HIER klicken für Online Version


22. Dezember 2019



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Tumorprofile ohne riskante Verletzungen erstellen
  • Heilung von Brustkrebs oft ohne Chemotherapie möglich
  • Prof. Illana Gozes gehört zu den weltweit besten Forschern
  • Essen im Einklang mit der biologischen Uhr könnte Insulin ersetzen
  • Zwei Israelis sind ACM-Fellows
TOURISMUS
  • Israelischer Badeort Eilat verbietet Wegwerfverpackungen am Strand
  • Strengere Regeln für E-Tretroller in Tel Aviv
  • Forbes: Tel Aviv gehört zu den Top-Destinationen für 2020
  • Jerusalem ist das "am schnellsten wachsende" Reiseziel der Welt
  • ...und auch Caesarea zählt zu den top Reisezielen für 2020
  • "Touristen kommen trotz hoher Preise nach Israel"
WIRTSCHAFT
  • Intel kauft Habana Labs aus Caesarea für USD 2 Mrd.
  • Mit Ladingo große und sperrige Artikel international verkaufen
  • "Kein Mittelständler kann es sich leisten, nicht in Israel zu sein"
  • Israel wird wichtiger Energieexporteur
  • European Institute of Innovation and Technology eröffnet Büro in Tel Aviv
  • Hessischer Rundfunk Videoserie über Reiseziele in Israel
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Die Tagesschau besucht das zweite Bethlehem
  • Muslimischer Generalmajor: "Israel ist kein Apartheidstaat"
  • Auf keinen Fall koscher: Haifa wird von Wildschweinen überrannt
  • Hochschule Anhalt kooperiert mit Technion Haifa
  • Schüler in Israel: Schnelle Erste Hilfe
  • Ein Navi für Friedhöfe
POLITIK
  • Bundestag fordert Hisbollah-Verbot
  • Bundeswehr-Generalinspekteur Zorn besuchte Israel
  • Habeck auf Bildungsreise
  • Brasiliens Botschaft nach Jerusalem? Protest der Arabischen Liga
  • Chile: Israelische Armee hilft bei Entdeckung von abgestürztem Flugzeug
WAS IN DEUTSCHEN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Hamas plant von Istanbul aus Attentate in Israel
  • Die Top 10 der antisemitischen Vorfälle
  • Wie die BDS-Bewegung Judenhass verbreitet
  • Protest gegen Einfluss aus dem Iran: Libanon will keinen Krieg mit Israel
  • Sudan schließt die Büros von Hamas und Hisbollah
  • Europas Feindseligkeit gegenüber Israel
  • Wo steht Jerusalems Erlöserkirche?

SPORT
  • Radprofi Greipel: Im Herbst der Karriere nach Israel
  • Foto der Woche


IN EIGENER SACHE
  • Ein persönlicher Appell.
  • ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten.
  • ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
  • Webshop

BILDER DER WOCHE
  • This is the season.




Letzte Gelegenheit 2019: Ihre Spende, ganz gleich in welcher Höhe, hilft ILI
Wir freuen uns sehr, dass Sie zum Kreis der Leserinnen und Leser der ILI News gehören. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, die Kosten für die wöchentlichen Ausgaben zu decken. Zudem sind wir auch auf Spenden für unsere Projekte wie die Israeltage und den Israelkongress angewiesen. Ohne Ihre Hilfe können wir die Arbeit von ILI nicht im gleichen Maße fortsetzen, geschweige weiter ausbauen. Jeder Betrag hilft.
Wir wären sehr dankbar, Sie zu unserem Unterstützerkreis zählen zu dürfen und bedanken uns schon jetzt für Ihre Großzügigkeit!
Spendenkonto:
ILI - I LIKE ISRAEL e.V.
Santander Bank
IBAN: DE90 5003 3300 1507 8662 00
BIC: SCFBDE33XXX
Spendenquittungen sind selbstverständlich möglich (bitte vergessen Sie hierfür nicht die Angabe Ihrer vollständigen Adresse).
Wenn Sie möchten, können Sie uns gleich Online mit Paypal unterstützen.
Zudem besteht auch die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft.







Tumorprofile ohne riskante Verletzungen erstellen
Krebsbehandlungen beginnen häufig mit Gewebebiopsien. Diese können jedoch zu lokalisierten Gewebeverletzungen und damit zu einem erhöhten Metastasierungsrisiko führen. Eine neue Technologie, die von einem Forscherteam der Universität Tel Aviv in Zusammenarbeit mit anderen israelischen Institutionen entwickelt wurde, kann mit Hilfe von Elektroporation - dem Anlegen von gepulsten elektrischen Hochspannungsfeldern an Gewebe - die minimalinvasive Extraktion von RNA und Proteinen ermöglichen. Dies kann die Genauigkeit der Tumordiagnostik verbessern, einschließlich der möglichen Reaktion auf verschiedene Therapien, denn damit können Moleküle entnommen werden, ohne Zellen zu extrahieren und ohne die riskante Entfernung von Gewebeteilen. (tau) EL

