HIER klicken für Online Version


06. November 2019



Aufgrund des 1. Europäischen Israelkongresses
bitten wir den verspäteten Versand
dieser Ausgabe zu entschuldigen.




Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Forschungsexzellenz, Dateneffizienz und Gesundheit
  • Doppeloperation an schwangerer Mutter mit Hirntumor
  • Gedächtnisforschung an Amöben-Hilfe für Demenzkranke?
  • Behandlung der chronischen bakteriellen Vaginose
  • Krankenhausbettwäsche keimresistent machen
  • Israelisches Startup verhindert Brücken- und Tunnelkatastrophen
  • Fernerkennung für Öl-Lecks
  • Porsche beteiligt sich an Software-Startup aus Israel
  • New Mobility: Skoda in Tel Aviv
TOURISMUS
  • Urlaub in Israel wird günstiger
  • Urlaub an antiken Ausgrabungsstätten im Norden Israels
WIRTSCHAFT
  • Israelis sollen chinesische Kühlschränke intelligenter machen
  • Porsche setzt für Autonomes Fahren auf Tactile Mobility aus Haifa
  • Perfektes Team: Evogene und Nobelpreisträgerin Prof. Ada Yonaths
  • Finanzierung der israelischen Hochschulbildung in 10 Jahren verdoppelt
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Die Zukunfts-Macher in Tel Aviv
  • Asia-Pacific: Noy Ben Artzi aus Tel Aviv zur nettesten Miss gekürt
POLITIK
  • Blue Flag: Deutsche Eurofighter üben erneut in Israel
  • "Private" Shabbat-Busse in Tel Aviv
  • Israelisches Außenministerium vergibt Stipendien
  • Ukraine will "Innovationsbüro" in Jerusalem eröffnen
  • Uwe Becker neuer DIG-Präsident
WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Grüne Freunde
  • EU fordert bedingungslosen Stopp palästinensischer Angriffe
  • PA Kindesmissbrauch: Kinderfernsehprogramme regen zu Blutopfern an
  • Twitter sperrt Konten radikalislamischer Organisationen

SPORT
  • Israelin Kickbox-Weltmeisterin
VERANSTALTUNGEN
  • Nahostkorrespondent Ulrich Sahm auf Vortragsreise in Deutschland
  • Aschersleben: "Israel in seiner Vielfalt"
IN EIGENER SACHE
  • Presseerklärung zum 1. Europäischen Israelkongress
  • ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten.
  • ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
  • Webshop











Forschungsexzellenz, Dateneffizienz und Gesundheit
Die Zusammenarbeit vieler Fachrichtungen, die auf höchstem Niveau arbeiten, macht die Exzellenz der Medizin in Israel aus. Zudem stehen Datensätze zu allen Arten von Erkrankungen landesweit für Ärzte, Forscher und Krankenkassen zur Verfügung. Das ist einer der Gründe, warum die Lebenserwartung in Israel deutlich höher liegt als in Deutschland. "An wenigen Orten auf der Welt sind die Menschen statistisch gesehen so gesund. Nahezu nirgendwo haben sie bessere Chancen, vom Arzt geheilt zu werden." Im Bloomberg Global Health Index, der den Gesundheitszustand von 160 verschiedenen Ländern vergleicht, belegt Israel den 9. Platz - und ist damit um 7 Plätze "gesünder" als Deutschland. Mit einem durchschnittlichen Alter von 82,4 Jahren werden die Menschen in Israel rund anderthalb Jahre älter als hierzulande. Dass das auch an den medizinischen Standards liegt, spiegelt sich besonders am Beispiel Krebs. Die Überlebensraten in Israel sind überdurchschnittlich: Für Brustkrebs 87%, für Enddarmkrebs 70% und für Darmkrebs 68%. Bei diesen Krebsarten gingen die Überlebenschancen in Deutschland jeweils rund 2,8 bzw. 3% zurück." (faz) EL

