HIER klicken für Online Version


26. Juli 2020



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Virale und virtuelle Epidemien effektiv bekämpfen
  • Neurobiologen finden ein neues universelles Gesetz
  • Epiduralanästhesie muss nicht verzögert werden
  • Israelische Erfindungen reinigen die Luft von Covid-19
ARCHÄOLOGIE
  • 2.000 Jahre altes Ritualbad gefunden
  • Königliches Vorratslager in Jerusalem entdeckt
  • Byzantinisches Taufbecken zurückgebracht
  • Altägyptische Hieroglyphen mit Google übersetzen
WIRTSCHAFT
  • Milliardendeal: Israelisches Gas für Südosteuropa
  • Covid-19 bedeutet Gewinn für Sicherheitsfirma "Checkpoint"
  • Israelische Cybersicherheitsfirma CyCognito sammelt USD 30 Mio.
  • Geschäfte trotz Pandemie
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Liebespaar sitzt in Israel fest
  • Ehering nach 15 Jahren wiedergefunden
  • Die "Siedleruni" ist für alle da
  • Israel beschränkt Zahl der Betenden an der Klagemauer
  • Diplomatischer Antiboykottkauf
  • Indien testet schnelle Covid-19-Diagnosekits aus Israel
  • Ferien in Frieden - Sachsen helfen Sderot
POLITIK
  • Neuer Corona-Beauftragter ernannt
  • Dem Corona-Ausschuss wurden Zuständigkeiten entzogen
  • Gehässige Töne verfinstern den politischen Diskurs
  • Israel plant "Homoheiler"-Verbot
  • Yad Vashem: Besuchsverbot für Kriegsverbrecher kann nur die Knesset aussprechen
  • Jordanischer Premierminister: Lassen Sie uns an einer Ein-Staaten-Lösung arbeiten
  • Jordanischer Abgeordneter: "Allah erschuf Araber als Herren der Welt"
  • Jordanischer Gelehrter will Juden ins Meer werfen
WAS IN DEUTSCHEN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Israelische NGO deckt Propagandalüge der Palästinenser auf
  • Palästinensischer "Gouverneur" von Jerusalem erneut verhaftet
  • Iran erfindet "israelische Kampfjets"
  • Arabische "Vogue" löscht Israel von der Landkarte
  • IDF verstärkt Grenzschutz zum Libanon
AUS AKTUELLEM ANLASS...
  • Europäische Hilfsgelder fördern palästinensischen Terror
  • Vorlage für Leserbriefe an Botschafter bei der UN
Begriffserklärung
  • Tischa BeAv
KOMMENTAR DER WOCHE
  • Corona, Regierungskrise und Prozess

VERANSTALTUNGEN
  • Von Euch für Euch - Viele neue Termine in unserem Online-Kalender
  • Yiddish Summer Weimar unter freiem Himmel
SPORT
  • Ruttensteiner übernimmt Israels Team

IN EIGENER SACHE
  • Gerade in diesen Zeiten: Vielen Dank für Ihre für uns so wichtige Unterstützung!
  • ILI fördern und Buch erhalten...
  • Webshop
BILDER DER WOCHE
  • Israel vom Weltall aus betrachtet.
  • "Apartheidstaat" Israel?




Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.




Anzeige...




Virale und virtuelle Epidemien effektiv bekämpfen
Dr. Dan Yamin, Leiter des Labors für epidemische Modellierung und Analyse an der Fleischman Faculty of Engineering der Tel Aviv University (TAU) hat ein Datenverfolgungssystem entwickelt, das sowohl für Infektionskrankheiten wie das Coronavirus, als auch für die Anti-Israel-Voreingenommenheit in sozialen Medien anwendbar ist. Er nennt menschliches Verhalten als Schlüsselfaktor für die Übertragung von beiden. Sein Ansatz beruhe auf dem, was der traditionellen Epidemiologie fehle - Daten zum menschlichen Verhalten. Zusammen mit Prof. Irad Ben-Gal, Leiter des TAU-Labors für KI, maschinelles Lernen, Business und Data Analytics (LAMBDA), entwickelte Yamin ein Tool zur Vorhersage der Übertragungsdynamik auf der Grundlage der Bewegungen von Personen, die auf ihren Mobiltelefonen verfolgt werden. Er wies nach, dass gezielte Sperrungen für Hochrisikogruppen und lokalisierte Infektionscluster die Sterblichkeit bis zu fünfmal effizienter senken als eine landesweite Sperrstrategie. Sein Prinzip "Iron Dome für soziale Medien" funktioniert ähnlich. (tau) EL

Neurobiologen finden ein neues universelles Gesetz
Forscher unter der Leitung von Prof. Yaniv Assaf von der Fakultät für Neurobiologie, Biochemie und Biophysik sowie Prof. Yossi Yovel von der School of Zoology der Tel Aviv University (TAU) wiesen in einer weltweit ersten Studie zur Effizienz der Informationsübertragung durch das neuronale Netzwerk (Konnektivität) des Gehirns nach, dass dies bei allen Säugetieren, einschließlich Menschen, gleich ist und dass das Gehirn sein "inneres Gleichgewicht" über einen speziellen Kompensationsmechanismus aufrechterhält: Wenn die Konnektivität zwischen den Hemisphären hoch ist, ist die Konnektivität innerhalb jeder Hemisphäre relativ niedrig und umgekehrt. Dieser Mechanismus stellt sicher, dass eine hohe Konnektivität in einem bestimmten Bereich des Gehirns, die sich möglicherweise durch besondere Talente (z.B. Sport oder Musik) manifestiert, immer durch eine relativ geringe Konnektivität in einem anderen Teil des Gehirns konterkariert wird. In zukünftigen Projekten wird untersucht, wie das Gehirn die verbesserte Konnektivität kompensiert, die mit bestimmten Fähigkeiten und Lernprozessen verbunden ist. (tau, ynet) EL

