HIER klicken für Online Version

Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Hierbei kommt es uns besonders auf Wahrhaftigkeit an. Dies war auch immer das Anliegen unseres langjährigen Chef­re­dak­teurs, Ulrich W. Sahm, sel. A., alias Thomas Schreiber, der rund 50 Jahre seines Lebens dem Journalismus gewidmet hat. Aus Dankbarkeit und in Würdigung seiner Jahrzehnte als kompromißloser Israelkorrespondent widmen wir ihm die wöchentlichen ILI News...

 

Ein Bild, das Text, ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

14.04.2024

 

SONDER- / KRIEGSAUSGABE

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

VORAB - BREAKING NEWS

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

-    TAU-Forscher verwenden bereits zugelassene Medikamente in neuer Therapie gegen Brustkrebs

-    Turing Award: "Nobelpreis der Informatik" an Israeli Avi Widgerson

-    Vierzehn israelische Professoren erhalten EU-Forschungsgelder

-    Hirnforscherin Prof. Mona Maroun wird Dekanin der Uni Haifa

-    Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

 

UMWELT, NATUR & NACHHALTIGKEIT

-    Israels Küste im Nebel

-    Gazelle mit zusätzlichem Paar Vorderbeine auf dem Rücken im Negev gesichtet

-    Weitere Links aus Umwelt, Natur & Nachhaltigkeit

 

ARCHÄOLOGIE

-    Menschheitsgeschichte in 30 Schichten: 'Ubeidiya-Nationalpark im Jordantal eröffnet

-    6.000 Jahre altes Elfenbeingefäß in Israel gefunden

-    Weitere aktuelle Links aus dem Bereich der Archäologie

 

TOURISMUS

-    Noch vor Beginn der Badesaison: Strände des Kinneret bei besonders hohem Wasserstand eröffnet

-    Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

-    Weitere Links zum Thema Tourismus

 

WIRTSCHAFT

-    Israels Teilnahme an der GISEC Global 2024

-    Victoria's Secret eröffnet erste beiden Läden in Israel

-    Indische Arbeitskräfte für Israel

-    Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

 

PEACE IN THE MIDDLE EAST

-    Israel und Marokko: 2023 produktivstes Jahr seit dem Abraham-Abkommen

-    Indonesien: Normalisierungsabkommen mit dem jüdischen Staat für einen OECD-Beitritt?

-    Weitere Links zum Thema...

 

MENSCHEN, KULTUR & GESELLSCHAFT

-    Im Tod noch Leben retten: Lunge und Herz des Terroropfers Lidor Levi transplantiert

-    So entwerfen Schüler aus Holon eine friedliche Vision des Nahen Ostens

-    ...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

 

POLITIK

-    Stärkung der Beziehungen: Gesundheitsminister Israels und Griechenlands unterzeichnen Kooperationsabkommen

-    Zum Anlass des Gedenkens an den Völkermord an Tutsi: Präsident Isaac Herzog besucht Ruanda

-    Deutschland zahlt jedem israelischen Holocaustüberlebenden einen Solidaritätszuschlag über EUR 220

-    Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

-    Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Katar

-    Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

-    Doktorarbeit von Mahmud Abbas aufgetaucht: Judenhass und Holocaust-Leugnung pur

-    EUR 20 Mio. Steuergeld verprasst: EU bezahlt Gaza-Grenzer seit 2007 fürs Nichtstun!

-    Europäisches Parlament verurteilt UNRWA und PA wegen Antisemitismus und Volksverhetzung

o   Der Anteil Deutschlands am Bau der Hamas-Tunnel in Gaza

-    Jordanischer Ex-Minister: Hamas-Führer schüren Unruhen in Jordanien

-    Ex-Beamter des Palästinenserhilfswerks: Hamas-Führer Haniyeh war UNRWA-Lehrer

-    Radikal bis in den Tod - Der Israelhass des Samir Jamal Aldin

-    Verhaftung von IS-Anhängern, die massive Anschläge in Jerusalem planten

-    Weitere beachtenswerte Links, die in den deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

-    Die Hamas, wie sie leibt und lebt, einschließlich ihren Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen

o   Hamas im Shifa Hospital: Englische und arabische Realitäten

o   Hamas Says 40 Hostages 'No Longer Alive'

o   Weitere Links zum Thema:

-    Israelische Armee tötet drei Söhne von Hamas-Chef Haniyeh - dieser dankt Gott dafür...

-    Ein Bewaffneter auf dem Dach des Fahrzeugs der WCK - eine Falle der Hamas?

-    Zum Thema Hilfsgüter und Hilfslieferungen...

o   Schon mal von einer Kriegspartei gehört, die der Bevölkerung seines Angreifers 40.000 Zelte kauft?

o   MUST SEE: Tagtäglich neue Videos von den Geschäften und Märkten von Menschen direkt aus Gaza...

o   Weitere Links zum Thema

-    Nochmals zu den Opferzahlen der Hamas...

-    Und wieder einmal zum Thema Waffenruhe, bzw. Geiseldeal...

-    Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

-    Eine Bundestags-Vizepräsidentin deren Rücktritt zurecht gefordert wird

-    Wenn der Vorsitzende der SPD Frankfurt plötzlich meint er wäre "Nahostexperte"...

-    Zum Verhältnis einiger der "Verbündeten" mit Israel...

-    Amnesty International... mal wieder!

-    Eine kleine Sammlung von weiteren "Highlights" zum Ärgern

-    Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

-    Ohne Worte...

-    Tom David Frey: Die Lage in Israel nach 6 Monaten Krieg

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

VERANSTALTUNGEN

-    AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

-    IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

 

VIDEOS DER WOCHE

 

SPORT

-    Vereinbarung zwischen Israel und CONMEBOL könnte israelische Nationalmannschaft zur Copa América führen

-    Bring Them Home Now! Israelischer Rennfahrer Ariel Elkin erinnert mit seinem Helm an die Geiseln der Hamas

-    Deutsche Firma will behinderten Israelis keine Bälle verkaufen

-    Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

 

ISRAELTAG 2024

-    Aufruf einen Israeltag zu organisieren von SE Botschafter Ron Prosor

-    Zeit die Planungen für einen Israeltag 2024 konkreter werden zu lassen

 

IN EIGENER SACHE

-    Wir sind auf jede Spende angewiesen!

-    "BRING THEM HOME" - Merchandise

-    Helfer / Praktikanten gesucht...

-    Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

-    ILI fördern und ein relevantes Buch erhalten

-    BESTELLEN SIE JETZT!

-    Spreadshirt Webshop (ab sofort mit neuen Designs!)

 

BILD(ER) DER WOCHE

-    Israel im April 2024

-    Das ist Israel

-    BRING THEM HOME, NOW!

 

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.

Das Anliegen der wöchentlichen ILI News ist es Menschen mit aktuellen Informationen in Bezug auf alles, was sie über Israel wissen sollten, aber in dieser Form so nirgendwo anders geballt finden werden, zu versorgen; kompakt und extrem informativ. Darum geht es dem Verein ILI - I Like Israel e.V. und darum geht es in den ILI News: um Israel außerhalb des Konfliktfeldes; um Wissenschaft, Medizin, Technologien und Innovationen, um Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Archäologie, Sport, Gesellschaft, aber auch um die Dinge, die von den Medien sonst nicht, unzureichend oder sogar falsch berichtet werden, einschließlich den wichtigsten Themen aus Politik und zu den Deutsch-Israelischen Beziehungen.

 

 

VORAB - BREAKING NEWS

 

Während wir noch an dieser Ausgabe am arbeiten waren, kam die Meldung, dass der Iran einen Angriff auf Israel begonnen hat. Insgesamt wurden mehr als 300 bewaffneten Drohnen, wie auch Cruise Missiles und andere Marschflugkörper, vom Iran aus in Richtung Israel abgefeuert. Erfreulicherweise konnten 99% davon abgefangen werden - größtenteils bevor sie den Israelischen Luftraum erreichen konnten.

Klar ist, dass der Angriff von Iranischem Boden aus in Richtung Israel eine enorme Eskalation darstellt, die eine völlig andere Dimension hat, als die sonst geführten Stellvertreterkriege durch die Hamas, Hisbollah, Huthies und andere Terroristen. In diesem Sinne, bleibt abzuwarten wie Israel, die USA und die anderen Staaten, die sich klar an der Seite Israel positioniert haben, damit umgehen werden.

Positiv zu vermelden ist, dass Jordanien, zusammen mit anderen befreundeten arabischen Staaten, einschließlich Ägypten und Saudi Arabien, aktiv dabei unterstützt haben, die aus dem Iran ankommenden Flugobjekte abzuschießen - und dies trotz der gegen sie selber gerichteten Warnungen aus dem Iran. Auch die USA und Großbritannien waren aktiv, um die Angriffe auf Israel abzuwehren.

Und einmal mehr läßt sich feststellen, dass eines der Hauptziele des Iran - nämlich die Arabischen Staaten gegen Israel aufzuwiegeln - nicht nur fehlgeschlagen ist, sondern genau das Gegenteil bewirkt hat. Man ist vereinter, als man es seit Monaten war und es besteht Einigkeit, dass der Iran nicht nur eine Bedrohung für Israel, sondern für die ganze Region, potentiell die ganze Welt, ist.

Unsere Kollegen von Honestly Concerned e.V. waren die ganze Nacht beschäftigt, um fortwährende Updates zur aktuellen Situation zu posten, so dass wir an dieser Stelle, anstatt alles nochmals zu wiederholen, auf die Facebookseite unserer Partnerorganisation, Honestly Concerned, verweisen möchten. Dort werden auch weiterhin ständig Updates veröffentlicht, sowie Informationen über die spontan bundesweit stattfindenden Solidaritätsveranstaltungen, Mahnwachen, etc...

In der Zwischenzeit gilt es die Nerven zu behalten, Druck auf Politiker weltweit auszuüben, sich an die Seite Israels zu stellen und den Iran in aller Entschiedenheit für die nicht zu rechtfertigenden Aggressionen zu verurteilen.

Dieser Krieg wurde nicht von Israel begonnen, war und ist nicht von Israel gewollt und richtet sich auch nicht gegen die Iranische Bevölkerung. Dies ist ein Verteidigungskrieg gegen Terroristen - gegen die Terroristen der Iranischen Revolutionsgarden, der Hamas, der Hisbollah, der Houthies und anderen Lakaien des Iran. Das Iranische Mullahregime ist nicht nur eine Bedrohung für Israel, sondern für die ganze Welt!

·         HC - Ein Thread zu einigen der Deutschen Reaktionen

#IsraelUnderAttack #StandWithIsrael #AmIsraelChai

 

 

 

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

 

TAU-Forscher verwenden bereits zugelassene Medikamente in neuer Therapie gegen Brustkrebs

Prof. Neta ErezForscher der Uni Tel Aviv haben eine neue Behandlungsmethode für Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs entwickelt und dabei bereits auf dem Markt befindliche Medikamente verwendet. Anhand von Gewebeproben amerikanischer und israelischer Patientinnen und unter Verwendung eines Tiermodells zeigten die Forscher der Fakultät für Medizin- und Gesundheitswissenschaften, dass eine Kombination vorhandener Medikamente die Ausbreitung des Krebses auf die Knochen verhindern und so die Überlebenschancen verbessern kann. Bei mehr als 75% der Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs breitet sich der Krebs in den Knochen aus. Die Forscher sagten auch voraus, dass diese Therapie nicht nur zur Behandlung von Brust­krebs, sondern auch von anderen Formen der Krankheit eingesetzt werden kann. Die Einzel­heiten der Studie, die von Prof. Neta Erez und Dr. Lea Monteran am Labor für Tumorbiologie der Universität geleitet wurde, wurden kürzlich in einer Zeitschrift der angesehenen American Association for Cancer Research veröffentlicht. "Der große Vorteil unserer Strategie besteht darin, dass beide Medikamente bereits auf dem Markt erhältlich sind, so dass das Genehmi­gungsverfahren für ihre Anwendung gegen Knochenmetastasen beim Menschen relativ kurz sein kann. Gleichzeitig sind klinische Studien erforderlich, um die Wirksamkeit der neuen Therapiestrategie zu überprüfen", erklärte Prof. Erez. (nocamels) VR

 

