HIER klicken für Online Version


26. April 2020



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Desinfektionsmittel aus Leitungswasser Coronavirus-Tests mit Ergebnissen in 1,5 Stunden Gesichtserkennung trotz Maske Was Cybertech der Welt über Virenbekämpfung beibringen kann Wissenschafter auf Mars-Mission nach Israel
TOURISMUS
  • Fluggesellschaften fliegen ab Mai wieder nach Israel
ARCHÄOLOGIE
  • Kanaanitischer Gott Baal in Israel gefunden
WIRTSCHAFT
  • Bei EL AL reisen Eier in der Business Class Finanzministerium lehnt Darlehensantrag von EL AL ab Neuer Boom: Antivirale Masken und Gesichtsschutz Inmitten der Coronavirus-Krise bringt Israel seine Straßen in Ordnung
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Neuer Kulturnewsletter
  • Israelisches Team gewinnt Medaillen bei europäischen Mathematikwettbewerb
  • Arabischer Arzt mit Thora-Rolle
  • Zahl der Juden nähert sich dem Niveau von 1925
  • 189.500 Holocaustüberlebende in Israel
  • Online-Gedenkveranstaltungen gestört
  • 72. Unabhängigkeitstag: weltweiter Quarantäne-Fotowettbewerb
  • Religiöse Führer beten in Jerusalem für Ende der Coronavirus-Pandemie
  • Fauda: Die neueste Staffel ist ein Superhit in der arabischen Welt
  • Preisgekrönt: 20-Minuten-Film aus Tel Aviv
POLITIK
  • Nach der Regierungskrise ist vor der Regierungskrise
  • Ewiger Zankapfel der EU: "Westjordanland" - doch Israel kontert
  • Ausgangsbeschränkungen im Ramadan und am Unabhängigkeitstag
  • UNRWA findet Handgranate und Militärweste in einer Schule in Gaza
WAS IN DEUTSCHEN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Angriff auf israelische Grenzschützer
  • Sechs illegale Gebäude abgerissen
  • Schin Bet verhinderte Terroranschlag auf Fußballstadion
  • Dänemark: Ein Neues Testament ohne Israel
SPORT
  • Herzog will Israels Teamchef bleiben
BÜCHER
  • "Allein unter Briten"


VERANSTALTUNGEN
  • AB SOFORT ONLINE: Neuer übersichtlicher Terminkalender
  • Deutsch Israelischer Freiwilligendienst
VIDEOS DER WOCHE
  • Ein Pessachfest anders als jedes andere...
  • Israel unter Ausgangssperre...
  • Weitere Videos...
ISRAELTAG 2020
  • Schickt uns Eure kurzen Videogrüße für Israels 72. Geburtstag
  • Umdenken bei den Planungen für den Israeltag 2020
IN EIGENER SACHE
  • PLEASE JOIN: Wir sind auf unsere Fördermitglieder angewiesen
  • Webshop








GDesinfektionsmittel aus Leitungswasser
Bar-Ilan-Forscher elektrifizieren Trinkwasser, um Hypochlorsäure mit einem definierten Säuregrad zu erzeugen. Die Methode, die noch nicht zur Begutachtung durch Fachkollegen eingereicht worden ist, wurde von Dr. Eran Avraham, Dr. Izaak Cohen und Prof. Doron Aurbach, Leiter der Elektrochemie-Gruppe des Fachbereichs Chemie und des Instituts für
Prof. Doron Aurbach in seinem Labor (Foto mit freundlicher Genehmigung)
Nanotechnologie und fortgeschrittene Materialien an der Bar-Ilan-Universität entwickelt und patentiert. Die Desinfektionsmaterialien wurden von Forschern in den virologischen Labors von Prof. Ronit Sarid von der Mina- und Everard Goodman-Fakultät für Biowissenschaften der Universität und des Krankenhauses Poriya im Norden Israels getestet und haben sich als "erwiesenermaßen wirksam" bei der Neutralisierung von Mikroben, Pilzen und Viren vom Corona-Typ erwiesen, sagte Aurbach. "Normalerweise enthält Wasser immer das übliche Salz - Natriumchlorid", sagte er. "Wenn man Wasser mit Strom versorgt, verursacht man Elektrolyse - Zersetzung von Wasser, bei der die Elemente Wasserstoff und Sauerstoff als Gase entstehen. Wenn das Wasser eine bestimmte Menge Natriumchlorid enthält, entsteht bei der Elektrolyse neben Wasserstoff und Sauerstoff auch Chlorgas. Wir bilden hoch aggressive oxidative Bedingungen für alle Arten von Mikroben". (timesofisrael) TS

Coronavirus-Tests mit Ergebnissen in 1,5 Stunden
Das Ichilov-Krankenhaus in Tel Aviv begann mit der Durchführung von Coronavirus-Tests, die innerhalb von anderthalb Stunden Ergebnisse liefern. Die Methode ist zurzeit noch viermal teurer als die Standardtechnologie und kann nur eine kleine Anzahl von Tests auf einmal protokollieren, weshalb sie nur unter besonderen Umständen eingesetzt wird. Bei den neuen Tests handelt es sich um PCR-Tests (Polymerase-Kettenreaktionstests), die virale Nukleinsäuren direkt nachweisen. Einige Tests weisen die Antikörper des Körpers gegen das Virus nach. (timesofisrael) TS