Epiduralanästhesie muss nicht verzögert werden
Eine Studie der Hadassah Medical Organization an 19.000 Frauen entkräftet ein weit verbreitetes Vorurteil gegen früh angesetzte Epiduralanästhesie. Laut Dr. Simcha Yagel, Leiter der Hadassah-Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, ist auch "das Timing für die Verlängerung der Geburt nicht von Bedeutung, und eine Frau, die mitten in der Geburt entscheidet, dass sie ein Epidural mag, kann es ohne negative Auswirkungen bekommen. Jetzt wissen wir, dass eine Frau, die ein Epidural möchte, nicht warten muss." (israel21c) EL

Israelische Erfindungen reinigen die Luft von Covid-19
  • ProtectAir sterilisiert die Raumluft, indem es langsam Chlordioxid (ClO?) in winzigen Mengen freisetzt - weit unter dem zugelassenen Gehalt an ClO?-Trinkwasser. Das kleine Gerät benötigt weder Strom noch WLAN oder Batterien. Es wird mit einem Beutel Granulat geliefert, das bei Öffnung aktiviert wird, innerhalb von 2 Stunden den Raum reinigt und 3 Wochen weiterwirkt. ProtectAir wurde in Israels Amnilabs auf Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2 getestet und in Israel und Übersee Sicherheitstests unterzogen.
  • Aura Air hat zwei Phasen eines Pilotprojekts im Sheba Medical Center abgeschlossen, um die Wirksamkeit seines Luftfilter- und Desinfektionssystems zu überprüfen. Das Gerät erkennt Verunreinigungen und filtert Partikel von Bakterien, Viren, Pollen und Schimmel heraus. Das System verwendet einen mit Kohlenstoff und Kupfer infundierten "Ray"-Filter, einen HEPA-Filter (High Efficiency Particle Air), einen Vorfilter und ultraviolette UVC-LEDs. Es erzeugt auch positive und negative Ionen, um die Raumluft aufzufrischen.
  • Ultraviolett-C-Licht, ein bekanntes Desinfektionsmittel, könnte eine "besonders effiziente, leicht einsetzbare und wirtschaftlich erschwingliche" Möglichkeit sein, das Coronavirus in der Raumluft zu inaktivieren, sagt ein Team internationaler Wissenschaftler, darunter Prof. Ido Kaminer vom Technion-Israel Institut of Technology.
  • Dr. Christopher Arnusch von der Ben-Gurion University of the Negev entwickelte einen neuen Luftfiltertyp, der sterilisiert und dekontaminiert. Die neue Nanotechnologie basiert auf laserinduzierten Graphen(LIG)-Wasserfiltern, die Viren und Bakterien im Wasser eliminieren. Dieses neue Konzept, das für die Luftfiltration überarbeitet wurde, kann in Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen verwendet oder für einen selbststerilisierenden Effekt in Gesichtsmasken integriert werden. LIG ist resistent gegen Bakterien und tötet Mikroben und Viren aktiv mit einem geringen elektrischen Strom ab. (israel21c) EL








2.000 Jahre altes Ritualbad gefunden
Bei Ausbauarbeiten für einen Highway-Zubringer in Nordisrael sind Archäologen auf ein 2.000 Jahre altes jüdisches Ritualbad gestoßen. Da der Bereich demnächst unter einer Asphaltdecke verschwinden wird, bemüht sich die israelische Altertumsbehörde zusammen mit der Autobahngesellschaft Netivei Ayalon und einem Kibbuz, den Fund Stein für Stein abzutragen und neu zu platzieren. Der Fund des 4,2 mal 3,2 Meter großen, 1,80 Meter tiefen und über eine flache Treppe zugänglichen Ritualbades war reiner Zufall. Die Mikwe wurde offenbar von jüdischen Bauern genutzt, die sich vor der Herstellung von Olivenöl oder Wein rituell reinigen mussten. (Jüd.Allg.) TS

Königliches Vorratslager in Jerusalem entdeckt
Ein Verwaltungslager aus der Zeit der Könige Hiskia und Menashe wurde in Jerusalem nahe der US-Botschaft aufgedeckt. Über 120 auf Krüge gestempelte Siegelabdrücke geben einen Einblick in die Steuereinziehung in der Zeit der jüdischen Könige vor 2.700 Jahren. Die Abdrücke wurden mit den Buchstaben "LMLK" (für den König) in
althebräischer Schrift und dem Namen einer antiken Stadt im Königreich Juda gestempelt. In der Antike wurde das große Gebäude aus unverständlichen Gründen mit einem massiven Haufen Feuersteinen bedeckt, der einen künstlichen Hügel von 20 Metern Höhe bildete und sich noch heute von den umliegenden Hügeln abhebt. (Jüd.Allg., botschaft) TS

Byzantinisches Taufbecken zurückgebracht
Die palästinensische Chefpropagandistin Dr. Hanan Ashrawi bezichtigte Israel einer "kolonialen Plünderung", als israelische Soldaten mit einem Sattelschlepper ein byzantinisches Taufbecken aus rötlichem Sandstein im Dorf Tuku beschlagnahmt und mitgenommen hätten. Dieses "Kriegsverbrechen" müsse international geahndet
(COGAT Spokesperson's Office)
werden. Der Sprecher der israelischen Zivilverwaltung COGAT hingegen erklärte, dass das 8 Tonnen schwere geschmückte Taufbecken vor 20 Jahren aus den Ruinen der byzantischen Kirche von Tekoa von palästinensischen Antiquitätenräubern mit einem Gabelstapler gestohlen worden sei. Nach 20 Jahren habe man es bei dem Haus des Bürgermeisters von Tuku gefunden und mitgenommen, um es wieder an seinem ursprünglichen Fundort aufzustellen. Das Taufbecken sei sehr selten. Ähnliche Exemplare habe man in einem Dorf bei Hebron und in der Geburtsbasilika von Bethlehem gefunden. (jpost, timesofisrael, dci.plo.ps) TS