Heilung von Brustkrebs oft ohne Chemotherapie möglich
Eine 10 Jahre dauernde israelische Studie, an der 1.300 israelische Frauen teilnahmen, zeigt, dass Frauen, die in einer frühen Phase Brustkrebs entdecken, möglicherweise eine Chemotherapie vermeiden können, wenn bestimmte genetische Voraussetzungen gegeben sind. Oncotype DX ist eine einzigartige molekulare Untersuchung des Tumorgewebes der Patientin während ihrer Biopsie oder während ihrer ersten Operation, bei der der Tumor entfernt wurde. Diese Untersuchung misst das biologische Profil von 21 einzigartigen Genen, die in den Tumorzellen gefunden werden. Etwa 97,4% der Frauen, die aufgrund der Untersuchung auf eine Chemotherapie verzichteten, hatten die Krankheit nie wieder. Die Studie wurde von führenden Onkologen in Israel durchgeführt, darunter Dr. Shlomt Rizal vom Assuta Medical Center in Rishon Lezion, Dr. Noa Ben Baruch vom Kaplan Medical Center und Dr. Lior Shoshan-Gutman, CEO von Oncotest. (ynetnews) EL

Prof. Illana Gozes gehört zu den weltweit besten Forschern
Prof. Illana Gozes von der Sackler-Fakultät für Medizin und der Sagol School of Neuroscience an der Universität Tel Aviv wurde als eine der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Tauopathie (eine der führenden
Pathologien bei Alzheimer) und als Weltklasse-Forscherin eingestuft. Das Ranking stammt von der internationalen Website Expertscape, basierend auf 359 Artikeln, die seit 2009 veröffentlicht wurden. Professor Gozes entdeckte das ADNP-Gen, das später das ADNP-Syndrom innerhalb der Autismus-Spektrum-Störungen verursacht. Sie fand auch Verbindungen von ADNP mit Alzheimer-Krankheit und Schizophrenie. Prof. Gozes konzentriert sich nun auf die Entwicklung einer auf ADNP basierenden Medizin unter Verwendung innovativer genomeditierter Modelle. Sie gilt als Pionierin auf dem Gebiet der molekularen Hirnforschung und der translationalen Medizin. (tau) EL

Essen im Einklang mit der biologischen Uhr könnte Insulin ersetzen
"Die traditionelle Diabetikerdiät sieht sechs kleine Mahlzeiten vor, die über den Tag verteilt sind. Unsere Forschung schlägt jedoch vor, die stärkereichen Kalorien auf die frühen Morgenstunden zu verschieben. Dies führt zu einem Glukoseausgleich und einer verbesserten Blutzuckerkontrolle bei Typ-2-Diabetikern", erklärt Prof. Dr. Daniela Jakubowicz von der Sackler-Fakultät der TAU und der Diabetesabteilung des Wolfson Medical Center. Die Forscher untersuchten 29 Typ-2-Diabetes-Teilnehmer und verglichen eine neue "3M-Diät", die mehr mit unserer biologischen Uhr übereinstimmt, mit einer Kontrollgruppe der traditionellen 6M-Diät. Die experimentelle 3M-Diät besteht aus einer Mahlzeit mit Brot, Früchten und Süßigkeiten in den frühen Morgenstunden, einem ausgiebigen Mittagessen und einem kleinen Abendessen, dem es an Stärke, Süßigkeiten und Früchten mangelt. Die Gruppe mit der traditionellen 6M-Diät verlor nicht an Gewicht und stellte keine Verbesserung des Zuckergehalts fest, was eine Erhöhung der Medikamenten- und Insulindosen erforderte. Die Gruppe mit der 3M-Diät verlor an Gewicht und verzeichnete auch einen deutlich verbesserten Zuckergehalt. (tau) EL

Zwei Israelis sind ACM-Fellows
ACM, der Verband für Computermaschinen, benennt jährlich eine Elite für weitreichende und grundlegende Beiträge in künstlicher Intelligenz, Cloud Computing,
Bekämpfung von Cyberkriminalität, Quantencomputing und drahtlose Netzwerke. "Die Computertechnologie hat einen enormen Einfluss auf unsere heutige Lebens- und Arbeitsweise", sagte Cherri M. Pancake, Präsidentin von ACM, bei der Bekanntgabe der insgesamt 58 "ACM Fellows 2019" von Universitäten, Unternehmen und Forschungszentren in Australien, Kanada, China, Ägypten, Frankreich, Deutschland, Israel, Italien, der Schweiz und den Vereinigten Staaten. Die israelischen Preisträger sind Jeffrey S. Rosenschein von der Hebräischen Universität für Beiträge zur Verwendung der Spieltheorie in Multiagentensystemen (bei einem Multiagentensystem oder MAS handelt es sich um ein System aus mehreren gleichartigen oder unterschiedlich spezialisierten Software-Einheiten, die zusammen ein Problem lösen) und Moshe Tennenholtz vom Technion für Beiträge zur KI und zur algorithmischen Spieltheorie. ACM wird seine diesjährigen Fellows beim jährlichen Awards Banquet, das am 20. Juni 2020 in San Francisco stattfindet, offiziell anerkennen. (eurekalert, heise) EL







