HIER klicken für Online Version


22. April 2019



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Mini-Herz aus Drucker
  • Der Beginn von Bereshit 2
  • Israelisches Radarsystem soll Pekinger Flughafen schützen
  • Erste Live-Operation mit holographischer Bildgebung
  • Erste Venentransplantation von Lebendspender
  • EEG in Echtzeit
  • Die 10 Plagen der Hightechbranche
ARCHÄOLOGIE
  • 1.600 Jahre alte Goldmünze in Israel
TOURISMUS
  • Israels Flugtouristen "multiplizieren sich"
  • Gemeinsame Fahrt vom/zum Flughafen
WIRTSCHAFT
  • Schekel auf Rekordniveau
  • Neuer Rekord bei den Währungsreserven
  • Günstiger einkaufen in Einkaufszentrum am Toten Meer
  • Australien eröffnet Handelsbüro in Jerusalem
  • Elbit erweitert sein Nachtsichtprogramm
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Mit Moovit zur Wahlurne
  • Militäradjutant des israelischen Präsidenten ist Druse
  • Kurdische Delegation besucht Israel
  • Vor dem ESC: Die S!sters in Israel
  • Neues Nashornbaby
  • Arielle in Israel
  • Deutsche Reservisten marschierten in Uniform durch Israel
  • Zum Schluss kam der Bürgermeister
POLITIK
  • Merkel und Macron: die europäischen Zweistaatenlöser
  • Auch nach der Wahl bleibt es spannend
  • Kushner: Plan erst nach dem Ramadan
WAS IN DEN DEUTSCHEN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Warum Palästinenser aus dem Libanon flüchten
  • Bundeskanzlerin Merkel gratuliert PA-Premierminister Schtaje
KOMMENTAR DER WOCHE
  • Stillstand in Israel
SPORT
  • Israelische Weltklasse-Gymnastin holt Gold, Silber und Bronze

IN EIGENER SACHE
  • ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
  • ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen


BILDER DER WOCHE
  • Brunnen in Israel
  • Welcome to Israel...






Aufruf zum Israeltag 2019 und herzliche Grüße aus Israel... (ILI)



Mini-Herz aus Drucker
Israelische Forscher haben mit einem 3D-Drucker ein Mini-Herz aus menschlichem Gewebe erzeugt. Der Prototyp könnte einem Hasen eingesetzt werden. Das Herz besteht aus Gewebe und Blutgefäßen und verfüge über Kammern. Per Biopsie wird Fettgewebe eines Patienten entnommen. Dann werden zelluläre und nicht-zelluläre Bestandteile getrennt. "Die Fettzellen werden zu Stammzellen umprogrammiert. Diese differenzieren sich wiederum in Herzzellen, Endothelzellen und andere", sagt Tal Dvir
von der Universität Tel Aviv. Aus diesen "Bio-Tinten" erzeugt der 3D-Drucker dann das Mini-Herz. Es funktioniert allerdings nicht, weil sich die Zellen noch nicht synchron zusammenziehen können. Binnen eines Jahres sollen solche Herzen in Tierversuchen an Hasen oder Ratten getestet werden. Bis zu einem klinischen Einsatz beim Menschen dauere es noch viele Jahre, sagte Dvir. 2016 hatten Forscher Knorpel, Knochen und Muskelgewebe im 3D-Drucker hergestellt. Allerdings wurden diese nur Mäusen und Ratten eingesetzt. In einem anderen Experiment haben Mäuse sogar Nachwuchs mit künstlichen Eierstöcken bekommen. Sogar Nieren lassen sich drucken. (spiegel, t-online, JPost) TS/KR

Der Beginn von Bereshit 2
Ganz Israel saß gespannt vor den Fernsehgeräten. Am 11. April war es endlich so weit. Die Raumsonde Bereshit sollte auf dem Mond aufsetzen. Es gab noch ein letztes spektakuläres Bild, das übertragen wurde. Dann brach der Kontakt zu Bereshit ab und ihr Hauptmotor setzte aus. Typisch für Israel: Man gibt nicht auf. Yonatan Winetraub, einer der SpaceIL-Gründer sagte: "Wir haben den Mond nicht in einem Stück erreicht. Das nervt. Technik und Wissenschaft sind hart. Manchmal funktioniert es beim ersten Mal nicht, manchmal beim zweiten oder dritten Mal nicht. Aber es wird funktionieren." (israel21c, hagalil) KR