Altägyptische Hieroglyphen mit Google übersetzen
Shirly Ben-Dor Evian, Kuratorin für ägyptische Archäologie am Israel Museum in Jerusalem, schuf die aktuelle Ausstellung "Emoglyphen - Bilderschreiben von Hieroglyphen bis zum Emoji", die eine große Anziehungskraft hatte, bevor das Museum im März aufgrund der Coronalage schloss. Google hat einen neuen Übersetzer für altägyptische
Hieroglyphen auf den Markt gebracht, als Teil von Googles Kunst- und Kulturanwendung "Fabricius". Sie wurde im Rahmen der Ubisoft Hieroglyphen-Initiative seit 2017 im British Museum entwickelt. "Als professionelle Ägyptologin kann dieses Tool mir helfen und mir Zeit sparen", sagt Ben-Dor Evian. Hieroglyphen kombinieren logographische, silbenbildende und alphabetische Elemente mit über 1.000 verschiedenen Zeichen. Mit der Schließung heidnischer Tempel in Ägypten im 5. Jh. ging das Wissen um die Hieroglyphenschrift verloren, bis sie in den 1820er Jahren von Jean-François Champollion mit Hilfe des Steins von Rosetta entziffert wurde. Das Google Tool Fabricius ermöglicht es den Benutzern, Bilder von Hieroglyphen hochzuladen, um mit der Software die verschiedenen Bedeutungen zu entschlüsseln. (haaretz, heritagedaily) TS




Hier könnte Ihre Werbung stehen! Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser. Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org



Milliardendeal: Israelisches Gas für Südosteuropa
Der US-amerikanische Energie-Konzern Chevron, trotz der Aktieneinbrüche in diesem Jahr einer der größten weltweit, hat sich mit USD 5 Mrd. in die Gasfelder vor Israels Küste eingekauft. Er hat eine Vereinbarung über den Kauf der texanischen Firma Noble Energy getroffen, dem Hauptpartner in den Gasfeldern Leviathan und Tamar vor Israels Küste. Wenn alles abgewickelt ist, werden USD 13 Mrd. geflossen sein. Das Wallstreet Journal bewertete den aktuellen Chevron-Einstieg in Israel immerhin als das größte Energie-Geschäft weltweit seit Beginn der Corona-Pandemie. Mit diesem Projekt will sich Israel auch politisch breiter im Mittelmeerraum aufstellen und sein Corona-Defizit 2020/21 von geschätzten USD 11 Mrd. (Quelle: Bank of Israel) zumindest teilweise auffangen. Viele Spitzenunternehmen haben den israelischen Markt sonst ignoriert, nicht zuletzt aufgrund des Drucks arabischer Geschäftsinteressen. Einige sehen in dem Geschäft ein weiteres Indiz für die sich verändernde Position Israels in der Region. (audiatur, themedialine) TS/EL

Covid-19 bedeutet Gewinn für Sicherheitsfirma "Checkpoint"
Die Covid-19-Pandemie scheint dem israelischen Unternehmen Check Point gut zu tun, denn das IT-Sicherheits-Unternehmen kündigte einen Anstieg der Gesamteinnahmen um 4% auf USD 506 Mio. und einen Anstieg des Gewinns pro Aktie um 15% auf USD 1,58 an. "Wir haben die Umsatzprognosen der Analysten um USD 18 Mio. übertroffen, und das ist uns seit Jahren nicht mehr passiert", sagte Gil Shwed, Gründer und CEO von Check Point. Laut einer Check-Point-Umfrage, die Anfang des Quartals unter 270 IT- und Sicherheitsexperten durchgeführt wurde, um zu untersuchen, wie Organisationen ihre Cybersicherheit während der Coronavirus-Pandemie handhabten, gaben über 86% der Befragten an, dass ihre größte IT-Herausforderung während der Pandemie die Umstellung auf massenhaftes Arbeiten an entfernten Standorten sei. (algemeiner) TS

Israelische Cybersicherheitsfirma CyCognito sammelt USD 30 Mio.
Auch das israelische Sicherheitsunternehmen CyGognito profitiert vom weltweiten Homeoffice und findet jetzt neue Unterstützer. Die Firma mit Niederlassungen in Palo Alto und Tel Aviv hat Lösungen entwickelt, die Risiken von exponierten Systemen und Assets aufdecken und priorisieren. (globes) EL

Geschäfte trotz Pandemie
  • Inbal Baum von den kulinarischen Touren von DELICIOUS ISRAEL bietet neuerdings virtuelle Food-Touren und Kochkurse an. Die Liste reicht von einem portugiesischen Konditor über einen italienischen Nudelhersteller bis hin zu einem Koch aus Singapur.
  • CANDITECH: Drei Veteranen der Technologiebranche, Guy Barel, Nir Dovrat und Knaan Braz, liefern maßgeschneiderte Bewertungstests an potenzielle Mitarbeiter und analysieren die Ergebnisse mithilfe künstlicher Intelligenz. Die Technologie analysiert Hunderte von Datenpunkten pro Kandidat, von der Antwortreihenfolge über die Anzahl der Änderungen, die Eingabe und Cursorgeschwindigkeit bis hin zur Sprachsignatur und mehr. "Im Gegensatz zu Menschen ist die KI blind für Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Alter und Hintergrund. Das spart 70% der Zeit, die zuvor für Interviews benötigt wurde.
  • THE NOPO, Online-Marktplatz für Kunsthandwerk aus Marokko, begeistert die israelische Kundschaft genauso wie die marokkanischen Handwerker. Sie "hätten erstaunliche Dinge über Tel Aviv gehört und wollten eines Tages zu Besuch kommen."
  • GO NOODLES, die asiatische Nudelkette in Tel Aviv, gibt es seit 2004. Ihre dritte und neueste Filiale verfügt über ein kontaktloses System zum Bestellen und Abholen. Die Köche legen das fertige Gericht in ein numeriertes, durchsichtiges Fach zwischen Küche und Ladenfront. Der Kunde erhält eine SMS mit einem Code zum Öffnen der Box. (israel21c) EL








