HIER klicken für Online Version


25. April 2021



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Produktion von Sauerstoff auf dem Mond
  • Israelische Universität hilft bei der Entschlüsselung der Walsprache
  • Maskentragen bewahrt vor Asthma und Allergien
  • Kann Kefir bei COVID-19 helfen?
  • Zentrum für Nachhaltigkeit zum Welttag der Erde
ARCHÄOLOGIE
  • Birgt der See Genezareth das Geheimnis eines 3.500 Jahre alten Mordes?
  • Ägyptische Papyri und die Entstehung der Hebräischen Bibel
  • Wissenschaft: Archäologen stoßen in Israel auf sensationellen Fund
TOURISMUS
  • Hai-Invasion in Israel wird große Attraktion für Badende
  • Die "Odyssey of the Seas" legt in Haifa an
  • Ab 23. Mai gruppenweise in den Israel-Urlaub
  • Wenn schon nicht persönlich, dann wenigstens virtuell...
AUS AKTUELLEM ANLASS - IMPFUNG KANN DAS LAND ÖFFNEN
  • Israelisch- Italienische Zusammenarbeit für Anti-Covid-Immunglobulin-Therapie
  • Mit relativ wenigen Impfungen aus der Krise
  • Corona in Israel bald Geschichte
  • Erstmals seit 10 Monaten keine neuen täglichen COVID-Todesfälle
  • Die FR teilt falsche Impf-Fakten aus Israel und hat sich korrigiert
WIRTSCHAFT
  • Google und AWS werden Cloudservice in Israel ausbauen
  • 912 israelische Startups in der EU beschäftigen 24.223 einheimische Mitarbeiter
  • Exklusive Vertriebsvereinbarung von InnoCan Pharma und Polyflame
  • Der schweizerische Bundesrat ordnet den Agrarhandel mit Israel neu
  • Earth Day: Gemeinsam nachhaltig aus der Krise
PEACE IN THE MIDDLE EAST
  • Israelische und VAE-Kampfjets üben gemeinsam in Griechenland
  • Aus ehemaligen Feinden werden Geschäftspartner und Freunde
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Israelisch- palästinensisches Iftarfest in Hebron
  • Queer in Israel
  • Cannabis-Keller in der Feuerzone
  • Israel entsendet medizinisches Team zur Unterstützung im Kampf gegen COVID in Äthiopien
  • ZAKA-Gründer nach Suizidversuch im Krankenhaus
POLITIK
  • Israel in Sorge, dass die USA vor Forderungen des Iran kapitulieren
  • USA warnt Palästinenser: Terrorunterstützer sind nicht wählbar
  • Israelisches Luftwaffen-Trainingszentrum in Griechenland hebt ab
  • Jordanien unterstützt Palästinenser bei Jerusalem-Wahlen
  • Britische Streitkräfte rekrutieren israelische Jacht für See-Übung
WAS IN DEUTSCHEN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Nach Abschuss von 36 Raketen aus Gaza reagiert die IDF
  • Es lohnt sich aktiv zu werden: DLF und der "Widerstandsorganisation" Hamas
  • Syrische Raketen in Richtung Dimona
  • Uwe Becker für Verbot des Berliner Al-Quds-Marsches: "Festtag des Antisemitismus"
  • Auswärtiges Amt verteidigt Zustimmung zu einseitiger Israel-Resolution
  • Palästinensische Autonomiebehörde steht zur PLO-Charta
  • Abbas verflucht China, Rußland, die USA und "alle Araber"
  • Iran im Rat für Frauenrechte



VERANSTALTUNGEN
  • IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender

IN EIGENER SACHE...
  • SAVE-THE-DATE: 2. VIRTUELLER ISRAELTAG
  • Schickt uns Eure kurzen Videogrüße für Israels 73. Geburtstag
  • MEMBERSHIP DRIVE 2021: Werden Sie Fördermitglied...
  • Wir sind auf jede Hilfe angewiesen!!!
  • Webshop
BILDER DER WOCHE
  • Das ist Israel...




Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser. Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org



Produktion von Sauerstoff auf dem Mond
Ein israelisches Start-up kann Sauerstoff von der Oberfläche des Mondes gewinnen. In einem speziellen Ofen werden Sauerstoff und verschiedene Metalle direkt von der Oberfläche des Mondes extrahiert, ohne dass zusätzliche Materialien von der Erde mitgebracht werden müssen. "Die Technologie, die wir entwickelt haben, ist Teil einer Wertschöpfungskette, die es ermöglicht, dauerhafte Basen außerhalb der Grenzen des Planeten
Erde zu schaffen", sagte Jonathan Geifman, CEO und Mitbegründer von HELIOS, und betonte, wie wichtig es sei, sich auf die grundlegende Infrastruktur und die Fähigkeit zu konzentrieren, Rohstoffe aus natürlichen Ressourcen zu produzieren, "um nicht endlos Ausrüstung transportieren zu müssen." Etwa 45% der Gesamtmasse der Oberfläche von Mars und Mond sind für die Gewinnung von Sauerstoff geeignet, sagt das Unternehmen. 2024 sollen erstmals seit 1972 wieder Astronauten auf den Mond landen. Doch diesmal soll mehr als nur eine Fahne zurückbleiben: eine permanente Station. Und hier könnte die Innovation des israelischen Unternehmens eine wichtige Rolle spielen. (jpost) TS

Israelische Universität hilft bei der Entschlüsselung der Walsprache
Die Universität Haifa hat sich einer weltweiten Studie angeschlossen, die darauf abzielt, zu verstehen, wie Pottwale kommunizieren. Die Forschung könnte sogar Menschen in die Lage versetzen, ihre Sprache zu verstehen. "Das multidisziplinäre Projekt wird Wissen aus den Bereichen Meeresbiologie, Meeresakustik, künstliche Intelligenz, Linguistik und mehr kombinieren", sagte Prof. Danny Chernov von der Leon Charney School of Marine Sciences
an der Universität Haifa. "Wir werden auch innovative Unterwasserroboter und natürlich Hunderte von Tauchstunden für die Studie verwenden." Laut Chernov machen Pottwale "klickende Geräusche während der Jagd, zusammen mit anderen Geräuschen, in verschiedenen Frequenzen, speziell wenn sie in der Gesellschaft anderer Wale sind.Es ist höchstwahrscheinlich eine Art soziale Aktivität in einer Stammesstruktur", betonte er. "Die Frage, die wir uns stellen, ist: Sind das nur einfache Kommunikationscodes oder vielleicht eine echte Sprache? (israelnewsstand) TS