Israelisches Radarsystem soll Pekinger Flughafen schützen
Der Beijing Capital International Airport hat die Fremdkörpererkennung (FOD) des israelischen Unternehmens Xsight Systems Ltd. ausgewählt, um den Betrieb der Piste auf der östlichen Landebahn des Flughafens vor Trümmern, Vögeln und anderen
gefährlichen Objekten zu schützen. Xsight Systems wurde 2005 gegründet. Die Runway-Management-Technologie des Unternehmens ist bereits auf dem Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv, dem internationalen Flughafen Boston Logan, dem internationalen Flughafen Seattle-Tacoma und dem internationalen Flughafen Bangkok Suvarnabhumi installiert. Xsight Systems wird auch von der israelischen Luftwaffe eingesetzt. (JPost, calcalistec) TS

Erste Live-Operation mit holographischer Bildgebung
Die Chirurgen des Toronto General Hospital führten den ersten Live-Eingriff mit holographischer Echtzeitbildgebung der israelischen Firma RealView Imaging durch. Die 3D-Bilder ermöglichten es den Chirurgen, vor einem Mitralklappenersatz ins Innere des Herzens zu sehen.
Der israelische Präsident Reuven Rivlin war in Toronto. "Ich freue mich, heute im Peter Munk Cardiac Center bei Ihnen zu sein, um eines der aufregendsten und innovativsten gemeinsamen Projekte zwischen Israel und Kanada zu sehen", sagte er. "Diese Zusammenarbeit zwischen dem Toronto General Hospital und RealView Imaging hat die modernste Einrichtung dieser Art weltweit geschaffen." (Videolink, RealView Imaging) (newswire, nocamels) TS EL

Erste Venentransplantation von Lebendspender
Avi Yavetz aus Modi'in leidet an peripherer Gefäßerkrankung (PVD), einer Durchblutungsstörung, die dazu führt, dass sich die Blutgefäße außerhalb des Herzens verengen und verstopfen. Eine Beinamputation stand unmittelbar bevor. "Ich hatte diese verrückte Idee
zu überprüfen, ob jemand in seiner Familie bereit ist, eine Vene zu spenden und damit sein Bein zu retten", sagte Prof. Ron Carmeli, Direktor der Abteilung für Gefäßchirurgie bei Hadassah. "Obwohl alle vier seiner Kinder ihre Adern boten, hatte sein Sohn, der 27-jährige Snir, die beste Ader für unsere Bedürfnisse." Prof. Carmeli entfernte eine lange Vene von Snirs Leiste bis zu seinem Fuß. Die Ader wurde schnell in einen separaten Operationssaal im Hadwetsah Davidson Hospital in Hadassah Ein Kerem gebracht, wo Yavetz für die Implantation vorbereitet worden war. Zwei Wochen später ging es Vater und Sohn gut! (Hadassah) EL

EEG in Echtzeit
Neurosteer ist das EEG-Äquivalent eines Herzfrequenz- und Blutzuckermessgeräts, das kontinuierlich eingeschaltet werden kann, während der Patient seinen normalen Tätigkeiten nachgeht. Mit dem einfachen Drei-
Elektroden-Streifen können Neurologen und Ärzte auch Auswirkungen therapeutischer Maßnahmen in einer Echtzeit-Karte der Gehirnaktivität sehen. Neurosteer ging aus Experimenten hervor, die der Professor für Informatik und Neurowissenschaften der Universität Tel Aviv, Nathan Intrator, vor etwa 12 Jahren begann. "Nach einigen Jahren wurde mir klar, dass eine fortgeschrittene mathematische Methode, mit der ich vertraut war, möglicherweise den Bedarf an einer großen Anzahl von Elektroden reduzieren kann." Er ließ sich für diese Forschungsarbeit freistellen. Der Neurologe Dr. Steven Laureys, Leiter der Coma Science Group am belgischen Universitätskrankenhaus Sart Tilman Liège in Belgien, hat Neurosteer seit einigen Jahren an Komapatienten in ganz Europa getestet. Neurosteer befindet sich derzeit in klinischen Studien in Israel, Europa und den Vereinigten Staaten. (israel21c) TS