Doppeloperation an schwangerer Mutter mit Hirntumor
Eine Operation im Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem an einer 28-jährigen werdenden Mutter mit Hirntumor ist nur ein Beispiel unter vielen: Als sie im sechsten Monat schwanger war, wurde bei ihr ein Meningeom entdeckt,
das gegen den Hirnstamm drückte. "Aufgrund der Hormone in ihrem System während der Schwangerschaft wuchs der Tumor schnell und wir konnten nicht bis zur Geburt warten, um die Mutter zu analysieren, da der Druck auf das Gehirn und den Stamm ihr Sehvermögen und ihr Gehör irreparabel geschädigt und sogar das Leben des Fötus gefährdet haben könnte", sagte der Hadassah-Neurochirurg Dr. Emil Margolin. Es wurde beschlossen, in Woche 30 eine Kaiserschnitt-Entbindung durchzuführen. Zehn Tage später wurde der Tumor von Dr. Margolin entfernt. "Die Mutter fühlt sich viel besser und das Baby wird jeden Tag stärker. Dies war kein gewöhnlicher Fall und stellte uns vor Dilemmata, die eine gemeinsame Entscheidungsfindung erforderten. Diese Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Krankenhausabteilungen, ein Markenzeichen von Hadassah, war ausgezeichnet und zusammen mit der Familie haben wir die richtigen Entscheidungen für Mutter und Kind getroffen", sagte Dr. Margolin. "Hadassahs Ärzte und Krankenschwestern haben mich in den gesamten Prozess, einschließlich der Entscheidungsfindung, involviert. Ich habe mich sicher und ruhig gefühlt", sagte die Mutter. (inn) EL

Gedächtnisforschung an Amöben-Hilfe für Demenzkranke?
Israelische und spanische Forscher haben entdeckt, dass Einzelzellorganismen in der Lage sind, sich nicht nur zu erinnern, sondern sogar mit klassischen Konditionierungsmethoden lernen können, ein Durchbruch, der bei der Behandlung von Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer hilfreich sein könnte. Dr. Shira Knafo vom Nationalen Institut für Biotechnologie im Negev berichtet: "Wir wissen, dass bestimmte Proteinveränderungen im Gehirn von Tieren und Menschen eine Rolle bei der Erstellung und Erinnerung von Informationen spielen. Unsere Hypothese lautet, dass ähnliche Veränderungen bei Amöben auftreten. Wenn wir verstehen, wie das Gedächtnis bei Amöben funktioniert, können wir in Zukunft Lern- und Gedächtnisprozesse in anderen Lebensformen besser verstehen und möglicherweise sogar eine Lösung für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer finden." (ynetnews) EL

Behandlung der chronischen bakteriellen Vaginose
Eine krankhafte Veränderung des vaginalen Bakterienmikrobioms ist nicht nur unangenehm, sondern kann im Extrem auch ein Risiko für Fruchtbarkeitsprobleme, schwangerschaftsbedingte Komplikationen und Frühgeburten sein. Eine Studie in der Fachzeitschrift Nature Medicine zeigt nun die positive Wirksamkeit der kontrollierten Übertragung des Mikrobioms (VMT) aus dem Scheiden-Milieu gesunder Frauen. Die Studie an fünf Patientinnen im Alter zwischen 27 und 47 Jahren wurde von der Gynäkologin Ahinoam Lev-Sagie, einer Expertin für vulvovaginale Erkrankungen am Hadassah-Hebrew University Medical Center in Jerusalem, in Zusammenarbeit mit dem führenden Mikrobiom-Experten Prof. Eran Elinav vom Weizmann Institut für Wissenschaft in Rehovot durchgeführt. Vier der fünf Frauen konnten geheilt werden. Die fünfte Frau zeigte teilweise Besserung. Placebo kontrollierte klinische Studien sind geplant. (israel21c) EL

Krankenhausbettwäsche keimresistent machen
Jährlich sterben Menschen an im Krankenhaus erworbenen Infektionen. Krankenhausbetttücher und klinikeigene Patientenkleidung können auch Keime übertragen, denn eine normale antibakterielle Beschichtung ist meist nach 15 Reinigungszyklen ausgewaschen. Die Chemieprofessoren Aharon Gedanken und Ilana Perelshtei von der Bar-Ilan-Universität haben eine neue antibakterielle Methode entwickelt, um die in einem Krankenhaus verwendeten Stoffe zu schützen. Sie verwenden Ultraschallwellen, um eine Art "Kavitation" zu induzieren. Dabei führen schnelle Druckänderungen in einer Flüssigkeit zur Bildung winziger, mit Dampf gefüllter Hohlräume. Antibakterielle Chemikalien können dann mit enormer Geschwindigkeit auf die Molekularstruktur des Gewebes geschleudert werden. Die antibakteriellen Eigenschaften bleiben für bis zu 65 Wäschen bei 92 Grad Celsius oder 100 Waschzyklen bei 75 Grad Celsius erhalten. Zudem können damit auch alle Arten von Stoffen feuerfest, wasserabweisend und geruchsneutral gemacht werden. (israel21c) EL

