HIER klicken für Online Version


24. Februar 2019



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Israelische Raumsonde erfolgreich gestartet
  • Elon Musks SpaceX leistet Starthilfe für Israels erste Mondmission
  • Israel schickt Bibel zum Mond
  • Pränataldiagnostik ohne Amniozentese
  • Jetzt kann Ihr Auto einen Krankenwagen rufen
  • Trinkwasser aus dem Auto
  • Physik tanzen - Das preisgekrönte Video der Dr. Roni Zohar
  • Israel enthüllt Rafaels neue Bunker-Brecher-Rakete "Rocks"
TOURISMUS
  • Schüler aus Gera und Erfurt freuen sich auf Israelreise
WIRTSCHAFT
  • "Bamba" künftig auch international?
  • Pharmariese Merck will Engagement in Israel ausbauen
  • Israel ernährt die Welt
  • Google will das israelische Cloud-Daten-Startup Alooma kaufen
  • Israelische Cyber-Verteidigungsunternehmen kommen weltweit zum Einsatz
  • Palo Alto Networks kauft das Cybersicherheitsunternehmen Demisto
  • BMW eröffnet neues Technology Office in Tel Aviv
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Zu dem "Goldenen Bären" in Berlin
  • Israels ältestes Kindergartenkind
  • Duett für Israel
  • Das Brodway-Musical The Band's Visit erhielt Grammy
  • Israels Eisenbahner leiden unter "Lokitis"
POLITIK
  • Netanjahu ernennt Israel Katz zum amtierenden Außenminister
  • Ungarn plant Handelsvertretung in Jerusalem
  • Visegrad-Gipfel in Jerusalem nach Streit zwischen Polen und Israel abgesagt
  • Israels Ex-Außenministerin Livni zieht sich aus der Politik zurück
  • Unruhen auf dem Tempelberg
  • Hamas übernimmt letzten Warenübergang nach Israel
  • Einfrieren palästinensischer Gelder
AUS AKTUELLEM ANLASS
WAS IN DEN DEUTSCHEN MEDIEN (NICHT) ZU FINDEN IST
  • Adenauer-Stiftung engagiert sich im israelischen Wahlkampf
  • Antisemitismus des Louis Farrakhan
  • O Sohle mio: Stiefel mit "Abhörfunktion" in Gaza
  • Apartheid: Zahl der Moscheen verfünffacht

SPORT
  • Israels Basketballer mit Prestigeerfolg
  • Wegen Israel: Irans Fußballerinnen droht das Olympia-Aus
ANKÜNDIGUNGEN
  • Israelischer Rockstar in der "Brotfabrik" in Frankfurt
  • Israeltag 2019
IN EIGENER SACHE
  • ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
  • ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
  • Ein Tag um in Aktion zu tretten






Israelische Raumsonde erfolgreich gestartet
Die israelische Sonde "Bereschit" begann in der Nacht zum Freitag ihre sieben Wochen lange Reise vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida. Dort startete pünktlich um 2.45 Uhr MEZ eine Falcon-9-Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX von Elon Musk. Die Landung auf dem Mond wird am 11. April erwartet. Weitere Bilder HIER. (twitter, flicr, spiegel, youtube) EL

Elon Musks SpaceX leistet Starthilfe für Israels erste Mondmission
Israel könnte in die Raumfahrtgeschichte eingehen. Das "Bereschit"-Team hofft, dass die Aufregung um die erste Mondlandung Israels einen "Apollo-Effekt" haben wird - also ähnlich wie die Raumfahrt in den 1960er Jahren Hunderttausende Kinder in Amerika zum Studium der Naturwissenschaften und Luft- und Raumfahrttechnik inspirierte. (Wallstreet, ToI) TS

Israel schickt Bibel zum Mond
"Bereschit" (Am Anfang) ist das erste Wort in der Bibel. An Bord der unbemannten Sonde mit der Größe einer Waschmaschine ist auch eine in Münzgröße gespeicherte hebräische Bibel. (spiegel, tagesspiegel) KR

Pränataldiagnostik ohne Amniozentese
Tests, die heute durchgeführt werden, um schwere chromosomale Abnormalitäten im Fötus zu bestimmen, sind invasiv, wie beispielsweise Amniozentese, bei der meist zwischen der 14. und 19. Schwangerschaftswoche (SSW) Fruchtwasser mit einer Spritze aus dem Mutterleib
extrahiert wird. Dieser Eingriff birgt auch ein geringes Risiko für eine Fehlgeburt. Bis zum Befund der Fruchtwasseruntersuchung vergehen meist zwei oder drei Wochen. Meist unter extremem Stress für die werdenden Eltern. Forscher der Universität Tel Aviv haben eine neue, nichtinvasive Methode zur Entdeckung genetischer Störungen entwickelt, die schon ab der 11. SSW einsetzbar ist: Mit einem einfachen Bluttest für die Eltern können Ärzte genetische Störungen bei Föten früh in der Schwangerschaft diagnostizieren, indem sie kleine Mengen DNA im Blut der Mutter und des Vaters sequenzieren. Ein von den Forschern entwickelter Computeralgorithmus analysiert die Ergebnisse der Sequenzierung und erstellt dann eine "Karte" des fötalen Genoms, die Mutationen mit einer Genauigkeit von mindestens 99% vorhersagt, je nach Mutationstyp. Der Algorithmus ist in der Lage, zwischen dem genetischen Material der Eltern und dem des Fötus zu unterscheiden, sagte Prof. Noam Shomron von der Sackler School of Medicine der Universität Tel Aviv. Weiße Blutkörperchen in der Blutprobe enthalten nur die DNA der Mutter, erklärte Shomron, während das Plasma die DNA sowohl der Mutter als auch des Fötus enthält. Der Algorithmus verwendet daher die weißen Blutkörperchen als Referenz, um die DNA der Mutter von der des Fötus unterscheiden zu können. (timesofisrael) EL