Die 10 Plagen der Hightechbranche
Israel ist ein kleines Land mit 8,7 Mio. Einwohnern auf der einen Seite und über 6.000 Startups, Technologieunternehmen und multinationalen Unternehmen auf der anderen Seite. Dieses Verhältnis führt zusammen mit anderen Gründen zu einigen Engpässen. Passend zu Pessach und den 10 Biblischen Plagen, hier eine Zusammenstellung der "Plagen der Israelischen Hightechbranche"... (gkigroup) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




1.600 Jahre alte Goldmünze in Israel
Schüler haben im Norden Israels beim Wandern eine antike Goldmünze auf einem Feld gefunden. "Die Goldmünze (...) wurde zwischen 420 und 423 nach Christi Geburt unter Kaiser Theodosius II. in Konstantinopel geprägt", sagt Gabriela Bijovski, eine Münzenexpertin der israelischen Altertumsbehörde. Auf einer Seite der Goldmünze sei der byzantinische Kaiser Theodosius II. zu sehen, auf der anderen die Siegesgöttin Victoria. Die Münze symbolisiere einen dramatischen Moment in der jüdischen Geschichte, sagte Jair Amizur, Chefarchäologe der Behörde. Damals habe Kaiser Theodosius II. den Sanhedrin, den jüdischen Rat in Galiläa, entmachtet. Danach habe sich das Zentrum des jüdischen Lebens von Galiläa nach Babylon verschoben. Das Römische Reich wurde im Jahre 395 nach Beginn der modernen Zeitrechnung in eine westliche und eine östliche Hälfte aufgeteilt. Jerusalem war bis zur Eroberung durch die Araber im Jahre 638 Teil des oströmisch Byzantinischen Reichs. Dessen Hauptstadt war Konstantinopel - das heutige Istanbul. (ntv, katholisch, wissenschaft) KR








Israels Flugtouristen "multiplizieren sich"
Die Besucherzahlen in Israel stiegen von 2,9 Mio. im Jahr 2016 auf 4,1 Mio. 2018. Fast wöchentlich werden neue Flugverbindungen angekündigt. So wird EL AL in Kürze Las Vegas, San Francisco und Chicago zu seinen Direktverbindungen nach New York, Miami, Boston,
Los Angeles und Toronto hinzufügen. Traditionelle jüdisch-amerikanische Reisende von Miami bis Seattle treffen in Israel auf Technikfreaks, chinesische Studenten, indische Touristen, osteuropäische christliche Pilger und verschiedene Geschäftsleute aus aller Welt. Die Zahlen multiplizieren sich. Boykottaufrufe gegen Israel wollen "einfach nicht funktionieren". (Jewish) TS

Gemeinsame Fahrt vom/zum Flughafen
EL AL hat "Taxipool" eingeführt, einen kostenlosen Smartphone-Dienst, der es Passagieren jeder Fluggesellschaft ermöglicht, Taxis zum Ben-Gurion-Flughafen oder von dort aus zu teilen. Die Passagiere registrieren sich und werden dann per SMS oder E-Mail an einen sicheren anonymen Chatraum weitergeleitet. (ToI, taxipool) TS








Schekel auf Rekordniveau
Der Schekel war gegenüber den wichtigsten Währungen der Welt noch nie stärker. Die israelische Währung wurde durch den Anstieg des Verbraucherpreisindex um 0,5% im März gestärkt. Dies war etwas höher als erwartet und lässt
die Inflation jährlich bei 1,4% liegen, was deutlich innerhalb des jährlichen Zielwerts der Regierung von 1% bis 3% liegt. Dies bedeutet, dass die Bank of Israel den Zinssatz wie geplant noch in diesem Jahr erhöhen und den Zinsabstand zum USD schließen kann. Den geänderten Wechselkurs merkt man auch beim Urlaub in Israel. Im April 2018 bekam man noch NIS 4,30 pro Euro. Zurzeit steht der Kurs etwa bei 4:1. (globes, boerse) EL

Neuer Rekord bei den Währungsreserven
Israels Devisenreserven haben Ende März mit leicht über USD 118 Mrd. einen neuen Rekordwert erreicht. (boi) TS
Foto: Sahm