Israelisches Startup verhindert Brücken- und Tunnelkatastrophen
Brücken sind für eine Lebensdauer von etwa 80 bis 90 Jahren gebaut. Im Gegensatz zu Menschen verfügen Brücken jedoch nicht über eine fortlaufende
Krankenakte. Menschen, die für die "Gesundheit" von Brücken, Tunneln und Hochstraßen verantwortlich sind, können jetzt dank der vom israelischen Startup Dynamic Infrastructure erfundenen Technologie in Echtzeit eine cloudbasierten 3D-Diagnose anfordern. Die firmeneigene Bildanalyse vergleicht täglich aktuelle Bilder der Struktur mit älteren Bildern, die aus früheren regelmäßigen Inspektionen stammen und versendet bei potenziell gefährlichen Änderungen eine automatische Warnung. Dynamic Infrastructure wurde 2018 gegründet und gewann 2019 den Red Herring North American Top 100 Award. Es unterhält ein Büro in Berlin und eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Zentralisrael. Es unterhält Verträge mit Verkehrsabteilungen, öffentlich-privaten Partnerschaften (PPPs) und privaten Unternehmen in den USA, Deutschland, der Schweiz, Griechenland und Israel. Diese Kunden betreiben insgesamt 30.000 Assets. (diglobaltech, israel21c) EL

Fernerkennung für Öl-Lecks
"Öl ist einer der häufigsten Schadstoffe der Welt", sagt Ran Pelta, Ph.D. vom Fernerkundungslabor von Prof. Eyal Ben-Dor an der Porter School für Umwelt- und Geowissenschaften der Universität Tel Aviv. Die Erfassung von Informationen über die Erdoberfläche durch Fernerkundung wird durch das Reflexionsvermögen der physikalischen Materie ermöglicht. Durch das Testen verschiedener Materialproben konnten die Wissenschaftler einen Algorithmus entwickeln, der die Art des Schadstoffs anhand seines Reflexionsspektrums identifiziert und dann abbildet. Ein Fern-Sensor, der hochauflösende Daten zur Bodenverunreinigung liefert, kann auf Drohnen oder Satelliten montiert werden, um Öllecks zeitnah zu finden und damit Folgeschäden für Natur und Umwelt zu reduzieren. (israel21c) EL

Porsche beteiligt sich an Software-Startup aus Israel
Porsche intensiviert seine Zusammenarbeit mit dem Technologie-Unternehmen Tactile Mobility mit einer Minderheitsbeteiligung. An der aktuellen Finanzierungsrunde des israelischen Startups beteiligten sich neben Porsche auch Union Tech Ventures sowie bereits bestehende Investoren. Mit taktilen Daten könne beispielsweise eine bessere Abschätzung des Reibwerts erfolgen, der bei der Fahrt zwischen Reifen und Fahrbahn entsteht. Die Integration der Technik in Serienfahrzeuge sei für Anfang des kommenden Jahrzehnts vorgesehen. (automobil-industrie) KR

New Mobility: Skoda in Tel Aviv
Skoda will in Tel Aviv zusammen mit israelischen Startups Konzepte zur Serienreife bringen und die Integration ins Auto realisieren. Beispiel Anagog: Das Unternehmen hat eine Software entwickelt, die jedem Smartphone eine immense Datenmenge entlocken kann. Damit lassen sich unter anderem freiwerdende Parkplätze vorhersagen. (welt.motor) KR







Urlaub in Israel wird günstiger
Mit dem Israel-Pass eröffnet Israel die Möglichkeit, beim Besuch verschiedener Attraktionen zu sparen. Den Pass gibt es ab sofort in zwei Varianten: für drei oder für sechs Nationalparks des Landes. Die kleinere Version kostet NIS 83 (EUR 21,20), für die größere Variante zahlen Urlauber
NIS 118 (EUR 29,30). Das elektronische Ticket ermöglicht den kostenlosen Besuch von Sehenswürdigkeiten wie die Festung Masada oder das Naturreservat En Gedi. Zusätzlich erhalten Inhaber des Israel-Passes 20% Rabatt für den öffentlichen Nahverkehr. Erhältlich ist der Touristenpass für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in der Ankunftshalle am Terminal 3 des Flughafens Ben Gurion. Verkaufsstellen gibt es zudem in Jerusalem, Tel Aviv, Haifa und Tiberias. (Urlaub) KR