Liebespaar sitzt in Israel fest
Die Dating-App Tinder veränderte im September 2019 das Leben von Christian Herrmann. Der 39-jährige Immobilienmakler aus Leipzig lernte seine Freundin Wanja über das Internet kennen. Aus dem Blind Date, für das er extra nach Israel flog, wurden mittlerweile Monate der Zweisamkeit. Seit Anfang Februar lebt er mit Touristenvisum in Israel. Zwar könnte er zurück nach Deutschland, die Rückkehr zu seiner Wanja wäre dann aber erstmal unmöglich: Wegen der Corona-Krise lässt Israel zurzeit nur noch Staatsbürger rein. (rtl, rnd) KR

Ehering nach 15 Jahren wiedergefunden
Vor 15 Jahren wurde in der Synagoge einer Siedlung im Gazastreifen ein wertvoller Ring gefunden. Damals stand Israels einseitiger Abzug aus dem Küstengebiet kurz bevor. Die Israeli Moriah Tassen-Michaeli erinnert sich noch daran: "An einem unserer letzten Tage dort kam eine Frau mit einem wunderschönen Ring zu mir und sagte, dass sie ihn im Waschraum gefunden hat. Wir haben versucht, die Besitzerin ausfindig zu machen, ohne Erfolg", erzählt die damals 19-Jährige. In den folgenden Jahren forschte Tassen-Michaelis mündlich weiter nach der Besitzerin. Jetzt startete sie die Suche nach der Trägerin des Rings erneut - dieses Mal über viele Plattformen im Internet. Die Besitzerin wurde schließlich über WhatsApp gefunden. (israelnetz) TS

Die "Siedleruni" ist für alle da
Ariel University, Israels jüngste Universität, hat 15.000 Studenten und über 400 Lehrkräfte. Die Universität in der großen israelischen Siedlung in Samaria zeigt, wie Integration funktionieren kann. Orthodoxe und säkulare Juden, Drusen, Christen, Muslime leben und arbeiten hier auf hohem akademischem Niveau in einem von gegenseitigem Respekt geprägten Alltag eng zusammen. Auch autistischen Studenten vermittelt ein "Buddy-Programm" den Einstieg in den universitären Alltag. Außerdem weist die Ariel University die höchste Studentenzahl an äthiopischen Juden auf. (audiatur) EL

Israel beschränkt Zahl der Betenden an der Klagemauer
Der Ausbruch der zweiten Coronavirus-Welle in Israel hat auch Folgen für das Gebet an der Klagemauer, dem verbliebenen Rest der Umfassungsmauer des Tempelberges. Wo sich sonst Tausende Gläubige versammeln, dürfen aktuell nur 20 Personen gemeinsam beten. Das bestätigte die Western-Wall-Foundation. (religion.orf) KR

Diplomatischer Antiboykottkauf
Julia Zaher, arabisch-israelische Eigentümerin des beliebten "Al Arz Tahini", wurde wegen einer Spende an eine israelische LGBTQ-Rechte-Gruppe von vielen konservativen arabischen Kunden boykottiert. Daraufhin haben Dutzende israelischer Diplomaten weltweit mehr als 600 Pfund der Sesampaste gekauft, um die Geschäftsfrau aus Nazareth zu unterstützen. (bbc, jta) EL

Indien testet schnelle Covid-19-Diagnosekits aus Israel
Eine israelische Delegation fliegt nach Indien, um mit israelischen Testtechnologien Zehntausenden von Coronavirus-Patienten zu helfen. "Die vier technischen Systeme, mit denen gearbeitet wird, sind: Stimmentest, Atemtest auf der Basis von Terra-Hertz-Wellen, isothermischer Test und Polyaminosäure-Test. "Was sie alle gemeinsam haben, ist die Fähigkeit, das Vorhandensein des Virus im Körper schnell zu erkennen - normalerweise innerhalb von Minuten", hieß es. Die Delegation wird von Dr. Ron Malka, Israels Botschafter in Indien, geleitet. (timesofisrael, globes) EL/TS

Ferien in Frieden - Sachsen helfen Sderot
Das Projekt "Ferien in Frieden - Sachsen helfen Sderot" der Sächsischen Israelfreunde sucht Spender. Der Handwerkerdienst des Vereins hat viele Jahre in Sderot gearbeitet, dort Wohnungen von Holocaustüberlebenden renoviert und eine Suppenküche gebaut. Sie lernten Familien kennen,
deren Kinder durch den Raketenterror traumatisiert sind und schon viele Stunden ihres kurzen Lebens im Bunker zubringen mussten. Dadurch entstand die Idee, im sächsischen Vogtland ein Ferienlager für 50 Kinder aus Sderot und dem nahen Nir Am zu organisieren. Leider ist das Projekt 2020 Corona zum Opfer gefallen. Der Verein bereitet jetzt das Ferienlager für 2021 vor und ruft zur Unterstützung bei der Finanzierung auf. Der israelische Botschafter in Berlin, Jeremy Issacharoff, begrüßt das Projekt als "beste Investition in die Zukunft". (ferienimfrieden) PST








Neuer Corona-Beauftragter ernannt
Jetzt soll ein neuer Corona-Beauftragter die zweite Welle der Epidemie in Israel in den Griff bekommen. Während die Zahl der Neuinfizierten in Israel einen neuen täglichen Höchstwert erreichte, hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu einen neuen Beauftragten zur Bekämpfung des Coronavirus ernannt: Der Chef des Tel Aviver Ichilov-Krankenhauses, Ronni Gamzu, soll nun dafür sorgen, die Epidemie wieder in den Griff zu bekommen. (faz) TS

Dem Corona-Ausschuss wurden Zuständigkeiten entzogen
Die Knesset verabschiedete ein Ausnahme-Gesetz, das es dem Kabinett ermöglicht, Notstandsmaßnahmen im Rahmen der Corona-Bekämpfung zu treffen. Darunter fällt etwa die Erklärung von Sperrzonen und Ausgangssperren in betroffenen Gebieten und die Schließung von Arbeitsstellen, Freizeiteinrichtungen und Restaurants. Dem parlamentarischen Coronavirus-Ausschuss, der zuletzt Kabinettsentscheidungen etwa von Schließungen der Schwimmbäder, Fitnessstudios und Restaurants widerrufen hatte, wurden damit Zuständigkeiten entzogen. Überschattet wird die Corona-Krise in Israel weiter von einer politischen Krise. Sollte die Knesset bis Mitte August keinen neuen Staatshaushalt verabschiedet haben, käme es automatisch zu Neuwahlen. (bloomberg) TS

