HIER klicken für Online Version


19. Juli 2020



Inhaltsverzeichnis

VORAB: IN EIGENER SACHE...
  • Gerade in diesen Zeiten: Vielen Dank für Ihre für uns so wichtige Unterstützung!
MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Wie regelt das Gehirn den Tiefschlaf?
  • Veränderungen des Herzens fördern die Ausbreitung von Krebs
  • Covid-19 in 5 Tagen zum Verschwinden bringen
  • Nasenspray gegen Covid-Infektion
  • Alterung mit Sauerstoff bekämpfen
  • Künstliche Intelligenz gegen das Bienensterben
ARCHÄOLOGIE
  • Golan: Tierzeichnungen auf Riesendolmen entdeckt
  • Qumran-Forschung will verstärkt neue Technologien einsetzen
TOURISMUS
  • Israel legt Plan zur Rettung des Sees Genezareth vor
  • Aus europäischen Wäldern zu Besuch - was brauchen Zugvögel?
  • Verunglückte Steinböcke durch Wanderer entdeckt
  • Seltenes Video zeigt Paarungsritual der Stachelrochen im Golf von Eilat
  • Blaue Quallen aus Indien verstopfen Kraftwerk in Aschkelon
WIRTSCHAFT
  • Intels neuestes Connectivity-Produkt wurde in Israel entwickelt
  • EU gibt EUR 2,5 Mio. für die Entwicklung der israelischen BabyArk
  • Programm zur Kommerzialisierung von Bio-Konvergenz aufgelegt
  • Israelische Erfindungen für eine umweltfreundlichere Landwirtschaft
  • Netanjahu kündigt finanzielle Soforthilfen an
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Knallige Abifeiern
  • Präzedenzlos: Saudischer Forscher veröffentlicht Artikel in israelischer Zeitschrift
  • Tahini für LGBT-Gemeinschaft
  • "Paradiesbaum" aus Ramle kommt nach Erfurt
  • "Horizontaler Wolkenkratzer" offen für mutige Besucher
  • Teilweise "Wochenend-Shutdown"
  • Argentinien: Spanischer "Schindler" geehrt - Anschlag auf Botschaft vergessen?
POLITIK
  • Israel wird Mitglied im Rat der FAO der UN
  • Israels UN-Botschafter Danon blickt auf fünf Dienstjahre bei der UNO zurück
  • Amnesty scheitert vor Gericht gegen NSO
  • Satellit Ofek 16 übermittelt erste Bilder
  • Für israelische Drohnen ist die Schweiz noch zu kalt
WAS IN DEUTSCHEN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Flaggensignale aus dem Auswärtigen Amt
  • Europäische Union will in Zone C bauen
  • Unterstützung für Palästinenser - Deutsches Geld fließt
  • "Freie Meinungsäußerung" in den Palästinensischen Autonomiegebieten
  • Aus Gaza abgetaucht
  • Palästinensische Banken zahlen keine Terrorrenten mehr aus
  • Mehr als 230 Abgeordnete fordern Hisbollah-Verbot in der EU
AUS AKTUELLEM ANLASS...
  • Das jüdische Privileg #JewishPrivilege
  • Google Maps und "Palästina": Eine Nachricht, die keine ist
  • Hier noch 3 aktuelle Artikelempfehlungen:

BÜCHER
  • Schirel und die Kinder aus Jerusalem

VERANSTALTUNGEN
  • Von Euch für Euch - Viele neue Termine in unserem Online-Kalender
  • In unserem Kalender u.a. auch zu finden.
SPORT
  • Hapoel Beer Scheva gewinnt Fußball-Pokalfinale

IN EIGENER SACHE
  • ILI fördern und Buch erhalten...
  • Webshop
BILDER DER WOCHE
  • Moshe Safdies waagerechter Wolkenkratzer
  • Bronzezeitliche Gravuren auf den Golanhöhen




Die ILI News bieten einen Überblick über wichtige aktuelle Nachrichten aus und über Israel. Weitere Informationen zu den einzelnen Themen sind über die Web-Links am Ende der jeweiligen Meldungen zu finden.




Anzeige...




Gerade in diesen Zeiten: Vielen Dank für Ihre für uns so wichtige Unterstützung!
"ILI - I Like Israel" - das haben wir in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise zum Ausdruck gebracht, gemeinsam mit Ihnen, der breiten Leserschaft der ILI News, mit einer stetig wachsenden ILI Facebook-Gruppe, mit der ILI-Website und den ILI-Seiten bei Facebook und Twitter, mit den ILI Days (Israeltage) und mit den von ILI veranstalteten Israelkongressen. Während unser Engagement in der digitalen Kommunikation weiterhin und verstärkt möglich war, konnten aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr erstmals die Israeltage nicht stattfinden und auch kein neuer Israelkongress geplant und vorbereitet werden.
Damit sind in diesem Jahr zentrale Aufgabenfelder und damit auch finanzielle Förderungen unserer Arbeit weggefallen und wir mußten unsere ohnehin sehr knappen Teamstrukturen ziemlich runterfahren - mit Auswirkungen auf die bestehenden vielfältigen Aufgaben, die wir dennoch so gut es geht weiter angehen, und auch mit Blick auf das kommende Jahr und anstehende Projekte. Bitte helfen Sie ILI in dieser kritischen Phase mit Ihrer ILI Spende - sofern



SPENDENKONTO:
ILI - I Like Israel e.V.,
Santander Bank,
IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX

Oder gerne auch über
PayPal!
es Ihnen möglich ist gerne auch als regelmäßige Zuwendung zur stabileren Finanzierung unseres kleinen Teams in dieser Krisenzeit. Gerne können Sie uns für weitere Abstimmungen auch an office@il-israel.org schreiben.
ILI - I Like Israel e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und erstellt selbstverständlich bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg (wir bitten um Verständnis bitten, dass dies aufgrund der finanziellen und dadurch auch personellen Engpässe ein paar Tage dauern kann).
VIELEN DANK, TODA RABA!
P.S.: Falls Sie die Arbeit von ILI regelmäßig unterstützen möchten, bietet sich hierfür auch eine ILI Fördermitgliedschaft an.