Maskentragen bewahrt vor Asthma und Allergien
Obwohl Israel nicht mehr verlangt, dass Menschen Gesichtsmasken im Freien tragen müssen, schützten diese Covid-Jahresaccessoires wahrscheinlich viele nicht nur vor Covid-19, sondern auch vor Asthma und Allergien. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Prof. Nancy Agmon-Levin, Leiterin der Klinischen Immunologie des Sheba Medical Center, Angioödem und Allergieeinheit. Levins Studie ergab,
dass im vergangenen "Jahr der Pandemie" die Zahl der dringenden Besuche von Asthmapatienten in der Notaufnahme des medizinischen Zentrums um 49 Prozent sank. Die Krankenhausaufenthalte schwerer Asthmapatienten sanken im gleichen Zeitraum um 65%. Agmon-Levin führt diesen dramatischen Rückgang auf das Tragen von Masken zurück, die verhinderten, dass Schadstoffe und Allergene aus Blumen und Bäumen schwere asthmatische und allergische Reaktionen auslösten. Sie sagte, dass mindestens 80% der Asthmaanfälle mit Allergien zusammenhängen. Es ist auch wahrscheinlich, dass das Tragen von Masken ein Faktor bei der Prävention von Influenza-Infektionen über den Winter war. Israel verzeichnete keinen einzigen Krankenhausaufenthalt wegen Grippe. (israel21c) EL

Kann Kefir bei COVID-19 helfen?
Forscher der Ben-Gurion-Universität des Negev sagen, dass sie Moleküle in Kefir identifiziert haben, die bei der Behandlung verschiedener entzündlicher Erkrankungen wirksam sind, einschließlich "Zytokinstürme", die durch COVID-19 verursacht werden. Ein Zytokinsturm ist, wenn das Immunsystem des Körpers überreagiert und sich selbst angreift - eine der häufigsten Todesursachen bei COVID-19 Patienten. (jpost) EL

Zentrum für Nachhaltigkeit zum Welttag der Erde
Während die Welt den Tag der Erde 2021 feiert, hat die Hebrew University of Jerusalem (HU) ihr neues Zentrum für Nachhaltigkeit angekündigt. HU-Präsident Professor Asher Cohen betonte, dass "Nachhaltigkeit ein zentrales Ziel unserer Universität sein muss" und fügte hinzu: "Es gibt zwar beträchtliche laufende 'grüne' Aktivitäten an der Universität, aber sie spiegeln nicht die Dringlichkeit dieses Themas für Israel und die Welt wider." (huji) TS








Birgt der See Genezareth das Geheimnis eines 3.500 Jahre alten Mordes?
Spuren eines monumentalen Denkmals im Norden des Sees Genezareth könnten den Beweis liefern, dass eine 3.500 Jahre alte Legende von realen Ereignissen inspiriert wurde, meint der Archäologe Michael Freikman der Ariel University, ein Experte für Megalitharchitektur. Der ugaritischen Legende nach betet Danel zu den Göttern, um ihm einen Sohn zu geben. Seine Gebete werden erfüllt. Der ihm geborene Aqhat erhält einen magischen Bogen und wird ein berühmter Jäger. Aber der erregt
Sonarbild des Unterwasser-Monuments im See Genezareth. (MICHAEL FREIKMAN)
den Neid der Göttin Anat, die ihn bittet, ihr seine Waffe zu geben. Als Aqhat sich weigert, stellt Anat einen Söldner ein, um ihn zu töten. Schließlich findet Danel Aqhats Leiche und begräbt ihn." Freikman kam zu dem Schluss, dass die Struktur die in der Geschichte beschriebene Grabstätte darstellen könnte. (jpost) KR

Ägyptische Papyri und die Entstehung der Hebräischen Bibel
Prof. Dr. Dr. Bernd U. Schipper, Professor für die Geschichte Israels in der altorientalischen Welt an der Berliner Humboldt-Universität, und sein Forschungsteam erhalten für ihr Projekt DEMBIB vom Europäischen Forschungsrat (ERC) im Rahmen des Programms "Advanced Grants" eine Fördersumme in Höhe von EUR 2,5 Mio. Das Forschungsprojekt verspricht neue Einblicke in die literarischen Techniken der antiken Schriftgelehrten, die ihre Schrifttraditionen zu größeren Geschichtswerken, zu komplexen Prophetien und zu kunstvoll komponierten Weisheitsbüchern verarbeitet haben. Ägypten und das antike "Israel" waren im 5.-3. Jh. v. Chr. gleichermaßen durch Fremdherrschaft und internationale Einflüsse bestimmt, die unmittelbare Auswirkungen auf die literarischen Eliten der Zeit hatten. Es geht um die bessere Erschließung der Redaktion der alttestamentlichen Bücher, die Klärung des Verhältnisses zwischen literarischen Vorlagen und späteren Textfassungen sowie die Bedeutung von Schriftgelehrsamkeit und (Tempel-)Schulen. (idw-online) TS

Wissenschaft: Archäologen stoßen in Israel auf sensationellen Fund




Hai-Invasion in Israel wird große Attraktion für Badende
Vor der Küste der israelischen Mittelmeerstadt Hadera sorgen gegenwärtig dutzende Haie für Aufsehen. Mutige Strandbesucher wagten sich am Dienstag ganz nah heran, um die aus dem flachen Wasser ragenden Flossenspitzen zu fotografieren und Selfies zu machen. Angelockt werden die Tiere von dem warmen Wasser, das von einem Kraftwerk ins Meer geleitet wird. Die israelische Naturparkbehörde warnte die Menschen davor, zu den Haien ins Wasser zu gehen: "Die Interaktion mit Haien ist weder berechenbar noch kontrollierbar". (20min, salzburg24, fokus) KR

Die "Odyssey of the Seas" legt in Haifa an
Nachdem das Royal Caribbean Kreuzfahrtschiff Odyssey of the Seas drei Wochen lang von Deutschland aus unterwegs war, wurde es im Hafen von Haifa mit einem Wassersalut begrüßt. Es war das erste Mal überhaupt, dass ein Kreuzfahrtschiff der Royal Caribbean nach Israel kam. Die Odyssey of the Seas wird von Italien aus in diesem Sommer 30 Hin- und Rückfahrten von Israel nach Zypern und Griechenland zu machen. Nur geimpfte Passagiere werden zu den Kreuzfahrten zugelassen, und Zehntausende Israelis haben bereits ihre Kreuzfahrten gebucht. Zu normalen Zeiten hat das Schiff eine Kapazität für 5.500 Passagiere, aber diese wurde um die Hälfte reduziert, um eine
soziale Distanzierung zu ermöglichen. Die Preise für Kreuzfahrten beginnen bei NIS 800 pro Nacht und Person - ein konkurrenzfähiger Preis im Vergleich zu einem Hotel ähnlicher Qualität in Eilat. Kinder, die als Passagiere gebucht sind, müssen einen negativen Covid-19-Test vorweisen, bevor sie an Bord gehen dürfen. (globes) TS

