HIER klicken für Online Version


28. April 2019



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Mit Spiderman gegen Spinnenangst
  • Kindererziehung: Eigenständigkeit im Chaos macht stark
  • Israeli erfindet ein Gerät, das in Echtzeit Pestizidrückstände auf Lebensmitteln testen kann
  • Vegane Frikadellen drucken
ARCHÄOLOGIE
  • Mammuts und Neandertaler - gemeinsame genetische Merkmale?
  • Römischer Meilenstein endlich entschlüsselt
TOURISMUS
  • Azimut Hotels übernimmt das Medi Terre Hotel Netanya in Israel
  • Riesiger Tourist besuchte Eilat
WIRTSCHAFT
  • Delek-Group kauft Öl- und Gasfelder in der Nordsee für USD 2 Mrd.
  • Israel nimmt an der Expo 2020 in Dubai teil
  • Heimdiagnosegerät aus Herzliya für die USA
  • Israel boomt
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • ESC-Sieger Sobral fährt nicht nach Tel Aviv
  • Warum McDonalds in Israel blau macht
  • Warum wir essen sollten wie die Israelis
  • Ein Fan des israelischen Frühstücks
  • Berliner Polizei entschuldigt sich für zu späte Info zu totem Israeli
  • Korrespondentenrochade beim ORF
POLITIK
  • FDP: Initiative gegen BDS-Bewegung
  • Israelische Hymne in Deutschland
  • Neuer Qalandia-Übergang eröffnet
  • Christen durften Gaza verlassen
  • Israel bietet Sri Lanka Hilfe an
WAS IN DEN DEUTSCHEN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • New York Times: Jesus war dunkelhäutiger Palästinenser
  • Amerikanisch-israelische Familie verklagt Syrien und Iran
  • Was geschieht mit Palästinensern, die ein besseres Leben fordern?
  • PLO missbraucht Schulen
  • Deutschland, Frieden und die Zweistaatenlösung

SPORT
  • Tel Aviver Basketball-Team gewinnt Schul-WM
ANKÜNDIGUNGEN
  • Jazz aus Israel in Norderstedt
  • Den Terror überlebt
  • "1948. Die Ausstellung." vom 3. bis 31. Mai 2019 in Berlin
  • Filmvorführungen "HUMMUS" im Rahmen der 1948-Ausstellung

IN EIGENER SACHE
  • ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
  • ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen


BILDER DER WOCHE
  • Wandmalereien in Talpiot (Jerusalem)
  • Pessach in Israel






Aufruf zum Israeltag 2019 und herzliche Grüße aus Israel... (ILI)



Mit Spiderman gegen Spinnenangst
Die Professoren Menachem Ben-Ezra von der School of Social Work der Ariel University und Yaakov Hoffman von der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Bar-Ilan University, beide Marvel-Superhelden-Fans, setzten 424
Probanden sieben Sekunden lang "tierischen" Filmausschnitten aus "Spider-Man" und "Ant-Man" aus, um zu sehen, ob dies zu einer Abnahme der Symptome von Spinnenphobie bzw. Ameisenphobie führen würde. Sie stellten fest, dass in der Tat ein sieben Sekunden langer Auszug aus einer Spinnenszene aus "Spider-Man 2" die Symptome der Spinnenphobie (Arachnophobie) um 20% reduzierte. Das Experiment basierte auf der Expositionstherapie, bei der der phobische Stimulus neutral ausgesetzt wurde - was bedeutet, dass die Exposition nicht in einer positiven oder negativen Umgebung erfolgt - kombiniert mit Entspannungs-, Achtsamkeits- oder Bildübungen, um eine irrationale Angst zu überwinden. Die Studie könnte in diesem Jahr voller Marvel-Veröffentlichungen von großem Interesse sein: "Captain Marvel" im März, "Avengers: Endgame" im April, "X-Men: Dark Phoenix" im Juni, "Spider-Man: Far from Home" im Juli und "X-Men: New Mutants" im August. "Die Einbindung von kurzen Szenen aus dem Marvel Cinematic Universe in ein therapeutisches Protokoll für solche Phobien kann robust sein und die Kooperation und Motivation verbessern, da die Therapie weniger stigmatisch wird", schreiben die Autoren. In der nächsten Forschungsphase der Wissenschaftler wird untersucht, wie das Ansehen von Marvel-Superheldenfilmen Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörung helfen kann. (israel21c) EL

Kindererziehung: Eigenständigkeit im Chaos macht stark
Inbal Arieli war Leutnant in der Elite-Einheit IDF 8200 und übernahm später führende Rollen im israelischen High-Tech-Sektor. Sie ist Senior Advisor für Start-Up Nation Central und derzeit Co-CEO von Synthesis. Sie fragt: "Sollten wir als Eltern als Schneepflug fungieren und alle
Hindernisse aus dem Weg räumen? Ich lebe in Tel Aviv, und bin Mutter von drei Jungen im Alter von 16, 13 und 9 Jahren. Bald wird mein ältester Sohn den israelischen Streitkräften (IDF) beitreten, wo mein Einfluss auf seine Rolle oder seinen Erfolg minimal oder nicht existent sein wird. Je elitärer und ausschließlicher die Position oder Einheit ist, desto mehr richtet sich das Screening-Verfahren an die Ermittlung von Soft Skills wie mentale Ausdauer, Teamarbeit und Kooperation, und desto weniger ist das Kind auf frühere Errungenschaften der High School angewiesen. Auf einem typischen israelischen Spielplatz gibt es Kinder, die die Rutsche erklimmen und von der Leiter springen. Ein Erwachsener kommentiert oder korrigiert sie selten. Die natürliche Neugierde wird in israelischen Schulen, Familien und Spielplätzen gefördert. So chaotisch es scheinen mag, das Ergebnis sind aktiv denkende Kinder, die bereit sind, zu handeln. Wenn sie also den ersten Auftrag von der IDF erhalten, werden sie mit Zuversicht herangehen." Inbal Arieli ist Autorin des Buches "Chutzpah: Warum Israel ein Zentrum für Innovation und Unternehmertum ist". Es soll bei Harper Business am 20. August 2019 erscheinen. (israel21c) EL