Wie regelt das Gehirn den Tiefschlaf?
Schlafstörungen sind oft Ursache für Krankheiten. Das Labor von Prof. Yuval Nir an der Sackler-Fakultät für Medizin der Universität Tel Aviv und der Sagol School of Neuroscience untersuchte zusammen mit anderen die Gründe, warum wir im Schlaf selten auf äußere Reize wie Geräusche reagieren, und sie lokalisierten dabei im Gehirn den Mechanismus für Tiefschlaf. Sie fanden heraus, dass die unterschiedlichen Niveaus der Locus-caruleus-Aktivität genau vorhersagen, ob Tiere als Reaktion auf Geräusche erwachen würden. Der Locus caruleus im Hirnstamm scheidet Noradrenalin aus und zu hohe Spiegel dieses Stresshormons verhindern einen tiefen Schlaf. Das Team brachte im Rattenversuch diese Aktivität des Locus caruleus durch Optogenetik zum Schweigen. Weitere Studien sollen Grundlage neuer Therapiemöglichkeiten bilden. (israelnewsstand, jpost, sciencemag) EL

Veränderungen des Herzens fördern die Ausbreitung von Krebs
Forscher des Technion - Israel Institute of Technology und des Carmel Hospital in Haifa haben im Mausversuch herausgefunden, dass Veränderungen der Form und Größe des Herzens aufgrund von Herzerkrankungen oder -schäden das Fortschreiten von Krebs fördern. "Als Ergebnis der Studie empfehlen wir, Herzprobleme frühzeitig zu behandeln, wenn der Körper das Problem noch erfolgreich bewältigt, und nicht auf eine chronische Erkrankung zu warten", so Prof. Ami Aronheim. (israel21c) EL

Covid-19 in 5 Tagen zum Verschwinden bringen
Eine Studie unter der Leitung Yaakov Nahmias von der Hebräischen Universität Jerusalem mit Dr. Benjamin tenOever (Mount Sinai) ging von der Tatsache aus, dass sich durch das Coronavirus Fett in den Lungen ablagert, und suchte gezielt nach einem entsprechenden Medikament. Das cholesterinsenkende Medikament Fenofibrat (Tricor) erwies sich als wirksam. Es ermöglicht den Lungenzellen, mehr Fett zu verbrennen. Damit wird die Fähigkeit des Virus geschwächt, die Zellen anzugreifen und sich zu vervielfältigen. Nach nur fünf Tagen der Behandlung mit Fenofibrat sei das Virus nahezu vollständig verschwunden. Wenn sich diese Ergebnisse in klinischen Studien bestätigen, wäre Covid-19 nicht viel gefährlicher als jeder andere grippale Infekt. (JA, huji) EL

Nasenspray gegen Covid-Infektion
Bis ein Impfstoff gegen Covid-19 verfügbar ist, sind unsere beste Verteidigung Gesichtsmasken, soziale Distanz und Händewaschen. Eine weitere potenzielle Verteidigung ist Bio-Wall, ein Nasenspray, das von der israelischen Firma BioChange entwickelt wird. Bio-Wall bildet einen vorübergehend flexiblen Film über der Schleimhaut von Nase, Rachen und Mundhöhle. Antivirale Komponenten in der bioadhäsiven Matrix sollen das Virus einfangen und blockieren. (israel21c) TS

Alterung mit Sauerstoff bekämpfen
Shai Efrati, leitender Arzt am Shamir Medical Center in Tzrifin bei Rishon Lezion, will mit Sauerstoff die Alterung im Gehirn "umkehren". Efrati rekrutierte 63 Personen im Alter von über 65 Jahren, machte MRT-Scans und testete ihre kognitiven Fähigkeiten. Anschließend verabreichte er einigen von ihnen eine 60-Tage-Kur, in deren Verlauf sie fünfmal pro Woche zwei Stunden lang in einer Druckkammer verbrachten und zum Teil reinen Sauerstoff atmeten. Efrati berichtete über einen signifikanten Unterschied bei denjenigen, die die Sauerstofftherapie erhielten - und fand die Verbesserungen in den Tests sechs Monate später. Efratis Studie wurde nach der Begutachtung durch Fachkollegen in der Zeitschrift Aging veröffentlicht. Die Idee, reinen Sauerstoff als Therapie zu verwenden, ist nicht neu, und Überdruckkammern gibt es auf der ganzen Welt zur Behandlung von Krankheiten wie Dekompression, Luftembolie und thermische Verbrennungen. "Der Verschluss kleiner Blutgefässe, ähnlich den Verschlüssen, die sich in den Leitungen eines 'alternden' Hauses entwickeln können, ist ein dominierendes Element im menschlichen Alterungsprozess", sagte er. "Dies veranlasste uns zu der Spekulation, dass die hyperbare Sauerstofftherapie die Hirnleistung der alternden Bevölkerung beeinflussen könnte." (timesofisrael) TS

Künstliche Intelligenz gegen das Bienensterben
"Seit einem Jahrzehnt ist weltweit ein Massensterben der Honigbiene zu beobachten", erzählt Telem Galili. "Aufgrund des CCD-Virus (Colony Collapse Disorder) sind ganze Bienenvölker ausrottet." Die im Norden Israels ansässige Firma "Beewise" hat mit "Beehome" den weltweit ersten "autonomen Bienenstock" entwickelt, der bis zu 40 Bienenvölker aufnehmen kann. Der Imker kann mit einer App auf dem Smartphone ihre Gesundheit und Pflege kontrollieren. (juedische-allgemeine) TS
Foto: Beewise








Golan: Tierzeichnungen auf Riesendolmen entdeckt
Gehörnte Tiere und andere Darstellungen wurden an drei megalithischen Dolmen-Fundstellen im Norden Israels entdeckt, acht Jahre nach der Entdeckung von Gravuren an der Decke eines riesigen Dolmen in der Gegend. Prof. Gonen Sharon vom Tel-Hai College und Uri Berger von der israelischen Antikenbehörde sagen, dass sie wohl aus der Zeit zwischen 2450 und 2000 v. Chr. stammen - eine Periode, die als "die dunkle Zeit der Bronzezeit" bezeichnet wird. (haaretz.com, smithonian, timesofisrael) TS

