HIER klicken für Online Version


20. Januar 2019



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Der Wissenschaftler, der Ideen in Ihre Träume bringen kann
  • Mikrosatelliten für Wolken und Weltraum
  • Israelische Wassertechnik für Südafrika
  • Sicher auf der Straße - oder einfach drüber weg
  • Ein Gen gegen das Altern
  • Carmeltazit - das neue Mineral aus Israel
ARCHÄOLOGIE
  • Uni Haifa untersucht 5.600 Jahre alten skandinavischen Lachs
TOURISMUS
  • CNN empfiehlt Jaffa und die NYT schwärmt für Eilat
  • Wintersturm in Israel
  • "Wolkenkratzer-Preise" beim ESC in Tel Aviv
WIRTSCHAFT
  • Kapital für innovative Studenten
  • Gemeinsame Exporte: Steinitz trifft ägyptischen Mineralölminister in Kairo
  • Tel Aviv bekommt Londoner Wolkenkratzer
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Und wieder einmal war das Kleid von Alon Livné
  • Israelische Posterausstellung in Dachau
  • Namen der Wolf-Preisträger verkündet
  • Mirjam Pressler gestorben
POLITIK
  • Intensive diplomatische Aktivitäten
  • Wirbel um Israel-Reise von Schellenberger
  • Mauern in der Welt
  • Auf Gadi Eizenkot folgte Aviv Kochavi
  • Denkmal für Alberto Nisman
  • Zum besseren Verständnis der Wahlen in Israel...
WAS NICHT IN DER SZ STEHT
  • Armee findet und zerstört Angriffstunnel aus Libanon
  • Palästinensische Propagandaseite gibt "Wahlkampfempfehlungen" für Israel
  • Die Zukunft für Palästinensische Kinder in Gaza

SPORT
  • Malaysia verweigert israelischen Schwimmern die Einreise
ANKÜNDIGUNGEN
  • Ottobrunn: Wissenswertes über Israel

IN EIGENER SACHE
  • Stellenausschreibung - Bürofachkraft in Frankfurt gesucht
  • Der Termin steht: Israeltag 2019
  • Videos der Redebeiträge vom 5. Deutsche Israelkongress
  • Bitte denken Sie bei Ihren ersten Spenden des Jahres 20019 an ILI
  • ILI fördern und Buch erhalten...






Lauschangriff der Primeln
Im Jahr 2010 träumte ein Koch in New York immer wieder von einem fantastischen neuen Rezept. Aber er erinnerte sich nie an alle Einzelheiten, als er aufwachte. Er wandte sich an den israelischen Neurowissenschaftler
Moran Cerf und fragte, ob es möglich sei, seinen Essentraum aufzuzeichnen. Zu dieser Zeit konnte Cerf nicht helfen. Heute könnte er wahrscheinlich dieses verträumte Rezept abrufen. "Zum ersten Mal können wir tatsächlich in Ihre Träume blicken und den Inhalt entschlüsseln", sagt der Associate Professor für Wirtschafts- und Neurowissenschaften an der Kellogg School of Management der Northwestern University in Chicago. Cerf (41) ist in Tel Aviv aufgewachsen, hat einen Bachelor-Abschluss in Physik und einen Master in Philosophie von der Universität Tel Aviv und einen Doktortitel in Neurowissenschaften vom California Institute of Technology (Caltech). Er untersucht, wie Gedanken in das Gehirn gelangen, wie das Gehirn die eingehenden Informationen verschlüsselt und wie Träume und Erinnerungen durch "Sprechen mit Ihrem Gehirn hinter Ihrem Rücken" verändert werden können. Dies ist keine Science-Fiction. "Das Coolste, was wir tun können, ist, Ideen in Ihre Träume einzubringen. Wir können uns ansehen, was in Ihrem Gehirn vorgeht, in bestimmten Schlafphasen mit Ihrem Geist interagieren und Dinge in Ihrem Gehirn verändern", sagt Cerf. Er hat Unternehmen wie Red Bull, Hershey und Tinder beraten. Er ist als Gastprofessor auf der ganzen Welt unterwegs und hält Vorträge vor TED, TEDx, PopTech, DLD und Talks bei Google. Cerfs Labor ist eines von nur wenigen auf der Welt, die menschliche Gehirne von innen untersuchen. Seine Probanden sind Patienten, die sich aus medizinischen Gründen einer Gehirnoperation unterziehen und sich damit einverstanden erklären, dass während der Operation Elektroden implantiert werden. Über diese Elektroden können Wissenschaftler wie Cerf bei jeder passiven oder aktiven Tätigkeit, einschließlich Denken, Sprechen und Schlafen, einzelne Zellen abhören. "Wenn Sie aufwachen und Ihren Traum vergessen haben, können wir sagen: "Das haben Sie letzte Nacht geträumt. Was bedeutet es für Sie?" sagt Cerf, der 2016 auf der Liste der besten 40 Wirtschaftsprofessoren Amerikas unter 40 für Poets & Quants stand. (israel21c) EL