Israeli erfindet ein Gerät, das in Echtzeit Pestizidrückstände auf Lebensmitteln testen kann
Avner Avidan beobachtete entsetzt, wie ein TV-Nachrichtenexposé die alarmierende Menge unsichtbarer Pestizidrückstände auf Obst und Gemüse im Supermarkt aufdeckte: "Für mich war das Verständnis schockierend,
dass ich meinen Körper mit diesen Verunreinigungen immer noch erheblichen Schaden zufügen kann, selbst wenn ich versuche, gesund zu leben." 2016 gründeten er und sein Freund Yair Moneta das Startup Inspecto mit dem Ziel, die Art und Weise, wie die Lebensmittelindustrie solche Tests für Flüssigkeiten und Feststoffe durchführt, zu revolutionieren. Das tragbare System von Inspecto kann so angepasst werden, dass bestimmte Arten chemischer Verunreinigungen in Echtzeit, im Feld oder in Innenräumen an jedem Punkt der Produktionslinie erkannt werden. Eine Probe des Produkts wird in die Einwegkapsel von Inspecto gegeben und dann in ein durch einen Druckknopf betätigtes Gerät eingeführt, das einer Kaffeemaschine ähnelt. Innerhalb weniger Minuten sieht der Benutzer eine quantifizierte Messung. Inspecto ist nicht das einzige israelische Unternehmen, das Tests der Lebensmittelbranche rationalisiert und modernisiert. Yarok Microbio aus Jerusalem testet in Israel und Italien eine schnelle Technologie, um rohe und verarbeitete Lebensmittel auf bakterielle Kontamination von E. coli, Listeria, Salmonellen und anderen Krankheitserregern zu untersuchen. (israel21c) EL

Vegane Frikadellen drucken
Forschern aus Israel ist es gelungen, vegane Frikadellen mit einem 3D-Drucker herzustellen. Der Fleischersatz soll bald auch in Deutschland verfügbar sein. Echte Fleischbestandteile wie Muskelgewebe, Fettgewebe und sogar Rinderblut wurden nachgebildet - natürlich alles in einer veganen Variante. Diese und andere Zutaten kommen in den 3D-Drucker und zwölf Minuten später ist eine kleine Veggie-Frikadelle fertig für die Pfanne. (rtl, 3d-grenzenlos) TS




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Mammuts und Neandertaler - gemeinsame genetische Merkmale?
Eine Studie von Prof. Ran Barkai und Meidad Kislev von der Universität Tel Aviv legt nahe, dass wollige Mammuts und Neandertaler gemeinsame genetische Merkmale haben. "Neandertaler und Mammuts lebten in Europa
während der Eiszeit zusammen. Die Beweise deuten darauf hin, dass Neandertaler Zehntausende von Jahren Mammute jagten und aßen und tatsächlich für ihre erfolgreiche Anpassung von Kalorien abhängig waren, die aus Mammuten gewonnen wurden", sagte Barkai. "Man sagt, du bist was du isst. Dies gilt insbesondere für Neandertaler. Sie aßen Mammuts, waren wohl auch genetisch den Mammuten ähnlich." Um den Ähnlichkeitsgrad zu ermitteln, wurden drei Fallstudien mit relevanten Genvarianten und Allelen, alternativen Formen eines Gens, die durch Mutation entstehen, untersucht, die mit der Anpassung des kalten Klimas in den Genomen von Wollmammuten und Neandertalern zusammenhängen. In der ersten Fallstudie wurde das gegenseitige Auftreten des LEPR-Gens beschrieben, das mit der Thermogenese und der Regulation des Fettgewebes und der Fettspeicherung im gesamten Körper zusammenhängt. Die zweite untersuchte die Keratinproteinaktivität in beiden Spezies. Die dritte Fallstudie konzentrierte sich auf Pigmentierungsvarianten für Haut und Haar. "Unsere Beobachtungen zeigen die Wahrscheinlichkeit einer Ähnlichkeit zwischen zahlreichen molekularen Varianten, die zu ähnlichen kälteangepassten epigenetischen Merkmalen zweier Arten führten, die beide in Eurasien aus einem afrikanischen Vorfahren hervorgegangen sind", erklärte Kislev. "Diese bemerkenswerten Ergebnisse liefern unterstützende Beweise für die Auseinandersetzung um die Natur der konvergenten Evolution durch molekulare Ähnlichkeit, bei der Ähnlichkeiten in genetischen Varianten zwischen angepassten Arten bestehen." (israel21c) EL