Turing Award: "Nobelpreis der Informatik" an Israeli Avi Widgerson

Image previewDer Israeli Prof. Avi Widgerson bekommt den Turing Award, den "Nobelpreis der Informatik" verliehen. Widgerson ist Absolvent der Fakultät für Informatik am Technion und Forscher am Institute for Advanced Study (IAS) der Princeton University. Er ist der sechste Israeli, der diese prestigeträchtige Auszeichnung erhält. Der Preis wird jährlich von der ACM (Association for Computing Machinery) verliehen. Der in Haifa geborene Wigderson (im Bild links) machte im Jahr 1980 seinen Bachelor-Abschluss an der Fakultät für Infor­matik des Technion und absolvierte danach ein Master- und ein Doktoratsstudium in Princeton und arbeitet heute als Forscher am Institute for Advanced Study der renommierten Uni. Im Laufe der Jahre hat er Hunderte von Artikeln veröffentlicht und eine Reihe von Prei­sen und Stipendien erhalten, darunter die Alon Fellowship, den Gödel-Preis, den Knuth-Preis, den Nevanlinna-Preis und den Abel-Preis. Im Juni 2023 wurde Wigderson die Ehrendoktor­würde des Technion verliehen, "für seinen bedeutenden Beitrag zur Theorie der Computer­wissenschaften und der diskreten Mathematik, einschließlich der Komplexitätstheorie, der Kryptographie, der expansiven Graphen und mehr, in Anerkennung seiner langjährigen Be­ziehungen zum Technion". Der Präsident des Technion, Prof. Uri Sivan, sagte zum Turing Award an Widgerson: "Prof. Wigdersons immenser Beitrag zur Welt der Mathematik und Informatik, der ihm internationale Anerkennung einbrachte, hat nun zu seiner Auswahl für den Turing Award, den Nobelpreis der Informatik, geführt. (...) Als brillanter Forscher auf beiden Gebieten, der Mathematik und der Informatik, gibt es niemanden, der diese Aus­zeichnung mehr verdient hätte." (ynet) VR

 

Vierzehn israelische Professoren erhalten EU-Forschungsgelder

Composite image showing, from left to right, Prof. David Kazhdan, Prof. Maren R. Niehoff and Prof. Nathan Lineal of the Hebrew University. (courtesy)Vierzehn Forscher von israelischen Universitäten haben vom Europäischen Forschungsrat (ERC) prestigeträchti­ge Advanced Grants erhalten, wie am Donnerstag be­kannt gegeben wurde. Die von der EU finanzierten For­schungsstipendien sind jeweils mit rund EUR 2,5 Mio. dotiert und werden über fünf Jahre ausgezahlt, wobei in bestimmten Fällen zusätzlich EUR 1 Mio. zur Verfügung stehen. Die Stipendien gehören zu den prestigeträch­tigsten und wettbewerbsfähigsten Forschungsstipendien, die von der Europäischen Union vergeben werden. Die StipendiatInnen sind ProfessorInnen von unterschiedlichen Fakultäten und Fachrichtungen der der Hebräischen Universität Jerusalem (HUJ), dem Technion, dem Weizmann Institute of Science und von der Uni Tel Aviv. Im Bild (v.l.n.r.) die Preisträger Prof. David Kazhdan vom Einstein-Institut für Mathematik der HUJ, Prof. Maren R. Niehoff, Max-Cooper-Lehrstuhl für jüdisches Denken an der Fakultät für Geisteswissenschaften, HUJ, Prof. Nathan (Nati) Linial von der Benin School of Computer Science and Engineering, dem Einstein-Institut für Mathematik und dem Federman Center for the Study of Rationality, HUJ. (TimesofIsrael) VR

 

Hirnforscherin Prof. Mona Maroun wird Dekanin der Uni Haifa

Ist möglicherweise Kunst von 2 PersonenWie am Donnerstag bekannt wurde, wird Professorin Mona Maroun das Amt der Dekanin der Universität Haifa überneh­men und damit die erste arabische Frau in Israel sein, die dieses Amt antritt. Professor Mona Maroun stammt aus der Stadt Isfiya und gehört der christlichen Gemeinschaft der Maroniten an. Sie ist eine weltweit anerkannte Forscherin auf dem Gebiet der Hirnforschung und der posttraumatischen Belastungsstörung. Maroun untersucht die neurologische und molekulare Basis von Angststörungen und PTSD und sucht Wege, Erinnerungen an Angst zu "löschen". Sie begann ihre Reise als vielversprechende Bachelor-Studentin an der Uni Haifa, setzte ihr Studium bis zum Abschluss ihres Doktorats in Haifa fort. Sie durchbrach Glasdecken, indem sie die erste Frau aus ihrem Heimatort wurde, die einen Doktortitel absolvierte, und die erste arabische Professorin in Israel für Hirnforschung. In den letzten zwei Jahren war sie Vizepräsidentin und Forschungsdekanin. "Wir sind begeistert und stolz darauf, dass eine so bahnbrechende und inspirierende Frau in den kommenden Jahren Teil der Leitung des akademischen Systems der Universität sein wird, und wir haben keinen Zweifel daran, dass sie dies mit großem Erfolg tun wird - wie alles, was sie bisher getan hat." gibt die Uni Haifa bekannt. Auf dem Foto ist Prof. Maroun mit dem derzeitigen Dekan und zukünftigen Präsidenten der Uni Haifa, Prof. Alroui zu sehen. (facebook: uni haifa, facebook: Innenministerium, twitter/X) VR

 

Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

·         JPOST - Israeli universities performance ranking drops 21% in 2024 - QS ranking

Israel's overall university performance decreased by 21% in 2024, per QS World University Rankings. The Hebrew University's theology department dropped, while the Technion's mathematics improved.

·         ISRAEL21c - Acclaimed Tel Aviv University professor honored by Germany

Prof. Ehud Gazit is among 100 international scientists to receive the 2024 Meitner-Humboldt Research Award, honoring foreign researchers.

·         YNET - Israeli study finds link of high blood sugar levels to Dementia

After Israeli study, doctors urged to look out for signs of cognitive decline in diabetic patients and ensure they receive proper care including enlisting family, providing at home nursing and updating medications

 

 

 

 

UMWELT, NATUR UND NACHHALTIGKEIT

 

Israels Küste im Nebel

ערפל בנתניהערפל בנתניהIsraels Küstenstädte waren am ersten Donnerstag im April in tiefhängende Wolken gehüllt, die viele der Hoch­häuser verdeckten. Fotogra­fen konnten ungewöhnliche Bilder vor dem Aufklaren des Himmels einfangen, wie hier in Netanja. (ynet) VR

 

Gazelle mit zusätzlichem Paar Vorderbeine auf dem Rücken im Negev gesichtet

Ein Bild, das Säugetier, Text, Screenshot, Reh enthält.

Automatisch generierte BeschreibungEine Gazelle, der ein zusätzliches Paar Vorderbeine auf dem Rücken gewachsen ist, wurde vor nun drei Wochen im Naturschutzgebiet Nahal HaBashor im westlichen Negev entdeckt. Es ist das erste Mal, dass eine solche Wucherung bei einer israelischen Gazelle gefunden wurde, einer vom Aussterben be­drohten Art, für die Israel mit etwa 5.000 Tieren in freier Wildbahn die letzte Hochburg ist. Die Gazelle wurde von Nir Leichter, einem Reservisten der Armee, entdeckt, der die Gazelle bei einer Kaffeepause im Naturschutzgebiet sah. Leichter fotografierte die Gazelle und schickte das Foto an die Gesellschaft zum Schutz der Natur in Israel (SPNI), wobei er "etwas Seltsames auf ihrem Rücken" bemerkte. Eine Untersuchung der SPNI ergab, dass es sich bei der selt­samen Wucherung tatsächlich um ein zusätzliches Paar Vorderbeine handelte, das aus dem Rücken der Gazelle, Jahrgang 2021, wuchs. "Entgegen den Erwartungen", so Amir Balaban, SPNI-Direktor für Stadtnatur "ist die Gazelle gesund und stark und hat drei größere Töchter und ein Kitz aus dem letzten Herbst. Sie wurde gesehen, wie es sich um die Weibchen auf den Feldern gekümmert hat, und die zusätzlichen Beine auf seinem Rücken stellen keine Herausforderung für sie dar." (JPost) VR

 

Weitere Links aus Umwelt, Natur & Nachhaltigkeit

·         ISRAELNETZ - Israel zeichnet Journalisten Murray aus - Der Journalist Douglas Murray will gegen Falschbehauptungen über Israel ankämpfen. Für seinen Einsatz erhält er nun die Anerkennung des jüdischen Staates.

·         JPOST - Owl injured in evacuated northern town is nursed back to health by KKL-JNF

The owl was discovered by the side of the road injured, mostly likely from a passing vehicle.

 

 

 

 

ARCHÄOLOGIE

 

Menschheitsgeschichte in 30 Schichten: 'Ubeidiya-Nationalpark im Jordantal eröffnet

Ein Bild, das Kleidung, Text, Screenshot, Person enthält.

Automatisch generierte BeschreibungEin neuer Nationalpark - der 'Ubeidiya-Nationalpark im Jordantal südlich des Sees Genezareth - wurde am 4. April im Rahmen einer Einweihungszeremonie offiziell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Park basiert auf der prähistorischen Stätte 'Ubeidiya, einer 1,6 Mio. Jahre alten Fundstätte von Steinwerkzeugen der frü­hen Menschen und Knochen der heute weitgehend ausgestorbenen Tiere, die sie jagten. Die Stätte, die 1959 zufällig von Izzy Merimsky, einem Anwohner und Naturführer, der bei der Eröffnung anwesend war, entdeckt wurde, ist "eine archäologische Stätte von Weltrang für die Erforschung der menschlichen Geschichte - die früheste im Land und eine der frühesten in der Welt außerhalb Afrikas", so die Israelische Altertumsbehörde in einer Pressemitteilung. Die Stätte wurde nach der letzten Ausgrabung im Jahr 1999 weitgehend aufgegeben, doch das wiedererwachte Interesse führte zur Ent­wicklung des Nationalparks als Teil einer größeren Anstrengung, das Gebiet am unteren Jordan nach Jahren der Vernachlässigung zu einem modernen Bade-, Erholungs- und Touristenziel zu entwickeln, heißt es in der Erklärung. Bei den Ausgrabungen in 'Ubeidiya wurden "Überreste früher Homininen, Werkzeuge aus Feuerstein, Kalkstein und Basalt" sowie "Beweise für viele Arten von Wildtieren, darunter Giraffen, Jaguare und Flusspferde, und ausgestorbene Arten wie Mammuts und Säbelzahntiger" gefunden, so die IAA. Die Stätte umfasst 30 geologische Schichten, die Beweise für menschliche Aktivitäten enthalten, was sie zum Schlüssel für das Verständnis der Entwicklung der frühen Menschheit und der ersten Migrationen aus Afrika macht, obwohl dort nur wenige menschliche Überreste gefun­den wurden. (TimesofIsrael, I24News, Jüd.Allg.) VR

 

6.000 Jahre altes Elfenbeingefäß in Israel gefunden

Archäologen haben bei Ausgrabung nahe der südisraelischen Stadt Beerscheba ein etwa 6.000 Jahre altes Gefäß aus Elfenbein gefunden. Es handele sich um das erste in Israel ent­deckte Elfenbein-Artefakt aus der Kupfersteinzeit, teilte die Israelische Altertumsbehörde IAA gegenüber der "Times of Israel" am Dienstag mit. Es soll bereits in der Antike zer­brochen sein. Die Reste seien dann sorgfältig zwischen drei Basaltschalen deponiert worden. Das restaurierte und zusammengefügte Gefäß hat einen Durchmesser von 20 Zentimetern und mehrere kleine Henkel. Der Fund deute darauf hin, dass in der Kupfersteinzeit Handels­beziehungen zwischen dem Raum des heutigen Israel und Ägypten bestanden. Vermutlich wurde das Gefäß aus Ägypten eingeführt; denkbar sei aber auch die Bearbeitung eines im­portierten Stoßzahns von einem Handwerker vor Ort, der sich mit der Verarbeitung des Materials sowie mit der Anatomie von Elefanten ausgekannt haben müsse. Das wertvolle Gefäß, das eine kultische Rolle gespielt haben könnte, war bei Arbeiten für eine Wasserleitung entdeckt worden. (Jüd.Allg.) VR

 

 

 

Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

 

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter
office@il-israel.org!

 
Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!