Gesichtserkennung trotz Maske
In diesen Corona-Tagen werden Gesichtserkennungstechnologien - für eine Vielzahl von Sicherheitszwecken - durch die Tatsache, dass jeder Schutzmasken trägt, stark in Frage gestellt. Die Firma Corsight aus Tel Aviv hat dieses Problem mit autonomer
künstlicher Intelligenz gelöst. Ihre kamerabasierte Technologie kann Menschen in Echtzeit identifizieren, auch wenn nur die Hälfte ihres Gesichts sichtbar ist, selbst bei schlechten Lichtverhältnissen. Zu den Einsatzmöglichkeiten der Technologie in der aktuellen Krise gehört die Möglichkeit für medizinisches Personal, verschlossene Krankenhaustüren durch Gesichtserkennung zu öffnen, ohne Schutzausrüstung zu entfernen oder Knöpfe zu berühren. (israel21c) EL

Was Cybertech der Welt über Virenbekämpfung beibringen kann
Zohar Rozenberg, Vizepräsident für Cyber-Investitionen bei Elron und pensionierter Oberst der IDF-Einheit 8200: "In den letzten Jahren haben einige in der Cyberwelt erkannt, dass es beim Schutz von Systemen vor Viren viel von der biologischen Welt zu lernen gibt. Jetzt bietet die Coronapandemie der medizinischen Welt die Möglichkeit, etwas aus der Cyberwelt zu lernen. Es ist ein extrem hohes Maß an Sicherheit möglich, dies führt jedoch zu einer Situation, in der die Arbeit möglicherweise eingestellt
wird. Die Herausforderung besteht darin, zu lernen, wie man mit diesen alltäglichen Kompromissen umgeht. Die Bedrohung muss dort behandelt werden, wo sie identifiziert wurde, ohne auf eine grundlegende Schutzschicht zu verzichten, die es ohnehin schafft, das Eindringen der einfacheren Bedrohungen zu verhindern. In den letzten zehn Jahren haben wir eine Verlagerung hin zu einem sensibleren und überlegten Risikomanagement erlebt, bei dem versucht wird, ein Gleichgewicht zwischen der Notwendigkeit der Erleichterung von Aktivitäten und dem Wunsch nach Schutz herzustellen." (israel21c) EL

Wissenschafter auf Mars-Mission nach Israel
Robert Wild (37), mit Wurzeln in Oberfucha und der Wachau, ist einer von acht sogenannten "Analogen Astronauten", die für eine simulierte Mars-Mission im Herbst 2020 in der Wüste Negev in Israel ausgewählt wurden. Im Herbst geht es für sechs Kandidaten aus
ebensovielen Ländern, darunter dem Österreicher, nach Israel. "Dort wird die Situation auf dem Mars simuliert", erzählt Wild vom Projekt. "Wir bauen ein Habitat auf, das wir zu sechst bewohnen." Experimente, die mit dem Mission Support Center in Innsbruck durchgeführt werden, betreffen Gerätetests, Arbeitsabläufe und das Zusammenleben auf engem Raum. "Zum Beispiel ist die Kommunikation von der Erde zum Mars um durchschnittlich zehn Minuten verzögert." Wenn man mit Innsbruck kommuniziere, werde dies simuliert. Für die weltweiten Auswertungen, die die Mission ermögliche, seien die Analog-Astronauten gewissermaßen die "Versuchskaninchen". Auf dem Mars herrscht beispielsweise nur rund ein Drittel der Anziehungskraft der Erde. (noen) KR







Fluggesellschaften fliegen ab Mai wieder nach Israel
United Airlines, Air Canada und British Airways haben angekündigt, dass sie ihre Flüge nach Israel wieder aufnehmen. British Airways wird seine Strecke London-Tel Aviv am 1. Mai wieder aufnehmen, wie auf der Website der Fluggesellschaft zu lesen ist. Die Flüge werden täglich um 17.00 Uhr (Greenwich Mean Time) vom Londoner Flughafen Heathrow nach Tel Aviv und ab dem 2. Mai um 7.20 Uhr (israelische Zeit) vom israelischen Ben Gurion International Airport nach London starten. Air Canada nimmt ab dem 1. Juni die Flüge Tel Aviv-Toronto mit drei wöchentlichen Flügen und ab dem 23. Juni mit täglichen Flügen wieder auf. Die Fluggesellschaft nimmt auch die Flüge Tel Aviv-Montreal am 24. Juni mit zwei wöchentlichen Flügen wieder auf und wird am 6. Juli mit drei wöchentlichen Flügen beginnen. United Airlines, die während der gesamten Coronavirus-Pandemie regelmäßige Flüge zwischen Tel Aviv und New York durchgeführt hat, nimmt ab 20. Mai wieder zwei tägliche Flüge auf und wird am 20. Mai die Flüge zwischen Tel Aviv und San Francisco wieder aufnehmen. Gegenwärtig erlaubt Israel nur seinen Bürgern die Einreise und verlangt von ihnen eine zweiwöchige Quarantäne. (worldisrael) TS