Qumran-Forschung will verstärkt neue Technologien einsetzen
Israel will zur Erforschung, Erhaltung und Dokumentation der Schriftrollen von Qumran verstärkt auf neue Methoden und Spitzentechnologien setzen. Die nach 1947 in Höhlen oberhalb des Toten Meeres gefundenen Fragmente von biblischen und außerbiblischen Texten bildeten die "wichtigsten archäologischen Funde in Israel im 20. Jahrhundert", sagte der neue Leiter der zuständigen Abteilung in der israelischen Antikenbehörde, Joe Uziel. Die wissenschaftliche Arbeit stehe täglich vor dem Dilemma, ob sie die Schriftrollen für zukünftige Generationen aufbewahren oder ob sie die Forschung voranbringen wolle. Denn bei Forschungswegen wie der C14-Methode oder bei DNA-Analysen werde das Material beschädigt, gab Uziel zu bedenken. (kathpress) TS




Hier könnte Ihre Werbung stehen! Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser. Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org



Israel legt Plan zur Rettung des Sees Genezareth vor
Wenn idyllische Landschaften und einzigartige historische Stätten mit Massentourismus zusammentreffen, sind Konflikte programmiert. Diese widerstreitenden Interessen soll ein neuer Plan in Einklang bringen. 45% der 53 km langen Küstenlinie am See Genezareth wurden als Naturschutzgebiet deklariert. Dazu gehören die ganze Nordküste mit den christlichen Stätten von Kapernaum und Tabgha bis Bethsaida. Weitere 40% des Seeufers, vor allem nördlich und südlich der Stadt Tiberias, sollen der Freizeit und Erholung dienen, also mit frei zugänglichen Strandbädern und Campingplätzen. 9% (5 km) sind als "ländliche Küste" ausgewiesen. Zu ihnen gehören etliche Kibbuzim an der Ost- und Südküste, wie etwa Degania Alef. Die restlichen 4 km bilden die "städtische Küste" von Tiberias. Der Plan legt fest, dass 90% der Seeufer erhalten bleiben müssen. (domradio) TS

Aus europäischen Wäldern zu Besuch - was brauchen Zugvögel?
Bis zu 500 Mio. Vögel Hunderter verschiedener Arten durchqueren Israel auf ihrer langen Reise von Europa nach Afrika, um die Wintermonate in wärmeren Klimazonen zu verbringen. Weniger bekannt ist, dass viele dieser Vögel europäische Waldvögel sind. Jetzt erforschen israelische Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit dem Keren Kayemet LeYisrael - Jüdischer Nationalfonds (KKL-JNF) zum ersten Mal den Zusammenhang zwischen Zugvögeln und verschiedenen Waldmerkmalen. Laut Nir Sapir, Professor an der Abteilung für Evolutions- und Umweltbiologie der Universität Haifa und Leiter des Forschungsprojekts, rührt die Einzigartigkeit der Studie nicht nur daher, dass sie vom Umfang her die erste ihrer Art ist, sondern auch davon, dass sie unter verschiedenen Klimabedingungen (Mittelmeer- und Wüstenklima) durchgeführt wurde, was einen zusätzlichen Einfluss auf die Rastmuster der Vögel haben könnte. (ynetnews) TS

Verunglückte Steinböcke durch Wanderer entdeckt
Eine Gruppe israelischer Wanderer in der Region Arava entdeckte eine Herde Steinböcke, die in einer Grube feststeckten. Mit Unterstützung der Arava Rescue Volunteers Unit und eines Tierarztes konnten die Tiere gerettet werden. Dadurch wurden sehr schöne Nahaufnahmen möglich. (parks) EL

Seltenes Video zeigt Paarungsritual der Stachelrochen im Golf von Eilat
Omri Omsi, der Inspektor der Natur- und Parkbehörde, filmt beim Tauchen viele Tiere in der Nähe der Küste von Eilat. Seit einigen Jahren kommen dort z.B. auch riesige, aber harmlose Walhaie zu Besuch, die immer wieder für Aufregung sorgen. Während der aktuellen Coronapandemie sind weniger Menschen unterwegs. Das lockt dann auch seltenere Tiere an die Küste. Die in diesem neuen Video aufgenommene Art von Stachelrochen ist sonst hauptsächlich in tropischen Ozeanen verbreitet. [Anmerkung der Redaktion: Wir bringen an dieser Stelle gerne Beispiele "tierischer Touristen", denn Israel ist durch seine zentrale Position zwischen den Kontinenten und Vielfalt an klimatischen Variablen außergewöhnlich artenreich.] (ynetnews) EL

Blaue Quallen aus Indien verstopfen Kraftwerk in Aschkelon
Tausende Quallen gelangten in ein Energiekraftwerk in der israelischen Küstenstadt Aschkelon und verstopfen dort die Filteranlagen. Das Kraftwerk benötigt Meerwasser, um die Maschinen zu kühlen. Das Problem ist nicht neu. Es handelt sich um die sogenannte "Nomadenqualle". Eigentlich ist sie an den Küsten Indiens beheimatet. Der Weg nach Israel erfolgte über den Suezkanal. (blick) KR







Intels neuestes Connectivity-Produkt wurde in Israel entwickelt
Am 8. Juli enthüllte Intel die technischen Details zu Thunderbolt 4, der nächsten Generation seiner universellen Lösung für Intels kommende mobile PC-Prozessoren vom Typ Tiger Lake. Ein Detail, das in der Ankündigung nicht erwähnt wurde, ist, dass Thunderbolt 4 von Intels Client Connectivity Engineering Group in Israel entwickelt wurde.
"Unsere Gruppe ist von oben bis unten für dieses Produkt verantwortlich", sagte Gruppenleiter Yehonadav Moshe. Intel ist seit 1974 in Israel tätig und beschäftigt etwa 13.700 Mitarbeiter in seinen Entwicklungszentren in Haifa, Jerusalem und Petah Tikva sowie in den Produktionsstätten in Kiryat Gat. (audiatur-online) KR