Israelischer Badeort Eilat verbietet Wegwerfverpackungen am Strand
Der israelische Badeort Eilat am Roten Meer sagt dem Verpackungsmüll am Strand den Kampf an: Strandbesucher dürfen künftig keine Wegwerfverpackungen mehr mitbringen - egal ob aus Plastik, Aluminium, Pappe oder Papier. Das schreibt eine beschlossene Änderung der Gemeindeordnung vor. Die Verordnung sieht Strafen von umgerechnet bis zu EUR 190
vor. Kioske und Restaurants an der Küste dürfen zudem keine Strohhalme, Plastikgeschirr und -besteck, Plastiktüten und andere Verpackungen mehr verkaufen. Nur Flaschen sind von dem Verbot ausgenommen. Die Verordnung muss noch vom Innenministerium gebilligt werden, damit sie in Kraft treten kann. Weil es in Israel bislang keine landesweite Regelung gibt, haben die Badeorte im Kampf gegen den Verpackungsmüll die Initiative ergriffen: Nach Eilat will bald auch Herzlija an der Mittelmeerküste ein Verbot erlassen. (nau) TS

Strengere Regeln für E-Tretroller in Tel Aviv
Allein im November wurden fast 300 Menschen in Tel Aviv bei Unfällen mit E-Scootern verletzt. Die Stadt zieht Konsequenzen: Mietroller müssen künftig mit einem Helm ausgestattet sein. Außerdem müssten sie durch eine Zulassungsnummer identifizierbar sein. In bestimmten Teilen der Stadt solle die Fahrt auf E-Rollern künftig ganz verboten werden. Das örtliche Ichilov-Krankenhaus veröffentlicht als Abschreckung vor unvorsichtigem Fahren seit Monaten auf sozialen Medien Geschichten über Horrorunfälle mit E-Scootern. Dabei zeigt die Klinik auch Bilder von Unfallopfern. Klinikchef Rafi Gamsu begrüßte die neuen Regeln und sagte, die Kampagne des Krankenhauses habe "einen echten Wandel bewirkt und Leben gerettet". In Israel liegt das Mindestalter für die Nutzung von E-Scootern bei 16 Jahren, für Mietmodelle sogar bei 18 Jahren. Es besteht eine Helmpflicht und man darf mit den Elektro-Tretrollern nur auf dem Radweg oder der Straße, nicht aber auf dem Fußweg fahren. Außerdem ist die Fahrt zu zweit verboten. Gegen all diese Regeln wird allerdings häufig verstoßen. (israelnetz) TS

Forbes: Tel Aviv gehört zu den Top-Destinationen für 2020
Das amerikanische Magazin Forbes zählt Tel Aviv zu den 20 besten Reisezielen im Jahr 2020. "Alte Geschichte und modernes Wohnen treffen sich in dieser geschäftigen Strandstadt an der israelischen Mittelmeerküste", heißt es in dem Artikel, in dem das neue luxuriöse Setai
Foto: Shutterstock
Hotel in Jaffa und die Bauhausarchitektur, die Tel Avivs Weiße Stadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, hervorgehoben werden. Nach Angaben der Gemeinde Tel Aviv begrüßte die Stadt 2018 über 1,5 Mio. Besucher aus Israel und der ganzen Welt. Tel Aviv wurde auch auf der Liste der 2019 zu besuchenden Sehenswürdigkeiten des Wall Street Journal auf Platz drei geführt, wobei die Altstadt von Jaffa sowie Cafés und Restaurants und verschiedene Galerien und Hotels erwähnt wurden. (ynet) TS

Jerusalem ist das "am schnellsten wachsende" Reiseziel der Welt
Das Business-Intelligence-Unternehmen Euromonitor International verzeichnet 2019 ein Wachstum von 38% im Tourismus nach Jerusalem. Damit stieg Jerusalem 2018 um sechs Plätze in der Rangliste der Top-100-Reiseziele auf den 61. Platz mit 3,93 Mio. Auslandsreisenden, einem Plus von 12% gegenüber 2017, und soll laut Euromonitor International bis Ende 2019 um 38% auf 4,8 Mio. wachsen. Tel Aviv belegte 2018 mit 2,8 Mio. Besuchern den 79. Platz, ein Plus von 8% gegenüber 2017, und wird 2019 insgesamt voraussichtlich fast 3 Mio. Besucher anziehen. (globes) EL

...und auch Caesarea zählt zu den top Reisezielen für 2020
(Israel21c, Haaretz)

