HIER klicken für Online Version

Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Hierbei kommt es uns besonders auf Wahrhaftigkeit an. Dies war auch immer das Anliegen unseres langjährigen Chef­re­dak­teurs, Ulrich W. Sahm, sel. A., alias Thomas Schreiber, der rund 50 Jahre seines Lebens dem Journalismus gewidmet hat. Aus Dankbarkeit und in Würdigung seiner Jahrzehnte als kompromißloser Israelkorrespondent widmen wir ihm die wöchentlichen ILI News...

 

Ein Bild, das Text, ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

18.02.2024

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

Neue Ansätze in der Traumatherapie: wie heilt man eine Nation?

Künstlicher israelischer Stern revolutioniert die Himmelsbeobachtung

Israel genehmigt als erstes Land weltweit im Labor gezüchtetes Rindfleisch

Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

 

UMWELT UND NATUR

Flexible Solarzellen eröffnen neue Möglichkeiten

Weitere Links aus Umwelt, Natur & Nachhaltigkeit

 

ARCHÄOLOGIE

1.800 Jahre alter römischer Militärstützpunkt freigelegt

Weitere aktuelle Links aus dem Bereich der Archäologie

 

TOURISMUS

Eurowings fliegt ab März zweimal wöchentlich Düsseldorf - Tel Aviv

Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

 

WIRTSCHAFT

Erhöhung des israelischen Mindestlohns

Israelische Airline El Al transportierte im Januar über 435.000 Passagiere

Moody's stuft Israels Kreditwürdigkeit herab

Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

 

KULTUR UND GESELLSCHAFT

Schachmeisterschaften verbinden die Menschen in Israel

Israel-Preis in diesem Jahr mit exklusiven Kategorien

Beduinen werden in Jerusalem für ihre Tapferkeit und ihren Heldenmut geehrt

Leseempfehlung: "Wir sind alle verpflichtet, Israel zu schützen. Auch wir Drusen" - Interview mit dem Oberhaupt der Drusen in Israel, Scheich Muwafak Tarif

Als 95% Himmel und 5% Hölle zu 100% Hölle wurden: am 7. Oktober wurde "The Boy" Yahav Winner von der Hamas im Kibbutz Kfar Aza ermordet

Hollywood-Stars unterzeichnen offenen Brief zur Unterstützung von Israels Teilnahme am Eurovision Song Contest

Absolute Medienempfehlung! Interview mit Lucy Aharish, der ersten arabisch-muslimischen Nachrichtenmoderatorin im hebräischsprachigen TV in Israel

...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

 

POLITIK

Was würden die Israelis wählen, wenn dieser Tage Knesset-Wahl wäre?

Delegation der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu Besuch in Israel

"Der grüne Prinz" Mosab Hassan Yousef, ältester Sohn eines Hamas-Mitbegründers, auf Israel-Besuch

Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

John Spencer: Krieg gegen die Hamas in Gaza ist ohne Beispiel und Vergleich

Rußland...

Jerusalem Post - WELT Joint Perspectives Konferenz in Berlin

Weitere beachtenswerte Links, die in den deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

Internationaler Gerichtshof weist Antrag Südafrikas gegen Militäreinsatz in Rafah ab

IDF nimmt Hamas-Terroristen im Al-Amal-Krankenhaus in Khan Junis fest und liefert Sauerstoffflaschen

Die Welt fordert einen Palästinenserstaat: Israel lehnt "Belohnung für Terror" ab
Ebenfalls zur Kurzsichtigkeit der Biden Administration

Waffenruhe, ja oder Nein

Die Hamas, wie sie leibt und lebt

Zum Thema UNRWA

Die UN, wie sie leibt und lebt

Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

The Pioneer

Frankfurt: Volksverhetzung und Holocaust Relativierung

Wenn Palästinensische Organisationen in Deutschland offen zum Mord aufurfen

Eine kleine Sammlung weiterer "Highlights" zum ärgern

Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

 

KARIKATUREN & ZITATE

ZITAT DER WOCHE

Eine Vielzahl von neuen aktuellen Karikaturen HIER

VERANSTALTUNGEN

AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

 

VIDEOS DER WOCHE

 

SPORT

Werder Bremen in vorderster Reihe bei der Solidarität mit Israel und den Hamas-Geiseln

Israelische Schwimmerstaffel qualifiziert sich für die Olympischen Spiele in Paris

5. Marathon am Toten Meer mit 6000 Läufern

Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

 

ISRAELTAG 2024

 

IN EIGENER SACHE

IN MEMORIAM - Wir gedenken unseren Verstorbenen Mitarbeitern, Freunden und Mitstreitern

Wir sind auf jede Spende angewiesen!

"BRING THEM HOME" - Merchandise

Helfer / Praktikanten gesucht...

Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

ILI fördern und ein relevantes Buch erhalten

BESTELLEN SIE JETZT!

Spreadshirt Webshop (ab sofort mit neuen Designs!)

 

BILD(ER) DER WOCHE

SIEGEN: Solidarität und Unterstützung für eine baldige Befreiung der Geiseln

 

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.

Das Anliegen der wöchentlichen ILI News ist es Menschen mit aktuellen Informationen in Bezug auf alles, was sie über Israel wissen sollten, aber in dieser Form so nirgendwo anders geballt finden werden, zu versorgen; kompakt und extrem informativ. Darum geht es dem Verein ILI - I Like Israel e.V. und darum geht es in den ILI News: um Israel außerhalb des Konfliktfeldes; um Wissenschaft, Medizin, Technologien und Innovationen, um Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Archäologie, Sport, Gesellschaft, aber auch um die Dinge, die von den Medien sonst nicht, unzureichend oder sogar falsch berichtet werden, einschließlich den wichtigsten Themen aus Politik und zu den Deutsch-Israelischen Beziehungen.

 

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

 

Neue Ansätze in der Traumatherapie: wie heilt man eine Nation?

Ein Bild, das Text, Screenshot, Multimedia-Software, Mann enthält.

Automatisch generierte BeschreibungLaut Prof. Shlomo Noy, Präsident des Ono Academic College und ehemaliger Direktor des Rehabilitations­krankenhauses am Sheba Medical Center, haben die Ereignisse des 7. Oktober und ihre Folgen das gesamte Konzept der Traumatherapie verändert. Bei einer Podi­umsdiskussion zum Thema Trauma stellte er fest, dass Israel zwar viel Erfahrung mit individuellen Traumata hat, dass aber die Ereignisse des 7. Oktober und ihre Folgen neue Anforderungen an die Traumatherapie stellen, denn "Kein Land der Welt wird in der Lage sein, so viele Trauma­opfer individuell zu behandeln". Um das Ausmaß der Traumatisierung in Israel zu bewältigen, müssen laut Noy neue Strategien für die Durchführung von Gruppentherapien in anderen Settings als bisher üblich wie ein gemeinschaftlicher Ansatz herangezogen werden. Das Ono's Trauma Center, so erklärte er, wendet beides bei der Therapie für Evakuierte aus dem Süden Israels an, die in Hotels in der Nähe des Toten Meeres untergebracht sind. Um das Ausmaß an Traumata zu bewältigen, können Studenten der Ono-Studiengänge Kunsttherapie und Verhaltenswissenschaften sich beispielsweise im Rahmen ihres Studiums auf Trauma spezi­alisieren; Lehrer bekommen Schulungen zum Umgang mit traumatisierten Kindern. Ebenso wird Ono auf dem Campus eine Klinik für die Behandlung von Traumata eröffnen sowie eine fahrende Traumaklinik bereitstellen, die Patienten in verschiedenen Städten und Orten in Israel, wie Sderot, Ofakim und anderen Gemeinden im Grenzgebiet zum Gazastreifen, behan­deln wird. Darüber hinaus strebt Ono für seine Aktivitäten im Bereich der Traumabehandlung Partnerschaften mit anderen Organisationen an. (JPost) VR

 

Künstlicher israelischer Stern revolutioniert die Himmelsbeobachtung

Eine bahnbrechende Entwicklung, die von israelischen Wissenschaftlern geleitet wird, könnte die Weltraumbeobachtung revolutionieren und die Möglichkeiten großer optischer Teleskope erheblich verbessern. Bei diesem innovativen Ansatz wird ein Laserstrahl von einem Satelliten direkt auf ein bodengestütztes Teleskop übertragen, was eine äußerst präzise Kalibrierung ermöglicht. Der Laser, der wie ein "künstlicher Stern" funktioniert, hat genau definierte Leistungs- und Helligkeitsstufen. Auf diese Weise können bodengebundene Teleskope eine Bildqualität erreichen, die bisher nur mit Weltraumteleskopen möglich war, die oberhalb der Erdatmosphäre operieren, um atmosphärische Störungen zu umgehen, die nun mit dieser neuen Methode wirksam überwunden werden können. Der Laser wurde vergangene Woche erstmals vom LCRD-Satelliten der NASA aus aktiviert, der Ende 2021 für Experimente zur Laserkommunikation aus einer 36.000 Kilometer hohen Umlaufbahn gestartet wurde. Wäh­rend des Experiments, das in der Nacht vom 7. auf den 8. Februar im Keck-Observatorium auf Hawaii durchgeführt wurde, zielte er auf das bodengestützte Keck-Teleskop. Mit vielen Wolken und Winden von über 100 km/h waren die Bedingungen für das Experiment schwie­rig, berichtete Dr. Eliad Peretz, der das Experiment im Auftrag der NASA leitet. "Alle Teles­kope in der Gegend waren aufgrund der Bedingungen geschlossen, aber wir bestanden darauf, es zu versuchen, und da unser Laser im nahen Infrarotbereich arbeitet, der die Wolken durchdringen kann, gelang es uns, das Teleskop auf den Laser zu richten. Als dies geschah, gab es im Kontrollraum des Teleskops ein großes Fest. Es herrschte eine Atmos­phäre wie beim Start ins All. Für uns ist diese Nacht bereits ein großer Erfolg". (ynet) VR

 

Israel genehmigt als erstes Land weltweit im Labor gezüchtetes Rindfleisch

Ein Bild, das Essen, Mahlzeit, Geschirr, Person enthält.

Automatisch generierte BeschreibungIsrael ist das erste Land der Welt, das kultiviertes Fleisch auf der Basis von Rindfleisch zum Verkauf genehmigte. Singapur und die USA ließen bereits den Konsum von Zuchthähnchen zu, doch für Rindfleisch ist es ein Novum. Das Ministerium in Jerusalem erklärte, die Zulassung sei Teil eines Pilotprogramms für alternatives Protein, das von der Abteilung für Lebensmittel-Risikomanagement gestartet wurde. Angesichts der wachsenden weltweiten Nachfrage nach "Produkten nicht lebenden Ur­sprungs" - so die Terminologie - arbeite man ständig an der Zulassung alternativer Nahrungsquellen. Laborfleisch, auch In-Vitro-Fleisch genannt, wird durch sogenanntes Tissue Engineering hergestellt. Aleph Farms nutzt die Fähigkeit von Tieren, kontinuierlich Muskelgewebe aufzubauen, und isoliert die dafür verantwortlichen Zellen. Anschließend werden die optimalen Bedingungen für das Wachstum dieser Zellen zu Gewebe geschaffen, wobei das Fleisch praktisch außerhalb des Tieres wächst. Das Gewebe wird in Tanks gezüchtet, die als Fermenter fungieren, ähnlich denen in einer Brauerei. Dort werden die Zellen genährt und zu einer 3D-Struktur geformt, aus der schließlich das Fleisch entsteht. Im April 2022 hatte die israelische Innovationsbe­hörde staatliche Zuschüsse in Höhe von USD 18 Mio. an Privatunternehmen und Forschungs­einrichtungen für kultiviertes Fleisch, darunter auch Aleph Farms vergeben. Das Start-up ist einer der Hauptakteure im wachsenden israelischen Lebensmitteltechnologiesektor. Es hat bereits Niederlassungen in den Vereinigten Staaten sowie in Singapur. (Jüd.Allg.) VR

 

Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

·         JPOST - An innovative way of expediting chemical simulations and drug design - TAU study - A study that provides insights into various processes and has different technological applications, including drug design.

