HIER klicken für Online Version

Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.






05. Juni 2022


Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

Spermienzüchten mit Microchip

Schmerzlinderung bei Geburt hilft postnatale Depression zu vermeiden

Licht gefangen in unsichtbaren Fesseln

Mit Smart- Tech das Gehen trainieren

Manipuliertes Pflanzenvirus verbessert die Qualität von Cannabis

Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

 

ARCHÄOLOGIE

Fluch gegen Grabräuber in Israel entdeckt

 

TOURISMUS

Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

 

WIRTSCHAFT

Diamanten bilden Eckpfeiler der Beziehungen zwischen Israel und Indien

USD 100 Mio. oder mehr für 6 Firmen mit israelischen Büros

Ultima Genomics ist aus dem Verborgenen herausgekommen

Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

 

PEACE IN THE MIDDLE EAST

Dubai: Freihandelsabkommen unterzeichnet

·         Weitere Links zur Unterzeichung dieses bedeutungsvollen Abkommens

Israel und Saudi-Arabien vereinbaren Sicherheitsvorkehrungen in der Straße von Tiran

·         Weitere Links rund um die Annäherungen zwischen Israel und Saudi Arabien

Surinam eröffnet Botschaft in Jerusalem
Aus ehemaligen Feinden werden Geschäftspartner und Freunde

·         Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate

·         Israel und Marokko

·         Die Abraham Abkommen wirken in der Region

 

KULTUR UND GESELLSCHAFT

Wie ein junger Pianist aus Israel die Welt begeistert

Die neuen Bewegungssprachen des Ballett Dortmund

Jerusalems "hässlichstes Gebäude" soll abgerissen werden

Jerusalems Skyline wird heiß diskutiert

Innenministerin Faeser zu Besuch in Israel

Schawuot in Israel: Wasserschlacht und Käsekuchen
Zum 20. Mal Jerusalem Pride Parade
Eineiige Zwillinge bringen am selben Tag Kinder zur Welt
Deutsch-Israelische Gesellschaft: Beck als Präsident vorgeschlagen
Zu Yom Yerushalayim.

.und was sonst noch Wissenswert ist

 

POLITIK

·         Yair Lapid - der Mann, der nicht nur Israels Koalition zusammenhält

·         Naftali Bennett trifft IAEO-Generaldirektor Rafael Grossi

·         Israel und USA wollen gemeinsam den Iran von Atomwaffen abhalten

·         Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

·         Bidens Besuche in Israel und Saudi-Arabien verschoben

·         Israelische Raketenabwehr soll gegnerisches Militär in den Ruin treiben

·         Israel mottet seine Boeing 767 in der Negev-Wüste ein

·         Brockhaus' Konversations-Lexikon 1894

·         Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) zU FINDEN IST

·         Aus Jaffa vertriebene Juden - die vergessenen Toten von 1917

·         Tod der Reporterin von Al Jazeera: Warum geben die Palästinenser die Kugel immer noch nicht heraus?

·         Links zu weiteren Medien - "Highlights"

 

Die ÄRGERLICHsteN BEITRÄGe der Woche

·         FRANKFURTER RUNDSCHAU: Festival des Rassismus in Jerusalem

·         Leipziger Israeli: "Deutschland will von unserer Lebensrealität nichts wissen"

·         FAZ: Israelisches Übungsgelände: Im Wilden Westen Palästinas tobt ein Streit um Feuerzone 918

·         UN names Palestinian media program after slain reporter

·         EU: "Terrorist attacks not surprising given Palestinian suffering"

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

VERANSTALTUNGEN

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

 

BÜCHER

Graphic Novel aus Israel für LiBeraturpreis nominiert

FAZ: Auswanderung: Israel von außen und innen

 

VIDEOS DER WOCHE

 

SPORT

Sportwettbewerb Britischer und israelischer Veteranen

Staatlicher Judenhass in Tunesien: Israelische Athletin darf nicht zu Triathlon kommen
Weitere Sportnachrichten

 

IN EIGENER SACHE.

ISRAELTAG 2022

Wir sind auf jede Spende angewiesen!

ILI fördern und ein relevantes Buch erhalten

BESTELLEN SIE JETZT!

Spreadshirt Webshop

 

BILD(ER) DER WOCHE

Das ist Israel I.

Das ist Israel II.
Das ist Israel III.

 

 

 

ich_moechte_spenden   index   paypal-spendenknopf_med_hr

 

 

 

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE

 

Spermienzüchten mit Microchip

Ein Team der Ben-Gurion-Universität des Negev hat in Zusammenarbeit mit einer For­schungs­gruppe am Technion - Israel Institute of Technology einen Silikon-Mikrochip ent­wickelt, der ihnen letztendlich helfen könnte, menschliches Sperma in einem Labor zu züch­ten. Mäuse, die zu jung sind, um Spermien zu produzieren, waren das Modell, das es dem Team ermöglichte, eine natürliche Umgebung für das Wachstum von Samenzellen im Hoden zu simulieren. Sie bauten ein komplettes System mit Kanälen, die die Zugabe von Wachs­tums­zellen, Zellen aus den Hoden oder anderen Zellen aus den Geweben des Körpers ermöglichen. (israel21c) EL

 

Schmerzlinderung bei Geburt hilft postnatale Depression zu vermeiden

Die Studie am Soroka Medical Center wurde kürzlich vom Peer-Review-Journal of Clinical Anesthesia veröffentlicht. Sie begleitete 234 Frauen, die im Jahr 2020 auf der Ent­bin­dungs­station des Soroka University Medical Center entbunden haben, von denen 126 (53,8%) eine Epiduralanästhesie hatten und zeigt, dass diese die spätere Mutter- Kind - Bindung signifikant verbessert und auch den seelischen Zustand der Mutter nach der Geburt positiv beeinflusst. (timesofisrael) EL

 

Licht gefangen in unsichtbaren Fesseln


Universität Rostock

Physikern der Universität Rostock gelang in Kooperation mit dem Technion, dem isra­eli­schen Institut für Technologie, der erste experimentelle Nachweis eines neuartigen phy­si­ka­lischen Effekts, der Lichtwellen daran hindert sich räumlich auszubreiten. Bisher ging man davon aus, dass dieser Effekt zu schwach sei, um Licht tatsächlich einzusperren: Die Ent­deckung des Wissenschaftlerteams zeigt, dass auch für das Licht nahezu unsichtbare Struk­turen die Ausbreitung von Lichtwellen dramatisch beeinflussen können. (nachrichten) KR

 

Mit Smart- Tech das Gehen trainieren

Die beiden israelischen Unternehmen GaitBetter und OneStep sind zwei Startups, die fortschrittliche Technologien wie Virtual Reality und Smartphone-Sensoren einsetzen, um uns zu helfen, besser zu gehen. (israel21c) EL

 