 

 

 

TOURISMUS

 

Noch vor Beginn der Badesaison: Strände des Kinneret bei besonders hohem Wasserstand eröffnet

Ein Bild, das draußen, Himmel, Küste, Wasser enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDie Badesaison an den Stränden des Kinneret-Sees wur­de am Dienstag - noch vor der offiziellen Eröffnung der Strandsaison in Israel - bei einem besonders hohen Was­serstand eröffnet. Der Meeresspiegel in Israels nördli­chem See, dem See Genezareth, ist von Sonntag auf Montag vergangener Woche um einen weiteren halben Zentimeter gestiegen. Der Pegel liegt derzeit bei -209,43 m, nur 63 cm unter der oberen "roten Linie", was bedeu­tet, dass der See seine maximale Kapazität erreicht hat. Ein voller Kinneret ist einem trocke­nen Kinneret vorzuziehen, wenn der Wasserstand die untere "rote Linie" bei -213 m erreicht. Wenn der Wasserstand so niedrig ist, leidet das ökologische Gleichgewicht, und es ist den Israelis verboten, Wasser aus dem See zu pumpen oder zu verwenden. Die Temperatur am Kinneret-Ufer wurde am vergangenen Montag mit 20 Grad Celsius gemessen. (JPost) VR

 

Weitere Links zum Thema Tourismus

·         JÜD.ALLG. - Israel - "Der Tourismus kommt zurück" - Ella Zack Solomon über Staatshilfen nach dem 7. Oktober, Flugpreise und die Rückkehr der Gäste

 

 

 

 

WIRTSCHAFT

 

Israels Teilnahme an der GISEC Global 2024

Ein Bild, das Text, Screenshot, Schrift, Logo enthält.

Automatisch generierte BeschreibungVom 23. bis 25. April findet im Dubai World Trade Centre die GISEC Global 2024 statt, die wichtigste Veranstaltung zum Thema Cybersicherheit, die einen entscheidenden Mo­ment für Innovation, Zusammenarbeit und technologischen Fortschritt in der digitalen Welt darstellt. Branchenführer, Innovatoren und Fachleute aus der ganzen Welt werden zusammenkommen, um ihre innovativen Lösungen vorzu­stellen, Erkenntnisse auszutauschen und Partnerschaften zu schmieden, die die Zukunft der Cybersicherheit gestalten werden. Unter den Teilnehmern stechen israelische Unternehmen durch ihre bemerkenswerten Beiträge und ihre Führungsrolle im Bereich der Cybersicherheit hervor. Faisal AlRashdi stellt 19 von ihnen kurz vor. (LinkedIn) VR

 

Victoria's Secret eröffnet erste beiden Läden in Israel

החנות החדשה של ויקטוריה'ס סיקרטס בקניון הגדול בפ"תVictoria's Secret hat am Donnerstag offiziell seine ersten beiden Geschäfte in Israel eröffnet. Delta, der Franchisenehmer der Marke im jüdischen Staat, eröffnete die beiden Filialen am Donnerstagmorgen in den Einkaufszentren der Ofer Malls Group in Petah Tikva und Haifa. Es wird erwartet, dass Delta in naher Zukunft auch fünf Filialen der Kette Bath & Body Works in Israel eröffnen wird. Die Geschäfte wurden nach monatelangen Verzö­gerungen aufgrund des Krieges in Gaza eröffnet. Die anhalten­den Kämpfe führten dazu, dass die Läden über einen längeren Zeitraum geschlossen blie­ben, obwohl sie zur Eröffnung bereit waren. Das Gleiche galt für die Marke Bath & Body Works. Quellen aus der Modeindustrie erklärten gegenüber Ynet: "Ja, es gab eine erhebliche Verzögerung aufgrund des Krieges und wegen des Images Israels in der Welt. Aber wir sind jeder Marke dankbar, die sich entschließt, Geschäfte im Land zu eröffnen. Vor dem Krieg waren sieben oder acht internationale Marken an einem Markteintritt interessiert, die es sich inzwischen anders überlegt haben." Victoria's Secret verkauft in Israel Dessous, Kosmetika und Parfüms der Marke. Die hebräischsprachige Website der Marke ist bereits aktiv und bie­tet kostenlosen Versand für Einkäufe über NIS 199. (ynet) VR

 

Indische Arbeitskräfte für Israel

Mehr als 6.000 indische Arbeitskräfte werden im April und Mai nach Israel kommen, um dem Bausektor des Landes zu helfen, den Arbeitskräftemangel seit Beginn des Krieges zwischen Israel und Hamas zu beheben. Sie werden per "Air Shuttle" nach Israel gebracht, nachdem das Büro des israelischen Premierministers, das Finanzministerium und das Ministerium für Bau- und Wohnungswesen gemeinsam beschlossen haben, Charterflüge zu finanzieren, heißt es in einer am späten Mittwochabend veröffentlichten Erklärung der israelischen Re­gierung. Das israelische Baugewerbe beschäftigt auswärtige Arbeitnehmer in Bereichen, in denen ein Mangel an israelischen Arbeitskräften herrscht. Die größte Gruppe von etwa 80.000 Arbeitern kam bislang aus dem von der Palästinensischen Autonomiebehörde kon­trollierten Westjordanland und weitere 17.000 aus dem Gazastreifen. Einem Großteil von ihnen wurde jedoch nach Beginn des Konflikts im Oktober aus Sicherheitsgründen die Arbeitserlaubnis entzogen. Die Arbeitskräfte aus Indien werden im Rahmen eines Regie­rungsabkommens zwischen den beiden Ländern nach Israel gebracht. Am Dienstag letzter Woche kamen im Rahmen des Abkommens 64 Bauarbeiter aus Indien in Israel an, bis Mitte April sollen 850 weitere Arbeiter eintreffen. (thehindu) VR

 

Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

·         THE HINDU - 6,000 workers from India to be brought to Israel during April-May - The statement said this is the "largest number of foreign workers arriving in Israel for the construction sector in a short time"

·         YNET - 'Sale of McDonald's Israel is an earthquake in the business world' - Restaurant industry stakeholders trying to assess what led to McDonald's Global's decision to acquire its operations in Israel; 'I find it hard to believe this move aims to prevent actions like donations to IDF'

·         ALGEMEINER - McDonald's to Buy Back 225 Restaurants From Its Israeli Franchise After Sales Decline From Anti-Israel Boycotts

 

 

145774022_10158062351648932_488444155240260153_n

 

 

PEACE IN THE MIDDLE EAST

 

Israel und Marokko: 2023 produktivstes Jahr seit dem Abraham-Abkommen

Ein Bild, das Anzug, Redner, Kleidung, Menschliches Gesicht enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDem Bericht des Abraham Accord Peace Institute zufolge hat sich der bilaterale Handel zwischen Marokko und Israel im Jahr 2023 gegenüber 2022 fast verdoppelt, wobei der Tourismus durch die Einführung neuer Flugrouten angekur­belt wurde. Im selben Jahr unterzeichneten die beiden Län­der Abkommen in verschiedenen Bereichen, darunter Ener­gie, Lebensmittel, Wasser, Bildung und Technologie. Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern erreichte USD 116 Mio. "Damit ist der Handel zwischen Marokko und Israel die am schnellsten wachsende Handelsbeziehung unter den Ländern des Abraham-Abkommens", so die Autoren des Berichts. "Zahlreiche israelische Minister statteten Marokko offizielle Besuche ab, um sich mit ihren Amtskollegen zu treffen, während Seine Exzellenz Andre Azoulay, Senior Advisor von König Mohammed VI, Israel besuchte und von Staatspräsident Isaac Herzog die Presidential Medal of Distinction erhielt", erinnert das Institut. Das wichtigste Ereignis, das die Annäherung zwischen Israel und Marokko kennzeichnete, war die Ankündigung von Premierminister Benjamin Netanjahu, die marokkanische Souveränität über die Westsahara formell anzuerkennen, die ähnlichen Ent­scheidungen der USA und anderer gleichgesinnter Länder folgt. Sie entpsricht zudem den nationalen Sicherheitsinteressen des jüdischen Staates,"da die Polisario-Front, die sich mit Marokko in einem bewaffneten Konflikt um das Gebiet befindet, von Iran und Hisbollah be­waffnet und finanziert wird", heißt es weiter im Bericht. (yabiladi, MWN) VR

 

Indonesien: Normalisierungsabkommen mit dem jüdischen Staat für einen OECD-Beitritt?

Indonesien könnte seine Beziehungen zu Israel normalisieren, um Aufnahme als bevölkerungsreichstes muslimisches Land der Welt in die OECD zu erlangen. Das sagte ein israelischer Beam­ter am Donnerstag unter der Bedingung der Anonymität. Er bestätigte einen Bericht der israelischen Zeitung Yedioth Ahronoth über monatelange geheime Gespräche zwischen Jerusalem, Jakarta und dem Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Mathias Cormann. Eine Normalisierung der Beziehungen würde für Indonesien eine erstaunliche Kehrtwende bedeuten, und das zu einer Zeit, in der die israelfeindliche Stimmung in der muslimischen Welt aufgrund des Krieges im Gazastreifen so stark ist wie seit Jahren nicht mehr. Die Aufnahme von Beziehungen würde auch ein Ende des israelischen Widerstands gegen die Aufnahme Indonesiens in die OECD bedeuten, so der Bericht. Die OECD hatte im Februar mit der Aufnahme Jakartas in das 38 Nationen um­fassende Forum begonnen, doch Israel hatte sich Berichten zufolge aufgrund fehlender diplomatischer Beziehungen gegen den Beitritt ausgesprochen. Die Mitgliedsländer müssen einer Neuaufnahme einstimmig zustimmen. Am Dienstag gestattete Israel Indonesien zum ersten Mal die Teilnahme an einer Hilfsmission über dem Gazastreifen, was ein mögliches Zeichen für wachsende Beziehungen sein könnte. Unter dem scheidenden indonesischen Präsidenten Joko Widodo tolerierte Indonesien stille Kontakte auf niedriger Ebene mit Israel, hauptsächlich im Bereich des Handels, mied aber weitgehend offene Beziehungen mit dem jüdischen Staat. (TimesofIsrael, JPost, JNS) VR

 

Mehr zum Thema...

·         TIMES OF ISRAEL - Moroccan protesting Israel ties, war in Gaza given five-year prison sentence - Moroccan court ruling comes after recent mass pro-Palestinian demonstrations against Israeli 'massacres' in Gaza

·         ISRAEL HAYOM - Exclusive: Despite war, efforts for Saudi-Israel normalizations continue - A political source tells Israel Hayom that there is a window of opportunity until May to secure the historic agreement.

 

 

      

 

 

MENSCHEN, KULTUR UND GESELLSCHAFT

 

Im Tod noch Leben retten: Lunge und Herz des Terroropfers Lidor Levi transplantiert

לידור לוי ז"לWie das Nationale Transplantationszentrum vor einer Woche mitteilte, wurde die Lunge von Lidor Levi (Bild), der vorletzte Woche bei einem Messerangriff in einem Einkaufszentrum in der südlichen Stadt Gan Yavne er­mordet wurde, einem 23-jährigen IDF-Soldaten trans­plantiert, der im Januar in Gaza schwer verwundet wur­de. Das Herz von Levi wurde einem 63-jährigen Mann eingepflanzt. "Jeder, der Lidor begegnete, konnte sofort die Güte erkennen, die aus seinem Gesicht strahlte, und er wurde von vielen bewundert. Es überrascht uns nicht, dass Lidor ein registrierter Organspender war und dadurch auch nach seinem Tod Leben gerettet hat. Die Botschaft, die Lidor uns in seinem Testament hinterlassen hat, lautet, dass wir danach stre­ben sollen, bessere Menschen zu sein." berichtet seine Familie. Levi hinterlässt eine sechs Monate alte Tochter und seine schwangere Witwe, Shoshi. Der Soldat, der seine Lungen erhielt, wurde durch eine Panzerabwehrrakete, die am 19. Januar in Gaza in seinen Panzer einschlug, lebensgefährlich verletzt und liegt seitdem aufgrund irreversibler Lungenschäden im Koma und an einem Beatmungsgerät. Um sein Leben zu retten, wurde er am Freitag im Sheba Medical Center einer komplexen, 10-stündigen Lungentransplantation unterzogen. Wie das Krankenhaus am Samstag mitteilte, werden die Ärzte in den kommenden Tagen versuchen, ihn aufzuwecken und vom Beatmungsgerät zu befreien. Bislang werde die Lunge optimal angenommen, erklärte Dr. Liran Levy, Leiter des Lungentransplantationsdienstes am Sheba Medical Center. Wir wünschen den beiden Organempfängern alles Gute! Möge Levis Andenken ein Segen sein! (ynet) VR

 

So entwerfen Schüler aus Holon eine friedliche Vision des Nahen Ostens

Ein Bild, das Text, Screenshot, Schrift, Karte enthält.

