HIER klicken für Online Version


08. Juli 2019



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Wieso es im Toten Meer Salz "schneit"
  • Dank Bluetooth-Beacon-Tags verlieren Sie nie wieder eine Socke
  • Weltweit erster ausbaufähiger Nanosatellit
ARCHÄOLOGIE
  • Nahost: Archäologen entdecken spätantikes Taufbecken
  • Die Philister kamen aus Europa
TOURISMUS
  • Geburtskirche in Bethlehem ist gerettet
  • Regionalrat Tamar will Flughafen bei Massada errichten
WIRTSCHAFT
  • Araber leitet jetzt Bank Leumi
  • Auch Palästinensische Ingenieure verdienen am Mellanox-Deal
  • Israels Tech-Pioniere für China
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Berlin-Korrespondentin erhält Journalistenpreis
  • Amerikaner feierten erstmals in Jerusalem
  • Therapie-Hund repräsentiert Israel in den USA
  • Hunderte Teilnehmer bei Konferenz zur Barrierefreiheit
  • Israelis schulen irakische Sozialarbeiter
  • Jedes Jahr mehr Bücher
  • Erster drusischer Luftwaffen-Pilot und erste Stewardess
  • Flugzeuglandungen ohne GPS
  • Flugzeug aus Köln landet mit geplatztem Reifen in Tel Aviv
  • Abschied von Tel-Avivs Stadtflughafen
  • Eilats klimatisierte Bushaltestellen
  • Israelische Wassertechnik für Südafrika
POLITIK
  • Netanjahu redet erstmals nicht vor der UN-Generalversammlung
  • Landesweite Proteste nach Tod von Äthiopier
  • Iranische Waffentransporter im Sinai gestoppt
  • Kramp-Karrenbauer verteidigt in Israel das Iran-Atomabkommen
  • PA: Willkürliche Verhaftung nach Konferenz von Bahrein
WAS IN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Iran spioniert Israelis und Juden in NRW aus
  • Zweiter "Sohn der Hamas" verlässt Terrorgruppe
  • Hamas-Sprengstoffexperte schlich nach Israel ein
  • Neue Abwasserleitung für den Dreck aus Gaza
  • Und Sie dachten Federica Mogherini wäre keine Freundin Israels

SPORT
  • Gold für Judoka Gefen Primo
  • Zum Fußball nach Israel
  • Erstmals israelische Reiterequipe bei Olympia

IN EIGENER SACHE
  • Helfen Sie uns den 1. Europäischen Israelkongress zu realisieren
  • ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten.
  • ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
  • Webshop


BILDER DER WOCHE
  • Äthiopier in Israel








Wieso es im Toten Meer Salz "schneit"
Unter der Oberfläche des Toten Meeres sieht es aus, als würde es schneien. Scheinbar in völligem Widerspruch zu den Gesetzen der Physik. Eigentlich müssten die Kristalle wie alle anderen Objekte im Toten Meer nach oben schweben. Hintergrund für dieses Phänomen: Wenn
das Tote Meer schrumpft, wird das restliche Wasser noch salziger. Im Sommer teilt die Sonnenwärme das Tote Meer in zwei Schichten: eine wärmere Schicht oben, die von der Sonne erwärmt wird, und eine kühlere Schicht darunter. Beide Schichten vermischen sich nicht, da die oberste Schicht wärmer und weniger dicht ist. Das aus dem Toten Meer verdunstende Wasser verdunstet aus dieser oberen Schicht, wodurch die obere Schicht noch salziger wird und sich noch weniger mit der darunter liegenden kühleren Schicht vermischt. Nadav Lensky, Geologe beim Geological Survey of Israel, schlug 2016 die Existenz von "Salzfingern" vor, die langsam Salz von der oberen Schicht zur unteren Schicht befördern. Neue Forschungen bestätigen die Existenz solcher Salzfinger. Das Tote Meer ist der einzige Ort auf der Erde, an dem diese Salzfingerei in Echtzeit stattfindet, so dass Geologen sie beobachten können, obwohl der gleiche Prozess wahrscheinlich für viele massive Salzlagerstätten auf der ganzen Welt verantwortlich ist. (ToI) TS

Dank Bluetooth-Beacon-Tags verlieren Sie nie wieder eine Socke
Das briefmarkengroße batterielose "Leuchtfeuer" von Wiliot aus Caesarea kann an fast allem befestigt werden - Kleidung, Medikamentenflaschen und Haushaltsgeräten, sogar hinter Tapeten. Bluetooth-Beacons, im Wesentlichen winzige Funksender, erzeugen ein
Signal, das von einem anderen Gerät, z.B. Ihrem Telefon oder Kühlschrank, gelesen werden kann. Wenn ein Wiliot-Beacon zum ersten Mal Funkstrahlung wahrnimmt, die es verwenden kann, wird es aufgeweckt und erfasst sie. Wenn etwas mehr zur Verfügung steht, beginnt das Beacon mit der Berechnung. Bei der nächsten Energieernte sendet es ein Signal. Wenn Sie ein Kleidungsstück kaufen, an dem ein Leuchtfeuer in Briefmarkengröße angebracht ist, geht das Leuchtfeuer mit Ihnen nach Hause. Wenn Sie damit einverstanden sind, kann der Beacon nachverfolgen, wie oft Sie das Kleidungsstück tragen und Empfehlungen für andere Kleidung abgeben, die Sie vielleicht mögen. Die kleinen Signalgeber können auch melden, wenn im Kühlschrank etwas fehlt oder die Medizin zu Ende geht. (israel21c) EL