EU gibt EUR 2,5 Mio. für die Entwicklung der israelischen BabyArk
Der Kleinkindersitz BabyArk von Mobius Protection Systems erhöht die Sicherheit im Vergleich zu den gesetzlichen Anforderungen um den Faktor vier und ist gängigen Produkten in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit weit überlegen. Die Technologie garantiert, dass das Kopftrauma, die bedeutendste Verletzung bei Babys, erheblich reduziert wird. Der spezielle Mechanismus des Sitzes verankert den Sitz
am Fahrzeugrahmen. Die hochmoderne Komponente erzeugt eine Pufferschicht, die die vom Fahrzeugrahmen zum Sitz fließende Stoßwelle absorbiert. Das System beruht auf Sicherheitssitzen, die von Mobius für gepanzerte Fahrzeuge in extremen Umgebungen entwickelt wurden. Diese Technologie wird heute unter anderem in den nationalen Armeen der USA, Großbritanniens, der Schweiz, Italiens und Israels eingesetzt. (cordis, prnewswire) EL

Programm zur Kommerzialisierung von Bio-Konvergenz aufgelegt
Wie die Israel Innovation Authority in ihrer aktuellen Pressemitteilung ausführt, wird ein Research & Development-Programm für Bio-Konvergenz mit einem Budget von rund EUR 4 Mio. aufgelegt. Bio-Konvergenz integriert die Biologie mit zusätzlichen Disziplinen aus dem Ingenieurwesen wie Elektronik, KI, Physik, Informatik, Nanotechnologie, Materialwissenschaft und fortgeschrittener Gentechnik. Das israelische Eco-System ist in diesen Bereichen stark positioniert. (glocalist) TS

Israelische Erfindungen für eine umweltfreundlichere Landwirtschaft
Wasser ist aufgrund des Klimawandels und verschwenderischer landwirtschaftlicher Praktiken knapp. Schädlinge, Unkräuter und Pflanzenkrankheiten bauen Resistenzen gegen die giftigen Chemikalien auf, mit denen sie bekämpft werden. Israel21c stellt 8 israelische Agrartechnik-Unternehmen vor, die weltweit Lösungen für umweltfreundliche Farmarbeit anbieten. (israel21c) EL

Netanjahu kündigt finanzielle Soforthilfen an
"Wir drücken auf den Knopf und das Geld ist in ein paar Tagen auf den Konten", sagte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Die finanziellen Hilfen sollen bereits in den nächsten Tagen bei den Betroffenen ankommen. Selbstständige sollen demnach zunächst NIS 7.500 Schekel (EUR 1.920) erhalten. Auch ein Hilfspaket für Arbeiterinnen und Arbeiter sowie für Kleinunternehmen sollen im israelischen Parlament verabschiedet werden. (zeit) TS







Knallige Abifeiern
Während mehrerer Nächte in der vergangenen Woche war der Notruf 100 der Polizei völlig überflutet. Besorgte Bewohner Jerusalems fragten, ob es Gefechte in der Stadt gebe, denn sie hörten nicht nur laute Explosionen und Gewehrschüsse, wie wir sie hier in Nahost besonders in warmen Sommernächten von vielen arabischen Festen kennen. Immer wieder war auch ausgedehntes Maschinengewehrfeuer zu hören. In einer ungewöhnlichen Aktion meldete sich schließlich die Polizei in den Rundfunknachrichten und beruhigte. In den arabischen Vierteln war kein Krieg ausgebrochen. Tatsächlich wurde nur der Abschluss des Tawij gefeiert, der Abiturprüfung. Bei der Gelegenheit trafen einige "verirrte Kugeln" zwar auch Windschutzschreiben von Autos und sogar Wohnzimmer, etwa im Viertel Pisgat Zeev. Allerdings wurden in diesem Jahr keine Verletzten oder gar Tote gemeldet. Die Polizei hat einige Schützen verhaftet, die mit illegalen Waffen hantierten. (Rundfunk) TS

Präzedenzlos: Saudischer Forscher veröffentlicht Artikel in israelischer Zeitschrift
Die jüngste Ausgabe von "Kesher", einer wissenschaftlichen Zeitschrift des Shalom-Rosenfeld-Institut für die Erforschung jüdischer Medien und Kommunikation an der Universität Tel Aviv, publizierte ein Papier, das in einer wissenschaftlichen Zeitschrift seinesgleichen sucht. In seinem Artikel in hebräischer Sprache behauptet Prof. Mohammed Ibrahim Alghbban, Leiter der Abteilung für NELC und Hebräische Studien an der Abteilung für moderne Sprachen und Übersetzung an der King-Saud-Universität in Riad, der Prophet Mohammed habe gute Beziehungen zu Juden gehabt und sei mit ihnen nur aus politischen, nicht aber aus religiösen Gründen aneinandergeraten. Der Leiter des Rosenfeld-Instituts der Universität Tel Aviv, Raanan Rein, sieht den Umstand, dass ein saudischer Professor sich nun auf Hebräisch an ein israelisches Publikum wendet, als wegweisend. (I24news, israelnetz) TS

Tahini für LGBT-Gemeinschaft
Al Arz, einer der größten israelischen Produzenten des beliebten Sesamaufstrichs Tahini, sah sich sowohl Boykottaufrufen als auch Unterstützungsbekundungen von arabischen Israelis gegenüber, nachdem die Firma an eine Organisation für die Rechte von LGBT-Personen gespendet hatte. Das Unternehmen kündigte am 1. Juni Pläne zur Finanzierung einer Krisenhotline für LGBT-Jugendliche an. "Wir werden weiterhin ein offenes Haus sein und benachteiligte Sektoren stärken, was auch immer sie sein mögen", betonte der Betrieb. Al Arz hat seinen Sitz in der Stadt Nazareth und produziert schätzungsweise ein Fünftel des kommerziell verkauften Tahini im Land. (mena-watch) KR