Automatisch generierte BeschreibungStudierende des Holon Institute of Technology (HIT) in Israel haben ein Projekt ins Leben gerufen, das die Kom­plexität der politischen Vereinbarungen der Nachkriegszeit für ein Laienpublikum vereinfachen soll. Das Projekt mit dem Namen "The Day After the War" (Der Tag nach dem Krieg) umfasste die Entwicklung einer interaktiven Website, auf der ein Plan für regionale Vereinbarungen zur Normali­sierung der Beziehungen zu Saudi-Arabien und anderen gemäßigten arabischen Ländern skizziert wurde. Das Projekt wurde im Rahmen des HIT-Kurses "Advanced Screen Design" konzipiert und war eine gemeinsame Anstrengung mit der "Darkenu"-Bewegung und dem "The Day After the War Forum". Beide Gruppen standen an vorderster Front, um Unterstüt­zung für eine regionale Initiative zu sammeln, die darauf abzielt, die zivile Kontrolle und die Verantwortung für den Wiederaufbau des Gazastreifens an gemäßigte arabische Staaten zu übertragen, und die von den Vereinigten Staaten unterstützt wird. Guy Etgar, Vizepräsident für Politik bei Darkenu, hob die Bedeutung der Initiative hervor: "In unserem Bestreben, die gemäßigte und pragmatische Mehrheit in Israel zu stärken, haben wir die Notwendigkeit er­kannt, dieses komplizierte Thema für die breite Bevölkerung zu entmystifizieren. Die Not­wendigkeit eines regionalen Abkommens ist von größter Bedeutung, um der iranischen Ach­se und ihren Stellvertretern im Gazastreifen, im Westjordanland, im Libanon, in Syrien, im Jemen und im Irak entgegenzuwirken. Unsere Zusammenarbeit mit Avivit Blumstein, dem Kursleiter, hat uns einen Weg eröffnet, dieses komplexe Thema der Öffentlichkeit wirksam zu vermitteln." (JPost) KR

 

...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

·         YNET - Kibbutz residents reunite with tank crew who saved them on October 7 - Half a year after the deadly Hamas attack, Kibbutz Nirim residents visit IDF soldiers from the 77th battalion who arrived at their community with a broken tank and eliminated terrorists in the area

·         JÜD. ALLG. - Morddrohungen gegen Israels Eurovision-Kandidatin - Die Europäische Rundfunkunion, die den Eurovision-Wettbewerb ausrichtet, hat auf Drohungen gegen Israels Kandidatin Eden Golan reagiert. Zumindest ein bisschen

·         DIG STUTTGART - Eine Dokumentation der Solidaritätsreise der DIG Stuttgart und der DIG Gießen mit Spendenempfehlungen.

·         TIMES OF ISRAEL - At culinary festival, chefs focus on home cooking under shadow of war - Israeli Cuisine Festival, rescheduled to end of March from November, brings diners to favorite restaurants, markets and kitchens for home-cooked meals

·         TIMES OF ISRAEL - Through pain of loss, IDF orphans celebrate bar and bat mitzvahs at Western Wall - President Isaac Herzog meets with children of fallen IDF soldiers and security forces at Jerusalem's Museum of Tolerance, where he commends their heroism

·         JPOST - October orphans: Who cares for Israeli kids whose parents were killed by Hamas? - On October 7, Hamas made many children into orphans by killing their parents. Who takes care of these children now? The Magazine takes a look at this complex situation.

·        

 

 

 

Ihre Anzeige hier...

 

Ein Bild, das Text, Whiteboard enthält.Automatisch generierte Beschreibung

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org

Ein Bild, das Text, Schild, draußen, gelb enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

POLITIK

 

Stärkung der Beziehungen: Gesundheitsminister Israels und Griechenlands unterzeichnen Kooperationsabkommen

Ein Bild, das Anzug, Mann, Person, Text enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDer griechische Gesundheitsminister Adonis Georgiadis und sein israelischer Amtskollege MK Uriel Busso haben am Montag in Jerusalem ein Kooperationsabkommen unterzeichnet. "Mein Land und ich persönlich stehen an der Seite Israels bei den Bemühungen um die Befreiung der Entführten, die seit dem 7. Oktober von der Hamas festgehalten werden. Leider versteht nicht jeder, womit Israel konfrontiert ist und wie es arbeitet, um das Leben Unschuldiger zu schützen", sagte Georgiadis - ein Autor, Politiker und Verleger, der Vize­präsident der Nea Dimokratia und Gesundheitsminister im zweiten Kabinett von Kyriakos Mitsotakis ist - der erst vor vier Monaten ernannt wurde. "Es sind sechs Monate seit dem Angriff auf Israel vergangen, und ich möchte allen Familien wünschen, dass sie ihre Ange­hörigen bald wohlbehalten wiederfinden." Busso antwortete: "Wir arbeiten daran, die Bezie­hungen zu Griechenland in einer Vielzahl von Bereichen zu vertiefen und die gemeinsame Arbeit mit jedem Land, das sich als unser Freund betrachtet, auszubauen, insbesondere mit einem so guten und engen Nachbarn". Während des Treffens unterzeichneten die Minister einen Fünf-Jahresplan für die Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsministerien Israels und Griechenlands mit der Möglichkeit einer automatischen Verlängerung um fünf weitere Jahre. Die beiden Gesundheitsminister bekundeten ihr Engagement für den Auf- und Ausbau der bilateralen Beziehungen im medizinischen Bereich und für die Förderung der gemeinsa­men Arbeit zur Verbesserung des Niveaus der Gesundheitsdienste in den Ländern und zum gegenseitigen Nutzen der Bürger beider Länder. (JPost) VR

 

Zum Anlass des Gedenkens an den Völkermord an Tutsi: Präsident Isaac Herzog besucht Ruanda

Ein Bild, das Kleidung, Himmel, Teppich, Person enthält.

Automatisch generierte BeschreibungPräsident Isaac Herzog besuchte Ruanda auf Einla­dung seines ruandischen Amtskollegen Paul Kagame und ist damit das erste israelische Staatsoberhaupt, das während des Gaza-Krieges, der durch den bru­talen Angriff der Hamas am 7. Oktober ausgelöst wurde, Afrika besucht. Das teilte Herzogs Büro in einer Erklärung mit. Aufs Herzogs Programm stand ein Zusammentreffen mit anderen Würdenträgern, um über die Geiseln in Gaza zu sprechen und "die Notwendigkeit des gemeinsamen Kam­pfes gegen den Terrorismus weltweit zu betonen". Auch eine Kranzniederlegung am zentra­len Denkmal für den Völkermord stand auf dem Programm, teilte das Präsidialamt im Vor­feld mit. Während des 100-tägigen Völkermords in Ruanda, der am 7. April 1994 begann, töteten Radikale, die mit der ethnischen Mehrheit der Hutu verbündet waren, rund 800.000 Menschen, vor allem Angehörige der Tutsi-Minderheit, aber auch gemäßigte Hutus, bis die Rebellenmiliz Ruandische Patriotische Front am 15. Juli Kigali einnahm. "Der Präsident wird an der Zeremonie zusammen mit Dutzenden von internationalen Staatsoberhäuptern teil­nehmen", teilte Herzogs Büro mit und fügte hinzu, dass er diplomatische Gespräche führen wird, in denen er die dringende Notwendigkeit der Freilassung der seit sechs Monaten von der Hamas festgehaltenen Geiseln, darunter Frauen, Kinder und ältere Menschen, betonen wird. Auch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy nahmen an der Gedenkzeremonie teil. Frankreich hatte sich 2021 zu seiner Rolle bei der Unterstützung des völkermordenden Hutu-Regimes und der Ignorierung von Warnungen vor dem bevorstehenden Massaker bekannt. (TimesofIsrael) VR

 

Deutschland zahlt jedem israelischen Holocaustüberlebenden einen Solidaritätszuschlag über EUR 220

Es ist in Anbetracht der Lebenshaltungskosten in Israel zwar fast nur ein symbolischer Be­trag, aber die Bundesrepublik zahlt den etwa noch 270.000 in Israel lebenden Holocaust­überlebenden einen Zuschuss von EUR 220. Der Zuschuss stammt aus einem speziellen Fonds, dem Solidaritätsfonds für Israel, der sich auf insgesamt EUR 25Mio. beläuft und von der deutschen Regierung nach Gesprächen mit der Claims Conference und der israelischen Behörde für die Rechte von Holocaust-Überlebenden bereitgestellt wurde, so die Claims Conference in einer Erklärung vom Dienstag. Die zusätzlichen Gelder sind notwendig, weil Holocaust-Überlebende, die nach Israel als Zufluchtsort für Juden kamen, durch die Umsied­lung nach dem 7. Oktober und seit den Angriffen der Hisbollah im Norden retraumatisiert wurden und zusätzliche Unterstützung und Dienstleistungen benötigen, erklärte Greg Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Claims Conference, die das jüdische Volk in den Entschädigungsverhandlungen mit Deutschland für den Holocaust vertritt. Etwa die Hälfte aller Holocaustüberlebenden lebt nach Schätzungen der Claims Conference in Israel. (TimesofIsrael) VR

 

Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

·         FOCUS - "Kuschel-Kurs mit Mullahs beenden": Islam-Experte Mansour: "Deutschland muss sofort alle pro-iranischen Zentren schließen"

·         YNET - IAEA warns Iran very close to nuclear weapon capabilities, report - During a recent visit to the Fordow facility - Iran's most central and heavily guarded nuclear facility - inspectors note recently installed equipment that can enrich uranium at a faster pace than usual (s.a. JPOST, JPOST)

·         MENA - Mitglied des Fatah-Revolutionsrats: Iranisches Vorgehen ist Affront gegen palästinensisches Volk - Der Konflikt zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und dem mit der Hamas verbündeten Iran scheint sich zu verschärfen, während immer mehr Fatah-Funktionäre das Vorgehen Teherans kritisieren.

·         JPOST - Iranian TV dissident survives stabbing by fake 'Jerusalem Post' reporter - "Zeraati says the source 'was a known cyber warfare unit of Iran's IRGC' according to cyber security experts."

·         JPOST - Iranian forces take over Israel-linked Portuguese ship MCS ARIES - This event comes amid threats of an Iranian attack against Israel, as Israel has been on a high state of alert since late Thursday night.

·         i24 - Iranians express support for Israeli strikes on regime sites

o   Und passend dazu...
YNET - Iranian soccer fans boo through minute's silence for slain IRGC commander - Tehran soccer stadium erupts with jeers during tribute to senior military officials killed in last week's Damascus attack

·         FOKUS JERUSALEM - Iranische Psychospiele: Israelischer Florist schickt Trauerkranz an Geiselfamilie

·         YNET - Iran's weapons: old jets, advanced drones - This is what experts know about the Islamic Republic's weapons arsenal and fighting prowess

·         ISRAELNETZ - Argentinisches Gericht beschuldigt Iran und Hisbollah - Ein argentinisches Gericht sieht Iran und Hisbollah hinter zwei Anschlägen aus den 90er Jahren. Sie galten der israelische Botschaft und einem jüdischen Kulturzentrum in Buenos Aires.

o   JNS - Argentina court names Iran responsible for 1994 AMIA bombing

o  

·         Unterschriftenaktion...

 

Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Katar

·         TIMES OF ISRAEL - Intel report: Qatar's funding, policies led directly to Oct. 7; it shouldn't be key mediator - Report by intelligence veterans on behalf of lawyers for Hamas victims' families says US has long known the scale of Doha's malign activities, harm to US and allies' interests, yet still fails to act

·         JPOST - 'Follow the money': Expert says US, Israel can't trust Qatar

·         JPOST - Humanitarian masquerade: Qatar funds terror and helps no one but itself

·        

 

Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

·         !!!!!!!!!
TAGESSCHAU
- GIZ und KfW Bekam die Hamas ungewollt Hilfe aus Deutschland? - Jahrelang haben deutsche Institutionen Entwicklungshilfe im Gazastreifen geleistet. HR-Recherchen zeigen, dass Materialien und Know-how in die falschen Hände geraten sein könnten.

o  

·         YNET - 'Apocalypse of bodies'; Israel exposes Hamas' atrocities to the Arab world - In a first-of-its-kind campaign launched by the Foreign Ministry, evidence of rape and sexual crimes committed by Hamas on October 7th presented by Israeli women in Arabic; Dozens of articles on the subject were translated into Arabic to raise awareness in the Arab world

·         TIMES OF ISRAEL - 'Gaza war didn't come out of the blue': French PM defends Israel in parliament - After far-left lawmaker demands arms export ban, Gabriel Attal tells him: 'You never say a word about the victims of the Hamas attack, you never talk about hostages'

 

 


Anzeige...