Günstiger einkaufen in Einkaufszentrum am Toten Meer
Ein neues Einkaufszentrum am Toten Meer bietet Israelis wie Touristen Produkte zu Preisen ohne Mehrwertsteuer. Der Rabatt wird vom Entwickler des Einkaufszentrums getragen. Übersee-Touristen können darüber hinaus zusätzlich auf viele Artikel noch eine Mehrwertsteuererstattung erhalten. (ToI) TS


Australien eröffnet Handelsbüro in Jerusalem
Australien hat ein neues Handels- und Verteidigungsbüro in Jerusalem eröffnet. Es ist in der Innenstadt in der King-George-Straße beheimatet. Die australische Regierung hat Westjerusalem formell als Hauptstadt Israels im vergangenen Dezember anerkannt, was die Palästinenser
und die Arabische Liga stark verurteilten. Damals kündigte der australische Premier Scott Morrison auch die Eröffnung des Büros an und sagte: "Wir freuen uns darauf, unsere Botschaft nach Westjerusalem zu verlegen, wenn es eine praktische mit Unterstützung einer finalen Festlegung gibt." (israelnetz) KR

Elbit erweitert sein Nachtsichtprogramm
Der israelische Luft-, Raumfahrt- und Elektronikkonzern Elbit Systems aus Haifa übernimmt das Nachtsicht-Geschäft der amerikanischen Harris Corporation für USD 350 Mio. Die Nachtsichtgeräte erzielen einen Jahresumsatz von USD 150 Mio. bis 160 Mio. Kein ganz großer Fisch der erfolgreichen Firma: Elbit hatte schon 2016 einen Umsatz von USD 3,26 Mrd. (calcalistec) TS
Elbit Präsident und CEO Bezhalel Machlis




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Mit Moovit zur Wahlurne
Alle öffentlichen Nahverkehrsmittel waren am Wahltag kostenlos nutzbar. Die israelische Nahverkehrs-App Moovit betrieb einen speziellen Dienst, um die Wahlbeteiligung zu fördern: Sie half ihren Nutzern, den Weg zu ihrem Wahllokal zu finden und erinnerte sie per Alarmmeldung
daran, an der Wahl teilzunehmen. Dennoch blieb die Wahlbeteiligung niedriger denn je. Moovit ist die erste kostenlose, auf Crowdsourcing basierende App, die Echtzeitinformationen über die Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel bereitstellt und Benutzern dabei hilft, den schnellsten Weg zu ihrem Ziel zu finden. Das Unternehmen wurde im Februar 2012 in Tel Aviv gegründet. (ToI) TS

Militäradjutant des israelischen Präsidenten ist Druse
Das israelische Militär hat Oberst Ala Abu Rukan zum Brigadegeneral befördert. Der drusische Offizier wird der neue Militäradjutant des israelischen Präsidenten Reuven Rivlin und die Verantwortung für die Verbindung zwischen
dem Präsidenten und der IDF, den Nachrichtendiensten, der Polizei und den Gefängnisbehörden übernehmen. Abu Rukan ersetzt Brig. Gen. Boaz Hershkowitz, der auf dem Posten dem Präsidenten 3 Jahre lang gedient hat. Mehrere Drusen, Beduinen, Araber - Moslems wie Christen - dienen auf hohen Posten in Israel, darunter auch als Botschafter und Militäradjutanten. Col. Abu Rokan ist derzeit der israelische Militärattaché in China und hat zuvor an der Bar Ilan Universität einen Doktortitel in nahöstlichen Studien erworben. (worldisrael) TS

Kurdische Delegation besucht Israel
Eine kurdische Delegation aus dem Irak und Syrien war als Gäste des Safadi-Zentrums und der Kurdistan-Israel Friendship Association (KIFA) in Israel. Sie besuchten Jerusalem, die Golanhöhen, Judäa und Samaria sowie das Sheba-Krankenhaus in Tel Hashomer, das momentan
über 15 Kinder aus Kurdistan behandelt. Nach dem Unabhängigkeitsreferendum Kurdistans erkannte nur Israel das Recht der Kurden an, einen Staat zu erklären. Wie sich herausstellte, zahlte sich Netanjahus mutige Geste gegenüber den Kurden aus. Die Kurden würdigten die historische Geste Israels. Sie sind eines der wenigen muslimischen Völker, die stolz israelische Flaggen bei Kundgebungen schwenken. Aufgrund der Geschichte der Verfolgung, die sie unter dem syrischen Präsidenten Bashar Assad erlebt haben, unterstützen die Kurden mehr als jeder andere in der muslimischen Welt Israel und sind offen für die Anerkennung von Israels Anspruch auf den Golan, insbesondere nach der historischen Erklärung von Trump zu diesem Thema. (Israelhayom) TS