 

 

 

 

UMWELT UND NATUR

 

Flexible Solarzellen eröffnen neue Möglichkeiten

Solarzellen sind inzwischen nichts Neues mehr. Leis­tungsfähige Solarzellen wurden bereits vor 40 Jahren entwickelt, die Fertigung war aber so teuer, dass sie zunächst Spezialanwendungen wie der Raumfahrt vorbehalten waren. Monokristalline Silizium-Solarzellen wurden danach in der Herstellung immer billiger; heute gehören Solarparks aus diesen Zellen in sonnenreichen Gebieten zu den billigsten Energieproduzenten überhaupt. Die Fertigung wird von chinesi­schen Konzernen dominiert, mit deren Kosten kaum jemand konkurrieren kann. Rufe in Euro­pa nach Marktabschottung und Subventionen sind deshalb fragwürdig. Sinnvoller erscheint es, mit innovativen Produkten in neue Anwendungsbereiche zu gehen: Dies tut die israeli­sche Apollo Power, die flexible Solarfolien herstellt, die aufgrund ihres geringen Gewichtes und ihrer Biegsamkeit dort zum Einsatz kommen, wo herkömmliche Zellen ungeeignet sind. Die Paneele können überall angebracht werden, vom Autodach über LKWs oder Markisen bis hin zu Gewächshausdächern, und können im Grunde jede zur Stromerzeugungsplattform nutzen. Kürzlich hat Apollo in der Karmelregion die weltgrößte Fabrik für flexible Solarzellen eröffnet. Volkswagen und Hyundai arbeiten bereits mit Apollo zusammen, um Autos mit Solarzellen zu versehen, während die Lebensmittelmarken Osem und Strauss Apollo-Paneele auf ihren Lieferwagen verwenden und auch Amazon nun Partner geworden ist. (Israel21c) VR

 

Weitere Links aus Umwelt, Natur & Nachhaltigkeit

·         TIMES OF ISRAEL - As avian flu rises in Hula Valley cranes, authorities spar over who collects carcasses - While Agriculture Ministry, Nature and Parks Authority argue, farmers see more crane corpses in fields; Hula reserve closed; fears that virus could spiral into epidemic, as in 2021

·         YNET - Two sharks named Fernanda and Luisa as tribute to released hostages - Resear­chers at the University of Haifa tagged two female sharks to track their movement in the Mediterranean Sea, but this time they were given unique names: 'As a tribute to the return of Fernando and Luis from captivity, we decided to give the two sharks similar names'

 

 

 

 

ARCHÄOLOGIE

 

1.800 Jahre alter römischer Militärstützpunkt freigelegt

Ein Bild, das Text, Screenshot enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDie architektonischen Überreste des 1.800 Jahre alten römischen Militärstützpunkts der VI. 'Ferrata' (Eisenle­gion) wurden bei einer kürzlich von der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) durchgeführten Ausgrabung am Fuße von Tel Megiddo in der Nähe des antiken Dorfes Kfar Othnay (griechisch Capercotnai) freigelegt. Die Ausgrabung wurde von der Netivei Israel National Infrastructure Company finanziert, so die IAA, die sie als "eine einzigartige Gelegenheit be­zeichnete, einen Teil des römischen Legionslagers in vollem Umfang freizulegen". Die von Dr. Yotam Tepper und Barak Tzin geleitete Ausgrabung ist Teil eines großen Infrastrukturpro­jekts zum Ausbau und zur Modernisierung der Straße 66 von der Megiddo-Kreuzung bis zur Hatishbi-Kreuzung bei Yokneam. Bei den Ausgrabungen wurden umfangreiche und beein­druckende architektonische Überreste der Via Pretoria (der Hauptstraße des Lagers) sowie ein halbkreisförmiges Podium und steingepflasterte Flächen freigelegt, die zu einem großen, monumentalen öffentlichen Gebäude gehörten. Der römische Legionsstützpunkt der VI. Legion ist der einzige römische Militärstützpunkt dieser Größenordnung, der im Land Israel gefunden und freigelegt wurde. Er hatte über 180 Jahre, von 117-120 d.Z. bis etwa 300 d.Z. Bestand, und war ständiger Militärstützpunkt für mehr als 5.000 römische Soldaten. Bisher wurden nur temporäre römische Belagerungslager ausgegraben. (JPost, Jüd.Allg.) VR

 

 

 

Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

 

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter
office@il-israel.org!

 
Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!

 

 

 

TOURISMUS

 

Eurowings fliegt ab März zweimal wöchentlich Düsseldorf - Tel Aviv

Tel AvivEurowings plante ursprünglich für Dezember 2023 eine Erweiterung des Flugangebots nach Israel. Die Lufthansa-Tochter wollte demnach regelmäßige Flüge von Düsseldorf nach Tel Aviv anbieten, die jedoch wegen des Krieges ge­gen die Hamas verschoben werden mussten. Doch nun gab eine Sprecherin der Airline bekannt, dass die Strecke Düsseldorf - Tel Aviv ab März aufgenommen wird, wie aus einer Mitteilung von aerotele­graph hervorgeht. Die Tochtergesellschaft der Lufthansa befindet sich momentan in einer großen Ausbauphase, wie man ihrem erweiterten Sommerflugplan für 2024 entnehmen darf. Mit wenigen Monaten Verspätung gehört Tel Aviv ebenfalls zu den neuen Zielen des Flug­hafens Düsseldorf. Eurowings möchte diese Route zweimal wöchentlich ab dem 16. März bedienen. Im letzten Jahr waren eigentlich noch drei Wochenflüge vorgesehen. Allerdings haben sämtliche Airlines der Lufthansa-Group nach wie vor nicht dieselbe Flugfrequenz auf­genommen, die sie vor dem Krieg angeboten hatten. (reisetopia, aerotelegraph) VR

 

Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

Fantastischer Winter in Jerusalem!

Tel Aviv bei Nacht. Völliges Eintauchen in die Atmosphäre des Nachtlebens der Stadt.

Israel. Netanja heute. Vollständiges Eintauchen in die Atmosphäre einer Küstenstadt.

MASADA: Heldentum des jüdischen Volkes im Kampf um die Freiheit.

 

 

 

 

WIRTSCHAFT

 

Erhöhung des israelischen Mindestlohns

Ein Bild, das Text, Screenshot, parallel, Reihe enthält.

Automatisch generierte BeschreibungArbeitsminister Yoav Ben-Tzur hat einer Erhöhung des monatlichen Mindestlohns ab April zugestimmt. Der Mindestlohn steigt von NIS 5572 auf NIS 5880 (etwa EUR 1470). Der Durchschnittslohn in Israels Wirtschaft war im vergangenen Monat auf NIS 12.379 (rund EUR 3100) gestiegen. Bezugspunkt ist hier offenbar ein Monatslohn für eine Vollzeitbeschäftigung, nicht der Bruttostundenlohn, der Bezugspunkt des deutschen Mindestlohnes ist. Laut Gesetz ist der Mindestlohn in Israel auf 47,5% des Durchschnittslohns festgelegt. Das Arbeitsministerium ignoriert laut Jüdischer Allgemeinen die Möglichkeit, dass die durchschnittliche Lohnerhöhung aufgrund der Entlassungen von Niedriglohnarbeitern während des Krieges künstlich ist. Dies geschah auch während der Corona-Pandemie. (Jüd.Allg., tradingeconomics) VR

 

Israelische Airline El Al transportierte im Januar über 435.000 Passagiere

Die israelische Fluggesellschaft El Al hat bekannt gegeben, dass sie im Januar 435.319 Passagiere auf 2.299 Flügen befördert hat. "Während wir uns in einer herausfordernden Zeit bewegen, bleibt unser Engagement für Innovation und Verbesserung unerschütterlich. Wir streben danach, Ihre Erwartungen zu erfüllen und zu übertreffen, indem wir ein qualitativ hochwertiges Produkt und eine außergewöhnliche Serviceerfahrung bieten. Jetzt mehr denn je ist die Entscheidung, mit einer israelischen Firma zu fliegen, eine Quelle des Stolzes." Können wir auf facebook lesen. Im Jahr 2023 hat die El Al insgesamt 5,5 Mio. Passagiere in 30.000 Flügen zu verschiedenen Zielen transportiert. (facebook, facebook) VR

 

Moody's stuft Israels Kreditwürdigkeit herab

Ein Bild, das draußen, Sonnenuntergang, Gebäude, Skyline enthält.

Automatisch generierte BeschreibungNach vorherigen Warnungen hat die führende Kreditrating­agentur Moody's am Freitagabend Israels Kreditwürdigkeit herabgestuft. Die Stufe des Landes wurde von A1 auf A2 geändert, der Ausblick auf »negativ«. Am Wochenbeginn forderte der Chef der Bank of Israel, Amir Yaron, die Koalition auf, Maßnahmen zu ergreifen, um auf die Wirtschaftsbewertung zu reagieren. Re­gierung und Knesset müssten sich aller Probleme annehmen, die im Bericht genannt seien, damit das Vertrauen in die israelische Wirtschaft wiederhergestellt wird. Als Grund für die Abstufung wurden finanzielle Folgen und politische Risiken des andauernden Krieges Israels gegen die Terrororganisation Hamas im Gazastreifen aufgeführt. Zudem sei kein Datum oder die Art und Weise bekannt, wie der Krieg beendet werden soll, was die Unsicherheit besonders schüre, erläuterte Yaron. Er hatte die Koalition in den vergangenen Wochen mehrfach aufgefordert, Änderungen am Staatsbudget des laufenden Jahres vorzunehmen. Er schlug vor, dass alle Ausgaben, die nicht kriegsbezogen sind, zusammengestrichen wer­den müssen. Außerdem sollte man Maßnahmen hervorheben, die das Wirtschaftswachstum vorantreiben. Er zeigte sich aber auch zuversichtlich: "Wir haben uns in der Vergangenheit von schweren Zeiten erholt - und die israelische Wirtschaft hat die Kraft, dass das auch dieses Mal geschieht." (Jüd.Allg.) VR

 

Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

·         ISRAEL21c - Setting a place for Ethiopians at the high-tech table - Unique Haile Venture Capital Fund aims to invest in pre-seed disruptive startups in which at least one founder is from Israel's Ethiopian community.

·         JPost - Israel-Germany business ties are strong and growing - German minister - Several Israeli tech executives discussed the future of innovation and the ties between the two countries at 'Joint Perspectives - A German-Israeli Summit.'