Jetzt kann Ihr Auto einen Krankenwagen rufen
Die Technologie des israelischen EMS-Dienstes und Tech-Startups MDGo benachrichtigt Disponenten nicht nur automatisch nach einem Autodiebstahl, sondern auch, wenn nach einem Unfall ein Krankenwagen benötigt
wird. In Tests, die seit Juni 2018 mit rund 250.000 Fahrzeugen in Israel durchgeführt wurden, war das MDGo-System bei der Meldung von Autounfällen zu 100% und bei der Projektion der erlittenen Verletzungen der Fahrer zu 92% genau. Das neue autonome System hat zudem auch die Möglichkeit gegeben, dass Ersthelfer mit der geeigneten Ausrüstung anrücken, so Ido Rosenblat, Chief Information Officer des Rettungsdienstes MDA. "Dies ist besonders wichtig bei schweren Unfällen, bei denen ein Fahrer bewusstlos wird. Mit den Informationen, die uns das System jetzt zur Verfügung stellt, können wir sofort beurteilen, welche Art von Reaktion wir aktivieren müssen - ob es sich um einen Rettungswagen für lebensbedrohliche Grundversorgung für gebrochene Knochen und nicht-tödliche Verletzungen handelt, einen Rettungswagen für eine mobile Intensivstation bei lebensbedrohlichen Verletzungen oder sogar einer unserer Medevac-Hubschrauber." (israel21c) EL

Trinkwasser aus dem Auto
Die Watergen-Technologie erzeugt bekanntlich sauberes Trinkwasser aus der Luft. Jetzt hat die Firma auch ein System für Autofahrer entwickelt. GENius zieht die Außenluft ins Auto, filtert alle Schadstoffe aus, kühlt die saubere Luft auf ihren Taupunkt (die Temperatur, bei der Kondensation auftritt), das Produkt durchläuft einen mehrstufigen Filterprozess, der verbleibende Verunreinigungen entfernt und dem Wasser wichtige Mineralien zuführt. Das fertige Trinkwasser wird dann in einem internen Reservoir aufbewahrt und durch ständigen Umlauf frisch gehalten. (israel21c) EL

Physik tanzen - Das preisgekrönte Video der Dr. Roni Zohar
"Körperliche Erfahrung ist eine einzigartige Ressource, die das Erlernen komplexer Konzepte in der Physik ermöglicht". Die diesjährige Gewinnerin des Preises "Dance Your Ph.D." (Tanzen Sie Ihre Promotion) ist Dr. Roni Zohar vom "Department of Science Teaching" des Weizmann Institute of Science mit "Bewegungen als Tür
zum Erlernen von Physikkonzepten". Roni Zohar studierte an der Jerusalemer Akademie für Musik und Tanz und erwarb gleichzeitig ihren Bachelor-Abschluss in Physik an der Hebräischen Universität von Jerusalem. Später machte sie ihren Master in Neurobiologie. Für Zohar ist Tanz ein fester Bestandteil ihrer Forschung, und durch die Verwendung von verkörperter Pädagogik unterrichtet sie Gymnasiasten grundlegende Physikkonzepte, wobei Tanzbewegungen als Cursor für ihre Lehren verwendet werden. Im Video erklärt Zohar ihre Forschung und Methodik. In diesem Prozess lernen die Schüler physikalische Konzepte wie Newtons ersten und dritten Hauptsatz, Reibung, Schwerkraft, Winkelgeschwindigkeit, Gleichgewicht und mehr. (youtube, jpost, sciencemag) EL

Israel enthüllt Rafaels neue Bunker-Brecher-Rakete "Rocks".
Auch wegen der großen Spannungen zwischen Israel und dem Iran wurde vom israelischen Verteidigungsriesen Rafael Advanced Defense Systems eine neue Luft-Boden-Langstreckenrakete entwickelt. Nach einer von Rafael veröffentlichten Erklärung ist die neue Rakete mit einem
Penetrations- oder Sprengfragmentierungsgefechtskopf ausgestattet, der in der Lage ist, Ziele über der Oberfläche oder tief unter der Erde zu zerstören. Sie kann sogar in Gebieten eingesetzt werden, in denen der Feind Gegenmaßnahmen gegen GPS-Systeme einsetzt. "Rocks" bietet eine innovative und kostengünstige Lösung, die mehrere bewährte Technologien kombiniert, die vom SPICE-System der neuesten Generation übernommen wurden. Ebenfalls gab der Rafael-Geschäftsführer Avihai Stolero bekannt, dass das Unternehmen einen Fusionsvertrag zur Übernahme des in Yavne ansässigen Herstellers von unbemannten Luftsystemen (UAV) Aeronautics im Wert von rund NIS 850 Mio. (USD 235 Mio.) abgeschlossen hat. (JPost) TS




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Schüler aus Gera und Erfurt freuen sich auf Israelreise
Schüler, Eltern und Lehrer der Freien Waldorfschulen aus Gera und Erfurt besuchten die Botschaft Israels in Berlin. Hier beantwortete Rogel Rachman, Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Botschaft, ihre Fragen. Die betrafen u.a. den Trinkwassermangel, das
Zusammenleben der Kulturen, Gaza und die Ursachen des Unabhängigkeitskrieges. Die Vorfreude auf den Besuch in Israel / Maalot ist noch weiter gestiegen. In Maalot soll das 2018 begonnene Kooperationsprojekt mit dem Schulgarten "Garten Gottes" fortgesetzt werden. Neben der Arbeit im Garten wird es einen Ausflug nach Jerusalem und ans Tote Meer geben. Außerdem steht der Besuch des Kibbutz Maabarot auf dem Programm, bei dem es auch zu einer Begegnung mit dem Holocaust-Überlebenden Zvi Cohen kommen wird. (zusammen) KR