Ab 23. Mai gruppenweise in den Israel-Urlaub
Nach einem Jahr ohne jegliche ausländischen Besucher soll es zunächst Gruppen von Geimpften erlaubt sein, nach Israel einzureisen. Tourismusministerin Orit Farkash Hacohen und Gesundheitsminister Yuli Edelstein einigten sich auf den Stichtag 23. Mai. "Alle Besucher müssen einen PCR-Coronatest durchführen lassen, bevor sie in das Flugzeug nach Israel steigen, und einen serologischen Test nach der Ankunft auf dem Ben-Gurion-Flughafen", gibt das Tourismusministerium bekannt. Bei einem serologischen Test handelt es sich um eine Blutuntersuchung zum Nachweis von Antikörpern gegen Covid-19 im Blut, die vom Immunsystem nach einer Infektion oder Impfung gebildet wurden. Das Ergebnis soll binnen weniger Minuten vorliegen. Währenddessen werde mit verschiedenen Ländern diskutiert, wie man die lokalen Impfzertifikate gegenseitig anerkennen könne. Der Chef des Ichilov-Krankenhauses und ehemaliger Corona-Berater, Ronni Gamzu, bestätigt: "Es ist sicher hier, das Leben bei uns ist wieder normal ", und ruft die Menschen in aller Welt auf: "Kommen Sie nach Israel - Sie sind herzlich willkommen!" (Jüd.Allg.) TS

Wenn schon nicht persönlich, dann wenigstens virtuell...

What do you love about Israel?

Beautiful Masada, southern Israel.

Tel Aviv: Konkreter Dschungel, aus dem Träume gemacht werden (18.04.2021)...

Unteres Galiläa, Circassian Village - Kfar Kama (22.04.2021)



Israelisch- Italienische Zusammenarbeit für Anti-Covid-Immunglobulin-Therapie
Amir London, CEO der israelischen Kamada Ltd, einem biopharmazeutischen Plasma Unternehmen will mit Kedrion Biopharma aus Italien die Entwicklung einer neuen Anti-Covid-Therapie vorantreiben, die aus dem Plasma von rekonvaleszenten Patienten gewonnen wird. Die Therapie wird bereits in Israel eingesetzt. "Wir beginnen mit Rohmaterial, das aus menschlichem Plasma besteht, das von Kedrion in den Vereinigten Staaten gesammelt wird", erklärte London. (presseportal) TS

Mit relativ wenigen Impfungen aus der Krise
Eine neue Studie der Tel Aviv Universität (TAU) hat ergeben, dass die britische Variante des Coronavirus 45% ansteckender ist als der Wildtyp. Dennoch werde lediglich eine geringe Anzahl an Impfungen benötigt, um eine Wende herbeizuführen. Jedes entwickelte
Land könne das Virus unterdrücken, argumentieren die Professoren Ariel Munitz und Moti Gerlitz von der Abteilung für klinische Mikrobiologie an der medizinischen Fakultät in Zusammenarbeit mit Dan Yamin und dem Doktoranden Matan Yechezkel, die im Labor für Epidemie-Modelle und Analysen beschäftigt sind. In dem Moment, in dem die Hälfte aller Menschen über 60 Jahre eines Landes geimpft sei, können die Behörden mit einem dramatischen Sinken der Fälle rechnen. Die Krankenhäuser würden dann nicht mehr überfüllt sein. Die Forscher untersuchten dafür 300.000 PCR-Tests, die sie vom Covid-19-Testlabor erhielten, das unmittelbar nach dem Ausbruch des Coronavirus in Kooperation mit der Electra-Gruppe an der TAU eingerichtet worden war. (Jüd.Allg.) KR

Corona in Israel bald Geschichte
Die Mehrheit der Israelis ist vollständig geimpft. Die Fallzahlen gehen rasant zurück. Selbst Corona-Varianten, die als ansteckender gelten, dürften keinen Grund zur Sorge geben. Zuletzt fand eine Studie zwar heraus, dass die Biontech/Pfizer-Impfung etwas schlechter vor der südafrikanischen Variante schützt. Allerdings besteht das Risiko kaum mehr zwei Wochen nach der zweiten Dosis. Insgesamt haben 85% aller Ü-16-Jährigen entweder die Krankheit durchgestanden oder eine Impfung
erhalten und sind somit immunisiert. Seit Mitte Januar ist die Zahl der Ansteckungen um 98% zurückgegangen, die Zahl der schwer Erkrankten sank um 93% und bei den Todesfällen ist es ein Rückgang von 87%. Zuletzt wurden 150 Neuansteckungen pro Tag registriert. Zum Vergleich: In der Schweiz wurden im April über 2000 Fälle täglich gemeldet. Die Zahl der schwer kranken Corona-Patienten ist auf etwa 200 gefallen. Ende Januar gab es davon in Israel noch etwa 1200. Gut ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie ist die Maskenpflicht im Freien aufgehoben worden. In Innenräumen, die öffentlich genutzt werden, gilt die Pflicht weiterhin. Experten gehen davon aus, dass sie angesichts der gesunkenen Infektionszahlen in einem Monat ebenfalls aufgehoben werden kann. Segal und seine Kollegen sind überzeugt, dass die Impfung und nicht der strenge Lockdown im Januar für den Erfolg der Pandemiebekämpfung verantwortlich ist. (blick) TS

Erstmals seit 10 Monaten keine neuen täglichen COVID-Todesfälle
Erstmals seit zehn Monaten wurden in Israel nach den jüngsten Zahlen des Gesundheitsministeriums keine neuen COVID-19-Todesfälle gemeldet. Nach am Freitag veröffentlichten Daten blieb die Zahl der Todesopfer gegenüber dem Vortag unverändert bei 6.346. Das letzte Datum, an dem es keine neuen Todesfälle gab, war der 29. Juni. Am Donnerstag hat Israel den Meilenstein von über 5 Mio. Menschen überschritten, die beide Impfstoffschüsse erhalten haben. Das entspricht mehr als 80% aller Menschen über 16 Jahren. (timesofisrael) EL

Die FR teilt falsche Impf-Fakten aus Israel und hat sich korrigiert
In der Frankfurter Rundschau wurden durch die Wissenschaftsjournalistin Pamela Dörhöfer Fakenews zur Impfung in Israel verbreitet. Der Artikel wurde dann nach massivem Protest nahezu vollständig umgeschrieben. Informationen zur Richtigstellung finden sich HIER. [Anm. d. Red.: vermutlich liegt die ursprüngliche Fehlerquelle sogar in Agenturberichten. Vergleich APA] EL


Ende der Pandemie in Israel

Israel: Workout für Covid-Genesene

Israel is OPEN again




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!