Manipuliertes Pflanzenvirus verbessert die Qualität von Cannabis

In Arbeiten, die an der Robert H. Smith Fakultät für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt der Hebräischen Universität Jerusalem durchgeführt wurden, konnten Forscher erfolgreich eine Cannabispflanze mit einem um fast 17% höheren THC-Gehalt (Tetrahydrocannabinol), der wichtigsten psychoaktiven Komponente in Cannabis, und einem um 25% höheren CBG-Gehalt (Cannabigerol), einem nicht-psychoaktiven Cannabinoid, entwickeln und anbauen. Die im Labor entwickelte Sorte hatte auch eine um 20-30% höhere Präsenz von Terpenen, die für die Maximierung der euphorischen Wirkungen von Cannabis verantwortlich sind. Es gelang ihnen, die Konzentrationen dieser Substanzen zu erhöhen oder zu verringern, indem sie ein pflanzliches Virus manipulierten und es wiederverwendeten. Anstatt die Pflanze zu schädigen, schufen die Forscher eine Version des Virus, die in der Lage war, die Gene der Cannabispflanze zu beeinflussen, die die Produktion ihrer Wirkstoffe beeinflussen. (timesofisrael) EL

 

Weitere Links & mehr aus Medizin, Wissenschaft & Technologie

·         ALGEMEINER - Israel's Air Doctor Raises $20 Million for Platform Connecting Ill Travelers Abroad With Local Private Doctors

·         ALGEMEINER - Israeli Researchers Find at Least 2,000 Reptile Species Facing Extinction

·         YNET - Israeli researchers: This is what turns 1st date into a long-term relationship

·         YNET - Climate change in Israel has led to excess mortality, research finds

·         TIMES OF ISRAEL - 'World's first' plant-based sunny-side up eggs served by Israeli food tech startup - Pardes Hanna-based Yo! Egg gears up for US debut of egg-free egg dishes on menus in Los Angeles area

·        

 

 

 

 

ARCHÄOLOGIE

 

Fluch gegen Grabräuber in Israel entdeckt

Der Fluch des Konvertiten Jakob. Foto Yevgeny Ostrovsky, Israelische Altertumsbehörde

Der Fluch des Konvertiten Jakob. Foto Yevgeny Ostrovsky, Israelische Altertumsbehörde

In der Nekropole von Bet Schearim bei Haifa haben israelische Archäologen eine Fluch­in­schrift gefunden. "Jakob der Bekehrte schwört, jeden zu verfluchen, der dieses Grab öffnet, da­mit niemand es öffnet. Er wurde 60 Jahre alt", heißt es in einer Inschrift. Dies sollte of­fen­bar Grabräuber abhalten. Die achtzeilige Inschrift in roter Farbe war auf einer Steinplatte in einem Höhlengrab angebracht. Es handelt sich bei der rund 1.800 Jahre alten Inschrift in griechischer Sprache um die erste, die einen Toten ausdrücklich als Konvertiten beschreibt. (audiatur) TS

 

 

 

Ihre Anzeige auf der ILI Website .

 

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter
office@il-israel.org!

 
Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!

 

 

 

TOURISMUS

 

Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Reise...

JERUSALEM DAY. Full Video: Damascus Gate, Western Wall, Machane Yehuda and More (31.05.2022)

NICE MUSIC TO RELAX. Israel. The City of MODIIN (31.05.2022)

JERUSALEM: Temple Mount  --> Mount of Olives -->  Mount Zion

Jerusalem at Night. Full video: Machane Yehuda, Old Сity and more (01.06.2022)

VIDEO: Galileo Plus: Inside Israel

Ruhige Musik zum Entspannen. Israel. Die Stadt Bat Yam (02.06.2022)

 

 

Bildergebnis für paypal spenden bannerBildergebnis für paypal spendenBildergebnis für paypal spenden banner

 

 

WIRTSCHAFT

 

Diamanten bilden Eckpfeiler der Beziehungen zwischen Israel und Indien

Laut dem israelischen Einwanderungsanwalt Joshua Pex genießen indische Diamanten­händ­ler in Israel einen "Sonderstatus". "Seit 2018 können sie auf unbestimmte Zeit in Israel ar­bei­ten und leben und ihre Familien mitbringen", sagte Pex. "Sie müssen ihre Visa alle drei Jah­re erneuern, verglichen mit zwei für Diamantenhändler aus anderen Ländern." "Der Han­del der Diamantenindustrie mit Indien macht etwa 50% des gesamten Handels zwi­schen Israel und Indien aus, was USD 1,5 Mrd. pro Jahr entspricht", sagte Boaz Moldawsky, Präsident der Diamantenbörse. (timesofisrael) EL

 

USD 100 Mio. oder mehr für 6 Firmen mit israelischen Büros

Die Mega-Finanzierung in den letzten zwei Monaten für Unternehmen mit israelischen Büros wurde vom Cybersicherheitsunternen Semperis angeführt, das unter der Leitung von KKR über USD 200 Mio. an Serie-C-Finanzierungen aufgebracht hat. Mehrere andere Firmen waren ähnlich erfolgreich. Israel21c zieht Bilanz. (israel21c) EL

 

Ultima Genomics ist aus dem Verborgenen herausgekommen

Ultima Genomics hat eine Finanzierung in Höhe von USD 600 Mio. angekündigt. Das 2016 von seinem israelischen CEO Gilad Almogy gegründete Genomsequenzierungsunternehmen beschäftigt 350 Mitarbeiter, darunter 50 in Israel in Entwicklungszentren in Rehovot und Hod Hasharon, und hat es bemerkenswerterweise geschafft, Informationslecks durch seine Mit­ar­beiter, Investoren und Entwicklungszentren zu verhindern. Das Unternehmen hat nun be­kannt gegeben, dass es eine Sequenzierungsmaschine entwickelt hat, von der es behauptet, dass sie die Genomsequenzierung für USD 100 ermöglicht, verglichen mit den USD 500-600, die das bei seinem Rivalen Illumina (Nasdaq: ILMN) kostet. Darüber hinaus behauptet Ultima Genomics, dass seine genomische Sequenzierung schneller und tiefer ist - mit ande­ren Worten, es liefert mehr in weniger Zeit. (globes) EL

 

Weitere Links zu Wirtschaft, Börsen und Startups

·         YNET/MEDIA LINE - Forbes summit joins Israeli, Palestinian entrepreneurs

·         Summer nights...