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

 

Doktorarbeit von Mahmud Abbas aufgetaucht: Judenhass und Holocaust-Leugnung pur

Neuer Skandal um Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas (88): Seit langem ist bekannt, dass Abbas in seiner Doktorarbeit - geschrieben in Sowjet-Moskau - den Holocaust verharmloste. Jetzt hat Israels größte Zeitung "Israel Hayom" erstmals die vollständige Fassung der Dissertation gesichtet. Sie belegt, wie sehr die Gedankenwelt des weltweit hofierten Politikers von Verschwörungstheorien und Judenhass durchsetzt ist. Mehr dazu HIER und HIER. (Jüd.Allg., Bild)

 

EUR 20 Mio. Steuergeld verprasst: EU bezahlt Gaza-Grenzer seit 2007 fürs Nichtstun!

Unfassbare EUR 20,4 Mio. hat die EU in den vergangenen zehn Jahren für eine Mission verprasst, die seit 15. Juni 2007 nur noch auf dem Papier existiert: Eine multinationale Einheit ("European Border Assistance Mission in Rafah", kurz: "EU BAM") bekam 2005 den Auftrag, an der Grenze zwischen Ägypten und Gaza EU-Präsenz zu zeigen, die eigentlichen Grenzkontrolleure als "Drittpartei" zu unterstützen. Dann übernahm die Terrororganisation Hamas die Macht im Gazastreifen. Schnell waren die Gaza-Grenzer der EU verjagt, ihre Büro-Container geplündert. Doch die teure Mission läuft seit 17 Jahren weiter, das Gehalt gibt es seitdem fürs Nichtstun.... Mehr dazu HIER. (Bild)

 

Europäisches Parlament verurteilt UNRWA und PA wegen Antisemitismus und Volksverhetzung

Das Europäische Parlament stimmte am Donnerstag dafür, UNRWA und die Palästinensische Autonomiebehörde wegen ihrer Schulbücher und Lernmaterialien zu verurteilen und kamen zum Ergebnis, dass diese so zum Massaker der Hamas am 7. Oktober und zum Krieg in Gaza mit beigetragen hätten. "Die Erziehung zum Hass hat direkte und dramatische Konsequenzen", sagte das Parlament mit Blick auf die "abscheulichen Terroranschläge der Hamas". Unsere Kollegen von Honestly Concerned fragen dazu zurecht: "Ob das den Deutschen reichen wird endlich ihre Zahlungen einzustellen....?!?!" (Ynet, Algemeiner)

 

·         Der Anteil Deutschlands am Bau der Hamas-Tunnel in Gaza
Eine Übersetzung von Ricklef Münnich: "Das deutsche ARD-Netzwerk veröffentlichte heute Morgen (Mittwoch) eine Untersuchung, die zeigt, dass es "vernünftige Hinweise" gibt, dass die technische Hilfe in Form von Materialien und Wissen aus Deutschland für den Bau ziviler Infrastrukturen im Gazastreifen letztendlich der Hamas diente. Unter der Nase der Deutschen gelang es den Terroristen, die humanitäre Hilfe zu nutzen und damit die öffentlichen Infrastrukturen zu stärken - trotz strenger Überwachungsmechanismen, die entwickelt wurden, um dies zu verhindern. ARD behauptet jedoch, dass sie keinen Verdacht auf böswillige Absichten seitens der beteiligten deutschen Unternehmen gefunden haben.
*Materialien mit "Dual-Use".*
Die deutsche Hilfe für den Gazastreifen umfasste unzählige Materialien und Mittel für die zivilen Infrastrukturzwecke, für die sie gedacht waren, aber aus der Sicht der Hamas auch für Terrorzwecke, wie zum Beispiel Rohre, Abwasserringe, Stahl und Mörtel. Die Schlussfolgerungen, zu denen ARD kam, basieren auf Materialien, die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) veröffentlicht wurden und sich über 150 Seiten von Akten erstrecken, die durch das Informationsfreiheitsgesetz erhalten wurden. Die Daten wurden mit einem Dutzend Ingenieuren für zivile Projekte und Raketenbau diskutiert.
*Die Rohre werden zu Raketen umgeschmiedet, und die Abwasserkanäle zu Tunneln.*
"Wenn du nicht willst, dass es eine hochwertige Rakete wird, wird jedes ziemlich starke Stahlrohr funktionieren", sagte Johan Hocherl, ein Waffentechniker an der Militäruniversität München, zu ARD. Robert Schmucker, Professor emeritus an der Technischen Universität, untersuchte in Israel Raketen der Hamas und bestätigte den Verdacht, der auch in Hamas-Videos erschien, dass Wasserrohre, die dem Gazastreifen geliefert wurden, zu Raketen umfunktioniert wurden. Die Untersuchung ergab, dass die deutsche staatliche Gesellschaft GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) bis Ende 2018 sehr aktiv in allem war, was mit hydraulischer Ingenieurarbeit im Gazastreifen zu tun hatte, aber behauptet, nie Wasserrohre finanziert oder geliefert zu haben.
Worin war dann die staatliche Gesellschaft GIZ laut der Untersuchung involviert, die möglicherweise dem Terrorimperium der Hamas geholfen hat? In einem Memorandum aus dem Jahr 2016 schreibt GIZ über "Ausrüstung für den Betrieb und die Wartung von Abwassersystemen". Es handelt sich um ein fortgeschrittenes Kanalisationssystem im Gazastreifen, das auch von der deutschen Bank KfW finanziert wurde - ironischerweise stolz auf das Motto "Verantwortungsvolles Bankwesen". KfW hat seit mehr als zwanzig Jahren Bauprojekte im Gazastreifen mit vielen Millionen Euro für mehrere große Projekte sowie vierzig kleinere Baustellen im Wasser- und Abwasserbereich finanziert.
Jan Lüking von der Technischen Universität Lübeck analysierte in der ARD-Untersuchung Videoaufnahmen des Hamas-Tunnelsystems. Er stellte fest: "Man baut einen Tunnel nicht einfach so". "Es gibt hier die Verwendung von Elementen aus dem Kanalbau, und die Ausgänge aus den Tunneln sind eindeutig Schächte von Abwasserkanälen". Die Deckenelemente erschienen Lüking wie Elemente aus dem Gebäudebau, und er stellt fest: "Vielleicht wurden sie missbräuchlich verwendet".
Ende letzten Jahres trat der Vorsitzende von GIZ, Thorsten Schäfer-Gümbel, im Frankfurter Presseclub auf und als er gefragt wurde, ob die deutsche Ingenieursarbeit beim Bau von Abwassersystemen in Gaza auch zum Bau von Terrortunneln verwendet wurde - schwieg er. Alle in der ARD-Untersuchung erwähnten Körperschaften reagierten darauf, dass sie strenge Überwachungs- und Kontrollmechanismen betrieben und dass es keine Anzeichen für das Verschwinden von Materialien von den Baustellen gab, die sie überwachten. Ein Sprecher der KfW-Bank sagte zum Beispiel: "Wir haben keine Informationen über die Übertragung von Wissen zum Bau von Tunneln". (
KAN, Israelnationalnews)

o   DIG - Deutsch-Israelische Gesellschaft ist alarmiert: Entwicklungsministerium muss jetzt transparent aufarbeiten, ob deutsche Entwicklungshilfe-Güter auch an die Hamas gingen

 

Jordanischer Ex-Minister: Hamas-Führer schüren Unruhen in Jordanien

Der ehemalige jordanische Informationsminister Samih Al-Maaytah sagte in einem am 31. März ausgestrahlten Interview mit dem saudi-arabischen Al-Arabiya Network, dass die in Katar lebende Hamas-Führung seit Beginn des Gaza-Kriegs versuche, die jordanische Bevöl­kerung gegen ihre Regierung und ihren Staat aufzubringen. Als "die israelische Aggression" begonnen habe, sagte Al-Maaytah unter Bezug auf den von der Hamas mit ihrem Terror­angriff vom Zaun gebrochenen Gaza-Krieg, "stachelte einer der in Katar lebenden Hamas-Führer [Khaled Mashal] die jordanischen Stämme an, auf die Straße zu gehen. Dann ent­schuldigte er sich für seine Äußerungen. Über Mittelsmänner schickte er Nachrichten, in denen er sich entschuldigte und erklärte, er habe einen Fehler gemacht." Einige Tage vor dem Interview, so Al-Maaytah weiter, habe Mashal "die Menschen erneut dazu aufgerufen, auf die Straße zu gehen, und zwar in einer Weise, die andere Dinge implizierte. Das ist es, was die Regierung meinte, als sie von Aufwiegelung der Öffentlichkeit sprach." Es sei klar, dass durch Hamas-Führer wie Mashal versucht werde, die jordanische Öffentlichkeit aufzu­bringen und Druck auf den jordanischen Staat auszuüben. (mena) KR

 

Ex-Beamter des Palästinenserhilfswerks: Hamas-Führer Haniyeh war UNRWA-Lehrer

Neues Wasser auf die Mühlen der Kritiker könnte nun die jüngst erfolgte Erklärung des ehe­maligen UNRWA-Funktionärs Ahmad Oueidat bedeuten, wonach der in der katarischen Hauptstadt Doha residierende Hamas-Führer Ismail Hanyieh einst ebenso als Lehrer für die UNRWA tätig gewesen sei wie der Generalsekretär der Terrororganisation Volksfront zur Befreiung Palästinas - Generalkommando (PFLP-GC), Talal Naji. Damals habe es Qualität im Bildungswesen der UNRWA gegeben, sagte der ehemalige Leiter der Abteilung für berufliche Entwicklung und Lehrpläne Oueidat. "Die Lehrkräfte waren mit Leib und Seele bei der Sache. Aber die Amerikaner und die Zionisten sahen das nicht gerne." Die Aufgabe von UNRWA-Mitarbeitern wie ihm habe deswegen darin bestanden, mit den aus der amerikani­schen und israelischen Unzufriedenheit resultierenden Einmischungsversuche fertig zu werden. Die UN-Organisation habe dabei versucht, "eine nationale Plattform und einen langen Arm zu bilden, der es den palästinensischen Flüchtlingen ermöglichte, ihre Rechte und vor allem das Recht auf Rückkehr zu erlangen", unterstrich Oueidat dabei einmal mehr, worauf sich die von UNRWA-Chef Lazzarini ins Feld geführten Befürchtungen der Palästinen­ser-Führer beziehen: dass eine Reform der UN-Hilfe ihren Traum von der Zerstörung Israels platzen lassen könnte... (mena) KR

 

Radikal bis in den Tod - Der Israelhass des Samir Jamal Aldin

Man traut seinen Augen kaum: der irakischstämmige Schweizer Filmemacher Samir Jamal Aldin leugnet die Vergewaltigungen und Ermordungen von israelischen Frauen und Mädchen durch die palästinensischen Terroristen des 7. Oktobers als "Gewaltfantasien" und "Ge­schichten". Stattdessen dichtet er israelischen Soldaten "dokumentierte Folterungen" und "sex. Übergriffe" an. (zugegeben, es ist dämlich, als israelischer Soldat mit der Unterwäsche von Palästinenserinnen zu posieren. Da hat ein junger Mann nicht mitgedacht... Das macht ihn aber nicht zum Vergewaltiger...) Kann man noch tiefer sinken als Samir Jamal Aldin? Das National Coalition Building Institute (NCBI), wo Samir im Beirat sitzt, was die aktuelle Kon­troverse überhaupt erst ausgelöst hat, will sich auf Anfrage zu Samirs inakzeptablen Aus­sagen in den sozialen Medien nicht äußern. "Ich bleibe radikal, bis ich tot bin", prahlte der irakisch-stämmige Samir einst im Lokalmedium Tsüri. Radikal sind auch die Forderungen der BDS-Bewegung. BDS hat das Ziel, Israel politisch, kulturell und wirtschaftlich zu isolieren. Die drei Buchstaben stehen für Boykott, Desinvestition und Sanktionen. Samir ist bis heute mit Namen und Foto auf der Website von BDS Schweiz vertreten... (audiatur) KR

 

Verhaftung von IS-Anhängern, die massive Anschläge in Jerusalem planten

In den vergangenen Monaten haben der Shin Bet und die Jerusalemer Bezirkspolizei damit begonnen, gegen eine Terrorzelle in der Hauptstadt zu ermitteln, nachdem sie vermutet hatten, dass diese Terroranschläge mit Sprengstoff und Gewehren plant. Die Zelle bestand aus Einwohnern Ost-Jerusalems, darunter zwei jüngere Männer um die 20, die sich einem etwa 50 Jahre alten Mann anschlossen, der sie anleitete und überzeugte, eine Waffen-Ausbildung im Ausland zu absolvieren, zunächst in Afrika und dann in Syrien oder im Irak, wie aus Berichten hervorgeht. Sie wurden verhaftet, bevor sie ihre Pläne ausführen oder zur Schulung gehen konnten. Ein weiterer Verdächtiger wurde später wegen Beteiligung verhaftet. Als sie festgenommen wurden, hatten die beiden jüngeren Terroristen bereits damit begonnen, sich mit der Vorbereitung von Sprengsätzen für Terroranschläge vertraut zu machen und planten Anschläge auf eine Polizeistation und das Teddy-Stadion, die Heimstätte des Fußballvereins Beitar Jerusalem. Die Ermittlungen gegen die beiden ergaben, dass sie dem Islamischen Staat ihre Treue geschworen hatten. Das Gericht hat die Untersuchungshaft der Terrorzelle verlängert. (audiatur) KR

 

Weitere Links, die in den Deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

·         MENA - Israelische Ex-Geisel am Flughafen von Amsterdam schikaniert - Nicht zum ersten Mal wurden auf dem Amsterdamer Flughafen Menschen mit israelischer Staatsbürgerschaft drangsaliert. Diesmal traf es zwei Frauen, die in ihrer Not den israelischen Botschafter einschalteten

·         i24 - Hundreds of aid trucks await pickup on Gaza side - COGAT

COGAT emphasized its efforts to facilitate aid deliveries, including extending crossing hours and increasing operational capacities

·         TIMES OF ISRAEL - US-based Gazan peace activist calls on Palestinians to abandon armed resistance narrative - Ahmed Fouad Alkhatib has long advocated for Palestinians to adopt a pragmatic approach for their cause: 'How many wars will we go through before we try something different?'