Gehässige Töne verfinstern den politischen Diskurs
In einer landesweiten Fernsehansprache legte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu Teile eines Konjunkturpakets vor. Doch Netanjahu skizzierte nicht nur Teile eines Plans zur Wiederankurbelung der Wirtschaft, sondern sprach auch das wachsende Phänomen linker Unruhen an.
"Die Verschwörungs-Industrie existiert in Israel; es ist einfach unglaublich. Ich habe von einem Volksvertreter gehört, der zu einem zivilen Aufstand aufruft", sagte er. Der "Volksvertreter" ist der Chef der Opposition Yair Lapid. Lapid sagte gegenüber der Tageszeitung Maariv: "Es geht in Richtung Gewalt. Die Menschen sind verzweifelt, da sie nichts zu essen haben." Fast auf Kommando wurde der Protest durch verschiedene Vandalenakte gewalttätig, unter anderem durch das Anzünden von Müllcontainern. Drei Beamte wurden leicht verletzt und 12 Demonstranten wurden verhaftet. (audiatur-online) KR

Israel plant "Homoheiler"-Verbot
In Israel hat das Ministerkomitee für Gesetzgebung über ein Gesetz abgestimmt, das Psychologen das Durchführen von "Konversionstherapien" verbietet. Die Initiative kommt von der oppositionellen Meretz-Partei. Ähnliche Versuche, diese "Therapien" in Israel zu verbieten, sind in der Vergangenheit gescheitert. Im vergangenen Jahr hatte Israels Bildungsminister
Rafi Peretz erklärt, er sei von der Wirksamkeit von "Konversionstherapien" an Homosexuellen überzeugt. Netanjahu reagierte umgehend und wies die Aussagen seines Ministers als "inakzeptabel" zurück. Generell genießen LGBT in Israel die fortgeschrittensten Rechte und weitestgehende Emanzipation im Vergleich aller Länder des Nahen Ostens (Wikipedia). In Israels Nachbarland Ägypten zum Beispiel, hatte eine Moderatorin kürzlich erst wieder im TV zum Mord an Homosexuellen aufgerufen. (mannschaft, Queer.de, Bild) KR/SSt

Yad Vashem: Besuchsverbot für Kriegsverbrecher kann nur die Knesset aussprechen
Israels höchstes Gericht hat eine Petition abgelehnt, wonach Kriegsverbrechern verboten werden sollte, Yad Vashem zu besuchen. Die Petition hatte verlangt, dass Yad Vashem künftig Sperrgebiet für ausländische Offizielle werde, die in Kriegsverbrechen oder Menschenrechtsverletzungen verwickelt seien
oder eine rassistische oder antisemitische Politik verfolgten. Das Gericht stellte fest, dass es nicht die Kompetenz habe, in die diplomatischen Erwägungen der israelischen Regierung einzugreifen, und dass solche Besuche allenfalls auch einen "erzieherischen Wert" haben können. Der Entscheid obliege der Regierung und der Knesset. (tachles) KR

Jordanischer Premierminister: Lassen Sie uns an einer Ein-Staaten-Lösung arbeiten
Jordanien könnte für einen demokratischen Staat für Israel und die Palästinenser sein, sagte der jordanische Premierminister Omar Razzaz. "Sie schließen die Tür zur Zwei-Staaten-Lösung, ich könnte dies sehr gut positiv bewerten, wenn wir die Tür zu einer demokratischen Ein-Staaten-Lösung
klar öffnen", sagte Razzaz gegenüber The Guardian. Jordanien hat sich seit langem für zwei Staaten für zwei Völker ausgesprochen und diese Kommentare markieren eine Verschiebung in den öffentlichen Äußerungen der Führung des Königreichs. Der größte Teil des politischen Spektrums Israels widerspricht dem, was Razzaz vorschlug, und argumentiert, dass dies das Ende des einzigen jüdischen Staates bedeuten würde, sobald die palästinensische Bevölkerung demografisch die jüdische Bevölkerung überrundet. (jpost) KR

Jordanischer Abgeordneter: "Allah erschuf Araber als Herren der Welt"
Der jordanische Abgeordnete Mohammad Nouh Qudah, der früher als jordanischer Minister für Sport und Jugend sowie als Minister für religiöse Stiftungen diente, sagte am 12. Juli 2020 in einem Interview im Fernsehsender Iqra TV (Kuwait): Als
Allah den Arabern den Koran offenbarte, habe er ihnen auch Führungseigenschaften verliehen, die andere Völker nicht haben. Er sagte, die Araber seien nicht geschaffen worden, um wirkliche Arbeit zu verrichten, sondern vielmehr, um Führer für die Nicht-Araber zu sein. Qudah fügte hinzu, dass die Araber die Herren der Welt sind, dass Allah sie schuf, um der Welt zu predigen, dass Araber andere Gene und angeborene Eigenschaften haben, und dass die Arbeit der Nicht-Araber den Geist der Araber ergänzt. (mena, MemriTV) SSt

Jordanischer Gelehrter will Juden ins Meer werfen
Professor Ahmad Nofal erklärt jüngst in seiner Sendung im Yarmouk TV: "Wenn wir morgen Palästina befreien, werden wir dann die jüdischen Synagogen intakt lassen? Nein! Wir werden sie ausreißen, zusammen mit ihrem Volk, und sie ins Meer werfen. So Allah will, wird es bald sein." (mena, Memri) SSt