Vor dem ESC: Die S!sters in Israel
Das Duo S!sters, die deutschen Teilnehmerinnen beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC), sind zur Vorbereitung auf den Wettbewerb, der im Mai in Tel Aviv stattfindet, nach Israel gereist. Wie Eurovision Deutschland berichtet, haben sie unter anderem Jaffa erkundet und auf dem See Genezareth ihre "postcard" für den ESC gedreht. Auch ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem stand auf dem Programm der beiden Sängerinnen. (eurovision) JG

Neues Nashornbaby
Das Nashorn Rihanna hat im Ramat-Gan-Safari-Zoo vor kurzem ihr zweites Kalb zur Welt gebracht - es heißt Rainy-Rafiki! Rafiki ist das Suaheli-Wort für "Freund", und Rainy wegen der vielen Regenfälle in Israel. Rainy-Rafiki ist das 32. Nashorn, das in Ramat Gan geboren wurde - ein Rekord! (JPost) TS

Arielle in Israel
Israels Meerjungfrauen-Fans haben sich zu einer Gemeinschaft zusammengeschlossen. Gegründet wurde die Gruppe von Shir Katzenell. Seit sie den Disney-Film "Arielle, die Meerjungfrau" gesehen habe, träumte sie davon, selbst eine zu werden. In ihren Kostümen machten die Meerjungfrauen auch Schwimmübungen. "Wenn ich mit meinem Schwanz durch das Wasser fliege, vergesse ich all meine Sorgen", sagte eine Teilnehmerin. Ein Meerjungmann sagte, für ihn sei ein Traum wahr geworden. (youtube, spiegel) KR

Deutsche Reservisten marschierten in Uniform durch Israel
Die Reservistenarbeitsgemeinschaft (RAG) Marsch der Kreisgruppe Oberbayern Nord hat diesmal am internationalen Marschtag in Israel teilgenommen. Für Bernhard Meyer aus Pondorf, Reserveoffizier und freier
Mitarbeiter des Donau Kurier, war es die Reise ins zwölfte Land in diesem Rahmen. Die meisten Teilnehmer stammen aus dem Ingolstädter, Neuburger und Pfaffenhofener Raum - seit vier Jahren werden die Bayern aber auch von zwei Kameraden aus Hamburg begleitet. Die weltweit organisierten Märsche der International Marching League (IML) sind das Hauptziel der Reservistengruppe. Anfängliche Bedenken, in Israel in deutscher Uniform zu marschieren, oder wegen der Sicherheitslage erwiesen sich schnell als unbegründet. Die deutschen Marschierer wurden begeistert empfangen und besuchten Heilige Stätte im Norden des Landes. Sie legten einen Kranz beim deutschen Soldatenfriedhof in Nazareth nieder, wo 261 deutsche Soldaten bestattet sind, die im Ersten Weltkrieg das Osmanische Reich, den deutschen Verbündeten, unterstützt hatten. (donaukurier) TS

Zum Schluss kam der Bürgermeister
Ein zweites Mal gingen Schüler der Freien Waldorfschule Gera mit Lehrern und begleitenden Eltern zwei Wochen auf Projektfahrt nach Israel. Ziel war der Schulgarten Ginatya ("Gottes Garten") in Ma'alot, Galiläa. Zum Abschluss bedankte sich der Bürgermeister der Stadt Ma'alot,
Arkady Pomerantz, für die geleistete Arbeit der Schüler. Er war von der qualitativ hochwertigen Handwerksarbeit so begeistert, dass er die Gruppe zu weiteren Arbeiten u.a. im Kindergarten der Stadt verpflichten wollte. 2020 soll die Zusammenarbeit zwischen der Freien Waldorfschule Gera und dem Schulgarten Ginatya in Ma'alot fortgesetzt werden; Anmeldungen von Schülern gibt es bereits. (zusammenspiel) KR