Römischer Meilenstein endlich entschlüsselt
Der alte Meilenstein wurde 2018 im Moshav Ramot gefunden. Zeitweilig diente er als Dekoration im Garten eines Hauses in Moshav Ramot. Er wurde als seltener Meilenstein aus der Römerzeit identifiziert. Aber seine
eingemeißelte Inschrift konnte lange Zeit nicht entziffert werden. Letztendlich konnte Dr. Gregor Stab von der Universität zu Köln erst letzten Monat mit der einfachen, altmodischen Methode des Papierreibens das Rätsel lösen, nachdem Experten der Universität Haifa trotz modernster Technologie gescheitert waren. Jetzt ist klar, dass der Meilenstein den Namen des römischen Kaisers Maximinus Thrax trägt, ein Bürgerlicher aus Thrakien, der vor 1.800 Jahren kurzzeitig Anführer Roms wurde. In römischer Zeit wurde entlang der angelegten Straßen bei jeder Meile ein Markierungsstein aufgestellt, daher "Meilenstein". (algemeiner) TS








Azimut Hotels übernimmt das Medi Terre Hotel Netanya in Israel
Azimut Hotels ist die erste russische Hotelkette, die auf dem internationalen Markt präsent ist. Sie übernimmt jetzt das Medi Terre Hotel Netanya und eröffnet damit nach Wien, Berlin, Nürnberg, München, Erding und Dresden auch das erste Hotel in Israel. Das Hotel ist
200 Meter vom Strand entfernt, verfügt über 60 Zimmer in allen Kategorien und ist auch für Familienurlaube geeignet. Das geräumigste Zimmer ist für bis zu sechs Gäste ausgelegt und erstreckt sich über eine ganze Etage. Die Hotelzimmer sind mit einer Klimaanlage ausgestattet und bieten einen Blick auf das Meer und die Promenade. Außerdem gibt es ein Restaurant, einen bewachten Parkplatz, ein Hotel-Businesscenter und einen Bankettsaal. Die Suiten umfassen einen privaten Essbereich, eine finnische Sauna und einen Whirlpool. "Das ist das erste Hotel der Marke Azimut in Israel. Wir sind stolz darauf, dass es nun zu unserer Azimut-Familie gehört. Das Medi Terre Hotel mit seiner schönen Lage am Strand hat bereits einen guten Ruf bei Reisenden", freut sich Maxim Brodovsky, CEO von Azimut Hotels. (tageskarte) KR

Riesiger Tourist besuchte Eilat
Am Freitag wurde ein äußerst seltener Besucher vor Eilat gesichtet, etwa 20 Tonnen schwer und mehrere Meter lang. Hai-Wale sind für Menschen ungefährlich. Sie zählen zu den größten Fischen überhaupt. Man findet sie im offenen Meer. Dieser Hai-Wal schwamm vor der Küste von Eilat und konnte von Experten gefilmt werden. (ToI, JPost) TS







Delek-Group kauft Öl- und Gasfelder in der Nordsee für USD 2 Mrd.
Die von Yitzhak Tshuva kontrollierte israelische Delek-Group Ltd. steht kurz vor dem Kauf von Chevrons Öl- und Gasfeldern in der britischen Nordsee für rund USD 2 Mrd. Das israelische Energieunternehmen hat sich gegenüber Mitbewerbern durchgesetzt, darunter ein Konsortium aus dem britischen Premier Oil und dem US-amerikanischen Private Equity-Fonds Apollo Global Management sowie dem britischen Petrochemie-Hersteller Ineos Group. Delek stellte JP Morgan und BNP Paribas als Berater für die Akquisition an. Anfang dieses Monats erwarb Delek einen Anteil von 22,4% von Shell am Caesar-Tonga-Feld im US-amerikanischen Golf von Mexiko für USD 965 Mio. (globes) EL

Israel nimmt an der Expo 2020 in Dubai teil
Israel wird an der Expo 2020 Dubai teilnehmen und seine innovativen technologischen Entwicklungen vorstellen. 192 Länder wurden von den Vereinigten Arabischen Emiraten zu der Veranstaltung eingeladen und die meisten von ihnen gaben an, daran teilzunehmen. Die internationale Ausstellung wird nächstes Jahr am 20. Oktober eröffnet und dauert 173 Tage. Alle paar Jahre findet die Expo in einem anderen Land statt, wie von der Mutterorganisation in Frankreich festgelegt. Das Thema der Expo 2020 lautet: "Connecting Minds - Creating the Future". (globes, algemeiner) EL

Heimdiagnosegerät aus Herzliya für die USA
Die US-amerikanische Einzelhandels-Elektronikkette Best Buy kündigte eine neue Partnerschaft mit TytoCare aus Herzliya an, um dessen All-in-One-Kit für die digitale Diagnose in den Best-Buy-Geschäften in Kalifornien,
Dakotas, Ohio und Minnesota anzubieten. Das TytoHome-Untersuchungsgerät inkludiert Thermometer, Stethoskop, Otoskop (das Gerät, das in Ihre Ohren sieht) und einen Zungenspatel. Es verfügt über eine Kamera, sodass Ärzte aus der Ferne Patienten anleiten können, um möglichst genaue Messwerte zu erhalten. Tyto arbeitet mit regionalen Gesundheitssystemen zusammen. Es wurde 2011 gegründet und hat insgesamt USD 56,7 Mio. gesammelt. Investoren sind die in Tokio ansässige Itochu Corp, das chinesische Venture-Unternehmen Shenzhen Capital Group, Chinas größter Versicherer Ping An Insurance Group, LionBird, die Fosun Group, Orbimed und die amerikanische Apothekenkette Walgreens. (israel21c) EL