"Touristen kommen trotz hoher Preise nach Israel"
Dr. Isaac Mizrachi, Country Manager von Booking.com Israel, sagt, der israelische Tourismusmarkt sei trotz der hohen Lebenshaltungskosten robust. Über Booking.com, vor 20 Jahren in Amsterdam gegründet, werden täglich 1,55 Mio. Unterkünfte weltweit reserviert. In Israel sind 6.000 Plätze in 20 verschiedenen Hosting-Kategorien beteiligt: Hotels, Apartments, Gästezimmer und sogar Boote. Dr. Isaac Mizrachi, Country Manager von Booking.com Israel: "Dass es hier teuer ist, ist ein Paradoxon, das ich nicht nur von Booking.com höre, sondern auch von Freunden, die hier sind und von den Lebenshaltungskosten überrascht sind. Andererseits sind die Zahlen erstaunlich. Die Leute kommen trotz der Preise hierher. Zum Wohle des israelischen Marktes sei gesagt, dass er angesichts dieser Situation belastbar ist." (globes) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Intel kauft Habana Labs aus Caesarea für USD 2 Mrd.
Die Intel Corporation hat Habana Labs, einen in Israel ansässigen Entwickler programmierbarer Deep-Learning-Beschleuniger für Rechenzentren, für etwa USD 2 Mrd. erworben. Dies ist nach der Übernahme von Mobileye für USD 15,3 Mrd. im Jahr 2017 das zweitgrößte Buy-out von Intel in Israel. Habana mit Sitz in Cäsarea wird als eigenständige Geschäftseinheit unter der Leitung
seines derzeitigen Managementteams in Israel verbleiben. Rund 60% der Anteile von Habana gehörten bisher den Gründern und rund 150 Mitarbeitern, den Rest halten Investmentfonds. Intel beschäftigt rund 12.800 Israelis an fünf Standorten und ist der aktivste ausländische Unternehmensinvestor in Israel. Intel baut zudem in Kiryat Gat eine Produktionsanlage im Wert von USD 11 Mrd. (israel21c, calcalistech, sz) EL

Mit Ladingo große und sperrige Artikel international verkaufen
Ein Startup für Versand-Software aus Hod Hasharon kann den Kauf eines Kühlschranks aus dem Ausland so einfach machen wie den Kauf einer iPhone-Hülle von Amazon. Sendungen kombinieren, Verpackung optimieren: Die cloudbasierte Software- und E-Commerce-Versandlösung von Ladingo sorgt für maximale Effizienz bei minimalem Frachtraum und automatisiert sogar die Prozesse der Zollabfertigung. Wenn es um den internationalen Versand geht, eine Welt, in der es auf Größe ankommt, bietet Ladingo die günstigsten internationalen Versandtarife und die preiswerteste Möglichkeit, schwere und sperrige Artikel weltweit zu versenden. Ladingos Hauptinvestor ist der von Israel gegründete global agierende Schifffahrtsriese ZIM. (israel21c) EL

"Kein Mittelständler kann es sich leisten, nicht in Israel zu sein"
Nirgends gibt es so viele Startups pro Kopf wie in Israel. Doch Mittelständler meiden das Land am Mittelmeer. Was sie verpassen, erklärt Stanislaw Grünstein von imat-uve im Interview - er leitet eines der wenigen Innovationsbüros eines mittelständischen Unternehmens. FOCUS Online fragte ihn: "Die meisten mittelständischen Unternehmen machen bislang bei der Suche nach Innovationen um Israel einen Bogen. Was verpassen die?" Grünstein: "Einen der innovativsten Tech-Standorte der Welt. Und aus Sicht eines Automobildienstleisters würde ich sogar sagen: den innovativsten Tech-Standort. Eigentlich kann es sich niemand mehr leisten, hier nicht vertreten zu sein." (focus) KR

Israel wird wichtiger Energieexporteur
Israel wurde nach der Unterzeichnung eines Vertrags für den Export von Erdgas nach Ägypten erstmals zu einem bedeutenden Energieexporteur. Zuvor begann die Ausbeute von Israels lukrativem Leviathan-Gasfeld im Mittelmeer. Mit dem erwarteten Gasboom plant Israel, sich von der Kohle zu befreien und seine Wirtschaft zu revolutionieren. Die Europäische Union ist bestrebt, ihre Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern. Das hat die Schaffung neuer Lieferwege, auch durch das östliche Mittelmeer, gefördert. Diese Routen könnten auch die iranischen Ambitionen einschränken, Syrien als Tor zum Mittelmeer zu nutzen. "Die Erdgas-Revolution macht uns zu einer Energiemacht und bietet uns nicht nur ein riesiges Einkommen für das Land, sondern auch einen dramatischen Rückgang der Luftverschmutzung", sagte Steinitz. Israel hat im vergangenen Jahr ein Abkommen über USD 15 Mrd. unterzeichnet, um Ägypten über einen Zeitraum von zehn Jahren mit 64 Mrd. Kubikmetern Gas zu versorgen. (ynet) TS

