HIER klicken für Online Version

Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Hierbei kommt es uns besonders auf Wahrhaftigkeit an. Dies war auch immer das Anliegen unseres langjährigen Chef­re­dak­teurs, Ulrich W. Sahm, alias Thomas Schreiber, der rund 50 Jahre seines Lebens dem Journalismus gewidmet hat. Diese Woche ist Ulrich leider - viel schneller als erwartet - verstorben. Aus Dankbarkeit und in Würdigung seiner Jahrzehnte als kompromißloser Israelkorrespondent widmen wir ihm die wöchentlichen ILI News...

 

Ein Bild, das Text, ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

11.02.2024

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

VORAB

-    Eine Würdigung von Ulrich W. Sahm, alias Thomas Schreiber, von Sacha Stawski

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

-    BGU- und TAU-Forschungsteams forschen gemeinsam an seltener Form der Apnoe

-    WissenschaftlerInnen bei der Landesverteidigung: Mehr als ein Drittel aller TAU-Reservisten sind Frauen

-    Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

 

UMWELT UND NATUR

-    Israel erlebte zum ersten Mal seit über 30 Jahren 14 Tage Niederschlag in Folge

-    Kooperation mit Israel für grüneren Verkehr

-    Weitere Links aus Umwelt, Natur & Nachhaltigkeit

 

ARCHÄOLOGIE

-    Reservist auf Urlaub findet 2.800 Jahre altes Skarabäus-Amulett

-    Weitere aktuelle Links aus dem Bereich der Archäologie

 

TOURISMUS

-    Trotz Krieg gelten Tel Aviv und Jerusalem in einem globalen Bericht als sichere Städte

-    El Al nimmt Flüge nach Dublin und Marrakesch vorerst nicht wieder auf

-    Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

-    Weitere Links zum Thema Tourismus

 

WIRTSCHAFT

-    Ben & Jerry's: Expansion statt Boykott

-    Israelisches Unternehmen für Eisenbahnsicherheit erhält EU-Zertifizierung

-    Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

 

KULTUR UND GESELLSCHAFT

-    David Shakuri, 30, aus Talpijot, Jerusalem in Gaza gefallen

-    Das Eukalyptus Kochbuch von Moshe Basson hätte so berühmt werden sollen wie sein Restaurant in Jerusalem... dann kam der 7. Oktober

-    Im Flug über das Judentum lernen - El Al machts möglich

-    Grammys gedenken der Opfer des Nova Musikfestivals, Influencerin Montana Tucker trägt ein Kleid mit gelber Schleife für die Geiseln der Hamas

-    Eden Golan vertritt Israel bei der Eurovision im Mai in Malmö

-    "Wir wollten die Erinnerung an Shani wach halten"

-    ...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

 

POLITIK

-    Argentiniens neuer Präsident auf Staatsbesuch in Israel - Botschaftsverlegung angekündigt

-    Berlins Regierender Bürgermeister in Tel Aviv - Gespräche über Städtepartnerschaft

-    Kosovo-albanische Parlamentarierin und Opfer sexueller Gewalt im Kosovo-Krieg zum Solidaritätsbesuch in Israel

-    Spanien und Portugal zahlen weiter und zusätzlich an die UNWRA...

-    Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

-    Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

 

AUS GEGEBENEM ANLASS ZUM THEMA UNRWA

-    KURZ VOR REDAKTIONSSCHLUSS: Hamas Terrorstützpunkt unter UNRWA Zentrale 

-    LUSTIG - oder eben nicht...

-    RTL Auslandsreport über UNRWA

-    UNRWA-Sommerlager: Filmmaterial enthüllt schockierende Kriegsspiele für Kinder

-    Spanien und Portugal zahlen weiter und zusätzlich an die UNWRA...

-    UNRWA-Chef Philippe Lazzarini und seine fragwürdigen Aussagen in der NZZ vom 3. Juli 2021

-    Eretz Nehederet: Humor ist, wenn man trotzdem lacht...

-    Weitere aktuelle und interessante Links zum Thema UNRWA

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

-    Israelis beweisen Humor in dramatischen Zeiten: "I am a white colonizer"...

-    Nichte des Hamas-Chefs Ismail Haniyeh bringt Frühgeborenes in israelischem Krankenhaus zur Welt... Ja, tatsächlich!...

-    Leseempfehlung: Tablet. "They Are All Hamas" 'Let me know of one Palestinian in Gaza who tried to save a Jew and maybe I'll change my mind'

-    Hamas-Funktionär: Säuberung des Gazastreifens und Rückkehr nach Jerusalem

-    Zur aktuellen Situation in Deutschland

-    Weitere beachtenswerte Links, die in den deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

-    "Wachen Sie auf, die Zukunft liegt in Ihren Händen": IDF fordert die Einwohner Gazas in einer neuen Flugblattkampagne auf, sich gegen die Hamas zu stellen

-    Waffenruhe Ja oder Nein

-    DAS IST ISRAEL!

-    Das ist die Hamas

-    Einige weitere aktuelle Updates aus Gaza und von der Hamas

-    Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

-    Eine kleine Sammlung von weiteren "Highlights" zum Ärgern

-    Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

-    #LET THEM FREE NOW!

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

VERANSTALTUNGEN

AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

 

VIDEOS DER WOCHE

 

SPORT

-    6.000 Läufer trotzen beim 5. Dead Sea Marathon den Widrigkeiten

-    Israelische Windsurferin Sharon Kantor wird Weltmeisterin und sichert sich die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Paris

-    Israel rüstet sich mit 4 Weltmeistern für die Olympischen Sommerspiele in Paris

-    Neue Woche - weiteres unsportliches Verhalten

-    Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

 

ISRAELTAG 2024

 

IN EIGENER SACHE

-    Wir sind auf jede Spende angewiesen!

-    "BRING THEM HOME" - Merchandise

-    Helfer / Praktikanten gesucht...

-    Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

-    ILI fördern und ein relevantes Buch erhalten

-    BESTELLEN SIE JETZT!

-    Spreadshirt Webshop (ab sofort mit neuen Designs!)

 

BILD(ER) DER WOCHE

-    Ein persönliches Fotoalbum mit Schnappschüssen von Ulrich W. Sahm, sel. A.

 

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.

Das Anliegen der wöchentlichen ILI News ist es Menschen mit aktuellen Informationen in Bezug auf alles, was sie über Israel wissen sollten, aber in dieser Form so nirgendwo anders geballt finden werden, zu versorgen; kompakt und extrem informativ. Darum geht es dem Verein ILI - I Like Israel e.V. und darum geht es in den ILI News: um Israel außerhalb des Konfliktfeldes; um Wissenschaft, Medizin, Technologien und Innovationen, um Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Archäologie, Sport, Gesellschaft, aber auch um die Dinge, die von den Medien sonst nicht, unzureichend oder sogar falsch berichtet werden, einschließlich den wichtigsten Themen aus Politik und zu den Deutsch-Israelischen Beziehungen.

 

 

VORAB

 

Ulrich W. Sahm, alias Thomas Schreiber - deutscher Journalist, Nahostkorrespondent, Autor und so vieles mehr...
Einen würdigen Nachruf auf einen Menschen zu verfassen, ist generell schon sehr schwer. Wenn es sich bei diesem Menschen um jemanden handelt, den man als engen Freund, Kollegen und Mitarbeiter geschätzt hat; jemanden den man deutlich über 20 Jahre als Teil seines Lebens betrachtet hat und mit dem man regelmäßig in Verbindung stand, ist dies noch wesentlich schwerer.

Schon sehr bald nachdem wir Honestly Concerned gegründet hatten und anfingen uns mit der Nahostberichterstattung deutscher Medien zu befassen, bin ich über den Namen Ulrich Sahm gestolpert. Ulrich war damals für eine Reihe deutscher Medien als Korrespondent in Israel aktiv, unter anderem als Nahostkorrespondent für N-TV, APA, die KNA, wie auch eine Vielzahl deutscher Printmedien. Das Besondere an Ulrich war dabei, dass es ihm in seiner Berichterstattung immer um Wahrhaftigkeit ging. Und dies war genau das, was ihn von vielen anderen Korrespondenten unterschieden hat, deren Berichterstattung viel zu oft Stimmungen und Tendenzen gegen Israel aufgegriffen haben, wie dies auch heute noch zu oft der Fall ist. Darüber hinaus, war er nahbar, reagierte auf Leserbriefe und scheute auch nicht persönliche Gespräche; Gespräche aus denen unsere spätere Freundschaft resultierte.

Ulrich Wilhelm Hermann Heinrich Sahm wurde am 21. April 1950 in Bonn geboren. Er ist am 7. Februar 2024 in Bremen verstorben. Ulrich war deutscher Staatsbürger - bis 2022 mit Wohnsitz in Jerusalem. Er war nie israelische Staatsbürger, hat nie in Israel eine Parteizugehörigkeit gehabt, wie er dies auch in Deutschland wohlgemerkt nie hatte. Er war während seinem berufstätigen Leben bis zuletzt mit einem Arbeitsvisum als Journalist in Jerusalem wohnhaft und obwohl er, in den 50 Jahren, in denen er in Israel gelebt hat, viele Möglichkeiten gehabt hatte, Staatsbürger zu werden, tat er dies nicht. Ihm war es wichtig, seine Neutralität als deutscher Nahostkorrespondent zu behalten und in der Lage zu sein, genauso die Mukata in Ramallah zu besuchen, wie die Knesset in Jerusalem. Und es war genau diese Unabhängigkeit, gepaart mit einer enormen Herzlichkeit, weitreichendem Wissen, einem gesunden Maß an journalistischer Neugierde, sowie stetig mehr werdender Belesenheit und Erfahrung, die Ulrich zu so einem besonderen Menschen gemacht haben.

Und obwohl Ulrich als Sohn eines deutschen Diplomaten geboren worden war und von der Dynastie des Baron von Münchhausen abstammt, worüber er gerne Anekdoten erzählte, war Ulrich immer ein sehr bescheidener, zugänglicher und offener Mensch, der sich auch - von zum Teil schweren - Herausforderungen in seinem Leben niemals hat unterkriegen lassen. Aufgewachsen war Ulrich u.a. in London, Paris und Deutschland, wo er auch sein Abitur machte und sein Studium der evangelischen Theologie, Judaistik und Linguistik begann; fortgesetzt mit einem Studium der Hebräischen Literatur an der Hebräischen Universität in Jerusalem - der entscheidenden Weichenstellung für sein späteres Leben, was dann natürlich auch Familie, Freunde, usw. beinhaltete.

Die Liste der gemeinsamen Erlebnisse ist extrem lang, wie ich natürlich auch weiß, dass nahezu jeder, der Ulrich je getroffen hat, eigene Anekdoten hat, die er erzählen könnte. Wir haben so viel in der gemeinsamen Arbeit, wie aber auch bei gemeinsamen Ausflügen durch Israel und die Palästinensischen Gebiete erlebt, dass allein diese ein Buch füllen könnten. Das was ich hierbei durch Ulrich gelernt habe, macht mich zutiefst dankbar - vor allem auch in Bezug auf das kritische Hinterfragen von Dingen, die einem oft als Fakten suggeriert werden. Aber auch als Lektor meiner Texte, die Ulrich normalerweise rigoros für mich kürzte, fehlt er schon jetzt, wie man nicht zuletzt an diesem Nachruf sieht.

Egal, ob es um seine Texte in diversen Print- oder Online-Medien geht; egal, ob es um seine Bücher, Buchbeiträge, sonstigen Veröffentlichungen, oder Kochabende bei ihm zu Hause geht - bei denen er zu jedem Gericht eine eigene Geschichte erzählen konnte; seine vielen Führungen für diverse Reisegruppen durch Israel; seine Vortragsreisen; oder in Bezug auf die vielen anderen Begegnungen, bei denen Ulrich Menschen in Deutschland und Israel erreicht hat, überall hat Ulrich bei seinen Gegenüber einen sehr persönlichen und bleibenden Eindruck hinterlassen. Und wer Ulrich etwas besser kennenlernen durfte, wusste seine manchmal bewusst provokativen Aussagen richtig zu verstehen und einzuordnen und es ist unbestreitbar, dass Ulrich dabei durch seine Offenheit und sein Bedürfnis sein Wissen über Israel und die Region mit anderen zu teilen, nicht nur mein Leben enorm bereichert hat, sondern das Leben sehr Vieler. Dazu zählt übrigens auch, dass es Ulrich zu verdanken ist, dass sich die Originaldokumente von Schindlers Liste heute in Yad Vashem befinden.

Traurigerweise, wussten nicht immer alle seine Arbeitgeber zu schätzen, was für ein Juwel sie mit Ulrich in ihren Redaktionen hatten und verkannten in diesem Mann, mit einem manchmal struppigen Bart und nicht immer gestriegeltem Haarschopf, seinen weißen Socken, den Sandalen und der schwarzen Fotografenjacke, den besonderen Nahostexperten, der er tatsächlich war. Dabei spielte es durchaus eine große Rolle, dass sich Ulrich weigerte automatisch mit dem Mainstream mitzuziehen, wenn es darum ging, Israel pauschal zu verurteilen, was ihn wiederum zunehmend zu einem Dorn im Auge mancher Redakteure machte und so leider die Liste der Institutionen für die er tätig war über die Jahre immer kürzer wurde. Doch auch dadurch ließ sich Ulrich nicht unterkriegen und nahm andere Aufgaben hinzu, einschließlich der Redaktion der wöchentlichen ILI News, obgleich wir als gemeinnütziger Verein kaum das angemessene Gehalt für ein so einen erfahrenen Mann bezahlen konnten. In den letzten Jahren seines Lebens, wurde Ulrich von seiner treuen Freundin Elisabeth begleitet, die ihn nicht nur bei bei den vielen Arztbesuchen, soweit sie konnte, unterstützte, sondern auch bei seinem Umzug zurück nach Deutschland. Es war gut, sie an seiner Seite zu wissen und wir wünschen Elisabeth, wie auch Ulrichs anderen Hinterbliebenen, viel Kraft in dieser schweren Zeit. Ulrich hinterläßt eine große Lücke in unser aller Leben und er wird schon jetzt vermisst. (HC, HC)

 

Hier eine kleine Auswahl von Ulrichs Texten, Interviews und mehr, sowie eine Auswahl von diversen Fotos und mehr:

-    Ein persönliches Fotoalbum mit Schnappschüssen von Ulrich Sahm aus den letzten 20 Jahren

-    HC - Beiträge & Kommentare von Ulrich W. Sahm

-    ISRAELNETZ - Beiträge & Kommentare von Ulrich W. Sahm 

-    AUDIATUR - Beiträge & Kommentare von Ulrich W. Sahm

-    AUDIATUR - Ein Interview mit Ulrich Sahm vom April 2023

-    ULRICH SAHM / YOUTUBE - How Schindler's List reached Jerusalem

-    Alexander Schick - Nachruf auf Ulrich Sahm

o   Angebot:
"Nicht vom Brot allein" ist ein eindrückliches Buch des damaligen Ehepaars Sahm aus dem Jahr 2000. Wir haben noch große Bestände der englischen Ausgabe mit deutschem Textheft - Sonderpreis 10.- ? zzgl. Versand. Zu bestellen bei:
seidel@concepcion.de

o   Auch die Ausstellung dazu liegt im Lager bei uns. Gemeinden / Israelvereine, die daran Interesse haben, mögen sich bitte melden: seidel@concepcion.de

-    JÜDISCHE ALLGEMEINE - Nachruf: Der Quasi-Israeli - Der Journalist und langjährige Israel-Korrespondent Ulrich Sahm ist tot

o      JÜDISCHE ALLGEMEINE - Beiträge & Kommentare von Ulrich W. Sahm

-    ISRAELNETZ - Von Arafat eingeführt: Palästinenser - die folgenreiche Erfindung eines Volkes - Viele sprechen vom "palästinensischen Volk". Doch dessen Entstehung wirkt künstlich - und richtet sich gegen den jüdischen Staat.