"Bamba" künftig auch international?
Generationen israelischer Kinder sind mit Bamba aufgewachsen. Der beliebte Puffmaissnack mit Erdnussbutter-Geschmack gilt als sehr nahrhaft und wird oft mit der geringen Zahl von Erdnussallergieraten im Land in Verbindung gebracht, da israelische Kinder sich früh an Erdnüsse gewöhnen. Der israelische Lebensmittelhersteller Osem Group will die Produktionskapazität des beliebten Snacks verdoppeln. "Unser Traum ist es, Bamba in jedem Supermarkt in den USA und in Europa zu sehen", sagte Avi Ben Assayag, CEO von Osem, einem der größten Lebensmittelhersteller Israels, bei der Einweihung des neuen Werks in Kiryat Gat, im Süden Israels. Die neue Anlage wird 150 Mitarbeiter beschäftigen. Osem ist eine Tochtergesellschaft des schweizerischen Konzerns Nestlé. (algemeiner, globes) EL

Pharmariese Merck will Engagement in Israel ausbauen
Israel ist ein "Hotspot" mit "unglaublich vielen aufregenden Ideen", aber einem Mangel an Übersetzungen in gut finanzierte Unternehmen, sagt Jasper Bos, Chef des Venture Arm von Merck. "Wir investieren in Konzepte und in Menschen und wir helfen
den besten Leuten, die besten Konzepte zu finanzierbaren Unternehmen zu entwickeln", sagte er. Der Pharma- und Chemieriese Merck hat deshalb den Inkubator PMatX in Israel auf den Markt gebracht. Er wird über drei Jahre ein Budget von etwa EUR 20 Mio. haben und in Startups investieren, die sich auf Halbleiter- und Displaykristall-Technologien konzentrieren. Merck stellt eine breite Palette von Produkten her, darunter biopharmazeutische Therapien für Krebs und MS sowie Flüssigkristalle für Smartphones und LCD-Fernseher. Dies ist der zweite Inkubator, den Merck in Israel und weltweit errichtet hat. Merck ist seit über 50 Jahren in Israel tätig. Das Unternehmen verfügt über Forschungsstandorte und Technologie-Gründerzentren in Yavne, Herzliya, Rehovot und Jerusalem. (timesofisrael, JA) EL KR

Israel ernährt die Welt
Auf einer Konferenz des Israel Export Institute mit vielen ausländischen Unternehmen präsentieren israelische Startups ihre revolutionärsten Lösungen für die zunehmende Verknappung von Nahrungsmitteln,
Produkten und Land. "Der Staat Israel hat immer in Entwicklung und Innovation investiert, angesichts der Realität, in der wir leben", sagt Adiv Baruch, Vorsitzender des Israelischen Exportinstituts. "In der heutigen Zeit erleben wir einen Mangel an Produkten, Lebensmitteln und Land. Israel ist zu einem riesigen Lebensmittellabor geworden, das zum Wohle der Welt arbeitet." Laut dem Leiter der Abteilung für Lebensmitteltechnologie am Israel Export Institute, Sahar Yazdanpur, ist Israel "eine lebensmitteltechnologische Supermacht und verfügt derzeit über mehr als 300 Startups aus den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Agrotechnologie - von Unternehmen, die Nahrungsersatz anbieten, bis hin zu Unternehmen, die alternative Proteine und zuckerreduzierte Produkte herstellen". (Ynet) TS

Google will das israelische Cloud-Daten-Startup Alooma kaufen
Der US-amerikanische Technologiekonzern Google hat eine Vereinbarung zur Übernahme von Alooma getroffen, einem 2013 gegründeten Startup aus Tel Aviv. Die beiden Unternehmen gaben den Preis der Akquisition nicht
bekannt, obwohl die Finanzwebsite von Globes Marktquellen zitierte, die den Deal auf USD 100 bis 150 Mio. geschätzt hätten. Alooma ist ein führendes Unternehmen im Bereich Datenmigration, da es über ein "innovatives Datenpipeline-Tool" verfügt, mit dem Unternehmen ihre Daten aus mehreren Quellen in ein Rechenzentrum verschieben können. (timesofisrael) EL

Israelische Cyber-Verteidigungsunternehmen kommen weltweit zum Einsatz
Cyber-Verteidigung aus Israel schützt die Weltführer und verbessert die globalen Sicherheitsprotokolle und -technologien. Vom beeindruckenden Einsatz von Vaulting-Technologien zum Schutz von Passwörtern und Identitäten mit hoher Sicherheit bis hin zu hochentwickelten Gesichts-, Sprach- und Gangerkennungsfunktionen an Flughäfen sind israelische Verteidigungsunternehmen führend, wenn es um die Entwicklung neuer und beeindruckender Sicherheitsfunktionen geht. (timesofisrael) EL

Palo Alto Networks kauft das Cybersicherheitsunternehmen Demisto
Palo Alto Networks, ein Cybersicherheitsunternehmen mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien, hat eine Vereinbarung zum Kauf von Israels Demisto für rund USD 560 Mio. in bar und Aktien getroffen. Demisto mit Büros in Tel Aviv und Cupertino, Kalifornien, wurde 2015 von Slavik Markovich, Rishi Bhargava, Dan Sarel und Guy Rinat gegründet. Sie werden nun zu Palo Alto Networks
Palo Alto Networks founder & CTO Nir Zuk
wechseln. Demisto entwickelt Unternehmenssicherheitslösungen, die Incident Management, maschinelles Lernen und interaktive Untersuchung kombinieren. Die automatisierten Tools des israelischen Startups haben dazu beigetragen, Warnmeldungen, die eine menschliche Überprüfung erfordern, um bis zu 95% zu reduzieren, sagte Palo Alto, "damit sich die Sicherheitsteams auf die komplexesten Bedrohungen konzentrieren können". Palo Alto hat bisher drei israelische Unternehmen erworben, berichtete Calcalist Website: Cyvera Ltd. im Jahr 2014, Lightcyber Ltd. im Jahr 2017 und Cyber Secdo Ltd., auch bekannt als Secdo, im Jahr 2018. (ToI) TS