 

 

145774022_10158062351648932_488444155240260153_n
145774022_10158062351648932_488444155240260153_n145774022_10158062351648932_488444155240260153_n145774022_10158062351648932_488444155240260153_n145774022_10158062351648932_488444155240260153_n145774022_10158062351648932_488444155240260153_n145774022_10158062351648932_488444155240260153_n

 

 

PEACE IN THE MIDDLE EAST

 

Dubai: Freihandelsabkommen unterzeichnet

Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben am Dienstag in Dubai ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. Das Abkommen umfasst auch Rechtsvorschriften, Zoll, Dienstleistungen und öffentliches Auftragswesen. (audiatur, ynet, ToI) TS/KR

Weitere Links zur Unterzeichung dieses bedeutungsvollen Abkommens:

·         Botschaft des Staates Israel in Berlin - Israel und VAE unterzeichnen Freihandelsabkommen

·         JÜD. ALLG. - »Etwas Größeres als das Geschäft« - Erstes Freihandelsabkommen zwischen Israel und einem arabischen Staat unterzeichnet

·         YNET - UAE-Israel free trade deal set to help regrow ailing global supply chain

·         JPOST - Israel UAE trade agreement is a big deal - editorial

·         JNS - UAE free-trade deal not only first with Arab country, but fastest in Israel's history

·         i24/YOUTUBE - Israel and UAE to sign free trade agreement

·         ISRAEL HAYOM - Landmark Israel, UAE trade deal axes nearly all tariffs

 

Israel und Saudi-Arabien vereinbaren Sicherheitsvorkehrungen in der Straße von Tiran

Israel wird voraussichtlich neuen Sicherheitsvorkehrungen zustimmen, die es Ägypten ermöglichen, die Kontrolle über zwei Inseln in der Straße von Tiran an Saudi-Arabien zu übertragen. Auf den Inseln Tiran und Sanafir befindet sich derzeit eine multinationale Truppe, die Saudi-Arabien dort nicht mehr haben will, sobald es die Inseln kontrolliert. (jpost) TS

Weitere Links rund um die Annäherungen zwischen Israel und Saudi Arabien:

·         GLOBES - Outgoing top Israeli official: Saudis joining Abraham Accords soon

·         ELDER OF ZIYON - Saudi Arabia now allowing Israeli businesspeople to enter the Kingdom - with their Israeli passports

·         TIMES OF ISRAEL - Dozens of Israeli business and tech figures visit Saudi Arabia - report - Businesspeople, entrepreneurs fly to kingdom on Israeli passports with special entry visas for talks on deals and investments, according to Globes

o   JÜD. ALLG. -Israelische Unternehmer zu Besuch in Saudi-Arabien? - Die Reise soll laut einem Medienbericht zu einer Verbesserung der bilateralen Handelsbeziehungen beitragen

o   MENA - Hochrangiger israelischer Besuch in Saudi-Arabien

·         GLOBES - Saudi Arabia and Israel preparing major diplomatic meeting

o   JPOST - Progress in Saudi-Israeli relations does not mean normalization - DIPLOMATIC AFFAIRS: A secret meeting between Israeli and Saudi officials is in the works.

·         JPOST - Biden must help bring Saudi Arabia into the Abraham Accords - opinion

·         EURO-GULF INFORMATION CENTER - Crunching the Numbers: Potential Gains and Losses to be Reaped if Saudi Arabia Signs up to the Abraham Accords

·         YNET - Lapid sees no quick breakthrough with Saudi Arabia

o   TIMES OF ISRAEL - Lapid: Israel working with US, Gulf states on normalization with Saudi Arabia - Foreign minister stresses that process will be 'long and careful,' with both Jerusalem and Riyadh having security interests at stake

 

Surinam eröffnet Botschaft in Jerusalem

 

Aus ehemaligen Feinden werden Geschäftspartner und Freunde

Und wieder eine weitere Woche mit gegenseitigen Staatsbesuchen, vielfältigen Verträgen und neuen Handelsbeziehungen zwischen den ehemals verfeindeten Staaten. Wenn wir nur ein paar Jahre zurückdenken, können wir es immer noch kaum glauben, weshalb es uns auch eine große Freude ist, Sie Woche für Woche auf die Vielzahl an verschiedensten Weiterentwicklungen in der Region zu aufmerksam machen zu können. In diesem Sinne, nachfolgend eine Auswahl interessanter Artikel zum Thema:

·         Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate

o   ISRAEL HAYOM - UAE-Israel trade hits $2.5B mark, official says - Some 65 deals have so far been inked between the Jewish state and the Gulf kingdom, which are also exploring a free trade agreement.

o   CNN - How the UAE went from boycotting Israel to investing billions in its economy

o   NESRAEL - First Kosher restaurant opens in Abu Dhabi

·         Israel und Marokko

o   YNET - In first for Israel media, I24NEWS opens Morocco bureaus - Jaffa-based news channel opens bureaus following tightening of Rabat-Jerusalem ties; CEO says launch in Morocco will position international news channel 'as a leading player' in African countries

o   MEDIA LINE - Green Energy, Smart Water and Agrotech Star at Morocco-Israel Private Sector Forum in Casablanca

·         Die Abraham Abkommen wirken in der Region

o   TIMES OF ISRAEL - 'Israel is back': Revitalized ties in Africa touted at Paris conference

o   YNET - Gantz meets Indian PM in visit marking 30 years of diplomatic relations

o   Israel wollte und will Frieden.
JPOST - Netanyahu was ready to give up Golan for peace with Syria, new book claims

o   TIMES OF ISRAEL - Israel, Egypt to boost economic ties, step up bilateral trade to $700m - Economy Ministry says countries to develop commercial crossing as joint employment area, engage in R&D cooperation, and increase economic activity

o   ISRAEL HAYOM - Who will be next to normalize relations with Israel? - This sensitive question occupies many Jews in the Persian Gulf. Jews from Kuwait say, "The Kuwaiti public isn't anti-Israel, it has no problem with Jews." In contrast, others in the Gulf estimate that "in Qatar, Dubai's rival, there is potential that they will sign agreements with Israel."

o   TIMES OF ISRAEL - Pakistani-American defends Israel visit amid criticism back home

 

 

 

 

 

KULTUR UND GESELLSCHAFT

 

Wie ein junger Pianist aus Israel die Welt begeistert

Als Yoav Levanon drei Jahre alt war, war er sehr neugierig auf das Klavier seiner Mutter. Er berührte es, sagte er, und verliebte sich sofort. Er fing an zu spielen... und spielte weiter... und am 6. Mai veröffentlichte Levanon, jetzt 18, sein Debütalbum mit Warner Music, "Monument to Beethoven". Er hat unzählige Preise gewonnen - beginnend im Alter von 5 Jahren - und trat auf einigen der renommiertesten Bühnen der Welt auf, darunter die Carnegie Hall in New York, das Verbier Festival in der Schweiz und das San Carlo Theatre in Italien. Levanon lebt in der Nähe von Tel Aviv in Hod Hasharon und hat zwei ältere Brüder und eine jüngere Schwester. Er liebe seine Heimatstadt, sagte er, weil sie "in der Nähe von Erdbeerfeldern" liegt. (israel21c) EL

 

Die neuen Bewegungssprachen des Ballett Dortmund

Das Ballett Dortmund präsentiert vom 8. bis 11. Juni in der Israel Opera Vertiginous Thrill of Exactitude von William Forsythe, The Rite of Spring von Edward Clug und Cacti von Alexander Ekman. Es wird am 12. Juni im Jerusalem Theatre und am 14. Juni im Haifa Auditorium Paradiso von Xin Peng Wang aufführen. Der Generaldirektor des Theater Dortmund, Tobias Ehinger, sagte, es habe ein Programm mit Werken von Choreografen gewählt, die noch nie zuvor in Israel gezeigt wurden. "Die Truppe des Ballett Dortmund ist sehr international", sagte eines ihrer jüngsten Mitglieder, die israelische Tänzerin Shai Ottolenghi. "Im Moment ist nicht einmal eine deutsche Tänzerin drin, Leute kommen von verschiedenen Schulen hierher, um gemeinsam Kunst zu machen - es ist ein sehr magischer Prozess." (jpost) EL