"Paradiesbaum" aus Ramle kommt nach Erfurt
Auf dem Erfurter Petersberg soll ein "Paradiesbaum" der israelischen Künstler Ruth Joram und Nihad Dabeet aufgestellt werden. Am 7. Juli wurde das Kunstwerk per Schiff aus Haifa auf die Reise geschickt. Die Einweihung - im Beisein der Spender - ist für die Thüringer ACHAVA-Festspiele im September geplant. Die 7 bis 8 Meter hohe Olivenbaumnachbildung besteht aus ineinander verschlungenem Stahl, ihre Blätter sind aus Kupfer, das an der Luft grün oxidiert. Mehr als 60.000 dieser kleinen Blätter wurden bereits installiert. Für EUR 20 können Sie ein Blatt zur Unterstützung des Projektes kaufen. Restgelder fließen in ein Waldprojekt. Ein weiterer "Paradiesbaum" steht im Zentrum des Kreisverkehrs am Winegate-Platz des Jerusalemer Stadtteils Rehavia. (paradiesbaum, welt, facebook) PST


"Horizontaler Wolkenkratzer" offen für mutige Besucher
Besucher der chinesischen Megastadt Chongqing wandeln jetzt auf Wolken - im wahrsten Sinne des Wortes. Das USD 3,4 Mrd. teure "Crystal" ("Kristall") wurde vom bekannten israelischen Architekten Moshe Safdie entworfen und bietet einen Blick auf den Himmel und den Jangtse weit unten. Die gläserne Himmelsbrücke steht auf vier von acht Türmen des Raffles City-Projekts und ist mit 250 Metern über dem Boden einer der höchsten Laufstege der Welt. Der 15.000 Quadratmeter große Komplex umfasst ein Erkundungsdeck/Ausstellung, Gärten, Pools, Restaurants usw. Der weltberühmte israelische Architekt arbeitet derzeit auch an der Errichtung einer solchen Himmelsbrücke auf Wolkenkratzern in Singapur. (haaretz) TS

Teilweise "Wochenend-Shutdown"
In Israel gibt es keine Entwarnung. Die Corona-Infektionsrate stieg wieder stark an. Deshalb sind Einkaufszentren, Geschäfte, Pools, Zoos und Museen bis auf Weiteres von Freitagnachmittag bis Sonntagmorgen geschlossen. Bis zum 24. Juli könnten sogar vollständige Sperrungen am Wochenende verhängt werden. An allen Tagen sind die Versammlungen auf 10 Personen im Innenbereich und 20 Personen im Freien beschränkt, und Restaurants dürfen Speisen nur zum Mitnehmen anbieten. (algemeiner) EL

Argentinien: Spanischer "Schindler" geehrt - Anschlag auf Botschaft vergessen?
Der frühere spanische Diplomat Angel Sanz Briz, der 1944 in Ungarn rund 5.200 spanische Juden gerettet hat, ist jetzt 40 Jahre nach seinem Tod in Argentinien geehrt worden. Der Diplomat starb 1980. Als spanischer Gesandter in Ungarn erwirkte er eine Genehmigung, Juden spanischer Herkunft spanische Pässe auszustellen. Die ungarischen Behörden bewilligten zunächst Dokumente für 200 Personen. Später dehnte Sanz Briz diese auf 200 Familien
und weitere Personen aus. Bereits 1991 verlieh ihm die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem dafür den Titel des "Gerechten unter den Völkern". Diese Ehrung ist wichtig. Doch einfach ist die Beziehung der jüdischen Gemeinschaft zu Argentinien trotzdem nicht. Zum Jahrestag des Terroranschlags vom 18. Juli 1994 musste die israelische Botschaft in Argentinien wieder einmal daran erinnern, dass es in dieser Frage immer noch keine Gerechtigkeit gibt. [Anmerkung der Redaktion: Wir wollen uns der israelischen Botschaft anschließen. Wo bleibt die Gerechtigkeit? Denn die Frage ist immer noch offen: Warum schützte Argentinien die Islamisten?] (israelenargentina, deutschlandfunk) TS / EL








Israel wird Mitglied im Rat der FAO der UN
Israel wurde in den Rat der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aufgenommen. Die Amtszeit von drei Jahren begann am 12. Juli 2020. Der Rat besteht aus 49 Mitgliedern aus den insgesamt 149 Mitgliedsstaaten. Darüber hinaus wird Israels Botschafterin bei den UN-Organisationen in Rom, Yael Rubinstein, ab Januar 2021 für eine Amtszeit von sechs Monaten zur Leiterin der europäischen Gruppe dieser Organisation ernannt. Der Generaldirektor des Außenministeriums, Alon Usphiz, erklärte: "Israel wird nachgewiesene Fähigkeiten in Bereichen der Lebensmittelsicherheit, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Aquakultur, Land- und Wasserressourcenmanagement und mehr einbringen und gleichzeitig die Erreichung der UN-Ziele für 2030 vorantreiben. Es gibt kein höheres Ziel für die Diplomatie, als aktiv zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen auf der ganzen Welt beizutragen." (embassies, glocalist) TS

Israels UN-Botschafter Danon blickt auf fünf Dienstjahre bei der UNO zurück
Der scheidende israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, berichtete über seine Zeit in der UNO. Er wies dabei auf ein "ungeschriebenes Gesetz" hin: "In der Knesset sagen die Leute hinter verschlossenen Türen negative Dinge über Sie, während sie in der Öffentlichkeit nett zu Ihnen sind; in der UNO dagegen bewundern die Länder Israel tatsächlich still und leise, während sie es in der Öffentlichkeit verurteilen." Im
Hinblick auf die Annexion sagte Danon: "Man kann nicht annektieren, was einem gehört. Wir dehnen die israelische Souveränität aus, genauso wie Menachem Begin 1981 in der Knesset ein Gesetz verabschiedete, um die israelische Souveränität über die Golanhöhen voranzubringen. Von wem würden wir Teile des Westjordanlandes annektieren?" Der Nachfolger von Danon als Israels UN-Botschafter wird der frühere Sicherheitsminister Gilad Erdan, der zugleich auch israelischer Botschafter in Washington wird. (JPost, JPost) TS