BMW eröffnet neues Technology Office in Tel Aviv
Die BMW Group forscht an über 20 Standorten in acht verschiedenen Ländern, um neue Trends und Technologien so früh wie möglich zu entdecken und im Idealfall an ihrer Entdeckung beteiligt zu sein. Ergänzend zu den bereits bestehenden Technology Offices in den USA, China,
Japan und Südkorea wird BMW noch 2019 ein weiteres Technology Office in Tel Aviv eröffnen. Auch Forschungskooperationen mit Hochschulen sind geplant, um die jungen Talente Tel Avivs fördern und gleichzeitig optimal von ihren Fähigkeiten profitieren zu können. Klaus Fröhlich (Entwicklungsvorstand der BMW AG): "Tel Aviv verfügt über eine der am schnellsten wachsenden Startup-Szenen weltweit - gerade auch in den für uns wichtigen Zukunftsfeldern wie Autonomes Fahren oder Connectivity. Durch die Präsenz vor Ort sichern wir uns einen noch schnelleren Zugang zu relevanten Trends und Technologien, sei es bei Gründern oder bei Hochschulen." (Bimmer) KR




Anzeige



Zu dem "Goldenen Bären" in Berlin
Die Verleihung des Goldenen Bären in Berlin an "Synonymes", den Film des israelischen Regisseurs Nadav Lapid, provozierte kontroverse Reaktionen. Der Streifen erzählt die Geschichte eines jungen Israelis in Paris. Der junge Yoav (Tom Mercier) aus Tel Aviv lernt Französisch, weil er nicht mehr an Israel erinnert werden und deshalb kein Hebräisch mehr sprechen will. Die Geschichte ist angelehnt an Nadav Lapids eigene Biografie. Unklar ist, ob hier die filmische Qualität, oder die latent israelkritische Story prämiert wurde. (Facebook, facebook, nordbayern, presse, audiatur) TS KR


Israels ältestes Kindergartenkind
Yosef Eshed war ein wenig überrascht, als er einen Brief des Regierungspräsidiums an seine Eltern erhielt, in dem diese aufgefordert wurden, ihn in einem Kindergarten anzumelden. "Sind die verrückt?" fragte Eshed. "Nun, wenn sie darauf bestehen, macht es mir nichts aus!" Seitdem er in Polen den Kindergarten wenn sie
darauf bestehen, macht es mir nichts aus!" Seitdem er in Polen den Kindergarten besucht hat, habe er so einige Dinge durchgemacht. Eshed ist 102 Jahre alt. Er hatte drei Kinder, von denen zwei an Krebs gestorben sind und zwei Enkelkinder von seiner Tochter. Er lebt an ihrer Seite in Motza, einer kleinen Gemeinde westlich von Jerusalem. Auf Anfrage entdeckte das Regierungspräsidium, dass die Quelle des Irrtums ein Computerfehler gewesen sei. Das Programm löschte die Zahl "1" aus Eshed's Alter. So blieb es bei 02, also genau das richtige Alter, um den Kindergarten zu besuchen. Die Behörde erkannte, dass sie 19 weitere solche Briefe an ältere Menschen im Alter von über 100 Jahren verschickt hätten und man bemühe sich nun, die Briefe rechtzeitig finden, ehe sie die Adressaten erreichen. Der Bildungsreferent des Regierungspräsidiums, Niv Bar-Guy, entschuldigte sich für den Fehler: "Wir wünschen Mr. Eshed viele glückliche Jahre. Wir würden uns geehrt fühlen, ihn in unseren Schulen aufzunehmen, damit er den Kindern seine erstaunliche Lebensgeschichte erzählen kann." (ynet) TS

Duett für Israel
"Unser Lied für Israel" ist ein Duett: Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC), der im Mai in Tel Aviv stattfinden wird, hat das Duo "S!sters" am Freitagabend in Berlin die meisten Punkte der Jurys und der TV-Zuschauer der ARD erhalten. Die beiden
Sängerinnen Carlotta (19) und Laurita (26) sind zwar keine Schwestern, richten sich mit "Sister", einem "Anti-Zicken-Song" (SPIEGEL ONLINE), aber im weiteren Sinne an ihre Mitschwestern, sich nicht gegenseitig runterzumachen. Die Meinungen zur Musik und Performance fallen, wie meist beim ESC, sehr gemischt aus. Kritik richtet sich auch gegen das Prozedere, da die beiden Sängerinnen speziell für ein vorbereitetes Lied für diesen Vorentscheid gecasted und als Duo zusammengebracht wurden, während die anderen Kandidatinnen und Kandidaten über einen anderen Bewerbungsprozess und Workshop zum Vorentscheid kamen. Wie die Chancen dieses deutschen Beitrags beim ESC in Tel Aviv stehen, kann schwer prognostiziert werden. Die Vorbereitungen für das Duo laufen: "Wir werden bald nach Israel reisen um das Land kennenzulernen. Ein deutscher Act in Israel ist was Besonderes", sagte NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber. (eurovision, dw, spon, twitter) JG

Das Brodway-Musical "The Band's Visit" erhielt Grammy
Das Musical "The Band's Visit" ist die Bühnenadaption des gleichnamigen israelischen Films von Eran Kolirin aus dem Jahr 2007 und erzählt die fiktive Geschichte eines ägyptischen Polizeiorchesters, das durch ein Missverständnis in einer israelischen Wüstenstadt landet.
Die Musical-Version von David Yazbek und Itamar Moses war bereits bei den Tony Awards im vergangenen Sommer mit 10 Preisen ausgezeichnet worden. Staatspräsident Reuven Rivlin gratulierte auf Facebook zum Grammy und erklärte: "Den Machern und Produzenten von ,The Band's Visit' meine Glückwünsche. Diese gehen auch an Sasson Gabai, einem Schauspieler mit großem Talent, für den Gewinn bei den Grammys letzte Nacht. ,The Band's Visit' ist ein Werk, das uns berührt, weil es eine Geschichte und Musik hat - diese Komponenten sind es, die die Saiten der Seele eines jeden Menschen berühren, egal wo er geboren und aufgewachsen ist." (haolam) KR