Weltweit erster ausbaufähiger Nanosatellit
Eine neue Ära der Satellitenkommunikation wird mit dem Start von NSLSat-1, dem weltweit ersten erweiterbaren Hochleistungs-Nanosatelliten für die Kommunikation,
vom israelischen Weltraumtechnologie-Startup NSLComm aus Airport City eingeläutet. NSLSat-1 NSLComm verfügt über gewebeartige, flexible Parabolantennen, die sich ausdehnen und eine Kommunikation mit hohem Durchsatz für kleine Satelliten ermöglichen, mit einer Geschwindigkeit, die bis zu 100-mal schneller ist als die derzeit leistungsstärksten Nanosatelliten. Mit dieser Technologie können Antennen während des Starts kompakt eingepackt und im Orbit ausgedehnt werden, wobei Masse, Volumen und Tragstrukturen eingespart werden. Nach dem Aufstellen gleicht der FlexoSub-Subreflektor der Antenne etwaige Reflektorformfehler aus und ändert das Grundmuster im laufenden Betrieb. NSLComm wird von Raz Itzhaki geleitet, ehemaliger Manager der Nanosatellitenabteilung von Israel Aerospace Industries und Gründer der israelischen Nanosatellitenvereinigung. Israel kann keinen Satelliten in der Richtung starten, in der sich die Erde dreht, da so politische Konflikte verursacht werden könnten. "Wenn Sie jedoch nach Westen starten, sinkt Ihre Tragfähigkeit dramatisch um 30 Prozent", erklärt Itzhaki. Deshalb war diese leichtere Neukonstruktion zwingend notwendig. Sein Unternehmen ist Teil der NewSpace-Branche, die auf dem Gebiet der Raumfahrt mit privatem Hintergrund führend ist. Im All wird NSLSat-1 mit Partnern aus der Automobil-, Telekommunikations- und Reisebranche getestet. NSLComm hat mit Amazon Web Services einen Vertrag über die Nutzung von AWS Ground Station geschlossen, einem Netzwerk von Bodenstationen für Satelliten. (israel21c) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Nahost: Archäologen entdecken spätantikes Taufbecken
In der Geburtsbasilika in Bethlehem haben Archäologen bei Bauarbeiten ein spätantikes Taufbecken entdeckt. Das berichtet der Vorsitzende des palästinensischen Präsidialkomitees, das für die Restaurierung der Geburtsbasilika zuständig ist. Fachleute aus aller Welt
analysieren nun das Taufbecken. Dieses befindet sich innerhalb des bestehenden Taufbeckens. Das Steinmaterial ist das gleiche, aus dem auch die Säulen der Geburtsbasilika gebaut wurden. Die Experten vermuten, dass es aus der Erbauungszeit der Basilika stammt. (vatikan) TS

Die Philister kamen aus Europa
Neue Beweise zeigen, dass die Philister, die für ihren biblischen Konflikt mit den Israeliten bekannt sind, im 12. Jahrhundert v.Chr. als Einwanderer aus Europa in die Region kamen. "30 Jahre lang haben wir in Ashkelon ausgegraben, Kanaaniter, frühe Philister und spätere
Philister entdeckt. Jetzt können wir die Geschichte verstehen, die diese Knochen erzählen", sagte Daniel M. Master, Direktor der Leon Levy Expedition nach Ashkelon. Das Team verwendete modernste DNA-Technologien an alten Knochenproben, die bei Ausgrabungen von 1985-2016 entdeckt wurden. Bei der ersten Analyse genomweiter Daten von Menschen, die in der Bronze- und Eisenzeit in Ashkelon lebten, stellte das Team fest, dass ein erheblicher Teil von einer europäischen Bevölkerung abstammt. Dieses europäische Erbe wurde in Aschkelon um die Zeit der geschätzten Ankunft der Philister im 12. Jahrhundert v.Chr. eingeführt. Spätestens durch die Vertreibung der Israeliten und Philister ins babylonische Exil im Jahr 586 v.Chr. verschwanden die Philister endgültig aus der Geschichte. (JPost, Wiener, nytimes) TS







Geburtskirche in Bethlehem ist gerettet
Die UN-Kulturbehörde sagt, dass die Geburtskirche von Bethlehem nicht mehr als gefährdetes Weltkulturerbe gilt, dank umfangreicher Restaurierungsarbeiten. Das UNESCO-Welterbekomitee beschloss, die Kirche und den nahegelegenen Pilgerweg wegen der "hohen
Arbeitsqualität" auf dem undichten Dach, den zerbrochenen Fenstern, den beschädigten Säulen und den grasbedeckten Mosaiken von der Liste der gefährdeten Orte zu streichen. Die Kirche wurde im 4. Jahrhundert über einer Höhle gebaut, in der die Jungfrau Maria das Jesuskind zur Welt gebracht haben soll. Die ausgiebigen Renovierungsarbeiten unter der Führung der Autonomiebehörde dauerten seit 2012 an. Zeitweilig war fast die ganze Kirche eingerüstet. (Washingtonpost) TS