 

 

      

 

 

KULTUR UND GESELLSCHAFT

 

Schachmeisterschaften verbinden die Menschen in Israel

Melan Halbi, standing, watches her peers compete at the Israeli Chess Federation tournament in Acre, January 2024. (Olga Volkov)Vom 21. bis 29. Januar nahmen 132 Schachspieler im Alter von 9 bis 78 Jahren an der Offenen Israelischen Meister­schaft in Akko im Norden Israels teil - darunter etwa 20 in­ternationale Meister und Großmeister, die als die höchsten Ränge in der Welt des Schachs gelten. Das neuntägige Tur­nier des israelischen Schachverbandes zog Menschen aus ganz Israel an, darunter auch Kinder aus den drusischen Dörfern Beit Jan und Peki'in in Galiläa. Trotz des Krieges - oder vielleicht gerade deswegen - waren alle da, um Schach zu spielen. Die Organisatorin der Veranstaltung, Olga Volkov, leitet den Schachklub im nahe ge­legenen Nahariya und trainiert außerdem Spieler in Shlomi, einer Stadt an der Grenze zum Libanon, deren Einwohner wegen der Angriffe der Hisbollah nach Haifa evakuiert wurden. Schach habe in den letzten Jahren in Israel an Popularität gewonnen, sagte Andrei Gurbanov, der stellvertretender Vorsitzender der Internationalen Schachvereinigung für Körperbehinderte (IPCA) und Gründer der IPCA Israel ist. Gurbanov ist leidenschaftlich be­müht, neuen Spielern den Schach näher zu bringen. Mit Hilfe von IPCA Israel hat er Clubs in vielen drusischen Siedlungen im Norden Israels eröffnet, darunter Peki'in, Yirka und Beit Jan. Letztes Jahr organisierte er eine internationale Schachmeisterschaft in Peki'in, die Spieler aus der ganzen Welt, einschließlich Jordanien, anlockte. Es gab auch Probespiele für die natio­nale Meisterschaft, bei denen fast 100 drusische Teilnehmer dabei waren. "Es gibt keine drusische Gemeinschaft mehr ohne Schach", sagte Gurbanov. Zudem glaubt er, dass das Spiel den vielen Verwundeten aus dem Krieg gegen die Hamas zugutekommen kann. Vor ein paar Jahren half er bei der Gründung eines Schachklubs im Rehabilitationszentrum für Soldaten in Haifa. (TimesofIsrael) VR

 

Israel-Preis in diesem Jahr mit exklusiven Kategorien

Angesichts des andauernden Krieges zwischen Israel und Hamas wird der Israel-Preis in diesem Jahr nur in zwei neuen, speziell für den Konflikt geschaffenen Kategorien verliehen: "Gesellschaftliche Verantwortung" für ziviles Engagement und Freiwilligenarbeit sowie "Rettung und Heldentum der Bürger" für mutige Taten von Zivilisten, die anderen während der Krise geholfen haben, so die Regierung in einer Erklärung. Der Preis wird an sechs Personen ver­liehen, deren Taten "Israel enorme Hoffnung gegeben und dazu beigetragen haben, sich von dem schrecklichen Überfall am 7. Oktober zu erholen", heißt es in der Erklärung. Die traditio­nelle Zeremonie zur Verleihung des Israel-Preises wird weiterhin am Unabhängigkeitstag stattfinden, der in diesem Jahr auf den 13. Mai fällt. Es ist das erste Mal seit der Einführung des Israel-Preises im Jahr 1953, dass die Hauptkategorien nicht berücksichtigt werden. Der Israel-Preis, der als die prestigeträchtigste zivile Auszeichnung des Landes gilt, wird vom Bil­dungsministerium verwaltet, das erklärt, dass die regulären Kategorien für Wissenschaft, Kunst, Geisteswissenschaften und andere Leistungen 2025 wieder zum Tragen kommen wer­den. Der Israel-Preis ist eine zivile Auszeichnung und umfasst keine Leistungen von Israelis, die in den Streitkräften dienen. (TimesofIsrael) VR

 

Beduinen werden in Jerusalem für ihre Tapferkeit und ihren Heldenmut geehrt

 Lina Ezberga, 23, became the first woman ever in her Bedouin town to become an ambulance driver. (photo credit: MAGEN DAVID ADOM)Obwohl der Militärdienst für Angehörige der Beduinenstämme nicht obligatorisch ist, dienen derzeit mehr als 1.500 von ihnen in der IDF. Einige von ihnen wurden im Kampf gegen die Hamas getötet, und einige sind unter den Geiseln, die immer noch in Gaza gefangen sind. Die Terroristen machen keinen Unterschied zwischen muslimischen und jüdischen Israelis. Am vergangenen Montag kamen zahlreichen Persönlichkeiten des öffentlichen Le­bens in das Museum der Freunde Zions in Jerusalem, um 13 beduinischen Zivilisten in Israel zu gedenken, die am 7. Oktober ohne an die Gefahr für ihr eigenes Leben zu denken, Män­ner, Frauen, Jugendliche und kleine Kinder retteten, während sie von völkermordenden Hamas-Kämpfern beschossen wurden. Zu den ehrenden Persönlichkeiten gehörte der frühe­re Präsident des Staates Israel, Reuven Rivlin, der als Sprecher der Knesset und als Staats­präsident für die vollständige Integration aller israelischen Minderheiten eingetreten war. Weitere Gäste aus dem öffentlichen Leben waren Avi Dichter, Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und ehemaliger Leiter der israelischen Sicherheitsbehörde, Yossi Peled, ehemaliger Politiker und ehemaliger Leiter des Nordkommandos, Alon Schuster, ehe­maliger Minister und ehemaliger langjähriger Bürgermeister des Regionalrats von Shaar Hanegev, und Yuval Turgeman, Zivilverwalter des Ministeriums für Diaspora-Angelegenhei­ten im Negev. Nicht alle Ausgezeichneten kamen, um die mit ihren Namen beschrifteten Statuetten für Tapferkeit und Heldentum entgegenzunehmen. Einer konnte nicht kommen, weil er bei einer Rettungsaktion ums Leben gekommen war. Die 13 Auszeichnungen für Heldentaten standen nur symbolisch für die zivilen Helden ihrer Gemeinschaften. (JPost) VR

 

Leseempfehlung: "Wir sind alle verpflichtet, Israel zu schützen. Auch wir Drusen" - Interview mit dem Oberhaupt der Drusen in Israel, Scheich Muwafak Tarif

Scheich Muwaffak Tarif"Wir israelischen Drusen betrachten uns als Bürgerinnen und Bürger des Staates Israel, sehen uns als partnerschaftlich ver­brüdert. Wir solidarisieren uns mit den Opfern. Und wir stellen uns klar gegen solche Angriffe und sind bereit, uns gemeinsam dagegen zu wehren. Drusen kämpfen auch in der israelischen Armee (IDF), acht sind im Krieg gegen die Hamas in Gaza bereits gefallen, viele wurden verletzt - genauso wie Soldaten anderer Minderheiten." erklärt Scheich Tarif, und erläutert weiter "In Israel leben rund 150.000 Drusen, das ist richtig. Unser Einfluss dort ist aber groß, wir könn­ten also genauso gut drei Millionen sein (lacht)." Und über Drusen in Syrien und im Libanon sagt er: "Die Menschen, die in Syrien leben, sind syrische Bürgerinnen und Bürger. Die im Libanon gehören der dortigen Gesellschaft an. Sie sind ihren Ländern gegenüber loyal, aber alle sind gegen den Krieg. Das eint uns. Alle sind gegen den Terror, egal, gegen wen er sich richtet. Was passieren könnte, wenn die Hisbollah umfassend in den Krieg eingreift, will sich keiner vorstellen. Im Libanon würde es dann ähnlich aussehen wie in Gaza. Strippenzieher hinter den Kulissen ist der Iran: Er hat es darauf abgesehen, Chaos zu stiften und die Re­gion zu destabilisieren. Die israelische Armee hat nie den ersten Schritt gemacht und attak­kiert, sondern stets defensiv agiert. Sofern die Hisbollah ihr keine Vorlage liefert, wird es keinen Krieg im Libanon geben." Man wünscht sich mehr von so viel Weitblick. (WELT) VR

 

Als 95% Himmel zu 100% Hölle wurden: am 7. Oktober wurde "The Boy" Yahav Winner von der Hamas im Kibbutz Kfar Aza ermordet

Ein Bild, das Menschliches Gesicht, Person, Porträt, Augenbraue enthält.

Automatisch generierte BeschreibungRegisseur Yahav Winner war 22, als der Vater seines besten Freundes vor seinen Augen von einer Rakete aus dem Gazastreifen getötet wurde. Rund 15 Jahre danach verarbeitete Winner dieses Trauma in seiner Abschlussarbeit an der Filmhochschule. Der Film erzählt die Geschichte einer Vater-Sohn-Beziehung aus dem Kibbuz Kfar Aza im Grenzgebiet zum Gazastreifen. Der Vater ist ein hart arbeitender, introvertierter Landwirt, dem es schwerfällt, Gefühle auszudrücken. Doch er kümmert sich um seinen 25-jährigen Sohn, der an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet. "Dieser Film basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen [...]. In meinem Kibbuz, den ich so sehr liebe, dass ich kürzlich mit meiner Frau dorthin zurückgekehrt bin [...], und dessen Bewohner ihn als "95% Himmel und 5% Hölle" definieren. Dieser Kibbuz hat im Laufe der Jahre schwere Rückschlä­ge erlitten, und ich möchte diesem Ort und seinen Bewohnern eine künstlerische Stimme verleihen", hatte Yahav Winner erklärt. Er wurde von Hamas-Terroristen, die am 7. Oktober 2023 in sein Haus in Kfar Aza eindrangen, ermordet. Seine Frau Shaylee Atary konnte sich mit ihrem neugeborenen Töchterchen in einem Versteck in Sicherheit bringen, weil Yahav Winner sich den Mordgierigen entgegengestellt hatte. Eine an Tragik eigentlich nicht zu überbietende Geschichte, die das Leben im Grenzgebiet zum Gazastreifen schrieb... Der Film "The Boy" kann am 20. Februar um 18:30 Uhr im Großen Saal der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und am 29. Februar um 19 Uhr im Jüdischen Gemeindezentrum München angeschaut werden. Vorherige namentliche Anmeldung erforderlich. (ikg-m, jnf-kkl) VR

 

Hollywood-Stars unterzeichnen offenen Brief zur Unterstützung von Israels Teilnahme am Eurovision Song Contest

הלן מירן, בוי ג'ורג', שרון אוסבורןEine Gruppe von 400 Schauspielern, Musikern und anderen Persönlichkeiten der Unterhaltungsbranche, darunter Helen Mirren, By George, Liev Schreiber, Juliana Margulies, Sharon Osbourne und Gene Simmons, haben einen offenen Brief unterzeichnet, indem sie die Teilnahme Israels am Eurovision Song Contest unterstützen. Das von der gemeinnützigen Organisation Creative Community for Peace veröffentlichte Schreiben unterstützt die Ent­scheidung der Europäischen Rundfunkunion (EBU) - der Organisatoren des Wettbewerbs -, Israel im Wettbewerb zu belassen. In dem Schreiben wird darauf hingewiesen, dass eine Bestrafung Israels eine "Umkehrung der Gerechtigkeit" darstellen würde, da das Land "einen Krieg gegen eine von der Europäischen Union als terroristisch eingestufte Gruppe führt, die an diesem Tag [dem 7. Oktober] erneut einen Waffenstillstand gebrochen und anschließend über 1.200 Menschen abgeschlachtet hat", heißt es weiter. "Diese aktuelle Runde der Kämpfe ist kein Krieg, den Israel gewollt oder begonnen hat." Der Brief erwähnt auch Israels reiche Geschichte beim Eurovision Song Contest und verweist auf seine vier Siege, zuletzt 2018. "Diejenigen, die den Ausschluss Israels fordern, untergraben den Geist des Wettbewerbs und verwandeln ihn von einer Feier der Einheit in ein politisches Instrument." Recht haben sie. (Ynet, euronews) VR

 

Absolute Medienempfehlung! Interview mit Lucy Aharish, der ersten arabisch-muslimischen Nachrichtenmoderatorin im hebräischsprachigen TV in Israel

Ein Bild, das Text, Menschliches Gesicht, Screenshot, Mann enthält.