Urlaub an antiken Ausgrabungsstätten im Norden Israels
Kibbuz, Sandstrand, alte Schätze - der Hügel Tel Dor, 60 km nördlich von Tel Aviv, ist ein besonderer Ort: Vor 3000 Jahren errichteten die Kanaaniter hier einen Handelsstützpunkt, nutzten die Bucht als natürliches Hafenbecken, wurden jedoch von kleineren Stämmen vertrieben. Als Nächstes kamen die Israeliten. Danach siedelten hier die Phönizier, dann die Assyrer, die Perser, die Griechen unter Alexander dem Großen, danach die Römer. Im 12. Jahrhundert setzten Franzosen eine Kreuzfahrerburg obendrauf. Zwischendurch gab es Erdbeben, die ebenfalls Neubauten erforderten. Insgesamt wurden so 17 Städte errichtet, jeweils auf den Trümmern der vorherigen. Der Kibbuz bietet für Touristen kleine Bungalows direkt am Strand an. Auf der anderen Seite des Hügels, nach Norden, beginnt ein 13 km langes, felsiges Naturschutzgebiet. Dor liegt am Küstenhighway 2 und ist auch mit Zug und Bus zu erreichen. Es gibt beeindruckende archäologische Führungen. Die Bungalows in Strandnähe sowie Hotelzimmer sind auf der Homepage des Kibbuz zu finden. (tagesspiegel) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Israelis sollen chinesische Kühlschränke intelligenter machen
Haier Group Corporation aus Qingdao (China) ist auf der Suche nach israelischen Startups und Technologien, um seine Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Haushaltsgeräte zu modernisieren und etabliert einen Innovationsstandort in Israel. Haier Electronics kontrolliert derzeit 30% des chinesischen Haushaltsgerätemarktes. Laut Unternehmensdaten tätigte das Unternehmen bis Ende 2016 Wagniskapitalinvestitionen in Höhe von USD 2 Mrd. (algemeiner) EL

Porsche setzt für Autonomes Fahren auf Tactile Mobility aus Haifa
Das in Haifa ansässige Autotech-Startup Tactile Mobility hat eine Finanzierungsrunde über USD 9 Mio. abgeschlossen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Porsche, die Sportwagentochter des deutschen Automobilherstellers Volkswagen, und Union Tech Ventures führten die Runde an. Tactile Mobility wurde 2010 als MobiWize Solutions Ltd. gegründet und entwickelt eine Technologie, die Daten von Autosensoren analysiert und es autonomen Fahrzeugen ermöglicht, mithilfe von taktilen Daten und künstlicher Intelligenz ein Gefühl für die Straße zu bekommen. Das System des Unternehmens kann auch Informationen über den Zustand des Fahrzeugs liefern, einschließlich Motor- und Bremswirkungsgrad. (calcalistech) EL

Perfektes Team: Evogene und Nobelpreisträgerin Prof. Ada Yonaths
Innovativ und lukrativ: Die biopharmazeutische Einheit Biomica von Evogene Ltd., die mikrobiombasierte Therapeutika entwickelt, will mit dem Weizmann Institute of Science zusammenarbeiten, um eine selektive Behandlung gegen antibiotikaresistente Stämme der Staphylococcus-Aureus-Infektion zu entwickeln. Dabei soll das Mikrobiom des Darms des Patienten erhalten bleiben. Das Unternehmen hat
Nobelpreisträgerin Prof. Ada Yonaths für Arbeiten und Entdeckungen in der hochauflösenden Kristallstruktur der großen ribosomalen Untereinheit des pathogenen Staphylococcus aureus einlizenziert. Die Gruppe von Prof. Yonath wird Biomica wissenschaftlich bei der Entwicklung der Technologie unterstützen. Ada E. Yonath, geborene Lifshitz (* 22. Juni 1939 in Jerusalem), ist eine israelische Strukturbiologin am Weizmann-Institut für Wissenschaften in Rechowot. Sie entwickelte allen Besserwissern zum Trotz geniale Verfahren für die Kristallisation von Ribosomen, was man zuvor für unmöglich hielt und was ihr schließlich erlaubte, mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse deren Struktur bis hinab auf die atomare Ebene aufzuklären. In der Folge gelang es ihr, den Wirkmechanismus von mehr als 20 Antibiotika aufzuklären. (globes, spektrum) EL