Kanaanitischer Gott Baal in Israel gefunden
Die Macquarie-Universität in Sydney hat die Entdeckung einer 3.300 Jahre alten "Schmiedegott"-Figur des kanaanitischen Gottes Baal, zweier Siegel, Keramik und einer bronzenen Kalbfigur in Khirbet el-Rai bekannt gegeben. Baal war eine ernste Konkurrenz für den Gott der Israeliten: Wegen des Götzendienstes für Baal erließ
Credit: The Hebrew University of Jerusalem.
Gott das Gesetz, ein Zicklein nicht in der Milch seiner Mutter zu kochen. Bis heute gilt bei Juden deshalb eine strikte Trennung von Milch und Fleisch. Die Hebräische Universität von Jerusalem und die israelische Altertumsbehörde hatten zusammen mit der Macquarie-Universität die Ausgrabung über drei Wochen im Februar durchgeführt. Die Funde untermauern Behauptungen, wonach Khirbet el-Rai das antike Ziklag sei, jene Stadt, wo der Philisterkönig Achisch David Zuflucht gewährte, als er vor König Saul floh. Nachdem Saul gestorben war und David König war, wurde Ziklag ein Teil des Königreichs Juda. Die verzierten Töpferwaren waren kanaanitischen wie auch philistischen Ursprungs. Sie stammen aus dem 12. Jahrhundert v. Chr. (lighthouse, biblical) TS







Bei EL AL reisen Eier in der Business Class
Wie viele andere Airlines bestreitet auch EL AL derzeit maßgeblich Frachtflüge. Der Spezialauftrag der Regierung kam daher für EL AL wie gerufen: Landwirtschaftsminister Tzachi Hanegbi hatte angeordnet, den Import von Eiern aus Spanien, Portugal, Italien und der Ukraine kurzfristig zu steigern, um akute Versorgungsengpässe auszugleichen. In dieser "eggsistentiell" bedrohlichen Lage haben die Dreamliner von EL AL auf jedem Flug 45 Tonnen transportiert. (flugrevue) KR

Finanzministerium lehnt Darlehensantrag von EL AL ab
Wie EL AL mitteilte, hat das Finanzministerium ihren Antrag auf einen staatlichen Notfallkredit in Höhe von USD 350 Mio. zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie abgelehnt. Israels Flaggschiff-Fluggesellschaft steht vor dem finanziellen Ruin, weil die globale Pandemie sowie die Eindämmungsmaßnahmen der Regierung den Flugverkehr insgesamt fast vollständig zum Erliegen gebracht haben. Die finanziellen Folgen des globalen Coronavirus-Ausbruchs haben EL AL bereits gezwungen, etwa 1.000 seiner 6.000 Beschäftigten zu entlassen. Einem Bericht der Finanzzeitung Calcalist zufolge sind Beamte des Finanzministeriums der Ansicht, dass die Einschätzung der Fluggesellschaft hinsichtlich der Rückkehr zum Routinebetrieb und der künftigen Einnahmen unrealistisch sei. Sie haben Bedenken geäußert, dass angesichts der Finanzen von EL AL eine erhebliche Wahrscheinlichkeit bestehe, dass das Unternehmen den Kredit nicht zurückzahlen könne. Ende letzten Monats setzte EL AL alle kommerziellen Flüge aus. Das Unternehmen sagte, es werde in Abstimmung mit dem Außen- und dem Verteidigungsministerium weiterhin Flüge zur Rückführung der im Ausland gestrandeten israelischen Staatsbürger und Frachtflüge durchführen. (israelhayom) TS

Neuer Boom: Antivirale Masken und Gesichtsschutz
Jetzt, da alle die Gesichter bedecken, um COVID-19 zu vermeiden, handeln israelische Innovatoren verstärkt mit antiviralen Schutzartikeln. Waschbare Masken mit Mikroben abtötenden Metallpartikeln gibt es z.B. bei Sonovia aus Ramat Gan und Argaman aus Jerusalem. Sonovia meldete, dass 400 Masken an ein Lehrkrankenhaus in Deutschland geschickt und 400
gespendet wurden, um sie über die israelische gemeinnützige Hilfsorganisation Latet zu verteilen. Die israelischen Polizeikräfte würden eine unbegrenzte Versorgung erhalten. Ein etwas anderer Ansatz wird von MedCu Technologies aus Herzliya angeboten, das die antimikrobiellen Eigenschaften von sauerstoffhaltigem Kupfer nutzt, um fortschrittliche Wundauflagen herzustellen. Die selbststerilisierende, viral deaktivierende Gesichtsmaskentechnologie wird auch in anderen Ländern vermarktet. "Studien zeigen, dass 99,99% der Viren, die mit unserer Maske in Kontakt kamen, in nur 30 Minuten zerstört wurden", sagte der MedCu-Mikrobiologe Gadi Borochov. Die Ideen sind gut, die Preise im freien Verkauf von USD 50 bis USD 80 sind allerdings noch etwas gewöhnungsbedürftig. (israel21c) EL

Inmitten der Coronavirus-Krise bringt Israel seine Straßen in Ordnung
Die Straßenarbeiten in Israel boomen, da die Bauarbeiter zur Zeit des Coronavirus leere Straßen nutzen, um die am stärksten überlasteten Autobahnen zu modernisieren. Die Regierung hat über NIS 1 Mrd. in die spontane Kampagne gesteckt. Seit fast zwei Monaten arbeiten Unternehmen, während der Rest des Landes zu Hause festsitzt. Eine Rekrutierungskampagne wird als "Chance in der Krise" bezeichnet. (algemeiner) EL




Ihre Anzeige hier...