Israel boomt
Aus dem früheren Agrarland Israel ist eine florierende Wirtschaft mit innovativen Hightechfirmen und Gesundheitsunternehmen geworden. Ein Drittel der Ausfuhren stammt inzwischen aus dem Silicon Wadi.
Unternehmensgründungen wurden vereinfacht und beschleunigt, 4,25?% des BIP werden für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es nur rund drei Prozent. Zudem wurde die Zusammenarbeit von Industrie und Universitäten verbessert, um Produkte zur Marktreife zu bringen - ebenfalls ein Unterschied zu Deutschland, wo das Geschäft mit deutschen Erfindungen statt hierzulande oft in anderen Staaten gemacht wird. Die hohe Dynamik Israels zeigt sich in guten Wachstumszahlen. Um 3,5% soll das BIP in diesem Jahr zunehmen. Die Arbeitslosigkeit ist unter 4% gefallen, was de facto Vollbeschäftigung bedeutet - ein Wert, der letztmals in den 70er-Jahren erreicht wurde. Da zugleich die Löhne 2018 um mehr als 3% gegenüber dem Vorjahr stiegen, treibt das den Konsum. Zudem liegt die Inflation nur bei 1,3%. Zur guten Wirtschaftsperformance kommt noch Glück: Vor einigen Jahren wurden große Erdgasvorkommen vor der Küste entdeckt, die den Gasbedarf des Landes decken. Nun soll es sogar exportiert werden. Zu einem weiteren wichtigen Wirtschaftsfaktor hat sich der Tourismus entwickelt. Die Zahl der Reisenden ist in den vergangenen 2 Jahren regelrecht explodiert. (boerse) KR




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




ESC-Sieger Sobral fährt nicht nach Tel Aviv
Salvador Sobral (29), Gewinner des Eurovision Song Contest 2017, reist nach eigenen Worten "ganz bestimmt nicht" zum diesjährigen ESC in Israel. "Meine Geschichte mit dem ESC endete vor einem Jahr, als ich noch einmal in Lissabon auftrat, als Sieger des vorangegangenen Jahres", sagte der Sänger den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Das stand so im Vertrag." Er wolle nun als Musiker, nicht als Promi weitermachen. "Die meisten Menschen kennen mich als den zerbrechlichen Jungen mit der traurigen Ballade ,Amar Pelos Dois', als den Vogel, der vor zwei Jahren den ESC gewonnen hat. Ich will zeigen, dass ich noch mehr zu bieten habe." Ende 2017 hat Sobral ein neues Herz erhalten. Inzwischen gehe es ihm gesundheitlich gut. (zvw) TS
Der Sieger des 62. Eurovision Song Contest (ESC), Salvador Sobral, nach dem Finale 2017.

Warum McDonalds in Israel blau macht
Üblicherweise lockt das amerikanische Fast-Food-Unternehmen McDonalds seine Kunden mit knallroten Schildern. Doch in Israel tragen sie blau. Warum? Weil diese Filialen verkünden, nur koschere Waren anzubieten, also mit strikter Trennung von Milch und Fleisch, nur Fleisch von koscher geschlachteten Tieren und während der Pessach-Woche ohne die üblichen Muffins, weil gläubige Juden in dieser Zeit nur Matzes, also eine Art Knäckebrot ohne Sauerteig oder Hefe, genießen. Cheeseburger sind tabu. Ebenso überwacht ein Rabbiner die Herstellung der Burger. (business) TS

Warum wir essen sollten wie die Israelis
Hummus, Tomaten-Gurkensalat, natives Olivenöl extra. diese und andere Grundnahrungsmittel an nahezu jedem israelischen Tisch haben zweifellos dazu beigetragen, das Land auf Platz 1 der Länder mit der weltweit niedrigsten Zahl an Todesfällen in der Ernährung zu setzen. Das Ergebnis wird vielleicht noch besser werden, sowie das Gesundheitsministerium seine neuesten Richtlinien für gesundes Essen veröffentlicht hat. 13 Gründe, zu essen wie ein Israeli... (israel21c) EL

Ein Fan des israelischen Frühstücks
Österreichs Botschafter Martin Weiss über den kulinarischen Höhepunkt des Tages: "Wenn es stimmt, dass ,das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist', wie es in einem Sprichwort heißt, dann ist man in Israel gut aufgehoben. Denn das typische israelische Frühstück
ist schwer zu schlagen: Eier in jeder Variation, am besten als Shakshouka (Tomaten, Zwiebeln, Paprika, Knoblauch, darin pochierte Eier, und das Ganze serviert in einer heißen, gusseisernen Pfanne), Hummus (natürlich!), geräucherter Fisch, Käse, Joghurt, Granola, Blintzes (eine Art Palatschinken, gefüllt mit Topfen), frische Fruchtsäfte (zum Beispiel Tapu-Gezer - Orangen-Karottensaft) und dazu natürlich Salate, Salate, Salate. Auch Brot gibt es reichlich, entweder Schwarz- oder Weißbrot, gerne auch Pita und natürlich Chala (jüdischen Striezel) mit hausgemachten Marmeladen." (wienerzeitung) EL