Google und AWS werden Cloudservice in Israel ausbauen
Die Tech-Giganten Google und Amazon Web Services (AWS), der Cloud-Service-Arm von Amazon, wurden als Gewinner einer Ausschreibung über NIS 4 Mrd. für die Bereitstellung von cloudbasierten regionalen Datendiensten in Israel ausgewählt, so das Finanzministerium. Das Cloud-Projekt "Nimbus" ist eines der größten Informationstechnologie-Projekte Israels. Es wird es Ministerien und anderen öffentlichen Einrichtungen ermöglichen, Server und Dienste in die Cloud zu übertragen. Die beiden Tech-Giganten setzten sich gegen Microsoft, Oracle und IBM durch. Das Nimbus-Projekt gliedert sich in vier Teile mit vier separaten Ausschreibungen. (timesofisrael) TS

912 israelische Startups in der EU beschäftigen 24.223 einheimische Mitarbeiter
Es gibt 912 israelische Startups in 27 Ländern der Europäischen Union plus Großbritannien. Sie beschäftigen 24.223 europäische Einwohner. Der Bericht wurde in Tel Aviv bei einer Veranstaltung zu Ehren des 25-jährigen Jubiläums der Aufnahme von Geschäftsbeziehungen zwischen der EU und Israel vorgestellt. Auch die Botschafter der europäischen Länder waren anwesend. In Deutschland beschäftigen 240 israelische Startups 3.135 Deutsche, in Frankreich sind es 183 Unternehmen mit 1.985 Mitarbeitern. 16% der Startups erhielten EU-Unterstützung bei der Gründung und Erweiterung ihrer Aktivitäten. (timesofisrael) TS

Exklusive Vertriebsvereinbarung von InnoCan Pharma und Polyflame
InnoCan Pharma freut sich, die Unterzeichnung einer umfassenden kommerziellen Vertriebsvereinbarung mit Polyflame Europe bekannt zu geben, basierend auf einer
Kaufprognose von EUR 600.000 im ersten Jahr und vorbehaltlich einer entsprechenden Regulierung in Frankreich. Polyflame hat sich einen Ruf als europäischer Akteur im Import und Vertrieb regulierter Produkte aufgebaut. Innocan Pharma Ltd. (Innocan Israel) - ist ein pharmazeutisches Technologieunternehmen, das sich auf die Entwicklung einer Reihe von Arzneimittelverabreichungssystemen spezialisiert hat, bei denen Cannabidiol (CBD) mit anderen pharmazeutischen Wirkstoffen kombiniert wird. Innocan und der Forschungsarm Ramot der Universität Tel Aviv arbeiten gemeinsam an einer Technologie auf Basis von Exosomen, die unter Einsatz von CBD sowohl auf Indikationen des zentralen Nervensystems (ZNS) als auch auf die vom Coronavirus ausgelöste Covid-19-Erkrankung und anderen Lungenerkrankungen abzielt. (onvista) TS

Der schweizerische Bundesrat ordnet den Agrarhandel mit Israel neu
Das Freihandelsabkommen (FHA) der Schweiz mit Israel ist modernisiert worden. Darauf haben sich beide Länder verständigt. Die Folge sei eine Stärkung des Agrarhandels zwischen der Schweiz und Israel, stellt der Bundesrat in der Mitteilung fest. Das 1992 zwischen den EFTA-Staaten und Israel unterzeichnete FHA ist eines der ältesten Handelsabkommen der Schweiz. An konkreten Auswirkungen bedeuten die Neuerungen für Schweizer Exporteure die Öffnung des israelischen Marktes etwa für unverarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse. Es gibt laut der Medienmitteilung neue Konzessionen unter anderem für lebende Tiere, Fleisch, Schlachtnebenprodukte und Fleischzubereitungen, Milchprodukte wie Käse, Fruchtsäfte, Tabak, Teigwaren und gewisse Zubereitungen von Gemüse, Früchten und Nüssen. (punkt4) KR

Earth Day: Gemeinsam nachhaltig aus der Krise
Gastkommentar von Mordechai Rodgold, Botschafter Israels in Österreich zum Earth Day 2021: Die schwerste Pandemie seit 100 Jahren ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Sie gibt uns aber auch die Möglichkeit, die wirtschaftlichen Aufbauprogramme nach der Pandemie so
zu gestalten, dass sie Nachhaltigkeit und Maßnahmen zur CO2-Reduktion beinhalten. Die Welt könnte die Chance nutzen, um die "grüne Wende" im Zusammenspiel von Wirtschaft und Klimaschutz zu beschleunigen. (...) Israel ist bereit seine Erfahrung mit allen Ländern der Erde zu teilen. Gerade mit engen Freunden wie Österreich ergibt sich im Bereich Klimaschutz ein großes Potential für eine zukunftsweisende Kooperation. (trend.at) EL







Israelische und VAE-Kampfjets üben gemeinsam in Griechenland
Israelische Kampfjets fliegen diese Woche zusammen mit emiratischen Flugzeugen im Rahmen einer großen internationalen Luftübung, die von Griechenland ausgerichtet wird. Dabei werden Luftkämpfe, große Luftangriffe und Rettungsaktionen simuliert, bestätigte das israelische Militär. Es ist nicht das erste Mal, dass israelische und emiratische Piloten miteinander geflogen sind - sie nahmen beide an einer ähnlichen Übung unter griechischer Leitung im Jahr 2017 und einer amerikanischen Übung im Jahr zuvor teil - aber es markiert einen seltenen Fall von offener militärischer Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Sieben Länder nehmen in diesem Jahr an der griechischen Iniohos-Übung teil: Zypern, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate, Frankreich, die Vereinigten Staaten, Spanien und Kanada. (timesofisrael) TS

Aus ehemaligen Feinden werden Geschäftspartner und Freunde
Auch nach mehreren Monaten, läßt die Serie an positiven Nachrichten in Bezug auf die Geschäftsanbahnungen und neuen Beziehungen zwischen den ehemals verfeindeten Staaten nicht nach - und das wortwörtlich aus allen Bereichen, egal ob Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik, usw. Es ist uns eine wahre Freude Woche für Woche darüber zu berichten, wie sich der Nahe Osten so stetig weiter entwickelt. Das ist lebendige Geschichte und ein warmer Frieden auf allen Ebenen, der sich hier vor unsere Augen weiter entfaltet und verwurzelt. In diesem Sinne, nachfolgend eine Auswahl weiterer positiver Meldungen und interessanter Artikel zum Thema:


