Regionalrat Tamar will Flughafen bei Massada errichten
Es gibt Pläne, den bescheidenen Flugplatz Bar-Yehuda, 2 km nördlich von Massada, zu einem internationalen Flughafen auszubauen. Das Flugfeld wurde 1963 vom Engineering Corps der IDF gepflastert. Die 1.200 Meter
lange Start- und Landebahn bedient Hubschrauber und Leichtflugzeuge. Für einen richtigen Flughafen wären eine 2.000 Meter lange Start- und Landebahn, ein Kontrollturm, ein Passagierterminal, Feuerwehr, Grenzkontrollen und Zoll erforderlich. Bisher waren die Zivilluftfahrtbehörde und die Israel Airports Authority nicht an den Plänen beteiligt. Es ist auch unklar, wer den Bau des Flughafens finanzieren soll. Der Bau eines größeren Flughafens am Toten Meer würde Fragen zum Schutz der Umwelt und der historischen Stätten aufwerfen. (globes) TS







Araber leitet jetzt Bank Leumi
Die größte israelische Bank, Bank Leumi, hat Samer Haj Yehia zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Der 48-Jährige ist seit 2014 Direktor bei Leumi. Er wurde so zum ersten arabischen Vorsitzenden bei einer israelischen Bank. Seine Ernennung steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Bank of Israel, sagte Leumi. Haj Yehia ist Vorstandsmitglied bei einer Reihe von Unternehmen, darunter des Hadassah Medical Center und der Strauss-Gruppe. Er hat am Massachusetts Institute of Technology in Wirtschaftswissenschaften promoviert und war von 2006-2012 Vizepräsident von Fidelity Capital Markets. Seit 1990 ist Haj Yehia Senior Dozent an Universitäten wie dem MIT, Harvard und der Hebrew University of Jerusalem. (ToI, Israelnetz) TS


Auch Palästinensische Ingenieure verdienen am Mellanox-Deal
Mellanox Technologies ist eines von wenigen Unternehmen, die mit der aufstrebenden palästinensischen Technologieszene zusammenarbeiten.
Palästinensische Ingenieure, die für den israelischen

Chipdesigner Mellanox Technologies arbeiten, bekommen voraussichtlich USD 3,5 Mio. ausbezahlt, wenn die Übernahme des Unternehmens durch den US-amerikanischen Chiplieferanten Nvidia Corp abgeschlossen ist. Der Chiphersteller bot mehr als 100 palästinensischen Ingenieuren im Westjordanland und Gazastreifen Aktienoptionen an, als er sie als Auftragnehmer anstellte, auch wenn sie kein festes Personal sind. Der Mangel an Ingenieuren in Israel machte ihre Fähigkeiten bei multinationalen Unternehmen hoch begehrt. (ynetnews) EL

Israels Tech-Pioniere für China
Das in China ansässige World Economic Forum hat vier israelische Unternehmen in seine Liste der 56 Technologiepioniere für 2019 aufgenommen. Sie wurde von einem Komitee aus 59 führenden
Technologieexperten, Investoren und Unternehmern erstellt und am 1. Juli veröffentlicht. Alle 56 Technologiepioniere haben Anspruch auf ein zweijähriges Programm mit dem World Economic Forum, bei dem sie mit Technologiekollegen und Branchenführern zusammenarbeiten und mit öffentlichen und privaten Experten auf der ganzen Welt kooperieren können.
Die israelischen Unternehmen auf der Liste sind:
  • Airobotics mit Hauptsitz in Scottsdale, Arizona, und Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Petah Tikva. Die Airobotics-Plattform ist die weltweit erste Lösung für unbemannte kommerzielle Luftfahrzeuge (UAV), die ferngesteuert betrieben werden kann. Sie umfasst einen Roboterflugplatz, eine Multisensor-Drohne und die KI-Analysen
  • MeMed-Diagnostik aus Haifa. Das Point-of-Care-System von MeMed ermittelt schnell und zuverlässig, ob eine Infektion durch Bakterien verursacht wird, die auf ein Antibiotikum reagieren oder durch ein Virus ausgelöst wurde. Die Plattform befasst sich mit der Übernutzung von Antibiotika und resistenten Bakterien.
  • QEDIT aus Tel Aviv. Banken setzen QEDIT bei der Übertragung von Vermögenswerten in dezentralen Netzwerken ein. Unternehmen verwenden es, um Supply-Chain-Management-Systeme unter Wahrung der Vertraulichkeit einzurichten.
  • TIPA aus Hod Hasharon. TIPA stellt vollständig kompostierbare flexible Verpackungsprodukte her. Das bewältigt die Kunststoffabfallkrise und erfordert dennoch keine Änderungen im aktuellen Herstellungsprozess für Kunststoffverpackungen. (israel21c) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Berlin-Korrespondentin erhält Journalistenpreis
Antonia Yamin ist die Europakorrespondentin der israelischen Rundfunk- und Fernsehgesellschaft KAN. Sie hat ihren Sitz in Berlin. In Jerusalem wurde ihr der B'nai B'rith World Center Award for Journalism in memory of Wolf and Hilda Matsdorf überrreicht für ihre mutige und ausdauernde Arbeit über jüdische Gemeinden in Europa, darunter auch über Erscheinungen des Antisemitismus in Deutschland. Die Laudatio hielt Gavriela Schalev, eine ehemalige UNO-Botschafterin Israels. Yamin wage sich oft in Gegenden und Orte, in die sich andere Journalisten nicht hintrauen. Mitten in Berlin wurde sie attackiert, weil sie einen Aufsager auf Hebräisch gemacht hatte. (Faz, ToI, JPost) TS
Foto: Sahm

