich bald endenden Krieg, eine möglichste große Vielzahl an breit gefächerten Zeichen der Solidarität mit dem viel zu oft mißverstandenen Jüdischen Staat in Eure Innenstädte zu bringen - egal ob groß oder klein; egal ob in Form eines großen Festivals, kleinen Infoständen, Mahnwachen, oder in welcher Form auch immer. Wir sind offen für Eure Ideen!

Gerne stehen wir unter Israeltag@il-israel.org mit unserem aktualisierten Handbuch 2024 für Organisatoren der Israeltage, mit Ideen, Anregungen und Textvorlagen, sowie auch jederzeit gerne mit Rat und Tat, sowie für Rückfragen für Euch zu Verfügung; gerne auch, wenn Ihr Hilfe benötigt kurzfristig eine Solidaritätsveranstaltungen auf die Beine zu stellen. Unter dieser Adresse, bitten wir auch um Mitteilung über ggf. bereits feststehenden Israeltage und/oder andere Solidaritätsveranstaltungen...


Weitere Informationen werden unter
www.Israeltag.de
folgen.

 

#ISRAELTAG2024
#NiewiederIstJetzt

Ein Bild, das ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

 

IN EIGENER SACHE

 

Wir sind auf jede Spende angewiesen!

Ohne Spenden können wir nicht überleben. Und auch wenn wir so kostengünstig arbeiten, wie irgendwie möglich, gibt es doch unver­meidbare Kosten. In diesem Sinne müssen wir einmal mehr an Ihre Großzügigkeit appellieren, uns zu helfen diese Kosten abzu­decken. ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank München,
IBAN: 
DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX; PayPal.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!


 

"BRING THEM HOME" - Merchandise



Alle Bestellungen gegen Spende, bitte per Email an Bestellung@honestly-concerned.org. Da es sich um SPENDEN handelt, bitten wir großzügig bei der Zahlung zu sein und auch den Versand, wie ggf. auch PayPal Gebühren mit zu berücksichtigen. Zahlung am besten per PAYPAL, oder per Überweisung (Kontodetails HIER). Weitere Bestell- und Produktdetails HIER.

 

Helfer / Praktikanten gesucht...

Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Re­dak­teuren für die ILI News und unsere Internet-Auftritte, nach Modera­to­ren für unsere Facebook Gruppen, für unsere Buchhaltung und ggf. für Ver­an­staltungen. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an office@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

 

Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

Wir gehen mit der Zeit und sind auch auf Instagram,
wie auch TikTok. Über Euren "Besuch" und Feedback freuen wir uns!

 

ILI fördern und relevantes Buch erhalten...

Ab 10 EUR pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.).
Oder: die wissenschaftliche Biographie
"Es gibt kein Himmelreich auf Erden" - Heinrich Margulies - ein säkularer Zionist, Vera Regine Röhl, Würzburg 2014.
ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und
fördernde Mitgliedschaften.


 

BESTELLEN SIE JETZT
BEI UNS EXKLUSIV ILI & Israelkongress "Merchandise"...

Pins / Anstecknadeln
ILI & Israel­kongress

Ein absolutes Muss für
jedenIsrael-Freund...


P1070095

ILI Luftballons

Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit...

P1070093

Israel-Soli-PaperCap®

Sonnen-Caps aus Karton von Honestly Concerned e.V.

PaperCapP1040300

http://www.fontandcenter.com/images/Order%20now.gif

Darüber hinaus haben wir eine große Vielzahl von Produkten von unserem Israeltag-"Shuk".
Wenn Sie Fahnen (viele verschiedene Größen), oder sonst etwas Besonderes aus Israel vermissen,
fragen Sie einfach bei uns an
: Israeltag@il-Israel.org

 

Webshop - AB SOFORT MIT VIELEN NEUEN DESIGNS

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung
Jetzt
Online bestellen: Diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr. Ein Teil der Erlöse wird an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim Shoppen! (spreadshirt)

 

 

 

 

BILD(ER) DER WOCHE

Bitte schickt uns Eure Aufnahmen: Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.

 

Israel im April 2024

·        

·        

·        

·        

 

Israeltag in Berlin

 

Das ist Israel...

MAGAV soldier sits next to an Arab woman on the light rail in Jerusalem, Israel.

Foto: Rami Cohen

 

 

 

Sacha

ILI News

office@il-israel.org

 

 

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2024 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2024 #Peace #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #IsraelVAE #IsraelUAE #IsraelBahrain #IsraelMarokko #IsraelMorocco #IsraelSaudiArabia #IsraelSaudiArabien #PeaceMiddleEast #Peace4Israel #IsraelSudan #FriedenInNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #BringThemHomeNow #NieWiederIstJetzt

 

 

 

ILI-News:
Abonnieren | Archiv | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2024 ILI - I Like Israel e.V. - Veranstalter des Deutschen Israelkongresses

Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.