Hier könnte Ihre Werbung stehen! Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser. Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org



Neuer Kulturnewsletter
Die israelische Botschaft in Berlin hat einen neugestalteten Kulturnewsletter veröffentlicht. Er ist wohlgefüllt mit Vorlesungen, Musik und Tanz, obgleich fast alles geschlossen oder abgesagt ist - aber heute kann man sogar die schönsten Museen, Galerien, Filme, Ausstellungen und Orte in Israel per interaktiven Videos virtuell erleben. (newsletter) TS

Israelisches Mädchenteam gewinnt Silber und Bronzemedaillen bei europäischen Mathematikwettbewerb
Israels Team hat kürzlich bei der Europäischen Mädchenolympiade (EGMO) 2020 Silber- und zwei Bronzemedaillen gewonnen, berichtete die Jerusalem Post am Mittwoch. Aufgrund des Coronavirus wurde der Wettbewerb virtuell mit 204 Teilnehmern aus 53 Ländern
durchgeführt. Jedes Team erhielt eine Reihe von mathematischen Problemen, die es mit einem Computer lösen musste, wobei die Antworten von den Richtern bewertet wurden. Medaillen wurden nach der Qualität der vorgeschlagenen Lösungen vergeben, was bedeutet, dass es mehr als nur drei Gewinner gab. (Algemeiner) SSt

Arabischer Arzt mit Thora-Rolle
Im Mayanei Hayeshua Medical Center bringt der arabische Arzt Dr. Zahalke den Corona-Patienten eine Thora-Rolle. (Twitter) TS

Zahl der Juden nähert sich dem Niveau von 1925
Die Zahl der Juden weltweit ist heute immer noch weit entfernt von der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Nach Angaben des Central Bureau of Statistics (CBS) gab es Ende 2018 14,7 Mio. Juden. 1939 waren es 16,6 Mio. Während des Zweiten Weltkriegs ab 1939 wurden 6 Mio. Juden systematisch ermordet. Von diesem Schlag hat sich das jüdische Volk bis heute nicht vollständig erholt. Die
6,7 Mio. Juden in Israel machen 45% der jüdischen Weltbevölkerung aus. Von ihnen wurden 5,2 Mio. in Israel geboren, während die Mehrheit der übrigen, 1 Million, entweder in Europa oder auf dem amerikanischen Kontinent geboren wurde. Die Vereinigten Staaten haben mit 5,7 Mio. die zweitgrößte jüdische Bevölkerung, gefolgt von Frankreich, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Argentinien, Russland, Deutschland und Australien. Yad Vashem, die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem, kündigte Anfang des Monats eine weltweite Initiative zur Namensverlesung an, um die diesjährigen Gedenkfeiern anstelle der normalen Zeremonien zu begehen, die aufgrund von Beschränkungen wegen Corona unmöglich sind. Bei dieser Kampagne wurde dazu aufgerufen, sich beim Gedenken an die Namen der Holocaust-Opfer zu filmen und das Video in sozialen Medien unter Verwendung der Kampagnen-Hashtags zu verbreiten. Der Holocaust-Gedenktag wurde in diesem Jahr ohne Öffentlichkeit begangen, alles wurde live per Video übertragen. (timesofisrael, yadvashem) TS

189.500 Holocaustüberlebende in Israel
Heute gibt es noch etwa 189.500 Holocaustüberlebende in Israel. Viele sind in Altersheimen, wo sie wegen der Corona-Pandemie akut gefährdet sind. Andere, außerhalb der Heime, leben in bitterer Armut. Auch in Deutschland sind die Überlebenden des Holocaust von Armut bedroht. "Viele Überlebende der Shoah müssen bis heute um finanzielle Entschädigung kämpfen. Einige sind von Altersarmut betroffen, weil sie aufgrund ihrer Verfolgungsgeschichte durch alle sozialen Raster fielen", berichtet die Tagesschau. (tagesschau, israelhayom) TS/EL

Online-Gedenkveranstaltungen gestört
Unbekannte Täter haben Online-Gedenkveranstaltungen für die Opfer des Holocaust in Deutschland und Israel gestört. Eine Veranstaltung der israelischen Botschaft in Berlin wurde wegen des Zeigens von Hitler-Bildern unterbrochen; in Israel erfolgte dies nach dem Auftauchen von kinderpornografischen Aufnahmen. Beide Vorfälle ereigneten sich auf der Plattform Zoom, die wegen unzureichender Datenschutzstandards in der Kritik steht. (focus, SZ, Jüd.Allg., Mena) KR

72. Unabhängigkeitstag: weltweiter Quarantäne-Fotowettbewerb
Normalerweise besuchen während der Gedenktage und des israelischen Unabhängigkeitstages Tausende Juden aus der Diaspora Israel. Wegen der Reisestopps in Zeiten der Viruspandemie hat die Abteilung für Diaspora-Angelegenheiten der Zionistischen Weltorganisation einen weltweiten Fotowettbewerb mit dem Titel #FALAFILM gestartet. Dieser ist für alle offen, seien sie jüdisch oder nichtjüdisch, solange sie
Überflug zum israelischen Unabhängigkeitstag am 9. Mai 2019 (Bildnachweis: AVSHALOM SASSONI/ MAARIV)
Interesse daran haben, ein Foto aus ihrer Quarantäne zu schicken, das ihre Verbindung zu Israel veranschaulicht. Dieser internationale Fotowettbewerb wird nur Fotos umfassen, die aus der Quarantäne außerhalb Israels eingesandt wurden. Der letzte Tag für die Einsendung von Fotos ist der 30. April 2020. (jpost) TS