Automatisch generierte Beschreibung"Eine Muslima und eine Zionistin; eine Araberin und eine Israelin. Kurz gesagt, Lucy Aharish ist eine Iko­noklastin." So beschreibt The Free Press Lucy Aharish in Superlativen. Wer sich eine Stunde Zeit nimmt für dieses Interview, wird belohnt werden. Die Journalistin Bari Weiss führte für The Free Press mit Lucy Aharish ein tiefgehendes, erhellendes, kenntnisreiches Interview mit der beeindruckenden, wunderbaren Lucy Aharish. Sie sprachen über das Massaker vom 7. Oktober und seine Aus­wirkungen auf das Land und ihre Familie - ihr Mann zog innerhalb weniger Stunden nach Bekanntwerden der Nachricht seine Uniform an und machte sich auf den Weg in den Süden, obwohl er das Alter eines aktiven Reservisten überschritten hatte. Sie sprach auch über die Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert war, als Kind der einzigen arabisch-muslimi­schen Familie im jüdischen Dimona aufzuwachsen, über den Terroranschlag, den sie als Kind in Gaza überlebte, und über die Hoffnung, die sie für ihren muslimisch-jüdischen Sohn und die Zukunft des Landes hat, das sie ihre Heimat nennt. Unbedingt anschauen! (youtube) VR

 

...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

·         WELT - Israelischer Gastronom: "Mein Restaurant ist ein Symbol für friedliche Koexistenz" - Uri Buri ist einer der bekanntesten Köche Israels, außerdem Gastronom und Hotelier - und unerschütterlicher Optimist. In seinem Restaurant arbeiten Juden, Moslems, Christen. Vor welchen Herausforderungen steht er nach dem Überfall auf sein Land?

·         TIMES OF ISRAEL - Parents of hostage Hersh Goldberg-Polin launch online educational toolkit - 'Everyone Counts' initiative designed to give people worldwide a pathway to effective, values-based activism on the plight of the hostages in captivity since the October 7 massacre

·         LINKEDIN - The Story Of A Zionist Muslim Arab

 

 

 

Ihre Anzeige hier...

 

Ein Bild, das Text, Whiteboard enthält.Automatisch generierte Beschreibung

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org

Ein Bild, das Text, Schild, draußen, gelb enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

POLITIK

 

Was würden die Israelis wählen, wenn dieser Tage Knesset-Wahl wäre?

Eine am 16. Februar von der Zeitung Maariv veröffentlichte landesweite Umfrage zeigt, dass die derzeitige Opposition zusammen mit der Partei der Nationalen Einheit von Benny Gantz (früher in der Opposition, jetzt Mitglied der Notstandsregierung) 76 der 120 Sitze in der Knesset erringen könnte, wenn heute Wahlen abgehalten würden, während der Block von Premierminister Benjamin Netanjahu mit 44 Sitzen weit abgeschlagen wäre. Die Umfrage sieht Gantz' Partei bei 40 Sitzen, während Netanjahus Likud-Partei bei 18 Sitzen liegt. Die wichtigste Veränderung in der Umfrage war, dass die rechtsextreme Partei des Finanzminis­ters Bezalel Smotrich, die Partei des Religiösen Zionismus, die für den Einzug in die Knesset notwendige 3,25%-Hürde nicht erreicht hat. Bei der letzten Wahl erhielt Smotrich, der gemeinsam mit der ultranationalistischen Partei Otzma Yehudit von Itamar Ben Gvir antrat, 14 Sitze. Aktuellen Informationen zufolge kandidieren die beiden getrennt. Ben Gvir erhielt 10 Sitze. Die Yesh Atid-Partei von Oppositionsführer Yair Lapid erhielt 12 Sitze, Avigdor Libermans Yisrael Beytenu 10 und die ultraorthodoxe Shas-Partei von Aryeh Deri 9. Die ultraorthodoxe Partei Vereinigtes Tora-Judentum blieb bei 7 Sitzen, die arabi­schen Listen Ra'am und Hadash-Ta'al erhielten jeweils 5 Sitze und die linke Meretz, die der­zeit nicht in der Knesset vertreten ist, 4 Sitze. Smotrich mit 2,9 %, die arabische Balad-Partei mit 1,4 % und die Arbeitspartei mit 1 % verfehlten die Hürde. (TimesofIsrael) VR

 

Delegation der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu Besuch in Israel

Ein Bild, das Person, Menschliches Gesicht, Mann, draußen enthält.

Automatisch generierte BeschreibungEine Delegation der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, be­stehend aus dem Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz, Jens Spahn, Johann Wadephul und Gitta Connemann, war jüngst zu einem dreitägigen Besuch in Israel. Die Sicherheit Israels, die humanitäre Lage und die Stabilität der Region standen dabei im Fokus der Gespräche. Die Delegationsmitglieder führten Gespräche mit verletzten Soldaten, Angehörigen der Geiseln der Hamas und aus dem Norden Israels evakuierten Bürgern um sich einen Eindruck von der Situation im Land und den Gescheh­nissen seit dem 7. Oktober zu verschaffen. Bei Ge­sprächen mit Premierminister Benjamin Netanyahu und Staatspräsident Jitzchak Herzog wurde deutlich: Die Zerschlagung der Hamas ist für die Sicherheit Israels unabdingbar. "Ich persönlich habe dem Premierminister gesagt, dass ich das voll und ganz unterstütze und verstehe", sagte Friedrich Merz. In diesem Kontext sprach die Delegation auch über die humanitäre Lage der Menschen in der Region. Darüber hinaus reiste die Delegation an isra­elisch-libanesische Grenze, um sich über die Angriffe der Hizbollah zu informieren. Weitere vertrauensvolle Gespräche zu den deutsch-israelischen Beziehungen und regionalen Sicher­heitsfragen gab es mit Außenminister Israel Katz, mit dem Knesset-Sprecher Amir Ohana sowie dem Kabinettsmitglied Benny Gantz. (instagram, facebook, facebook) VR

 

"Der grüne Prinz" - Mosab Hassan Yousef, ältester Sohn eines Hamas-Mitbegründers, auf Israel-Besuch

Ein Bild, das Text, Anzug, Mann, Kleidung enthält.

Automatisch generierte BeschreibungAls scharfer Kritiker der Hamas fordert Mosab Hassan Yousef ein entschlossenes Vorgehen gegen die Terrororganisation und schließt sich Israels nationaler Kampagne für öffentliche Diplo­matie an. Das wurde am 7. Februar bekannt. Nach seiner Reise durch die von der Hamas bru­talst überfallenen südlichen Gemeinden Anfang der vergangenen Woche gab er Ofir Gendelman, dem Mediensprecher der Abteilung für arabische Medien im Büro des Premierministers, ein Interview in arabischer Sprache. Darin erzählt Yousef von seiner Kindheit und Schulzeit an einer UNRWA-Oberschule im Westjordanland, "wo ich zum Hass erzogen wurde". Er wies dabei auch auf die Nutzung von UNRWA-Einrichtungen durch die Hamas hin: "In den Mo­scheen, den Schulen, auf der Straße und zu Hause, wo auch immer man hingeht - überall herrscht Hass auf Israel und das jüdische Volk. (...) Die Leute, die den Hamas-Pakt ge­schrieben haben, der zur Tötung von Juden aufruft, sind ein Haufen Verrückter", sagt er und warnt: "Die arabische Welt muss auf die Gefahren im Inneren achten. Die Hamas schert sich nicht um die Menschen, stattdessen opfert sie das Leben von Zivilisten und sogar Kin­dern, um ihre billigen politischen Ziele zu erreichen." Weder in Israel noch sonst irgendwo auf der ganzen Welt nimmt der Grüne Prinz ein Blatt vor den Mund: "Das Konzept des Dschihad muss gestoppt werden. Und zwar jetzt." sagt er. (Jüd.Allg., JPost, FokusJerursalem) VR

·         Zur Erinnerung: Das war Mosab 2011 auf dem Deutscher Israelkongress...

 

Israel genehmigt die Nutzung von Starlink-Diensten in einem VAE-Feldlazarett in Rafah

This file photo taken on September 25, 2022 shows an antenna of the Starlink satellite-based broadband system donated by the US tech billionaire Elon Musk in Izyum, Kharkiv region, amid the Russian invasion of Ukraine. (Yasuyoshi CHIBA/AFP)Israel hat nach eigenen Angaben die Nutzung von Starlink-Diensten in einem Feldlazarett im Gazastreifen und erst­mals auch in Israel genehmigt. "Die israelischen Sicher­heitsbehörden haben die Bereitstellung von Starlink-Diens­ten im Feldlazarett der Vereinigten Arabischen Emirate in Rafah genehmigt. Starlink-Hochgeschwindigkeitsverbin­dungen mit niedriger Latenz werden Videokonferenzen mit anderen Krankenhäusern und Ferndiagnosen in Echtzeit ermöglichen", heißt es in einer Er­klärung des Kommunikationsministeriums. Starlink wird auch in Israel aktiviert werden, heißt es, und fügt hinzu, dass "die Nutzung der Dienste des Unternehmens zunächst begrenzt sein wird, während in Zukunft eine breitere Nutzung erwartet wird". Das Bild zeigt eine An­tenne des satellitengestützten Breitbandsystems Starlink, das der US-Tech-Milliardär Elon Musk in Izyum, Region Charkiw, inmitten der russischen Invasion in der Ukraine gespendet hat. (TimesofIsrael) VR

 

Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

·         FOCUS - Sicherheitsbehörden alarmiert: Mossad warnt Deutschland: Spezial-Kommandos der Mullahs in Westeuropa unterwegs - Israels Auslandsgeheimdienst Mossad hat die Sicherheitsbehörden in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden vor iranischen Sabotage-Agenten gewarnt. Mehrere Spezialkommandos aus Teheran seien in Westeuropa im verdeckten Einsatz, um jüdische Anschlagsziele auszukundschaften, erfuhr FOCUS Online in Tel Aviv und Berlin.

·         JÜD. ALLG. - Iran simuliert Raketenangriff auf israelische Luftwaffenbasis - Die Mullahs drohen immer wieder mit Krieg. Das Regime würde Israel am liebsten vernichten

·         Seit Jahren wurde vor den Aktivitäten dieser Bank gewarnt...
POLITICO - Hamburg bank suspected as 'financial hub' for Iranian terror - Investigation has led Varengold Bank to all but close commercial banking operations.

·         YNET - Explosions in Iran mark a new stage in the conflict with Tehran

·         i24 - U.S. seizes cargo jet Iran illegally sold to Venezuela - The plane was grounded in Argentina since 2022 and flown to the U.S. after new President Javier Milei pledged closer ties with Washington

·         JPOST - Iran pushes threats from Yemen to Lebanon

·         JPOST - Iranian-made weapons found in Gaza, IDF reveals

·        

 

Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

·         TIMES OF ISRAEL - PM: Elections have a date - in a few years; Likud official: After the war, he's done - Senior Likud members say Netanyahu won't be able to go on after war with Hamas ends; Lapid says if he'd been premier on Oct. 7, Netanyahu 'would have sent people to burn my house'

o   Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren dazu: "

o   TIMES OF ISRAEL - Union chief calls for elections, says PM should resign, threatens to join protests - Netanyahu 'took Israel to the edge,' says Histadrut chief Arnon Bar-David, who slams divisive policies, economic conduct: 'The country can't carry on like this, it needs a restart'

o    

·         NZZ - "Nicht Israel will einen Genozid, sondern die Hamas", sagt die erste schwarze Ministerin Israels - Pnina Tamano-Shata ist mit ihrer Familie aus Äthiopien nach Israel geflüchtet, wo sie eine bekannte Persönlichkeit in der Politik wurde. Im Interview spricht sie über die Greueltaten der Hamas, das Schweigen vieler Feministinnen, und den Rassismus in ihrer Heimat.

·         Jemand, der es absolut verstanden hat.... Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut und muss geschützt werden, aber auch freie Meinungsäußerung hat ihre Grenzen, wenn es um Volksverhetzung geht! Es ist zu hoffen, dass die Vorstöße des Hessischen JustizMInisters nicht nur in Hessen erfolgreich sind, sondern als Vorbild für alle Bundesländer gelten werden.
FR - Heinz will Strafen für Leugner des Existenzrechts Israels - Manche propalästinensische Demonstranten fordern ein "freies" Gebiet vom Fluss Jordan bis zum Mittelmeer. Doch da liegt Israel. Solche Aussagen beschäftigen auch Hessens neuen Justizminister.

 

 


Anzeige...