-    YOU TUBE/JKI - Vortrag von Ulrich Sahm in TheaterBar Freiburg 17.10.2019 "DER HOCHBEWAFFNETE FRIEDEN"

-    YOU TUBE/ISRAELKONGRESS - 2. Deutscher Israelkongress - Breakout Session / Workshop 6 "Die Rolle der Medien"

-    YOU TUBE/HC - Ulrich W. Sahm in der B'nei B'rith Loge in Kooperation mit Honestly Concerned in Frankfurt 

-    YOU TUBE - Ulrich Sahm zu Gast im Janusz Korczak Haus

-    YOU TUBE - Ulrich Sahm Israels Siedlungen im Westjordanland - Vortrag 2017

-    YOU TUBE/FOKUS JERUSALEM - Ulrich Sahms Erinnerungen an Arafat

-    YOU TUBE/FOKUS JERUSALEM - Die Erben des Antisemitismus

 

 

 

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

 

BGU- und TAU-Forschungsteams forschen gemeinsam an seltener Form der Apnoe

 Dr. Avraham Ashkenazi (right) and Fatima Amer-Sarsour. (credit: Courtesy)Das kongenitale zentrale Hypoventilationssyndrom (CCHS) ist eine sehr seltene neurologische Störung, die durch unzureichende Atmung im Schlaf und bei schwer Betroffenen auch im Wachzustand gekennzeichnet ist. Sowohl ein niedriger Sauerstoffgehalt als auch ein hoher Kohlendioxidgehalt regen normalerweise die Atemkon­trolle an und veranlassen uns automatisch dazu, tiefer oder häufiger zu atmen. Menschen mit schwerem CCHS spüren nicht die Notwendigkeit, tie­fer zu atmen oder die Atemfrequenz zu erhöhen. Etwa 1.300 Menschen sind weltweit davon betroffen. Mehr als 90% der Fälle entstehen durch neue Mutationen im PHOX2B-Gen bei Menschen, in deren Familie die Krankheit nicht vorkommt. Gelegentlich erbt eine betroffene Person die Mutation von einem betroffenen Elternteil. Bisher brauchen Kinder mit diesem Krankheitsbild eine lebenslange Unterstützung bei der Beatmung, da es keine Medikation gibt. Zwei Forschungsteams der Ben Gurion Universität (BGU) und der Uni Tel Aviv (TAU) haben jedoch nun "mithilfe personalisierter Spitzentechnologien (...) Erkenntnisse gewonnen, die den Weg für bedeutende Fortschritte bei der Behandlung der Krankheit ebnen können", erklärt der BGU-Doktorand Daniel Falik. Sie konnten große Fortschritte bei der Identifizierung von defekten Signalwegen bei CCHS machen. "Jetzt, da wir wissen, was in den Neuronen von CCHS-Patienten schiefläuft, können wir mit der Entwicklung von Methoden beginnen, um dies zu beheben, mit dem Ziel, das Überleben der Neuronen zu fördern und den Patienten eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen." erklären Prof. Gad Vatine von der BGU des Negev in Beersheba und Dr. Avraham Ashkenazi von der TAU (Bild, rechts). (JPost) VR

 

WissenschaftlerInnen bei der Landesverteidigung: Mehr als ein Drittel aller TAU-Reservisten sind Frauen

Die Universität Tel Aviv (TAU) ist mit fast 30.000 Studierenden die größte Universität Israels. Neue Daten der TAU zeigen, dass sich der Beitrag der Frauen zu den Kriegsanstrengungen im Vergleich zur Vergangenheit stark verändert hat: In den ersten Monaten des laufenden Krieges wurden 6.657 TAU-Studenten zum Reservedienst in die IDF einberufen (mehr als an jeder anderen israelischen Universität), darunter 2.228 Frauen, das entspricht 34%. Im Januar 2024, nachdem die meisten Reservesoldaten entlassen worden waren, blieben 2.545 TAU-Studenten, darunter 755 (29%) Frauen, im aktiven Dienst. Aufgeschlüsselt nach Fakul­täten ergeben sich folgende Zahlen: Von den 2 228 weiblichen Reservisten kamen 481 aus der Medizinischen Fakultät, 394 aus den Ingenieurwissen­schaften, 373 aus den Biowissen­schaften und exakten Wissenschaften, 308 aus den Sozialwissen­schaften, 167 aus den Rechtswissenschaften, 100 aus den Geisteswissenschaften, 96 aus dem Management und der Rest aus anderen Bereichen. Von den Männern kamen die meisten, nämlich 1.139, aus der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, 804 aus der Fakultät für Biowissenschaften und exakte Wissenschaften, 483 aus der Fakultät für Medizin, 333 aus der Fakultät für Manage­ment, 301 aus der Fakultät für Sozialwissenschaften, 259 aus der Fakultät für Rechtswissen­schaften, 238 aus der Fakultät für Geisteswissenschaften und der Rest aus den anderen Fakultäten. Das geht aus einer Presseerklärung der TAU vom 7.2.24 hervor. VR

 

Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

·         YNET - Israeli company develops cultured coffee beans - Pluri Inc. announces its new technology for reproducing cells hoping to revolutionize the worldwide coffee industry

·         ISRAEL21c - Researchers embark on unusual study of sexuality in wartime - A new study shows that war-related images affect sexual function and satisfaction, but challenges assumptions that acute stress will cause a universal decline. 

 

 

 

 

UMWELT, NATUR & NACHHALTIGKEIT

 

Israel erlebte zum ersten Mal seit über 30 Jahren 14 Tage Niederschlag in Folge

Laut einer am 4. Februar veröffentlichten Statistik des israeli­schen Wetterdienstes hat es im Norden und Süden Israels zum ersten Mal seit Februar 1992 14 Tage in Folge geregnet. Der Dienst bezeichnete diese Art von Niederschlägen als "Segensregen", da die stetigen, anhaltenden Regenfälle es dem Regenwasser ermöglichen, im Boden zu versickern und die natürlichen Wasserquellen anzureichern, ohne dass es zu den schädlichen Nebenwirkun­gen von Überschwemmungen kommt. Nach Angaben des Dienstes stieg der Wasserstand des Sees Genezareth durch die Regenfälle um 26 Zentimeter, wobei ein weiterer Anstieg er­wartet wird. Der größte Süßwassersee Israels wird zwar nicht mehr als Haupttrinkwasser­quelle genutzt, ist aber immer noch ein beliebter Gradmesser für saisonale Niederschläge. Abgesehen von der Länge wies die aktuelle Regenperiode, die am Dienstag zu Ende ging, allerdings keine ungewöhnlichen Merkmale auf, erklärte Dr. Amos Porat, Direktor der Klima­dienste am IMS, gegenüber der Times of Israel. Teile des Zentrums und des Nordens des Landes haben ihren Jahresdurchschnitt an Regen, der ab August gemessen wird, bereits erreicht oder sogar überschritten. Südlich von Jerusalem, wo sich die Landschaft langsam in Wüste verwandelt, war Sodom am südwestlichen Ende des Toten Meeres der einzige Ort, an dem die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge mit 119% überschritten wurde. (TimesofIsrael) VR

 

 Carsten Ovens, CEO von ElnetKooperation mit Israel für grüneren Verkehr

"Israel hat sich als ein globales Zentrum für Climate-Tech etabliert, mit über 600 innovativen Start-ups im Bereich smarter und nachhaltiger Mobilität", so Carsten Ovens vom deutsch-israelischen Netzwerk ELNET. Diese innovativen Unternehmen mit ihren vielen Ideen, den Verkehr emissionsärmer und smarter zu machen, sind ein Fundus für mehr deutsch-israelische Kooperationen für die Transformation des Verkehrssektors. Während Neuerungen in Israel oft begeistert aufgenommen und zügig umgesetzt werden, ist Deutschland eher zögerlich. Die israelischen Start-ups benötigen aber größere Auslands­märkte für die Skalierung ihrer Ideen, wobei Deutschland und seine Autoindustrie und Bahn­branche eine größere Rolle spielen könnten. Auch die Logistik könnte durch digitale Lösun­gen und KI noch deutlich leistungsfähiger werden, als sie derzeit ist. (tagesspiegel) VR

 

Weitere Links aus Umwelt, Natur & Nachhaltigkeit

·         TIMES OF ISRAEL - Israeli wineries near Lebanon fear harvest failure as war with Hezbollah looms - Ongoing cross-border attacks cause manpower shortage, challenges working in fields; Dalton Winery owner says vine pruning must be done by March or crop will be ruined

·         FOKUS JERUSALEM - Schockierend: Streunende Hunde aus Gaza töten Kälber in grenznahen Bauernhöfen

·         TIMES OF ISRAEL - Winter showers boost wheat crop, but water worries continue to stalk farmers - Downpours over last two weeks are welcomed in Israel's northern Negev breadbasket, but drops will need to keep falling for next two months to avoid poor harvest, say cultivators

·         ISRAEL21c - Injured wildlife receive lifesaving ambulance rides to the vet - Israel's unique Haibulance project sees volunteers transport thousands of wounded animals to receive first aid or treatment, connecting people to their environment.

 

 

 

 

ARCHÄOLOGIE

 

Reservist auf Urlaub findet 2.800 Jahre altes Skarabäus-Amulett

The back of a 2,800 year old scarab seal found in the Lower Galilee, showing an engraving of a winged horse, in an image released on February 7, 2024. (courtesy IAA)Ein seltenes Skarabäus-Amulett aus der Zeit des Ersten Tempels wurde kürzlich von einem Wanderer im Naturreservat Nahal Tabor in Unter­galiläa entdeckt. Der Skarabäus aus rötlich-braunem Karneolstein ist schätzungsweise 2.800 Jahre alt und assyrischen oder babylonischen Ursprungs. Die Vorderseite ist in Form eines Käfers geschnitzt, und die Rückseite zeigt Gravuren, die einen Greif oder ein geflügeltes Pferd darstellen, ein häufiges Motiv des Alten Orients. Als er das Artefakt entdeckte, befand sich Erez Avrahamov, 45, auf einem zweitägigen Urlaub von der IDF-Reserve und nutzte einen sonnigen Tag nach den jüngsten Regenfällen. "Ich sah etwas auf dem Boden schimmern. Zuerst dachte ich, es sei eine Perle oder ein orangefarbener Stein. Als ich es aufhob, stellte ich fest, dass es Gravuren hatte, die einem Käfer ähnelten. Ich rief die Antiquitätenbehörde an und meldete den er­staunlichen Fund", sagte Avrahamov laut einer Pressemitteilung der IAA vom 7. Februar. Abrahamov fand den Skarabäus in der Nähe des Bodens von Tel Rekhesh, der mit der im Buch Josua erwähnten Stadt Anaharath in Verbindung gebracht wird. Der Skarabäus stammt wahrscheinlich aus dieser Zeit der assyrischen Herrschaft und "könnte auf die Anwesenheit assyrischer (oder vielleicht babylonischer) Beamter in Tel Rekhesh während dieser Periode hinweisen", fügte Paz hinzu. Wenn der Skarabäus schlüssig datiert und diese Verbindung nachgewiesen werden kann, wäre dies eine Entdeckung von "großer Bedeutung", sagte er. (TimesofIsrael, JPost) VR

 

Weitere aktuelle Links aus dem Bereich der Archäologie

·         TIMES OF ISRAEL - Unable to dig, researchers look to cosmic rays to unlock Jerusalem's ancient underworld - A Tel Aviv University team is using muon detectors to track powerful particles, hoping to build a 3D map of undiscovered tunnels, chambers and fortifications under the holy city

 

 

 

Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

 

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter
office@il-israel.org!

 
Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!

 

 

 

TOURISMUS

 

Trotz Krieg gelten Tel Aviv und Jerusalem in einem globalen Bericht als sichere Städte

Ein Bild, das draußen, Himmel, Landfahrzeug, Metropolregion enthält.

Automatisch generierte BeschreibungTrotz des Krieges sind Jerusalem und Tel Aviv sicherer als die meisten amerikanischen Städte, einschließlich New York City und Los Angeles, so ein gerade veröffentlichter Bericht. Laut dem Crime Index 2024 von Numbeo ist Tel Aviv die 41. sicherste Stadt der Welt, und Jerusalem liegt auf Platz 114. New York City rangiert auf Platz 204 und Los Angeles auf Platz 230. Nach den Messungen von Numbeo berücksichtigt der Kriminalitätsindex Faktoren wie die wahrgenom­mene Kriminalitätsrate, tatsächliche Verbrechen und Diskriminierung. Auf der anderen Seite gibt der Sicherheitsindex, der dem Kriminalitätsindex entgegengesetzt ist, Aufschluss darü­ber, wie sicher eine Stadt zum Leben ist. An der Spitze der Liste der sichersten Städte ste­hen Abu Dhabi, Taipeh, Doha, Ajman in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Dubai. Ironischerweise befinden sich in Südafrika, das im aktuellen Krieg gegen die Hamas den jüdischen Staat des "Völkermords" beschuldigt, vier seiner Städte in den Top 10 der am wenigsten sicheren Städte, drei davon in den Top 5. Dazu gehören Pretoria, die Hauptstadt des Landes, sowie Durban und Johannesburg. Trotz des Krieges, der derzeit nebenan in Israel tobt, und der ständigen Bedrohung durch Terroranschläge wird Israel im Allgemeinen als ein sicherer Ort wahrgenommen. Darüber hinaus haben die Einwohner eine hohe Lebensqualität, wie der Platz 4 auf der Liste der glücklichsten Länder des World Happiness Report beweist. Mazal tov! (algemeiner) VR

 

El Al nimmt Flüge nach Dublin und Marrakesch vorerst nicht wieder auf

Ein Bild, das Platane Flugzeug Hobel, Transport, Verkehrsflugzeug, Airline enthält.