Merkel und Macron: die europäischen Zweistaatenlöser
Fast eine Woche nach den Wahlen in Israel reagierte auch die deutsche Bundeskanzlerin. Angela Merkel hat dabei ein Telefonat mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu dessen Wahlerfolg genutzt, um auf eine Zweistaatenlösung im Nahost-Konflikt zu pochen. Der französische Präsident Emanuel Macron äußerte sich ähnlich. Dass weder Palästinenser noch Israelis davon wirklich überzeugt sind, scheint die beiden Europäer nicht zu interessieren. (Jpost, JA) EL

Auch nach der Wahl bleibt es spannend
Am zweiten Tag der Verhandlungen, nachdem sich der Präsident im Beit Hanasi mit acht der elf ins Parlament gewählten Parteien und Unionen getroffen hatte, stand fest: Netanjahu hat die Unterstützung von mindestens
61 Parlamentariern und damit die Mehrheit in der 120 Sitze zählenden Knesset. Doch Netanjahu braucht Avigdor Lieberman in jedem Fall. Eine andere Möglichkeit der Regierungsbildung gibt es nicht. Und dass der nicht nur leere Drohungen macht, zeigte er bereits im November, als er, damals im Amt des Verteidigungsministers, die Koalition verließ, weil ihm die Gaza-Politik des Premiers als zu schwächlich erschien. Die Koalitionsverhandlungen versprechen also, spannend zu werden. (JA) EL

Kushner: Plan erst nach dem Ramadan
Jared Kushner, Schwiegersohn und Berater des US-Präsidenten Donald Trump, erklärte gegenüber ausländischen Diplomaten, dass der "Deal des Jahrhunderts" nicht vor dem Ende des Ramadans im Juni veröffentlicht werde. Kushner sprach vor 100 ausländischen Diplomaten und Botschaftern im Blair House und fügte hinzu, dass beide Seiten Kompromisse eingehen müssten. Die palästinensische Seite signalisierte prophylaktisch schon einmal Ablehnung... (jpost) EL






Warum Palästinenser aus dem Libanon flüchten
Im vergangenen Jahr haben viele internationale Journalisten aus dem Nahen Osten über die wöchentlichen Proteste an der Grenze zwischen Gaza

und Israel berichtet. Diese Medienschaffenden scheinen sich jedoch wenig um die Hunderttausenden von Palästinensern im Libanon zu kümmern, die seit mehreren Jahrzehnten gegen die Apartheid und Diskriminierung in einem arabischen Land protestieren. Um die internationale Gemeinschaft auf ihre Missstände aufmerksam zu machen, haben die Palästinenser aus dem Libanon eine Kampagne namens "Hakki" ("Mein Recht") gestartet, um Gleichberechtigung und ein Ende der Diskriminierung zu fordern: "Der 21. März markiert den 18. Jahrestag des Gesetzes über die Verhinderung des Besitzstands. Dieses Gesetz war der Höhepunkt der Gesetze, die den Palästinenser seiner Grundrechte beraubten." So zitiert Alwatanvoice die Kampagne zum Jahrestag eines Gesetzes, dem zufolge nicht-libanesischen Staatsangehörigen, einschließlich Palästinensern, der Besitz von Eigentum im Libanon untersagt ist. (alwatanvoice, audiatur) KR EL

Bundeskanzlerin Merkel gratuliert PA-Premierminister Schtaje
Die Bundeskanzlerin hat dem Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mohammed Schtaje, gratuliert und viel Erfolg im neuen Amt gewünscht. "Sie und die Palästinensische Autonomiebehörde müssen

mit schwierigen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen in komplexen Umständen umgehen", sagte Merkel. Die Bundesregierung werde dabei helfen, diese Aufgaben zu erfüllen. Sie werde sich auch darum bemühen, in Zusammenarbeit mit den europäischen Partnern einen nachhaltigen Frieden in der Region zu erreichen. Im Gegensatz zu Premierminister Netanjahu mußte Schtaje nicht lange auf die deutschen Gratulationen warten und das obgleich es in den Autonomiegebieten seit über 13 Jahren keine Wahlen mehr gab. Und ob die Kanzlerin ihn wohl auch aufgefordert hat, die Terroristengehälter einzustellen, endlich an den Verhandlungstisch zurückzukehren und dem Terrorismus insgesamt Einhalt zu gebieten...? (Bundeskanzlerin, Israelnetz, HC, HC) SSt