Israelisch- palästinensisches Iftarfest in Hebron
Bei dieser besonderen Versammlung waren etwa die Hälfte der 75 Gäste israelische Juden, vor allem politische und Gemeindeführer der Siedlerbewegung, Israelis, die die jüdischen Gemeinden von Judäa und Samarien, besser bekannt als Westjordanland, leben und vertreten.
Die Veranstaltung fand im Haus von Ashraf Jabari statt, einem palästinensischen Geschäftsmann, der zusammen mit dem Israeli Avi Zimmerman 2017 die Industrie- und Handelskammer von Judäa und Samaria gründete, eine gemeinnützige Organisation, die sich der Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung zwischen Arabern und Juden in der Region widmet. Jabaris Haus liegt nur wenige Gehminuten von Hebrons Höhle der Patriarchen entfernt, einer heiligen Stätte für beide Religionen. Die Kammer organisierte die Veranstaltung. Die jüdischen Gäste betraten das Haus und überreichten ihren Gastgebern Geschenkkörbe mit Schokolade und Früchten, bevor sie an ihre Tische geleitet wurden, die bereits mit streng koscherem Essen vorbereitet waren. Die Muslime versammelten sich an separaten Tischen mit Lebensmitteln, die nach ihren Halal-Traditionen zubereitet wurden. Es dauerte jedoch nur wenige Minuten, bis sich die Gäste mischten. Zu den prominenten Vertretern der israelischen Delegation gehörte der ehemalige Minister und Knesset-Mitglied Ayoob Kara von der Likud-Partei, ein Vertreter der Drusen-Gemeinschaft; Efrats Bürgermeister Oded Revivi; Rabbi Hillel Horowitz, Bürgermeister der jüdischen Gemeinde von Hebron und ehemaliges Knesset-Mitglied; und Yigal Dimoni, CEO des Yesha Council, dem offiziellen Gremium, das jüdische Gemeinden in Judäa und Samarien vertritt. (jns) EL

Queer in Israel
Hinter den bunten Bildern der Gay Pride Parade in Tel Aviv steht eine Dimension der rechtlichen Gleichstellung von Homosexuellen, mit der Israel nicht nur eine Ausnahme im Nahen Osten darstellt, sondern die zu den progressivsten weltweit gehört. Sie ermöglicht alternative Eltern- und Familienmodelle, die auch in Deutschland bisher weitgehend unbekannt sind. (hagalil) KR

Cannabis-Keller in der Feuerzone
In den letzten Jahren sind illegale Cannabis-Plantagen in der Wüste wie Pilze aus dem Boden geschossen. Allerdings drei Meter unter der Erde, inmitten der Feuerzonen des israelischen Militärs. Diese Gebiete sind während der Woche wegen der Manöver für Zivilisten gesperrt, aber nicht für die Wüsteneinwohner, die jeden Stein und jedes Wadi in der Wüste besser kennen als die israelischen Soldaten. (israelheute) KR

Israel entsendet medizinisches Team zur Unterstützung im Kampf gegen COVID in Äthiopien
Israel wird ein medizinisches Hilfsteam nach Äthiopien entsenden, um das angeschlagene Land bei der Bekämpfung des grassierenden Coronavirus zu unterstützen. Zu der Delegation gehört auch medizinisches Personal des Samson Assuta Universitätskrankenhauses in Ashdod. Sie wird von Dr. Assaf Peretz geleitet, der bis vor kurzem die Coronavirus-Station des Krankenhauses leitete. Die US-Zentrale für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) hat für Äthiopien, wo sich der Coronavirus-Ausbruch scheinbar ungebremst ausbreitet, eine Reisewarnung der "Stufe 4: Sehr hohes Niveau von COVID-19" herausgegeben. (ynetnews) TS
Dr. Assaf Peretz (Photo: Samson Assuta University Hospital)

ZAKA-Gründer nach Suizidversuch im Krankenhaus
Der Gründer der Rettungsorganisation ZAKA, Jehuda Meschi-Sahav, liegt in einem "schweren Zustand" im Scha'arei-Zedek-Krankenhaus in Jerusalem. Sahav wurde zuvor verdächtigt, Sexualverbrechen an zahlreichen Frauen und Kindern begangen zu haben. Nach den Ermittlungen trat Meshi-Zahav als Leiter der 1989 gegründeten Organisation zurück und verwirkte den Israel-Preis, den er in diesem Jahr erhalten sollte. [Anm.d. Red.: Die Berichte um Meschi-Zahav sind ein großes Thema in Israel.] (jpost, israelnetz) TS








Israel in Sorge, dass die USA vor Forderungen des Iran kapitulieren
Veteranenbeobachter Israels in den Vereinigten Staaten erinnern sich nicht an eine solche Parade von Geheimdienst- und Militärbeamten, wie sie jetzt auf einmal in Washington aufschlagen. Einer nach dem anderen, IDF Stabschef Lt.-Gen. Aviv Kohavi, Leiter des Militärgeheimdienstes Maj.-Gen. Tamir Hayman, Mossad-Direktor Yossi Cohen und der Chef des Nationalen Sicherheitsrates Meir Ben-Shabbat kommen zu Gesprächen mit ihren amerikanischen Amtskollegen in die US-Hauptstadt. Die einhellige Sorge in Israel ist, dass Amerika ohne Rücksicht auf Israel auf ein Abkommen mit dem Iran zusteuert. Einige Beamte sagen privat, dass Präsident Joe Biden "Amok" in den Deal "läuft". Was auch immer die Beschreibung sein mag, Amerika ist laut Jpost "höllisch darauf bedacht", die Iran-Frage aus dem Weg zu räumen. Das Problem dabei: Gespräche auf politischer Ebene fehlen, denn Israel hat immer noch keine funktionierende Regierung. (jpost) EL

USA warnt Palästinenser: Terrorunterstützer sind nicht wählbar
Die Vereinigten Staaten warnen davor, palästinensischen Politiker, die Israel nicht anerkennen oder terroristische Aktivitäten unterstützen - wie Mitgliedern der Hamas oder der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) - zu erlauben, bei den bevorstehenden palästinensischen Wahlen anzutreten. "Ich möchte die bevorstehenden Wahlen der Palästinenser anerkennen, die unserer Meinung nach Sache des palästinensischen Volkes sind", sagte der politische Koordinator der US-Mission bei den Vereinten Nationen, Rodney Hunter, vor dem UN-Sicherheitsrat. Und weiter: "Die Vereinigten Staaten und andere wichtige Partner sind seit langem einig, dass die Teilnehmer am demokratischen Prozess frühere Abkommen akzeptieren, auf Gewalt und Terrorismus verzichten und Israels Existenzrecht anerkennen müssen". Die erste palästinensische Parlamentswahl seit 2006, bei der 132 Sitze besetzt werden müssen, ist für den 22. Mai angesetzt. [Anm. d. Redaktion: Zwischenzeitlich wird damit gerechnet, dass die Wahlen verschoben werden.] (jpost) EL/SSt