Finanzierung der israelischen Hochschulbildung in 10 Jahren verdoppelt
Seit 2010, so die offizielle Behörde für Hochschulbildung in Israel, hat sich das Budget für Hochschulbildung von ca. NIS 6,9 Mrd. auf NIS 11,8 Mrd. erhöht, wie der Rat für Hochschulbildung (CHE) vor mitteilte. Die Zahl der Studierenden ist in den letzten 9 Jahren um 10% gestiegen, bei einem Anstieg der arabischen Immatrikulation um mehr als 100%. Schätzungen zufolge werden im akademischen Jahr 2019/20 313.600 Studenten an 61 israelischen Bildungseinrichtungen Hochschullehrgänge absolvieren. "Das aktuelle Jahrzehnt war durch hervorragende akademische Leistungen und Expansion gekennzeichnet", sagte Prof. Yaffa Zilbershats, Vorsitzende des Planungs- und Budgetierungsausschusses des CHE. (jpost) EL







Die Zukunfts-Macher in Tel Aviv
Zum siebten Mal bereits treffen sich innovative Vordenker, Industrie- und Stadtplaner beim Meet-and-Greet in Tel Aviv, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen, die unsere Mobilität in Zukunft effizienter, grüner, komfortabler oder
sicherer machen sollen. Amit Grauer z.B. hat mit seiner Firma IRP den E-Motor revolutioniert: 15% weniger Verbrauch und deutlich kompaktere Bauweise verspricht Grauer für den gerade in der Entwicklung befindlichen 150-kW-Motor. Bereits fertig ist ein 1-kW-Antrieb für E-Scooter, der kaum größer ist als ein Schlüsselanhänger. (Ntv) KR

Asia-Pacific: Noy Ben Artzi aus Tel Aviv zur nettesten Miss gekürt
Noy Ben Artzi (22) aus Tel Aviv wurde bei der Miss Asia Pacific International auf den Philippinen zur "Miss Congeniality" gekürt. Die Auszeichnung Miss Congeniality ist die einzige Auszeichnung, bei der die Teilnehmerinnen einer Misswahl selbst abstimmen, wem aus ihren Reihen sie diesen "Sympathie-Preis" verleihen. Ben Artzi sagte über die Auszeichnung: "In meinen Augen ist dies die bedeutendste Auszeichnung, weil ich sie durch die Abstimmung der anderen Teilnehmer gewonnen habe. Für mich bedeutet dies, dass ich auch Charakter habe und nicht nur Schönheit." (algemeiner) EL







Blue Flag: Deutsche Eurofighter üben erneut in Israel
Nach der Premiere in 2017 nimmt die Deutsche Luftwaffe erneut an der internationalen Luftkampfübung "Blue Flag" in Israel teil. Sechs Kampfflugzeuge vom Typ Eurofighter und etwa 140 deutsche Soldatinnen und Soldaten werden dazu auf die Luftwaffenbasis Owda im Süden Israels
verlegt. Vom 3. bis zum 14. November 2019 werden über der Negev-Wüste verschiedene Luftoperationen im multinationalen Verbund geübt. Neben Jets aus dem Gastgeberland werden auch Kampfflugzeuge aus den USA, Italien und Griechenland in das Übungsgeschehen eingebunden sein, welches u.a. den Luftkampf und auch Luft-Boden-Einsätze beinhaltet. "Blue Flag" ist eine internationale Luftkampfübung der Israelischen Luftwaffe. Sie findet seit 2013 im zweijährigen Rhythmus statt. 2017 nahmen erstmals deutsche Kampfflugzeuge an der Übung in Israel teil. (seo) KR

"Private" Shabbat-Busse in Tel Aviv
Die Gemeinde Tel Aviv hat ein erstes Budget für den Betrieb öffentlicher Verkehrsmittel am Shabbat genehmigt. 7 Linien mit Kleinbussen sollen zwischen Givatayim, Ramat Hasharon und Kiryat Ono am Shabbat ein gemeinsames Verkehrssystem betreiben. Die Gemeinde Tel Aviv wird NIS 9 Mio. der geplanten NIS 12 Mio. Kosten bereitstellen, während andere Gemeinden die restlichen NIS 3 Mio. bereitstellen. Die örtlichen Behörden sind für den Dienst zuständig, nicht die Zentralregierung. Das zu bedienende Fernstraßennetz ist ein privater Reisedienst der Gemeinde; Fahrgäste werden nicht belastet. Damit gilt es nicht als "Öffentlicher Nahverkehr", der in Israel am Shabbat untersagt ist. (israelnetz, globes) EL