Stillstand in Israel
Minutenlang wurden in den Nachrichten am Freitagabend die Verkehrsstaus auf allen Autobahnen im Lande gemeldet, weil die Menschen unterwegs zu den Familienfeiern waren, aus Anlass des Seder-Abends zu Beginn des achttägigen Pessach-Festes. Die Politik erlahmte, weil wegen des Festes die Koalitionsverhandlungen ausgesetzt blieben. In der Altstadt Jerusalems und rund um christliche Stätten auf Öl- und Zionsberg kann man sich wegen der Menschenmassen kaum noch bewegen. Denn die Christen feiern 2 Wochen lang ihr Osterfest mit Gottesdiensten und Pilgerprozessionen: erst die Westchristen und dann die Ostchristen wegen unterschiedlicher Kalender. Während des Pessach-Festes können sogar die Supermärkte als ungewöhnliche Touristenattraktion dienen. Weil Juden während des "Festes der ungesäuerten Brote" Mehl, Brot, Nudeln und Bier nicht einmal sehen dürfen, sind die entsprechenden Regale mit Zeitungspapier oder Folien verklebt. TS




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!



Israelische Weltklasse-Gymnastin holt Gold, Silber und Bronze
Die Israelin Linoy Ashram hat beim Weltcup der Rhythmischen Sportgymnastik in Sofia insgesamt fünf Medaillen gewonnen: zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. (Video) JG









HERZLICHE EINLADUNG ZUM ISRAELTAG 2019!

Ab Mai ist es soweit - bundesweit wird der Geburtstag des Staates Israel gefeiert! Schirmherren sind der Botschafter des Staates Israel, Jeremy Issacharoff, und der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster (Grußworte).

Einige der Städte (in Auswahl), in denen im Mai 2019 der Israeltag stattfindet:

1.5. Norderstedt
9.5. Baden-Baden
10.5. Backnang
10.5. Berlin
12.5. Neuss
14.5. Aachen
14.5. Augsburg
14.5. Münster
14.5. Regensburg
15.5. Stuttgart
16.5. Düsseldorf
16.5. München
17.5. Kamen
25.5. Bergisch Gladbach
25.5. Kempten

Alle Termine (auch für Juni und später) sind in unserer Terminübersicht zum bundesweiten Israeltag veröffentlicht, die fortlaufend ergänzt und aktualisiert wird.

Ist in Ihrer Stadt bzw. in Ihrem Ort ein Israeltag geplant? Vielleicht gab es bislang noch keinen Israeltag, aber es wird Zeit, dass sich dies ändert? Noch ist etwas Zeit!

Schreiben Sie uns - wir unterstützen gerne mit Rat und Tat und senden auch gerne unser digitales Handbuch für die Organisation eines Israeltages zu!

Israeltag@il-israel.org
Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website.






Das ILI Redaktionsteam wünscht
Chag Pessach Sameach und Frohe Ostern...

Pessach 2019 (MFA)

It's Pesach made simple

Six13 - A Lion King Passover

Y-Studs - The Greatest Passover

Six13 - Uptown Passover (an "Uptown Funk" adaptation for Pesach)

Y-Studs - Seder - Passover

"Purple Chrein" Passover Song

The other Passover Seder Announcements

DAYENU Passover Song

The Maccabeats - Justin Bieber Passover Mashup - Let My People Go, Story, Why Do We Lean

Dayenu, Coming Home The Fountainheads Passover Song

The Four Questions of Passover (According to YidLife Crisis)



ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
Helfen Sie uns mit Ihrer für uns unentbehrlichen Spende unsere Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in 2019 fortzuführen und weiter auszubauen! Jede Spende hilft. Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 Santander Bank München, Kto.: 1507866200,1507 8662 00,

BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten und individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org


















ESC: We can't wait to show you Tel Aviv!

This is the real Israel.

Alex Feuerherdt und Florian Markl über die israelfeindliche Politik der Vereinten Nationen

Israeli PM Olmert offered Mahmoud Abbas 20 sq.km more than size of West Bank, according to Saeb Erakat








Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Brunnen in Israel


Welcome to Israel...

Je nachdem wo man sich gerade im Land befindet, i.B. im Vierländereck Eilat, kann es auch schon mal dazu kommen, dass die benachbarten Funkmasten ein stärkeres Handysignal schicken, als das Israelische! (FB)



Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Der nächste bundesweite Israeltag
findet rund um den 14. Mai 2019 statt. Alle Termine HIER

ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2019 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org