European Institute of Innovation and Technology eröffnet Büro in Tel Aviv
Mit einem neu eröffneten "Hub" des European Institute of Innovation and Technology (EIT) in Tel Aviv hat die EU nun doch augenscheinlich endlich verstanden, dass man sich im israelischen Innovationssystem sehen lassen sollte. Keyplayer im israelischen Ecosystem für Innovation und Startups sind nach wie vor die USA und Großbritannien. Spät, aber doch, kommt die EU auf die Idee, hier nachzuziehen. Das EIT hat seinen Sitz in Budapest und verfügt über ein Büro in Silicon Valley. In Tel Aviv ist nun das dritte offizielle Büro des EIT. (glocalist) KR

Hessische Rundfunk Videoserie über Reiseziele in Israel

HR: Nix wie raus...nach Israel - Tel Aviv (1)

HR: Nix wie raus.nach Israel - Abu Gosh und Totes Meer (2)

HR: Nix wie raus...nach Israel - Jerusalem (3)

HR: Nix wie raus...nach Israel - Durch die Altstadt Jerusalems (4)

HR: Nix wie raus...nach Israel - Akkon - Stadt am Mittelmeer (5)




Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Die Tagesschau besucht das zweite Bethlehem
Die Weihnachtsbäume von Ben Jaeger, Zypressen, sind beliebt bei arabischen Christen aus der Nachbarschaft und bei Botschaftsmitarbeitern aus Europa und den
USA. Ben Jaeger kommt aus Bethlehem in Galiläa, einem kleinen, verschlafenen Ort im Norden Israels. Im 19. Jahrhundert haben deutsche Christen der Templergemeinschaft hier eine Siedlung errichtet. In einem der zweigeschossigen Steinhäuser betreibt Jaeger nun ein Gästehaus. Er ist überzeugt, Maria und Josef sind hierher - nach Bethlehem in Galiläa - gekommen. "In der Geschichte heißt es: Maria war schwanger und sie ist auf einem Esel von Nazareth nach Bethlehem geritten." Wenn man auf einem Esel reite, dauere es eine Nacht von Nazareth nach Bethlehem in Galiläa. "Aber auf einem Esel von Nazareth nach Bethlehem im Westjordanland zu reiten, das dauert drei Tage." Bethlehem in Galiläa ist etwa 15 Kilometer von Nazareth entfernt. Das berühmte Bethlehem von Judäa liegt viel weiter weg, etwa 150 Kilometer südlich von Nazareth. Auf der Fahrt durchs Dorf berichtet Jäger: "In den 1950er-Jahren haben sie hier eine große alte Kirche ausgegraben." Sie haben auch ein wunderschönes Mosaik gefunden. Das hänge jetzt am Ben-Gurion-Flughafen. Aber was ist wirklich dran an der These? Indizien sprechen für das berühmtere Bethlehem. 326 n.Chr. hat der römische Kaiser Konstantin im Bethlehem von Judäa eine Kirche bauen lassen. Die christliche Überlieferungstradition sei damit viel länger, als im Bethlehem von Galiläa. Der Weihnachtsbaumverkäufer Ben Jaeger hat nichts dagegen, wenn sein Bethlehem ein verstecktes Kleinod bleibt. Tausende Touristen würde das Dorf nicht vertragen. (tagesschau) KR

Muslimischer Generalmajor: "Israel ist kein Apartheidstaat"
"Die Türen sind offen" - mit diesen Worten hat der muslimische Generalmajor der israelischen Nationalpolizei, Dschamal Hakrusch, die Gäste auf der Weltkonferenz gegen Diskriminierung und Rassismus der Vereinten Nationen in Genf begrüßt. Er selbst sei wie viele andere Araber aufgewachsen: Abgeschottet in einem kleinen Dorf und in Gemeinschaft mit anderen Muslimen. Doch nach der Schule habe er den Traum in sich getragen, ein Botschafter für sein Volk und seine Generation zu sein. So sei der Wunsch entstanden, Polizist zu werden. Obwohl der Weg dahin nicht einfach gewesen sei, habe er stets auf seinem Ziel beharrt. Hilfe bekam er dabei vor allem von der Polizei selbst,
die ihn "professionell und emotional" unterstützt habe. Ihm sei damals bereits bewusst gewesen, welches Vertrauen nötig war, sensible Daten bezüglich der israelischen Sicherheit mit einem muslimischen Araber zu teilen. Dass er aber mit diesen Daten betraut wurde, sieht er als Beweis, dass "die israelische Polizei eine anständige Institution ist, die jedem Bürger des Landes, unabhängig von seinem Hintergrund oder seiner Religion, Türen öffnet". Aber auch andere Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Universitäten böten jedem die gleichen Möglichkeiten. (mena) KR