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

 

John Spencer: Krieg gegen die Hamas in Gaza ist ohne Beispiel und Vergleich

John Spencer, US-amerikanischer Militärexperte analysiert im Magazin Newsweek den Kampf der IDF gegen die Hamas in Gaza und kommt zu dem Schluss, dass es keinen Fall vergleichbar komplexerer Kampfbedingungen in der bekannten Geschichte von Kriegen bis in die Gegenwart gibt. "Die Wahrheit ist, dass Israel die Gesetze des bewaffneten Konflikts gewissenhaft befolgt und trotz enormer Herausforderungen viele Maßnahmen ergriffen hat, um zivile Opfer zu vermeiden. Das israelische Militär hatte es mit über 30.000 Hamas-Kämpfern zu tun, die in und unter zivilen Gebieten, Bevölkerungen und geschützten Stätten wie Krankenhäusern, Moscheen, Schulen und Einrichtungen der UN in mehreren Städten über 400 Meilen an Verteidigungs- und Angriffstunneln angelegt hatten. (...) Die Strategie der Hamas besteht darin, palästinensische Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu be­nutzen, denn ihr Ziel ist es nicht, das israelische Militär zu besiegen oder ein Gebiet zu hal­ten; ihr Ziel ist viel finsterer und mittelalterlicher - den Tod und das Leiden palästinensischer Zivilisten zu nutzen, um internationale Unterstützung für ihre Sache zu gewinnen und von Israel die Einstellung des Krieges zu fordern. Israels Kriegsziele waren indessen traditionel­ler: die Rückgabe der israelischen Geiseln, die Zerschlagung der militärischen Kapazitäten der Hamas und die Sicherung der Grenze, um einen weiteren Angriff wie am 7. Oktober zu verhindern. Letztendlich zeigen Vergleiche mit vergangenen und modernen Fällen, dass es fast unmöglich ist, einen verschanzten feindlichen Verteidiger ohne Zerstörung zu besiegen, selbst wenn man alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen und Grenzen der Gewaltanwendung anwendet, die das Kriegsrecht vorschreibt. Es gibt keinen Vergleich zu dem, was Israel im Gazastreifen erlebt hat - und schon gar keinen, bei dem Israel schlechter dasteht." Stellt Spencer kenntnisreich. Eine unbedingt lesenswerte Analyse! (newsweek) VR

 

Rußland...

·         Terroristen vereint Euch unter dem Oberterroristen Putin...
i24 - Russia extends invitation to Palestinian factions for talks in Moscow - Hamas, the Palestinian Islamic Jihad, Fatah, and the Palestine Liberation Organization, were all invited to the meeting in Russia

o   JPOST - PA's Shtayyeh: Russia set to host Palestinian unity talks with Hamas

·         MENA - Die antiwestliche Querfront: Einendes und Trennendes der Achse China, Russland, Iran - Wie kam es zur Konstitution des Trio infernale: Iran, China, Russland , das gemeinsam Stellvertreterkriege führt und - bislang - die Stärke besitzt, innere Konflikte auszuhalten?

 

Jerusalem Post - WELT Joint Perspectives Konferenz in Berlin

Von unseren Kollegen von Honestly Concerned: "Die Aufnahme der Konferenz ist nun Online zu finden. Besonders empfehlenswert anzuhören, sind die Reden von Minister Buschmann, Gideon Saar, wie vor allem auch von der Mutter der entführten Geisel, sowie ihr Zusammentreffen mit dem Katarischen Botschafter. Das absolute Highlight aus allen Beiträgen, ist allerdings Michael Wolffsohn gewesen, der aus unserer Sicht bei weitem der deutlichste und beste Redner von allen war, wobei auch Sharren Haskell, mit ihren Ausführungen über UNRWA, sicherlich sehr wichtig war... Darüber hinaus, waren all die anderen Redner aber selbstverständlich auch sehr hörenswert."

JPOST - Joint Perspectives: A German-Israeli Summit - February 14 in Berlin | February 15 on jpost.com and welt.de

·         YOUTUBE - German-Israeli Summit 2024

·         HC - FOTOALBUM: Einige Eindrücke von der "Joint Perspectives" Konferenz

·        

 

Weitere Links, die in den Deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

·         Sehr gut. Endlich. Vor allem Danke an Olga Deutsch und NGO Monitor für die wichtige Arbeit in diesem Zusammenhang!!!
FAZ - Nach Druck aus Israel : Kein deutsches Geld mehr für Menschenrechts-NGOs - Obwohl es keinen Missbrauch gab, wurde ein wichtiger Teil der Zusammenarbeit mit der palästinensischen Zivilgesellschaft gekappt. Hinter der Entscheidung steht auch ein alter Konflikt zwischen Israel und Deutschland.

o   BILD - Neue Studie Unterstützt Deutschland die Terror-Lobby gegen Israel? - Unterstützt Deutschland mit Steuergeldern weiterhin palästinensische Organisationen, die in Israel als terroristisch gelten oder deren Funktionäre das Massaker an 1100 israelischen Zivilisten vom 7. Oktober verherrlichen?

o   BILD - Kommentar zum UN-Skandal: Kein Steuergeld für Terror, Frau Baerbock!

·         Ja, ja, diese internationalen "Hilfsorganisationen".... In Gaza muss man leider Verstrickungen mit der Hamas voraussetzen, was den Wiederaufbau so schwierig gestalten wird.
JPOST - French NGO's logo appears in footage from Hamas's Gaza tunnels - Humani'Terre, an alias of a terror-designated organization known as CBSP, was designated by Israel and the US over two decades ago.

·         HC - Redetext der Pro-Israel-Initiative NEVERAGAIN auf der Solidaritätskundgebung in Siegen am 17.02.2024

o   Das Fotoalbum der Kundgebung aus Siegen ist hier zu finden

·         MENA - Wann der Hamas geglaubt wird und wann nicht - Während die Jubelmeldungen über angebliche Kriegserfolge der Hamas aus naheliegenden Gründen nicht berichtet werden, übernehmen Medien permanent die kolportierten Opferzahlen der Terrororganisation.

·         Ein etwas älterer, aber extrem wichtiger Text von dem von uns hoch geschätzten Ulrich Sahm, sel. A.
ISRAELNETZ -
Von Arafat eingeführt - Palästinenser - die folgenreiche Erfindung eines Volkes - Viele sprechen vom "palästinensischen Volk". Doch dessen Entstehung wirkt künstlich - und richtet sich gegen den jüdischen Staat. Eine Analyse von Ulrich W. Sahm und Elisabeth Lahusen

·         JPOST - Julia Sebutinde, who voted with Israel on all counts at ICJ, elected court's vice-president - She will serve alongside Lebanese Judge Nawaf Salam, who was elected president of the court. They will hold their positions for three years.

·         JPOST - Is Israel racist? I visited to get the facts straight - opinion - I am black, Christian, and American. And I unapologetically stand with Israel's right to defend itself. 

·         JPOST - Yemeni-Swedish journalist defies death threats, champions Jewish-gay rights - "I had a crazy journey of awakening and enlightenment. De-radicalization is a rough process, and I'm extremely pleased that I cleansed myself of the antisemitism I grew up with," Ahmed stated.

·         WSJ - The Case Against Israel Rests on Lies - Among them is a quote of mine that South Africa grossly distorted in its presentation to the ICJ.

·        

·         DOWNLOAD...

 

 

 

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

 

Internationaler Gerichtshof weist Antrag Südafrikas gegen Militäreinsatz in Rafah ab
Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat am Freitag einen Eilantrag Südafrikas abgelehnt.  Südafrika hatte Sofortmaßnahmen gefordert, um Israel daran zu hindern, eine Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen durchzuführen. Es wird vermutet, dass sich die Militärführer der Hamas in Rafah verstecken, umgeben von israelischen Geiseln. Das Gericht entschied, dass die "gefährliche Situation" in Rafah "die sofortige und wirksame Umsetzung der vorläufigen Maßnahmen erfordert, die der Gerichtshof in seinem Beschluss vom 26. Januar 2024 angegeben hat und die im gesamten Gazastreifen, einschließlich Rafah, anwendbar sind, und keine zusätzlichen vorläufigen Maßnahmen erfordert". Das heißt, Israel kann militärisch vorgehen, muss aber alles tun, um zivile Opfer zu vermeiden. (FokusJerusalem)

Mehr zum Thema Einmarsch nach Rafah, ja oder nein:

·         JÜD. ALLG. - DIG: Freilassung der Geiseln würde Angriff auf Rafah verhindern - Man dürfe sich nicht zum Objekt der perfiden Strategie der Hamas machten, sagt Volker Beck

o   DIG/HC - DIG: Rafah - Nicht im Drehbuch der Hamas diskutieren! Hamas soll kapitulieren und Geiseln freilassen!

·         i24 - Netanyahu: Those who want us to desist from Rafah op are telling us to lose - Israeli PM calls on the Palestinian terrorist group to renounce 'demands that are detached from reality'

o   Prime Minister Benjamin Netanyahu's remarks, this evening, at a press conference from the Prime Minister's Office in Jerusalem

o   TIMES OF ISRAEL - Netanyahu: Those telling us not to enter Rafah are essentially saying 'lose the war'

o  

·         JÜD. ALLG. - Israelbesuch: Baerbock fordert Feuerpause statt Bodenoffensive in Rafah - Die Außenministerin will über das humanitäre Leid und eine Freilassung der Geiseln sprechen

o   Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren dazu: "Frau Baerbock sollte dringend die Hamas besuchen und von Ihnen die Freilassung der Geiseln verlangen, so dass dann eine Feuerpause erfolgen kann. Nichts anderes hatte Israel angeboten, was aber von der Hamas abgelehnt wurde mit völlig utopischen Forderungen."

·         JÜD. ALLG. - Israel will Rafah vor Angriff evakuieren

·         TIMES OF ISRAEL - In call, Biden warns Netanyahu on Rafah; PM vows to resist Palestinian state - After 40-minute call, Netanyahu says he'll defy 'international dictates' regarding Palestinian accord; Biden opposes offensive in Rafah without plan to protect civilians

o   Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren dazu: "1.) Israel marschiert nicht kopflos nach Rafah ein. Das hätte man schon lange tun können, wenn dies gewollt gewesen wäre. Selbstverständlich gibt es bereits - und werden auch weiterhin - Pläne ausgearbeitet, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Die Frage muss also sein, wie man Israel hierbei unterstützen kann, anstelle Druck auf Israel auszuüben, eine Terrorhochburg voll mit Terroristen einfach so weiter weiter bestehen zu lassen.
2.) Es ist wichtig, die Reaktion Israels auf das Drängen einen Palästinensischen Staat zu schaffen, genau zu lesen. Es gibt keine prinzipielle Ablehnung der Zweistaatenlösung (zumindest nicht bei der breiten Mehrheit der Israelis), aber sowohl der Zeitpunkt für die Schaffung eines Palästinensischen Staates muss stimmen, wie eine solche Schaffung auch nur das Ergebnis von bilateralen Friedensverhandlungen sein darf. Nur so kann verhindert werden, dass Terroristen sich nicht darin bestärkt fühlen, durch Ihr Handeln Größeres erreichen zu können. Darüber hinaus, hat sich schon oft bewiesen, dass ein Friedensdiktat nicht funktioniert. Erfolgreiche Friedensvereinbarungen sind das Ergebnis von direkten Verhandlungen und entstehen durch gegenseitige Kompromisse - nicht durch Terrorismus!"