Amnesty scheitert vor Gericht gegen NSO
Der Überwachungssoftware-Anbieter NSO behält seine israelische Exportlizenz. Ein Gericht in Tel Aviv hat einen Antrag von Amnesty International zurückgewiesen, NSO diese Lizenz zu entziehen. NSO war vorgeworfen worden, mit der Software Pegasus totalitären Regierungen beim Überwachen von
Journalisten und Dissidenten geholfen zu haben. Die Richterin des Tel Aviver Bezirksgerichts urteilte jedoch, Amnesty habe keine stichfesten Beweise vorgelegt. Die Richterin urteilte zudem, dass auch Israels Außen- und Verteidigungsministerium sowie die Vorsitzende der israelischen Ausfuhrkontrollbehörde im Sicherheitsbereich ihre Rolle auf angemessene Weise erfüllt hätten. (spiegel) KR

Satellit Ofek 16 übermittelt erste Bilder
Eine der größten Herausforderungen der Landesverteidigung ist eine exakte Beobachtung potentieller Gefahren. Eine Woche nach dem erfolgreichen Start des Aufklärungssatelliten Ofek 16 ins Weltall haben die Ingenieurteams zum ersten Mal die Beobachtungskamera des Satelliten betrieben. Die Bilder wurden in einer Kontrollstation in Zentralisrael empfangen. Mit dem Satelliten kann Israel den gesamten Nahen Osten beobachten. Das System hat eine "hohe spektrale Auflösung" von bis zu 50 Zentimetern aus einer Höhe von 600 Kilometern und kann 15 Quadratkilometer in einer einzigen Aufnahme fotografieren. (israeldefense) EL

Für israelische Drohnen ist die Schweiz noch zu kalt
Bei der Schweizer Armee stehen zurzeit keine Aufklärungsdrohnen im Einsatz, weil sich die Inbetriebnahme der israelischen Armeedrohnen des Typs Hermes 900 HFE verzögert. Probleme macht unter anderem das Sensorsystem. Wegen der klimatischen Bedingungen muss in der Schweiz im Gegensatz zu Israel ein Enteisungssystem zum Einsatz kommen. Die sechs je neun Meter langen Drohnen des Systems Hermes 900 HFE mit einer Flügelspannweite von 17 Metern sollen das Aufklärungsdrohnensystem aus dem Jahr 1995 ablösen. Eine Bewaffnung ist nicht vorgesehen. (tachles, suedostschweiz) TS








Flaggensignale aus dem Auswärtigen Amt
Die Flagge von Taiwan fehlt. Die Flagge der Palästinensischen Gebiete ist da. Die Auffassung der PLO, wonach das Westjordanland und Ost-Jerusalem palästinensische Gebiete seien und ihnen eine eigene Landesflagge zustehe, wird vom Auswärtigen Amt offenbar genauso geteilt, wie Pekings Position, wonach Taiwan Teil des "einen China" sei. "Was sagt das über Deutschland aus?"

fragt Arye Sharuz Shalicar, ehemaliger Sprecher der israelischen Armee, auf Twitter. Und der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt kommentiert: "Der Verweis auf die mangelnden diplomatischen Beziehungen ist doch mehr als durchschaubar oder warum befindet sich sonst die palästinensische Flagge auf der Webpräsenz des Auswärtigen Amtes, obwohl Palästina kein international anerkannter Staat ist?" (Shalicar, AA, dlf, bild, JPost, mena) EL

Europäische Union will in Zone C bauen
Die Europäische Union fördert mehrere Bauprojekte in der von Israel kontrollierten Zone C des Westjordanlandes. Der Staatenverbund hat mit Dänemark und mit der Palästinensischen Autonomiebehörde am Dienstag eine

Foto: Europäische Union
entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Zu den Projekten gehören Schulen, Straßen, Mehrzweckgebäude sowie Wasser- und Stromleitungen. Sie sollen 24.000 Palästinensern in 15 Ortschaften zugutekommen. Die Kosten belaufen sich auf EUR 5,8 Mio. Für weitere Projekte dieser Art sind EUR 15,2 Mio. vorgesehen. Der EU-Vertreter Sven Kühn von Burgsdorff sagte: "Die Europäische Union betrachtet die Zone C als Bestandteil des palästinensischen Gebiets." Die EU erkenne eine israelische Souveränität in den besetzten Gebieten nicht an. [Anmerkung der Redaktion: Internationales Recht wie auch die Oslo-Verträge, die die EU mitunterzeichnet hat, erfordern eine Genehmigung durch israelische Behörden. Wer bricht hier also internationales Recht?] (israelnetz) TS

Unterstützung für Palästinenser - Deutsches Geld fließt
Entgegen aller vorgebrachten Bedenken über Korruption, Mißbrauch von Geldern, Terrorfinanzierung, u.sw., profitieren die Palästinenser - nicht zuletzt wegen der Corona-Krise - von finanziellen Zuwendung der Europäer, insbesondere Deutschlands. Im Rahmen des "UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge" (UNRWA) stellt Berlin EUR 15 Mio. zur Verfügung, wie die UNRWA am Mittwoch mitteilte. Bereits Ende Juni sammelte die UNRWA auf einer Geberkonferenz USD 130 Mio von 75 Regierungen - Deutschland steuerte USD 20 Mio. bei. Außerdem erhöhte es damals seine Beiträge für das UNRWA-Notfallprogramm auf EUR 31 Mio. (Gazastreifen) und EUR 22 Mio. (Syrien). Über die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit unterstützte Deutschland zudem die sogenannten Palästina-Flüchtlinge in Quarantäne mit EUR 556.000. Wie viel Geld Deutschland insgesamt für die UNRWA zahlt, wird sich am Ende des Jahres zeigen. Im vergangenen Jahr war Deutschland der größte Geldgeber. Insgesamt kamen aus Berlin EUR 152 Mio. bei der UNRWA an. Das Gesamtbudget der Organisation belief sich 2019 laut Jahresbericht auf USD 1 Mrd. (Israelnetz) SSt