Auf keinen Fall koscher: Haifa wird von Wildschweinen überrannt
Nach dem Erfolg des ersten Wonder-Woman-Films, in dem die israelische Schauspielerin Gal Man sagt, die Tiere, die früher erst nach Einbruch der Dunkelheit herauskamen, seien bei vollem Tageslicht gesichtet worden. "Sie kommen zu unseren Häusern und Gärten. Wir haben Angst um unsere Kinder", sagte ein Bewohner Haifas. Bürgermeister Einat Kalisch-Rotem hat kürzlich die Praxis eingestellt, Jägern zu erlauben, die Eberpopulation zu drosseln, sodass die Tiere sich rasant vermehren konnten und sich völlig ohne Scheu zwischen den Häusern bewegen. (jpost, FAZ) EL

Hochschule Anhalt kooperiert mit Technion Haifa
Die Hochschule Anhalt und das Technion Haifa werden verstärkt kooperieren. Eine entsprechende Vereinbarung wurde in der Dessauer Bauhaus-Aula unterzeichnet. Der Ort war bewusst gewählt - Architektur ist ein
verbindendes Element beider Hochschulen: Sie wird in Dessau gelehrt und gehörte zu den ersten Fakultäten am 1924 eröffneten Technion. Obwohl internationale Kooperationen beinahe Alltag sind für die Hochschule Anhalt, gilt die mit einer israelischen Universität als eine besondere, was die Anwesenheit des israelischen Botschafters Jeremy Issacharoff und Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff bei der Vertragsunterzeichnung erklärt. Issacharoff sagte, er sei fasziniert davon, wie junge Deutsche und Israelis jeweils ihre eigene Form der Kommunikation entwickelten, auch wenn jede Seite anders an gemeinsame Aufgaben herangehen würde: strategisch die einen, eher querdenkend die anderen. Das Technion hat wesentlichen Anteil daran, dass nach amerikanischen und chinesischen Firmen solche aus Israel am häufigsten im US-amerikanischen Aktienindex NASDAQ erscheinen. (mz) TS

Schüler in Israel: Schnelle Erste Hilfe
Israelische Oberstufenschüler retten das Leben ihrer Lehrerin. Die in der 20. Woche schwangere Hen Danziger brach morgens auf dem Weg zum Unterricht direkt vor dem Branco-Weiss-Gymnasium zusammen. Zwei
17-Jährige, die einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert hatten, begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen und riefen gleichzeitig um Hilfe. Mit dieser schnellen Reaktion retteten die Schüler aus Beit Shemesh ihr das Leben. "Es ist sehr berührend zu wissen, dass ich speziell bei den Schülern an einem sicheren Ort bin, dass sie wissen, wie man das macht und dadurch mein Leben gerettet haben", sagte die 29-jährige Frau. (worldisraelnews) EL

Ein Navi für Friedhöfe
Rund 120.000 Menschen sind auf dem Yarkon-Friedhof am Rande von Tel Aviv begraben. Einen Plan oder ein Namensregister gibt es nicht. Wie soll man hier einen Angehörigen finden? "Kein Problem", meint Guy Liany und tippt den Namen Moshe Cohen in die Gravez-App.
Foto: Sahm
Dann erscheint eine Karte des Friedhofs und eine Stimme gibt Anweisungen: Zuerst auf dem Hauptweg entlang, dann zwei Mal links, und schließlich steht man vor dem Grab, das sich in der zweiten Reihe hinter einem schmalen Pfad verbirgt. Zum Vergleich erscheint ein Bild des Grabsteins auf dem Handy-Bildschirm. Gemeinsam mit Israel Gold hat Liany 2017 die Firma Corido gegründet. Sie entwickelt die Gräber-App. Zwölf Mitarbeiter sind in dem Startup aus Haifa beschäftigt. 12 der 17 größten Bestattungsunternehmen Israels arbeiten mit den Betreibern der Gräber-App zusammen. 1,3 Mio. Gräber - 40% aller Grabstätten in Israel - sind bereits in einer Datenbank erfasst. Auf 30 Friedhöfen kann dieses Navigationssystem benutzt werden. Die beiden Israelis wollen noch einen Schritt weitergehen: "Wir wollen eine Verbindung zwischen dem realen Grabstein und dem virtuellen Raum herstellen", erläutert Gold. So könne ein Kondolenzbuch im Web entstehen, das jedem Toten über dessen Grabstein zugeordnet werden könne. Die Einträge könnten für Familienmitglieder und Freunde oder für die gesamte Öffentlichkeit sichtbar werden. "So können Lebensgeschichten für die nächsten Generationen erhalten bleiben", meint Liany. Seine Vision: Mit der Gräber-App soll man dann jeder Lebensgeschichte auf jedem jüdischen Friedhof nachspüren können. "So bleibt Geschichte lebendig." (sz) TS







Bundestag fordert Hisbollah-Verbot
Der militärische Teil der Hisbollah ist in Deutschland bereits verboten. Nun soll auch den politischen Arm ein Betätigungsverbot treffen. Der Antrag wurde mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und FDP beschlossen. AfD, Linke und Grüne enthielten sich. Bis auf die Linke Helin Evrim Sommer, die auch für das Verbot stimmte. (tagesspiegel, zdf, twitter) EL