Israels Eisenbahner leiden unter "Lokitis"
40 Lokführer hatten sich in der Nacht zum Donnerstag spontan krankgemeldet. Die Eisenbahnleitung hat eine Notsitzung einberufen. Angeblich protestieren die Lokführer dagegen, pro Woche eine halbe Stunde länger als bisher arbeiten zu müssen. Laut Rundfunkbericht heißt das Virus "Lokitis". Dutzende Eisenbahnen sind deshalb ausgefallen, wobei über 25.000 Pendler betroffen waren. (Rundfunk, ToI) TS







Netanjahu ernennt Israel Katz zum amtierenden Außenminister
Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Israel Katz zum amtierenden Außenminister ernannt. Netanjahu hatte das Außenministerium seit Beginn seiner Amtszeit 2015 selbst geleitet. Er war dafür kritisiert worden, dass er zusätzlich zum Regierungsvorsitz noch
mehrere Ministerposten innehatte - neben dem Außenministerium das Verteidigungsministerium und das Gesundheitsministerium. Eine Bürgerrechtsbewegung hatte deswegen vor dem Höchsten Gericht Beschwerde eingelegt. Der 63-jährige Katz, Transport- und Geheimdienstminister, war bei der Aufstellung der Wahlliste der Regierungspartei Likud auf Platz 3 gekommen, hinter Netanjahu und Parlamentspräsident Juli Edelstein. Katz sieht sich als künftiger Anwärter auf das Amt des Regierungschefs. Er setzt sich für eine Bahnverbindung zwischen Israel und den Golfstaaten ein. Vorerst wird Katz sein neues Amt nur bis kurz nach dem Wahltag am 9. April ausüben können, bis eine neue Regierung gebildet ist. (dpa) TS

Ungarn plant Handelsvertretung in Jerusalem
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat die Eröffnung einer ungarischen "Handelsvertretung mit diplomatischem Status" in Jerusalem angekündigt. Sein Land werde dann "auch eine offizielle Vertretung in Jerusalem haben", sagte Orban nach einem Treffen mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu. "Ich hoffe, dass dies ein guter Schritt zu einer weiteren Verbesserung der Beziehungen zwischen dem israelischen Volk und Ungarn sein wird." (spiegel) KR

Visegrad-Gipfel in Jerusalem nach Streit zwischen Polen und Israel abgesagt
Polen hat nach einem Streit mit Israel über die NS-Zeit seine Teilnahme am geplanten Visegrad-Gipfel in Jerusalem abgesagt. Der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki verkündete am Montag, dass sein Land wegen einer "rassistischen" Äußerung des
israelischen Außenministers Israel Katz nicht an dem Treffen teilnehmen werde. Katz hatte am Sonntag gesagt, es habe viele Polen gegeben, die mit den Nazis kooperierten, und dann Jizchak Schamir, dessen Vater in Polen ermordet wurde, zitiert: "Polen saugen Antisemitismus mit der Muttermilch auf". Polen bestellte daraufhin die israelische Botschafterin Anna Asari ein. Der zweitägige Gipfel Israels mit den vier osteuropäischen Visegrad-Staaten Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei sollte in Jerusalem stattfinden. Die Regierungschefs der Slowakei, Tschechiens und Ungarns wollten ihren Besuch dann zu bilateralen Treffen mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nutzen. Der Streit hatte bereits dadurch begonnen, dass Benjamin Netanjahu gesagt hätte, dass die Polen mit den Deutschen kooperiert hätten bei der Ermordung der Juden. In Polen wurden die Äußerungen scharf verurteilt, da sie vermeintlich "alle" Polen der Zusammenarbeit mit Nazi-Deutschland bezichtigten. Netanjahus Büro erklärte, der Regierungschef sei "falsch zitiert" worden und habe "von einzelnen Polen gesprochen und nicht dem polnischen Volk oder dem Land Polen". (dtoday, uk.news, gpoeng.gov.il) TS

Israels Ex-Außenministerin Livni zieht sich aus der Politik zurück
Die ehemalige Außenministerin Zipi Livni hat sieben Wochen vor der Parlamentswahl ihren Abschied aus der israelischen Politik verkündet. "Ich ziehe mich aus dem politischen Leben zurück und die von mir geleitete
Bewegung wird nicht an den nächsten Wahlen teilnehmen." Ihre liberale Partei Hatnua (Bewegung) habe "nicht genug politisches Gewicht, um alleine anzutreten", fügte Livni hinzu. Die 60-jährige Livni war früher Abgeordnete für den Likud, die Partei des jetzigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. 2005 schloss sie sich der Kadima-Partei an, einer vom damaligen Ministerpräsidenten Ariel Scharon gegründeten Likud-Abspaltung. Von 2008 bis 2012 war Livni Kadima-Chefin, bevor sie 2012 Hatnua gründete. Zusammen mit der Arbeiterpartei von Avi Gabbay bildete sie die Haupt-Oppositionskraft im Parlament, bis Gabbay im Januar diese sogenannte Zionistische Union auflöste und Livni schändlich vor die Tür setzte. Internationale Anerkennung gewann sie nicht zuletzt wegen ihrer Rolle bei Verhandlungen mit den Palästinensern. (nau) TS

Unruhen auf dem Tempelberg
Israelische Polizei hält seit 2003 ein Tor zu unterirdischen Gewölben am Goldenen Tor mit Kette und Vorhängeschloss verriegelt, weil sich dort eine angebliche terroristische Organisation namens Islamic Heritage Committee getroffen hätte. Jetzt, 16 Jahre später, randalierten Moslems und beteten demonstrativ bei dem Tor und bezichtigten Israel, dass es "mit dem Feuer spiele" und kein Recht hätte, irgendwelche Gebäude im Bereich von Al Aksa, also dem Tempelberg, zu versperren. Es gab Verletzte und

mindestens 60 Palästinenser wurden verhaftet. Es geht um das 2.000 Jahre alte, von König Herodes oder schon zuvor errichtete zugemauerte Tor, das Juden wie Christen heilig ist. Das Tor werde sich wundersam öffnen, wenn der Messias auf einem Esel reitend und begleitet vom Propheten Elias komme. Die Moslems versuchten das zu verhindern, indem sie außen vor dem Tor einen Friedhof anlegten, weil nach der jüdischen Tradition der Prophet Elias nicht über Gräber schreiten darf. Die jüngsten Unruhen erfolgten, nachdem Jordanien den Palästinensern mehr Mitspracherecht bei der Verwaltung des Tempelbergs eingeräumt hatte. Die Moslems behaupten, dass Israel dort eine Stätte für Gebete jüdischer "Siedler" einrichten wolle, obgleich nicht-muslimische Besucher den Tempelberg nur in Gruppen und unter scharfer Kontrolle betreten dürfen. (I4news, worldnews, domradio, ynet) TS