Religiöse Führer beten in Jerusalem für Ende der Coronavirus-Pandemie
Oberrabbiner, Patriarchen und Erzbischöfe, Imame und Scheichs versammelten sich auf der Terrasse des King David Hotels mit Blick auf die Altstadt von Jerusalem, um ein gemeinsames Gebet zu sprechen: "Gott, Du, der Du uns in der Hungersnot genährt und uns reichlich versorgt hast, Du hast uns von der Pest befreit und uns von schwerer und langanhaltender Krankheit befreit -
Gemeinsames Gebet der Religionsführer (Foto: Miriam Holmer)
hilf uns. Rette uns, und wir werden gerettet werden, denn Du bist unsere Herrlichkeit." Unter den Anwesenden waren der sephardische Oberrabbiner Yitzhak Yosef; der aschkenasische Oberrabbiner David Lau; der griechisch-orthodoxe Patriarch von Jerusalem Theophilos III.; der Apostolische Administrator des lateinischen Patriarchats von Jerusalem Erzbischof Pierbattista Pizzaballa; der Leiter der Organisation der Imame aus Südisrael Imam Sheikh Jamal el Ubra, Imam Sheikh Agel Al-Atrash und der drusische geistliche Führer Sheikh Mowafaq Tarif. Die religiösen Führer sprachen sich auch gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aus, die sich durch die Coronavirus-Pandemie verschlimmert hätten. Nach der gemeinsamen Rezitation des Gebets bemerkte Lau, die Bibel beziehe sich auf Jerusalem als ein Haus des Gebets für alle Völker. Erzbischof Pizzaballa sagte: "Diese Situation hat es Juden, Muslimen und Christen erlaubt, das gleiche Gebet gemeinsam zu sprechen, und ich hoffe, dass dies auch nach dem Coronavirus so bleibt, denn wir müssen hier in Jerusalem für alle Völker der Welt beten." (youtube, israelnetz, jpost) TS

Fauda: Die neueste Staffel ist ein Superhit in der arabischen Welt
Die israelische Fernsehserie "Fauda" ist bereits ein weltweiter Hit, aber laut Israels Kanal 13 ist die Serie, die die Aktivitäten eines nicht aufgedeckten israelischen Anti-Terror-Teams zeigt, das meistgesehene Netflix-Programm im Libanon, das sechste in Jordanien und das dritte in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Auf die Frage, warum die Serie dort so beliebt ist, bemerkte Mitschöpfer Avi Issacharoff, dass ein großer Teil des Dialogs der Show auf Arabisch ist: "Wir zeigen nicht nur eine Seite". (13news) EL

Preisgekrönt: 20-Minuten-Film aus Tel Aviv
Tomer Shushan erhält den Großen Preis der SXSW-Jury für seinen Kurzfilm "White Eye", der die Notlage von Wanderarbeitern in Israel mit den Augen eines Fahrradbesitzers beleuchtet. Niemand war da - da das jährliche Festival in Austin, Texas, vom 13. bis 22. März wegen der Coronavirus-Krise abgesagt wurde. Die Jury
Ein Bild aus "White Eye" (Courtesy White Eye)
wählte dennoch ihren Gewinner aus: Shushans Kurzfilm, der fast ausschließlich auf einem Ereignis beruht, das ihm passiert ist. Es erzählt die Geschichte von Omer (Daniel Gad) aus Tel Aviv, der unerwartet sein zuvor gestohlenes Fahrrad auf einer Straße in Tel Aviv abgesperrt entdeckt. Der neue Besitzer des Fahrrads ist Wanderarbeiter in einer Fleischverpackungsfabrik. Er hat das Fahrrad gekauft. Der Film gewann 2019 den Preis für den besten Kurzfilm auf dem Internationalen Filmfestival von Haifa und sollte seine Nordamerika-Premiere auf dem SXSW-Filmfestival 2020 haben. (timesofisrael) TS




Ihre Anzeige hier...

Hier könnte Ihre Werbung stehen! Die "ILI-News" erreichen
etwa 27.000 Leser. Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org!






Nach der Regierungskrise ist vor der Regierungskrise
Die beiden Wahlsieger, Benjamin Netanjahu und Benny Gantz, haben zwar einen Koalitionsvertrag unterzeichnet, aber der Weg zu einer neuen Regierung ist damit immer noch nicht geebnet. Denn die Knesset muss jetzt die
Absprachen in Gesetze gießen. Das ist nicht einfach, weil manche der Absprachen als "ungesetzlich" gelten und beim Obersten Gericht angefochten werden könnten. Es muss also weiterhin abgewartet werden, bis wieder "normale Verhältnisse" auch bei der israelischen Innenpolitik herrschen. (timesofisrael) TS

Ewiger Zankapfel der EU: "Westjordanland" - doch Israel kontert
Seit einigen Monaten wächst die Dynamik zugunsten der Annexion eines Teils der Westbank, die Israel im Rahmen des von der Trump-Regierung vorgeschlagenen Friedensplans gewährt wurde. Unter den Bedingungen des Abkommens der neuen israelischen Einheitsregierung könnte eine Abstimmung zu diesem Thema später in diesem Jahr stattfinden. Der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell, gab am Donnerstag eine Erklärung ab, in der er die Zusammenarbeit zwischen Israel und der EU im Kampf gegen das Coronavirus lobte, jedoch hinzufügte, dass die EU die Bedingungen des neuen israelischen Koalitionsabkommens und "die Position der Europäischen Union" geprüft habe. Der Status der 1967 von Israel besetzten Gebiete bleibe unverändert. In Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und den einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, einschließlich der Resolutionen 242 (1967) und 338 (1973), erkenne die Europäische Union die israelische Souveränität über das Westjordanland nicht an. Die Europäische Union bekräftige, dass jede Annexion einen schwerwiegenden Verstoß gegen das Völkerrecht darstellen würde, und werde die Situation und ihre weiteren Auswirkungen weiterhin genau beobachten und entsprechend handeln. Der israelische öffentlich-rechtliche Sender Kan berichtete, dass der israelische Außenminister Yisrael Katz kurz darauf gekontert und gesagt habe: "Es ist bedauerlich zu lesen, dass Joseph Borrell, der behauptet, mit den Außenbeziehungen der EU vertraut zu sein, die neue Regierung auf diese Weise begrüßt. Angesichts der Tiefe der Beziehung und angesichts der Tatsache, dass diese Ankündigung gestern nicht von den EU-Mitgliedstaaten unterstützt wurde, fragen wir uns, welche Politik der ehrenwerte Herr wählt und das nicht zum ersten Mal." Borrell versuchte im Februar, eine gemeinsame EU-Resolution zur Verurteilung der Annexion durchzusetzen. Sie wurde jedoch von 6 Ländern blockiert, darunter Tschechien und Italien. Katz dankte jenen EU-Ländern, die erneut verhinderten, dass der Text von der EU angenommen wurde: "Diese Länder erkennen den Wert der Beziehungen zu Israel an. Wir werden die gemeinsamen Beziehungen zwischen Israel und Europa weiter fördern." (algemeiner, ynet) EL