Auch eine Abgeordnete der Partei DIE LINKE hat entgegen dem Rest ihrer Partei für den Antrag gestimmt. HIER ihre Begründung. (FB)

Bundeswehr-Generalinspekteur Zorn besuchte Israel
Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, war zu Gast beim Stabschef der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, Aviv Kochavi. Der Besuch des Generals war der erste Besuch in Israel seit seinem Amtsantritt. Zwischen den israelischen Verteidigungsstreitkräften und der Bundeswehr besteht eine enge Kooperation. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit nahm die deutsche Luftwaffe vor knapp einem Monat an der internationalen Übung "Blue Flag" in Israel teil. (Botschaft) EL

Habeck auf Bildungsreise
Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck besuchte Israel und erfährt, wie wenig er über das Land weiß. Er weiß, dass Israel für seine innovativen Technologien und Startups berühmt ist, er hat damit gerechnet, die ersten E- und Tesla-Autos schon am Flughafen zu sehen, stattdessen überall verstopfte Straßen, keine Radwege, Müll und Plastikflaschen. Es gebe andere Prioritäten, habe er gleich am ersten Abend gelernt. Sicherheit sei wichtiger als alles andere. Auf dem Weg mit dem Bus durch Sderot, der Grenzstadt am Gazastreifen, zeigt ihm Omer Egozi von der Israelischen Trauma Koalition Schutzräume. Im Traumazentrum von Sderot erklären die Israelis der grünen Delegation, wie wichtig es für die Menschen in Sderot ist, dass zerstörte Häuser sofort wieder aufgebaut werden, und wie man schon Dreijährigen das Gefühl geben kann, dem Terror nicht hilflos ausgeliefert zu sein, indem man ihnen kleine Aufgaben gibt, sie bittet zu prüfen, ob genug Wasser da ist oder ob die Tür richtig verschlossen ist. (fr) KR

Brasiliens Botschaft nach Jerusalem? Protest der Arabischen Liga
Brasilien hat eine Handelsvertretung in Jerusalem eröffnet. Bei der Einweihung des Büros bekräftigte der Sohn des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro zudem die Absicht des Landes, die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Bislang blieb es aber bei solchen Absichtserklärungen, denn die arabische Liga meldete Protest an. Brasilien exportierte zwischen Januar und Oktober für USD 10,3 Mrd. in die 22 Nationen der Arabischen Liga, ein Plus von rund 11 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. (bloomberg, dlf) KR EL

Chile: Israelische Armee hilft bei Entdeckung von abgestürztem Flugzeug
Eine Aufklärungseinheit der israelischen Armee hat Chile beim Auffinden des Militärflugzeuges geholfen, das mit 38 Menschen an Bord auf dem Weg in die Antarktis abgestürzt war. Offiziere und Soldaten werteten Bilder aus, die ein Satellit der EU nach dem Unglück von der Region gemacht hatte. Sie suchten mit moderner Technologie nach Änderungen, etwa bei der Farbe des Meerwassers. Auf diese Weise konnten sie den Absturzort stark eingrenzen. Bereits zwei Tage nach dem Unglück, am vergangenen Mittwoch, wurden Trümmer entdeckt. (israelnetz) TS








Hamas plant von Istanbul aus Attentate in Israel
Hochrangige Hamas-Aktivisten planen von Istanbul aus Angriffe auf Israel und die Westbank. Mit Erlaubnis Erdogans. (telegraph, mena) EL


Wie die BDS-Bewegung Judenhass verbreitet
Angesichts des zunehmenden Antisemitismus in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt, wurde vor kurzem ein neuer Bericht veröffentlicht, der aufzeigen soll, wie die BDS-Delegitimierungskampagne gegen Israel solche Vorfälle noch weiter anheizt. Der Bericht ergänzt den Anfang dieses Jahres veröffentlichten Bericht des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten "Terroristen in Anzügen". (Audiatur, StopAntisemitism) SSt


Die Top 10 der antisemitischen Vorfälle
Das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles hat nun die gesamte Top-10-Liste der schlimmsten antisemitischen Vorfälle im Jahr 2019 veröffentlicht. (wiesenthal, mena) EL


Protest gegen Einfluss aus dem Iran: Libanon will keinen Krieg mit Israel
Libanesische Minister protestieren gegen die jüngste Drohung von Seiten der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC), Israel vom Libanon aus anzugreifen, und nannten die Erklärung eine Verletzung der Souveränität des Libanon. (jpost) EL

Sudan schließt die Büros von Hamas und Hisbollah
Der Sudan will seine eigenen Interessen in den Vordergrund stellen und die Büros von Hamas, Hisbollah und jeder anderen islamischen Gruppe, die von den USA als terroristisch eingestuft wird, schließen. (jpost) EL