Automatisch generierte Beschreibung"Seit dem Ausbruch des Krieges hat El Al darauf geach­tet, das Streckennetz zu gewünschten Zielen zu verstär­ken, um die Luftbrücke aufrechtzuerhalten", sagte der Vizepräsident für Handels- und Luftfahrtbeziehungen der El Al, Shlomi Zafarani. Aufgrund der zu beobachtenden Kundenpräferenzen habe man beschlossen, "die Strecken nach Irland und Marokko für die kommende Sommersaison nicht zu verlängern. Die Verbesserung des Flugplans ermöglicht es uns, während der Sommersaison etwa 500 Flüge auf beliebten Strecken in anderen europäischen Ländern hinzuzufügen und Israel mit einer Vielzahl von Zielen in der ganzen Welt zu verbinden", fuhr er fort. Die Dublin-Route war recht neu, da sie erst im März 2023 eröffnet wurde und nur für Sommerflüge vorgese­hen ist. Unter den vielen Flugrouten, die zu Beginn des Krieges in Betrieb waren, wurde auch der Dublin-Flug verschoben, bis die Situation klarer wurde. Die Marokko-Route war historischer, da sie zwischen dem jüdischen Staat und einem arabischen Land eröffnet wur­de. Die ersten Flüge, die im Juli 2021 aufgenommen wurden, sorgten für großes Aufsehen, da sie ein greifbares Ergebnis des Abraham-Abkommens von 2020 darstellten, eines bahn­brechenden Friedensabkommens, das von den Vereinigten Staaten zwischen Israel, Marokko, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain vermittelt wurde. Die feindselige Haltung der irischen Regierung gegenüber Israel besonders seit dem 7. Oktober wie auch die starke Unterstützung der Iren für die antisemitische BDS-Bewegung haben die Entschei­dung der El Al sicher befördert. (algemeiner) VR

 

 

 

 

WIRTSCHAFT

 

Ben & Jerry's: Expansion statt Boykott

Der bekannte Eiscreme-Hersteller Ben Jerry's hat für Israel den Umzug in ein neues, größeres Werk angekündigt. Die ikonische Marke wird für USD 39 Mio. eine Fabrik in der neuen Industriezone der südisraelischen Stadt Kiryat Gat bauen. Der Speiseeishersteller wird mit seinen 200 Mitarbeitern in die Anlage umziehen, die 2026 eröffnet werden soll. Sie wird die kleinere Produktionsstätte in Beer Tuvia etwa 12 Meilen nördlich von Kiryat Gat ersetzen. Für die erweiterten Produktionslinien im Werk in Kiryat Gat, zu dem auch ein Besucherzentrum, ein Flagship-Store und ein Logistikzentrum gehören werden, sollen auch zusätzliche Mitarbeiter eingestellt werden. Die Entscheidung folgt auf einen jahrelangen Rechtsstreit zwischen der ursprünglichen Unternehmensspitze, die auf Druck pro-palästinensischer Aktivisten einen Teilboykott Israels beschlossen hatte, und dem britischen Unilever-Konzern, zu dem Ben & Jerry's seit 2000 gehört. Ben & Jerry's Israel ist inzwischen rechtlich vom übrigen Eis-Unternehmen getrennt, im Juni 2022 gab der Lebensmittelriese Unilever bekannt, dass der Geschäftsbereich Ben & Jerry's Israel an American Quality Products verkauft wurde. Doch der Konflikt, bei dem jede Seite ethische Argumente für sich beansprucht, ist damit nicht beendet. (TheJC, capital) VR

 

Israelisches Unternehmen für Eisenbahnsicherheit erhält EU-Zertifizierung

Das israelische Unternehmen Rail Vision, das KI-basierte Sicherheitstechnologie für Eisen­bahnen entwickelt, hat von der Europäischen Union die Zertifizierung für sein Main Line System erhalten. Es wurde in Übereinstimmung mit den EU-Normen zertifiziert, nachdem es seine Fähigkeit unter Beweis gestellt hat, den strengen Anforderungen des europäischen Eisenbahnbetriebs gerecht zu werden. Das bedeutet, dass die Plattform die entscheidenden Normen für Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Wartung und Sicherheit, einschließlich des Brand­schutzes in Schienenfahrzeugen, erfüllt. Die Zertifizierung ebnet den Weg für die breite Ein­führung des Systems in Europa, das mit Hilfe von Bildverarbeitungssensoren Risiken bewer­tet und Bedrohungen im Bahnverkehr erkennt. "Wir freuen uns, dass wir diesen wichtigen Meilenstein erreicht haben, der die Voraussetzungen für eine beschleunigte Einführung unseres Main Line Systems auf dem riesigen EU-Markt schafft", kommentierte Noam Shloper, Leiter der Abteilung Qualität und Zuverlässigkeit bei Rail Vision. BeHatzlacha! (nocamels) VR

 

Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

·         JÜD.ALLG. - Israelische Banken sperren Extremisten-Konten - Leumi folgt US-Sanktionen gegen gewalttätige Siedler und friert Finanzfluss der UNRWA ein

·         TIMES OF ISRAEL - Destroying Israeli agriculture was part of Hamas's evil plan - It didn't quite work: Israelis are resilient and, knowing how important the crops are for the country, they went back to tend the fields under fire

·         FACEBOOK - InsurTech goes Munich - "Israeli economic & trade mission Munich" am 8. Februar in München

·         TIMES OF ISRAEL - Moody's lowers Israel's credit rating, downgrades outlook from 'stable' to 'negative' amid war

 

 

      

 

 

KULTUR UND GESELLSCHAFT

 

David Shakuri, 30, aus Talpijot/Jerusalem in Gaza gefallen

רס"ן דוד שקורי ומשפחתוBei meinen Israel-Aufenthalten in den 2010er Jahren ging ich manchmal in einem kleinen Supermarkt im Jerusalemer Stadtteil Talpijot einkaufen. Der Laden war neben meiner Unterkunft. Mor­gens öffnete er immer mit Geklapper. Am Abend, wenn man noch was brauchte, schaute man schnell im Laden vorbei und kaufte dies und das bei den freundlichen Inhabern. Seit ein paar Tagen weiß ich, einer ihrer Söhne ist in Gaza gefallen und hinterlässt seine 14 Monate alte Tochter, seine Frau Daphna und seine Eltern und Brüder. Ich habe David Shakuri nicht kennen gelernt. Aber durch solche persönlichen Verbindungen gehen einem die Nachrichten über die im Kampf gegen die Hamas Gefallenen noch näher. Und man denkt einmal wieder: Was für ein grausamer Krieg, der nicht nötig wäre, wenn die internationale Gemeinschaft begriffen hätte, wer Hamas ist und wer sie finanziert und lenkt. Es ist nichts anderes als ein Apparat des Bösen, des Hasses und der Todesverherrlichung, mit dem man nicht verhandeln kann, weil er immer nur das Schlechte will. Davids Frau Daphna, die David vor sechs Jahren kennenlernte, sagt über ihren Mann: "David war ein ruhiger, bescheidener Mann. Er war immer bereit, alles zu tun, worum man ihn bat. Seine Männer [in seiner Einheit] liebten und bewunderten ihn, und er kümmerte sich immer um sie. Ich möchte, dass die Menschen wissen, wie bescheiden und gutherzig er war." Daphna hatte noch am selben Tag mit David telefoniert... Möge sein Andenken ein Segen sein. (Ynet) VR

 

Das Eucalyptus Kochbuch von Moshe Basson hätte so berühmt werden sollen wie sein Restaurant in Jerusalem... dann kam der 7. Oktober...

Ein Bild, das Person, Kleidung, Text, Lokale Speisen enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDer israelische Koch Moshe Basson arbeitete ein Jahrzehnt an einem Kochbuch, das die Rezepte enthält, die sein Jerusalemer Restaurant Eucalyptus weltberühmt gemacht haben. Das Restau­rant verwendete lokale Zutaten - von denen Basson viele selbst sammelte oder anbaute - und stützte sich auf die Rezepte seiner eigenen irakisch-jüdischen Herkunft und die Speisen der Juden, Muslime und Christen Israels, von denen einige Seite an Seite in seiner geschäftigen Küche arbeiteten. Am 14. September veran­staltete Basson in seinem Restaurant eine Premierenfeier für das Eucalyptus-Kochbuch, kurz vor einer weltweiten Buchtournee, die am 9. Oktober beginnen sollte. Dann kam der 7. Oktober. Das Restaurant Eucalyptus schloss seine Pforten und bleibt aufgrund des mangelnden Tourismus bis dato geschlossen. Das Kochbuch Eukalyptus hat in den Medien kaum Beachtung gefunden - bis auf eine Rezension in der Jerusalem Post -, denn alles, was mit Israel zu tun hat, sorgt in diesen Tagen für andere Schlagzeilen. "Ich bin im Irak geboren", sagte Basson. "Ich spreche Arabisch. Ich lese und schreibe auf Arabisch. Nichts hier ist dein oder mein. (...) Ich muss mich nicht dafür entschuldigen, dass ich israelisches Essen koche", stellt er fest. "Jemand wird sagen, dass es auch palästinensisch ist, und ich sage: 'Willkom­men, ja, es ist auch palästinensisch. Und es ist biblisch und es ist irakisch und es ist syrisch.'" Denn Köstlichkeiten wie Falafel oder Hummus stammen aus Kulturen, erklärt Basson, in de­nen Juden und Araber zusammenlebten, lange bevor es moderne Staaten gab. Selbst die Maqluba, die einem paläs­tinensischen Nationalgericht am nächsten kommt, hat ihre Wurzeln im Irak. Das Eucalyptus-Kochbuch ist wunderbares Buch, das viel Geschichte und Geschichten erzählt und für seine besonderen Köstlichkeiten, die die Welten und Kulturen in sich vereinen, berühmt werden sollte. (forward) VR

 

Im Flug über das Judentum lernen - El Al machts möglich

Passagiere der israelischen Fluggesellschaft El Al können künftig während ihrer Flugreisen Religionsunterricht nehmen. Angeboten werden sollen Kurse der Online-Plattform "YUTorah" der privaten New Yorker Yeshiva-Universität, wie der Sender "Arutz Scheva" berichtete. Die Vorlesungen sollen demnach alle vier bis sechs Wochen entsprechend des jüdischen Festkalenders aktualisiert werden und Themen wie die Halacha, Gebete, Geschichte, Partnersuche, Ehe und Familie sowie die wöchentliche Torah-Lesung umfassen. Die Universität begrüßte die Zusammenarbeit mit El Al laut Bericht. Dies sei eine "großartige Gelegenheit", die Reichweite der Lehreinrichtung zu vergrößern und "Menschen mit der Torah zu verbinden". (Jüd.Allg.) VR

 

Grammys gedenken der Opfer des Nova Musikfestivals, Influencerin Montana Tucker trägt ein Kleid mit gelber Schleife für die Geiseln der Hamas

 Montana Tucker poses on the red carpet as she attends the 66th Annual Grammy Awards in Los Angeles, California, US, February 4, 2024. Her outfit included a yellow ribbon symbolizing support for the 136 Israeli hostages held captive by Hamas in Gaza. (photo credit: REUTERS/MARIO ANZUONI)Die Grammys würdigten am 4. Februar die Opfer des Massa­kers, das die Hamas am 7. Oktober auf dem Nova-Musikfesti­val verübte, allerdings ohne Hamas zu nennen. Harvey Mason Jr., CEO der Recording Academy, hielt eine Laudatio auf die Opfer. "Jeder von uns, egal woher wir kommen, ist durch die gemeinsame Erfahrung der Musik vereint. Sie bringt uns zusammen, wie nichts anderes es kann, und deshalb muss Musik immer unser sicherer Raum sein. Wenn das verletzt wird, trifft das den Kern dessen, was wir sind", sagte Mason, während er von einem Streichquartett begleitet wurde, das aus Musikern israelischer, palästinensischer und arabischer Abstammung bestand. "Wir haben das im Bataclan-Konzertsaal in Paris gespürt. Wir haben das in der Manchester Arena in England gespürt. Wir haben es auf dem Route 91 Harvest Music Festival in Las Vegas gespürt. Und am 7. Oktober haben wir das wieder ge­spürt, als wir die tragische Nachricht vom Supernova Music Festival for Love hörten, dass über 360 Musikfans ihr Leben verloren haben und weitere 40 entführt wurden", sagte er. Das Kleid der Social-Media-Influencerin Montana Tucker trug in der Mitte eine große gelbe Schlei­fe als Zeichen für die mehr als 100 Israelis, die seit dem 7. Oktober in Gaza als Geiseln fest­gehalten werden. Tucker, die Jüdin und Enkelin eines Holocaustüberlebenden ist, besuchte Israel im Dezember, als eine von mehreren Influencern, und organisierte dort einen Flash­mob mit einem Überlebenden des Nova-Festivals. (JPost, JewishNews) VR

 

Eden Golan vertritt Israel bei der Eurovision im Mai in Malmö

Ein Bild, das Text, Kleidung, Mikrofon, Screenshot enthält.

Automatisch generierte BeschreibungIn einem bombastischen Finale am 6. Februar siegte die 20-jährige Eden Golan in der Reality-Show "The Next Star for Eurovision" und wurde damit zur Vertreterin Israels beim Eurovision Song Contest im schwedischen Malmö im Mai gekürt. Nachdem sie mit ihren Interpre­tationen von Whitney Houstons "I Have Nothing" und Aerosmiths "I Don't Want to Miss a Thing" den ersten Platz belegt hatte, zeigte sich Golan begeistert: "Dieses Jahr freue ich mich mehr denn je da­rauf, mein Land in Europa zu vertreten", sagte sie. "Ich verspreche, mein Bestes zu geben und den Eurovision Song Contest nach Israel zu holen. Das Siegerland richtet traditionell den Eurovisionswettbewerb des nächsten Jahres aus. Israel hat den Wettbewerb bereits viermal gewonnen und war dreimal Gastgeber des Wettbewerbs. In den letzten Wochen sind in Schweden, Island und Irland Petitionen aufgetaucht, in denen die jeweiligen Sendeanstalten aufgefordert werden, sich aus dem Wettbewerb zurückzuziehen, falls Israel teilnimmt. Die Europäische Rundfunkunion (EBU), die den Wettbewerb beaufsichtigt, hat betont, dass die Eurovision eine unpolitische Veranstaltung ist, die das Publikum auf der ganzen Welt durch Musik verbindet. In einer im Januar veröffentlichten Erklärung bekräftigte die EBU: "Der Eurovision Song Contest ist ein Wettbewerb zwischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkan­stalten aus ganz Europa und dem Nahen Osten, die Mitglieder der EBU sind. Es ist ein Wett­bewerb für Rundfunkanstalten - nicht für Regierungen - und der israelische Rundfunk nimmt seit 50 Jahren teil." (Israel21c, TimesofIsrael, JPost) VR

 

"Wir wollten die Erinnerung an Shani wachhalten"

Freunde, Familie und Unterstützer versammelten sich am vergangenen Mittwoch im Nahum Ein Bild, das Text, Menschliches Gesicht, Brille, Screenshot enthält.

Automatisch generierte BeschreibungGutman Museum of Art in Tel Aviv, um Shani Louks 23. Geburtstag mit einer Ausstellung von Arbeiten bis zum 21. Februar zu feiern, die Shanis Begeisterung für Tanz und Tatoos widerspiegelt. Am 7. Oktober wurde Louk zu einem Symbol für die sich entfaltenden Gräueltaten der Hamas, als Terroristen ihren leblosen Körper auf einem Pickup durch die Straßen des Gazastreifens fuhren, wobei die Menge über ihren leblosen Körper jubelte und auf ihn spuckte. (JNS) KR

 

...und was sonst noch Interessantes reinkam, oder wissenswert ist

·         YNET - Philosopher-turned-DJ who believed in human kindness was murdered on October 7 - On the morning of October 6, Hayim Katsman, a Ph.D. and lecturer by day and DJ Dr. 3abass by night, performed at a party near his residence in Kibbutz Holit; True to his style, he curated a mesmerizing set of Arabic tracks that spanned the globe; A day later, he was dead

·         TIMES OF ISRAEL - Israel welcomed 720 new Olim in 2023 after the Oct. 7 attack - Aliyah is continuing despite the ongoing Iron Swords War with nearly 4,200 new Aliyah requests submitted in the last quarter of 2023, representing an increase of more than 110% compared to 2022.

·         JPOST - 'Eretz Nehederet' makes gov't spokesperson Eylon Levy an even bigger star -Israel's star spokesman Eylon Levy and his signature mannerisms were satirized on Eretz Nehederet.

·         ISRAEL21c - Saving a village: Nasreen Yousef saved her entire village on October 7, after she and her husband captured Hamas terrorists whom she cleverly interrogated to extract critical intel for the IDF.

·         ISRAEL21c - 50,000 volunteers give from their hearts through One Heart - Civil-aid organization and its philanthropic and corporate partners are supporting hundreds of thousands of Israelis directly affected by war.

·         ISRAEL21c - New campaign highlights Arab Jewish camaraderie in high tech - Tsofen's photo campaign portrays the friendship and mutual respect between Arab and Jewish tech workers going on every single day in the Startup Nation.

·         TIMES Of ISRAEL - Bedouin filmmaker mourns soldier brother killed in Gaza combat as movie premieres - Kaid Abu Latif's youngest sibling Ahmad fell while serving in the IDF weeks prior to film festival in their hometown Rahat

 

 

 

Ihre Anzeige hier...