Mikrosatelliten für Wolken und Weltraum
  • Neue Klimadaten: 10 kleine Satelliten produzieren detaillierte Bilder der äußeren und inneren Wolkenstruktur. Finanziert wird diese Klima-Forschung an dem CloudCT-System des Weizmann-Instituts durch den europäischen Forschungsrat.
  • Bessere Bildqualität: Wissenschaftler der Ben-Gurion-Universität haben die "Synthetic Marginal Aperture with Revolving Telescopes (SMART)" entwickelt, ein System, bei dem mehrere Nanosatelliten von Milchkartongröße, die ringförmig angeordnet sind, ihr Bildmaterial ergänzen. (wis-wander, calcalistech, bgu, osapublishing) EL


Israelische Wassertechnik für Südafrika
Das Landwirtschafts-Startup SupPlant aus Afula wurde 2012 gegründet. Es hat ein sensorgestütztes System entwickelt, das die Ernten autark gemäß den gesammelten Daten bewässert, den Wasserverbrauch optimiert und
die Landwirte über den Zustand der Kulturen, des Bodens, der Luft und der Bewässerung informiert. Ende 2018 hat die südafrikanische AECI-Tochter Nulandis mit der Firma SupPlant eine Vereinbarung über die Vermarktung von SupPlants Technologie in Südafrika und 14 weiteren afrikanischen Ländern unterzeichnet. (calcalistech) EL

Sicher auf der Straße - oder einfach drüber weg
  • Mit intelligenten Sensoren von NoTraffic aus Tel Aviv können Autos sicher und schnell über Ampelkreuzungen fahren und daneben Unfälle mit anderen Autos und Fußgängern vermeiden.
  • New Future Transportation (NFT) will dagegen dem Stau lieber nach oben ausweichen: Das Flugauto von Guy und Maki Kaplinsky, Israelis aus San Francisco, gibt es für USD 50.000. Es kann vertikal starten und landen und ist vollelektrisch für eine Strecke von 160 Kilometer auf der Straße oder 480 Kilometer durch die Luft.
  • Die Firma PlanetM aus Michigan will zusammen mit Israels Innovationsbehörde Selbstfahr-Technologien in Michigan finanzieren. Israelische Unternehmen sollen Verkehrstests durchführen und dabei auch in Michigan entwickelte Technologien testen. (youtube, timesofisrael, innovationisrael, planetm) EL


Ein Gen gegen das Altern
Forschungen von Prof. Valery Krizhanovsky und Dr. Yossi Ovadya aus der Abteilung Molekulare Zellbiologie am Weizmann Institute of Science zeigen, dass bei altersbedingten Krankheiten oft durch alternde (geschädigte) Zellen Entzündungen entstehen. Das LMNA-Gen (das alternde Zellen abtötet) stärkt dagegen das Immunsystem und kann vorzeitiges Altern verlangsamen. (wis-wander, nature) EL