·        

 

IDF nimmt Hamas-Terroristen im Al-Amal-Krankenhaus in Khan Junis fest und liefert Sauerstoffflaschen

Die IDF hat am 11. Februar 20 Hamas-Terroristen IDF soldiers delivering medical equipment to the Al Amal hospital in Khan Yunis in the Gaza Strip, February 10th, 2024 (credit: IDF SPOKESPERSON'S UNIT) ver­haftet, die sich im Al-Amal-Krankenhaus versteckt hielten. Die Durchsuchung des Krankenhauses wurde in Abspra­che mit dem Krankenhauspersonal durchgeführt, und die Truppen durchsuchten das Krankenhaus sorgfältig, ohne das Feuer zu eröffnen und ohne Patienten oder Personal zu verletzen. "Die IDF-Soldaten wurden im Voraus da­rüber unterrichtet, wie wichtig es ist, im Einklang mit dem Völkerrecht Schaden von Patienten, medizinischen Teams, Zivilisten und medizinischer Aus­rüstung abzuwenden", so die IDF-Sprechereinheit. "Diese Aktion beweist einmal mehr das zynische Operationsmuster der Terrororganisation Hamas, die Krankenhäuser und die Zivilbevölkerung als Deckmantel für das Verstecken von Terroristen nutzt." Nach Abschluss der Verhaftungen ermöglichten die IDF die Lieferung von 20 Sauerstoffflaschen und weiterer medizinischer Ausrüstung an das Krankenhaus. Die IDF erklärten, dass aufgrund der Nu­tzung des Krankenhauses durch Terroristen als operatives Versteck sowie der intensiven Kämpfe in der Nähe des Krankenhauses eine komplizierte Koordination mit internationalen Hilfsorganisationen und lokalen Beamten durchgeführt wurde, um die Sauerstofftanks zu den vorgesehenen Orten zu bringen, von denen die IDF die Sauerstofftanks abholten und zum Krankenhaus brachten. (JPost) VR

Mehr zum Mißbrauch von Krankenhäusern durch die Hamas:

·         AUDIATUR - Beihilfe zu Kriegsverbrechen: Missbrauch von Krankenhäusern für Geiselnahmen durch die Hamas - In den Krankenhäusern von Gaza wurden Geiseln versteckt. Wer wusste was und wann? Die Frage, ob das Krankenhauspersonal daran beteiligt war und ob andere Akteure, einschliesslich UN-Organisationen und NGOs, über diese Vorgänge informiert waren, muss untersucht werden und es muss Rechenschaft abgelegt werden. Die Geiseln und ihre Familien haben Gerechtigkeit verdient.

·         AUDIATUR - Palästinensische Terroristen, Krankenhäuser und die Pläne für einen palästinensischen Staat

·         FATHOM - Hamas Exploitation of Hospitals for Hostage Taking: The Legal Imperative to Investigate Aiding and Abetting of War Crimes

·        

·        

·        

 

Die Welt fordert einen Palästinenserstaat: Israel lehnt "Belohnung für Terror" ab
Die USA und mehrere arabische Partner bereiten ein umfassendes Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern vor, der einen "festen Zeitplan" für einen palästinensischen Staat enthält. Das hat in Israel für Empörung gesorgt. Es sei nicht die Zeit, um die Palästinenser für ihren Terror zu belohnen, hieß es von der Regierung in Jerusalem.
Nach einem Bericht der Washington Post, die sich auf amerikanische und arabische Offizielle beruft, könnte der Plan in den nächsten Wochen bekannt gegeben werden. Er sieht Schritte vor, die Israel bisher ablehnt, darunter die Räumung zahlreicher Siedlungen in Judäa und Samaria, eine palästinensische Hauptstadt in Ostjerusalem sowie eine gemeinsame palästinensische Regierung für das sogenannte Westjordanland und den Gazastreifen. Die USA und ihre arabischen Partner hoffen, dass Sicherheitsgarantien und eine Normalisierung der Beziehungen zu arabischen Staaten wie Saudi-Arabien Israel dazu bewegen können, dem Plan zuzustimmen. Auch die Europäische Union drängt darauf, dass der Staat "Palästina" etabliert wird. Dies sei die einzige Lösung, die zu einem dauerhaften Frieden führen könne.
"In Israel sind wir immer noch mit den Folgen des Massakers vom 7. Oktober konfrontiert",erklärte dazu der Sprecher des Büros des Premierministers, Avi Hyman. "Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um über Geschenke an das palästinensische Volk zu sprechen, während die Palästinensische Autonomiebehörde selbst das Massaker vom 7. Oktober noch nicht einmal verurteilt hat."
Regierungschef Netanjahu bezog in der Nacht zum Freitag persönlich Stellung und veröffentlichte eine Erklärung: "Meine Position lässt sich in zwei Sätzen zusammenfassen. Israel lehnt internationale Diktate über eine dauerhafte Regelung mit den Palästinensern kategorisch ab. Eine solche Regelung kann nur durch direkte Verhandlungen zwischen den Parteien erreicht werden, ohne Vorbedingungen. Israel wird sich weiterhin der einseitigen Anerkennung eines palästinensischen Staates widersetzen. Eine solche Anerkennung nach dem Massaker vom 7. Oktober würde einen beispiellosen Terrorismus belohnen und eine künftige Friedensregelung verhindern."
(FokusJerusalem)

Weitere Links zum Thema:

·         Man mag nicht immer einer Meinung mit Israels Regierung zu sein, aber hier hat das Kabinett 100% Recht. Und zur Erinnerung: Auch Benny Gantz gehört dem Kriegskabinett mit an!
YNET - Cabinet unanimously approves declaration: no unilateral recognition of Palestinian state - In declarative move, Netanyahu with support from Gantz, says only direct negotiations without pre-conditions can determine end of Israel-Palestine conflict; warns terrorism must not be awarded by international community

o   TIMES OF ISRAEL - Gantz: No peace via one-sided moves, Rafah invasion by Ramadan if hostages not home

o   TIMES OF ISRAEL - Little support for US Palestinian statehood plan voiced outside government

o   TIMES OF ISRAEL - Ministers flog idea of Palestinian statehood recognition, say it's not worth normalization

·         AUDIATUR - Die Zwei-Staaten-Illusion: Der Lohn des Terrors? - Zwei-Staaten sind nicht die Lösung des Gaza-Konflikts, sondern nur eine höhere Ebene desselben. Der Elefant im Raum muss angesprochen werden: ohne den Iran mit seiner islamistischen Agenda in Schranken zu weisen, wird es keinen Frieden geben. Mit den Palästinensern unter der Hamas ist jedenfalls kein Staat zu machen.

·         i24 - France opens door to recognizing Palestinian state - 'We owe it to the Palestinians:' French President Emmanuel Macron said the step was 'no longer a taboo' for Paris

·         JPOST - Israel: Unilateral Palestinian statehood re

·         ISRAEL HAYOM - Obama didn't listen to his Mideast allies; will Biden? - Successive American administrations have viewed Iran from a prism that is far removed from the interests of partners and allies in the Middle East. Instead, they view Iran from a perspective that prioritizes US strategic interests, natural, but often at odds with the interests of regional partners.

·         TIMES OF ISRAEL - Israel bristles at report US, Arab allies will propose Palestinian state plan in weeks - Blueprint, including 'firm timeline,' tied to pause in Gaza fighting, says Washington Post; Israel says 'now is not the time to be speaking about gifts to the Palestinian people'

 

Ebenfalls zur Kurzsichtigkeit der Biden Administration

·         Biden, wie er leibt und lebt... Nichts verstanden! Und nur zur Erinnerung: Abbas plant eine Einheitsregierung zusammen mit der Hamas für die Zeit nach dem Krieg, wie er auch kein Problem mit den bestialischen Verbrechen der Hamas hat!
YNET - U.S. to provide financial support for Palestinian Authority, report - Officials concerned PA 's economic crisis would disrupt possible role in post war Gaza; hope to prevent the rise of more extreme elements that would be opposed to compromise with Israel, the U.S.

o   i24 - U.S. looking to prop up Palestinian Authority financially to prepare for post-war Gaza rule - report

·         TIMES OF ISRAEL - Calling for 'Palestinian unity,' PA premier urges factions to meet in Moscow next week - Shtayyeh says world needs to 'stop focusing on October 7,' as Russia invites Palestinian factions to discuss coming together under banner of 'popular resistance'

o   i24 - Palestinian Authority signals readiness for unity talks with Hamas - "We are prepared to engage. If Hamas is willing to join us, that's positive. We need Palestinian unity," asserted Shtayyeh

·         Die PA sind genauso Terroristen, wie die Hamas!
ALGEMEINER - PA Daily: Hamas Shouldn't Release 130+ Israeli Hostages Without Release of All 9,000 Terrorist Prisoners

o  

·         MENA - Palästinensische Autonomiebehörde nicht revitalisierbar - Wer für die Zukunft Hoffnungen auf die Regierungsfähigkeit der Palästinensische Autonomiebehörde setzt, sollte einen Blick in die Vergangenheit werfen.

 

Waffenruhe, ja oder Nein

Und wieder ist es die Hamas, die keine Gesprächsbereitschaft zum Wohle der eigenen Bevölkerung zeigt... Man fordert und man bietet nichts in Retoure! 🙁

Zur Erinnerung: Würde dich Hamas die Waffen niederlegen wie auch alle Geisel freilassen, wäre dieser Krieg umgehend beendet!

·         JPOST - Netanyahu laments 'delusional' demands as Hamas freezes ceasefire talks

·         ALGEMEINER - ,We'll Be Seen as Losers if We Don't Complete the Job:' Israeli Historian Benny Morris Addresses the War Against Hamas

·         i24 - Qatari PM urges decoupling of hostage release from ceasefire talks - Despite efforts involving Qatar, Egypt, Israel, and the United States, talks have not yielded a breakthrough agreement for a ceasefire

·         i24 - Gaza ceasefire and hostage talks continue despite Hamas leadership disconnect - report - Israeli officials reportedly point to complexity of bringing about any agreement while Yahywa Sinwar remains out of contact from Gaza Strip

·        

 

Die Hamas, wie sie leibt und lebt

·         MENA - Hamas: Wir können den 7. Oktober noch viele Male wiederholen - So wie die Terroristen am 7. Oktober das Gebiet rund um den Gazastreifen gestürmt hätten, würden sie demnächst Galiläa stürmen, erklärte der Libanon-Repräsentant der Hamas.

·         Soll die Hamas nur so weitermachen... Es wäre nur schön, wenn die Weltöffentlichkeit mehr über solche Vorfälle erfahren würde...
YNET - Gazan youth shot dead by Hamas police over attempted aid theft, sparking fiery protests - Protesters urged to 'confront' Hamas policemen and 'seize their weapons' amid growing frustration; Hamas border control official says 'no truth' to reports of fatal shooting

·         TIMES OF ISRAEL - In covert interviews, Gazan civilians rail against Hamas for wrecking their lives - Before and after October 7, testimony from the war-torn enclave reveals widespread resentment of the terror group and little hope for the future, says Mideast expert Joseph Braude

o   YNET - 'A rat hiding underground': Gaza residents turn on Sinwar - After video of Hamas leader hiding underground with his children surfaced, Gazans residents grow increasingly vocal against him as IDF forces continue to tighten the noose around his neck

·         Der Millliardärssohn macht sich ein Leben...
YNET - Ismail Haniyeh's son, Hamas spokesperson spotted at AFC Asian Cup

·         YNET - Belgium confirms Hamas operating within its borders through shell companies

·         i24 - Israeli President reveals anti-Semitic book by Hamas leader at Munich conference - "This book once again proves the anti-Semitic ideology of Hamas, which is the basis of hatred of Jews and a call for their destruction"

·         JPOST - Egyptian FM blasts Hamas, declares it 'outside of Palestinian consensus'

·         BELLTOWER - Mohammed Altlooli kommt aus Gaza und kämpft gegen die Hamas - Seit dem 7. Oktober 2023 und dem antisemitischen Massaker versuchen Anti-Israel-Aktivist*innen immer wieder den Hamas-Terror als palästinensischen "Befreiungskampf" umzudeuten. Diese erschütternde Indifferenz gegenüber dem eliminatorischen Antisemitismus der Hamas, ist gleichzeitig eine Entsolidarisierung mit progressiven Kräften in Gaza. Nachdem in den letzten Jahren wenig über Proteste in dem Küstenstreifen berichtet wurde, werden in den letzten Wochen immer wieder Proteste der Zivilbevölkerung gegen die Hamas sichtbar. 