Israelische NGO deckt Propagandalüge der Palästinenser auf
Die israelischen "Besatzungstruppen" hätten in Hebron ein großes Corona-Testzentrum im Bau zerstört, "indem Israel die Palästinenser daran hindert, sich testen zu lassen, sollen sie ausgerottet werden". So die palästinensische Darstellung, die weltweit Schlagzeilen

machte. Die NGO Palestian Media Watch hat nun aufgedeckt: Erst nachdem die israelischen Behörden einen Zerstörungsbefehl für das Bauwerk, ein privates Autohausgeschäft, erteilt hatten, informierte der Bürgermeister von Hebron, Tayseer Abu Sneina (ein entlassener Terrorist, der wegen des Mordes an 6 Personen (3 Israelis, 2 Amerikaner und ein Kanadier) verurteilt worden war), den Eigentümer, dass er mit dem Gesundheitsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde und mit dem Gouverneur des Bezirks Hebron zusammenarbeitete, um das Bauwerk einem COVID-19-Test- und Isolationszentrum zu übergeben. So wurde dann eine weltweite Propaganda-Kampagne gestartet. (palwatch, twitter, jpost) TS

Palästinensischer "Gouverneur" von Jerusalem erneut verhaftet
Die Jerusalemer Polizei verhaftete den "Gouverneur" der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) für den Distrikt Jerusalem, Adnan Gheith. Zum 17. Mal seit seiner

Berufung in dieses Amt vor mehr als einem Jahr wurde er von der Polizei mitgenommen. Die Verhaftung offenbart die Bemühungen der Palästinensischen Autonomiebehörde, sich weiterhin im Osten Jerusalems zu etablieren. Gheith arbeitet von seinen Büros im Aram-Viertel nördlich von Jerusalem aus und dient als hoher Beamter in der PA, obwohl er mit einem israelischen blauen Personalausweis in Jerusalem wohnt. (israelheute) KR

Iran erfindet "israelische Kampfjets"
Ein iranisches Passagierflugzeug soll laut iranischen Angaben über Syrien von zwei fremden Kampfjets bedroht worden sein. Die Maschine der Mahan Air sei auf dem Weg von Teheran ins libanesische Beirut gewesen und schnell in den Sinkflug gegangen, um eine Kollision zu verhindern, berichtete der iranische Staatssender Irib. Dabei hätten sich mehrere Passagiere verletzt. Zunächst hieß es, es seien "Angriffe von Zionisten" gewesen. Das US-amerikanische Militär erklärte derweil, einer seiner Jets habe sich der Maschine zur Kontrolle genähert. Die F-15 hätte den Passagierflieger "aus einer sicheren Entfernung von rund 1.000 Metern" einer optischen Identifizierung unterzogen, sagte ein Militärsprecher des zuständigen Central Command. "Als der Pilot dann das Flugzeug als Passagierjet der Mahan Air identifizierte, entfernten sich die F-15 mit gebührendem Abstand von der Maschine." Seit der Verlautbarung der Amerikaner ist der Iran zurückgerudert. Jetzt will er "nur noch" die USA verklagen. (zeit, ntv, radioguetersloh, tachles, CelleZeitung, onvista) TS

Arabische "Vogue" löscht Israel von der Landkarte
Voller Blüten ist eine Landkarte Israels, welche der arabische Ableger des Mode- und Lifestyle-Magazins "Vogue" am Montag auf Instagram postete. Der Jerusalemer Felsendom ist ebenfalls abgebildet - und auf der Karte steht als Ländername nur "Palästina". In den sozialen Netzwerken wollten Aktivisten mit diesem und ähnlichen Motiven dagegen protestieren, dass bei Google Maps "Palästina" nicht als eigener Staat genannt wird. (HC/FB, Jüd.Allg., nordbayern) TS


IDF verstärkt Grenzschutz zum Libanon
Eine libanesische Drohne überquerte die Grenze und den israelischen Luftraum, teilten die israelischen Streitkräfte mit. Ein libanesischer "Journalist" der Hisbollah-Terrorgruppe berichtete, dass das Gerät vom israelischen Militär "entführt" und zur Landung gezwungen wurde. Aktuell meldet die IDF, sie erhöhe ihre Bereitschaft, die Nordgrenze Israels zu schützen, indem sie den Truppeneinsatz ändert und die Aufklärungseinheiten in der Region verstärkt. [Anmerkung der Redaktion: Man vergisst es so leicht, aber Covid 19 ist nicht der einzige Feind für den kleinen Staat. In der sengenden Julihitze müssen die Truppen auch ununterbrochen die Grenzen bewachen. Solche Nachrichten bedeuten für die israelischen Familien weiteren Stress.] (IDF, timesofisrael) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Europäische Hilfsgelder fördern palästinensischen Terror
Die niederländische Regierung hat zugegeben, den beiden mutmaßlichen Mördern der 17-jährigen Israelin Rina Shnerb einen Teil ihrer Gehälter mit niederländischen Steuergeldern gezahlt zu haben. Das teilte das Entwicklungsministerium in Den Haag am Montag mit. Zwei Mitarbeiter der Landwirtschaftlichen Arbeitskomitees (UAWC) in Ramallah waren an dem tödlichen Terroranschlag auf die 17-jährige Israelin Rina Schnerb im August beteiligt. Sie gehören der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) an. Derzeit stehen sie in Israel vor Gericht. Die Niederlande haben die UAWC nach Recherchen der Organisation NGO Monitor seit dem Jahr 2013 mit USD 20 Mio. unterstützt. Doch auch Deutsche Steuergelder fließen auf direktem, wie auch indirektem Weg (sowohl von Regierungsseite, wie aber insbesondere auch von Seiten Deutscher Stiftungen) Palästinensische Quellen (einschließlich Zahlungen an mutmaßlich "harmlose" NGO's), bei denen man sich nicht absolut sicher sein kann, dass sie nicht missbraucht werden, um Terroristengehälter, terroristische Aktivitäten, Hass und Hetzte zu finanzieren, so wie es sich nun bei den Zahlungen aus den Niederlanden herausgestellt hat. (Israelnetz) SSt
Nachfolgend einige aktuelle Links zum Thema:

Vorlage für Leserbriefe an Botschafter bei der UN
Aus gegebenem Anlass HIER auch nochmals ein Hinweis auf eine Leserbriefkampagne an Botschafter der UNRWA-Geberländer bei der UN. Die Zahlungen - angeführt von Deutschland - an dubiose Empfänger müssen endlich eingestellt werden (Israelnationanews):
  • "1 - Germany - Annual Donation: USD 177.439.447
    German Ambassador to the UN: Christoph Heusgen
    pol-2-6-vn@newy.diplo.de, +1-212-9400-460, +1-212-940-0408, +1-646-912 -5029"








Bergiffserklärung: Tischa BeAv
Der 9. des Monats Av (Tischa BeAv) ist ein jüdischer Trauer- und Fastentag. Gemäß dem Hebräischen Kalender beginnt er in diesem Jahr am Mittwochabend, 29. Juli, und dauert den ganzen Donnerstag an bis Sonnenuntergang. An diesem Tag wird der schlimmsten Katastrophen gedacht, die das Judentum in den letzten 3.000 Jahren
heimgesucht haben. Zweimal ist an diesem Tag der Jerusalemer Tempel zerstört worden: das geistige, religiöse und wirtschaftliche Zentrum der Israeliten im Heiligen Land. Der babylonische Herrscher Nebukadnazer hat im Jahr 386 v.Chr. den von König Salomon errichteten Tempel auf dem Berg Moria, dem heutigen Tempelberg geschliffen und das Volk Israel in das Exil nach Babylonien verschleppt. Im Jahr 70 zerstörten die Römer den von König Herodes neu-errichteten Tempel und beendeten so die jüdische Staatlichkeit im Lande. Sie sollte erst fast 2.000 Jahre später, 1948, wieder neu erstehen. Im Jahr 1095 n.Chr. deklarierte Papst Urban II. den Ersten Kreuzzug. Im ersten Monat des Kreuzzugs wurden 10.000 Juden getötet. Zahlreiche Gemeinden im Rheinland und in Frankreich, darunter in Mainz, Speyer, Köln wurden von den Kreuzfahrerhorden auf ihrem Weg nach Jerusalem zwecks Befreiung der Stadt von den Moslems ausgelöscht. Im Jahr 1290 n.Chr. folgte die Ausweisung von Juden aus England, begleitet durch Pogrome und der Beschlagnahme von Büchern und Besitz. Ein weiteres Großereignis war 1492 n.Chr. die Inquisition in Spanien und Portugal. Sie kulminierte in der Ausweisung der Juden von der Iberischen Halbinsel mit dem Alhambra-Edikt. Familien wurden getrennt, viele starben durch Ertränken, massive Verluste von Grund und Boden. Damit begann das Exil der Sephardim unter anderem in Nordafrika, aber auch in Amsterdam, wo der Maler Rembrandt ihnen begegnete. Am 3. August, am Morgen nach dem Ablauf der Ausweisung, segelte Kolumbus nach Westen und entdeckte Amerika. Weitere Stichtage sind 1914 der Beginn des Ersten Weltkriegs, dem 75% der Juden in den Kriegsgebieten zum Opfer fielen und dem nach Kriegsende schwere Pogrome gegen Juden in Ungarn, Ukraine, Polen und Russland folgten. 1942 folgte an jenem Tag der Beginn der Deportationen vom Warschauer Ghetto in das Vernichtungslager Treblinka. Und schließlich fand 1994 am gleichen Datum das Bombenattentat auf das Gebäude der AMIA (Jüdisches Gemeindezentrum in Buenos Aires, Argentinien) statt, bei dem 86 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt wurden. Es wird vermutet, dass die libanesische Miliz Hisbollah hinter diesem Bombenanschlag steckte. TS








Corona, Regierungskrise und Prozess
Es gibt zwar in Israel eine große Koalition mit zwei "alternativen" Ministerpräsidenten, die sich abwechseln sollen: Gantz und Netanjahu. Aber die Regierungskrise dauert weiter an. Denn noch ist unklar, ob die Knesset es schafft, innerhalb von 3 Wochen einen Staatshaushalt zu verabschieden. Angeblich will Netanjahu das Vorhaben auf die lange Bank schieben, um auf diese Weise seinen bevorstehenden Prozess wegen Korruptionsverdacht umgehen zu können. Denn wenn es bis Mitte August keinen Haushalt gibt, wird die Knesset automatisch wieder aufgelöst zwecks Neuwahlen. Es wäre der 4. Wahlgang innerhalb eines Jahres mit riesigen Unkosten, die sich der Staat angesichts der Wirtschaftskrise wegen der Pandemie nicht leisten kann. Das Bezirksgericht in Jerusalem hat beschlossen, dass der Prozess gegen Netanjahu im August beginnen soll. Dreimal in der Woche wird Netanjahu dann im Gericht präsent sein müssen, was sich mit seinen Regierungsgeschäften kaum vereinbaren ließe. Als moralische Instanz hat sich inzwischen Staatspräsident Rivlin zu Wort gemeldet und die Politiker aufgerufen: "reißt Euch zusammen". Bislang hat Netanjahu die Gerüchte Neuwahlen anzustreben dementiert, dennoch bleibt abzuwarten, wie es tatsächlich weitergeht. Nur eines ist klar: Noch nicht einmal die deutsche Presse hat eine Lösung des Problems anzubieten. Doch das ist eigentlich schon wieder eine gute Nachricht. Und während es in der Politik also weiter heiß hergeht, so sind auch die physischen Temperaturen teilweise anstrengend, z.B. in Eilat oder Ein Bokek (am Toten Meer), wo die ganze Woche über Temperaturen von über 40 Grad Celsius erwartet werden. Mit maximal "nur" 31 Grad Celsius wird es in Tel Aviv vergleichsweise richtig "kühl" sein. TS/SSt




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!





