Berliner Polizei entschuldigt sich für zu späte Info zu totem Israeli
Die Berliner Polizei hat im Zusammenhang mit dem tot in einem Hotelzimmer gefundenen Touristen Yaniv Avraham aus Maaleh Adumim in Israel Fehler eingeräumt und sich bei den Angehörigen entschuldigt. Eine Prüfung habe ergeben, "dass die unverzügliche Information der Botschaft leider versäumt wurde", teilte die Pressestelle der Berliner Polizei am Donnerstag mit. "Erst dann hätte durch diese eine Weiterleitung an die Angehörigen erfolgen können." Das Versäumnis werde intern aufgearbeitet und die Beteiligten Dienststellen würden sensibilisiert. Die
Benachrichtigung von Angehörigen und die Gewährleistung einer Erstbetreuung durch die Polizei oder Dritte seien bei Todesfällen sehr wichtig. Die Familie des 36-jährigen Israelis hatte die Polizei kritisiert, dass sie trotz einer Vermisstenmeldung zu Beginn der Feiertage erst mehrere Tage nach dem Fund der Leiche informiert wurde. Die Leiche des Israeli wurde laut Polizei am Nachmittag des Karfreitags in einem Hotelzimmer in Schöneberg gefunden. Die Todesursache ist laut Polizei noch unbekannt. Es habe zwar keine konkreten Hinweise auf ein Verbrechen gegeben, es habe aber auch nicht gänzlich ausgeschlossen werden können. Die Leiche soll deshalb obduziert werden. Der Israeli ist am Mittwoch in Berlin angekommen. Weil er ab Donnerstag nichts mehr von sich hören ließ, meldete die Familie sich bei der israelischen Botschaft und Polizeibehörden. Ebenso veröffentlichte sie eine Suchanzeige im Internet. Am Dienstag teilte das israelische Außenministerium mit, dass es über den Tod des vermissten Mannes informiert worden sei. (BZ) TS

Korrespondentenrochade beim ORF
Der ORF besetzt fünf seiner Auslandskorrespondentenstellen neu. Jene in Israel war von Roland Adrowitzer interimistisch betreut worden und wird vom bisherigen Brüssel-Korrespondenten Tim Cupal übernommen. Die Änderungen werden mit 1. Juli
wirksam. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz unterstrich, die "Korrespondentinnen und Korrespondenten des ORF tragen einen wesentlichen Teil zu authentischer und verlässlicher Berichterstattung bei". Er freue sich über die Besetzungen mit "überaus kompetenten, journalistischen Top-Profis" und sei überzeugt, dass sie "die herausfordernden Aufgaben in gewohnter ORF-Qualität meistern werden". (horizont) TS







FDP: Initiative gegen BDS-Bewegung
Nach dem Willen der FDP soll die BDS-Kampagne nicht nur verurteilt, sondern konkret in ihrem Handlungsspielraum eingeschränkt werden. Sie sei "nicht nur antiisraelisch, sondern größtenteils klar antisemitisch". So solle untersagt werden, Nichtregierungsorganisationen, die den Boykott israelischer Produkte, Unternehmungen oder Personen fordern, mit staatlichen Mitteln zu finanzieren. In Gebäuden, die unter Bundesverwaltung stehen, sollen der BDS-Kampagne keine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Ähnliche Initiativen gibt es bereits auf kommunaler Ebene, etwa in München. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt hofft auf einen gemeinsamen Antrag aller Fraktionen, außer der AfD, noch im Mai. (sz) EL

Israelische Hymne in Deutschland
Eine Gruppe IDF-Fallschirmjäger in Deutschland singt "Hatikvah". Das israelische Militär veröffentlichte dazu ein Video. "Es gibt nichts Bewegenderes, als unsere Fallschirmjäger auf deutschem Boden Hatikvah singen zu hören", sagte ein IDF-Soldat. Für die von den USA angeführte Übung "Allied Spirit X" wurden 300 israelische Soldaten mitsamt ihren Waffen und koscheren Speisen mit einer geleasten Boeing 747 nach Deutschland geflogen. (algemeiner, ynet) TS

Neuer Qalandia-Übergang eröffnet
Nach Jahren des Betriebs eines äußerst unzureichenden und ineffizienten Fußgängerkontrollpunktes in Qalandiya, in dem palästinensische Arbeiter aus dem Westjordanland oft in extrem langen Schlangen warten mussten, eröffnete Israel Ende Februar einen neuen Kontrollpunkt. Innerhalb des Kontrollpunktes bilden Gruppen von Arbeitern geordnete Linien und warten geduldig darauf, durch Metalldetektoren und automatische Tore zu gelangen, die ihre Einreisegenehmigungen bestätigen (alle palästinensischen Arbeiter in Israel haben biometrische Genehmigungen), während IDF-Soldaten und private Sicherheitskräfte sie aus der Ferne beobachteten. Innerhalb von fünf bis zehn Minuten verließen sie den Kontrollpunkt und begannen, nach Vans und Bussen zu suchen, die sie zu ihren Arbeitsplätzen bringen sollten. Der Kontrollpunkt befindet sich im Norden Jerusalems
auf dem Weg nach Ramallah. Die Arbeiter sagten, dass der neue Kontrollpunkt ihre morgendliche Fahrt zur Arbeit deutlich überschaubarer mache. Yousef Jabareen, 43, Metzger auf dem Jerusalemer Mahane Yehuda-Markt, sagte: "Es dauerte etwa eine Stunde, bis man durch die alte Grenze ging. Jetzt dauert es nur noch ein paar Minuten." Zehntausende Palästinenser kommen täglich nach Israel, um auf Baustellen, in Geschäften, Restaurants und anderen Orten zu arbeiten, wo sie wesentlich höhere Gehälter verdienen als in ähnlichen Positionen im Westjordanland. Etwa 4.000 Menschen, überwiegend palästinensische Arbeiter, passieren jeden Morgen Qalandiya, sagte Maj. Moti Stolovich, Koordinator der Regierungsaktivitäten in den Territorien. Der neue Kontrollpunkt verfügt über sechs Metalldetektorstationen und 27 automatische Tore, die biometrische Genehmigungen elektronisch auslesen; er verfügt auch über eine Reihe von Fenstern für Palästinenser oder Ausländer, die keine biometrischen Pässe besitzen, wo sie den Soldaten ihren Personalausweis oder Reisepass zeigen. Stolovich sagte, Israel investiere Dutzende Millionen NIS in den Bau neuer Kontrollpunkte. In einem Channel-2-Bericht von 2016 mit dem Titel "Like Animals" wurden chaotische Zustände am alten Übergang gezeigt. Landwirtschaftsminister Uri Ariel sagte damals, dass die Bedingungen für palästinensischen Arbeiter an den Kontrollpunkten "eine Schande für den Staat Israel" seien. (ToI) TS