·         ORF - Militärsprecher: Hamas schuld an Leid - Der israelische Armeesprecher Arye Shalicar äußert sich zu Vorwürfen, wonach Israel im Gazastreifen unverhältnismäßig agiere. Schuld an menschlichem Leid sei "einzig und allein" die palästinensische Führung im Gazastreifen.

 

Zum Thema UNRWA

·         SPIEGEL - Hamas und UNRWA: Löst endlich das Palästinenserhilfswerk auf - Eine Kolumne von Sascha Lobo - Die Interessen des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNRWA und der Hamas überschneiden sich. Leidtragende sind vor allem die Palästinenser.

·         TIMES OF ISRAEL - Directly beneath UNRWA's Gaza headquarters, IDF uncovers top secret Hamas data center - Subterranean facility for terror group's intelligence needs, beneath UN complex in upscale Rimal neighborhood, discovered after interrogations of Palestinian prisoners

·         MENA - Hamas-Serverzentrum unter UNRWA-Zentrale: Einen Tunnel baut man nicht in vier Monaten - Israel widerspricht den Behauptungen des UNRWA-Chefs Philippe Lazzarini, das Palästinenser-Hilfswerk habe nichts von einem Hamas-Zentrum unter dem Gaza-Hauptquartier gewusst.

·         MENA - Wer prüft die Prüfer? Die UNO-Prüfung der UNRWA entpuppt sich als Farce - Eine von den Vereinten Nationen mit der Untersuchung der UNRWA beauftragt Forschungsorganisation wies schon im Vorfeld alle Vorwürfe gegen das Palästinenser-Hilfswerk zurück.

·         JÜD. ALLG. - UNRWA-Chef denkt nicht an Rücktritt - Trotz der Terror-Vorwürfe gegen seine Mitarbeiter verlangt Philippe Lazzarini Geld

o   Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren dazu: "Natürlich denkt er nicht an Rücktritt. Warum sollte er? Es ist seit vielen Jahren offensichtlich, dass UNRWA von der Hamas infiltriert wurde und Handlanger der Terroristen ist. Auch vor den jüngst vorgelegten und unbestreitbaren Beweisen, gab es schon lange genug Gründe die Zahlungen an UNRWA einzustellen. Was sollen die neuen Beweise da noch für einen Unterschied machen? Und es reicht auch nicht mehr die Zahlungen für UNRWA nur einzufrieren. UNRWA muss aufgelöst werden und andere Organisationen müssen die Aufgaben von UNRWA übernehmen."
#DissolveUNRWA #DismantleUNRWA #DefundUNRWA

·        

o   TIMES OF ISRAEL - Video shows UNRWA social worker abducting body of Israeli on Oct. 7 - Faisal Ali Mussalem al-Naami identified by defense minister as one of 12 UN staff who 'actively participated' in massacre

o   TIMES OF ISRAEL - Israel reveals 12 UNRWA staffers it says took part in Oct. 7, says 30 more assisted

·        

·        
N-TV -
"Kinder wollen Märtyrer werden" - Wie Teile der UNRWA seit Jahren gegen Israel hetzen

 

Die UN, wie sie leibt und lebt

·         !!!!!!!!!!!!!!!!!
N-TV -
Logistikversagen im Gazastreifen Israel: UN holen Hilfslieferungen nicht ab - Hilfsorganisationen sehen den Gazastreifen am Rande einer Hungerkatastrophe, insbesondere von den Vereinten Nationen kommt scharfe Kritik an Israel. Die israelische Cogat-Behörde schiebt den schwarzen Peter zurück: Hilfslieferungen würden seit Tagen nicht weiter verteilt.

o   JÜD. ALLG. - UNO verzögert Hilfslieferungen - Israel hat die Vereinten Nationen aufgefordert, die Verteilung von Hilfsgütern für die Menschen im Gazastreifen zu verbessern

·         JÜD. ALLG. - Hamas »keine Terrororganisation«: Israel empört über UN-Vertreter - Israels UN-Botschafter Erdan: »Endlich wird die Unterstützung der UNO für Hamas aufgedeckt«

o   JPOST - ,Hamas is not a terrorist group,' says UN Relief Chief Martin Griffiths - Speaking of Hamas's October 7 attack, Griffiths said he had "total understanding" of the "trauma" it had caused Israel but that Israel would need to build a relationship with its neighbors regardless.

·         MENA - Vereinte Nationen: Sind jüdische und palästinensische Flüchtlinge gleichberechtigt?  - Trotz fast einer Million jüdischer Flüchtlinge aus arabischen Ländern ist die UNO nach wie vor nur auf die Nachkommen der arabischen Flüchtlinge fixiert. - Von Lyn Julius.

·        

·        

 

Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

·         YNET - 'Gaza civilians infiltrated Israel on October 7, not just terrorists' - Family members of Israeli hostages', who are appealing to the ICC against Hamas leaders, say the world needs to see the full extent of the atrocities committed by the terror group and others

·         Natürlich ist es eine schwierige Situation für Ägypten, aber niemand außer der Hamas und anderen Terroristen hat wirklich Interesse an einer Ausweitung des Konflikts!
TIMES OF ISRAEL - Egypt says peace treaty with Israel safe despite jitters over Rafah offensive - Foreign minister Shoukry appears to rebuff reports that Cairo could suspend agreement if IDF pushes into southern Gaza city, risking influx into Sinai

·         TIMES OF ISRAEL - US readies new weapons shipment to Israel; embassy says no human rights concerns - Assessment says 'Israel takes effective action' to prevent human rights violations; Biden's continued support for Israel draws increased criticism

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

 

 

 

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

 

The Pioneer

·         JÜD. ALLG. - Steingart wirft Israel »Vernichtungsfeldzug« vor - In der Publikation »The Pioneer« kritisiert der Publizist CDU-Chef Merz für dessen Israel-Position

 

Frankfurt: Volksverhetzung und Holocaust Relativierung

 

Wenn Palästinensische Organisationen in Deutschland offen zum Mord aufurfen

·         RUHRBARONE - "Palästina Solidarität Duisburg" markiert Unterstützer Israels mit Zeichen der Hamas öffentlich als Terrorziele

 

Eine kleine Sammlung weiterer "Highlights" zum ärgern

·         Pierre Krähenbühl hat eine lange Geschichte hinter sich und man kann davon ausgehen, dass er intensive Verstrickungen mit der Hamas hat!
NZZ - Pierre Krähenbühls langer Schatten - die UNRWA-Affäre holt den neuen IKRK-Generaldirektor ein - In Israel hält man nicht viel vom Schweizer. Seine Wahl an die Spitze des Roten Kreuzes löst scharfe Kritik aus.

·         ZEIT - Hochschulen: Propalästinensische Gruppe stört Vortrag von Oracle-Chefin

o  

·         RP - Judenhass im deutschen Kulturbetrieb: Neue Welle des Antisemitismus - tut der Staat zu wenig?

·         JÜD. ALLG. - "Free Palestine"-Rufe bei Berlinale-Premiere von "No Other Land" - Das palästinensisch-israelische Filmemacherkollektiv hat sich gegen die Haltung der Intendanz zum Nahostkonflikt gestellt

·         JPOST - Pro-Palestinian groups file legal action against German politician over Gaza war - Volker Beck, in opinion pieces and media interviews, expressed support for Israel's military operation in Gaza, calling for making humanitarian aid conditional on Hamas freeing Israeli hostages.

·        

·         Der Vorstoß kommt also ausgerechnet aus Deutschland...
TIMES OF ISRAEL - Germany says it is pushing EU to weigh imposing sanctions on extremist settlers

·        

·         2 Länder (Spanien & Irland), die wir bereits von unserer Reiseliste gestrichen haben...
JÜD. ALLG. - Regierungschefs fordern Überprüfung von EU-Pakt mit Israel - Ministerpräsidenten Spaniens und Irlands wenden sich an Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

·         Belgien...
JPOST -
Chikli to 'Post': Radical Islam rampant in pro-Hamas and anti-Israel Belgium - "Belgium along with France lead the most pro-Hamas and anti-Israel line in all of Europe, and it's no wonder that with them, radical Islam is rampant."

o   JÜD. ALLG. - Minister bestätigt: Hamas ist in Belgien aktiv - Eigentlich ist die Hamas auch in Belgien verboten - doch das Eingeständnis der Regierung dort kommt nicht überraschend

o   JPOST - Imam recites Quran at Belgian parliament, calling for killing, kidnapping of Jews - Since the war in Gaza began, between October 7 and December 7, Belgium's anti-discrimination agency registered 91 reported incidents related to the conflict, exceeding the 57 recorded in 2022.

·         Brasilien...
TIMES OF ISRAEL - Brazil's Lula: Israel committing genocide in Gaza, same as Holocaust

·        

 

Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

·         Gerade in Zeiten, wie diesen, gibt es viel zu viel zum ärgern. Über einiges davon berichtet die Kollegen unserer Partnerorganisation Honestly Concerned die Facebookseite von Honestly Concerned, darüber hinaus verweisen wir - aus aktuellem Anlaß - an dieser Stelle auf die X/Twitter Seite unseres ehemaligen Mitarbeiters, Jörg Gehrke...

o   Siehe HIER

 

 

 

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

ZITAT DER WOCHE

 

Eine Vielzahl von neuen aktuellen Karikaturen HIER
Und auch diese Woche wieder eine Vielzahl von Ergänzungen zu unserer Sammlung von Karikaturen, Zitaten, etc. Viele weitere in dem verlinkten Album...

 

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

Nochmals zur Erinnerung: Es ist wichtig, weiter aktiv zu bleiben, bis alle Geiseln wieder zu Hause sind. Darüber hinaus ist jede Solidaritätsveranstaltung für Israel in Moment wichtiger denn je. Gleiches gilt für die Kundgebungen gegen Antisemitismus, etc. In dem hier verlinken Album posten wir immer wieder, die uns übermittelten Veranstaltungshinweise...
Danke an alle die sich hier bundesweit ständig weiter engagieren; völlig egal, ob mit einer großen oder kleinen Veranstaltung; mit einer Installation, oder mit was auch immer. Jedes Engagement zählt und ist enorm wichtig!
Aktuelle Veranstaltungshinweise, u.a. HIER

 

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

Super nützlich: Unser mehrfach wöchentlich aktualisierter und weiter ergänzter Terminka­len­der. Gerade in diesen Zeiten gibt es eine große Vielfalt an Online-Veranstaltungen, Webi­na­ren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu be­kom­men, haben wir einen Terminkalender  online gestellt, der bereits viele interessante Ver­an­stal­tungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vor­lie­gen­de Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.

·         Terminkalender einsehen: HIER

·         Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER

 

 

 

 

VIDEOS DER WOCHE

 

Here are 5 things you didn't know about Qatar.

Palästinenser veröffentlichen dieses Video, um zu zeigen, wie Gaza vor dem Krieg aussah. Wir sind verwirrt. Sagten sie nicht, dass Gaza ein Freiluftgefängnis gewesen sei? Also war Gaza jetzt doch der Himmel auf Erden?!?