Hamas übernimmt letzten Warenübergang nach Israel
Die Sicherheitskräfte der Hamas übernahmen am Sonntag die palästinensische Seite des Kerem-Shalom-Übergangs im südlichen Gazastreifen. Die Hamas behauptete, dass die Vertreter der Autonomiebehörde ihre Posten "plötzlich" verlassen hätten. Aus Ramallah verlautete, das die
Hamas sie "vertrieben" hätte. Arbeiter auf der israelischen Seite der Überfahrt sagten, dass während des Tages kein ungewöhnlicher Vorfall festgestellt wurde. Die Hamas hat in der Vergangenheit für eine Zerstörung und Schließung aller anderen Warenterminals gesorgt. Da Israel mit der "Terrororganisation" Hamas nicht redet und verhandelt, ist fraglich, ob und wie weiterhin jegliche Waren, darunter Nahrungsmittel und Medikamente sowie Autos, in den Gazastreifen gelangen und wie künftig Waren aus Gaza nach Israel exportiert werden können. (ynet) TS

Einfrieren palästinensischer Gelder
Das israelische Sicherheitskabinett beschloss, das von der Knesset im Juli 2018 genehmigte Gesetz zum Einfrieren von Geldern der Palästinensischen Autonomiebehörde umzusetzen (dabei handelt es sich um Mehrwertsteuer
und Zölle) und NIS 502.697.000 (EUR 122 Mio.) von den Mitteln abzuziehen, die für den Transfer an die Palästinensische Autonomiebehörde durch den Staat Israel bestimmt sind. Sicherheitsbeamte übermittelten Daten, wonach die Palästinensische Autonomiebehörde den genannten Betrag 2018 an in Israel inhaftierte Terroristen und deren Familien sowie an freigesetzte Gefangene überwiesen habe. Der Premierminister und Verteidigungsminister Benjamin Netanjahu wies die Sicherheitsbeamten an, die Kontrollen der zusätzlichen Zahlungen der Palästinensischen Behörde im Zusammenhang mit dem Terrorismus, einschließlich der Zahlungen an Terroristen und ihre Familien, zu verstärken. Der ehemalige Geheimdienstchef Avi Dichter meinte: "Die Party ist vorbei. Jetzt werden die Palästinenser verstehen, dass es sich nicht auszahlt, Mörder zu entlohnen." Ramallah hat schon verkündet, dass Israel alles Geld behalten möge. Die Palästinenser werden sich nicht "erpressen" lassen und auf diesen "Raub" entsprechend reagieren, erklärte die PLO-Sprecherin Hanan Aschrawi. (PMO, taz, dlf, JPost, dci, israelheute) KR TS



Nicht in unserem Namen - #NichtinmeinemNamen
Das deutsche Staatsoberhaupt, Frank-Walter Steinmeier, gratuliert der Regierung im Iran herzlich zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution, "auch im Namen meiner Landsleute". "Muss man den Bundespräsidenten wirklich an das Wesen der Islamischen Revolution erinnern?", fragt Malte Lehming im Tagesspiegel, "daran, dass der Iran heute ein staatlicher Sponsor des internationalen Terrorismus ist, Israel mit Vernichtung droht, den Holocaust leugnet, Frauen unterdrückt, Homosexuelle hinrichtet,
religiöse Konversionen mit dem Tode bestraft - und einer expansiven fundamentalistischen Ideologie folgt. Ein Land, in dem Knochen gebrochen und Hälse durchgeschnitten werden." Lehming stellt fest: "Der moralische Kompass, der die Worte eines Bundespräsidenten leiten sollte, hat in diesem Fall grob versagt." BILD hat ein Telegramm formuliert, das besser zu diesem Jahrestag gepasst hätte. Und in einer Unterschriftenaktion stellen über 1.000 Unterzeichnende klar: "Nicht in meinem/unserem Namen!" (Bild, Tagesspiegel, AchGut, Israelnetz, Bild, Change) SSt

Einige weitere Reaktionen...
  • Ein starker Brief von Gitta Connemann an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier...
  • Ahmad Mansour: "Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege, hat nicht der gleiche Steinmeier verweigert Trump zu gratulieren ? Hat er ihn damals nicht einen Hassprediger genannt? Warum setzt er beim Iran andere Maßstäben. Iran ist der Export Weltmeister von Antisemitimus, ist aktiv an den Morden von Juden, Tausenden von Menschen in Syrien, Homosexuellen im eigenen Land und und und beteiligt."
  • Elisabeth Lahusen: "Das deutsche Staatsoberhaupt setzt Prioritäten:
    2016: Steinmeier gratuliert Trump nicht zum Wahlsieg ("Hassprediger")
    2017: Steinmeier verneigt sich vor Arafats Grab
    2018: Steinmeier gratuliert Putin zum Wahlsieg
    2018: Steinmeier gratuliert Erdogan zum Wahlsieg
    [Ergänzung: 2018: Steinmeier irritierte mit Einladung für eine umstrittene Schiiten-Gruppe zum "interreligiösen Dialog"]
    2019: Steinmeier gratuliert den Mullahs im Iran zu 40 Jahren Gottesstaat.
    "Ich will nichts schönreden. Nichts wird einfacher, vieles wird schwieriger", resümierte Steinmeier schon 2016. Wer jetzt noch SPD wählt, der lasse sich begraben."
  • Der Deutschland-Direktor von Human Rights Watch, Wenzel Michalski (Berlin), nannte die Glückwünsche Steinmeiers "schockierend".