Christen durften Gaza verlassen
Israel hat 300 Christen aus dem Gazastreifen die Einreise ins Westjordanland und nach Jerusalem gestattet. Das berichtete die Tageszeitung Haaretz unter Berufung auf die zuständige
israelische Koordinationsstelle COGAT. Diese hatte ursprünglich nur 200 Christen über 55 Jahren die Reise nach Jordanien genehmigt. Rund 1.000 der 1,8 Mio. Bewohner des Gazastreifens sind Christen. Die Mehrheit von ihnen ist griechisch-orthodox. Die katholische Pfarrei in Gaza-Stadt zählt rund 130 Gläubige. Die Ostkirchen feiern in diesem Jahr aufgrund verschiedener Kalender mit einer Woche Abstand Ostern. Die als Höhepunkt der orthodoxen Osterfeiern in Jerusalem geltende, über 1.200 Jahre alte Liturgie des "Heiligen Feuers" fiel damit auf den 27. April. (Domradio, vatican) KR

Israel bietet Sri Lanka Hilfe an
Premierminister Benjamin Netanjahu hat sein Bestürzen über die mörderischen Angriffe auf unschuldige Zivilisten in Sri Lanka geäußert. Netanjahu sagte, Israel sei bereit, die Behörden in Sri Lanka in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Die ganze Welt müsse sich im Kampf
gegen die Geißel des Terrorismus zusammenschließen. Netanjahu hatte durch seinen höchsten Sicherheitsberater, Meir Ben-Shabbat, Leiter des National Security Council, humanitäre Hilfe angeboten. Ben-Shabatt hatte nach den Anschlägen telefonischen Kontakt mit Udaya Seneviratne, einem Sekretär des Präsidenten Sri Lankas. Das Rathaus in Tel Aviv wurde mit der Flagge Sri Lankas beleuchtet, um Solidarität mit den Toten und Verletzten sowie deren Angehörigen auszudrücken. (Hagalil) TS






New York Times: Jesus war dunkelhäutiger Palästinenser
Die ehrwürdige amerikanische Zeitung New York Times hat endlich aufgedeckt: Jesus, in Bethlehem geboren, war ein dunkelhäutiger Palästinenser und ist zudem als erster palästinensischer "Schahid", Märtyrer, beim Widerstand gegen die (römischen) Besatzer hingerichtet worden. Das schrieb Eric V. Copage in einem vielbeachteten Artikel. Dass die Römer das Land Judäa erst im Jahr 132 nach der Geburt Jesu in "Palästina" umbenannt haben und dass die Palästinenser sich als Araber sehen, die erst 600 Jahre später das Land eroberten, wusste der Autor nicht. Die Annahme, dass Jesus Kind von jüdischen Eltern aus Nazareth war, scheint also falsch zu sein, wenn es nach der New York Times geht. (honestreporting, NYT) TS


Am Donnerstag hat es die NYT aber geschafft dem gleich noch eins drauf zu setzen, als sie eine Karikatur von Premierminister Netanjahu, als angeleinten Hund, der einen Kippa und Blindenbrille tragenden US Präsidenten Trump führt, in ihrer internationalen Ausgabe abdruckten. Die Karikatur bedient das typische antisemitische Klischee von dem nicht-menschlichen Machtjuden, der die US Politik lenkt und kontrolliert. Mittlerweile hat sich die Zeitung für den nicht mehr rückgängig machbaren Abdruck entschuldigt. (honestreporting, StandwithUs, Jüd.Allg.) SSt

Amerikanisch-israelische Familie verklagt Syrien und Iran
Eitam und Na'ama Henkin wurden am 1. Oktober 2015 im Westjordanland bei einer Autofahrt ermordet. Die tödlichen Schüsse auf die Eltern mussten die vier Kinder auf der

Rückbank mit ansehen. Die Kinder dieses amerikanisch-israelischen Ehepaares haben nun eine Klage bei einem Bundesgericht in Washington über USD 360 Mio. gegen Iran und Syrien eingereicht. Diese Länder seien in die Ermordung ihrer Eltern involviert gewesen. Laut Klageschrift erhielten die Hamas-Terroristen Ausbildung, Waffen und Geld aus dem Iran und Syrien. Der Chef jener Hamas-Zelle, Rareb Alili, 37, war ein von Israel aus dem Gefängnis befreiter Häftling. Er hatte die Waffen besorgt und Mittäter rekrutiert. (Israelnetz) TS

Was geschieht mit Palästinensern, die ein besseres Leben fordern?
Mit einer Demonstrationswelle ganz neuer Qualität haben Bürger im Gazastreifen die Allmacht der