 

Ein Bild, das Text, Whiteboard enthält.Automatisch generierte Beschreibung

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org

Ein Bild, das Text, Schild, draußen, gelb enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

POLITIK

 

Argentiniens neuer Präsident auf Staatsbesuch in Israel - Botschaftsverlegung angekündigt

Ein Bild, das Person, Kleidung, Menschliches Gesicht, draußen enthält.

Automatisch generierte BeschreibungArgentiniens Präsident Javier Milei hat bei seinem Antritts­besuch in Israel angekündigt, die Botschaft seines Landes von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen zu wollen. "Mein Plan ist es, die Botschaft nach West-Jerusalem zu verle­gen", sagte Milei kurz nach seiner Ankunft in Tel Aviv, wo er von Israels Außenminister Israel Katz (Bild) begrüßt wurde. Milei, der als Verbündeter Israels gilt, hatte einen entsprechenden Schritt bereits vor seinem Amtsantritt in Aussicht gestellt. Erste Station von Mileis Reise war ein Besuch an der Klagemauer in Jerusalem. Darüber hinaus waren ein Tref­fen mit Israels Präsident Isaac Herzog sowie ein Besuch der Jerusalemer Holocaust-Gedenk­stätte Yad Vashem geplant. Am Mittwoch wollte Milei zu einem Gespräch mit Regierungschef Benjamin Netanjahu zusammenkommen. Während seines Aufenthalts hat sich das argentini­sche Staatsoberhaupt zudem in einem der am 7. Oktober von der islamistischen Terrororga­nisation Hamas überfallenen Kibbuze im Süden ein Bild vom Ausmaß der Zerstörung machen und Familien von Geiseln treffen. Einige der in den Gaza-Streifen verschleppten Geiseln ha­ben neben der israelischen auch die argentinische Staatsbürgerschaft, darunter die Familie Bibas. Milei hatte das Präsidentenamt im Dezember mit der Ankündigung angetreten, Argentinien angesichts der wirtschaftlichen Lage einer "Schocktherapie" zu unterziehen. Das Land hatte zuletzt eine Inflationsrate von über 200%. (HC, welt, TimesofIsrael, algemeiner, ynet, JPost, Jüd.Allg., Jüd.Allg., statista) VR

·         TIMES OF ISRAEL - Argentina's Milei sees echoes of Holocaust on visit to shattered kibbutz - Accompanied by Isaac Herzog, president visits Nir Oz, which dozens of Argentinean immigrants called home prior to October 7, when many of them were kidnapped or killed by Hamas

o   ISRAELNETZ - Verlegt Argentinien seine Botschaft nach Jerusalem? - Der argentinische Staatschef Milei wählt als erstes Ziel im Ausland Israel. Sein Besuch an der Klagemauer ist emotional. In Yad Vashem betont er: "Nie wieder ist jetzt."

·         i24 - Argentina embassy move sparks outcry from Hamas and Arab World - Hamas labeled the decision as complicity with the "Zionist occupier" and an infringement on the rights of the Palestinian people

 

Berlins Regierender Bürgermeister in Tel Aviv - Gespräche über Städtepartnerschaft

Ist möglicherweise ein Bild von 13 Personen, Nachrichtenagentur und TextBerlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner ist am 5. Februar zu einem Besuch in Israel eingetrof­fen. Er traf mit dem Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai zusammen, brachte dabei seine Soli­darität mit Israel zum Ausdruck und würdigte das Engagement der Stadt Tel Aviv bei der schnellen Aufnahme von israelischen Binnenflüchtlingen. Wegner tauschte sich zudem mit Huldai über die geplante Entwicklung einer Städtepartnerschaft der beiden Metropolen aus. Im Anschluss gingen beide zum Denkmal für Jitzchak Rabin. Der Rabin-Platz vor dem Rathaus erinnert an den 1995 ermordeten früheren israelischen Minis­terpräsidenten. Er hatte 1994 für seine Bemühungen um den Frieden im Nahen Osten den Friedensnobelpreis erhalten. Der Regierende Bürgermeister legte in Gedenken an ihn einen Kranz nieder. Später am Abend traf Wegner Angehörige von Geiseln, die die Hamas bei ihrem Überfall auf Israel am 7. Oktober verschleppt hat. Für den Dienstag war ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem geplant. Von einem Vertreter der deutschen Vertretung in Ramallah will sich Wegner außerdem über die Lage in den palästi­nensischen Gebieten und in Ost-Jerusalem unterrichten lassen. Für Dienstagabend war in Tel Aviv ein Treffen mit evakuierten Menschen aus dem Kibbuz Re'im geplant, in dem die Hamas bei ihrem Massaker am 7. Oktober besonders schlimm wütete. (facebook, facebook, tagesspiegel, faz, sueddeutsche) VR

 

Kosovo-albanische Parlamentarierin und Opfer sexueller Gewalt im Kosovo-Krieg zum Solidaritätsbesuch in Israel

Vasfije Krasniqi Goodman Vasfije Krasniqi Goodman, eine Kosovo-Albanerin, Parlamen­tarierin und Überlebende sexueller Gewalt im Kosovo-Krieg und eine der führenden Stimmen gegen sexuelle Gewalt im Krieg ist, war in Israel zu Gast bei der Anwaltsgruppe Shurat Hadin. Krasniqi, eine Kosovo-Albanerin, war 16 Jahre alt, als sie aus ihrem Dorf entführt und von zwei serbischen Polizisten vergewaltigt wurde. Sie wurde zu einem Symbol für den Kampf gegen sexuelle Gewalt in Kriegszeiten, als sie dafür kämpfte, ihre Vergewaltiger vor Gericht zu stellen. Inzwischen ist Krasniqi in den Kosovo zurückgekehrt und Mitglied des dortigen Parlaments. "Ich fühle mich geehrt, Israel zu besuchen und meine Unterstützung für die Überlebenden der Verbrechen der Hamas zu zeigen", sagte sie vor ihrem Besuch. "Es ist entsetzlich, dass die internationale Gemeinschaft den israelischen Opfern den Rücken ge­kehrt hat. Ich hatte gehofft, dass wir seit dem Kosovo einen Schritt weitergekommen sind, und war erschüttert, eine solche Gleichgültigkeit, Ignoranz und Gefühllosigkeit zu erleben." Recht hat sie! Shurat HaDin fordert, dass die Befehlshaber und Kämpfer der Nukba-Einheit der Hamas für das berüchtigte Kriegsverbrechen der sexuellen Gewalt und Vergewaltigung aufgespürt, verfolgt und bestraft werden. Ist das nicht eigentlich selbstverständlich? (Ynet) VR

 

Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

·         ISRAELNETZ - Zahlungen aus dem Iran an Hamas aufgedeckt - Die Armee findet Belege über direkte Zahlungen aus dem Iran an die Hamas in Gaza. Demnach wurden mehr als 150 Millionen Dollar transferiert.

o   JPOST - IDF discovers direct links between Iran and Hamas's Sinwar in Gaza - Images of the documents published by the IDF suggest the figure is, in total, $154 million provided by Iran to Sinwar.

·         i24 - Iran 'does not seek to expand the war,' says Iranian FM after meeting with Nasrallah

·         TIMES OF ISRAEL - Iranian FM: Any major escalation in Lebanon will mark Netanyahu's 'last day'

·         TIMES OF ISRAEL - Report: Iran recruiting British Muslims on Middle East pilgrimages to spy on UK Jews - UK newspaper says IRGC approaches Shiite Muslims visiting religious sites in Iraq, Iran, asks them to gather intel on prominent British Jews, synagogues, Iranian dissidents

·         TIMES OF ISRAEL - Iran asks FIFA to 'completely suspend' Israel from all soccer events over Gaza war

·         JPOST - Martyrs from Afghanistan will travel to fight in Gaza, Iranian envoy

·         JPOST - Iran closer than ever to weaponizing uranium, building nuclear bomb - report - Moreover, using its remaining stock of enriched uranium, the country could have in total enough weapon-grade uranium for six weapons in one month.

·         WDR - Helfer des Iran in NRW - Düsseldorf gilt als Zentrum iranischer Aktivitäten in Europa. Wie Geschäfte ablaufen und wer davon profitiert, zeigen Recherchen von WDR und SZ. Die Spur führt zu einem iranischen Konzern, der auf der Sanktionsliste der USA steht.

·         Verblendeter Hass macht blind und dumm, ähnlich wie bei den LGBTQ Leuten, die für die Hamas demonstrieren...
i24 -
Pro-Palestinian American pornstar sparks controversy with visit to Iran - Whitney Wright's Tehran visit draws criticism for comments on Iran's modesty laws

·         CICERO - Katajun Amirpur: "Iran ohne Islam" - Der Gottesstaat ist noch lange nicht tot - Katajun Amirpur schreibt in ihrem neuen Buch, dass viele Iraner die islamistische Herrschaft überwinden wollen. Dabei unterschätzt sie allerdings den ideologischen Charakter und die weiterhin bestehenden Gefahren des Mullah-Regimes.

·        

 

Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

·         JÜD.ALLG. - »Der grüne Prinz« macht Stimmung für Israel - Moseb Hassan Yousef, ältester Sohn eines Hamas-Mitbegründers, will das Ende der Terrororganisation sehen

o   JPOST - The son of Hamas knows best - editorial - The government's decision to bring The Green Prince on board to explain the true colors of Hamas is an intelligent step in the right direction.

o  

·         ISRAELNETZ - Pro-israelischer britischer Politiker tritt zurück - Er ist pro-israelisch eingestellt und vertritt eine große jüdische Gemeinschaft im britischen Unterhaus. Mehrmals haben radikale Islamisten deswegen sein Leben bedroht. Nun tritt der britische Abgeordnete Mike Freer zurück.

·         ISRAELNETZ - Indigene eröffnen Botschaft in Jerusalem - Jerusalem erlebt eine besondere Botschaftseröffnung. Dahinter stehen indigene Völker. Der Schritt sei trotz und gerade in der aktuellen Situation wichtig.

·         JPOST - IDF intelligence officer resigns over October 7 failure - Resignation could spiral into other larger resignations

·         JPOST - Does Germany's support for Israel have any stipulations? - The Jerusalem Post Podcast with Tamar Uriel-Beeri and Sarah Ben-Nun.

·        
ELNET - ELNET-Studie zeigt neues Stimmungsbild zu Israel

·         i24 - New poll shows hardening of anti-Israeli attitudes across Arab world - A staggering 89% of respondents in 16 countries said they did not believe in normalizing the ties with the Jewish state

·         TABLET - The Two-State Delusion - The Biden administration is leading a push to recognize a Palestinian state that will be a danger to the security of Israel

 

 


Anzeige...

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

AUS GEGEBENEM ANLASS ZUM THEMA UNRWA

 

KURZ VOR REDAKTIONSSCHLUSS: Hamas Terrorstützpunkt unter UNRWA Zentrale  

Am 127. Tag des Krieges gegen den Terror von Hamas haben die IDF Journalisten einige Aufsehen erregende Entdeckungen mitgeteilt.

Unter dem Hauptquartier des umstrittenen Hilfswerks der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) im Gazastreifen hatte die Terrorgruppe Hamas einen ihrer wichtigsten Aktivposten versteckt, wie das israelische Militär herausgefunden hat.

Das unterirdische Datenzentrum - komplett mit einem Elektroraum, industriellen Batteriespeichern und Unterkünften für Hamas-Terroristen, die die Computerserver betreiben - wurde genau unter einem Ort gebaut, den Israel zunächst kaum in Betracht ziehen würde, geschweige denn als Ziel eines Luftangriffs.

Die Enthüllung der Serverfarm kommt inmitten anderer Anschuldigungen über geheime Absprachen zwischen dem UNRWA und der im Gazastreifen herrschenden Terrorgruppe und der Verstrickung der UN-Einrichtung, die Wohlfahrts- und humanitäre Dienste für palästinensische Flüchtlinge aus den Kriegen von 1948 und 1967 und deren Nachkommen bereitstellt.

Das UNRWA-Hauptquartier in Gaza-Stadt befindet sich im Stadtteil Rimal, einem Gebiet, in dem die IDF zuvor operiert, das örtliche Hamas-Bataillon aufgelöst und dann ihre Truppen abgezogen hatten. Zum Zeitpunkt der ersten Bodenoffensive hatte das Militär das Datenzentrum der Hamas noch nicht gefunden. Doch neue Erkenntnisse, die vor allem aus den Verhören gefangener Terroristen durch den Schin Bet stammten, halfen dabei, den Ort zu bestimmen, an dem gegraben werden sollte.

"Die IDF war schon einmal hier, das erste Mal, um den Feind zu vernichten, aber inzwischen haben wir eine Menge Geheimdienstdokumente und Erkenntnisse gesammelt, eine Menge Gefangene, und dank dessen sind wir hier angekommen. Jetzt haben wir eine gezielte Operation durchgeführt", sagte der Kommandeur der 401. gepanzerten Brigade, Oberst Benny Aharon, bei einer Medienführung durch den Tunnel und den UN-Komplex am Donnerstag. "Wir hatten eine Informationsgrundlage, aber nicht genug, um 20 Meter tief zu graben und es zu finden, wir brauchten etwas mehr", sagte der Kommandeur der 401. gepanzerten Brigade, Oberst Benny Aharon.

Im Herzstück der Anlage, dem Rechenzentrum von Hamas gab es etwa ein halbes Dutzend Reihen von Serverschränken, in denen jeweils Racks mit Computern für die Operationen der Hamas standen. "Wir sind jetzt im Herzen des Geheimnisses ... unter dem Hauptgebäude des UNRWA. Hier hat die Hamas ihre Geheimdienstserver untergebracht", sagte Oberst Nissim Hazan, ein Offizier der Brigade. Die IDF-Beamten gehen davon aus, dass die Hamas die Serverfarm für die Sammlung von Informationen, die Datenverarbeitung und die Kommunikation genutzt hat. Festplatten und einige der Computer wurden nach Israel gebracht, um von den Geheimdienstbehörden untersucht zu werden, bevor das Tunnelsystem durch eine große Explosion gesprengt wurde.

Hazan sagte, die IDF wüssten von mehreren weiteren "strategischen" Hamas-Tunneln im Gazastreifen, die sie rechtzeitig erreichen würden. "Wir haben Zeit, Monate im Krieg vor uns, und wir werden eine nach der anderen demontieren und dem Feind das nehmen, was er zu verbergen versucht, und zwar auf sehr raffinierte und zynische Weise", sagte er.

Am UNRWA-Hauptquartier sagte Aharon, dass seine Truppen bei einer Razzia mehrere Waffenverstecke der Hamas gefunden hätten. "Granaten, Raketen, Abschussvorrichtungen, Sprengstoff, eine große Menge an Waffen", sagte er. Die IDF erklärten außerdem, dass die Truppen in einigen Büros von UNRWA-Beamten Ausrüstung und Dokumente gefunden hätten, die darauf hinwiesen, "dass dieselben Büros auch von Hamas-Terroristen genutzt wurden. Es besteht kein Zweifel daran, dass die UNRWA-Mitarbeiter wussten, dass [die Hamas] einen massiven Tunnel unter ihnen gräbt", sagte Aharon. "Es gibt eine Umfassungsmauer, ein Tor, Kameras, am Tor wird protokolliert, wer ein- und ausgeht. Wer auch immer bei der UNRWA arbeitete, wusste sehr genau, wer hereinkam und wen sie deckten. Das UNRWA gibt der Hamas Rückendeckung, das UNRWA weiß genau, was im Untergrund geschieht, und das UNRWA finanziert mit seinem Budget einen Teil der militärischen Fähigkeiten der Hamas, das steht fest", sagte er.