 

Jerusalems "hässlichstes Gebäude" soll abgerissen werden

The Amir Center in central Jerusalem, June 2010. Built in 1961, it is scheduled for demolition in 2022. (By Sir kiss - Own work, Public Domain via Wikimedia Commons)

Modernistischer Schandfleck aus den 1960er Jahren, Wahrzeichen der Stadt, soll abgerissen werden;
(Public Domain via Wikimedia Commons)

Jetzt soll das "hässlichste Gebäude" Jerusalems, das Amir Center,abgerissen werden. Das siebenstöckige Haus, auch als "Shufersal-Gebäude" bekannt, steht an der King George Street und bei dem Paris Square. Es beherbergte den ersten Supermarkt Jerusalems und wurde von dem israelisch-brasilianischen Architekten David Resnick im Jahr 1958, entworfen. Inzwischen ist es stark heruntergekommen und soll durch ein 30-stöckiges Wohngebäude mit Luxuswohnungen ersetzt werden. (timesofisrael) TS

 

Jerusalems Skyline wird heiß diskutiert

Ein 40-stöckiges Hochhaus, das für Kiryat Hayovel mit dem Spitznamen Burja Khalifa in Jerusalem geplant ist, hat eine heftige Debatte über die architektonische Zukunft der Stadt ausgelöst. (globes) EL

 

Innenministerin Faeser zu Besuch in Israel

Die deutsche Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat am Dienstag die Internationale Holocaustgedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besucht. Im Gedenken an die Opfer der Judenvernichtung legte sie einen Kranz nieder. Während ihres Besuchs unterzeichnete Faeser mit dem Direktor von Yad Vashem, Danny Danon, eine Absichtserklärung. Darin geht es um die gemeinsame Sensibilisierung für Antisemitismus im Rahmen der Aus- und Fort­bildung bei der Bundespolizei und dem Bundeskriminalamt. Die Kooperation soll die bereits bestehenden Maßnahmen zur Antisemitismus-Sensibilisierung bei den Polizei­be­hör­den des Bundes stärken und ergänzen. Zunächst ist ein Online-Pilotprojekt mit Polizei­be­amten geplant. Zudem traf Faeser in Jerusalem den Minister für öffentliche Sicherheit, Omer Barlev (Avoda). Bei dem Gespräch ging es unter anderem um die weitere Vertiefung der seit Jahren engen Zusammenarbeit Deutschlands und Israels im Sicherheitsbereich. Auch die Intensivierung der Kooperation bei Ermittlungen im Bereich Cyberkriminalität war ein Thema. (Israelnetz, Jüd.Allg.) SSt

 

Schawuot in Israel: Wasserschlacht und Käsekuchen

Den Christen ist Schawuot als Pfingstfest bekannt. Israelis essen Käsekuchen, veranstalten Wasserschlachten, stellen die Landwirtschaft zur Schau und studieren die ganze Nacht Tora an diesem entspannten Feiertag. Jetzt, wo der Sommer vor der Tür steht, sollte man sich auf das vorbereiten, was viele für den schönsten Feiertag im jüdischen Kalender halten: Schawuot. Das Fest kommt ganz ohne Verbote aus. Man feiert es, indem man Käsekuchen isst. Und zwar richtig. Und das ist noch längst nicht alles, denn Schawuot in Israel bringt jede Menge Spaß mit sich. (israelheute, israel21c ) TS

 

Zum 20. Mal Jerusalem Pride Parade

Donnerstag fand zum 20. Mal die Jerusalem Pride Parade statt, bei der über 7.000 Teil­neh­me­rinnen und Teilnehmer die Geschlechtervielfalt feierten. Am Endpunkt der Parade hielt Knes­set­sprecher Mickey Levy eine Ansprache, mit der er der LGBTQ Gemeinde seine Unter­stützung zusicherte. Unter den Mitgliedern des Festzuges befanden sich mehrere Minister wie Omer Barlev, der die Parade als "Sieg des Lichtes über die Dunkelheit" bezeichnete. (DIG-Jufo, JPost) SSt

 

Eineiige Zwillinge bringen am selben Tag Kinder zur Welt

Babyglück im Doppelpack: Eineiige Zwillinge haben am selben Tag in Jerusalem ihre Kinder zur Welt gebracht. Die beiden 31-jährigen Schwestern Avital Segal und Jael Jischai gebaren im Scha'are-Zedek-Krankenhaus jeweils einen Sohn. Doch damit hören die Gemeinsam­kei­ten nicht auf: Für beide ist es das vierte Kind, und beide haben bereits zwei Mädchen und einen Jungen. (Israelnetz, ynet) SSt

 

Deutsch-Israelische Gesellschaft: Beck als Präsident vorgeschlagen
In einer E-Mail an die DIG-Mitglieder schrieb der amtierende Präsident Uwe Becker am Frei­tag­nachmittag: »Um einen guten Übergang an der Spitze unserer Gesellschaft erreichen zu können, hatte ich in Gesprächen mit Alexander Graf Lambsdorff diesen für eine mögliche Kan­didatur gewinnen können. Gerne hätte er sich dieser verantwortungsvollen Aufgabe ge­wid­met, wenn dies auch von unserer Gesellschaft insgesamt getragen worden wäre und nicht weitere Kandidatinnen oder Kandidaten ggf. selbst Interesse an einer solchen Kann­di­da­tur hätten. Ich bin Graf Lambsdorff sehr dankbar dafür, dass er sich in die positive Pflicht hät­te nehmen lassen, danke ihm aber auch dafür, dass er nach der zwischenzeitlich er­folg­ten Kandidatur von Herrn Volker Beck einer solchen Kandidatur den Vortritt lässt und nun nicht selbst antreten wird.« Beck ist momentan einziger Kandidat für die Wahl des neuen DIG-Präsidenten. Dieser soll am 11. Juni in Köln bestimmt werden. Am Freitag schlug Becker, der nicht wieder antreten wird, ihn auch offiziell als seinen Nachfolger vor. Für Beck ist die DIG »die Stimme für die zivilgesellschaftliche Freundschaft Deutschlands mit Israel«. In der Öffentlichkeit wolle er für mehr Verständnis für die besondere Situation des Staates im Nahen Osten »und für mehr Begeisterung für Geschichte, Innovationskraft und Vielfalt der israelischen Gesellschaft« werben. (Jüd.Allg.) SSt

 

Zu Yom Yerushalayim.

·         JPOST - Jerusalem Day: The facts and figures of Israel's capital - Jerusalem Institute for Policy Research report reveals surprising demographic trends

 

.und was sonst noch wissenswert ist

·        

·         YNET - Israeli NGO provides life-saving heart treatment to 4 foreign children - Save a Child's Heart operates mostly in Africa and provides children with life-saving surgeries unavailable in their homelands, having treated over 6,000 children from 63 countries across the globe

·         JÜD. ALLG. - Habeck reist in den Nahen Osten - Am Montag will der Wirtschafts- und Klimaschutzminister Israel besuchen

·         TIMES OF ISRAEL - 181 Ethiopian immigrants land in Israel as aliyah from African nation restarts - After more than a year without immigration flights from Addis Ababa, the first of what are promised to be 3,000 new olim greeted with festive ceremony at Ben Gurion Airport

 

 

 

Ihre Anzeige hier.