Amerikaner feierten erstmals in Jerusalem
Die US-Botschaft veranstaltete ihre jährliche Party zum "4th of July" erstmals in Jerusalem. Nachdem die USA beschlossen haben, in Jerusalem ihr Botschaftsgebäude zu eröffnen, ist auch der Ort der jährlichen Unabhängigkeitsfeier von hoher politischer Bedeutung. Premierminister Netanjahu nahm teil. (german) TS

Therapie-Hund repräsentiert Israel in den USA
Eine Rekordzahl von über 1.400 jungen Menschen aus Israel wird im Auftrag der Jewish Agency Sommerlager in Nordamerika leiten und die Bindung von etwa 120.000 jüdischen Kindern und Jugendlichen mit Israel stärken. Einer der Trainingshelfer ist der Hund Chips, der in New Hampshire mit seinem Trainer und dessen Mitarbeiter Amar, 24, aus Kiryat Tivon, mehrere Sommerlager in Nordamerika leitet. Chips wurde trainiert, um Kinder und Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu unterstützen. (israelhayom) TS

Hunderte Teilnehmer bei Konferenz zur Barrierefreiheit
Über 800 Menschen aus 22 Ländern nahmen an der 7. internationalen Access-Israel-Konferenz teil. Einer der Schwerpunkte lag auf barrierefreier Technologie und umfasste auch Ausflüge zu den barrierefreien Stränden von Tel Aviv, dem Wingate-Sport-Institut in der Nähe von Netanya und der (ebenfalls weitgehend barrierefreien) Altstadt von Jerusalem. (JPost) TS

Israelis schulen irakische Sozialarbeiter
Experten in Israel haben 15 irakische Sozialarbeiterinnen für die Behandlung von traumatisierten Überlebenden des Genozids an den Jesiden geschult. "Wir empfinden eine moralische Verpflichtung, nicht nur die Effekte von Genoziden zu studieren, sondern unser Wissen zu teilen, um diejenigen, die darunter leiden, zu unterstützen", sagten Ja'akov Hoffman und Ari Sivotofsky, Forscher an der Bar-Ilan-Universität nahe Tel Aviv. Der Kurs sei der
erste seiner Art gewesen. Die Jesidinnen und Christinnen seien "diskret" nach Israel gebracht worden. Entscheidend dabei sei der in Deutschland ansässige jesidische Schriftsteller und Menschenrechtler Mirza Dinnayi gewesen. Die ebenfalls an dem Projekt beteiligte Hilfsorganisation IsraAid habe bereits Betroffene im Irak und in Deutschland unterstützt. Israel und der Irak unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Dinnayi gründete schon September 2007, nach den Terroranschlägen im Gebiet Sindschar, zusammen mit Michael Clasen, Redakteur der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ), die humanitäre Aktion "Luftbrücke Irak", um die kriegsverletzten irakischen Kinder und Terroropfer in Deutschland zu behandeln. (israelnetz) EL

Jedes Jahr mehr Bücher
Im Jahr 2018 wurden in Israel mehr als 8.500 Bücher veröffentlicht, 10% mehr als 2017 und 35% mehr als 2008. Über 1.000 davon waren Kinderbücher. Die Zahl der neuen Bücher für behinderte Kinder war doppelt so hoch wie im Jahr 2008. Das teilte die Nationalbibliothek mit. Ebenso wurden 430 neue E-Bücher und 550 Audiobücher veröffentlicht. 80% der nicht-frommen Bücher wurden von Frauen verfasst. Weiter hieß es, dass 2018 mehr als 400 Biografien veröffentlicht wurden, davon 48 über Holocaust-Überlebende. 93% der Kinderbücher wurden in Hebräisch gedruckt, aber nur 4.2% in Arabisch. Mindestens 1.330 der veröffentlichten Bücher befassten sich mit Judentum und der jüdischen Gedankenwelt. (JPost) TS
Foto: Sahm