Im Hauptgebäude des UN-Komplexes führte Aharon die Reporter in den Serverraum des UNRWA, der nach seinen Angaben direkt über dem unterirdischen Hamas-Datenzentrum liegt. "Einige der Kabel führen nach unten", sagte er. Nach Angaben der IDF versorgten die Stromkabel, die vom UN-Gebäude zum Tunnel führten, die unterirdische Infrastruktur der Hamas mit Strom.

Der UNRWA-Serverraum schien im Gegensatz zu dem der Hamas weitgehend leer zu sein. Alle Computer waren entfernt worden. "Sie haben alle Computer und alle DVRs (digitale Videorekorder für Überwachungskameras) ausgeräumt und die meisten Kabel durchgeschnitten - das ist das Verhalten von jemandem, der etwas zu verbergen hat", sagte Aharon.

"Jemand, der bei der UNRWA arbeitet und sich um die Menschenrechte und das Wohlergehen der Bevölkerung in Gaza kümmern soll, sollte nicht in aller Eile alle DVRs und Kameras abschalten, alle Kabel durchtrennen und alle Computer mitnehmen. Das ist das Verhalten von jemandem, der wusste, dass die Armee kommen würde, und die Beweise verstecken wollte", sagte er.

Hazan sagte, dass die Hamas "dieses Gebiet nicht zufällig ausgewählt hat. Sie weiß, dass [Israel] in Friedenszeiten und in früheren Kriegen nicht die Legitimität hatte, ein UNRWA-Gebäude anzugreifen und es über dem Tunnel zum Einsturz zu bringen. Wir waren zutiefst schockiert, dass eine Organisation, die sich eigentlich um die Menschenrechte kümmern sollte, auf so eindeutige und brutale Weise und ohne jegliche Bedenken mit einer Terrorgruppe wie der Hamas zusammenarbeitet", sagte Aharon.

Das UNRWA reagierte nicht sofort auf Bitten um eine Stellungnahme. In einem Tweet nach der Veröffentlichung bestritt der Leiter des Hilfswerks, Philippe Lazzarini, jegliche Kenntnis über das Hamas-Datenzentrum.
#DissolveUNRWA #defundunrwa #DismantleUNRWA (Eine Übersetzung von Ricklef Münnich, TimesofIsrael)

·         Eine lächerliche und völlig unglaubwürdige Reaktion vom UNRWA Chef...

o  

o  

·         TIMES OF ISRAEL - 'Oh, you knew': Israel says UNRWA 'chose to ignore facts' after Hamas top secret center found under Gaza HQ

·         JÜD. ALLG. - Hamas-Datenzentrum unter UNRWA-Hauptquartier entdeckt - 20 Meter unter der Erde befindet sich eine der wichtigsten Anlagen der Hamas

o   REUTERS - Hamas had command tunnel under U.N. Gaza headquarters, Israeli military says

o   JNS - Giant Hamas tunnel found under UNRWA's Gaza headquarters - Netanyahu showed Blinken proof of terrorists' use of the agency's premises.

o   SPIEGEL - Israel meldet Fund von Hamas-Tunnel unter UNRWA-Zentrale - 700 Meter lang, 18 Meter tief: Die israelische Armee und der Inlandsgeheimdient haben einen Tunnel der Terrororganisation Hamas in Gaza gefunden - unter dem UNRWA-Sitz. Die Hilfsorganisation sagt: »Wir wussten nichts«.

o   YNET - Inside Hamas' sensitive base under UNRWA HQ - IDF says tunnel contains treasure trove of intel as find sheds further light on deep links between terror group, UN agency

·         Bereits 2014 gab es ausreichend Warnungen und Probleme mit UNRWA. Seit dem wurde es nur exponentiell schlimmer...
HA'ARETZ - For Second Time, UNRWA Finds Rockets in One of Their Gaza Schools - Last week, the UN agency found 20 rockets in a different educational facility.

 

LUSTIG - oder eben nicht...

Affen: nichts sagen - nicht sehen - nichts hören | Bronzefiguren UnsinKein Scherz: Der EU Außenbeauftrage Borrell sagt, Israel habe es versäumt, Verbindungen zwischen UNRWA und Hamas nachzuweisen, und hat sich für die weitere Finanzierung von UNRWA ausgesprochen. (i24)

 

RTL Auslandsreport über UNRWA


Sehr guter TV Bericht über UNRWA ab 14:05 min. (
RTL)

UNRWA-Sommerlager: Filmmaterial enthüllt schockierende Kriegsspiele für Kinder

Jeden Sommer werden in den UNRWA-Lagern Simulationen durchgeführt, in denen jene Ge­walt dargestellt wird, die für die "Rückeroberung" und "Rückkehr" nach Palästina notwendig sei. Bei den als "lustige Spiele" angepriesenen Übungen geht es um die Vorbereitung auf den Krieg zur "Befreiung Palästinas". Schockierenderweise üben die Kinder in den UNRWA-Sommerlagern Aktivitäten wie den Umgang mit Waffen, die Entführung israelischer Soldaten und das In-Brand-Setzen von Fahrzeugen der israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF). Kürzlich habe ich das zusammengestellte Filmmaterial in der Knesset vorgestellt, berichtet David Bedein bei mena-watch. Die Abgeordneten waren sichtlich beunruhigt, als sie sahen, dass diese Simulationsspiele nur allzu real zu sein schienen, insbesondere in Anbetracht der Ereignisse vom 7. Oktober, als plötzlich Tausende palästinensischer Jugendlicher in den Negev im Süden Israels einfielen. Die in den Sommerlagern des UN-Palästinenserhilfswerks aufgenommenen Filme und Bilder werden für Generationen von Ermittlern und Forschern, die sich mit den Ereignissen des 7. Oktobers, welche die Welt überraschten, befassen, eine wertvolle Quelle darstellen. (mena) KR

 

Spanien und Portugal zahlen weiter und zusätzlich an die UNWRA...

Spanien wird dem palästinensischen Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) weitere EUR 3,5 Mio. zukommen lassen, wie Außenminister Jose Manuel Albares am vergan­genen Montag erklärte. Wichtige Geldgeber des UNRWA, darunter die USA und Deutschland, haben die Finanzierung des Hilfswerks ausgesetzt, nachdem Israel glaubwürdige Beweise für die Beteiligung von UNRWA-Mitarbeitern an den Gräueltaten vom 7. Oktober vorgelegt hatte. Israel erklärte zudem, mindestens 10% aller UNRWA-Mitarbeiter in Gaza stünden mit der Terrorgruppe in Verbindung, und die meisten hätten Verwandte, die aktive Mitglieder der Terrorgruppen in Gaza seien. "Die Lage des UNRWA ist verzweifelt, und es besteht die ernste Gefahr, dass seine humanitären Aktivitäten im Gazastreifen innerhalb weniger Wochen zum Erliegen kommen", sagte Albares. Madrid hat der UNRWA im Jahr 2023 EUR 18,5 Mio. direkt zur Verfügung gestellt, darunter EUR 10 Mio., die im Dezember im Anschluss an den Be­schluss zur Verdreifachung der Entwicklungs- und humanitären Hilfe für die palästinensischen Gebiete bewilligt wurden. Am Freitag kündigte das Nachbarland Portugal zusätzliche Hilfe für die UNRWA in Höhe von einer Mio. Euro an. Außenminister Joao Cravinho schrieb auf der Social-Media-Plattform X, es sei wichtig, "dass wir der palästinensischen Bevölkerung in die­ser schwierigen Zeit nicht den Rücken zukehren". Die beiden Politiker haben wohl noch nicht mitbekommen, dass Hamas die Hilfslieferungen, die in den Gazastreifen gelangen, für sich abzweigt und der Bevölkerung weitgehend und teilweise gewalttätigt vorenthält.... Oder wollen sie die Hamas unterstützen? (ynet) VR

 

UNRWA-Chef Philippe Lazzarini und seine fragwürdigen Aussagen in der NZZ vom 3. Juli 2021

Einem bei sogenannten "Israelkritikern" beliebten Mittel, nämlich der Täter-Opfer-Umkehr, bedient sich Lazzarini in diesem Interview zuhauf. Zum Beispiel behauptet er: "Gaza unter­liegt seit vierzehn Jahren einer Blockade." Dies jedoch entspricht nicht der Realität, wie je­der mit einem Internetzugang und ein wenig Recherche herausfinden könnte. Die Wahrheit ist, dass der Gazastreifen zu keiner Zeit komplett abgeriegelt war. Lediglich die Zuwege über das Meer sind gesperrt - alle Grenzübergänge von Seiten Israels für humanitäre Hilfen und materielle Güter standen bis dahin offen. Kann das tatsächlich als eine Blockade bezeichnet werden? Weiter heißt es von Lazzarini: "UNRWA könnte Quelle der Stabilität sein, wenn wir uns auf unser Mandat zur Förderung der menschlichen Entwicklung konzentrieren könnten." Bildung ist in der Tat das Fundament einer jeden Gesellschaft. Doch kann das Unterrichten aus nachweislich antisemitischen Schulbüchern als "Förderung der menschlichen Entwick­lung" bezeichnet werden? Was - oder sollte man fragen wer - hindert Lazzarini daran, das hassschürende Curriculum des palästinensischen Bildungsministeriums in seinen UNRWA-Schulen zu verbieten und durch eines zu ersetzen, welches im Geiste des Friedens und der Co-Existenz steht und somit tatsächlich nicht nur der menschlichen Entwicklung dienen, son­dern auch für langanhaltende Stabilität in der Region sorgen würde? Es ist nicht verwunder­lich, dass der Hass auf Juden unter Palästinensern allgegenwärtig ist, wenn man sich ins Be­wusstsein ruft, dass UNRWAs Schulbücher Juden als die Gehilfen des Teufels und als west­liche Kolonialisten präsentieren. Seine Aussage "[...] dass unsere Schulbildung ein wichtiges Gegenmittel gegen die anhaltende Gewalt und den verbreiteten Hass sein können" kann also entweder nur als Witz oder aber als dreiste Lüge verstanden werden. (audiatur) KR

 

Eretz Nehederet: Humor ist, wenn man trotzdem lacht...

Ein Bild, das Menschliches Gesicht, Person, Kleidung, Lächeln enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDie israelische Satireshow Eretz Nehederet nimmt die UNWRA auf die Schippe. Sie führt uns vor Augen, wie deren fortwährende Unterstützung der Hamas seit Jahrzehnten den Terrorismus des Iran-Verbündeten erst ermöglicht hat. Der UNWRA-Lehrer hat eine Waffe als notwendiges Arbeitsmate­rial im Klassenzimmer, der UNWRA-Arbeiter garantiert, dass die gelieferten Hilfsgüter auch wirklich an die Hamas gehen, die Verschleppung von Geiseln aus Israel nach Gaza ist die neue Form des Studentenaustausches und Antonio Guterres ist entsetzt über die Enthüllung der Beteiligung von UNWRA-Mitarbeitern am Massaker vom 7. Oktober - und verdoppelt gleich nochmal die Zahlungen.... "This is UN. Don't try to understand."...  Und hören Sie mal, was der "UNWRA-Arbeiter" über den Hamas-Plünderer sagt... (X/twitter, vinnews) VR

 

Weitere aktuelle und interessante Links zum Thema UNRWA

·        
UN WATCH -
REPORT: UNRWA'S Terrorgram - Evidence Shows Widespread Support for October 7th Terrorists Among UNRWA Teachers in Gaza

·         BELLTOWER - UNRWA - Hamas-Terroristen im UN-Hilfswerk - Die Erziehung zum Hass, wie sie die UNRWA seit Jahren in Gaza betreibt, muss aufhören. Deutschland sollte sich die Forderung "UNRWA raus aus Gaza" zu eigen machen. Ein Gastkommentar.

·         NZZ - Der härteste Gegner der UNRWA steuert von Genf aus die Kampagne gegen das Hilfswerk - Seit Jahren warnt Hillel Neuer vor der terroristischen Unterwanderung der UNRWA. Durch die jüngsten Enthüllungen zum Attentat vom 7. Oktober fühlt sich der Direktor von UN Watch bestätigt. In Aussenminister Ignazio Cassis sieht er einen Verbündeten.

·         JÜD. ALLG. - Massaker-Beteiligung: Israel begrüßt Prüfung von Vorwürfen gegen UNRWA - Mitarbeiter der Hilfsorganisationen sollen sich an den Massakern der Hamas beteiligt haben

·        

·         TIMES OF ISRAEL - Interview: Senior UN official: US proposal to fund other agencies instead of UNRWA not viable

·         N-TV - Völkerrechtler zitiert Klausel: Schützt das UNRWA Europa vor Gaza-Flüchtlingen? - Die Millionentransfers aus Europa für das UN-Palästinenserhilfswerk halten die Menschen trotz Kriegs in Gaza fest. Der Völkerrechtler Hartwig verweist auf eine Ausschluss-Klausel in der Genfer Flüchtlingskonvention. Sollten die Mittel wegen der Terrorvorwürfe ausbleiben, ändere sich die Situation, meint er.

·        

 

 

 

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST

 

Israelis beweisen Humor in dramatischen Zeiten: "I am a white colonizer"...

Ein Bild, das Text, Person, Kleidung, Menschliches Gesicht enthält.

Automatisch generierte BeschreibungIn den Köpfen sogenannter "progressiver", linker, verblendeter "Intellektueller", Studierender, Akademiker weltweit schwirrt die abstruse Idee, Israel sei ein Kolonialstaat, ein Apartheitsstaat, und die weißen Israelis (wie bitte???) seien die Unterdrücker der schwarzen Palästinenser (nochmal, wie bitte???). Die Isra­elis, die zu 2/3 der Gesellschaft aus People of Color bestehen, beweisen in den schwersten Zeiten ihrer Existenz so viel Humor und führen den o.a. Ideologen vor, wie dumm und blöd sie eigentlich sind. Wir ziehen unseren Hut! (LinkedIn) VR

 

Nichte des Hamas-Chefs Ismail Haniyeh bringt Frühgeborenes in israelischem Krankenhaus zur Welt... Ja, tatsächlich!...

Manchmal findet man ja, dass die Menschenliebe der Israelis zu weit geht... Andererseits: sie behandeln eben alle Staatsbürger gleich - wie es sich für eine Demokratie gehört. Eine Nichte von Ismail Haniyeh, dem Leiter des politischen Büros der Hamas, wurde nämlich in das Soroka Medical Center eingeliefert, wo sie ein Kind zur Welt brachte. Einige von Hanieyes 8 Schwestern sind nämlich durch Heirat mit Beduinen israelische Staatsbürgerinnen und le­ben in Tel Sheva bei Beer Sheva. Eine Tochter von ihnen brachte in den letzten Tagen ein Frühgeborenes zur Welt, das vom medizinischen Team lebensrettend behandelt wird. Sabines Brandes von der Jüdischen Allgemeinen merkt dazu passend an: "Während die israelischen Ärzte um das Leben des Babys kämpfen, Krankenschwestern und Pfleger es umsorgen, prüft Haniyeh, zu welchem Preis er die von der Terrorgruppe festgehaltenen Geiseln austauschen soll - darunter noch immer ein israelisches Baby und ein Kleinkind, Kfir und Ariel Bibas. Haniyeh, das ist bekannt, ist ein knallharter Verhandler." Quellen zufolge lebt der 62-jährige Ismail Haniyeh derzeit in Doha. Er ist verheiratet und Vater von 13 Kindern. Er hat zwei Brüder und acht Schwestern, von denen drei mit israelischen Beduinen verheiratet sind. Haniyeh gilt als einer der reichsten Palästinenser, und sein Vermögen wird auf mehrere Milliarden geschätzt. Er ist seit Mai 2017 Chef des politischen Büros der Hamas. (JPost, Jüd.Allg., LinkedIn, israelnetz) KR/VR

 

Leseempfehlung: Tablet. "They Are All Hamas" 'Let me know of one Palestinian in Gaza who tried to save a Jew and maybe I'll change my mind'

Ein Bild, das Himmel, draußen, Gelände, Wolke enthält.