 

Ein Bild, das Text, Whiteboard enthält.Automatisch generierte Beschreibung

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org

Ein Bild, das Text, Schild, draußen, gelb enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

POLITIK

 

·         Yair Lapid - der Mann, der nicht nur Israels Koalition zusammenhält
Am 27. März schrieb Außenminister Yair Lapid Geschichte. Arabische Außenminister aus Marokko, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Ägypten landeten ihre Privat­jets auf der Nevatim Air Force Base im Negev, um an einem beispiellosen regio­na­len Gipfel teilzunehmen, mit US-Außenminister Antony Blinken. An diesem Abend ver­sam­melten sich die sechs Außenminister in einem privaten Raum zu einem zwanglosen Abend­essen. Es war eine einzigartige Gelegenheit, eine intime Beziehung zu einigen der wich­tigsten regionalen Partner Israels aufzubauen. Bevor er den Raum betrat, sagte Lapid seinen Mitarbeitern, keiner solle ihn ansprechen, es sei denn, es wäre wirklich wichtig. Niemand im Raum wusste es, aber als das Abendessen begann, gingen zwei israelisch-arabische Terroristen, die mit dem Islamischen Staat verbunden waren, eine Straße in Hadera entlang und begannen, in alle Richtungen zu schießen. Zwei Grenz­po­li­zis­ten wurden getötet und 12 weitere Personen verletzt, bevor ein Elitepolizist außer Dienstes, der in einem nahe gelegenen Restaurant speiste, die Terroristen tötete. Plötz­lich öffnete sich die Tür und Lapid sah Yael Bar, seine Kommunikationschefin, draußen stehen. Auf dem Weg in den Flur erhielt Lapid sofort ein Update über den Angriff. Er hat­te einen Moment, um seine Gedanken zu sammeln, als er zurück in den Speisesaal ging, wissend, dass dies der Moment war, der den Gipfel machen oder brechen konnte. "Es gab einen Terroranschlag", sagte Lapid den Außenministern, die später erklärten, dass sie sofort erkannten, dass etwas Schlimmes passiert war, wie er aussah. "Ich habe die Details nicht, aber ich sage Ihnen eines: Wenn wir es nicht gemeinsam verurteilen, ist dieser Gipfel jetzt vorbei, da er dann nur noch eine Fassade werden würde." Der erste, der das Wort ergriff, war der ägyptische Außenminister Sameh Shoukry. "Natürlich" sagte er und fügte hinzu, dass sein Land und der Rest am Tisch immer Ter­ror­an­schläge gegen Zivilisten verurteilten. Lapid fragte die Gruppe, ob es Einigkeit da­rü­ber gebe, dass er den Raum noch einmal verließ, um eine Erklärung abzugeben, in der er den Angriff im Namen aller gegenüber den Medien verurteilte. Die Gruppe stimmte zu und wies ihn an, die Erklärung so zu formulieren, wie er es für richtig hielt. Es war die­ser Moment, erinnerte sich Lapid in einem Interview mit der JPost, in dem er wusste, dass sich im Nahen Osten etwas verändert hatte. Auch innenpolitisch ist Lapid der Mann, auf den sich alle verlassen. [Anm.d.Red.: Die hier beschriebene Szene ist typisch für die Rolle von Lapid in Israel und Ägyptens innerhalb des Chores der arabischen Länder. Wichtig zum Verständnis der aktuellen israelischen Politik.] (jpost) EL

·         Naftali Bennett trifft IAEO-Generaldirektor Rafael Grossi
A couple of men in suitsDescription automatically generated with low confidence
Bildnachweis: Kobi Gideon (GPO)
Premierminister Naftali Bennett traf am Freitag den Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), Dr. Rafael Grossi. Premierminister Bennett brachte Israels tiefe Besorgnis über die anhaltenden Fortschritte des Irans auf dem Weg zu Atomwaffen zum Ausdruck. Bennett machte deutlich, dass Israel die Diplomatie bevorzugt, um dem Iran die Möglichkeit der Entwicklung von Atomwaffen zu verwehren, sich aber das Recht zur Selbstverteidigung vorbehält, um Irans Atomprogramm zu blockieren, sollte die in­ter­nationale Gemeinschaft nicht innerhalb des entsprechenden Zeitrahmens erfolgreich sein. (gov) TS

·         Israel und USA wollen gemeinsam den Iran von Atomwaffen abhalten
Amerikanische und israelische Sicherheitskräfte trafen sich am Mittwoch, um ihre Be­mü­hun­gen zu koordinieren, den Iran daran zu hindern, eine Atomwaffe zu erwerben und seine "aggressiven regionalen Aktivitäten" abzuschrecken, heißt es in einer Presse­er­klä­rung des Weißen Hauses. An dem Treffen nahmen der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, der israelische Nationale Sicherheitsberater Eyal Hulata und andere Vertreter beider Länder teil. (jpost) EL

·         Eine Auswahl aktueller Links zum Thema Iran

o  

o   JPOST - Yair Lapid to ,Post': If Iran brings war to our door, war will come to Iran - In an exclusive interview with The Jerusalem Post, Foreign Minister Yair Lapid said that if a new Iran deal is implemented, it will not apply to Israel.

o   TIMES OF ISRAEL - Ex-UN nuclear inspector claims Iran already has enough enriched uranium for weapon

o   YNET - Iran's enriched uranium stockpile 18 times over 2015 deal limit, IAEA says

·         FAZ - Neue Berichte der IAEA : Die offenen Fragen an Iran

·         ALGEMEINER - Israel Says Iran Stole Classified Docs From UN Atomic Agency to Evade Nuclear Probes

·         MENA - UN-Bericht: Iran verfügt über immer mehr angereichertes Uran

o   JPOST - Iran could have 4 'crude' nukes in 3 months - think tank

o   i24 - Four Alsace men charged with arms trafficking

o   TIMES OF ISRAEL - Israeli officials deny killing alleged spy IRGC colonel who 'fell off roof' - report

o   TIMES OF ISRAEL - Top EU diplomat warns prospect of restoring Iran nuclear deal 'is shrinking'

o   ALGEMEINER - Iranian-Backed Hackers Targeted Boston Children's Hospital, FBI Chief Says

o   JNS - Anti-regime Iranian activists visit Israel to garner support and spread awareness - "Regime change has to come from inside Iran. It has to be the will of the people. It is happening as we are speaking," said Zohreh Mizrahi, president of the Persian American Civic Action Network.

o   AUDIATUR - Der Iran braucht keine Nuklearwaffen um den Nahen Osten zu destabilisieren

 

·         Bidens Besuche in Israel und Saudi-Arabien verschoben
Die geplante Reise von US-Präsident Joe Biden nach Israel und Saudi-Arabien wurde auf Juli verschoben, bestätigten zwei US-amerikanische und israelische Beamte der Times of Israel am Samstag. Der US-Beamte sagte, es gebe Terminprobleme und die Biden-Regierung brauche mehr Zeit, um die Reise zu planen, die Stopps in mehreren Ländern beinhalten wird. (timesofisrael) EL