Erster drusischer Luftwaffen-Pilot und erste Stewardess
In Kürze bekommt "Kadett G" seine Flügel als Hubschrauberpilot - und dann hat die israelische Luftwaffe ihren ersten drusischen Piloten! Drei weitere Drusen dienen bereits als Navigatoren - einer davon ist Schulleiter für das operative Hauptquartier der IAF. Sein ganzes Heimatdorf feiert. Ein Freund sagte: "Alle hier sind sehr stolz auf ihn. Dies ist eine historische Leistung für unser Dorf und die gesamte Drusen-Gemeinschaft." Zeitgleich begrüßte die israelische Fluggesellschaft EL AL ihre erste drusische Stewardess. "Bei unserem allerersten Flug", sagte Merach Kara
aus Daliyat al-Karmel, "war ich gerade vier Jahre alt. Ich hielt meines Vaters Hand und sagte ihm, ich wollte wie die Stewardess sein". Mit rund 143.000 Menschen stellen die Drusen Israels laut dem Statistischen Zentralbüro rund 1,6% der Bevölkerung. Während andere arabische Bürger nicht obligatorisch in der IDF dienen müssen, besteht für drusische und tscherkessische Männer eine Dienstpflicht. Und der Druse Kamil Abu Rukon, 47, aus dem Dorf Isfiya ist in den Rang eines Brigadegenerals befördert worden, um als Militäradjudant des Staatspräsidenten zu dienen. (iaf, Ynet, tachles, heplev) TS

Flugzeuglandungen ohne GPS
Das satellitengestützte GPS-Ortungssystem fällt seit Wochen aus, wenn Flugzeuge zur Landung auf dem Ben-Gurion-Flughafen im Zentrum Israels ansetzen. Piloten sagen, dass davon keine Gefahr für die Flugzeuge und die Passagiere ausgehe. Bei der Landung würden andere Systeme verwendet. Inzwischen wird behauptet, dass die Störungen von einem russischen Stützpunkt in Syrien ausgingen. Neben Israel seien auch Flugrouten in Zypern, der Türkei, Griechenland und Italien betroffen. (ToI, CNN, JPost) TS

Flugzeug aus Köln landet mit geplatztem Reifen in Tel Aviv
Wegen eines beschädigten Reifens musste ein Flugzeug aus Köln auf dem Flughafen Ben-Gurion notlanden. An Bord befanden sich 152 Gäste. Die meisten waren Pensionäre der israelischen Luftfahrtindustrie, weshalb unter ihnen keine Panik ausbrach. Ein linker hinterer
Reifen war beim Start geplatzt. Der Pilot des Fliegers der bulgarischen Linie Electra Airways entschied sich, weiterzufliegen. Weil bei der Landung Explosionsgefahr bestand, drehte der Pilot mehrere Runden, um Kerosin zu verlieren. Flugzeuge der israelischen Luftwaffe stiegen auf, um die Boeing 737 von außen zu inspizieren. Am Boden warteten über 100 Rettungsfahrzeuge. Die Landung verlief ohne Probleme. (ToI, JPost) TS

Abschied von Tel-Avivs Stadtflughafen
Der Stadtflughafen von Tel Aviv, Sde Dov, und die Hotelfachschule Tadmor in Herzlija wurden geschlossen. Der Flughafen im Norden von Tel Aviv am Strand bediente vor allem die Bewohner von Eilat, darunter Ärzte und Kranke. Künftig müssen sie zum Ben-Gurion-Flughafen fliegen, was die Reise erheblich verlängert und umständlich ist. Das Flugfeld soll bebaut werden. Zuvor war der Flughafen mitten in Eilat geschlossen worden. (JA, ToI, globes) TS

Eilats klimatisierte Bushaltestellen
Im Januar hat Eilat noch diskutiert, ob "intelligente" klimatisierte Bushaltestellen in der Stadt installiert werden sollen. Ende August wird nun ein Pilotprojekt für neue Haltestellen gestartet. Laut aktuellen Plänen sollen Haltestellen mit gläsernen Schiebetüren gegenüber der Einkaufsmeile vor dem Meer, am Temarim-Boulevard und am Unterwasserobservatorium eingerichtet werden. Die Klimatisierung soll nur tagsüber funktionieren. (Jeshiva) TS

Israelische Wassertechnik für Südafrika
World Vision South Africa hat die israelische Firma WaterGen gebeten, ein Projekt zur mobilen Wassergewinnung für Gemeinden im Ostkap zu starten. WaterGen soll 50 Kinderförderungszentren, 79 Schulen, 4 Kliniken und etwa 3.400 Haushalte mit sauberem Trinkwasser versorgen. (ArutzSheva) EL







Netanjahu redet erstmals nicht vor der UN-Generalversammlung
Israels Ministerpräsident Netanjahu wird wahrscheinlich zum ersten Mal seit 2011 nicht vor der UN-Generalversammlung sprechen. Wegen den bevorstehenden Wahlen wird es wahrscheinlich auch keine Treffen mehr mit Trump und anderen Weltführern geben. Israels Wahlen finden am 17. September statt und zwingen die Kandidaten zu Zurückhaltung. (JPost) TS

Landesweite Proteste nach Tod von Äthiopier
Tausende äthiopische Israelis haben gegen Rassismus bei der Polizei demonstriert. Die Stimmung war zum Teil extrem aufgeheizt und gewalttätig. Über 40 Polizisten wurden verletzt. Anlass für die Proteste war der Tod des 19-jährigen Solomon Tekah, der in Haifa bei einer
Auseinandersetzung von einem Polizisten erschossen worden war. Dieser fürchtete nach eigenen Angaben um sein Leben. Augenzeugen bezweifeln dies. Der Beamte wurde festgenommen und unter Hausarrest gestellt. Die polizeiliche Ermittlung ist noch nicht abgeschlossen. Premierminister Benjamin Netanjahu kondolierte den Angehörigen und kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an. (audiatur,Ynet, presse, israelnetz, JPost) TS