Carmeltazit - das neue Mineral aus Israel
Härter als Diamanten - die International Mineralogical Association (IMA) hat ein neues Mineral anerkannt, das durch den israelischen Edelsteinsuchers Shefa Yamim im Inneren eines Karmel-Saphirs gefunden wurde: Carmeltazit. (jewishnews, mineralienatlas, tvnov) EL








Uni Haifa untersucht 5.600 Jahre alten skandinavischen Lachs
Während Forscher davon ausgegangen sind, dass Lachse für die frühe Ernährung der Bewohner der alten Arktis von entscheidender Bedeutung gewesen wären, gab es bisher kaum Beweise. Whitlockit-Mineral wurde in
Sedimenten des 5.600 Jahre alten Yli-Ii Kierikinkangas-Standortes am Fluss Iijoki in Nordfinnland entdeckt.... Ein Verfahren zur Identifizierung von Lachsresten unter Verwendung von Mineralienmarkern wurde an der Universität Haifa entwickelt. Während zuvor Beweise dafür gefunden wurden, dass Bewohner des alten Polarkreises Fische und insbesondere Lachse fangen würden, wurden in der archäologischen Forschung nur wenige Fischknochen entdeckt, so Dr. Don Butler vom Department of Marine Civilizations an der Leon Charney School of Marine Sciences an der University of Haifa. Gross und Butler entwickelten zusammen mit Vlad Brumfeld aus der Elektronenmikroskopieeinheit des Weizmann Institute of Science in Rehovot eine Methode, um zu zeigen, dass Lachsknochen, die im Lagerfeuer verbrannt wurden, Mineralien aus Whitlockit und Beta-Magnesium-Trikalziumphosphat erzeugen, die spezifisch für Lachse waren. Während die Knochen selbst nicht lokalisiert waren, blieben ihre mineralischen Rückstände über Jahrtausende erhalten. Der Mineralienmarker, den Gross und Butler entdeckt haben, entsprach dem des Fisches. Mineralogischen Analysen von Sedimenten zusammen mit der zooarchäologischen Identifizierung gefundener Knochenfragmente bestätigten, dass Lachs Teil der Ernährung der Menschen im untersuchten lappländischen Dorf war. (JPost) TS








CNN empfiehlt Jaffa und die NYT schwärmt für Eilat
Ausnahmsweise mal ohne Israelkritik: Die New York Times hat Eilat als sechstbesten Reise-Ort für 2019 bezeichnet und CNN wählte Jaffa als Nummer 8 von 19 "Must Visit"-Reisezielen für 2019. (i21c, nocamels) EL

Wintersturm in Israel
Im ganzen Land wurden Rettungsfahrzeuge mit Schneeketten ausgestattet. Wegen 9 Meter hohen Wellen wurde der Hafen von Haifa gesperrt. Schiffen wurde das Anlegen oder Ausfahren verboten. Das Skiparadies
am Hermon-Berg wurde wegen des schlechten Wetters und zu viel Schneefall für Besucher gesperrt. Die Niederschläge im Dezember in Israel waren doppelt so hoch wie der sonstige Monatsdurchschnitt und die höchsten in den letzten 30 Jahren. Vergangene Woche stieg der Pegel des Kinneret (See Genezareth) in nur 48 Stunden um 15 cm. Der Regen war auch dafür verantwortlich, dass in Beit She'an zwei 1.700 Jahre alte römische Statuen im Boden freigelegt wurden. Sogar in Jerusalem fiel Hagel und Schnee. In den nächsten Tagen soll im Raum Jerusalem allerdings die Sonne von einem nahezu wolkenlosen Himmel scheinen, bei Temperaturen bis zu 16° C. In Tel Aviv sollen die Temperaturen sogar auf über 20° C klettern. Aber der Winter ist noch nicht vorbei. (globes, globes, ynet, united) TS