Automatisch generierte BeschreibungWir empfehlen diesen Artikel, weil er die Möglichkeit gibt, eine Ahnung von dem Horror des 7. Oktober zu bekom­men. Und weil er rekonstruiert, wie dieser Tag des Po­groms an der israelischen Zivilbevölkerung von der Hamas und ihren Komplizen akribisch vorbereitet wurde - auch über die 18.000 Arbeiter, die aus Gaza vor dem 7. Oktober nach Israel kamen, auch durch den gutgläubigen persön­lichen Kontakt von israelischen Friedensaktivisten nach Gaza. Die Involviertheit der Zivilbe­völkerung Gazas in das Pogrom vom 7. Oktober, die durch Überwachungskameraaufnahmen und Zeugenberichte belegte Selbstbedienungsmentalität der aus Gaza nach Israel einge­drungenen Terroristen und Zivilisten - unter ihnen Frauen, Kinder, Alte - an Landwirt-schaftlichem Gerät, Haus- und Nutztieren, Kinderfahrrädern, Küchenvorräten und Kleidung von Bewohnern der überfallenen Ortschaften, die 12 Stunden und mehr in Todesangst in ihren Schutzräumen ausharrten (wenn sie nicht brutal ermordet wurden), die Selbstgerech­tigkeit von Palästinensern bei Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Enthauptungen und ande­ren Verstümmelungen ihrer Opfer, sowie bei der z.T. unbewaffneten Verschleppung von Menschen nach Gaza und den Weiterverkauf von Geiseln an die Hamas, lassen erahnen, warum aktuell nicht nur in Israel eine Debatte über die Frage wie viele Unbeteiligte es im Gazastreifen überhaupt gibt, losgebrochen ist. Deren Beantwortung ist nicht einfach. Sehr deutlich macht dieser Artikel aber: die judenfeindliche Indoktrination der Zivilbevölkerung Gazas, die in großer Selbstverständlichkeit in "den Juden" oder "den Zionisten" das personi­fizierte Böse sehen, das es zu zerstören gilt, wurde seit mindestens 17 Jahren sehr erfolg­reich von der Hamas im Gazastreifen betrieben. Durch ihre Politik der Abschottung (in Folge des andauernden Raketenbeschusses auf Israel) konnte sie weitestgehend kontrollieren, was an Waren und Weltbild in die Küstenenklave kam, und was nicht. So passiert es, dass ein Mob von Menschen plündernd und mordend in ihr Nachbarland einfallen, weil sie ernst­haft glauben, dass alles dort eigentlich ihnen gehöre... Ein erschütterndes Zeugnis, das eindringlich verdeutlicht, wogegen die IDF aktuell im Gazastreifen kämpft. (tabletmag) VR

 

Hamas-Funktionär: Säuberung des Gazastreifens und Rückkehr nach Jerusalem

Der Leiter der politischen Abteilung der Hamas im Ausland, Sami Abu Zuhri, sagte Ende Januar in einem Interview mit dem katarischen Sender Al Jazeera Network, der jüngste Angriff der vom Iran unterstützten irakischen Miliz auf US-Soldaten in Jordanien sei eine klare Botschaft an die Amerikaner und Israelis, die sie als Warnung verstehen sollten, bevor es zu spät sei. "Die Besatzung«, sagte Zuhri unter Bezug auf Israel, müsse sich "entscheiden zwischen der Beendigung der Kämpfe und ihrer Aggression sowie dem Erhalt ihrer Gefangenen im Austausch gegen unsere palästinensischen Gefangenen" einerseits oder der Fortsetzung der Kämpfe andererseits, was bedeute, dass sie "ihre Gefangenen eher als Leichen denn lebend" zurückbekommen würden. Die Hamas sei überzeugt davon, "dass wir nicht nur den Gazastreifen säubern, sondern auch nach Jerusalem zurückkehren werden. Wir werden nicht als Siedler dorthin gehen, sondern in unser Land zurückkehren." Die "verbrecherischen Zionisten" müssten begreifen, dass für sie die Zeit gekommen sei, die Frage zu beantworten, "ob sie den Konflikt fortsetzen und den Preis dafür zahlen wollen, oder ob sie unser Land verlassen und dorthin zurückkehren wollen, wo sie hergekommen sind." Die Palästinenser würden ihr "Recht auf unser Land, auf unsere heiligen Stätten und auf unsere Freiheit" niemals aufgeben und weitermachen, "egal, wie hoch der Preis ist und was heute außerhalb des Gazastreifens und Palästinas passiert ist." Der Anschlag auf die US-Soldaten in Jordanien sei eine klare Botschaft gewesen, dass die Palästinenser in diesem Kampf nicht allein und ihre Verbündeten ebenfalls bereit seien, den notwendigen Preis zu zahlen. (mena) KR

·         TAGESSCHAU - Katarischer Sender Al Jazeera: Schützenhilfe für die Hamas - Kaum ein Medium ist im Gazastreifen so präsent wie der katarische Sender Al Jazeera. Dessen Inhalte erreichen in den sozialen Netzwerken Millionen von Menschen - und sind oft sehr einseitig.

 

Zur aktuellen Situation in Deutschland

·         JÜD. ALLG. - Berlin: Anti-Israel-Aktivsten brüllen israelische Richterin nieder - Die Veranstaltung an der Humboldt Universität wurde abgebrochen

o   TAGESSPIEGEL - Veranstaltung mit israelischer Richterin: Pro-palästinensische Aktivisten stören Podiumsdiskussion an der Humboldt-Uni - Bei einer Podiumsdiskussion an der Humboldt-Uni ist es zu lauten Störungen durch Palästina-Aktivisten gekommen. Die Runde wurde zwischenzeitlich abgebrochen. Es sei "beschämend", sagt die HU-Präsidentin.

o  

·         WELT - Max-Planck-Gesellschaft: "Was Israel betrifft, hat er einen Sprung in der Schüssel" - Die Max-Planck-Gesellschaft trennt sich nach einem Bericht von WELT AM SONNTAG vom renommierten Forscher Ghassan Hage. Doch der Antisemitismus-Skandal ist noch nicht ausgestanden. Nun werden Forderungen nach einer gründlichen Aufarbeitung laut.

o   JÜD. ALLG. - Zentralrat fordert Aufklärung von Max-Planck-Institut - Die Einrichtung trennte sich von einem Forscher, der sich antisemitisch geäußert hatte. Nicht genug, sagt Josef Schuster

o   ISRAELNETZ - Max-Planck-Gesellschaft trennt sich von umstrittenem Wissenschaftler - Ein Wissenschaftler veröffentlicht israelfeindliche Kommentare im Internet. Als Reaktion beendet die Max-Planck-Gesellschaft die Zusammenarbeit.

·         JÜD. ALLG. - Wir haben ein Problem - Ein jüdischer Student wird von einem arabischstämmigen Studenten krankenhausreif geschlagen. Wo bleibt der Aufschrei?

o   JÜD. ALLG. - Die unglaublichen Worte von Berlins Senatorin für Wissenschaft - Der Vizepräsident der JSUD ist empört über die Einlassungen von Ina Czyborra (SPD) angesichts des blanken Hasses gegen jüdische Studierende

o  
HC -
Exklusivinterview von Antonia Yamin mit Lahav Shapira, der in Berlin angegriffen wurde, mit deutschen Untertiteln.

·         JÜD. ALLG. - So verlief die Anti-Israel Demo vor der Freien Universität

·         FAZ - Antisemitismus an Unis: Uwe Becker fordert Zwangsexmatrikulationen - Auch an Unis häufen sich antisemitische Vorfälle. Der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker fordert, entschlossen dagegen vorzugehen.

 

Weitere Links, die in den Deutschen Medien kaum oder gar nicht zu finden sind

·         MUST READ...
CICERO -
Meron Mendel und die "Bildungsstätte Anne Frank" - Tyrannei des Dialogs - Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, gilt als gefragter Experte für Erinnerungskultur und Antisemitismus. Hauptsächlich jedoch spielt er islamischen Juden- und Israelhass herunter.

·         JÜD. ALLG. - Heusgen, Guterres und all die anderen Relativierer der Hamas - Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz und der UN-Generalsekretär geben Israel eine Mitverantwortung für den Terror der Hamas

·         WELT - Minderheit in Nahost: "Wir sind alle verpflichtet, Israel zu schützen. Auch wir Drusen" - Die Minderheit der Drusen ist eine verschlossene Glaubensgemeinschaft, die in mehreren Ländern im Nahen Osten zu Hause ist. Ihr Oberhaupt, Scheich Muwafak Tarif, positioniert sich klar an der Seite Israels. Im Interview erklärt er, wie eine Friedenslösung aussehen könnte.

·         TIMES OF ISRAEL - Knesset speaker cancels meeting with UN chief Guterres, calls him 'lost cause'

·         HONEST REPORTING - Marwan Barghouti: How the Media Turned a Terrorist Mastermind Into the "Palestinian Nelson Mandela"

·         JPOST - WATCH: Plainclothes terrorist rushes IDF position with grenades, knife, gunned down - Troops of the IDF Paratroopers Brigade have been engaging terrorists in close-quarters combat in these areas of Khan Yunis in order to uproot these embedded terror elements

o   i24 - WATCH: Close combat between IDF and Hamas terrorists in civilian clothing - The IDF operations unfolded near the residence of the commander of Hamas' Khan Yunis Brigade

·         Aber Hauptsache wird weiter als Ansprechpartner für die Palästinenser gesehen und wird auch weiterhin mit Geldern überschüttet...!
PMW - PA anxious to reward thousands of new terrorist prisoners - Since Oct. 7, Israel has imprisoned 6,540 Palestinian suspected terrorists. The PA has chosen to bypass its own regulations, which require Red Cross confirmation of the imprisonment, in order to start the terror rewards immediately.

 

 

 

 

AUS GEGEBENEM ANLASS - Zum aktuellen Kriegsgeschehen

 

"Wachen Sie auf, die Zukunft liegt in Ihren Händen": IDF fordert die Einwohner Gazas in einer neuen Flugblattkampagne auf, sich gegen die Hamas zu stellen

כרוזים לא רגילים לתושבי הרצועה - עיתון המציאותDie IDF hat in den letzten Tagen im gesamten Gazastreifen Flugblätter abgeworfen, die wie Zeitungen gestaltet waren und "Artikel" enthielten, in denen die Misshandlung von Zivilisten durch die Hamas in dem Gebiet hervorgehoben wurde, offenbar in dem Versuch, einen Keil zwischen die Terrorgruppe und die lokale Bevölkerung zu treiben. Die arabischsprachigen Flugblätter mit dem Titel "Die Realität" warnen die Bewohner des Gazastreifens: "Seien Sie vor­sichtig, in dieser Zeitung werden Sie die Wahrheit lesen". Sie enthalten unter anderem einen Artikel über ein Interview, das der Hamas-Chef Musa Abu Marzouk Ende Oktober dem Sen­der RT (Russia Today) in Arabisch gegeben hat. Darin erklärte er, dass das ausgeklügelte unterirdische Tunnelsystem, das die Gruppe unter dem Gazastreifen gebaut hat, zum Schutz ihrer Kämpfer gedacht sei - und nicht zum Schutz der Bewohner des Streifens. "Es liegt in der Verantwortung der UNO, sie zu schützen", sagte er. Auf der letzten Seite der Zeitung steht: "Ihr schweigt immer noch. Wacht auf, die Zukunft liegt in euren Händen". Die ge­

schieht vor dem Hintergrund der jüngsten Aufnahmen, die Hunderte verzweifelter Zivilisten aus dem Gazastreifen zeigen, die öffentlich gegen die Hamas protestieren und die Organisa­tion dazu drängen, einer Vereinbarung über die Freilassung israelischer Geiseln zuzustim­men. (ynet, LinkedIn) KR

 

Waffenruhe Ja oder Nein

·         JÜD. ALLG. - Netanjahu sagt Nein zu Hamas-Vorschlag - US-Außenminister Blinken bespricht sich mit dem israelischen Premier

o   FOKUS-JERUSALEM - Netanjahu gibt Pressekonferenz: "Es gibt keine andere Lösung als den vollständigen Sieg"

o   FOKUS-JERUSALEM - Hamas antwortet auf den Vorschlag zu einem Geiselabkommen mit der Forderung, den Krieg zu beenden

o  

·         TIMES OF ISRAEL - After rejecting Hamas's demands, Israel said open to talks based on 'Paris' proposal - TV report says war cabinet members agreed to draw up formal response to terror group's conditions for hostage deal, as families of captives demand urgent meeting with them

·         TIMES OF ISRAEL - Israel backing off hostage talks unless Hamas drops 'delusional' demands - official - Israeli source says Jerusalem won't offer counter-proposal, instead seeking to put pressure on Qatar via the US to soften terror group's terms; targeted raids planned for Rafah

·        

 

DAS IST ISRAEL!

·         TIMES OF ISRAEL - IDF delivers oxygen tanks, medical equipment to Khan Younis hospital used as Hamas 'operational hideout'

·        

o  
📍11.000 Lastwagen
📍140.000 Tonnen Lebensmittel
📍1.000 LKWs mit Trinkwasser
📍17.000 Tonnen medizinisches Material
📍23.000 Tonnen Zelte und Ausrüstung für Unterkünfte
Israel wird weiterhin den Transfer lebensrettender humanitärer Hilfe nach Gaza sicherstellen. Unser Krieg richtet sich gegen die Hamas, nicht gegen die Menschen in Gaza. (
FB)

·         YNET - 'How can you do this every day?': inside the IDF unit delivering humanitarian lifeline to Gaza - The Gaza Coordination and Liaison Administration handles the delicate task of aiding Gaza's civilians amid war despite losing friends who were killed or abducted when their base came under attack on October 7

·         JPOST - LGBTQ+ Palestinians can request asylum in Israel, court rules - The Population Authority's position is that all Palestinians are not subject to the UN's Refugee Convention.

 

Das ist die Hamas

·         YNET - 'Hamas plans to use civilians until the last Palestinian is dead' - In a sit-down interview with Col. Richard Kemp, activist Yahya Mahamid reflects on his service in the IDF, fostering his love for Israel as an Arab Israeli, and criticizes Hamas for exploiting civilians as propaganda tools against Israel

·         QUILLETTE - Aiding Terror: How Terrorists Exploit Humanitarian Organizations - Aid has become a lifeline for terrorist groups, enabling their deadly attacks.

·         YNET - Hamas makes bombs from medical supplies - It's a striking example of how Hamas exploits civilian resources for terrorism: a comprehensive manual provides detailed illustrations for use of Hydrogen Peroxide, a substance used in hospitals, in explosive and rocket propellant production

·         Mit Religion und Glauben hat der Hass dieser Terroristen rein gar nichts zu tun... Einfach nur schlimm!
YNET - Hamas religious scholars: Jewish men, women, children - everyone is free game - IDF releases booklet of religious rulings found by troops in Khan Younis which justifies attacks on all Israelis, unequivocally contradicting narrative terror group itself seeks to promote it doesn't harm non-combatants

·         JPOST - Is Hamas manipulating Palestinian death figures in Gaza? - Following the ground invasion on October 27, discrepancies became more common with some figures being reduced by 1000 in just five days.

·        
MEMRI -
Palestinian Political Analyst: Everyone in Gaza Is Complaining about Hamas, Saying It's Killing Them

o   Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren dazu: "Es ist wichtig, dass die Bevölkerung Gazas versteht, was ihnen die Hamas angetan hat und weiterhin antut. Leider muss man davon ausgehen, dass die Hamas, bis jetzt die breite Unterstützung von einer großen Mehrheit der Bevölkerung genossen hat. Nach drei Monaten Krieg, nach Diebstahl von Hilfsgüter, nach unnötig vielen von der Hamas provozierten und wissentlich in Kauf genommenen Toten, und so weiter, kann man Hoffnung haben, dass zumindest bei einigen ein erstes Umdenken stattfindet..."