Iranische Waffentransporter im Sinai gestoppt
In den letzten Monaten hat Israel mehrere Lastwagen im ägyptischen Sinai bombardiert, die Waffen und Raketen für militante Gruppen im Gazastreifen transportierten. Palästinensische Quellen sagten, dass die israelische Luftwaffe vom November 2018 bis Ende Mai drei
Lastwagen ins Visier genommen habe, darunter einen mit einer Ladung iranischer Raketen, die für den islamischen Dschihad bestimmt waren. Die Lastwagen mit Raketen, Waffen und hochexplosiven Materialien waren von Waffenhändlern in Libyen auf den Weg geschickt worden waren. Israel leite eine große Geheimdienstoperation im Sinai, um den Schmuggel von Waffen und Geld an die Hamas und den Islamischen Dschihad in Gaza zu verhindern. In den letzten Jahren hat Israel mehr als 13 Tunnel bombardiert, die von der Hamas und dem Islamischen Dschihad gegraben wurden, um Geld, Waffen, Raketen und Materialien für die Entwicklung von Raketen und Sprengstoffen in die blockierte Enklave zu bringen. Bewohner in Rafah im südlichen Gazastreifen an der Grenze zum Sinai sagen, dass sie mehrmals Vorfälle erlebt haben, bei denen israelische Flugzeuge Ziele im Sinai angriffen. Es ist unklar, ob die Aktivitäten gegen das Waffenarsenal der Gaza-Kämpfer im Rahmen der Zusammenarbeit Israels mit ägyptischen Sicherheitskräften zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus in der Sinai-Region geschieht. (I24news) TS

Kramp-Karrenbauer verteidigt in Israel das Iran-Atomabkommen
Der Iran hat Medienberichten zufolge erstmals die Obergrenze seiner niedrigangereicherten Uranvorräte überschritten. Das berichtete unter anderem die iranische Nachrichtenagentur FARS. Derweil hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer in Israel den
Pakt mit Iran verteidigt. "Wir haben bisher leider noch keinen intelligenteren Mechanismus für die Verhinderung des iranischen Atomprogramms gefunden als das JCPOA" (Atomabkommen mit dem Iran), sagte Kramp-Karrenbauer bei einer Sicherheitskonferenz in Israel. (maz) Der Deutsche Außenminister Heiko Maas arbeitet derweil auf Hochtouren, damit erste Transaktionen über das von Deutschland, Frankreich und England mit ins Leben gerufene System zur Umgehung von Iran-Sanktionen, Instex, abgewickelt werden können. (Algemeiner) EL/SSt

PA: Willkürliche Verhaftung nach Konferenz von Bahrain
Saleh Abu Mayala, ein palästinensischer Geschäftsmann, der an der US-geführten Konferenz "Prosperity to Peace" in Bahrain teilgenommen hat, wurde deshalb von Sicherheitsbeamten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) inhaftiert. Berichten zufolge wurde er erst freigelassen, nachdem eine harsche Beschwerde der US-Botschaft bei der PA eingegangen war. Andere palästinensische Geschäftsleute sind direkt nach Israel oder in den israelisch kontrollierten Teil von Hebron geflohen. (jpost, timesofisrael, NYTimes) EL








Iran spioniert Israelis und Juden in NRW aus
Der Iran spioniert in Nordrhein-Westfalen gezielt Israelis und Juden aus. Das geht aus dem aktuellen Verfassungsschutzbericht des nordrhein-westfälischen Innenministeriums hervor. Darüber berichtete zuerst die Jerusalem Post. (ruhrbarone) EL


Zweiter "Sohn der Hamas" verlässt Terrorgruppe
Es ist nicht alltäglich, dass ein Hamas-Mitglied der Terrororganisation den Rücken kehrt, nach Südostasien fliegt und beschließt, die Korruption und das Innenleben seiner Operationen in der Türkei in einem Interview mit einem israelischen Fernsehjournalisten aufzudecken. Noch unglaublicher ist es, wenn er der Sohn eines Gründungsmitglieds der Hamas ist. Und noch dazu, wenn er der zweite Sohn dieses Gründers ist, der den Klauen der islamistischen Gruppe entkommt und seine Geschichte an die Öffentlichkeit bringt. Suheib Yousef, Bruder des "Grünen Prinzen"" Mosab Hassan Yousef, hat es getan. (washingtonpost, timesofisrael) EL


Wir erinnern uns an die bemerkenswerte Rede von Mosab Hassan Yousef, dessen Bruder nun auch die Flucht vor der Hamas ergriffen hat, beim 2. Deutschen Israelkongress...