"Wolkenkratzer-Preise" beim ESC in Tel Aviv
Die Stadt Tel Aviv bereitet sich auf den 64. Eurovision Song Contest im Mai vor, ein Jahr nachdem die israelische Sängerin Netta Barzilai mit "Toy" gewonnen hat. Tel Aviv erwartet rund 20.000 Besucher während
des Wettbewerbs, der vom 14. bis 18. Mai stattfinden wird, und geschätzte NIS 100 Mio. (USD 27 Mio.) an direkten Einnahmen. Die Stadt ist bereits ein beliebtes Reiseziel und zieht jedes Jahr Hunderttausende von Touristen an, was sich in den teuren Hotelpreisen widerspiegelt. Nach dem Sieg von Barzilai und nachdem Tel Aviv über Jerusalem als nächste Gastgeberstadt triumphiert hatte, stiegen die Hotelpreise für den 14. und 18. Mai explosionsartig. Laut einem Bericht von Hotels Combined, das die Preise weltweit verfolgt, hat ein 4-Sterne-Hotel in der Montefiore Street im Süden Tel Avivs seinen Wochenendpreis um 1.346% erhöht, von NIS 990 (USD 270) auf NIS 14.318 (USD 3.870) vom 17. bis 18. Mai. Ein Fünf-Sterne-Hotel am berühmten Rothschild Boulevard erhöhte seinen Wochenendpreis von NIS 3.035 (USD 820) auf NIS 7.390 (USD 1.998), was einem Anstieg von 145% entspricht. Die Stadt unterzeichnete im vergangenen Oktober einen Vertrag, um einen italienischen Ozean-Dampfer an die Küste Tel Avivs zu bringen und Zimmer an Bord zu günstigeren Preisen zu vermieten. Der Ozean-Dampfer wird bis zu vier Gäste pro Zimmer aufnehmen. Die Preise beginnen bei USD 50. Der Preis beinhaltet drei Mahlzeiten pro Tag und Shuttles zum Ufer, so ein Bericht des israelischen Hadashot Fernsehens. Es soll auch ein Campingplatz eingerichtet werden, wo die Übernachtung pro Bett und Nacht NIS 1.000 (EUR 250,-) kosten werde. (nocamels) TS







Kapital für innovative Studenten
Mit Cactus Capital, einem Wagniskapitalfonds für Studenten, hat die Ben-Gurion-Universität ein neues akademisch-pädagogisches Instrument zur Förderung innovativer Ideen in den Bereichen Hightech, Biotechnologie und Soziales eingeführt. USD 1 Mio. sollen jährlich in Dutzende Schülergruppen investiert werden. (bgu) EL

Gemeinsame Exporte: Steinitz trifft ägyptischen Mineralölminister in Kairo
Israels Minister für nationale Infrastruktur, Energie und Wasserressourcen Dr. Yuval Steinitz hat seit dem arabischen Frühling 2011 den ersten Besuch eines israelischen Ministers in Ägypten gemacht. Er nahm an
der ersten regionalen Erdgaskonferenz teil und traf sich mit seinem ägyptischen Amtskollegen Tarek El-Molla, der Minister für Erdöl. Steinitz wird Ägypten im Mai erneut besuchen, um die Gründung der Mittelmeer-Erdgasorganisation zu erklären, zu der Israel, Ägypten, Italien, Griechenland, Zypern, Jordanien, die Palästinensische Autonomiebehörde und der EU-Energiekommissar gehören werden. Es geht um den Export von Erdgas aus Ägypten und Israel nach Europa. Im vergangenen Februar unterzeichneten Israels Tamar Partners und Leviathan Partners ein 15-Milliarden-Dollar-Erdgasabkommen mit der ägyptischen Dolphinus Holdings, um Gas nach Ägypten zu exportieren. Die Gaszusammenarbeit zwischen Israel und Ägypten ist eine Win-Win-Situation für beide Länder, die Ägypten, einem großen Gasverbraucher, dabei helfen wird, eine Drehscheibe für Erdgas in der Region zu werden. Steinitz sagte: "Ich danke dem ägyptischen Erdölministerium für die Einladung, Kairo zu besuchen. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Entwicklung unserer Offshore-Erdgasfelder nicht nur wirtschaftliche und ökologische Folgen hat, sondern auch große diplomatische und geopolitische Bedeutung hat." (globes) EL