·         JÜD. ALLG. - Vorbildlicher Rauswurf einer Moderatorin: Die rasche Entscheidung des SWR, sich von Helen Fares zu trennen, ist medienpolitisch bedeutsam

·         Abbas und seine "reformierte" PA, wie wir sie kennen...!
PMW - Palestinian analyst: PA Security Forces will join upcoming terror campaigns as they have in the past

 

 

 

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

 

Die Hamas, wie sie leibt und lebt, einschließlich ihren Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen

·         Hamas im Shifa Hospital: Englische und arabische Realitäten
Ein Bild, das draußen, Himmel, Menschen, Gebäude enthält.

Automatisch generierte BeschreibungKritische Beobachter haben die Medien immer wieder auf den Unterschied zwischen den englisch- und den arabisch-sprachigen Botschaften der Hamas und ihrer Verbündeten aufmerksam gemacht. So bemerkte ein X-Nutzer, diese Terrorgruppen "prahlen auf Arabisch offen damit, dass sie in den vergangenen Wochen Raketen und Mörsergranten auf Al-Shifa abgefeuert haben. Dann aber tun ,Reporter' derselben Medien auf Englisch so, als seien die Hunderten Terroristen nur erfunden worden und Israel habe nur willkürlich Menschen ermordet." Dies deckt sich mit Aussagen von IDF-Sprecher Daniel Hagari, der nicht nur darüber berichtete, wie sich, "Hamas und der Islami­sche Dschihad in den Krankenstationen des Shifa-Krankenhauses verbarrikadieren", sondern auch wie Terroristen von außerhalb des Shifa-Komplexes das Krankenhaus bombardieren: "Die Hamas feuert aus der Notaufnahme und der Entbindungsstation des Shifa-Krankenhau­ses und wirft Sprengstoff aus dem Krematorium des Shifa-Krankenhauses. Terroristen, die sich in der Nähe des Krankenhauses versteckt hielten, feuerten mit Mörsergranaten auf un­sere Truppen und verursachten erhebliche Schäden an den Krankenhausgebäuden." Israeli­sche Offiziere bezeichnen Al Shifa deswegen eher als "Shifa-Gelände" denn als Krankenhaus, um der Tatsache zum Ausdruck zu verleihen, dass es dabei sich weniger um ein zweckent­fremdetes Krankenhaus als vielmehr um eine Kommandozentrale handelt, um die herum zur Tarnung ein Krankenhaus errichtet wurde. Die Hamas hat ihre Anwesenheit im Al-Shifa-Spital sogar offen zugegeben - allerdings nur auf Arabisch. Der ganze Bericht von Alexander Gruber zum Thema in der jungle world ist sehr lesenswert und erhellend. (jungleworld) VR

·        
WORLD NEWS -
Gaza War | Amid Truce Talks, Hamas Says 40 Hostages 'No Longer Alive'

·        

·         Weitere Links zum Thema:

o   Nochmals in aller Deutlichkeit: gefunden in Klassenzimmern einer Schule!
i24 -
IDF neutralizes explosives discovered in Gaza school used by Hamas - Troops belonging to the Nahal Brigade uncovered and neutralized several heavy primed explosives concealed within the school's classrooms and courtyard

o   BILD - Gaza-Terrorist packt aus: So manipulieren wir die Medien

§  JPOST - Islamic Jihad spokesman admits taking over all Gaza hospitals - The Islamic Jihad spokesman was arrested recently during the second takeover of Shifa Hospital in northern Gaza.

§ 

o   YNET - They live a life of luxury in Qatar and own prime Gaza real estate: Meet the Haniyehs - 3 of Hamas political chief Ismail Haniyeh's sons, who were killed in an IDF airstrike in Gaza, were military operatives of the terrorist organization; his older sons are known for their flamboyant lifestyle, which is contrary to Islam; and 2 of his sisters, who live in Israel, were arrested

o   ISRAELNETZ - Von Zivilisten an die Hamas verkauft - Zwei ehemalige Geiseln der Hamas erzählen von ihrer Gefangenschaft. Beide erfuhren erst nach der Freilassung das Ausmaß des Terrormassakers.

o   FOKUS JERUSALEM - USA: Die meisten entführten Geiseln sind möglicherweise bereits tot

o  

 

Israelische Armee tötet drei Söhne von Hamas-Chef Haniyeh - dieser dankt Gott dafür...

Das perfide und menschenverachtende Weltbild wird einmal wieder klar in der Reaktion des Hamas-Chefs Ismail Haniye auf die Tötung dreier seiner Söhne und einiger Enkelkinder durch einen israelischen Luftangriff im Gazastreifen. Haniye dankte dafür Gott: "Ich danke Gott für diese Ehre, die er uns mit dem Märtyrertod meiner drei Söhne und einiger Enkel­kinder erwiesen hat", zitierte der katarische Fernsehsender Al-Dschasira, den Hamas-Chef. Auf einem Video war zu sehen, wie Haniye die Botschaft vom Tod seiner Kinder und Enkel erhielt und dabei nur wenig Emotionen zeigte. Die israelische Armee teilte mit, es seien drei Mitglieder des militärischen Hamas-Arms bei Terroraktivitäten im Gazastreifen durch den An­griff eines Kampfjets getötet worden. Das Militär bestätigte, dass es sich dabei um die Söh­ne Haniyes handelte. Für den Tod dreier Enkelkinder bei dem Vorfall gab es hingegen keine Bestätigung. Haniye, Vorsitzender des Hamas-Politbüros, führt Berichten zufolge mit einem Teil seiner Familie seit Jahren ein Luxusleben in Katar. Er ist seit 2017 Vorsitzender des Politbüros der Hamas-Terroristen. Er war 2021 vom sogenannten Schura-Rat für weitere vier Jahre in seinem Amt bestätigt worden. Er gilt als "übergreifender" Chef der Hamas, während Jihia al-Sinwar Chef im Gazastreifen ist. [Siehe auch dieser Thread.] (Jüd.Allg., Israelnetz) VR

 

Ein Bewaffneter auf dem Dach des Fahrzeugs der WCK - eine Falle der Hamas?

Ein Bild, das Text, Menschliches Gesicht, Mann, Screenshot enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDer Israeli Eli Ezra hat sich den Vorfall des tödlichen Be­schusses des WCK-Fahrzeuges, bei dem sieben Hilfsorga­nisationsmitarbeiter getötet wurden, genauer angeschaut. Wenn man seinen detailreichen Schilderungen folgt, ist es sehr naheliegend, dass Hamas dort eine Falle gestellt hat und bewusst die Mitarbeiter der Hilfsorganisation geopfert hat, um Israel an den Pranger zu stellen. Ein Bewaffneter steigt auf das Dach des Fahrzeuges und schießt in die Luft. Warum? Das Fahrzeug fuhr in einem Konvoi mit mehreren anderen Fahrzeugen, z.T. bestehend aus Toyota Pickups, die üblich sind für Hamas, nicht für Hilfsorganisationen. Warum? Der Konvoi teilt sich auf. Warum? Die Israelis versuchen die WCK-Mitarbeiter in dem Fahrzeug zu erreichen. Sie heben nicht ab. Die Israelis kontaktieren die WCK-Zentrale, die wiederum versucht ihre Mitarbeiter zu erreichen. Das gelingt ihnen nicht. Warum? Es ist sehr naheliegend, dass Hamas sie mit Waffen bedrohte und sie agieren sollten, wie Hamas es wollte - um der IDF eine Falle zu stellen und die Mitarbeiter der Hilfs­organisation zu opfern. Ganz beweisen lässt sich das leider nicht. Aber es klingt sehr schlüssig. (twitter/X) VR

 

Zum Thema Hilfsgüter und Hilfslieferungen...

 

·         Schon mal von einer Kriegspartei gehört, die der Bevölkerung seines Angreifers 40.000 Zelte kauft?
Ein israelischer Beamter bestätigt, dass Israel 40.000 Zelte kaufen will, um die Evakuierung von Hunderttausenden von Palästinensern aus der südlichsten Stadt des Gazastreifens, Rafah, vorzubereiten. Es wird vermutet, dass vier Hamas-Bataillone in Rafah stationiert sind, und Israel hat erklärt, dass es ohne eine Offensive in Rafah nicht in der Lage sein wird, die zu Beginn des Krieges gesteckten Ziele, die Hamas strukturell zu zerschlagen und die Gei­seln zu befreien, zu erreichen. Es wird auch vermutet, dass die Hamas-Führer in Rafah ver­steckt sind, möglicherweise zusammen mit israelischen Geiseln. Die Bevölkerung von Rafah ist seit Beginn des Krieges auf mehr als eine Million Menschen - oder die Hälfte der Gesamt­bevölkerung des Gazastreifens - angewachsen, da die Zivilbevölkerung vor den Kämpfen zwischen Israel und der Hamas in den Süden geflohen ist. Die internationale Gemeinschaft, darunter auch die USA, lehnt die Offensive ab, da sie palästinensische Zivilisten gefährden würde. Israel hat nach eigenen Angaben einen Plan für die Evakuierung der Zivilbevölkerung im Vorfeld seiner Offensive ausgearbeitet, und das Verteidigungsministerium hat am Montag eine Ausschreibung veröffentlicht, in der ein Lieferant von Zelten gesucht wird. (TimesofIsrael) VR

·         MUST SEE: Tagtäglich neue Videos von den Geschäften und Märkten von Menschen direkt aus Gaza...

o   NICHT VERPASSEN - SIEHE HIER

·         Weitere Links zum Thema

o   Es gibt keinen Mangel bei der Belieferung von Lebensmitteln nach Gaza; allein bei der Verteilung und bei den Diebstählen durch die Hamas!
MENA - Israel eröffnet neuen Grenzübergang, um Gazastreifen mit Hilfsgütern zu »fluten« - Der neue Grenzübergang wird dazu beitragen, Hilfsgüterlieferungen aus dem Ausland, aber auch aus dem benachbarten Jordanien zu beschleunigen.

§  JPOST - Gallant: We'll flood Gaza with far more than 500 trucks of aid per day - Gallant said that the increase in aid would come as part of five new initiatives. (s.a. auch dieser THREAD)

§ 

§ 

§ 

§ 

o   TIMES OF ISRAEL - Headed to north Gaza, aid trucks face gauntlet of armed looters and starving civilians - Staff member of humanitarian organization who has escorted several convoys inside Gaza says despair and violence are rising, with relief often not making it to distribution points

o   TIMES OF ISRAEL - Israel says Kerem Shalom Crossing blocked by undistributed aid waiting on Gaza side - As IDF declares 'next phase' of humanitarian assistance, including construction of new crossing, COGAT blames aid backup on 'slow' UN and its 'lack of logistical capabilities'

o  

o  

o   UNRWA = Hamas = Terroristen

o  

 

Nochmals zu den Opferzahlen der Hamas...

·         FDD - Hamas-Run Gaza Health Ministry Admits to Flaws in Casualty Data

o   YNET - Hamas data on civilian casualties in Gaza war is misleading and easily disproved - Opinion: The international media should not play into the hands of terrorists who had no problem raping, murdering and kidnapping civilians on October 7, knowing that this would lead to a severe retaliation on their own civilians

o  

 

Und wieder einmal zum Thema Waffenruhe, bzw. Geiseldeal...

Und auch weiterhin ist es die Hamas, die kein Interesse an einer Vereinbarung hat....