·         ALGEMEINER - Qatar Says Hamas 'Promises' Hostages Received Medicines, But Offers no proof

 

Einige weitere aktuelle Updates aus Gaza und von der Hamas

·        

·        

·        

 

Weitere beachtenswerte Meldungen zum aktuellen Geschehen

·         TIMES OF ISRAEL - Netanyahu said to believe Israel has 1 month to finish Rafah operation amid global ire - After PM directs IDF to draw up plans for southern Gaza, chief of staff reportedly says government needs to first decide what to do with over 1 million Gazans sheltering there

o   WSJ - Israel's Untold Gaza Progress - The Israel Defense Forces are winning against Hamas but need more time.

·         Leider nicht überraschend und doch genauso herzzerreißend...
JPOST - Nearly quarter of all hostages held by Hamas in Gaza dead, IDF believes - report - The families of the 32 deceased individuals whose deaths have been confirmed have been informed. 

o   ORF - Israel: 31 der in Gaza festgehaltenen Geiseln tot

o   TIMES OF ISRAEL - At least 32 of the 136 hostages held in Gaza killed, 20 others feared dead - NYT - IDF spokesman says bodies of 31 captives held by Hamas, including soldiers Oron Shaul and Hadar Goldin who fell in 2014, Hostages and Missing Families Forum concurs

·         TIMES OF ISRAEL - PM says IDF must operate in Rafah, but will let civilians evacuate first

·         YNET - Deep underground: A look at the IDF's campaign inside Hamas tunnels - At the outset of subterranean warfare, the directive was clear: don't enter tunnels, just blow up the entrances; But the IDF understood that to cut off the head of the snake they needed to go inside; Since then, a vast maze spanning at least 750 kilometers has been the backdrop for the pursuit of senior Hamas figures including Yahya Sinwar, who constantly moves around with the hostages as human shields

·         JPOST - We all were lied to: Gaza was a modern, developed city before October 7 - opinion - The Gaza Strip has been compared to an open-air prison for years by anti-Israel activists and media outlets. Now, IDF Reservist Roi Yanovsky shares what he saw in reality

o   Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren dazu: "Wir hatten das öfteren Fotos und Videos aus Gaza vor dem 7. Oktober geteilt. Gaza war damals schon eine beeindruckende Stadt. Wenn man bedenkt, wie viel beeindruckender die Stadt noch hätte sein können, wenn das Geld in die oberirdischen Strukturen geflossen wäre, statt in den unterirdischen Terror, kann man sich kaum vorstellen. Was heute bleibt, ist ein riesengroßes Ausmaß an Zerstörung, für das allein die Haas verantwortlich ist!"

o  

·         TIMES OF ISRAEL - Report: Eisenkot slams Netanyahu for time-wasting, failure to make key war decisions - War cabinet observer's comments add to growing tensions between members of Benny Gantz's National Unity party and rest of coalition, threatening emergency government

·         YNET - Families of Israeli hostages to lodge ICC complaint against Hamas heads - Exclusive: Hostage families' reps to file official complaint in The Hague against Hamas for kidnappings and torture, seeking arrest warrants for its leaders; Dutch Jews to rally in support

·         Und wieder zwei Artikel, die man in einer arabischen oder türkischen Zeitung über israeli­sches Leid niemals lesen würde:
TIMES OF ISRAEL - Amid war, doctors in Gaza hospital 'prioritize' patients most likely to survive - European Hospital, intended for 240 patients, is treating 1,000 as well as hosting displaced Gazans; doctor says healthcare is at 'complete collapse'

o   TIMES OF ISRAEL - Displaced by war and seeking shelter, Gazans resort to living in chicken sheds - With around 85% of Gaza's 2.3 million residents displaced, some families feel they have reached rock bottom as they search for a place to call home in the war-torn enclave

·        

 

 

 

 

Die ÄRGERLICHSTEN BEITRÄGe der Woche

 

Eine kleine Sammlung weiterer "Highlights" zum Ärgern

·         SWR - Podiumsdiskussion mit Unterstützer der BDS-Bewegung: Veranstaltung von SPD-Mann in Heidelberg: Irritation um Moderator 

·         BILD - Mit 150 000 Euro- Auswärtiges Amt unterstützt Israel-Hass - Das Auswärtige Amt arbeitet mit einer Organisation zusammen, die Hetze gegen Israel betreibt.

·         Schon wieder AI...
ZEIT - Amnesty International wirft Israel "rechtswidrige tödliche Gewalt" vor - Im Westjordanland sollen israelische Soldaten seit Kriegsbeginn "ohne Notwendigkeit" Palästinenser getötet haben. Amnesty International fordert Ermittlungen in Den Haag.

·         AUDIATUR: Israel an den Verhandlungstisch! tachles-Chef Kugelmanns Kumbaya-Plan für den Judenstaat

·         Wir sollten dankbar sein, dass diese so genannten Künstler auf Gelder aus Deutschland verzichten...
RUHRBARONE - 377 Künstler und Wissenschaftler verzichten auf Steuergelder aus Deutschland, weil BDS-Unterstützer hier Probleme haben

·         SWR - Künstler-Kampagne "Strike Germany": Popexperte Balzer: Boykott gegen deutsche Kulturveranstalter könnte Problem werden

o   Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren dazu: "Die Antwort kann und darf nur sein, standhaft zu bleiben. Jedes Abweichen von Standhaftigkeit gegenüber Intoleranz, Antisemitismus und Diskriminierung, wird als Schwäche ausgelegt, und führt nur zu noch mehr Diskriminierung. Da dürfen auch finanziellen Bedenken keine Rolle spielen. Notfalls muss man bereit sein auf gewisse Künstler - selbst wenn sie namhaft sind - zu verzichten, wenn diese Person antisemitische Boykotte oder dergleichen fordern und unterstützen. Sorry, aber bei Antisemitismus und Diskriminierung darf es keine Kompromisse geben!"

·        

·         JÜD. ALLG. - Biden nennt Vorgehen der israelischen Armee »unverhältnismäßig« - In Israel gab es etliche Demonstrationen für und gegen einen Geisel-Deal. Die Lage am Freitag

o   Unsere Kollegen von Honestly Concerned kommentieren dazu: "President Biden ist ein alter Mann, der leider nicht immer klar zu denken scheint. Jemand, der über 1 Minute braucht, um sich an den Namen der Hamas zu erinnern, sie dann als "Opposition" bezeichnet, sollte nicht mehr für das Amt des Präsidenten kandidieren dürfen. Als Mindestes, sollte er sich nicht mehr zur tagespolitischen Themen äußern - und schon gar nicht in eine Art und Weise, die lediglich darauf bedacht ist, ihm mehr Stimmen für seine Wiederwahl zu garantieren, während er einem der engsten Verbündeten der USA damit in den Rücken fällt. Leider ist die Auswahl an Alternativen in den USA für die anstehenden Wahlen extrem bedenklich..."

o   TIMES OF ISRAEL - White House clarifies Biden spoke of Israel when he said Gaza response 'over the top' - After lack of clarity on president's comments, press secretary says 'US wants to see Hamas defeated,' but Israel must do so while protecting civilians

o   TIMES OF ISRAEL - After fumbling Hamas's name, Biden mistakes dead leader for living one, again - In series of gaffes, president calls terror group 'opposition' before correcting himself, says he met ex-German leader Helmut Kohl 4 years after his death, confuses Egypt, Mexico

o  
HC -
PEINLICH: Präsident Biden kämpft eine ganze Minute damit, sich an den Namen der Terrororganisation zu erinnern, mit der Israel im Krieg ist: Hamas.

o   TIMES OF ISRAEL -

·         Österreich...
MENA - Universität Wien: Israelfeindliche Propaganda im Hörsaal - Unter dem Deckmantel der Wissenschaft soll in einer am Institut für Afrikawissenschaften geplanten Vorlesungsreihe der Universität Wien Israel diffamiert werden.

·         England...
JPOST - 'Zionists off our campus:' Birmingham Jewish students worried by protest - Protests were held across the United Kingdom on Wednesday as part of the Stand With Gaza workplace day of action, which was joined by trade unionists in media, education, civil service and more.

o   JPOST - 'Free Palestine' graffiti scrawled on University of Leeds campus Hillel

o   Die Uni Bristol hatte das einzige getan, was vernünftig ist. Aber dann reicht ein guter Rechtsanwalt, und plötzlich ist der der antisemitische Professor das Opfer...
GUARDIAN - UK professor suffered discrimination due to anti-Zionist beliefs, tribunal rules - University of Bristol academic who was sacked after being accused of antisemitic comments wins 'landmark' decision

·         Irland...
JPOST - 'Hamas a future partner for peace': says new Nationalist Northern Irish First Minister

·         Australien...
JPOST - 'Jew List' published by Australian pro-Palestinian activists

o   ALGEMEINER - Australian Politician Says 'Jewish Lobby' Uses 'Tentacles' to 'Influence Power'

·         JÜD. ALLG. - Erdogans Stellvertreter in Deutschland - Es ist dringender denn je, dass unsere demokratischen Parteien eine Strategie entwickeln, was sie der Agitation aus Ankara entgegensetzen können

·         JPOST - Lebanese, anti-Israel judge Nawaf Salam elected new president of ICJ - The new judge has previously claimed that critics of Israel are labeled antisemites "to intimidate and discredit them."

 

Nochmaliger Hinweis auf die Seiten von Honestly Concerned und Jörg Gehrke

·         Gerade in Zeiten, wie diesen, gibt es viel zu viel zum ärgern. Über einiges davon berichtet die Kollegen unserer Partnerorganisation Honestly Concerned die Facebookseite von Honestly Concerned, darüber hinaus verweisen wir - aus aktuellem Anlaß - an dieser Stelle auf die X/Twitter Seite unseres ehemaligen Mitarbeiters, Jörg Gehrke...

o   Siehe HIER

 

 

 

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

 

#LET THEM FREE NOW!

Für die Familien der Geiseln ist es immerwährende Folter: Vor mehr als vier Monaten wurden ihre Angehörigen nach Gaza verschleppt - ins absolut Ungewisse. 31 der noch 136 verbliebe­nen Geiseln sind mittlerweile von Israel für tot erklärt worden, von 20 weiteren befürchtet man, dass sie tot sind. Ob die Geiseln die Medikamente, die für Gegenleistungen in den Gazastreifen gebracht wurden, jemals bekommen haben? Das ist ungewiss. Das Rote Kreuz sieht sich nicht zuständig (Wer auf der Welt, wenn nicht das Rote Kreuz, sollte sonst zustän­dig sein?). Der internationalen Staatengemeinschaft ist dieses Grundrecht, das die Genfer Konvention festschreibt, in Bezug auf die israelischen Geiseln zu unwichtig. Über die UNWRA, die enge Verbindungen zur Hamas hat, hätte die UN es erwirken können, zu den Geiseln vor­gelassen zu werden. Nun wird der Versuch eines neuen Abkommens zur Befreiung der Gei­seln gemacht. Die Hamas forderte die Freilassung von 1.500 Häftlingen aus israelischen Ge­fängnissen, darunter 500 Mörder und Mehrfachmörder, und eine Waffenruhe, die letztlich die Beendigung der Kampfhandlungen bedeutet hätte - also die schrittweise Wiederherstellung der personellen und strukturellen Handlungsfähigkeit der Hamas, um weitere Massaker wie den 7. Oktober begehen zu können. Viele Angehörige von Geiseln wollen ihre Lieben "um jeden Preis" zurück. Absolut verständlich. Was würden wir tun, wenn wir ein Familienmitglied oder einen Freund/eine Freundin als Geisel in Gaza hätten? (TimesofIsrael, TimesofIsrael, TimesofIsrael, LinkedIn) Unter ihnen ist auch David Cunio, israelischer Schauspieler, der 2013 bei der Berlinale vertreten war.

Ein Bild, das Text, Schrift, Grafiken, Grafikdesign enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDie Berlinale-Leitung lädt AfD-PolitikerInnen wieder aus, die sie zuvor zur Eröffnung der Filmfestspiele eingeladen hatte... Sie fordert Reise- und Meinungsfreiheit für die Wettbewerbs-RegisseurInnen Maryam Moghaddam und Behtash Sanaeeha. Gut und richtig so! Für das Regisseurenpaar wurde in Teheran ein Reise­verbot verhängt. "Ihre Pässe wurden konfisziert und ihnen droht in Bezug auf ihre Arbeit als Künst­ler*innen und Filmemacher*innen ein Gerichtsverfahren" können wir der Berlinale-Internetseite entnehmen. "Die Berlinale setzt sich grundsätzlich für Rede- und Meinungsfrei­heit sowie die Kunstfreiheit für alle Menschen auf der Welt ein. Das Festival ist schockiert und bestürzt, dass Moghaddam und Sanaeeha daran gehindert werden könnten, zum Festival zu reisen, um ihren Film zu präsentieren und ihr Publikum in Berlin zu treffen."

Ein Bild, das Menschliches Gesicht, Kleidung, Person, Lächeln enthält.

Automatisch generierte BeschreibungDer israelische Schauspieler David Cunio war 2013 mit dem Film YOUTH bei der Berlinale vertreten. Seit dem 7. Oktober 2023 ist er Geisel der Hamas im Gazastreifen. Er wurde beim Überfall der Terrororganisation auf Israel aus seinem Kibbutz Nir Oz zusammen mit seiner Frau und seinen 3-jährigen Zwillingstöchtern nach Gaza verschleppt. Frau und Kinder sind seit Ende November wieder frei. David Cunio ist weiterhin in Gaza gefangen. Er hat keinerlei Freiheit - welcher Art auch immer. Ist das der Berlinale-Leitung keine Presse­mitteilung und keine Forderung seiner Freilassung und der anderen Geiseln wert? Bis dato schockierender Weise nicht! (berlinale, berlinale, TimesofIsrael) VR

 

 

 

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

Zitat der Woche

 

Eine Vielzahl von neuen aktuellen Karikaturen HIER

Und auch diese Woche wieder eine Vielzahl von Ergänzungen zu unserer Sammlung von Karikaturen, Zitaten, etc. Viele weitere in dem verlinkten Album...

 

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

AKTUELLE SOLIDARITÄTSVERANSTALTUNGEN & MEHR

Nochmals zur Erinnerung: Es ist wichtig, weiter aktiv zu bleiben, bis alle Geiseln wieder zu Hause sind. Darüber hinaus ist jede Solidaritätsveranstaltung für Israel in Moment wichtiger denn je. Gleiches gilt für die Kundgebungen gegen Antisemitismus, etc. In dem hier verlinken Album posten wir immer wieder, die uns übermittelten Veranstaltungshinweise...
Danke an alle die sich hier bundesweit ständig weiter engagieren; völlig egal, ob mit einer großen oder kleinen Veranstaltung; mit einer Installation, oder mit was auch immer. Jedes Engagement zählt und ist enorm wichtig!
Aktuelle Veranstaltungshinweise, u.a. HIER

 

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

Super nützlich: Unser mehrfach wöchentlich aktualisierter und weiter ergänzter Terminka­len­der. Gerade in diesen Zeiten gibt es eine große Vielfalt an Online-Veranstaltungen, Webi­na­ren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu be­kom­men, haben wir einen Terminkalender  online gestellt, der bereits viele interessante Ver­an­stal­tungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vor­lie­gen­de Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.