Tel Aviv bekommt Londoner Wolkenkratzer
Geplant war er für London, der 288 Meter hohe Pinnacle Tower. Aber dort wurde der Bau 2008 aus Kostengründen gestoppt. Jetzt soll das gleiche Design für den 350 Meter hohen Spiralturm im Azrieli Center in Tel Aviv verwendet
werden. Auf die Frage eines Reporters des israelischen Lifestyle-Magazins Xnet bestätigten die Architekten die Ähnlichkeiten, sagten jedoch, das Design sei besser für die Skyline von Tel Aviv und das Azrieli Center. Die ersten beiden Azrieli-Türme wurden vor etwa 20 Jahren fertiggestellt: ein kreisförmiges 49-stöckiges Gebäude, an das sich ein 46-stöckiger dreieckiger Turm anschließt. Das Azrieli-Zentrum wurde später durch einen dritten quadratischen, 42-stöckigen Turm ergänzt, der 2007 fertiggestellt wurde. (calcalistech) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Und wieder einmal war das Kleid von Alon Livné
Lady Gaga, Naomi Campbell, Kim Kardashian, Beyonce und nun auch die Sopranistin Laura Wright: Alle tragen Kleider von Alon Livné. Wright heiratete in einem atemberaubenden Spitzenkleid des israelischen Stardesigners. (jewishnews, dailymail) EL

Namen der Wolf-Preisträger verkündet
Staatspräsident Reuven Rivlin hat die Namen der sieben Preisträger des renommierten Wolfspreises in den Bereichen Medizin, Architektur, Landwirtschaft, Chemie und Mathematik Mittwoch im Rahmen einer Feierstunde in der Präsidentenresidenz bekannt gegeben. Zwei in den
USA lebende Israelis - der in Haifa geborene Architekt Moshe Safdie (der die Holocaustgedenkstätte Yad Vashem entworfen hatte) und der in Jerusalem geborene Prof. David Zilberman, Experte für Agrar- und Ressourcenökonomie - gehören zu den sieben Personen, die Ende Mai in der Chagall-Halle der Knesset den Preis erhalten werden. Die anderen Preisträger, alle Professoren, sind Jeffrey Friedman von der Rockefeller University für die Identifizierung von Leptin (dem für die Regulierung von Körpergewicht und Fettleibigkeit verantwortlichen Hormon), Stephen L. Buchwald vom MIT und John F. Hartwig von der University of California (teilen sich den Chemiepreis) und Gregory Lawler von der Chicago University sowie Jean Francois le Gall von der Paris Sud Orsay University (teilen sich den Preis für Mathematik). Der Wolfspreis wird seit 1978 in Israel vergeben. Es ist eine internationale Auszeichnung, die nach dem Nobelpreis als zweitwichtigster Preis und in einigen Kategorien sogar als gleichwertig mit dem Nobelpreis gilt. Jeweils USD 100.000 werden von der Wolf Foundation vergeben, gestiftet 1975 von Ricardo Wolf, einem in Deutschland geborenen Erfinder, der als Botschafter Kubas in Israel tätig war. Wolf schätzte Exzellenz in den Bereichen Landwirtschaft, Chemie, Mathematik, Medizin, Physik und Kunst. In der letztgenannten Kategorie wechselt der Preis zwischen Architektur, Musik, Malerei und Skulptur. Die Preisverleihung findet traditionell im Knesset-Gebäude unter Beteiligung des Präsidenten Israels und anderer Würdenträger statt. (JPost, ToI) TS