Israelisches Außenministerium vergibt Stipendien
Israels Außenministerium vergibt Stipendien für Forschungs- und Studienaufenthalte an israelischen Universitäten. Bevorzugt werden die Themenbereiche Geschichte des jüdischen Volkes und des Staates Israel, Judentum, Internationale Beziehungen/Politikwissenschaft, hebräische Sprache und Literatur. Voraussetzung ist ein Bachelorabschluss. Bewerber sollten höchstens 35 Jahre alt sein und gute hebräische oder englische Sprachkenntnisse haben. Bewerbungsschluss für 2020/21 ist der 30. November. Informationen gibt es bei der israelischen Botschaft in Berlin. (israelnetz) KR

Ukraine will "Innovationsbüro" in Jerusalem eröffnen
Die Ukraine plant die Eröffnung eines mit ihrer Botschaft verbundenen Büros in Jerusalem. Das "Innovationsbüro" solle Unternehmen beider Länder beim Finden von Partnern helfen, teilte Außenminister Wadim Pristaiko per Twitter mit. Die Botschaft bleibe jedoch in Tel Aviv. Israels Außenminister Israel Katz begrüßte die formale Entscheidung der Ukraine. (JA) EL

Uwe Becker neuer DIG-Präsident
Am 27. Oktober wurde der Frankfurter Bürgermeister und Antisemitismus-Beauftragte des Landes Hessen, Uwe Becker, bei der 39. ordentlichen Hauptversammlung in Magdeburg zum neuen Präsidenten der DIG - Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V. gewählt. Israels Botschafter Jeremy Issacharoff richtete ein Grußwort an die Teilnehmer der Hauptversammlung. Er dankte der DIG für ihr Engagement. Ron Huldai, Bürgermeister von Tel Aviv, gratulierte herzlich. (facebook, botschaft) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Grüne Freunde
Der grüne Politiker Omid Nouripour - seit kurzem Mitglied im Beirat der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. - hat auf seiner Facebook-Seite ein drei Minuten langes Statement veröffentlicht, in dem er wortreich und verschwurbelt erklärt, warum er nicht mehr mit der BILD reden will - weil BILD "unsere Vize-Präsidentin des Bundestages" beleidigt habe. Anlass war ein

Treffen von Claudia Roth mit dem iranischen Parlamentspräsidenten Ali Laridschani in Belgrad am Rande der Versammlung der Interparlamentarischen Union, das BILD kritisch kommentierte. Außerdem hat er inzwischen neue Freunde gefunden. Sie sitzen mit ihm im Beirat der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft. Christine Buchholz, Udo Steinbach, Norman Paech, Rolf Verleger, vermeintlich echte "Israel-Freunde", die auch vorgeben, dafür einzustehen, dass "es keinen Platz für Antisemitismus in diesem Land" geben darf. (achgut) KR

EU fordert bedingungslosen Stopp palästinensischer Angriffe
Die EU hat die jüngsten palästinensischen Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel verurteilt. Diese Angriffe auf Zivilisten seien "inakzeptabel" und müssten "sofort und bedingungslos aufhören", heißt es in einer Erklärung vom Sonntag. Palästinenser hatten am Freitag zehn Raketen auf Südisrael abgefeuert. Dabei war ein Wohnhaus in der Stadt Sderot getroffen worden. (Israelnetz) SSt


PA Kindesmissbrauch: Kinderfernsehprogramme regen zu Blutopfern an
Der Kindesmissbrauch durch die Palästinensische Autonomiebehörde geht weiter. Ein Musikvideo im offiziellen PA-Fernsehen verwendet Kinder, um für das Ideal zu werben, als Märtyrer für "Palästina", dessen Grenzen vom "Blut der Märtyrer" bestimmt werden, mit Waffe in der Hand zu

sterben. Darüber hinaus nimmt das Lied eine Zeit vorweg, in der Israel nicht mehr existieren wird und definiert "Palästina" als das Gebiet zwischen Rosh HaNikra im Nordwesten Israels und Aqaba, der jordanischen Stadt neben Israels südlichster Stadt Eilat. (PMW) SSt