"Freie Meinungsäußerung" in den Palästinensischen Autonomiegebieten
Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat Berichten zufolge einige Palästinenser verhaftet, die die israelischen Souveränitätspläne befürworten. Sie waren mit ihren Äußerungen im israelischen Fernsehen zu hören. Die Autonomiebehörde bestreitet eine Festnahme. Die Palästinenser waren Anfang Juni in einem Beitrag von "Kanal 13" erschienen. Sie wurden mit versteckter Kamera gefilmt, ihre Gesichter und Stimmen unkenntlich gemacht. Ein Palästinenser sagte, er wolle einen israelischen Pass haben. Ein anderer meinte, nicht die Israelis, sondern deren Regierung sei der Feind. Ein dritter sagte, er würde Israel "wählen". (Israelnetz) SSt

Aus Gaza abgetaucht
Ein Kommandeur der Kassam-Brigaden, dem bewaffneten Arm der Hamas aus dem Gazastreifen, soll auf einem Boot der israelischen Armee das Weite gesucht haben. Zurückgelassen habe er dabei Familie und Freunde. Der saudische

Fernsehsender Al-Arabiya nennt den Namen des Überläufers. Mohamed Omar Abu Ajwa war demnach Kommandeur einer Eliteeinheit von Tauchern, die in dem abgeriegelten Küstenstreifen dafür ausgebildet werden, jenseits der Grenze in Israel an Land zu gehen und Anschläge auszuführen. Seit 2009 schon soll er aber mit Israel zusammengearbeitet haben. (sueddeutsche, mena-watch.com, israel21c, worldisraelnews) KR

Palästinensische Banken zahlen keine Terrorrenten mehr aus
Trotz gegenteiliger Anweisungen der Autonomiebehörde weigern sich palästinensische Banken aus Angst vor israelischen Sanktionen, Gehälter für Terroristen auszuzahlen. Laut der

israelischen Medienbeobachtungsgruppe Palestinian Media Watch sagte Qadri Abu Bakr, der Direktor der Kommission für Gefangenenangelegenheiten bei der Palästinensischen Autonomiebehörde, alle Banken hätten die Karten für die Benutzung der Geldautomaten gesperrt. Per Militärbefehl hatte Israel es Banken in den Palästinensischen Autonomiegebieten mit Stichtag 1. Juni 2020 untersagt, Beihilfe zum Terrorismus zu leisten. (mena-watch) KR

Mehr als 230 Abgeordnete fordern Hisbollah-Verbot in der EU
In einer beispiellosen transatlantischen Initiative fordern parteiübergreifend über 230 Abgeordnete aus Europa, Nordamerika und Israel die EU auf, die Hisbollah in ihrer Gesamtheit als terroristische

Organisation einzustufen. Eine entsprechende Erklärung wurde am Freitag unter anderen an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen übergeben. Die Hisbollah sei "der gefährlichste Erfüllungsgehilfe des iranischen Regimes", heißt es zur Begründung. "Die Zeit zum Handeln ist jetzt endgültig gekommen." Bislang haben 45 Abgeordnete aus Deutschland, zwölf Parlamentarier aus Österreich und ein Vertreter aus der Schweiz die Petition unterschrieben. Eine separate Unterschriftenaktion und weitere Hintergrundinformationen und Videos zur Hisbollah finden Sie u.a. HIER. (AJC, AJC, Israelnetz, Jüd.Allg., Newsweek) SSt








Das jüdische Privileg #JewishPrivilege
Hen Mazzig, 27 Jahre, Journalist und Social-Media-Enthusiast aus Tel Aviv, war fast fünf Jahre in der IDF und diente als humanitärer Offizier in der COGAT-Abteilung im Westjordanland. Seine Familie kam Anfang der 50er Jahre aus dem Irak und Nordafrika nach Israel. Hen schildert bei Twitter
seinen Kampf gegen einen besonders widerlichen Gegner. Unter dem Hashtag #JewishPrivilege findet sich jetzt ein weltweites Echo dieser Aktion.
" Als ich letzte Woche sah, dass #JewishPrivilege auf Twitter angesagt war, duckte ich mich. Immer wenn sich etwas zu einem jüdischen Thema entwickelt, gibt es mit Sicherheit einen Schwarm Antisemiten. Diesmal war dies keine Ausnahme: Weiße Nationalisten hatten den Hashtag geschaffen, um antisemitische Verschwörungen über die ,Privilegierung' von Juden zu verbreiten - dass wir die Medien, die Banken und die Welt kontrollieren. Linke Stimmen schlossen sich bald an, vielleicht weil der Hashtag den Begriff "weißes Privileg", der in der Bewegung für soziale Gerechtigkeit verwendet wird, übernommen hatte. (...) Farbige Juden sind die Mehrheit der Juden in Israel und repräsentieren ungefähr 5 Mio. der 14,6 Mio. Juden weltweit . Juden aus dem Nahen Osten wie ich werden sich niemals in die weiße Mehrheit integrieren können, selbst wenn wir den Reichtum zurückgewinnen könnten, der uns gestohlen wurde, als unsere Familien aus Ländern wie Tunesien, Marokko, Syrien und dem Iran in der Mitte des 20. Jahrhunderts vertrieben wurden. Unsere Hautfarbe, Akzente, Namen und Traditionen hindern uns an weißen Privilegien. Gleiches gilt für die beträchtliche Bevölkerung schwarzer, asiatischer und lateinamerikanischer Juden. Darüber hinaus löscht die Vorstellung, dass Juden jeglichen Hintergrunds eher die Unterdrücker als die Unterdrückten sind, unsere Geschichte aus - einschließlich des Holocaust und der Pogrome der vergangenen Jahrzehnte, oder neuerer Kapitel, wie der Notlage der äthiopischen Juden, die der Verfolgung in Äthiopien durch Luftbrücken nach Israel entkommen sind in den 1980er und 1990er Jahren. (...) Am Sonntag entschied ich, dass ich etwas tun musste, um für meine Großmutter Hela zu handeln. Deshalb forderte ich die Juden auf Twitter auf, ihre persönlichen Geschichten zu teilen, um die Falschheit von #JewishPrivilege zu widerlegen." (nbcnews, twitter) EL