Adenauer-Stiftung engagiert sich im israelischen Wahlkampf
Wenn Amerikaner oder Russen sich öffentlich im Wahlkampf eines anderen Landes einmischen, ist es ein Skandal. Wenn aber die CDU-Parteistiftung KAS (Konrad Adenauer

Stiftung) mitten im Wahlkampf in Israel eine Veranstaltung mit Tamar Zandberg von der linksextremen Meretz Partei sponsort, wird das nicht einmal bemerkt. Links unten auf der Einladung ist das Logo der KAS zu erkennen. Die Adenauer-Stiftung hatte sich gerade in Berlin mit einer Einladung an den gegen Juden und Israel hetzenden protestantischen Pastor aus Bethlehem, Mitri Raheb, hervorgetan. (us4, dlf, KAS, HC) TS

Antisemitismus des Louis Farrakhan
Louis Farrakhan, der Führer der Nation of Islam, hielt auf der Saviours' Day Convention 2019 in Chicago eine vierstündige Grundsatzrede. Farrakhan sagte, dass

bestimmte Menschen, die sich Juden nennen, um ihre wahre Identität zu verbergen, die "Synagoge des Satans" seien. Er behauptete, dass Juden nicht zulassen, dass Schwarze den Begriff "Holocaust" verwenden, um den Sklavenhandel zu beschreiben, und kritisierte Juden dafür, dass sie glauben, dass "das Leiden von sechs Mio. Juden 7 Mrd. Menschen wert ist". Er erklärte, dass Mose die Juden "Tricknologie" lehrte, dass die jüdischen Gelehrten den Talmud erfunden haben und dass "talmudische Juden" Täter sind, die sich als Götter sehen. Er behauptete, dass Teilernte und die Versklavung von Schwarzen durch den Talmud gerechtfertigt sind und dass die Juden das amerikanische Volk durch räuberische Kreditvergabepraktiken ausgebeutet haben, weil der Talmud es Juden erlaubt, Nichtjuden zu betrügen. Darüber hinaus sagte Farrakhan, dass die Federal Reserve eine "Familie reicher Juden" sei und dass Dinge wie Pädophilie, sexuelle Perversion, Vergewaltigungskultur, das Werfen von Liegen, Homosexuellenehe, Abtreibung, Sexhandel, Prostitution, Analsex und bestimmte Sexualpraktiken, von denen er sagte, dass sie in Hollywood verbreitet sind, alle auf den satanischen Einfluss der talmudischen Juden zurückzuführen seien. Er fügte hinzu: "Der Talmud [und sein] Einfluss auf den Obersten Gerichtshof und die Gesetze dieses Landes müssen letztlich angefochten werden." (MEMRI) TS

Sohle mio: Stiefel mit "Abhörfunktion" in Gaza
Laut Daily Mail wirft die von der Hamas geführte Regierung im Gazastreifen Israel vor, in einer Lieferung von Stiefeln für den palästinensischen Markt

"Abhörchips" versteckt zu haben. Die Sendung wurde offenbar am Grenzübergang Kerem Shalom zwischen dem Gazastreifen und Israel von Mitgliedern der Fatah abgefangen. Die "Abhörchips" waren laut Angaben der Hamas in die Schuhsohlen eingeklebt. Khaled Abu Toameh von der Jerusalem Post veröffentlichte Fotos von den Stiefeln und schrieb dazu: "Hamas: Israel schickte uns Schuhe, die mit geheimen elektronischen Tracking-Chips ausgestattet waren, um uns auszuspionieren." Auf Twitter amüsiert man sich königlich über diese neue Verschwörungstheorie. (deutschrt., twitter) TS

Apartheid: Zahl der Moscheen verfünffacht
Imam Mohamad Tawhidi, auf Twitter genannt "@Imamofpeace", schrieb:
"Schnelle Fakten:
1. Es gibt über 400 Moscheen in Israel, 73 davon befinden sich in Jerusalem.
2. Die Zahl der Moscheen in Israel hat sich seit 1988, als es nur 80 waren, etwa verfünffacht.
3. 300 Imame werden von der israelischen Regierung finanziert.
Schlimmste Apartheid. Jemals." (twitter) TS









Insgesamt 47 Parteien haben sich bei dem Wahlkomitee der Knesset angemeldet und ihre Kandidatenlisten eingereicht. Bis zuletzt gab es bei den Anmeldungen Chaos und Durcheinander, weil niemand mit einer solchen Rekordzahl von Anmeldungen gerechnet und man deshalb nicht ausreichend Briefkästen für die Anmeldepapiere vorbereitet hatte. Im Vergleich mit Deutschland wäre es so, als hätten sich fast 300 Parteien zu den Wahlen angemeldet. Wegen der Sperrklausel von "nur" 3,25% werden aber die meisten Listen nicht genügend Stimmen für mindestens 4 von 120 Abgeordneten in der Knesset erhalten. Welche politische Ausrichtung viele der neuen Parteien haben, ist undurchsichtig, da sie so vielsagende Namen haben wie: "Gewiss doch. Gesellschaftliche Sicherheit unter der Führung von Semion Gerfmann", "Weltbündnis", "Gerechtigkeit für alle", "Gradlinige Partei", "Piraten unter der Führung des Internets", "Ende", "Menschenehre", "Du und ich" oder "Einfach nur Liebe". Nicht nur wegen dieser Vielfalt ist angeraten, den derzeitigen Wahlprognosen nur beschränkte Glaubwürdigkeit zu schenken. Wie in den USA oder auch Deutschland entscheidet am Ende der Wähler und nicht das Umfrageinstitut, wobei im Falle von Israel offenbar auch viele in- und ausländische Medien dem Wunschtraum verfallen sind, dass der jetzige Regierungschef gestürzt werden möge und sich deshalb fleißig im Kaffeesatzlesen üben. (bechirot, HC, HC) TS




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!