·         Terminkalender einsehen: HIER

·         Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER

 

 

 

 

VIDEOS DER WOCHE

 

Der 26-jährige IDF-Kommandant Shaul Greenglick, nahm an einem Vorentscheid für den israelischen Gesangswettbewerb "Next Star" teil. Nur wenige Wochen nach seinem Vorsingen kam er auf tragische Weise im Kampf ums Leben.  Diese Woche haben seine Geschwister beim Finale der Show ein Lied zu seinem Gedenken gesungen. Möge das Andenken an Shaul Greenglick ein Segen sein.

Mittlerweile befinden sich die Verschleppten seit über 120 Tagen in der Geiselhaft der Terroristen von der Hamas und dies unter unvorstellbar schrecklichen Bedingungen. Weltweit gehen Menschen mit einer einheitlichen Forderung auf die Straße: #BringThemHomeNow. Auch anlässlich 100 Tagen seit der Entführungen fanden weltweit Veranstaltungen, Demonstration, Installationen und mehr Stadt. Hier ein Zusammenschnitt einiger dieser Veranstaltungen.... Das Forum der Familienangehörigen der Verschleppten und Entführten möchte sich mit diesem Video bei allen Organisatoren und Teilnehmern bedanken und bittet gemeinsam mit Ihnen nicht nachzulassen, bis alle Geiseln wieder zu Hause sind....

Bring Them Home Now!

 

Auch in Malawi wünscht man sich die Heimkehr der Geiseln...

 

 

Viele weitere neue und interessante Videoclips ab sofort Online

·         Instagram

·         TikTok

 

 

 

 

SPORT

 

6.000 Läufer trotzen beim 5. Dead Sea Marathon den Widrigkeiten

Ein Bild, das draußen, Himmel, Küste, Natur enthält.

Automatisch generierte Beschreibung6.000 Läuferinnen und Läufer nahmen am 2. Februar am kultigen Totes-Meer-Marathon teil und bewiesen damit ihre Widerstandsfähigkeit und Soli­darität, inmitten des andauernden Kriegs gegen die Hamas und der fortdauernden Angriffe der Hisbollah im Norden. Die Läufer hatten die Möglichkeit, in verschiedenen Kategorien anzutreten, darunter 5 km, 10 km, 21,1 km, 42 km und sogar ein an­spruchsvoller 50 km-Ultra-Marathon, welche allesamt durch eine reizvolle Landschaft ent­lang eines Dammes führten, der das israelische und das jordanische Ufer des Toten Meeres trennt und der für den Rest des Jahres für die Öffentlichkeit gesperrt ist. Die aufgehende Sonne warf dabei ein hoffnungsvolles Licht auf die niedrigste Erhebung der Erde an Land. "Der Totes-Meer-Marathon, der dieses Jahr im Schatten des Krieges stattfand, symbolisiert mehr denn je den Sieg von Körper, Seele und Geist. Ich hoffe, dass auch auf nationaler Ebene auf die gewaltige Krise vom 7. Oktober ein großes Licht folgen wird, beginnend mit der Rückkehr aller Geiseln nach Hause", sagte Tourismusminister Haim Katz. Unter den Teil­nehmern und Zuschauern waren Familien und Freunde der Geiseln, Soldaten, die sich von Kriegsverletzungen erholen, trauernde Familien und zahlreiche Familien aus dem Süden Israels, die in die Hotels am Toten Meer evakuiert wurden. Auch der Großvater von Na'ama Levy, die weiterhin als Geisel in Gaza gefangen ist, war mit dabei. (Israel21c) VR

 

Israelische Windsurferin Sharon Kantor wird Weltmeisterin und sichert sich die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Paris

קנטור וצבריDie israelische Star-Windsurferin Sharon Kantor hat am 3. Februar eine Goldmedaille bei der iQFOiL-Weltmeisterschaft auf den Kanarischen Inseln gewonnen. Ihre Landsfrau und ehemalige Olympia-Finalistin Katy Spychakov sicherte sich die Bronzemedaille, während die Britin Emma Wilson den zweiten Platz belegte. Mit diesem Sieg hat Kantor ihre Position als Vertreterin Israels bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris, die im Juli eröffnet werden, gesichert. Dieser Erfolg knüpft an die bemerkenswerten Erfolge von Trainer Shahar Zubari an, der das israelische Windsurfteam in die Weltspitze geführt hat, wobei bei jedem Wettbewerb immer mindestens ein Teammitglied auf dem Podium stand. Im letzten Jahr gewann Katy Spychakov Silber und Shahar Tibi Gold. Für Tibi endete der Wettkampf in diesem Jahr vorzeitig und mit großer Enttäuschung, nachdem sie im Vier­telfinale disqualifiziert wurde und aus dem Wettbewerb ausschied. Bei den Männern belegte Tom Reuveni diesjährig im Viertelfinale den fünften Platz. In der Gesamtwertung blieb er auf dem achten Platz, was ihn zum bestplatzierten israelischen Windsurfer macht und ihm wahr­scheinlich seinen Platz für Paris sichert. (ynet) VR

 

Israel rüstet sich mit 4 Weltmeistern für die Olympischen Sommerspiele in Paris

Für die bevorstehenden Sommerspiele in Paris, die am 26. Juli beginnen, hat die blau-weiße Delegation eine beeindruckende Sammlung von Weltklasse-Goldmedaillengewinnern in vier Disziplinen vorzuweisen. Die Weltmeister Artem Dolgopyat, Sharon Kantor, Inbar Lanir und die Kunstturn-Nationalmannschaft wollen sich ihren Platz auf dem Podium bei den Olympischen Spielen 2024 sichern.

ארטיום דולגופיאט על הפודיום עם המדליהDer israelische Kunstturner Artem Dolgopyat hat in den letzten Jahren bemerkenswerte Erfolge erzielt. Zuletzt errang Dolgopyat bei den Weltmeisterschaften im Kunstturnen in Antwerpen die Goldmedaille im Finale der Bodenübung der Männer. 2020 war er zudem Olympiasieger und Weltmeister im Bodenturnen, letzteres wiederholte er in 2022. Im selben Jahr wurde er auch Turn-Europameister in München für die Bodenübung.

Die Seglerin Sharon Kantor begann ihre Karriere im Alter von 11 Jahren und errang im Alter von 13 Jahren ihren ersten internationalen Titel in einem Jugendwettbewerb für unter 15-Jährige. Im Mai 2023 vertrat Kantor Israel bei den Windsurfing-Europameisterschaften in der IQFoil-Klasse. Während des gesamten Wettbewerbs bewies sie Geschick und Entschlos­senheit, gewann vier Rennen und holte eine Silbermedaille. Eine weitere Silbermedaille sicherte sie sich in der Kategorie der unter 21-Jährigen. Kantors Fähigkeiten wurden weiter anerkannt, als sie später im Jahr beim Weltcup in Lanzarote eine Bronzemedaille gewann. Außerdem gewann sie eine Goldmedaille beim vorolympischen Wettbewerb in Marseille, Frankreich. Gegen Ende des Jahres setzte sich der Erfolg von Kantor fort. Im Dezember 2023, beim letzten Wettkampf der Weltserie vor der Weltmeisterschaft, gewann sie eine Goldmedaille und übertraf damit zwei israelische Mitseglerinnen. Ihrem jüngsten Erfolg widmen wir eine weitere Meldung.

לניר והמדליהAls Vertreterin Israels bei den Olympischen Sommerspielen 2020 in der Gewichtsklasse bis 78 kg der Frauen legte die Judoka Inbar Lanir einen beeindruckenden Start hin, indem sie die mongolische Konkurrentin Otgony Mönkhtsetseg mit einem 18-Sekunden-Ippon besiegte. Ihre Reise im Einzelwettbewerb endete jedoch im Achtel­finale, als sie der ehemaligen zweifachen Weltmeisterin Mayra Aguiar aus Brasilien unterlag. Im Jahr 2022 setzte Lanir ihren Weg in der Judowelt fort. Sie holte eine Bronzemedaille beim Judo Grand Prix Almada in Almada, Portugal. Außerdem sicherte sie sich drei Silbermedaillen beim Grand Slam Ulaanbaatar, Grand Slam Budapest und Grand Prix Zagreb.

נבחרת ההתעמלות האמנותיתWährend Israels Fußballnationalmannschaft aufgrund ihrer bemerkenswerten Qualifikation für die Sommerspiele in Paris zweifellos im Rampenlicht stehen wird, ist es wichtig, die bedeutenden Leistungen der zweiten Mannschaft der Delegation unter der Leitung von Ayelet Zussman zu wür­digen, die der Rhythmischen Sportgymnastinnen. Die Frauschaft bewies ihr Können im letzten Jahr bei den Welt­meisterschaften, indem sie nicht nur eine Silbermedaille gewannen, sondern sich auch ihren Platz bei den Olympischen Spielen weit im Voraus sicherten, fast zwei Jahre vor Beginn der Spiele. Ihre Leistung ist wirklich lobenswert und verdient neben den Erfolgen der Fußballmannschaft Anerkennung. (ynet) VR

 

Neue Woche - weiteres unsportliches Verhalten

·         JPOST - Israeli basketball team wins after Irish team refuses to shake hands - "Basketball Ireland fully supports our players in their decision," the national governing body for basketball in Ireland said in a statement regarding the refusal to shake hands with Israel's team.

o   TIMES OF ISRAEL - Irish basketball team refuses to shake hands with Israelis, proceeds to lose by 30

 

Weitere Sportnachrichten - einschließlich der Erfolge von Team Israel

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

·        

 

 

 

 

ISRAELTAG 2024

 

Zeit sich Gedanken über einen Israeltag 2024 zu machen
Zeit ein Zeichen der Solidarität zu setzen - Jetzt erst recht!

 

 


- JETZT ERST RECHT! -
Warum auch Ihr 2024
einen Israeltag veranstalten solltet:
Um ein deutliches Zeichen zu setzen
- NIE WIEDER IST JETZT! -

 


Wenn die letzten 3 Monate seit Kriegsbeginn eines bewiesen haben, dann ist es, dass JETZT der Zeitpunkt ist, ein Zeichen zu setzen: Nie Wieder ist Jetzt!

JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen der Solidarität mit Israel zu setzen. JETZT ist der Zeitpunkt ein Zeichen gegen die von der Hamas verübten Massaker zu setzen und den Opfern zu gedenken, während wir das Deutsch-Israelische Verhältnis, die Freundschaft und enge Verbundenheit auf Deutschen Straßen sichtbar feiern. JETZT ist der Zeitpunkt den Hassdemonstrationen etwas entgegen zu setzen und gemeinsam für Israel und gegen Antisemitismus aufzustehen.

In diesem Sinne, möchten wir Euch einladen Euch Gedanken über die kommenden Monate zu machen. Unsere Aufgabe ist es, diesem gerade einmal 76 Jahre jungen Staat, der fortwährend bedroht wird, noch mehr zu feiern, als in den Jahren zuvor, während wir den Opfern der Vebrechen der Hamas gedenken werden.

Das offizielle Datum des Israeltages 2024 wird Dienstag, der 14. Mai sein. Ähnlich wie aber auch in den vergangenen Jahren schon, wird das exakte Datum ausdrücklich nicht oberste Priorität haben. Viel mehr, geht es darum in diesem ersten Jahr nach dem hoffentlich bald endenden Krieg, eine möglichste große Vielzahl an breit gefächerten Zeichen der Solidarität mit dem viel zu oft mißverstandenen Jüdischen Staat in Eure Innenstädte zu bringen - egal ob groß oder klein; egal ob in Form eines großen Festivals, kleinen Infoständen, Mahnwachen, oder in welcher Form auch immer. Wir sind offen für Eure Ideen!

Gerne stehen wir unter Israeltag@il-israel.org mit unserem aktualisierten Handbuch 2024 für Organisatoren der Israeltage, mit Ideen, Anregungen und Textvorlagen, sowie auch jederzeit gerne mit Rat und Tat, sowie für Rückfragen für Euch zu Verfügung; gerne auch, wenn Ihr Hilfe benötigt kurzfristig eine Solidaritätsveranstaltungen auf die Beine zu stellen. Unter dieser Adresse, bitten wir auch um Mitteilung über ggf. bereits feststehenden Israeltage und/oder andere Solidaritätsveranstaltungen...


Weitere Informationen werden unter
www.Israeltag.de
folgen.

 

#ISRAELTAG2024
#NiewiederIstJetzt

Ein Bild, das ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

IN EIGENER SACHE

 

Wir sind auf jede Spende angewiesen!

Ohne Spenden können wir nicht überleben. Und auch wenn wir so kostengünstig arbeiten, wie irgendwie möglich, gibt es doch unver­meidbare Kosten. In diesem Sinne müssen wir einmal mehr an Ihre Großzügigkeit appellieren, uns zu helfen diese Kosten abzu­decken. ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank München,
IBAN: 
DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX; PayPal.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!


 

"BRING THEM HOME" - Merchandise



Alle Bestellungen gegen Spende, bitte per Email an Bestellung@honestly-concerned.org. Da es sich um SPENDEN handelt, bitten wir großzügig bei der Zahlung zu sein und auch den Versand, wie ggf. auch PayPal Gebühren mit zu berücksichtigen. Zahlung am besten per PAYPAL, oder per Überweisung (Kontodetails HIER). Weitere Bestell- und Produktdetails HIER.

 

Helfer / Praktikanten gesucht...

Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Re­dak­teuren für die ILI News und unsere Internet-Auftritte, nach Modera­to­ren für unsere Facebook Gruppen, für unsere Buchhaltung und ggf. für Ver­an­staltungen. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an office@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

 

Wir sind auf Instagram, wie auch TikTok

Wir gehen mit der Zeit und sind auch auf Instagram,
wie auch TikTok. Über Euren "Besuch" und Feedback freuen wir uns!

 

ILI fördern und relevantes Buch erhalten...

Ab 10 EUR pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.).
Oder: die wissenschaftliche Biographie
"Es gibt kein Himmelreich auf Erden" - Heinrich Margulies - ein säkularer Zionist, Vera Regine Röhl, Würzburg 2014.
ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und
fördernde Mitgliedschaften.


 

BESTELLEN SIE JETZT
BEI UNS EXKLUSIV ILI & Israelkongress "Merchandise"...

Pins / Anstecknadeln
ILI & Israel­kongress

Ein absolutes Muss für
jedenIsrael-Freund...


P1070095

ILI Luftballons

Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit...

P1070093

Israel-Soli-PaperCap®

Sonnen-Caps aus Karton von Honestly Concerned e.V.

PaperCapP1040300

http://www.fontandcenter.com/images/Order%20now.gif

Darüber hinaus haben wir eine große Vielzahl von Produkten von unserem Israeltag-"Shuk".
Wenn Sie Fahnen (viele verschiedene Größen), oder sonst etwas Besonderes aus Israel vermissen,
fragen Sie einfach bei uns an
: Israeltag@il-Israel.org

 

Webshop - AB SOFORT MIT VIELEN NEUEN DESIGNS

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung
Jetzt
Online bestellen: Diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr. Ein Teil der Erlöse wird an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim Shoppen! (spreadshirt)

 

 

 

 

BILD(ER) DER WOCHE

Bitte schickt uns Eure Aufnahmen: Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.

 

Ein persönliches Fotoalbum mit Schnappschüssen von Ulrich W. Sahm, sel. A.

 

 

 

Sacha

ILI News

office@il-israel.org

 

 

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2024 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2024 #Peace #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #IsraelVAE #IsraelUAE #IsraelBahrain #IsraelMarokko #IsraelMorocco #IsraelSaudiArabia #IsraelSaudiArabien #PeaceMiddleEast #Peace4Israel #IsraelSudan #FriedenInNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #BringThemHomeNow #NieWiederIstJetzt

 

 

 

ILI-News:
Abonnieren | Archiv | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2024 ILI - I Like Israel e.V. - Veranstalter des Deutschen Israelkongresses

Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.