·         Israelische Raketenabwehr soll gegnerisches Militär in den Ruin treiben
Eine neue Variante der israelischen Raketenabwehr soll nach Darstellung der Regierung so günstig sein, dass sie Angreifer in die Pleite treibt. Ministerpräsident Naftali Bennett erklärte, das Laser-System mit dem Namen Iron Beam werde Anfang kommenden Jah­res in Dienst gehen. "Dies ist ein Wendepunkt, nicht nur, weil wir das feindliche Militär tref­fen, sondern auch, weil wir es in den Ruin treiben", sagte er bei einem Besuch beim staat­lichen Rüstungshersteller Rafael Advanced Defense Systems. Gegenwärtig sei es teuer, eine gegnerische Rakete zu stoppen. "Nun können sie Zehntausende Dollar in eine Rakete stecken und wir werden zwei Dollar in den Strom investieren, um diese Rakete abzufangen", hieß es in einem Video, das Bennetts Büro veröffentlichte. (n-tv, Algemeiner) KR

·         Israel mottet seine Boeing 767 in der Negev-Wüste ein
A picture containing plane, outdoor, airport, blueDescription automatically generated
Israel Aerospace Industries
Die israelische Air Force One: Boeing 767, die früher bei Qantas flog.
Für viel Geld hat Israel eine Boeing 767 zum Regierungsflugzeug umgebaut. Benutzt wurde sie noch nie. Der aktuelle Premier Naftali Bennett hat angeordnet, dass sie wei­ter­hin eingelagert bleibt. EUR 209 Mio. hat der Umbau gekostet. Wie die Rechnungs­prü­fer des Parlaments errechneten, kostet ein Flug mit der Boeing 767 daher doppelt so viel, wie wenn die Regierung jeweils einen Privatjet mieten würde. (aerotelegraph) TS

·         Brockhaus' Konversations-Lexikon 1894

" (.) Das jetzige Jerusalem zählt (nach einer Schätzung von 1886) 33.951 Einwohner, darunter 20.000 Israeliten, 5500 Mohammedaner, 4600 Griechisch-Orthodoxe, 70 Griechisch-Unierte, 2200 Katholiken, 950 Evangelische sowie 450 armenische, 85 koptische, 56 abessinische 40 syr.-jakobitische Christen. Gegenwärtig kann eine Gesamtzahl von 60 000 (darunter 35-40.000 Israeliten) angenommen werden, da die Zuwanderung von Israeliten fortdauert. (.)"
Einige Bemerkungen dazu
HIER. (FB/HC) SSt

 

·         Was sonst noch politisch wichtig war & weitere Leseempfehlungen

o   JÜD. ALLG. - »Bei BDS endet die Kunstfreiheit« - Alexander Graf Lambsdorff über die documenta und ihre Nähe zur israelfeindlichen Boykottbewegung

o   JÜD. ALLG. - "Es gibt eine große Scheu" - Der Antisemitismusforscher Stephan Grigat über muslimischen Israelhass und blinde Flecken der Wissenschaft

o   Der Kindesmissbrauch muss endlich aufhören! Frieden wird erst dann möglich sein, wenn die Aufstachlung zu Hass, Gewalt und Terror endlich ein Ende findet!
MENA - Erziehung zum Hass (Teil 2): Israel wird zugleich geleugnet und dämonisiert - In palästinensischen Schulbüchern wird Israels Existenz geleugnet und das Land samt allen jüdischen Städten buchstäblich von der Landkarte gelöscht. Ist dies ein elementarer Bestandteil des palästinensischen Selbstverständnisses?

o   MENA - Palästinensische Polizei, stolz auf ihre Terroristen

o  

o   WELT - Bundeswehr: "Warum ist Israels Luftwaffe mit der Hälfte des Budgets einsatzbereiter als Deutschlands?" - Längst arbeiten Bundeswehr und die israelischen Verteidigungskräfte zusammen. WELT sprach mit den für ihre Arbeit ausgezeichneten Luftwaffenchefs beider Länder über ihren Austausch, Antisemitismus und Erfahrungen, die Berlin auch zur Verteidigung gegen Putin helfen könnten.

o   ALGEMEINER - Taliban Build Dome of Rock Replica in Kabul in Solidarity With Palestinians

o   FOCUS - Interview mit Uwe Becker: "Judenfeindlichkeit ist mitten in unserer Gesellschaft" - und sie nimmt bedrohlich zu

§  STERN - Becker: "wenig Gegenwehr" bei israelbezogener Antisemitismus

o   AUDIATUR - Unbelehrbar israelfeindlich: Die Schweiz finanziert weiterhin anti-israelische NGOs (Teil 1)

o   JPOST - If only everyone could see the beauty and diversity of Israel - The writer has an adopted sister from Hong Kong, and her family waited to meet her in the Jerusalem Room in the Hong Kong children's home.

o   ALGEMEINER - Exposing UNRWA and the Palestinian Refugee Lie

o   AUDIATUR - WHO weicht vom Thema Pandemie ab und prangert ein Land an: Israel

 

 


Anzeige.

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

WAS IN MEDIEN (NICHT) zU FINDEN IST

 

·         Aus Jaffa vertriebene Juden - die vergessenen Toten von 1917

Der Militärfriedhof in Kfar Saba, auf dem die Opfer der türkischen Vertreibung aus Tel Aviv und Jaffa 1917 in unmarkierten Gräbern begraben sind, erzählt eine erschreckende Ge­schichte. Viele Reihen von unmarkierten Gräbern. Schweigsame Zeugen einer schreck­lichen Tragödie, berichtet eine Journalistin der Jpost, die dort das Grab von Ver­wand­ten suchte. Dieser Teil des Friedhofs beherbergt die Gräber der "Deportierten von Tel Aviv und Jaffa"-  Juden, die während des Ersten Weltkriegs von den osma­ni­schen Behörden aus diesen und anderen Städten vertrieben wurden. (jpost) EL

 

·         Tod der Reporterin von Al Jazeera: Warum geben die Palästinenser die Kugel immer noch nicht heraus?