Europas Feindseligkeit gegenüber Israel
Alain Destexhe schreibt: "Im Laufe der vergangenen Jahre hat sich die Europäische Union zunehmend feindlich gegenüber Israel verhalten. Ob es den europäischen Regierungen aber nun gefällt oder nicht, Jerusalem ist die Hauptstadt Israels. Warum sollte es jedem Land der Welt freistehen, sich seine Hauptstadt selbst zu wählen, außer Israel? Wie würde ein europäisches Land reagieren, wenn die internationale Gemeinschaft behaupten würde, dass Paris nicht die Hauptstadt Frankreichs oder Brüssel nicht die von Belgien wäre?" Alain Destexhe ist Ehrensenator in Belgien, ehemaliger Generalsekretär der Organisation Ärzte Ohne Grenzen und ehemaliger Vorsitzender der Non-Profit-Organisation International Crisis Group. (gatestone) EL

Wo steht Jerusalems Erlöserkirche?
"7 Jahre lang war der Theologe Wolfgang Schmidt der verantwortliche Propst der Erlöserkirche in Jerusalem. Am Tag seines Abschieds gab es einen feierlichen Gottesdienst. Während des anschliessenden Empfangs fragte ich den Propst, warum denn bei dem Gottesdienst kein einziges hebräisches Wort erklungen sei, zumal die Kirche doch in Israel stehe. Schmidt antwortete schroff und klar: ,Die Erlöserkirche steht nicht in Israel.' Eine Nachfrage, in welchem Land sie sich denn befinde, ließ er nicht mehr zu, sondern wandte sich ab." Ein Bericht mit "Überraschungen" von Ulrich Sahm. (audiatur) EL

Bild: Lahusen




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Der Winter in Israel zeigt sich gerade von seiner Sonnenseite. Die ersten Regenfälle sind vorbei und der Rosmarin blüht überall am Straßenrand. Während in den Wohnungen noch die Nachtkälte steht, kann man draußen in der Sonne frühstücken. In dieser Jahreszeit vor dem Chanukka-Fest, das in diesem Jahr fast mit dem christlichen Weihnachten zusammenfällt, kann man auch wunderbare Granaten pflücken, aber nicht, um sie auf seinen Nachbarn werfen, sondern um sie zu Saft auszupressen. Besonders Sportliche schnüren jetzt ihre Wanderschuhe oder gehen hier auch mitten im Winter baden, entweder am Strand von Tel Aviv, spürbar wärmer am Toten Meer, oder in Eilat am Roten Meer. Am See Genezareth sind es milde 24°C. Das perfekte Wetter für Spaziergänge in der Sonne. EL








Radprofi Greipel: Im Herbst der Karriere nach Israel
André Greipel (37) hat für das kommende Jahr einen Vertrag beim neuen Profi-Team "Israel Start-Up Nation" unterschrieben, als einer von drei Deutschen neben Nils Politt und Rick Zabel. Im blau-weißen Trikot des Teams wird das Trio künftig bei Klassikern und den großen Landesrundfahrten wie etwa der Tour de France in die Pedale treten. Die erst 2015 gegründete Mannschaft war bislang unter dem Namen Israel Cycling Academy gemeldet und hatte die World-Tour-Lizenz des russischen Teams Katusha übernommen. (ndr) KR

Foto der Woche
Der israelische Judoka Sagi Muki und der iranische Judoka Saeid Mollaei trafen sich bei den World Judo Masters in China und sendeten eine eindringliche Botschaft: Das iranische und israelische Volk weigern sich, Feinde zu sein. Frieden ist möglich. (FB) SSt




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!






























Explore the 4 quarters of Jerusalem

UK PM Boris Johnson speaks out against boycotts

Arabic Language Day: Israelis share their favorite Arabic words

Wann ist Kritik an Israel antisemitisch? Eine Jüdin diskutiert mit einem Bischof

Ball aus Plastikmüll am Strand von Tel Aviv

Während Irans Außenminister von der "friedlichen Lösung aller regionalen Spannungen und Konflikte" spricht, tut sein Regime GENAU DAS GEGENTEIL





















ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
Helfen Sie uns mit Ihrer für uns unentbehrlichen Spende unsere Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in 2019 fortzuführen und weiter auszubauen! Jede Spende hilft. Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 Santander Bank München, Kto.: 1507866200,1507 8662 00,


BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

Webshop
Ab sofort können Sie diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr Online bestellen. Ein Teil der Kosten werden an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim shoppen! (spreadshirt)




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org





Das Datum für den Israeltag 2020
werden wir in Kürze bekannt geben....










Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen-Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.



This is the season: Jaffa


This is the season: Haifa


This is the season: Jerusalem


...und auch noch dieses Facebook Fundstück aus Jerusalem


This is the season: Tel Aviv


This is the season: Sderot




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Im Mai 2020 ist
der nächste Israeltag -
genaues Datum folgt in Kürze!

ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2019 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org