 

This Muslim Israeli Woman Is the Future of the Middle East

 

 

Viele weitere neue und interessante Videoclips ab sofort Online

·         Instagram

·         TikTok

 

 

 

 

SPORT

 

Werder Bremen in vorderster Reihe bei der Solidarität mit Israel und den Hamas-Geiseln

אוהדי ורדר ברמןIm deutschen Fußball haben sowohl Bayern München als auch Borussia Dortmund nach dem 7. Oktober Kinder aus der Grenzregion zum Gazastreifen empfangen, und mehrere an­dere Vereine haben sich mit Israel solidarisch gezeigt. Doch Werder Bremen überragt sie alle. Der Verein bekundete un­mittelbar nach dem 7. Oktober seine Unterstützung für Israel, ruft seither zur Befreiung der Geiseln auf und zeigte rund­herum tröstende Solidarität. Sowohl bei Frauen- als auch bei Männerspielen hielten die Fans von Werder Bremen Schilder hoch, einige davon in hebräischer Sprache, auf denen sie die Befreiung der Geiseln fordern, und sogar in Gedenken an Inbar Heyman, der nach Gaza ent­führt und dort ermordet wurde. Insgesamt gibt es in Bremen sieben verschiedene Ultra­gruppen, von denen zwei bemerkenswerte Verbindungen zu israelischen Fußballfans haben, die zwei Mannschaften angehören, HaPoel Jerusalem und Maccabi Haifa. Letztere nennt sich Ultra Boys. Die andere Ultragruppe, die mit HaPoel Jerusalem verbunden ist, heißt Infamous Youth. Ihre Verbindung begann bei einer Jerusalem-Reise der Bremer Jugendlichen vor 15 Jahren. Zu den leidenschaftlichen Anhängern von HaPoel Jerusalem gehören die Freunde Aner Shapira und Hersh Goldberg-Polin. Sie waren beide am 7. Oktober auf dem "Nova"-Festival. Shapira wurde von Hamas-Terroristen ermordet, während Hersch schwer verletzt nach Gaza verschleppt wurde. In seinem Zimmer hängen noch immer Transparente und Tri­kots, die seine Liebe zu den Fußballmannschaften von Hapoel Jerusalem und Werder Bremen zeigen. Im vergangenen Jahr besuchte Hersh Bremen dreimal. Im September, nur drei Wochen vor dem Hamas-Massaker und seiner Entführung, kamen etwa 20 Fans aus Bremen nach Israel, um die Hochzeit eines Hapoel-Fans zu feiern. Sie wurden bei Hershs Familie zu einem Schabbat-Essen empfangen. Seither setzen die Werder Bremen Fans alles ihnen Mögliche in Bewegung, um Hersh nachhause zu bringen. DANKE!! (ynet, goodnet) VR

 

Israelische Schwimmerstaffel qualifiziert sich für die Olympischen Spiele in Paris

נבחרת השליחים מיקס תהיה באולימפיאדה בפריזNach den Vorläufen bei den Weltmeisterschaften in Katar steht die israelische Delegation für die gemischte 4x100-Meter-Staffel bei den Olympischen Spielen in Paris fest. Israel sicherte sich den 15. Platz aufgrund seiner Leistung bei den Weltmeisterschaften in Fukuoka, Japan, im vergangenen Juli, als es das Rennen in 3 Minuten und 47,76 Sekunden absolvierte. Keines der Teams in den Vormittagsläufen übertraf die israelische Zeit oder quali­fizierte sich für das Finale, so dass der Platz Israels in diesem Wettbewerb gesichert war. Nach der 4x100-Meter-Freistilstaffel der Männer, die sich bereits zu Beginn der Meister­schaften qualifiziert hatte, ist dies die zweite israelische Delegation, die ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen in Paris gesichert hat. Zuvor hatte Denis Loktev im Vorlauf über 100 m Freistil in 49,50 Sekunden den 32. Platz von 108 Teilnehmern belegt. Dies war Loktevs letztes Rennen bei den Meisterschaften, und er wird nun in die Vereinigten Staaten zurückkehren, um nächste Woche an den regionalen College-Meisterschaften teilzunehmen. (ynet) VR

 

5. Marathon am Toten Meer mit 6000 Läufern

Ein Bild, das draußen, Wasser, Natur, Küsten- und Ozeanlandschaft enthält.

Automatisch generierte BeschreibungWir berichteten bereits in der letzten Woche vom Marathon am Toten Meer, der am 9. Februar mit dem Sonnenauf­gang am tiefsten Punkt der Erde be­gann. Ein Teil der Marathonstrecke war ja auch ein Damm, der als Grenzgebiet zwischen der israelischen und der jor­danischen Seite des Toten Meeres sonst für die breite Öffentlichkeit ge­sperrt ist. Hier nun ein eindrückliches Bild davon. (Jüd.Allg.) VR

 

Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

·         Das ist doch mal eine gute Nachricht... Auch wenn Meta die Entscheidung wieder rückgängig machen muss, setzt man so ein Zeichen und das ist lobenswert! Unsportliches Verhalten muss Konsequenzen haben.
YNET - After handshake snub at Israel game, Meta suspends Irish Basketball's Instagram account - Irish national governing body for sport protests permanently losing access to account, asserting 'no legitimate reason for Meta to do so'

·        

·        

·        

·        

·        

 

 

 

 

ISRAELTAG 2024

 

Zeit sich Gedanken über einen Israeltag 2024 zu machen
Zeit ein Zeichen der Solidarität zu setzen - Jetzt erst recht!

 

 


- JETZT ERST RECHT! -
Warum auch Ihr 2024
einen Israeltag veranstalten solltet:
Um ein deutliches Zeichen zu setzen
- NIE WIEDER IST JETZT! -

 


Wenn die letzten 3 Monate seit Kriegsbeginn eines bewiesen haben, dann ist es, dass JETZT der Zeitpunkt ist, ein Zeichen zu setzen: Nie Wieder ist Jetzt!

JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen der Solidarität mit Israel zu setzen. JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen gegen die von der Hamas verübten Massaker zu setzen und den Opfern zu gedenken, während wir das Deutsch-Israelische Verhältnis, die Freundschaft und enge Verbundenheit auf Deutschen Straßen sichtbar feiern. JETZT ist der Zeitpunkt den Hassdemonstrationen etwas entgegen zu setzen und gemeinsam für Israel und gegen Antisemitismus aufzustehen.

In diesem Sinne, möchten wir Euch einladen Euch Gedanken über die kommenden Monate zu machen. Unsere Aufgabe ist es, diesem gerade einmal 76 Jahre jungen Staat, der fortwährend bedroht wird, noch mehr zu feiern, als in den Jahren zuvor, während wir den Opfern der Vebrechen der Hamas gedenken werden.

Das offizielle Datum des Israeltages 2024 wird Dienstag, der 14. Mai sein. Ähnlich wie aber auch in den vergangenen Jahren schon, wird das exakte Datum ausdrücklich nicht oberste Priorität haben. Viel mehr, geht es darum in diesem ersten Jahr nach dem hoffentlich bald endenden Krieg, eine möglichste große Vielzahl an breit gefächerten Zeichen der Solidarität mit dem viel zu oft mißverstandenen Jüdischen Staat in Eure Innenstädte zu bringen - egal ob groß oder klein; egal ob in Form eines großen Festivals, kleinen Infoständen, Mahnwachen, oder in welcher Form auch immer. Wir sind offen für Eure Ideen!

Gerne stehen wir unter Israeltag@il-israel.org mit unserem aktualisierten Handbuch 2014 für Organisatoren der Israeltage, mit Ideen, Anregungen und Textvorlagen, sowie auch jederzeit gerne mit Rat und Tat, sowie für Rückfragen für Euch zu Verfügung; gerne auch, wenn Ihr Hilfe benötigt kurzfristig eine Solidaritätsveranstaltungen auf die Beine zu stellen. Unter dieser Adresse, bitten wir auch um Mitteilung über ggf. bereits feststehenden Israeltage und/oder andere Solidaritätsveranstaltungen...


Weitere Informationen werden unter
www.Israeltag.de
folgen.

 

#ISRAELTAG2024
#NiewiederIstJetzt

Ein Bild, das ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

IN EIGENER SACHE

 

IN MEMORIAM - Wir gedenken unseren Verstorbenen Mitarbeitern, Freunden und Mitstreitern

In den letzten Jahren wurden wir in unserem Kampf gegen Antisemitismus und in unserem Einsatz für eine wahrhaftige Berichterstattung über Israel, sowie in anderen Bereichen unserer Arbeit, auf unterschiedlichste Weise durch einige Freunde, Mitarbeiter, Vereinskollegen und Mitstreiter aktiv unterstützt. Keiner von Ihnen ist vergessen und wir sind jedem zu Dank verpflichtet. Hier einige von ihnen. Siehe HIER

 

Wir sind auf jede Spende angewiesen!

Ohne Spenden können wir nicht überleben. Und auch wenn wir so kostengünstig arbeiten, wie irgendwie möglich, gibt es doch unver­meidbare Kosten. In diesem Sinne müssen wir einmal mehr an Ihre Großzügigkeit appellieren, uns zu helfen diese Kosten abzu­decken. ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank München,
IBAN: 
DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX; PayPal.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!


 

"BRING THEM HOME" - Merchandise



Alle Bestellungen gegen Spende, bitte per Email an Bestellung@honestly-concerned.org. Da es sich um SPENDEN handelt, bitten wir großzügig bei der Zahlung zu sein und auch den Versand, wie ggf. auch PayPal Gebühren mit zu berücksichtigen. Zahlung am besten per PAYPAL, oder per Überweisung (Kontodetails HIER). Weitere Bestell- und Produktdetails HIER.

 

Helfer / Praktikanten gesucht...

Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Re­dak­teuren für die ILI News und unsere Internet-Auftritte, nach Modera­to­ren für unsere Facebook Gruppen, für unsere Buchhaltung und ggf. für Ver­an­staltungen. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an office@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

 

Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

Wir gehen mit der Zeit und sind auch auf Instagram,
wie auch TikTok. Über Euren "Besuch" und Feedback freuen wir uns!

 

ILI fördern und relevantes Buch erhalten...

Ab 10 EUR pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.).
Oder: die wissenschaftliche Biographie
"Es gibt kein Himmelreich auf Erden" - Heinrich Margulies - ein säkularer Zionist, Vera Regine Röhl, Würzburg 2014.
ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und
fördernde Mitgliedschaften.


 

BESTELLEN SIE JETZT
BEI UNS EXKLUSIV ILI & Israelkongress "Merchandise"...

Pins / Anstecknadeln
ILI & Israel­kongress

Ein absolutes Muss für
jedenIsrael-Freund...


P1070095

ILI Luftballons

Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit...

P1070093

Israel-Soli-PaperCap®

Sonnen-Caps aus Karton von Honestly Concerned e.V.

PaperCapP1040300

http://www.fontandcenter.com/images/Order%20now.gif

Darüber hinaus haben wir eine große Vielzahl von Produkten von unserem Israeltag-"Shuk".
Wenn Sie Fahnen (viele verschiedene Größen), oder sonst etwas Besonderes aus Israel vermissen,
fragen Sie einfach bei uns an
: Israeltag@il-Israel.org

 

Webshop - AB SOFORT MIT VIELEN NEUEN DESIGNS

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung
Jetzt
Online bestellen: Diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr. Ein Teil der Erlöse wird an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim Shoppen! (spreadshirt)

 

 

 

 

BILD(ER) DER WOCHE

Bitte schickt uns Eure Aufnahmen: Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.

 

SIEGEN: Solidarität und Unterstützung für eine baldige Befreiung der Geiseln

Trotz Regen ein toller Turnout von rund 200 Personen; super Organisation und inhaltlich sehr gute Reden. (HC)

Bring Them Home Now #BringThemHomeNow #FreeGazaFromHamas

 

 

 

Sacha

ILI News

office@il-israel.org

 

 

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2024 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2024 #Peace #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #IsraelVAE #IsraelUAE #IsraelBahrain #IsraelMarokko #IsraelMorocco #IsraelSaudiArabia #IsraelSaudiArabien #PeaceMiddleEast #Peace4Israel #IsraelSudan #FriedenInNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #BringThemHomeNow #NieWiederIstJetzt

 

 

 

ILI-News:
Abonnieren | Archiv | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2024 ILI - I Like Israel e.V. - Veranstalter des Deutschen Israelkongresses

Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.