Google Maps und "Palästina": Eine Nachricht, die keine ist
Zahlreiche Nutzer in den Sozialen Medien empören sich darüber, dass Google "Palästina" aus seinem Kartenmaterial entfernt habe. Dabei ist diese Behauptung längst als falsch bekannt. Trotzdem greifen auch einige Medien das Thema auf. (Israelnetz) Bei BING ist man noch etwas deutlicher. Da wurde der "State of Palestine" angeblich sogar schon von der UN anerkannt. SSt
Quelle: FB

Hier noch 3 aktuelle Artikelempfehlungen:




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org








Tausende Israelis demonstrieren gegen ihren Premierminister und dessen Wirtschaftspolitik während der Corona-Krise. Zu demonstrieren ist im Grundgesetz legitimiert und zweifellos gibt es viele gute Gründe, auf die Straße zu gehen. Gewiss gilt das für das medizinische Hilfspersonal und die Sozialarbeiter, die gerade in diesen Zeiten so wichtig sind. Sie sind anerkanntermaßen unterbezahlt und es gibt nicht ausreichend Stellen, trotz steigendem Bedarf. Doch die Medien konzentrieren sich vor allem auf die teilweise gewalttätigen Demos vor der Residenz des Premierministers. Da wird skandiert, dass Netanjahu doch angeklagt und deshalb "kriminell" sei - obgleich der Prozess gegen ihn noch gar nicht stattgefunden hat. Obgleich legitim, ist etwas faul an diesen lautstarken Demonstrationen. Dreimal wurde in Israel ein neues Parlament gewählt. Die Anklagepunkte gegen Netanjahu waren bekannt. Warum haben die Demonstranten von heute nicht während der Wahlen dafür gesorgt, dass die Bevölkerung tunlichst nicht für Netanjahu stimmt? Dreimal hatten sie die Gelegenheit, ihren vermeintlich kriminellen Regierungschef vom Thron zu stürzen. Warum haben Sie das nicht getan und wachen jetzt erst auf? Das wirkt wie ein ziemlich undemokratisches Ziel, nämlich über die Köpfe eines Großteils der Wähler hinweg die Regeln der Demokratie zu ändern. Auch wenn es den Demonstranten nicht ins Konzept passt, hat Netanjahu etwa 55% der Stimmen erhalten und war so fähig, zusammen mit seinem Kontrahenten Benny Gantz eine "große Koalition" zu bilden. TS



Schirel und die Kinder aus Jerusalem
Schirel, ein kleines neugieriges Mädchen aus Jerusalem, erzählt, wie im Kindergarten Schabbat-Brote gebacken und das Chanukka-Fest gefeiert wird. Sie nimmt uns mit in die Schule, wo man von rechts nach links schreibt und liest. Wir begleiten sie auf Ausflügen zur Jerusalemer Windmühle und ans Meer, um frisch geschlüpfte Meeresschildkröten zu beobachten und zum Zelten in der Wüste. Und wir erleben ihren Alltag in der Familie, mit ihrem Huhn, das ihr folgt wie ein Hündchen: "Ohne Tiere kann ich mir den Himmel gar nicht vorstellen". Ein Buch für Kinder ab der ersten Klasse, von Krista Gerloff. ISBN: 978-3-86716-200-5, EUR 9,95 (concepcionseidel) EL




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!




































STÄNDIG AKTUALISIERT: Von Euch für Euch -
Viele neue Termine in unserem Online-Kalender
Super nützlich: Unser ständig aktualisierter und weiter ergänzter Terminkalender. Gerade in Zeiten von Corona gibt es eine große Vielfalt an Online Veranstaltungen, Webinaren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu bekommen, haben wir einen Terminkalender Online gestellt, der bereits viele interessante Veranstaltungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vorliegende Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen. Der Kalender ist ein Tool von uns für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.
  • Terminkalender einsehen: HIER
  • Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER


In unserem Kalender u.a. auch zu finden...




Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Hapoel Beer Scheva gewinnt Fußball-Pokalfinale
In Israel fand ohne Fans im Bloomfield-Stadion in Tel Aviv das Fußball-Pokalfinale statt. Der Favorit Hapoel Beer Scheva gewann mit 2:0 gegen Maccabi Petah Tikva. Der viermalige israelische Meister aus Beer Scheva hatte den Pokal zuletzt 1997 gewonnen. Staatspräsident Reuven Rivlin überreichte den Spielern die Trophäe. Der Präsident des nationalen Fußballverbandes, Oren Hasson, freute sich, dass das Endspiel überhaupt stattfinden konnte. Die Saison habe unter nahezu unmöglichen Umständen auf dem Platz ein Ende gefunden. (juedischeallgemeine, twitter) KR / JG




Ein Blick auf Israel
*I*nspirierend
*S*trahlend
*R*eizvoll
*A*temberaubend
*E*inzigartig
*L*ebendig

Meanwhile in Ein Gedi

Turkey Turns An Ancient Church Into A Mosque

The Israeli Air Force's Newest Special Ops Wing

Insider's Exclusive: Diplomats Debriefed in a Hezbollah Attack Tunnel

Irans Terror-Handlanger #Hisbollah

Biking from downtown to the shuk in #Jerusalem.

Dance around the world - Tel Aviv

Walk in South Tel Aviv, Israel 2020

Beautiful Acre (Akko), a port city in northwestern Israel.

Israelis Develop a Flying Car

Did you know that Israel is a world leader when it comes to solar energy production?








ILI fördern und Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

Webshop
Ab sofort können Sie diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr Online bestellen. Ein Teil der Kosten werden an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim shoppen! (spreadshirt)







Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen-Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Moshe Safdies waagerechter Wolkenkratzer (haaretz)


Bronzezeitliche Gravuren auf den Golanhöhen (Haaretz)




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



#StayAtHome
#WirBleibenZuhause
#BleibtZuhause
#BeAMensch



ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2020 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org