Ausgangsbeschränkungen im Ramadan und am Unabhängigkeitstag
Wegen der Corona-Krise gelten während des islamischen Fastenmonats Ramadan Ausgangssperren in Städten mit mehrheitlich muslimischen Bewohnern. Das hat das israelische Kabinett entschieden. Die Maßnahme währt täglich von 18 bis 3 Uhr. Am Heldengedenktag sollen alle Soldatenfriedhöfe für die Familienangehörigen gesperrt werden. Am Unabhängigkeitstag soll wie zu Pessach eine allgemeine Ausgangssperre gelten. Wegen der hohen Kosten soll in manchen Städten das übliche Feuerwerk ausfallen. Das Vergnügen der Israelis, den Tag mit einem Picknick in der Natur zu verbringen, wurde strikt verboten. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Israel über 14.592 Infizierte registriert, von ihnen sind 5.334 genesen. Bisher starben 198 Menschen. (Rundfunk, israelnetz) TS

UNRWA findet Handgranate und Militärweste in einer Schule in Gaza
Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) entdeckte in einer leerstehenden Schule im Gaza-Streifen eine Handgranate und eine Militärweste. Sobald die Gegenstände entdeckt
wurden, wurden sie entfernt. Die Organisation, die sich um palästinensische Flüchtlinge kümmert, sagte, dass sie eine "strikte Nicht-Waffen-Politik" verfolge. Ihre Einrichtungen würden regelmäßig inspiziert, um sicherzustellen, dass sie ausschließlich für humanitäre Zwecke genutzt werden. "Aufgrund ihrer Finanzierungskrise kann es sich die UNRWA nicht länger leisten, Wachen an ihren 276 Schulen aufzustellen. Sie führt routinemäßige Inspektionen durch", sagte die UNRWA zu dem Vorfall. (jpost) TS








Angriff auf israelische Grenzschützer
Ein Palästinenser hat einen israelischen Polizeibeamten beim Kontrollpunkt Abu Dis nahe Jerusalem im besetzten Westjordanland angegriffen. Der Mann hat

den Polizisten mit seinem Auto gerammt und danach mit einer Schere auf ihn eingestochen. Der Polizist wurde verletzt, blieb aber bei Bewusstsein. Andere Sicherheitskräfte haben den Angreifer erschossen. In seinem Auto fand man eine Rohrbombe. Palästinenser greifen immer wieder israelische Sicherheitskräfte und Zivilisten im Westjordanland an. Seit Beginn der Corona-Krise hatten diese Attacken nahezu aufgehört. (Mena, ntv, jpost, I24news) KR

Sechs illegale Gebäude abgerissen
Am frühen Mittwochmorgen hat die israelische Zivilverwaltung sechs illegale Gebäude in den Westbankzonen B und C zerstört, in denen Siedler aus Yitzhar gewohnt hatten. In der Vergangenheit war es bereits mehrfach zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen den Siedlern und Angehörigen des Sicherheitspersonals gekommen. Bereits im Januar hatte die Zivilverwaltung dort zwei illegale Strukturen zerstört. Die Zone B befindet sich unter den Auspizien der Palästinensischen Autonomiebehörde. Die IDF befolgt dort strikt das Verbot jeglicher Bautätigkeit. Die vier von der Zivilverwaltung zerstörten Strukturen befanden sich in den Außenposten Kippa Sruga und Tukuma. (tachles) TS

Schin Bet verhinderte Terroranschlag auf Fußballstadion
Drei Palästinenser aus dem Westjordanland im Alter von 24 bis 27 Jahren wurden im März festgenommen. Die Männer hatten sich beim Studium an der Universität Bir Zeit bei Ramallah kennengelernt. Der jüngste der Männer verfüge auch über einen israelischen Personalausweis. Er habe im Dezember ein Fußballspiel im Teddy-Stadion in Jerusalem besucht, um die Möglichkeiten eines Anschlags zu prüfen. Die 3 hätten zudem über das Internet Anweisungen zur Herstellung von Sprengsätzen heruntergeladen und Chemikalien sowie Nägel gekauft. Sie seien festgenommen worden, bevor sie eine Bombe bauen konnten. Zur Finanzierung ihrer Aktivitäten hätten sie zehntausende NIS von einem ranghohen Hamas-Mitglied im Westjordanland erhalten. (JA) EL