Israelisches Luftwaffen-Trainingszentrum in Griechenland hebt ab
Im bisher größten Verteidigungsabkommen zwischen Israel und Griechenland unterzeichneten Beamte beider Länder in Athen einen Regierungsvertrag, der den Bau eines hochmodernen internationalen Flugtrainingszentrums durch das israelische Unternehmen Elbit Systems in Griechenland vorsieht. Im Rahmen des USD 1,6-Mrd.-Abkommens wird Elbit Systems das internationale Zentrum für die griechische Luftwaffe errichten und 22 Jahre lang
Yoram Shmuely, Executive Vice President und General Manager der Aerospace Division von Elbit, rechts, schüttelt dem griechischen Verteidigungsminister Nikolaos Panagiotopoulos am 16. April 2021 in Athen die Hand. Foto: Elbit Systems
betreiben, wobei Kampfszenarien wie bei der IAF integriert werden. Elbit ist in jede Phase der Ausbildung der israelischen Luftwaffe involviert und nutzt nun dieselbe Erfahrung und Infrastruktur, um Trainingszentren in Übersee zu errichten. So betreibt Elbit derzeit über seinen britischen Partner KBR auch das Flugtrainingszentrum für die Royal Air Force in Großbritannien. Der Vertrag wurde durch geostrategische Trends ermöglicht, die in den letzten Jahren eine israelisch-griechische Allianz aufblühen ließen. (jns) TS

Jordanien unterstützt Palästinenser bei Jerusalem-Wahlen
Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, erhielt am Mittwoch einen Brief des jordanischen Königs Abdullah zu den bevorstehenden palästinensischen Wahlen. Der Brief wurde Abbas vom jordanischen Außenminister Ayman Safadi übermittelt, der Ramallah einen Überraschungsbesuch abhielt. "Jordanien steht mit allen Seinen Möglichkeiten, um den Erfolg der Wahlen zu gewährleisten, und arbeitet daran, alle Hindernisse zu beseitigen", sagte Safadi und verwies auf den Streit über die Einbeziehung Jerusalems in die palästinensische Abstimmung. (jpost) EL

Britische Streitkräfte rekrutieren israelische Jacht für See-Übung
Benny Atias von der "Soul Yacht", ein israelischer Segler, der von Zypern aus auf den Weg nach Israel war, sagte, er habe sich auf Wunsch der britischen Streitkräfte einer britischen Marineübung angeschlossen. Er erzählte, dass er vom britischen Militär gefragt wurde, ob ein britischer Hubschrauber ein komplexes Manöver über dem Schiff üben könnte. Das Vereinigte Königreich behielt zwei Militärbasen auf Zypern, nachdem die östliche Mittelmeerinsel 1960 die Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft erlangte. (timesofisrael) TS



Nach Abschuss von 36 Raketen aus Gaza reagiert die IDF
23./24. April: Eine Rakete fiel in ein Wohngebiet. Eine weitere Rakete wurde in einem landwirtschaftlichen Gebiet des Hofer Aschkelon-Regionalrats gefunden. Raketen fielen auch im Kibbuz Nahal Oz und auf der Zufahrtsstraße nach Kisufim. Die ersten drei wurden entdeckt, als sie aus dem Gazastreifen kamen und in der Nähe der Stadt Kisufim im Regionalrat von Eshkol fielen. Das Raketenabwehrsystem Iron Dome der IDF fing eine von ihnen ab. Die beiden nächsten fielen in offenen Bereichen in der Nähe des Grenzzauns. Später waren Sirenen in Alumim, Be'eri, Kfar Maimon und Tushiya, in den Regionen Sdot Negev und Eshkol zu hören. Darauf ertönten weitere Sirenen in Mivtahim, Amioz, Yesha, Nir Yitzhak, Tzohar und Ohad, allesamt im Regionalrat von Eshkol. Nachdem etwa 36 Raketen aus Gaza auf israelisches Gebiet abgefeuert worden waren, von denen sechs abgefangen wurden, griff ein IDF Panzer einen Hamas-Außenposten an, während IAF-Flugzeuge Raketenabschussrampen in Gaza attackierten. (jpost) EL

"Ein israelkritischer Morgen in Gaza" schreibt der Journalist Filipp Piatov zu diesem Screenshot. Bemerkung von Arye Shalicar, dem ehemaligen israelischen Militärsprecher: "Cooler Spruch". [Anm. d. Red: Dem können wir uns nur anschließen.] (facebook) EL

Es lohnt sich aktiv zu werden: DLF und der "Widerstandsorganisation" Hamas


Links: Vorher, Rechts: Nach Korrektur
In der Berichterstattung über die Raketenbeschüsse auf den Süden Israels und die Israelische Reaktion darauf benutzte Deutschlandfunk die Formulierung "der Widerstand in Gaza" als Bezeichnung für die Terrororganisation Hamas. Erfreulicherweise reagierte DLF aber zumindest auf Kritik:


Auch unter dem Text wurde die Korrektur vermerkt: "...*Wir haben in einer früheren Version der Meldung in der Bildunterschrift von "Widerstand" im Gazastreifen gesprochen. Diese Formulierung ist falsch gewählt und wertend. Wir bitten, dies zu entschuldigen, und schließen uns damit den Kolleginnen und Kollegen der Deutschen Presse-Agentur vorbehaltlos an...." (HC/FB, DLF) SSt

Syrische Raketen in Richtung Dimona
Wie der Zufall so will, weiß die Zeit, dass eine syrische SA5 Rakete "fehlgeleitet" war, als sie von Damaskus in Richtung des israelischen Atomreaktors bei Dimona flog und über einem offenen Gelände explodierte, ohne Schaden anzurichten. Israel beschoss daraufhin zielgerichtet die Abschussrampen bei Damaskus. Der israelischen Luftabwehr war es nicht gelungen, die syrische Rakete abzufangen. In der Gegend von Dimona im Süden des Landes ertönte Luftalarm und Bewohner hörten die Explosionen. (israelnetz, zeit) TS

Uwe Becker für Verbot des Berliner Al-Quds-Marsches: "Festtag des Antisemitismus"
"Wir dürfen nicht zulassen, dass die Vernichtung Israels auf deutschen Straßen gefordert werden kann", erklärte der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Uwe Becker, in Berlin. Zu dem für den 8. Mai geplanten Al-Quds-Marsch von Israelfeinden, Antisemiten und Holocaust-Leugnern über den Berliner Kurfürstendamm sind nach Angaben der Polizei 2.000 Teilnehmer angemeldet.
Becker betonte, "ein derart widerwärtiger Aktionstag" dürfe in Deutschland nicht dauerhaft wie eine normale Demonstration behandelt werden. "Der einst von Ajatollah Khomeini ins Leben gerufene Tag verfolgt ein klares Ziel und gefährdet den inneren Frieden in unserem Land." Daher fordere er ein grundsätzliches Verbot "dieses ,Festtages des Antisemitismus'". (bz-berlin, HC, Jüd.Allg.) KR