Eine überparteiliche Gruppe von 25 Kongressmitgliedern fordert die Biden-Regierung auf, die Palästinensische Autonomiebehörde unter Druck zu setzen, die Kugel, mit der die Reporterin Shireen Abu Akleh getötet wurde, für eine unabhängige Untersuchung frei­zu­geben. Abu Akleh hatte auch die amerikanische Staatsbürgerschaft. Israel be­haup­tet, dass es die wahrscheinliche Quelle des Gewehrfeuers auf zwei Quellen ein­ge­grenzt hat: israelische Soldaten oder palästinensische Militante und sagt, dass es die Kugel gegen das Gewehr der Israelis testen muss, um eine klare Schlussfolgerung zu ziehen. (jpost, ToI) EL

 

·         Links zu weiteren Medien - "Highlights"

o   i24 - A picture of civilian casualties costs a thousand words - Israel must understand the change in international public opinion that Russia's war in Ukraine is causing

o  

 

 

 

 

Die ÄRGERLICHsteN BEITRÄGe der Woche

 

·         FRANKFURTER RUNDSCHAU: Festival des Rassismus in Jerusalem


Von unseren Kollegen von
Honestly Concerned dazu: "Ein absolut widerlicher, einseitiger und hetzerischer Artikel, der mal wieder ein absoluter "Höhepunkt" in der [Anti-]Israel-Berichterstattung der Frankfurter Rundschau ist. Selbst wenn es bei 70.000 Menschen einige Idioten gegeben haben sollte, wie es die in größeren Menschenmengen fast immer gibt, so ist das Resumé von Yom Yerushalajim ein sehr positives, siehe z.B. ISRAELNETZ. Hier wird ein insgesamt sehr fröhliches Fest völlig verzerrt als rassistischer Hassmarsch dargestellt, etwas was so in keinster Weise der Wahrheit entspricht und daher so auf keinen Fall stehen bleiben darf!" (HC) SSt

o   Passend dazu auch die FAZ - Gewalt bei "Flaggenmarsch" in Jerusalem

·         BERLINER ZEITUNG: Leipziger Israeli: "Deutschland will von unserer Lebensrealität nichts wissen"
Von unseren Kollegen von Honestly Concerned dazu: "Die Berliner Zeitung bleibt sich wieder einmal absolut treu. Ein weiterer widerlicher anti-Israelischer, anti-IHRA, pro-BDS, anti-"Mauer", pro-"Apartheid" Artikel. Kronzeugen: ein palästinensischer Aktivist, ein in Deutschland lebender linker Israeli und leitender Redakteur bei critica, der Zeitung von Die Linke.SDS, und die BDS-Apologetin und Israel-"Kritikerin" Muriel Asseburg. (Wir hatten bereits ausführlich zu ihr Stellung genommen - siehe HIER). Einfach nur widerlich!" (HC) SSt

 

·         FAZ: Israelisches Übungsgelände: Im Wilden Westen Palästinas tobt ein Streit um Feuerzone 918
Von unseren Kollegen von
Honestly Concerned dazu: "Wieder so ein einseitig hetzerischer Artikel, der die Fakten einfach nicht wahrheitsgemäß wiedergibt. Israel ist ein Rechtsstaat. Dazu zählt auch, dass Baugenehmigungen erteilt werden müssen und wie auch in anderen Ländern weltweit - einschließlich in Deutschland - werden illegal errichtete Bauten abgerissen! Das hat überhaupt nichts mit "Vertreibung" oder sonst etwas in der Art zu tun!" (HC) SSt

 

·         UN names Palestinian media program after slain reporter
Von unseren Kollegen von
Honestly Concerned dazu: "Typisch UN. Es ist eine Sache den Tod einer Journalistin zu betrauern und zu verurteilen, wobei die wirklichen Umstände des Todes ohne eine Kooperation der Palästinenser nie wahrheitsgetreu ermittelt werden können. Es ist aber etwas völlig anderes eine Frau zu einer Ikone und zu einem Vorbild zu stilisieren, die in Wirklichkeit alles andere als eine seriöse Journalistin war. Sie war ein Aktivistin, die zutiefst einseitige gegen Israel gerichtete Propagandaberichte veröffentlichte!" Und noch eine Anmerkung: Auch nach 20 Jahren, gibt es noch einen Daniel Pearl (oder vergleichbaren) Medienpreis von der UN! (HC) SSt

 

·         EU: "Terrorist attacks not surprising given Palestinian suffering"
Von unseren Kollegen von Honestly Concerned dazu: "Wir sind ja schon so einiges an Obszönitäten gewohnt, aber das setzt dem ganzen doch mal wieder eine Krone auf! Sven Kühn von Burgsdorff gehört umgehend von seinen Aufgaben als EU-Vertreter in Palästinensischen Gebieten entbunden!" (HC) SSt

 

 

 

 

KOMMENTAR(E) DER WOCHE

 

Die Innenpolitik Israels bleibt undurchsichtig. Dem Premierminister laufen die persönlichen Berater weg und die Parlamentarier streiten sich lautstark, wer "zu links" oder "zu rechts" ist. Die Regierung stürzen will aber auch kein Kritiker, denn Neuwahlen bringen erfahrungsgemäß keine Klarheit und erfordern wieder nur hohe Kosten. Die Bevölkerung ist weiter gespalten, was an diversen Traditionen liegt und nicht einfach durch das Einwerfen eines Wahlzettels geändert werden kann. Gleichzeitig gibt es sehr positive Entwicklungen, trotz der schwelenden Krise. So wurde ein "historisches" Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Emiraten unterzeichnet, die Wirtschaft ist erstaunlich stark und der Schekel hat erneut an Wert zugenommen, was den einfachen Israelis wegen steigender Preise allerdings nicht all zu wohl bekommt. Der Außenminister wird auch innenpolitisch immer stärker, was neben den kleinen Streitereien innerhalb der Knesset, die es in die deutschen Zeitungen schaffen, gerne übersehen wird. Erfreulich ist auch, dass nach langer Abwesenheit endlich wieder Gruppen ins Land kommen, obwohl es El Al noch nicht geschafft hat, den Ansturm in jedem Fall zu bewältigen. Das Personal ist wohl während Corona teilweise in die Gastronomie abgewandert. Der Tourismus blüht wieder auf, denn Israel ist und bleibt nicht nur für Pilger und gläubige Menschen ein verlockendes Ziel mit schönen archäologischen Highlights, sondern lockt auch mit wunderbaren Stränden, gutem Essen, viel Kultur und einer aufregend vielfältigen Landschaft bei jetzt schon sommerlich heißem Wetter. TS

 

 

Ein Bild, das Text, ClipArt enthält.Automatisch generierte BeschreibungEin Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

 

KARIKATUREN & ZITATE

 

 

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender


Super nützlich: Unser mehrfach wöchentlich aktualisierter und weiter ergänzter Terminkalender. Gerade in diesen Zeiten gibt es eine große Vielfalt an Online-Veranstaltungen, Webinaren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu bekommen, haben wir einen Terminkalender  online gestellt, der bereits viele interessante Veranstaltungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vorliegende Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.