Twitter sperrt Konten radikalislamischer Organisationen
Twitter hat nach eigenen Angaben alle Konten gesperrt, die den islamistischen Organisationen Hamas und Hisbollah zugeordnet werden. Ein Sprecher des Unternehmens sagte der Nachrichtenagentur AFP, Twitter sei kein Ort für Terrororganisationen und gewaltbereite Gruppierungen. Auch die Konten des Hisbollah-nahen Fernsehsenders Al-Manar TV wurden gesperrt. (DLF, ToI) SSt









An manchen Orten - nicht zuletzt in den Palästinensischen Gebieten - gibt es seit über 15 Jahren keine Wahlen mehr; in Israel potentiell gleich dreimal in einem Jahr... In diesem Fall, schade, dass die Anwärter für das Amt des Ministerpräsidenten bislang nicht über ihre eigenen Egos hinweg zu kommen scheinen, um im besten Interesse für das Land eine Regierung zu bilden, aber noch ist nichts entschieden... Die letzten Tage vor Auslauf der Frist zur Bildung einer Regierung sind immer die aktivsten und so ist tatsächlich noch immer alles offen. Auch wird zunehmend über neue Alternativen nachgedacht, z.B. die Direktwahl eines Ministerpräsidenten durch die Bevölkerung. In diesem Sinne bleibt es spannend, ähnlich wie das Wetter. Nach abwechslungsreichen Stürmen während der Sukkot Tage, scheint nun der Sommer wieder eingekehrt zu sein, bei Temperaturen bis über 30 Grad und strahlendem Sonnenschein. SSt








Israelin Kickbox-Weltmeisterin
Die israelische Kickboxerin Yulia Sachkov (21) aus Haifa hat in Sarajewo den Weltmeistertitel in der K-1-Disziplin in ihrer Klasse unter 52 kg gewonnen. (toi) JG




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!



Nahostkorrespondent Ulrich Sahm auf Vortragsreise in Deutschland
Aktualisierungen entnehmen Sie bitte der Homepage von Ulrich Sahm. Falls sich Orte oder Anfangszeiten noch ändern sollten, können Sie das HIER einsehen. EL
Mi. 06.11. Marburg: Katholisch-Theologisches Seminar
Deutschhausstr. 24
Sa. 09.11. 19:00h Reichenbach: Wiesenstraße 62, 08468 Reichenbach Vogtland
Antizionismus und Antisemitismus - Judenhass in neuer Verpackung
Mo. 18.11. 19:00h München: Gemeindesaal der Kreuzkirche, Hiltenspergerstr. 55, Schwabing
Thema: Außenpolitische Themen, etwa "Zweistaatenlösung - oder was wäre die Alternative?", "Israel und die Kurden", "(Wie) kann Israel den iranischen Einfluss in der Region eindämmen?"
Di. 19.11 München: Ort steht noch nicht fest - Vortrag auf Hebräisch
"Meine Erfahrungen als Korrespondent in Israel"
Do. 21.11. 18:30 Uhr Chemnitz: Volksbank
Thema: "Judentum, Islam, Christentum - Wiege der Kultur oder Disneyland der Religionen?"
Fr. 22.11. Beginn 19.00h, Einlass 18.00h Berlin: Sportcasino des KSV Johannisthal, Bruno Bürgel Weg 99, Berlin Oberspree
Deutsche & Israelische Projekte

Aschersleben: "Israel in seiner Vielfalt"
Mit der Fotoausstellung "Israel in seiner Vielfalt" wurden die Jüdischen Kulturtage in Aschersleben eröffnet. Die Ausstellung in der Stephanikirche ist noch bis zum 8. November werktags von 10 bis 15 Uhr zu sehen. Geschichte, Kultur, Architektur, Landschaft, Menschen und Religion Israels sind die Motive der Fotografien, die auf großen Staffeleien die Gänge in der Stephanikirche säumen. (mz) KR



Presseerklärung zum 1. Europäischen Israelkongress
Am Sonntag (3.11.2019) fand in Frankfurt am Main auf Einladung von Sacha Stawski und Maya Zehden, Direktoren des gemeinnützigen Vereins ILI - I Like Israel e.V., der 1. Europäische Israel-kongress statt. Rund 150 Vertreter/innen von Organisationen aus 17 Nationen, die gegen Antisemi-tismus und für ein besseres Bild von Israel arbeiten, nahmen teil. Unterstützt von Experten wurden Probleme zu diesen Themen in Diskussionen und Workshops behandelt:


Best-practice-Lösungsansätze, wie man festgefahrene, einseitige Kritik an Israel am besten entgegentritt, wie man die Öffentlichkeit und Politiker informiert und mit Gegnern umgeht.