Auswärtiges Amt verteidigt Zustimmung zu einseitiger Israel-Resolution
Die Bundesregierung hat die Zustimmung Deutschlands zu einem "israelkritischen" Antrag im UN-Menschenrechtsrat Ende März verteidigt. In einer Antwort auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Müller-Rosentritt, die der "WELT" (Freitag) vorliegt, erklärte das Auswärtige Amt jetzt, man setze sich mit Nachdruck gegen Resolutionen ein, die einseitig gegen Israel gerichtet seien. Bei der fraglichen Resolution vom März hätten die Palästinenser substanzielle textliche Zugeständnisse gemacht. Müller-Rosentritt kritisiert, die Bundesregierung müsse sich endlich entscheiden, was ihre Solidarität mit Israel wert sei. "Der Versuch, es allen recht zu machen, findet wieder einmal auf Kosten des jüdischen Staates statt, der hier wieder vollkommen einseitig verurteilt wird", sagte Müller-Rosentritt. Er warf der Bundesregierung vor, "keine klare Stellung beziehen zu wollen" Auch die implizierte Kritik an der Impfkampagne Israels hält der Politiker für problematisch. Man bediene sich "vollkommen unreflektiert der Position derjenigen, die Israel unlauteres Handeln vorwerfen". (audiatur) EL/SSt

Palästinensische Autonomiebehörde steht zur PLO-Charta
PLO-Chef Mahmud Abbas, der auch gleichzeitig der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde ist, ohne aber demokratisch legitimiert zu sein, hat die Mitglieder der amerikanischen Anti-Israel-Organisation J Street aufgefordert, auf den US-Kongress einzuwirken, damit dieser ein Gesetz aus dem Jahr 1987 abschafft, das die PLO zur Terrororganisation erklärt. Die Forderung kommt zu einer Zeit, wo Abbas und seine Fatah-Organisation sich kompromisslos zum Terrorismus und dem Ziel der Beseitigung Israels bekennen. Während im Westen die Legende erzählt wird, die Fatah habe Israel anerkannt, macht das Fernsehen der Palästinensischen Autonomiebehörde klar, dass das nicht so ist. (mena, ToI, passend dazu auch: HC & HC) SSt

Abbas verflucht China, Rußland, die USA und "alle Araber"
Bei einer Sitzung des Zentralkomitees der Fatah-Bewegung am 21. April in Ramallah wurde Mahmoud Abbas nach seiner Position zu China gefragt und er antwortet mit einer Reihe von Schimpfwörtern, die seine Wut auf China, Russland, die USA und "alle Araber" zum Ausdruck bringen. Die Aufnahmen waren durchgesickert und fanden so ihren Weg auf Twitter. (Israelnationalnews) SSt

Iran im Rat für Frauenrechte
Mindestens 4 der 15 Demokratien der EU und der westlichen Gruppe im UN-Wirtschafts- und Sozialrat stimmten in einer geheimen Abstimmung vom 20. April 2021 für die Wahl des Iran in die Kommission für den Status der Frauen, so eine Berechnung der israelischen Nichtregierungsorganisation UN-Watch. Es geht um Australien, Österreich, Kanada, Finnland, Frankreich, Lettland, Deutschland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, die Schweiz, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Welche dieser Länder für den Iran stimmten, ist noch unklar. (unwatch) TS
Der EU-Gesandte Josep Borrell (links) trifft sich mit dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif im Außenministerium in Teheran.










Schwere Unruhen in Jerusalem und Raketensalven aus dem Gazastreifen beherrschten die Schlagzeilen in Israel in der vergangenen Woche. Bei Arabern Jerusalems wie bei Juden gab es Verletzte, ebenso bei der überforderten Polizei. Beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig, für die Unruhen verantwortlich zu sein. Gewiss ist, dass der muslimische Fastenmonat Ramadan viele Jerusalemer Araber zum Gebet auf den Tempelberg und zum Damaskustor lockt. Auf den Wegen dorthin wurden orthodoxe Juden lebensgefährlich verletzt. Im Gegenzug provozierte eine rechtsradikale jüdische Organisation, Lahava, mit einem Protestmarsch quer durch die muslimischen Viertel der Altstadt zur Klagemauer. Erschwerend kommt hinzu, dass die Palästinenser Neuwahlen ausgeschrieben haben und Israel nicht zugestimmt hat, sie auch in dem allein von Israel kontrollierten Ost-Jerusalem stattfinden zu lassen. Für die Hamas im Gazastreifen ist das alles gefundenes Fressen, die Lage zusätzlich mit Raketensalven, wie seit anderthalb Jahren nicht mehr, auf israelische Grenzgebiete zu verschärfen, angeblich aus Protest gegen Israel und in Solidarität mit den Arabern in Ost-Jerusalem. Die Spannungen werden mit Gewissheit noch andauern und könnten weitere Opfer bei allen Beteiligten erfordern. Die Polizei ist in der Zwickmühle. Rund um die Polizeiabsperrung in der Nähe des Damaskustors versammelten sich am Donnerstagabend Hunderte arabische Männer, meist um die Polizei und die fünfzig Journalisten zu beobachten, die ihrerseits gekommen waren, um möglichst dramatische Bilder zu erhalten. Solche Situationen haben ihre eigene Dynamik. Oft wird dann die Polizei unfreiwillig zu einem Magneten für Auseinandersetzungen. Weitere Demonstrationen sind angekündigt. Aber nur 100 Meter von den Zusammenstößen entfernt wird relativ ruhig normales Leben in Jerusalem fortgesetzt. In Ostjerusalem gingen die Menschen nach Hause, um den Ramadan zu feiern; in Westjerusalem saßen die Menschen in Bars und tranken, ohne sich der Zusammenstöße gleich um die Ecke bewusst zu sein, zumal Israel Dank der Impferfolge - und zur Freude aller - weitestgehend in die "Normalität" des Alltags und Lebens zurückkehrt. Dies gepaart mit den mittlerweile wieder angenehmeren frühsommerlichen Temperaturen von rund 27 Grad, laden die Bevölkerung zur Rückkehr auf die Straßen, an die Stände, die Lokale, usw. ein. TS/SSt





























AUS GEGEBENEM ANLASS...











IMMER WIEDER AKTUALISIERT: Von Euch für Euch - unser Online-Kalender
Super nützlich: Unser mehrfach wöchentlich aktualisierter und weiter ergänzter Terminkalender. Gerade in Zeiten von Corona gibt es eine große Vielfalt an Online Veranstaltungen, Webinaren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu bekommen, haben wir einen Terminkalender Online gestellt, der bereits viele interessante Veranstaltungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vorliegende Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.
  • Terminkalender einsehen: HIER
  • Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER





Annalena Baerbock in ihren eigenen Worten... (Siehe dazu auch: JungleWorld)

Zur Erinnerung: Richard Falk in his own words...