Hamas infrage gestellt. Die hat sofort und mit äußerster Brutalität reagiert. Jetzt ist die Bewegung tot. Safi Beit Lahia im nördlichen Gazastreifen hat während seiner Haft in einem Hamas-Gefängnis sein Augenlicht verloren. Sein Verbrechen: die Teilnahme an Demonstrationen, die ein Ende der Wirtschaftskrise im Gazastreifen fordern. Tausende von Palästinensern im Gazastreifen gingen auf die Straße und forderten Lösungen für ihren schrecklichen wirtschaftlichen Schlamassel, einschließlich der steigenden Arbeitslosigkeit und explodierenden Lebenshaltungskosten. Wie die meisten Männer in seinem Alter wollte Safi, dass seine Hamas-Führer ihre Lebensbedingungen verbessern. Laut Safis Familie ist er inzwischen blind. Er habe sein Augenlicht während der Folter verloren, als er von Sicherheitskräften der Hamas festgehalten wurde. Die meisten Demonstranten berichteten, dass sie von den Sicherheitskräften der Hamas auf brutalste Weise angegriffen worden seien. Einige beklagten, dass Hamas-Sicherheitskräfte ihnen Arme und Beine gebrochen hätten. Die Hamas-Führung kann nun in ihrem Dschihad gegen Israel eine weitere "Errungenschaft" verbuchen: Sie haben es geschafft, einen klugen und mutigen jungen Mann in einen blinden und behinderten Mann zu verwandeln. (nzz, audiatur) KR

PLO missbraucht Schulen
Schulen werden nach Terroristinnen und Terroristen benannt, sportliche Wettbewerbe zu ihren Ehren veranstaltet. Und im

Unterricht kommt Lehrmaterial zum Einsatz, das antisemitische Vorurteile vermittelt und Terror verherrlicht. Obwohl im vergangenen Jahr Studien vorgelegt wurden, die sogar eine seit 2016 immer aggressivere Indoktrination palästinensischer Schülerinnen und Schüler belegt, hält zum Beispiel die deutsche Regierung an einem bereits 2017 mit dem Bildungsministerium in Ramallah geschlossenen Finanzierungsvertrag im Umfang von EUR 32 Mio. und mit einer Laufzeit von 4 Jahren fest. Statt durch Kürzungen oder das Einfrieren von Mitteln darauf hinzuwirken, dass Ramallah Lehrpläne und -materialien entwickelt, die den Standards der UNICEF genügen, wird sehenden Auges munter weiter in ein "Bildungswesen" investiert, das Antisemitismus vermittelt und Terrorismus glorifiziert und damit dazu beiträgt, einen Konflikt zu befeuern, der längst entschärft sein könnte. (haolam) KR

Deutschland, Frieden und die Zweistaatenlösung
Seit dem Zweiten Weltkrieg hat Deutschland keinen Friedensvertrag unterzeichnet und lebt gut mit den seitdem abgeschlossenen Abkommen der Alliierten, der EU, NATO und anderer Organisationen. Dennoch drängt Bundeskanzlerin Merkel vor allem Israel zu Frieden.

Foto Sahm
Die Zweistaatenlösung hat Nordvietnam den Deutschen schon 1970 angeboten. Doch Willy Brandt lehnte ab, denn eine Anerkennung der DDR hätte die Wiedervereinigung unmöglich gemacht. Dennoch fordert Deutschland von den Israelis Konzessionen für eine Zweistaatenlösung. Dieses analysierte Ulrich Sahm. (HC, audiatur) TS








Die Osterfeierlichkeiten und das jüdische Pessach-Fest sind vorbei. Im Supermarkt kann man endlich wieder "normal" einkaufen, sogar Bier und Mehl. In der Altstadt Jerusalems kann man sich bewegen, ohne von riesigen Kreuzen gestoßen zu werden. Auch die Strände am See Genezareth und die Naturschutzgebiete können wieder ohne stundenlanges Stehen im Verkehrsstau besucht werden. Hunderttausende Israelis nutzten die Ferientage für Besuche in der Natur. Jetzt wird auch die Politik aus ihrem Halbschlaf erwachen. Es stehen seriöse Koalitionsverhandlungen des Wahlsiegers an. Was dabei herauskommt, werden wir wohl erst in einem Monat erfahren, sowie die vom Staatspräsidenten gesetzte Frist abgelaufen ist. Bis dahin sollte man nicht auf Spekulationen hören, die auch nur falsche Behauptungen sein können, um den "Preis" hochzutreiben. TS




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!



Tel Aviver Basketball-Team gewinnt Schul-WM
Die Basketballmannschaft der Tel Aviver Tichon-Hadasch-Schule hat gegen ein griechisches Team die Schul-WM auf Kreta gewonnen. Im Finale siegten die Israelis am Freitag knapp mit 79:78, indem sie in letzter Sekunde einen Drei-Punkte-Wurf versenkten. Im gesamten Turnier, an dem internationale Schulmannschaften aus 24 verschiedenen Ländern teilnahmen, verloren die Israelis kein einziges Spiel. Diesen Titel zu gewinnen, gelang vorher noch keinem anderen israelischen Team. Der Tel Aviver Bürgermeister Ron Huldai sendete seine Glückwünsche. (israelnetz) TS








Jazz aus Israel in Norderstedt
Am Dienstag, 30. April, gastiert auf Einladung des Vereins Chaverim das "Gilad Chavat 3Rio" in Norderstedt. Anlässlich des internationalen Tags des Jazz lädt der Norderstedter Verein zu einem besonderen Konzert ins
Kulturwerk am See ein. Das Trio kombiniert Jazzmusik mit Einflüssen aus der Klassik und brasilianischen beziehungsweise nahöstlichen Klängen. Gilad Chatsav ist Absolvent der Jerusalem Academy of Music and Dance sowie der Thelma Yellin Art School in Tel Aviv, wo er sich dem Jazz und der Komposition widmete. Im Rahmen seiner umfangreichen Musikkarriere spielte er bereits mit zahlreichen altgedienten und bekannten israelischen Jazz-Musikern. Dienstag, 30. April, 20 Uhr, Kulturwerk am See/Alfred-Stern-Studio (Stormarnstraße 55) in Norderstedt, Karten zum Preis von EUR 12 unter Telefon 040 / 30 98 72 34 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen (abendblatt) TS