Hamas-Sprengstoffexperte schlich nach Israel ein
Ein Hamas-Sprengstoffexperte legte eine israelische Einreisegenehmigung für eine medizinische Behandlung vor, um ein Bombenlabor im Westjordanland einzurichten. Fadi Abu al-Sabah, 35, wurde im Mai in der Taibeh, im Zentrum Israels, verhaftet. Er wurde im Juli 2018 vom Hamas-Militärflügel rekrutiert, um ein Labor

für die Herstellung von Sprengstoffen für Terroranschläge zur Tötung von Israelis einzurichten, so der Shin Bet. Vor der Einreise nach Israel im Mai kontaktierte Sabah einen Arzt in Gaza und bezahlte ihn, um falsche Dokumente vorzubereiten, die belegen, dass er im Gazastreifen keine angemessene Behandlung erhalten könne. Sabah trägt eine Prothese und beantragte deshalb die humanitäre Einreisegenehmigung für eine medizinische Behandlung im Westjordanland. Die israelische Sicherheitsbehörde erklärte, dass vor dem Militärgericht Judäa eine "schwere" Anklage gegen Sabah erhoben wurde. Es ist nicht das erste Mal, dass Terroristen die Möglichkeit missbrauchen, zwecks medizinischer Behandlung nach Israel einzureisen, in Wirklichkeit aber Mordabsichten hegen. (ToI, jta) TS

Neue Abwasserleitung für den Dreck aus Gaza
Seit zwei Jahren sind die Einwohner von Sderot und der Rest des Negev mit einer ernsten Umweltgefährdung konfrontiert: Die schwierige Lage im Streifen führte

zum Zusammenbruch der Kläranlage in Gaza. Seitdem haben die Palästinenser die Abfälle aus den Gemeinden direkt über den Fluss Hanoun neben dem Grenzübergang Erez auf israelisches Territorium fließen lassen. Eine oberirdische Leitung hielt nicht lange dicht und nun soll eine neue unterirdische Leitung das Abwasser auffangen und direkt zur Kläranlage von Sderot umleiten. Die 12-Zoll-Leitung wird 15 km lang sein und mehr als NIS 15 Mio. kosten. Die Kosten der Pipeline werden wahrscheinlich von den Geldern abgezogen, die Israel an die Palästinensische Autonomiebehörde überweist. (ynetnews) EL

Und Sie dachten Federica Mogherini wäre keine Freundin Israels
Kurzzusammenfassung: Borrell mag zwar seine 1. Frau im Kibbutz getroffen haben, aber hat sich sonst eher als Gegner Israels hervorgetan. Er ist lauthalser Gegner Trumps. Er ist ein großer Freund des Iranischen Mullah

Regimes, wie auch von Organisationen wie B'Tselem, Breaking the Silence, BDS, usw. Und das Schlüsselzitat von dem neuen EU-Chefdiplomat schlechthin ist: "Iran will Israel auslöschen. Damit muss man leben". Das paßt also mal wieder zu der Vorgängerin in dieser Position, Federica Mogherini, die man nach Borrell wohl eher noch als "harmlos" bezeichnen wird! (Mena, JPost, Algemeiner, Welt, ToI) SSt








In dieser Woche gab es Proteste der "Äthiopier" in Israel. Viele junge Mitglieder aus der Gemeinde der aus Äthiopien eingewanderten Juden versperrten Straßenkreuzungen und Autobahnen, weil ein Polizist einen jungen Äthiopier erschossen hatte. Sie protestierten gegen Polizeigewalt, die sich gegen ihre Gemeinschaft richte, nur weil sie eine dunkle Hautfarbe haben. Ja, auch in Israel kann es Rassismus geben, der sich mal gegen Araber, gegen Ultraorthodoxe oder auch Äthiopier richtet, aber die Eskalation der Gewalt der letzten Woche hat viele Israelis dennoch sehr erschreckt. Man ist sich einig, dass man hier etwas tun muss, um die Integration zu verbessern. Seit Israels Gründung wurden Einwanderungswellen erst mit ausgestreckten Armen aufgenommen und dann mit riesigem Aufwand integriert. Und nachdem sie im Lande angekommen waren, verbreiteten sich auch Witze über Polen, Rumänen, Russen und andere, die kaum einer ernst nimmt, denn die meisten Gruppen fallen nicht weiter auf. Die Beta Israel aus Äthiopien wirkten dagegen wegen ihrer strengen religiösen Riten, der fremden Sprache und nicht zuletzt wegen der dunklen Haut fremd auf die Israelis. Viele waren Bauern gewesen, hatten in ärmlichen Hütten gelebt und kannten weder Strom noch fließendes Wasser. Die sozialen und kulturellen Barrieren waren für viele schwer zu überwinden. Auch jetzt, nach Jahrzehnten, haben gut integrierte Äthiopier ein Problem: sie können ihre Identität nicht durch Kleidung oder andere Methoden verstecken. Sie sind und bleiben schwarzhäutig, was zu ungerechtfertigter Diskriminierung führen kann, obgleich manche Äthiopier längst prominente Positionen in der Gesellschaft einnehmen. TS




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!