Barry Shaw Israel and The ICC introduction to the series Part 1

Exposing the EU and Palestinian Authority's Plans to Takeover Judea and Samaria, and Jerusalem

Israel - Land Of The Four Seas (Tourism Video 1966)

Video for ISRAEL BONDS 70th Anniversary: Red Sea Spies: The True Story of Mossad's Fake Diving Resort

Earth Day 2021

Relaxing walk in Tel Aviv-Yafo TODAY after the pandemic

IDF releases 'A Warrior's Anthem' - The IDF and popular reggae band 'Hatikva 6' release hit song praising army's sense of unity and readiness to wage battle.

Happy 73rd Independence Day Israel! The nations of this world are celebrating together with us.

Israel's Air Force performing a flyover above Israel's skies during the Independence Day.

What is Yom Ha'atzmaut: Israel Independence Day








SAVE-THE-DATE: 2. VIRTUELLER ISRAELTAG
Leider zwingt uns Corona auch in diesem Jahr, statt der gewohnten Israeltage, Online auszuweichen. So planen wir am 10. Mai 2021, der auch gleichzeitig Yom Yerushalayim ist, einen zweiten "Virtuellen Israeltag", mit live Zoom-Beiträgen, wie aber auch einen Videozusammenschnitt von Grüßen aus dem ganzen Netzwerk. Erfreulicherweise wurden die Videos des 1. Virtuellen Israeltages über
10.000 mal im Netz angeschaut; ein Erfolg den wir dieses Jahr natürlich gerne toppen würden. (Wenn Corona erlaubt, hoffen wir im 3. oder 4. Quartal ggf. noch ein paar "reale" Israeltage / Veranstaltungen folgen zu lassen). Selbstverständlich gehören zum Israeltag - egal ob virtuell oder real - auch unsere beiden bundesweiten Schirmherren - S.E. der Botschafter des Staates Israel, Jeremy Issacharoff, und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, die dankenswerterweise auch in diesem Jahr Ihre Unterstützung wieder zugesagt haben. Darüber hinaus planen wir ein vielfältiges Programm mit einigen Überraschungen, inklusive einem bezaubernden Musikbeitrag, angemessen für diesen Festtag. Weitere Details folgen näher der Zeit... (Virtueller Israeltag 2020, Israeltag 2020 Videogrüße)

Schickt uns Eure kurzen Videogrüße für Israels 73. Geburtstag
Im Rahmen des 2. Virtuellen Israeltags 2021 wollen wir einen Zusammenschnitt von kurzen Videogrüßen und Gratulationen für Israels 73. Geburtstag aus der ganzen Bundesrepublik zusammenstellen. Hierfür schickt uns bitte Eure Grüße ("in der Kürze liegt die Würze" - daher bitte maximal (!) 60 Sekunden, im Idealfall nicht mehr als 30 Sekunden!) per Email, oder WhatsApp (Tel. 0172/6797701),
spätestens bis zum 30. April 2021. Alternativ zu einem Video, könnt Ihr uns auch gerne ein besonderes Bild, oder einen Fotogruß zukommen lassen, den wir dann ins das Video einbauen können. Wir freuen uns auf Eure virtuellen Grüße.

Ohne Sie geht es nicht!!! PLEASE JOIN NOW!!!
Wir sind auf unsere Fördermitglieder angewiesen!!!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch für uns überlebensnotwendige Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem für Sie steuerlich absetzbar sind.
Erteilen Sie uns jetzt ein Lastschriftmandat.
Bitte senden Sie nachfolgend ausgefülltes Lastschriftmandat per Email oder Fax (+49-321-21253581) an uns zurück:
"Ich ermächtige ILI - I Like Israel e.V. jährlich (bis auf Widerruf) EUR______________ (min. EUR 120/Jahr) von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von ILI - I Like Israel e.V. auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen.
Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
_____________________________
Vorname und Name (Kontoinhaber)
_____________________________
Straße und Hausnummer
_____________________________
Postleitzahl und Ort
_____________________________ _ _ _ _ _ _ _ _ | _ _ _
Kreditinstitut (Name und BIC)
D E _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _
IBAN


_____________________________
Datum, Ort und Unterschrift"

Neue Mitglieder erhalten (kostenfrei) das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und EURpäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.).

WIR SIND AUF JEDE HILFE ANGEWIESEN!!!
Während unser Engagement in der digitalen Kommunikation weiterhin und verstärkt möglich ist, können nun zum 2. Jahr infolge aufgrund von Corona keine Veranstaltungen in gewohnter Form stattfinden und damit sind auch wichtige Sponsoreneinnahmen und finanzielle Förderungen unserer Arbeit weggefallen. Dies zwang uns zudem unsere ohnehin sehr knappen Teamstrukturen weitestgehend runter zu fahren - mit

Auswirkungen auf die bestehenden vielfältigen Aufgaben, die wir dennoch so gut es geht weiter angehen - auch mit Blick auf die noch für dieses Jahr geplanten Projekte.
Es ist nur Dank guter und verläßlicher Freunde, dass wir unsere Arbeit - vor allem die ILI News, unsere vielfältigen Veröffentlichungen in den Sozialen Medien, wie auch den für Mai geplanten 2. Virtuellen Israeltag überhaupt fortsetzen können! Dafür bedanken wir uns herzlichst! Gleichzeitig hoffen wir auch in Zukunft auf Eure Großzügigkeit zählen zu dürfen. Wir sind auf die Hilfe eines jeden Einzelnen angewiesen. Jede Spende zählt!
ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhaltet Ihr bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI-I LIKE ISRAEL e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

BESTELLEN SIE JETZT!
"ILI - Pins"
Ein absolutes Muss für jeden Israel-Freund...


BEI UNS EXKLUSIV
Israelkongress "Merchandise"...
Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit...

Sonnen-Caps aus Karton


Israel-Soli-PaperCap®
von Honestly Concerned e.V. in Kooperation mit Berthold-Design
Darüber hinaus haben wir eine große Vielzahl von Produkten von unserem Israeltag-"Shuk".
Wenn Sie etwas besonderes aus Israel vermissen, fragen Sie einfach bei uns an: Israeltag@il-Israel.org

Webshop
Jetzt Online bestellen: Diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr. Ein Teil der Erlöse wird an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim Shoppen! (spreadshirt)



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen-Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Das ist Israel...









Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



#ILINews #ILikeIsrael #Israeltag #Israel
#AbrahamAccords
#FreeGazaFromHamas
#FreeLebanonfromHezbollah
#BeAMensch



ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2021 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org