Israels Basketballer mit Prestigeerfolg
Das Deutschland sich für die kommende Basketball-WM qualifizieren wird und Israel nicht, das stand bereits vor diesem Spiel fest. Dennoch war es für das deutsche Team ein wichtiges Match auf dem Weg zum Ziel, Gruppensieger zu werden. Es wurde aber ein Prestigeerfolg für das israelische Team, das sein Heimspiel in Tel Aviv mit 81:77 gewann. Als Trost ist den deutschen Basketballern gesagt: eine Reise nach Israel kann ja trotzdem immer ein Gewinn sein. (sportschau, facebook) JG

Wegen Israel: Irans Fußballerinnen droht das Olympia-Aus
Der Traum von den olympischen Spielen platzt für die Fußballerinnen des Iran möglicherweise schon vor den Qualifikationsspielen. Die iranische Frauenfußball-
Nationalmannschaft muss möglicherweise aus politischen Gründen auf die Chance der Olympia-Qualifikation verzichten. Grund dafür ist nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA der Austragungsort der Qualifikationsspiele für die Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Die iranischen Frauen müssten für die Spiele in das von Israel besetzte Westjordanland nach Al-Ram bei Ramallah reisen. Dafür müssten sie aber die von Israel kontrollierte Grenze zu Jordanien passieren. Laut iranischen Gesetzen ist dies jedoch verboten. Zudem bräuchten die Frauen ein Visum vom iranischen Erzfeind Israel. Laut ISNA wird daher befürchtet, dass die iranischen Frauen schon im Vorfeld ihren Olympia-Traum begraben müssen. "In unserem Pass steht klar und deutlich, dass Iraner nicht in die besetzten palästinensischen Gebiete (Israel) einreisen dürfen", sagte Hussein Abdi, der technische Berater der Frauenmannschaft. Der Iran habe den asiatischen Fußballverband AFC mehrmals über das Problem informiert und einen neuen Austragungsort beantragt. Aber bis jetzt habe Teheran vom AFC keine Antwort erhalten, so der Berater laut ISNA. Viel Zeit bleibt den iranischen Frauen nicht mehr. Die Qualifikationsspiele beginnen am 1. April in Al-Ram. (Tagesspiegel) TS








Israelischer Rockstar in der "Brotfabrik" in Frankfurt
"Bint El Moshab" heisst das erste Video zum neuen Album von Dudu Tassa. Das von treibenden Percussions getragene Liebeslied kursiert derzeit nicht nur in Israel, sondern auch in den arabischen Nachbarstaaten bis hin zum Irak. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Dudu
Tassa, Israels populärer Rockgitarrist, singt neu auf Arabisch. Das neue Material fand sich dann im Keller seines Elternhauses: mehrere Pappkartons mit alten Tonbändern, Singles und Langspielplatten seines Grossvaters Daoud al-Kuwaiti und von dessen Bruder Saleh. "Mehr als sechshundert Stücke haben die beiden komponiert, unglaublich schöne Melodien, sehr komplexe Songs", sagt Tassa. "Für mich war das nicht nur eine Entdeckungsreise in die Geschichte meiner eigenen Familie, sondern auch in die musikalische Geschichte Israels", meint Tassa. Seine Mutter stammt aus dem Irak, die Familie des Vaters wanderte aus Jemen nach Israel ein. Mizrahim werden die Juden in Israel genannt, die zu Beginn der 1950er Jahre aus Nordafrika und dem Nahen Osten in den jungen Staat einwanderten. Mit "El Hajar" legen Dudu Tassa & The Kuwaitis schon das dritte Album vor. Es ist der Mutter gewidmet, die mit ihrem Sohn bereits auf der Bühne stand und auch schon auf dem ersten Album zu hören war. Am 23. März 2019 spielen Dudu Tassa & the Kuwaitis ab 20:00 Uhr in Frankfurt in der "Brotfabrik". (Brotfabrik, NZZ) KR





Am 14. Mai 2019 ist es soweit: der nächste "I Like Israel" Israeltag.
+++ Jetzt anmelden und mitmachen! +++
Am und um den 14. Mai, wird wieder bundesweit der Israeltag gefeiert! Ist in Ihrer Stadt bzw. in Ihrem Ort bereits der Israeltag 2019 in Planung? Vielleicht gab es bislang noch keinen Israeltag, aber es wird Zeit, dass sich dies ändert?
Schreiben Sie uns - wir sammeln wieder alle Termine für die zentrale Koordination & Öffentlichkeitsarbeit zum bundesweiten Israeltag und unterstützen wie immer gerne mit Rat und Tat!
Israeltag@il-israel.org
Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website.





Ein Tag um in Aktion zu treten
Genug ist genug. Schließen Sie sich uns an, um gemeinsam gegen Anti-Israelische Vorurteile bei den Vereinten Nationen zu protestieren! Kundgebung am 18. März, um 12.30 Uhr, Place des Nations, in Genf. (UNWatch, FB, FB)








ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

ILI ist auf Ihre Spenden angewiesen
Helfen Sie uns mit Ihrer für uns unentbehrlichen Spende unsere Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in 2019 fortzuführen und weiter auszubauen! Jede Spende hilft. Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 Santander Bank München, Kto.: 1507866200,1507 8662 00,


BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




















ZITAT DER WOCHE
"Israel fliegt zum Mond. Großartig! Ich warte aber noch auf den Protest von Abbas bei der UN, dass die Sonde mit zionistischer Eroberungsabsicht auf der palästinensischen Seite des Mondes gelandet sei." (Roger Letsch, facebook)









Start der Mondsonde

Laura Kästel vertritt Deutschland beim ESC-Finale

A video of Jeremy Corbyn expressing sympathy with Hamas suicide bombers has just emerged.

Israel vor den Wahlen - eine Einschätzung von Arye Shalicar

60% of Israel is desert - but what does the other 40% look like?

Rhythmic Gymnastics competition season is here!








Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.








Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Der nächste bundesweite Israeltag
findet am 14. Mai 2019 statt.

ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2019 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org