Den Terror überlebt
Beim Israel-Freundestreffen des Vereins Zedakah in Maisenbach am Mittwoch, 1. Mai, ist das Schicksal von Juden im Dritten Reich ein Thema. Zu den Treffen kommen stets rund 1.000 Gäste. In diesem Jahr ist der Holocaustüberlebende Ben Zion Sela zu Gast. 19 Juden
waren sie im Versteck in der Scheune eines Bauernehepaars in Polen, nahe der russischen Grenze. Über Deutschland und Frankreich wanderten sie 1949 nach Israel aus. Schicksale wie dieses sind es, die die Gründer von Zedakah dazu bewogen haben, den Holocaust-Überlebenden in Israel zu dienen: Vor 50 Jahren bauten sie im Norden von Israel das Gästehaus Beth El am Mittelmeer. Dort können jährlich etwa 500 Gäste kostenlos für jeweils 10 Tage Urlaub machen. In Maalot kam 1983 ein Altenpflegeheim mit 24 Plätzen dazu. Solange es noch möglich ist, will der Verein Zedakah dazu Zeitzeugen einladen, die von ihrem Schicksal berichten. Das hebräische Wort Zedakah bedeutet Wohltätigkeit. In diesem Jahr hält Martin Meyer, Vorsitzender von Zedakah, die Predigt. Als weiterer Redner ist der Journalist Johannes Gerloff mit dabei. (schwarzwälder) KR

"1948. Die Ausstellung" vom 3. bis 31. Mai 2019 in Berlin
Am Donnerstag, 2. Mai, 18 Uhr eröffnet Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann gemeinsam mit Dr. Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, und dem Kurator Dr. Oren Osterer die Israel-Ausstellung mit dem Titel "1948. Die Ausstellung" in Berlin. Sie wird vom 3. bis 31. Mai im Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin zu sehen sein. Für die Teilnahme an der Vernissage am 2. Mai und bei der Finissage am 28. Mai (jeweils 18 Uhr, Festsaal) wird um namentliche Anmeldung per E-Mail an 1948@dein-ev.net gebeten. Führungen durch die Ausstellung sind auf Anfrage möglich. (pressemitteilung, dig)

Filmvorführungen "HUMMUS" im Rahmen der 1948-Ausstellung
Die Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin und Brandenburg e.V. zeigt in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg den Film "Hummus" im Rahmen der Ausstellung 1948 im Rathaus Berlin-Charlottenburg. Der Film wird an den vier Freitagen im Mai (3. / 10. / 17. / 24. Mai) jeweils um 18.00 Uhr zu sehen sein. Sowohl für die Ausstellung, als auch für den Film wird kein Eintritt genommen. (dig)




HERZLICHE EINLADUNG ZUM ISRAELTAG 2019!

Ab Mai ist es soweit - bundesweit wird der Geburtstag des Staates Israel gefeiert! Schirmherren sind der Botschafter des Staates Israel, Jeremy Issacharoff, und der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster (Grußworte).

Einige der Städte (in Auswahl), in denen im Mai 2019 der Israeltag stattfindet:

1.5. Norderstedt
9.5. Baden-Baden
10.5. Backnang
10.5. Berlin
12.5. Neuss
14.5. Aachen
14.5. Augsburg
14.5. Gießen
14.5. Münster
14.5. Regensburg
15.5. Stuttgart
16.5. Düsseldorf
16.5. München
17.5. Kamen
25.5. Bergisch Gladbach
25.5. Kempten

Alle Termine (auch für Juni und später) sind in unserer Terminübersicht zum bundesweiten Israeltag veröffentlicht, die fortlaufend ergänzt und aktualisiert wird.

Ist in Ihrer Stadt bzw. in Ihrem Ort ein Israeltag geplant? Vielleicht gab es bislang noch keinen Israeltag, aber es wird Zeit, dass sich dies ändert? Noch ist etwas Zeit!

Schreiben Sie uns - wir unterstützen gerne mit Rat und Tat und senden auch gerne unser digitales Handbuch für die Organisation eines Israeltages zu!

Israeltag@il-israel.org
Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website.





ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
Helfen Sie uns mit Ihrer für uns unentbehrlichen Spende unsere Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in 2019 fortzuführen und weiter auszubauen! Jede Spende hilft. Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 Santander Bank München, Kto.: 1507866200,1507 8662 00,

BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




























5 places to visit in Gaza | TRT World

Mudar Zahran: The Arab World Has Failed The Palestinian People | Oxford Union

Wie ich erfuhr, dass Juden keine Menschen fressen

Israeli Soldiers Sing 'Hatikvah' While in Germany for Training Exercise

Israel tourism video from 1966

Hadassah hospital Jerusalem: An Oasis of Equality

The world's largest solar tower is being built in the middle of Israel's desert!

Mt. Hermon in the Golan Heights in April!!!

Tierschutzprojekte in Israel








Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen-Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Wandmalereien in Talpiot (Jerusalem)


Pessach in Israel.




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Der nächste bundesweite Israeltag
findet rund um den 14. Mai 2019 statt.
Alle Termine HIER

ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2019 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org