Gold für Judoka Gefen Primo
Die Israelin Gefen Primo hat beim Judo-Grand-Prix in Montreal in der Kategorie unter 52 kg eine Goldmedaille gewonnen. Im Finale besiegte sie Angelica Delgado (USA). (ijf) JG

Zum Fußball nach Israel
Bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen war Israel nicht vertreten, in der Qualifikation holten die israelischen Spielerinnen nur einen Punkt - trotz einer Verstärkung aus Deutschland. Wie die taz berichtet, hatte sich die
Bundesliga-Spielerin Sharon Beck entschieden, für die israelische statt für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen. 2018 war die zentrale Mittelfeldspielerin im DFB-Aufgebot bei einer Turnierreise in die USA, kam allerdings nicht zum Einsatz. "Nach Gesprächen mit dem israelischen Fußballverband traf sie rasch ihre Entscheidung: Sie würde für Israel spielen, ihre zweite Heimat. Das Umfeld dort empfand sie als ruhiger, stress- und druckfreier. Sie freute sich auf ihre neue Rolle." Beck ist Tochter eines Israeli und einer Deutschen und hat beide Staatsbürgerschaften. Ihre ersten Spiele im israelischen Trikot hat sie bereits absolviert. (taz, uefa) JG

Erstmals israelische Reiterequipe bei Olympia
Ein israelisches Reiter-Team wird zum ersten Mal an Olympischen Spielen teilnehmen. Die vierköpfige israelische Equipe, einschliesslich einer Frau aus New York und einem Mann, der zwei Mal sein Geburtsland Kolumbien vertreten hat, qualifizierte sich durch den Sieg bei einem Turnier in Moskau für Olympia 2020 in Tokio. (tachles, wz) JG









Herzlichen Dank allen Beteiligten beim bundesweiten Israeltag 2019!


Das ILI-Team bedankt sich herzlich bei allen, die einen Israeltag veranstaltet haben, mit ihrer Unterstützung zum Gelingen beigetragen haben oder als Besucherinnen und Besucher mit dabei waren! Unser Dank gebührt natürlich insbesondere auch den Schirmherren des bundesweiten Israeltags sowie den lokalen Israeltag-Schirmherren!

"Ich übertreibe nicht, wenn ich sage: Israel hat durch die vielen Informationsstände, Veranstaltungen, Vorträge, Konzerte und Feste am Israeltag auch in vielen kleineren Städten und Ortschaften, im öffentlichen Raum und in Fußgängerzonen für diesen einen Tag seinen Platz gefunden", so Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, in seinem Grußwort zum bundesweiten Israeltag 2019.

Von Aachen bis Welzheim haben auch 2019 von Anfang Mai bis Anfang Juli - mit Schwerpunkt um den 14. Mai - in einer Vielzahl von Städten Israeltage zur Feier des Geburtstags des Staates Israel stattgefunden. Für Hannover ist der Israeltag Ende August geplant (Terminübersicht). In allen der sieben größten deutschen Städte fand 2019 ein Israeltag statt (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf).

Auf unserer Website wird eine Dokumentation zum bundesweiten Israeltag 2019 folgen. Viele Fotos, Videos und Berichte sind bereits auf der ILI Facebook-Seite, bei ILI Twitter sowie über den Hashtag #Israeltag2019 zu finden.

Kontakt: Israeltag@il-israel.org










Helfen Sie uns den 1. Europäischen Israelkongress zu realisieren
Wir sind in den Vorbereitungen für den nächsten Schritt in unserer Kongress-Arbeit. Der Deutsche Israelkongress hat mittlerweile fünfmal stattgefunden. Der Kongress hat vieles geleistet, um Menschen miteinander zu vernetzen, wenn es um das deutch-israelische Verhältnis geht. Nun möchten wir auch das europäisch-israelische Verhältnis weiter voranbringen. Wir möchten mehr europäische Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Organisationen, die sich für Israel einsetzen. Dafür organisieren wir künftig einen Europäischen Israelkongress. Der 1. Europäische Israelkongress wird - anders als der Deutsche Israelkongress - speziell nur für Organisationen

und deren Vernetzung sein, um die Kongress-Arbeit auch auf europäischer Ebene zu starten. Informationen, wie Sie mit Ihrer Spende die Realisierung des 1. Europäischen Israelkongress unterstützen können, finden Sie im VIDEO und HIER auf unserer Website. Jede Spende hilft. DANKE! (ILI)

ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
Helfen Sie uns mit Ihrer für uns unentbehrlichen Spende unsere Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in 2019 fortzuführen und weiter auszubauen! Jede Spende hilft. Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 Santander Bank München, Kto.: 1507866200,1507 8662 00,


BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

Webshop
Ab sofort können Sie diverse ILI und Israelkongress Merchandise & mehr Online bestellen. Ein Teil der Kosten werden an uns als Spenden weitergeleitet. Viel Spaß beim shoppen! (spreadshirt)











Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org

































Micky Fuhrmann: Urge the UNHRC to take action against Iran for execution of juveniles

Brave Miss Iraq Drops the Mic at UNHRC, Owns the Dictators

Wir erinnern uns an die außergewöhnliche Rede des "Special Guest" beim 5. Deutschen Israelkongress: "Miss Irak" - Sarah Idan

Die letzten 13 Minuten Lufthansa Anflug auf Tel Aviv (von nördlicher Richtung), bis zur Landung am Flughafen Ben Gurion.

Gaza Die Wahrheit über Gaza - Deutsche Untertitel

The Law of Return: Coming Home

Welcome To Trump Heights!

Tiny nation, huge innovation.

This is the story of Entebbe...








Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen-Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Äthiopier in Israel






Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



So gut wie alle der bundesweiten Israeltage
haben nun stattgefunden.
Wir danken allen, die sich engagiert hatten.
Fotos und Informationen über alle Israeltage HIER

ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2019 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org