Zur Eröffnung der Konferenz betonte US-Botschafter Richard Grenell: "Die hier angebotenen Net-working- und Schulungsmöglichkeiten für proisraelische Führungskräfte in Europa sind von ent-scheidender Bedeutung. Besonders in einer Zeit, in der die Sicherheit Israels und Europas von vie-len Seiten bedroht ist, müssen wir sicherstellen, dass unsere Wahrnehmung dieser Bedrohung hoch bleibt. Deshalb möchte ich mich im Namen aller Amerikaner bedanken, für die Europäer und Israelis nicht nur Verbündete, sondern auch unsere engsten Freunde sind."

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland: "Antisemitismus tarnt sich zunehmend als Israelkritik. Früher hieß es ,Nieder mit den Juden', heute heißt es häufig ,Nieder mit Israel'. Dieser Hass gegen den jüdischen Staat darf nicht hingenommen werden. Foren wie der 1. Europäische Israelkongress sind essenziell, denn sie unterstützen das Engagement für Israel und gegen israelbezogenen Antisemitismus. Es bedarf aber auch in der Gesamtgesellschaft eines ver-stärkten Einsatzes gegen Juden- und Israelhass."

Uwe Becker, Stadtkämmerer und Bürgermeister von Frankfurt bekam "standing ovations" für seine frei vorgetragene Rede. Er hob hervor: "Wenn bei den Vereinten Nationen eine falsche, sehr schlechte Resolution gegen Israel in eine schlechte Resolution umgewandelt wird und deshalb Deutschland meint, sich neutral verhalten zu müssen, ist das traurig. Richtig wäre, wenn Deutsch-land bei einer sehr schlechten Resolution gegen Israel mit einem klaren Nein stimmen würde! Und wenn alle europäischen Staaten in diesem Fall mit Nein stimmen würden! Dann würden solche Re-solutionen die Bedeutungslosigkeit bekommen, die sie ohnehin haben!"

Der Europäische Israelkongress fand zum ersten Mal statt, nachdem ILI - I Like Israel e.V. seit 2010 bereits fünfmal den Deutschen Israelkongress veranstaltet hat. Aufbauend auf diesem Modell kön-nen in anderen europäischen Ländern ähnliche Kongresse stattfinden sowie die europäische Ver-netzung israelsolidarischer Organisationen weiter ausgebaut werden.

Foto (v.l.n.r.: Uwe Becker, Richard Grenell, Maya Zehden, Sacha Stawski, Dr. Josef Schuster): ILI e.V.

Die Rede von US-Botschafter Grenell.


ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
Helfen Sie uns mit Ihrer für uns unentbehrlichen Spende unsere Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in 2019 fortzuführen und weiter auszubauen! Jede Spende hilft. Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 Santander Bank München, Kto.: 1507866200,1507 8662 00,


BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

Webshop
Ab sofort können Sie diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr Online bestellen. Ein Teil der Kosten werden an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim shoppen! (spreadshirt)




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org





Das Datum für den Israeltag 2020
werden wir in Kürze bekannt geben....

Auf unserer Website finden Sie eine Dokumentation zum bundesweiten Israeltag 2019, zusätzlich zu den Fotos, Videos und Berichten auf der ILI Facebook-Seite, bei ILI Twitter sowie über den Hashtag #Israeltag2019. Kontakt: Israeltag@il-israel.org


































Masada, Israel. Beautiful!

Weil in Jerusalem der Platz für Gräber knapp wird, untertunneln sie dort den größten Friedhof.

The AstroRad vest, produced by Israeli company StemRad made its first debut on board a NASA - National Aeronautics and Space Administration space craft launched into space...

The Mossad: Inside the Missions of Israel's Elite Spy Agency

What are the Israeli Settlements?
Settlements Part 1
Settlements Part 2
Settlements Part 3








Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen-Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.



Der 1. Europäische Israelkongress: 150 Organisationsvertreter aus 17 Nationen








Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Im Mai 2020 ist
der nächste Israeltag -
genaues Datum folgt in Kürze!

ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2019 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org