·         i24 - Mossad: Hamas rejected latest ceasefire-hostage deal proposal - Qatar, Egypt and the United States tabled an outline for the ceasefire and hostage negotiation but Israel says Yahya Sinwar wants to exploit the tensions with Iran for a 'general escalation'

o   JPOST - Mossad: Hamas rejected hostage deal outline, Sinwar uninterested in deal

·         MENA - Kairo: Hamas lehnt - erneut - Waffenstillstandsangebot ab - Die Hamas lehnte am Montag den jüngsten Waffenstillstandsvorschlag ab, wie hochrangige Vertreter der Terrororganisation laut mehreren Nachrichtenagenturen erklärten.

·         YNET - Sinwar stalls hostage negotiations, waits for Iran attack - Officials say Hamas leader hopes for a regional war to erupt after Tehran avenges its IRGC members slain in Damascus; he may get his wish in if all Iran axis groups unite against Israel

·        

 

Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

·         WASHINGTON TIMES - U.N. Relief and Works Agency is an inseparable arm of Hamas

·         HANDELSBLATT - Yanis Varoufakis: Deutsche Behörden verhängen Einreiseverbot gegen Varoufakis - Griechenlands Ex-Finanzminister sollte einer der Topredner des umstrittenen "Palästina-Kongresses" in Berlin werden. Doch die Sicherheitsbehörden verhinderten seinen Auftritt.

·         WELT - Eine dauerhafte Waffenruhe kann es erst geben, wenn die Hamas zerstört ist

·         WELT - Deutsche Reaktion auf Nicaragua: Völkermord-Vorwürfe "entbehren jeder rechtlichen und tatsächlichen Grundlage"

o   TIMES OF ISRAEL - Germany tells World Court that Israel's security is at the 'core' of Berlin's foreign policy

o   Mehr dazu im Thread bei HC...

·         Vielleicht ist England noch nicht komplett verloren...
TIMES OF ISRAEL - UK assessment finds arms sales to Israel can continue

·         JPOST - US defense secretary says there's no evidence of Israel committing genocide in Gaza - Austin's testimony was interrupted by multiple pro-Palestinian protesters who erupted into applause each time Capitol Hill police escorted a demonstrator out of the senate chamber. 

·         JÜD.ALLG. - »Dieser Krieg muss von Israel gewonnen werden« - Der Militärexperte Yossi Kuperwasser über die Freilassung der Geiseln, die Offensive in Rafah und der Tag nach dem Ende des Krieges

·         Und mal wieder so ein Artikel, und nicht der einzige, über die Zerstörungen in Gaza, wie man ihn über die Verwüs­tungen und Leiden in Israel in keiner arabischen oder türkischen Zeitung lesen würde:
TIMES OF ISRAEL -
Gazans return to devastated Khan Younis as Israeli troops pull back - Residents find large parts of the city reduced to rubble after months of fighting between Israeli troops and terror operatives the IDF says were embedded in residential areas

·         ISRELNETZ - Israel zeichnet Journalisten Murray aus - Der Journalist Douglas Murray will gegen Falschbehauptungen über Israel ankämpfen. Für seinen Einsatz erhält er nun die Anerkennung des jüdischen Staates.

·        

 

 

 

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

 

Eine Bundestags-Vizepräsidentin deren Rücktritt zurecht gefordert wird

Täter-Opfer-Umkehr - und das von der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags. Die SPD-Politikerin Aydan Özoğuz (56) hat am Samstagabend für Empörung gesorgt. Auf "X" (vormals Twitter) äußerte sie sich zum iranischen Raketen-Angriff auf Israel, aber NICHT, indem sie diesen verurteilte. Sondern: Israel die Schuld zuschob. "Warum musste diese Situation noch provoziert werden? Bombardierung der iranischen Botschaft hat Nahost weiter gefährdet", schrieb sie. Die Reaktionen folgten prompt. "Schäbig. Einer Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags unwürdig. Das fällt Frau Özoğuz ein, wenn der Iran einen unserer engsten Verbündeten Israel angreift", kritisierte der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer (46). Mehr dazu HIER. (Bild)

 

Wenn der Vorsitzende der SPD Frankfurt plötzlich meint er wäre "Nahostexperte"...

·         Unsere Kollegen von Honestly Concerned haben zweimal darauf reagiert.
HIER und HIER deren Antworten.

 

Zum Verhältnis einiger der "Verbündeten" mit Israel...

·         TAZ - Deutsche Waffen für Israel: Beamte kritisieren Nahost-Politik - Hunderte Mitarbeiter von Ministerien fordern, keine Waffen mehr an Israel zu liefern. Auf eine entsprechende Klage reagiert die Regierung reserviert.

·         TAZ - Deutsche Haltung zum Krieg in Gaza: Schärfere Töne gegen Israel - Nach dem Angriff auf einen Hilfskonvoi im Gazastreifen fordern mehrere Op­po­si­ti­ons­po­li­ti­ke­r:innen, Waffenlieferungen nach Israel zu stoppen.

·         JÜD. ALLG. - Erst kommt die Heuchelei, dann Israels Einsamkeit - Die Kritik an Israel aus dem Weißen Haus in Washington und dem Auswärtigen Amt in Berlin ist heuchlerisch und bequem

·         JPOST - WSJ: Denying weapons to Israel in the middle of a war is betrayal - "Denying weapons to an ally in the middle of a war is the definition of betrayal," the newspaper's editorial board wrote, labeling Pelosi a "sunshine ally."

·         ALGEMEINER - Top Democrats Make Unprecedented Statements Against Israel, Signaling Party Shift

·         TIMES OF ISRAEL - US Sen. Warren: World Court has 'ample evidence' to find Israel guilty of genocide - Democrat tells supporters at mosque that 'what Israel is doing is wrong,' alleges Israel using starvation as tool of war, dropping '2,000-pound bombs in densely populated areas'

 

Amnesty International... mal wieder!

·         Mehr dazu in diesem THREAD.

 

Eine kleine Sammlung weiterer "Highlights" zum Ärgern

·         BILD - Hetze des Hamas-Chefs: Amazon verkauft brutales Terror-Buch

·         FAZ - Streit um US-Literaturmagazin : Empathie mit Israelis unerwünscht - Ein Literaturmagazin zerlegt sich selbst: Reihenweise haben Redakteure "Guernica" verlassen, weil eine israelische Autorin mit Empathie über ihre Landsleute schrieb. Nun hat auch die Chefredakteurin hingeworfen.

·         Schon wieder Lanz...
WELT - ZDF-Talk: Lanz wirft Baerbock und der Bundesregierung "Heuchelei" vor

·         YNET - Apple's new emoji for Jerusalem is the Palestinian flag

·         Erdogan unterstützt selbstverständlich auch weiterhin ausschließlich die Hamas, auf die selbstverständlich kein Druck ausgeübt wird, obgleich die Türkei die Möglichkeit dazu hätte....
TIMES OF ISRAEL - Opening trade war, Turkey imposes restrictions on Israel until Gaza ceasefire - Ankara's trade ministry lists 54 items that will not be exported to Israel, which says it will draw up its own 'extensive' inventory of Turkish products it will ban

·         ALGEMEINER - New York Times Bares Anti-Israel Bias in Dispatch From Berlin

·         YNET - The return of Marmara? Turkish flotilla to set sail on Monday for Gaza

·         Noch mehr Belohnung für die barbarischen Verbrechen.... Das ist Irland! Und Irland ist leider nicht alleine - siehe Thread.
SPIEGEL -
Irlands Außenminister will Palästina formell anerkennen - Der Gazakrieg hat die Diskussionen über eine Zweistaatenlösung wiederbelebt. Nun kündigte Irlands Außenminister Martin einen Vorschlag zur Anerkennung Palästinas an. Andere europäische Länder könnten folgen.

o   Und auch Spanien...
i24 - Spain's PM criticizes Israel, calls for Palestinian state recognition - Sanchez expressed his concerns on Wednesday, asserting that Israel's actions in Gaza risk destabilizing the Middle East and subsequently impacting the entire world

·         JPOST - S. African politician: Close 'devil' Jewish school, Zionists kill with GMO products - Premiership candidate Mehmet Vefa Dag took to multiple social media platforms to spread his antisemitic rhetoric-filled campaign messages.

 

Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

·         Gerade in Zeiten, wie diesen, gibt es viel zu viel zum Ärgern. Über einiges davon berichtet die Kollegen unserer Partnerorganisation Honestly Concerned die Facebookseite von Honestly Concerned, darüber hinaus verweisen wir - aus aktuellem Anlaß - an dieser Stelle auf die X/Twitter Seite unseres ehemaligen Mitarbeiters, Jörg Gehrke...

o   Siehe HIER

 

 

 

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

 

Ohne Worte...

Zum Pressefoto des Jahres von Associated Press wurde dieses Foto: Die Kollegen von Honestly Concerned schreiben dazu: Unerträglich! Das ist Shani Louk (auf dem abgebildeten Photo oben geschwärzt, im Original sichtbar) am 7.10. - in den Händen ihrer Mörder. Dieses Foto hat ein Fotograf gemacht, der die Hamas bei ihrem Massaker be­gleitet hat. AP hat es veröffentlicht. Jetzt wurde es als Pressefoto des Jahres ausge­zeichnet und nicht einmal Shani Louks Name wird erwähnt. Der Komplize ihrer Mörder aber macht mit ihrem Tod Karriere." (facebook) KR

 

Tom David Frey: Die Lage in Israel nach 6 Monaten Krieg

Was machen sechs Monate Krieg - und immer weitere Drohungen und Eskalationen - mit einer jungen und von vielen Feinden umgebenen Demokratie? Seit dem 7. Oktober, an dem die palästinensische Terrororganisation Hamas dem jüdischen Staat den Krieg erklärte, ist die Lage in Israel wechselhaft. An einigen Orten kommt langsam der Alltag wieder, an anderen wird die Angst vor einer weiteren Eskalation, ausgelöst durch die Machthaber im Iran, immer größer. Ein Lage-Update. (YouTube)

 

 

 

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

Eine Vielzahl von neuen aktuellen Karikaturen HIER
Und auch diese Woche wieder eine Vielzahl von Ergänzungen zu unserer Sammlung von Karikaturen, Zitaten, etc. Viele weitere in dem verlinkten Album...

 

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

Nochmals zur Erinnerung: Es ist wichtig, weiter aktiv zu bleiben, wegen den Angriffen aus dem Iran, sowie bis alle Geiseln wieder zu Hause sind. Darüber hinaus ist jede Solidaritätsveranstaltung für Israel in Moment wichtiger denn je. Gleiches gilt für die Kundgebungen gegen Antisemitismus, etc. In dem hier verlinken Album posten wir immer wieder, die uns übermittelten Veranstaltungshinweise...
Danke an alle die sich hier bundesweit ständig weiter engagieren; völlig egal, ob mit einer großen oder kleinen Veranstaltung; mit einer Installation, oder mit was auch immer. Jedes Engagement zählt und ist enorm wichtig!
Aktuelle Veranstaltungshinweise, u.a. HIER

 

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

Super nützlich: Unser mehrfach wöchentlich aktualisierter und weiter ergänzter Terminka­len­der. Gerade in diesen Zeiten gibt es eine große Vielfalt an Online-Veranstaltungen, Webi­na­ren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu be­kom­men, haben wir einen Terminkalender  online gestellt, der bereits viele interessante Ver­an­stal­tungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vor­lie­gen­de Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.

·         Terminkalender einsehen: HIER

·         Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER

 

 

 

 

VIDEOS DER WOCHE

 

WATCH: Hamas hat einen ihrer ranghohen Kommandeure HINGERICHTET, weil er Teil der LGBTQ+-Community war. Wo sind die Liberalen, die sie dafür verurteilen?

#AlAqsa wird angegriffen - nicht von #Israel, sondern vom islamischen Regime im Iran.
Wird sich die muslimische Welt erheben und den #Iran dafür verurteilen, dass man ballistische Raketen in Richtung der drittheiligsten Stätte des #Islam abgefeuert hat?

So schön! Yerushalayim Shel Zahav - Jerusalem of Gold auf einer Harfe gespielt Von: Julia Moldovan.