Dänemark: Ein Neues Testament ohne Israel
Die neue Übersetzung des NT durch die Dänische Bibelgesellschaft unterschlägt Dutzende Hinweise auf Israel. Vertreter der Bibelgesellschaft sagten, dass die Entscheidung getroffen wurde, um das "Land Israel" nicht mit dem Staat Israel zu verwechseln. Die Namen

anderer Länder aus dieser Zeit, die noch immer existieren, Ägypten oder Griechenland, seien nicht geändert worden. Die Auslassungen traten beim Projekt "Bibel 2020" auf, der ersten Bibel-Übersetzung ins Dänische seit mehr als 20 Jahren. Jan Frost, ein Bibel-Enthusiast und Unterstützer Israels aus Dänemark, machte die Medien auf die Auslassungen aufmerksam. Er zählte 59 Auslassungen von 60 Hinweisen auf Israel im griechischen Urtext des Neuen Testaments. Verweise auf "das Volk Israel" wurden durch "Juden" ersetzt, während "Land Israel" zum "Land der Juden" wurde. Die Übersetzungen zum Alten Testament blieben dabei unberührt. (haaretz, I24news, tachles, bibelselskabet) TS KR








Herzog will Israels Teamchef bleiben
Österreichs Rekordteamspieler Andreas Herzog gab dem israelischen Fußball-Verband eine Zusage, die finanziellen Details der Verlängerung seien aber noch zu klären, bestätigten Herzog und Israels Sportdirektor Willi Ruttensteiner in der ORF-Sendung "Sport aktuell".
Derweil hat Herzog nach Angaben des israelischen Fußballverbandes zugestimmt, seinen Vertrag angesichts der Corona-Krise für zwei Monate einzufrieren. Hintergrund seien die fehlenden internationalen Aktivitäten. "Der Verband und der Trainer werden mit dem Ende der Frist zur Diskussion über seinen Vertrag zurückkehren." (kleinezeitung, ja) KR/JG



"Allein unter Briten"
In Nordirland sieht Tuvia Tenenbom überall palästinensische Flaggen. Als er in einem Pub fragt, was es mit den Flaggen auf sich habe, erhält er als Antwort: "Weil wir die unterstützen." Ein Mann erklärt: "Wegen der Scheißjuden." Tenenbom stellt fest: "Irland, Nordirland, Schottland und jetzt England: Palästina ist allerorten. Haben diese Leute nichts anderes, worüber sie nachdenken könnten?" "Allein unter Briten" ist ein deprimierendes Buch. Dennoch macht es Freude, es zu lesen, weil Tuvia Tenenbom niemals seinen Humor verliert. (amazon, tapfer) TS








Anders als im "säkularen" Deutschland, wo jeder christliche Feiertag und sogar der wöchentliche Ruhetag, Sonntag, von Staatswegen zu "gesetzlichen Feiertagen" erklärt worden sind, gibt es in Israel nur wenige "staatliche Feiertage". Denn religiöse Festtage gelten im jüdischen Staat nicht als offizieller Feiertag. Die jeweiligen Religionsgemeinschaften, Juden, Christen, Bahai, oder Moslems, begehen ihre Feste, jeder gemäß seinem Kalender. Zu den drei allgemeinen staatlichen Feiertagen gehören außer dem Holocaustgedenktag (Yom haShoa) der"Heldengedenktag" Yom haZikaron, an dem mehr als 28.000 gefallenen Soldaten sowie zivilen Opfern von Terroranschlägen gedacht wird,
und der Gründungstag des jüdischen Staates, der Unabhängigkeitstag, Yom haAtzmaut. Dabei geht der nationale Trauertag mit Sirenengeheul und offiziellen Zeremonien nahtlos zum wichtigsten Freudentag über, den Feiern zur Erinnerung an die Gründung des jüdischen Staates 1948 nach fast 2000 Jahren Wartezeit. Für die meisten Menschen in diesem Land ist der Staat nicht nur eine Behörde, die Ausweise und Pässe austeilt. Jeder jüdischen Familie, also der Mehrheit der fast 9 Mio. Einwohner, bedeutet allein die Existenz dieses Staates eine Überlebensgarantie. Denn irgendwann sind sie eingewandert, nachdem sie dem Holocaust, dem deutschen Massenmord an 6 Mio. Juden, der Vertreibung aus allen arabischen oder muslimischen Ländern oder auch dem modernen Antisemitismus etwa in Polen, Frankreich, Russland und sogar Deutschland entkommen sind, und haben in Israel eine Zuflucht gefunden, die sie vom ersten Tag an unter Einsatz ihres Lebens verteidigen mussten. Für die meisten Menschen im Lande hat die Existenz des Staates Israel also eine ganz konkrete und spürbare Bedeutung. Und es gibt wohl keine Familie, die nicht eines oder mehrere Opfer zu beklagen hat. Deshalb ist es so bedeutsam für die Menschen, am Heldengedenktag die Gräber in den Soldatenfriedhöfen zu besuchen und eine Kerze anzuzünden. Umso tragischer ist es, dass in diesem Jahr alle Friedhöfe abgesperrt werden mussten, um wegen des Corona-Virus jegliche potentiell ansteckenden Menschenansammlungen zu vermeiden. Wegen der Pandemie wurde in diesem Jahr auch am Unabhängigkeitstag erneut eine völlige Ausgangssperre verhängt, wie schon an Ostern, Pessach und aus Anlass des Ramadan-Fastenmonats. So können die Familien auch nicht zu ihrem traditionellen Picknick in den Parks aufbrechen, wo in den vergangenen Jahren der qualmende Grill mit den brutzelnden Fleisch- und Gemüseschnipseln zum Symbol dieses Freudenfestes geworden ist. Stattdessen hat man sich an den Alltag unter Corona gewöhnt. So banal es klingt: Es bleibt uns auch in Israel nichts anderes übrig, als das Beste daraus zu machen; um so früher können wir alle zu unserem Alltag zurückkehren, und um so früher können Sie zu Ihrer nächsten Israelreise aufbrechen. TS/EL/SSt




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!




