Zitat der Woche:
Von einer Leserin: "Der kommandierende Offizier an der russischen Militärakademie hielt einen Vortrag über militärische Strategie. Am Ende des Vortrags fragte er, ob es noch Fragen gäbe. Ein Offizier stand auf und fragte: "Wird es einen Dritten Weltkrieg geben? Und, nimmt Russland daran teil?" Der General bejahte beide Fragen. Ein anderer Offizier fragte: "Wer wird der Feind sein?" Der General antwortete: "Alle Anzeichen deuten auf China hin." Alle im Publikum waren schockiert. Ein dritter Offizier bemerkte: "General, wir sind eine Nation von nur 150 Millionen Menschen, im Vergleich zu den 1,5 Mrd. Chinesen. Können wir überhaupt gewinnen oder sogar überleben?" Der General antwortete: "In der modernen Kriegsführung geht es nicht um die Quantität der Soldaten, sondern um die Qualität der Fähigkeiten. Zum Beispiel haben wir im Nahen Osten in letzter Zeit einige Kriege erlebt, wo 5 Mio. Juden gegen 150 Mio. Araber kämpften und Israel war immer siegreich." Nach einer kleinen Pause fragte ein weiterer Offizier: "Haben wir genug Juden?"" TS







STÄNDIG AKTUALISIERT: Von Euch für Euch -
Viele neue Termine in unserem Online-Kalender
Super nützlich: Unser ständig aktualisierter und weiter ergänzter Terminkalender. Gerade in Zeiten von Corona gibt es eine große Vielfalt an Online Veranstaltungen, Webinaren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu bekommen, haben wir einen Terminkalender Online gestellt, der bereits viele interessante Veranstaltungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vorliegende Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.
  • Terminkalender einsehen: HIER
  • Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER


Yiddish Summer Weimar unter freiem Himmel
Das Festival "Yiddish Summer Weimar" hat seine übliche Zeit in diesem Jahr verringert und viele Workshops sowie Konzerte aus geschlossenen Räumen unter freien Himmel verlegt. Vom 30. Juli bis 23. August kommen Studenten, gestandene Musiker, Wissenschaftler und Publikum zusammen Eine der Dozentinnen ist die in Israel geborene und in Frankreich lebende Sharon Bar-Kochva, die den Kurs Jiddisch für Fortgeschrittene leitet. Die Auftrittstermine stehen auf der Website des Vereins Other Music Academy e.V. (OMA). Jiddisch wird heute noch vor allem in orthodoxen Vierteln oder von älteren aschkenasischen Einwanderern in Israel gesprochen. (yiddishsummer) PST




Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Ruttensteiner übernimmt Israels Team
Nach dem Aus von Andreas Herzog als Fußball-Nationaltrainer wird sein österreichischer Landsmann Willi Ruttensteiner vorerst den Posten übernehmen. Die eingesetzte Findungskomitee schlug vor, dass Sportdirektor Ruttensteiner und der bisherige Assistent Alon Hazan das Team in der Nations League und in den EM-Quali-Playoffs betreuen sollen. Andreas Herzog hatte im Juni bekanntgegeben, seinen Vertrag in Israel nicht zu verlängern. Herzog war im Sommer 2018 von Ruttensteiner nach Israel geholt worden. Über die EM-Playoffs hat Israel noch eine Chance auf eine Teilnahme an der ins kommende Jahr verschobenen Fußball-Europameisterschaft. (Jüd.Allg.) KR









Forscher der Hebräischen Universität arbeiten an verschiedenen Fronten zur Bekämpfung des CoronaVirus

Special Report: The Iranian Regime Is Collapsing?

Zoom webinar with Haviv Rettig Gur from the The Times of Israel

Webinar mit Prof. Dr. Michael Brenner über Zionismus in Bayern








Gerade in diesen Zeiten: Vielen Dank für Ihre für uns so wichtige Unterstützung!
"ILI - I Like Israel" - das haben wir in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise zum Ausdruck gebracht, gemeinsam mit Ihnen, der breiten Leserschaft der ILI News, mit einer stetig wachsenden ILI Facebook-Gruppe, mit der ILI-Website und den ILI-Seiten bei Facebook und Twitter, mit den ILI Days (Israeltage) und mit den von ILI veranstalteten Israelkongressen. Während unser Engagement in der digitalen Kommunikation weiterhin und verstärkt möglich war, konnten aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr erstmals die Israeltage nicht stattfinden und auch kein neuer Israelkongress geplant und vorbereitet werden.
Damit sind in diesem Jahr zentrale Aufgabenfelder und damit auch finanzielle Förderungen unserer Arbeit weggefallen und wir mußten unsere ohnehin sehr knappen Teamstrukturen ziemlich runterfahren - mit Auswirkungen auf die bestehenden vielfältigen Aufgaben, die wir dennoch so gut es geht weiter angehen, und auch mit Blick auf das kommende Jahr und anstehende Projekte. Bitte helfen Sie ILI in dieser kritischen Phase mit Ihrer ILI Spende - sofern



SPENDENKONTO:
ILI - I Like Israel e.V.,
Santander Bank,
IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX

Oder gerne auch über
PayPal!
es Ihnen möglich ist gerne auch als regelmäßige Zuwendung zur stabileren Finanzierung unseres kleinen Teams in dieser Krisenzeit. Gerne können Sie uns für weitere Abstimmungen auch an office@il-israel.org schreiben.
ILI - I Like Israel e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und erstellt selbstverständlich bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg (wir bitten um Verständnis bitten, dass dies aufgrund der finanziellen und dadurch auch personellen Engpässe ein paar Tage dauern kann).
VIELEN DANK, TODA RABA!
P.S.: Falls Sie die Arbeit von ILI regelmäßig unterstützen möchten, bietet sich hierfür auch eine ILI Fördermitgliedschaft an.

ILI fördern und Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

Webshop
Ab sofort können Sie diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr Online bestellen. Ein Teil der Kosten werden an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim shoppen! (spreadshirt)







Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen-Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Israel vom Weltall aus betrachtet... (FB)


"Apartheidstaat" Israel?

Wohl kaum!!! SSt



Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



#StayAtHome
#WirBleibenZuhause
#BleibtZuhause
#BeAMensch



ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2020 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org