 

 

Viele weitere neue und interessante Videoclips ab sofort Online

·         Instagram

·         TikTok

 

 

 

 

SPORT

 

Vereinbarung zwischen Israel und CONMEBOL könnte israelische Nationalmannschaft zur Copa América führen

President of CONMEBOL Alejandro Dominguez and the head of the Israel Football Association Shino Zuares.Der Vorsitzende des israelischen Fußballverbands (IFA), Moshe "Shino" Zuares, unterzeichnete am Mittwoch­abend ein historisches Kooperationsabkommen mit der südamerikanischen Fußballkonföderation CONMEBOL. An der Unterzeichnungszeremonie in Asuncion, Paraguay, nahm auch der Geschäftsführer des IFA, Niv Goldstein, teil, und die beiden trafen sich auch mit dem FIFA-Vorsitzenden Gianni Infantino. Die CONMEBOL, der Argentinien, Brasilien, Uruguay, Paraguay, Ecuador, Bolivien, Venezuela, Peru, Chile und Kolumbien ange­hören, veranstaltet große Turniere, darunter die prestigeträchtige Copa America. Zusätzlich zu den 10 Nationalmannschaften des südamerikanischen Kontinents werden zwei weitere Länder zur Teilnahme eingeladen. Das Abkommen eröffnet die Möglichkeit, dass Israel in Zukunft an der Copa América oder an einem anderen Turnier teilnimmt, was Zuares gestern Abend als Wunsch äußerte. Bei der Veranstaltung sagte CONMEBOL-Präsi­dent Alejandro Dominguez: "Bei meinem Besuch in Israel habe ich erfahren, wie sehr Sie das Spiel lieben. Fußball verbindet die Kulturen, egal wie groß die geografische Entfernung ist, und kann zum Frieden beitragen." Das ist echter Sportsgeist! (I24News) VR

 

Bring Them Home Now! Israelischer Rennfahrer Ariel Elkin erinnert mit seinem Helm an die Geiseln der Hamas

Ein Bild, das Text, Screenshot, Kleidung, Collage enthält.

Automatisch generierte BeschreibungNach seinem dritten Platz beim Formel-4-Rennen in New Orleans hebt der 16-jährige Ariel Elkin seinen Helm, der mit den Fotos der Geiseln der Hamas bedeckt war, über den Kopf, um an ihr Schicksal zu erinnern. Trotz der Aufforderung bei der Preisverlei­hung, seinen Helm abzulegen und die Trophäe für den dritten Platz in die Höhe zu heben, behielt er seinen Helm in den Hän­den und zeigte ihn in die Höhe. Die Trophäe stellte er auf den Boden neben sich, während er neben den Erst- und Zweitplatzierten des USF-Junioren-Formel-4-Wettbewerbs stand. Das ist in einem Video zu sehen, das am Diens­tag in den sozialen Medien kursierte. "Super zufrieden mit der Leistung, aber super wütend über die Tatsache, dass unsere Geiseln seit über einem halben Jahr in Gaza festgehalten werden !!!!! BRING THEM HOME NOW", schrieb der 16-jährige Fahrer auf seiner Instagram-Seite, nachdem er seinen ersten Podiumsplatz der Saison gewonnen hatte. Sein Beitrag sowie frühere Beiträge mit dem Helm erhielten Tausende von Likes und Dutzende von unterstützenden Kommentaren. Elkin schließt sich einer Handvoll israelischer Sportler an, die in den letzten sechs Monaten ihre Podien genutzt haben, um auf die Notlage der Geiseln aufmerksam zu machen, von denen sich noch über 100 in Gefangenschaft befinden. Zwei Profifußballer wurden wegen Armbinden, die an die Geiseln erinnern, im Januar aus der Türkei in ihre Heimat abgeschoben. (TimesofIsrael) VR

·        

 

Deutsche Firma will behinderten Israelis keine Bälle verkaufen

Ein Bild, das Person, Ball, Sport, Volleyball enthält.

Automatisch generierte BeschreibungAthleten weltweit trainieren zurzeit auf Hochtou­ren, um sich auf die Paralympics Ende August in Frankreich vorzubereiten. Für die Spiele in Paris ist auch die israelische Frauenmannschaft für Goalball- eine der beliebtesten Sportarten für Menschen mit Sehbehinderungen - qualifiziert. Das Israelische Paralympische Komitee wollte deshalb 50 Goalbälle (eine Art Volleyball mit Glocken darin) vom weltweit einzigen Herstel­ler, der KSG GmbH im niedersächsischen Bad Essen, kaufen. Doch die Firma weigert sich. Der Boykott entspräche "unseren Prinzipien und Unterstützungsbemühungen für eine fried­liche Lösung des Konfliktes", teilte die KSG dem Komitee mit. Denn, so das Unternehmen weiter, "die Weigerung Israel mit Bällen zu versorgen wird dem regionalen Frieden dienen." Das Unternehmen hat der "Bild" zufolge jedoch keine Probleme gehabt, seine Produkte an das islamistische Mullah-Regime im Iran zu verkaufen. Die "friedliche Lösung des Konflikts", die sich die Entscheidungsträger im Unternehmen in Bad Essen vorstellen, ist wohl eine ohne Juden... Das entbehrt jedem Sportsgeist und ist klar antisemitisch! Mehr dazu HIER. (Jüd.Allg., Ruhrbarone, Haaretz) VR

 

Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

·         SIEHE HIER

 

 

 

 

ISRAELTAG 2024

 

Aufruf einen Israeltag zu organisieren von SE Botschafter Ron Prosor
 - JETZT ERST RECHT!

 
(s.a.
FB, Instagram, TikTok)

Mehr zum Israeltag 2024 HIER

 

Zeit die Planungen für einen Israeltag 2024 konkreter werden zu lassen
- Zeit ein Zeichen der Solidarität zu setzen - Jetzt erst recht!

 

 


- JETZT ERST RECHT! -
Warum auch Ihr 2024
einen Israeltag veranstalten solltet:
Um ein deutliches Zeichen zu setzen
- NIE WIEDER IST JETZT! -

 


Wenn die letzten Monate seit Kriegsbeginn eines bewiesen haben, dann ist es, dass JETZT der Zeitpunkt ist, ein Zeichen zu setzen: Nie Wieder ist Jetzt!

JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen der Solidarität mit Israel zu setzen. JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen gegen die von der Hamas verübten Massaker zu setzen und den Opfern zu gedenken, während wir das Deutsch-Israelische Verhältnis, die Freundschaft und enge Verbundenheit auf Deutschen Straßen sichtbar feiern. JETZT ist der Zeitpunkt den Hassdemonstrationen etwas entgegen zu setzen und gemeinsam für Israel und gegen Antisemitismus aufzustehen.

In diesem Sinne, möchten wir Euch einladen Euch Gedanken über die kommenden Monate zu machen. Unsere Aufgabe ist es, diesem gerade einmal 76 Jahre jungen Staat, der fortwährend bedroht wird, noch mehr zu feiern, als in den Jahren zuvor, während wir den Opfern der Vebrechen der Hamas gedenken.

Das offizielle Datum des Israeltages 2024 ist Dienstag, der 14. Mai. Ähnlich wie aber auch in den vergangenen Jahren schon, hat das exakte Datum ausdrücklich nicht oberste Priorität. Viel mehr, geht es darum in diesem ersten Jahr nach dem hoffentlich bald endenden Krieg, eine möglichste große Vielzahl an breit gefächerten Zeichen der Solidarität mit dem viel zu oft mißverstandenen Jüdischen Staat in Eure Innenstädte zu bringen - egal ob groß oder klein; egal ob in Form eines großen Festivals, kleinen Infoständen, Mahnwachen, oder in welcher Form auch immer. Wir sind offen für Eure Ideen!

Gerne stehen wir unter Israeltag@il-israel.org mit unserem aktualisierten Handbuch 2024 für Organisatoren der Israeltage, mit Ideen, Anregungen und Textvorlagen, sowie auch jederzeit gerne mit Rat und Tat, sowie für Rückfragen für Euch zu Verfügung; gerne auch, wenn Ihr Hilfe benötigt kurzfristig eine Solidaritätsveranstaltungen auf die Beine zu stellen. Unter dieser Adresse, bitten wir auch um Mitteilung über ggf. bereits feststehenden Israeltage und/oder andere Solidaritätsveranstaltungen...


Weitere Informationen werden unter
www.Israeltag.de
folgen.

 

#ISRAELTAG2024
#NiewiederIstJetzt

Ein Bild, das ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

 

IN EIGENER SACHE

 

Wir sind auf jede Spende angewiesen!

Ohne Spenden können wir nicht überleben. Und auch wenn wir so kostengünstig arbeiten, wie irgendwie möglich, gibt es doch unver­meidbare Kosten. In diesem Sinne müssen wir einmal mehr an Ihre Großzügigkeit appellieren, uns zu helfen diese Kosten abzu­decken. ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank München,
IBAN: 
DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX; PayPal.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!


 

"BRING THEM HOME" - Merchandise



Alle Bestellungen gegen Spende, bitte per Email an Bestellung@honestly-concerned.org. Da es sich um SPENDEN handelt, bitten wir großzügig bei der Zahlung zu sein und auch den Versand, wie ggf. auch PayPal Gebühren mit zu berücksichtigen. Zahlung am besten per PAYPAL, oder per Überweisung (Kontodetails HIER). Weitere Bestell- und Produktdetails HIER.

 

Helfer / Praktikanten gesucht...

Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Re­dak­teuren für die ILI News und unsere Internet-Auftritte, nach Modera­to­ren für unsere Facebook Gruppen, für unsere Buchhaltung und ggf. für Ver­an­staltungen. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an office@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

 

Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

Wir gehen mit der Zeit und sind auch auf Instagram,
wie auch TikTok. Über Euren "Besuch" und Feedback freuen wir uns!

 

ILI fördern und relevantes Buch erhalten...

Ab 10 EUR pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.).
Oder: die wissenschaftliche Biographie
"Es gibt kein Himmelreich auf Erden" - Heinrich Margulies - ein säkularer Zionist, Vera Regine Röhl, Würzburg 2014.
ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und
fördernde Mitgliedschaften.


 

BESTELLEN SIE JETZT
BEI UNS EXKLUSIV ILI & Israelkongress "Merchandise"...

Pins / Anstecknadeln
ILI & Israel­kongress

Ein absolutes Muss für
jedenIsrael-Freund...


P1070095

ILI Luftballons

Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit...

P1070093

Israel-Soli-PaperCap®

Sonnen-Caps aus Karton von Honestly Concerned e.V.

PaperCapP1040300

http://www.fontandcenter.com/images/Order%20now.gif

Darüber hinaus haben wir eine große Vielzahl von Produkten von unserem Israeltag-"Shuk".
Wenn Sie Fahnen (viele verschiedene Größen), oder sonst etwas Besonderes aus Israel vermissen,
fragen Sie einfach bei uns an
: Israeltag@il-Israel.org

 

Webshop - AB SOFORT MIT VIELEN NEUEN DESIGNS

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung
Jetzt
Online bestellen: Diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr. Ein Teil der Erlöse wird an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim Shoppen! (spreadshirt)

 

 

 

 

BILD(ER) DER WOCHE

Bitte schickt uns Eure Aufnahmen: Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.

 

Israel im April 2024

·        

·        

·        

·        

Es tut gut wieder in Israel zu sein, aber auch wenn oberflächlich vieles wie immer zu sein scheint, ist es das nicht.

Menschen sind unruhiger. Viele Autos, Brücken, usw. sind mit gelben Bändchen versehen, überall "Bring Them Home" Poster der Geiseln - vom Flughafen angefangen, usw., usw. Und auch wenn jeder die aktuellen Drohungen aus dem Iran kennt, versucht jeder sein Leben möglichst normal weiterzuleben und doch ist SEHR, SEHR vieles anders.

Es wird (noch) mehr gehupt. Die Stimmung ist gereizter. Und es ist leerer - viel leerer; auch auf dem Shuk, wo einige Stände geschlossen bleiben und andere viel früher schließen. Die Pessach / Ostertouristen fehlen. Flüge (zumindest der Lufthansa) sind nicht ausgebucht und die Maschinen fliegen unregelmäßiger, bzw. mit einem zunehmend gekürzten Flugplan, usw., usw.

Und trotzdem gibt es keinen schöneren und besseren Ort, um in solch einer schrecklichen Zeit zu sein...!

Das ganze Album kann HIER angesehen werden.

 

Das ist Israel...

 

BRING THEM HOME, NOW!

Vor dem Paul Löbe Haus/Bundestag!

#BringThemHomeNow

 

 

 

Sacha

ILI News

office@il-israel.org

 

 

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2024 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2024 #Peace #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #IsraelVAE #IsraelUAE #IsraelBahrain #IsraelMarokko #IsraelMorocco #IsraelSaudiArabia #IsraelSaudiArabien #PeaceMiddleEast #Peace4Israel #IsraelSudan #FriedenInNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #BringThemHomeNow #NieWiederIstJetzt

 

 

 

ILI-News:
Abonnieren | Archiv | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2024 ILI - I Like Israel e.V. - Veranstalter des Deutschen Israelkongresses

Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.