AB SOFORT ONLINE: Neuer übersichtlicher Terminkalender
Ab sofort Online: Unser neuer Terminkalender. Gerade in Zeiten von Corona gibt es eine große Vielfalt an Online Veranstaltungen, Webinaren, usw. Um zu helfen eine einfache Übersicht über all diese Veranstaltungen zu bekommen, haben wir einen neuen Terminkalender Online gestellt,
der bereits viele interessante Veranstaltungen enthält. Außerdem seid Ihr herzlich eingeladen Eure eigenen, bzw. Euch vorliegende Veranstaltungen diesem Kalender hinzuzufügen.Der Kalender ist ein Tool für Euch - für uns alle, um uns gegenseitig zu informieren.
  • Veranstaltung in Kalender eintragen: HIER
  • Terminkalender einsehen: HIER

Deutsch Israelischer Freiwilligendienst





Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org





Until we can experience the real thing, here's a little taste of Israel in honor of Israel's 72nd Birthday.

Why isolate when you can isodate?

IDF: Happy, happy birthday to Israel. Join these soldiers for the world's coolest 72nd birthday party ever!

IDF Helps Israeli Muslims Prepare For Ramadan

The Sea of Galilee is Nearly Full

Die 10 schönsten und einzigartigsten Naturreservate Israels

Yad Vashem: Broadcast of Ceremony: Holocaust Martyrs' and Heroes' Remembrance Day 2020

Israeli Pita - How to Make Homemade Pita Bread using a Pan

13 Wörter auf Hebräisch, die man nicht übersetzen kann








Schickt uns Eure kurzen Videogrüße für Israels 72. Geburtstag
Im Rahmen des Virtuellen Israeltags 2020 wollen wir einen Zusammenschnitt von kurzen Videogrüßen und Gratulationen für Israels 72. Geburtstag aus der ganzen Bundesrepublik zusammenstellen. Hierfür schickt uns bitte Eure Grüße (maximal (!) 60 Sekunden, im Idealfall nicht mehr als 30 Sekunden!) per Email, oder WhatsApp (Tel. 0172/6797701), spätestens bis zum 30. April 2020. Alternativ zu einem Video, könnt Ihr uns auch gerne ein besonderes Bild, oder einen Fotogruß zukommen lassen, den wir dann ins das Video einbauen können. Wir freuen uns auf Eure virtuellen Grüße...

Umdenken bei den Planungen für den Israeltag 2020
Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus waren wir gezwungen eine Verschiebung der Planungen für die PHYSISCHEN Israeltage 2020 zu empfehlen, obgleich wir natürlich hoffen, diese zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.
In der Zwischenzeit haben wir mit den Überlegungen begonnen, wie wir an dem ursprünglich von uns vorgesehen 14. Mai 2020 trotzdem einen virtuellen Israeltag stattfinden lassen können; mit kurzen Videogrüßen von Euch; einer virtuellen Zoom-"Party" mit Live Musik, kurzen Beiträgen von Partnerorganisationen, usw.
Wir sind offen für EURE Ideen und Vorschläge. Schreibt uns an Israeltag@il-israel.org. www.israeltag.de











Ohne Sie geht es nicht!!! PLEASE JOIN NOW!!!
Wir sind auf unsere Fördermitglieder angewiesen!!!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch für uns überlebensnotwendige Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem für Sie steuerlich absetzbar sind.
Erteilen Sie uns jetzt ein Lastschriftmandat.
Bitte senden Sie nachfolgend ausgefülltes Lastschriftmandat per Email oder Fax (+49-321-21253581) an uns zurück:
"Ich ermächtige ILI - I Like Israel e.V. jährlich (bis auf Widerruf) EUR______________ (min. EUR 120/Jahr) von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von ILI - I Like Israel e.V. auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen.
Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
_____________________________
Vorname und Name (Kontoinhaber)
_____________________________
Straße und Hausnummer
_____________________________
Postleitzahl und Ort
_____________________________ _ _ _ _ _ _ _ _ | _ _ _
Kreditinstitut (Name und BIC)
D E _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _
IBAN


_____________________________
Datum, Ort und Unterschrift"
Ermöglichen Sie uns, diese wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis nachhaltig fortzuführen.
JEDE SPENDE HILFT!
SPENDENKONTO ILI: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank, Kt.Nr. 1507866200, BLZ 50033300, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX oder auch über PayPal!

Webshop
Ab sofort können Sie diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr Online bestellen. Ein Teil der Kosten werden an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim shoppen! (spreadshirt)







Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen-Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.




Das wahre Israel, von dem Sie nichts hören: Während das ganze Land aufgrund des Coronavirus zu Hause bleibt, sorgen die israelischen Streitkräfte dafür, dass niemand zurückgelassen wird. Die IDF begann vor dem Ramadan, Lebensmittel und Vorräte an muslimische Familien im ganzen Land zu liefern. (FB)

Einige Bilder aus besseren Zeiten...
Hoffentlich bald wieder!




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



#StayAtHome
#WirBleibenZuhause
#BleibtZuhause
#BeAMensch



ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2020 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org