  • Terminkalender einsehen: HIER
  • Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER

 

 

 

 

BÜCHER

 

Graphic Novel aus Israel für LiBeraturpreis nominiert

Cover: Tunnel

Die 2020 herausgegebene satirische Graphic Novel "Tunnel" von Rutu Modan wurde vom Litprom e.V. für den LiBeraturpreis nominiert. Diese Auszeichnung geht jedes Jahr an einen herausragenden Titel einer Autorin aus Afrika, Asien, Lateinamerika oder der arabischen Welt. "Tunnel" handelt auf urkomische Weise von der Suche nach der Bundeslade, für die Tunnel in zwei Richtungen gegraben werden. Die unterirdischen Wege von Israelis und Palästinensern kreuzen sich. Der Comic wurde aus dem Hebräischen von Markus Lemke übersetzt und erschien im Carlsen Verlag. Die mehrfach preisgekrönte Zeichnerin Rutu Modan ist 1966 in Tel Aviv geboren, hat an der Bezalel Academy of Art and Design Jerusalem studiert und mehrere Comics verfasst, die in verschiedene Sprachen übersetzt wurden. (litprom, boersenblatt) PST

 

FAZ: Auswanderung: Israel von außen und innen

Nie hätte die Frankfurterin Sarah Levy sich vorstellen können, nach Tel Aviv auszuwandern. Doch sie tat es - und fand etwas, was ihr gefehlt hatte. Jetzt hat sie ein Buch darüber geschrieben. Mehr dazu bei der FAZ. (FAZ) SSt

 

 

 

 

VIDEOS DER WOCHE

 

 

BR Beitrag zum Israeltag in Nürnberg

 

 

 

Bildergebnis für jetzt spenden

 

 

SPORT

 

Sportwettbewerb Britischer und israelischer Veteranen

Dutzende von behinderten britischen Militärveteranen und ihre Familien kamen diese Woche nach Israel, um drei Tage lang zu schwimmen, zu schießen und von CrossFit inspirierte Leicht­athletik gegen ihre israelischen Kollegen anzutreten. Der privat finanzierte und orga­ni­sier­te Wettbewerb der Veteranenspiele fand in Tel Avivs Beit Halochem oder Warrior's House statt, einem weitläufigen Campus im Norden der Stadt, der für und in der Regel von ver­wundeten Veteranen der israelischen Streitkräfte betrieben wird. Ähnliche Zentren gibt es in großen Städten im ganzen Land, und tatsächlich kamen die israelischen Teilnehmer an der diesjährigen Veranstaltung aus Jerusalem, Beersheba und anderen Orten. (TimesofIsrael) SSt

 

Staatlicher Judenhass in Tunesien: Israelische Athletin darf nicht zu Triathlon kommen
Von unseren Kollegen von Honestly Concerned dazu: "Und wieder einmal stellen wir fest, dass solch ein unsportliches Verhalten nur so lange stattfinden wird, wie es von den di­ver­sen Verbänden weiter geduldet wird. In einem Fall, wie diesem, müssen Konsequenzen folgen: 1.) Es dürfen keine internationalen Wettbewerbe mehr in diesem Land stattfinden dürfen. Und 2.) Die Verbände des boykottierenden Landes sollten für alle Wettbewerbe gesperrt werden, solange ein solches Verhalten fortgesetzt wird!" (Jüd.Allg., HC) SSt

·         Und indirekt passend dazu noch dies:
MIDDLE EAST MONITOR/HC - Argentina national football team cancels match with Israel

 

Weitere Sportnachrichten

·         i24 - Arab Brothers Playing Football For Palestine And Israel Make History

·         JPOST - Bnei Herzliya shocks Maccabi Tel Aviv off its throne as Israeli Winner League champs

·         WELTFUSSBALL - SCR Altach verpflichtet israelischen Stürmer Dahan

·         JÜD. ALLG. - Porträt der Woche: »Ich wollte der Beste sein« - Yovel Zoosman ist Basketball-Profi, kommt aus Israel und spielt für Alba Berlin

·        

 

 

 

 

IN EIGENER SACHE.

 

 

ISRAELTAG 2022

 

Viele Israeltage des Jahres 2022 haben bereits stattgefunden,
aber weitere folgen und es ist nicht zu spät um auch noch einen Israeltag zu organisieren.

Seit Anfang Mai finden die bundesweiten Israeltage statt. Eine Vielzahl davon haben bereits stattgefunden, z.B. in Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart, Nürnberg und Berlin. Und die gute Nachricht ist, dass noch weitere in den nächsten Tagen und Wochen folgen... 

Ein Bild, das draußen, Boot enthält.Automatisch generierte BeschreibungDas Datum ist dieses Jahr ausdrücklich nicht so wichtig. Viel mehr geht es darum ein Zeichen der Solidarität mit dem viel zu oft mißverstandenen Jüdischen Staat in Eure Innenstädte zu bringen. In diesem Sinne, möchten wir Euch einladen auch bei Euch noch etwas zu organisieren; egal ob groß oder klein und gerne auch erst später im Jahr.

Interessenten, die überlegen, einen Israeltag zu veranstalten, senden wir gerne unser digitales Handbuch für Organisatorinnen und Organisatoren zu. Wir freuen uns über eine Mitteilung zu geplanten Israeltage. Gerne stehen wir auch unter Israeltag@il-israel.org für Rückfragen zu Verfügung.

Die Botschaft des Staates Israel in Deutschland, und Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sind die Schirmherren für den bundesweiten Israeltag.


Weitere Informationen und eine Liste der noch bevorstehenden Städte, finden Sie Online unter www.Israeltag.de

 

#ISRAELTAG2022

Ein Bild, das ClipArt enthält.Automatisch generierte Beschreibung

 

Helfer / Praktikanten gesucht.

c5b7f95d57Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Redakteuren für die ILI News und unsere Internet-Auftritte, nach Moderatoren für unsere Facebook Gruppen, für unsere Buchhaltung und ggf. für Veranstaltungen. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an office@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

 

Wir sind auf jede Spende angewiesen!
Ein Bild, das Text, Elektronik, Tastatur enthält.Automatisch generierte BeschreibungEin Bild, das Text enthält.Automatisch generierte BeschreibungOhne Spenden können wir nicht überleben. Und auch wenn wir so kostengünstig arbeiten, wie irgendwie möglich, gibt es doch unvermeidbare Kosten. In diesem Sinne müssen wir einmal mehr an Ihre Großzügigkeit appellieren, uns zu helfen diese Kosten abzudecken. ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

 

ILI fördern und relevantes Buch erhalten.
Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte BeschreibungAb 10 EUR pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

 

BESTELLEN SIE JETZT!

"ILI - Pins"

Ein absolutes Muss für jeden Israel-Freund.

P1070095

http://www.fontandcenter.com/images/Order%20now.gif

BEI UNS EXKLUSIV
Israelkongress "Merchandise".

Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit.

P1070093

Sonnen-Caps aus Karton
PaperCap

P1040300

Israel-Soli-PaperCap®

von Honestly Concerned e.V. in Kooperation mit Berthold-Design

Darüber hinaus haben wir eine große Vielzahl von Produkten von unserem Israeltag-"Shuk".
Wenn Sie Fahnen oder etwas Besonderes aus Israel vermissen, fragen Sie einfach bei uns an
: Israeltag@il-Israel.org

 

Webshop

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung
Jetzt
Online bestellen: Diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr. Ein Teil der Erlöse wird an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim Shoppen! (spreadshirt)

 

 

 

 

BILD(ER) DER WOCHE

Bitte schickt uns Eure Aufnahmen: Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.

 

Das ist Israel I.

 

Das ist Israel II.

 

Das ist Israel III.

 

 

 

Thomas

ILI News

thomas@il-israel.org

 

 

 

#ILINews #ILikeIsrael #Israeltag #Israel #AbrahamAccords #israelinnovation #israelitech #israeltourism
#PeaceMiddleEast #FriedeninNahost  #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #Peace4Israel
#FreeGazaFromHamas






ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2022 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org