Mirjam Pressler gestorben
Die preisgekrönte Übersetzerin, erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin Mirjam Pressler ist im Alter von 78 Jahren verstorben. Mirjam Pressler hat die Tagebücher von Anne Frank in den 1980er Jahren aus dem niederländischen neu übersetzt und ediert. Diese Neuübersetzung bildete in der Folge die Grundlage für die weltweit verbindliche definitive Lesebuchausgabe, die seit
1991 herausgegeben wird. Mirjam Pressler wurde 1940 in Darmstadt geboren. Sie besuchte die Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main und lebte in den vergangenen Jahren als Übersetzerin und Schriftstellerin in der Nähe von München. Einige Zeit verbrachte sie in einem Kibbuz in Israel. Pressler hat rund 500 Bücher aus dem Hebräischen, Holländischen und aus anderen Sprachen übersetzt und war Autorin von über 40 Kinder- und Jugendbüchern. Pressler ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Ebenso wurde sie mit dem Bayerischen Verdienstorden und dem Großen Bundesverdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihren "herausragenden Einsatz für die Völkerverständigung insbesondere zwischen Israel und Deutschland und die Erinnerung an das nationalsozialistische Unrecht" geehrt. Im letzten Jahr wurde sie zusammen mit Amos Oz für die Übersetzung seines Buches "Judas" ausgezeichnet. (Tachles, spiegel) TS




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Intensive diplomatische Aktivitäten
Am Wochenende fliegt Premierminister Benjamin Netanjahu nach Tschad, um mit dem islamisch-afrikanischen Land nach 47 Jahren die diplomatischen Beziehungen zu erneuern. In Jerusalem empfing er zuvor die rumänische Außenministerin Viorica Dancila und äußerte die Hoffnung, dass Rumänien bald seine Botschaft nach Jerusalem verlegen werde. Zu einem Staatsbesuch kommt der ukrainische Präsident Petro Poroshenko nach Israel. (ToI, JPost) TS

Wirbel um Israel-Reise von Schellenberger
Der Kulturstaatssekretär Sachsen-Anhalts Gunnar Schellenberger (CDU) ist wegen einer Dienstreise nach Israel in die Kritik geraten. Die Linke hat die Israel-Reise von Staatssekretär Schellenberger als nutzlos kritisiert. "Der Sinn der Reise erschließt sich uns nicht", sagte
der Parlamentarische Geschäftsführer der Oppositionsfraktion, Steffen Gebhardt. Außerdem findet die Linke es "merkwürdig", dass der Kulturausschuss des Landtags nicht über die Reise informiert wurde. Nun liegen die Antworten der Staatskanzlei vor: Schellenberger war vom 11. bis zum 14. Dezember in Israel. Kosten: EUR 2.219 und 88 Cent. Am teuersten war der Mietwagen (EUR 1.254). Anlass: Schellenberger sollte fürs Bauhausjubiläum werben. Und so stand denn auch eine Führung durch Tel Avivs Bauhausviertel "Weiße Stadt" auf dem Programm. Ebenso der Besuch zweier Schulen, der Burger Partnerstadt Tira sowie einer Erdbeer- und Apfelsinenplantage. Zudem eröffnete er eine Ausstellung in Tel Aviv, da dort eine Künstlerin ein Stipendium von der Kunststiftung des Landes bekommen hat. Die Linke fragt, was das mit dem Bauhaus zu tun hat. Sie hat Schellenberger schon länger auf dem Kieker. Vor einigen Jahren war er - ebenfalls mit der Kunststiftung - in den USA unterwegs. "Auch diese Reise hatte keinen Nutzen", sagt Gebhardt. (Es ist anzunehmen, dass seine Reise aus Sicht der Linke nicht "unnütz" gewesen wäre, wenn sie den CDU-Mann nach "Palästina" geführt hätte.) (volksstimme) TS

Mauern in der Welt
Die Mauer zwischen Deutschland und Deutschland ist schon fast vergessen. Dafür macht die geplante Mauer zwischen den USA und Mexiko riesige Schlagzeilen. Präsident Trump hat wegen dieses Streites sogar die Finanzierung seiner ganzen Regierung lahmgelegt. Deshalb hatte er gar McDonalds aus eigener Tasche finanziert, um Sportler im Weißen Haus gebührend bewirten zu können. Die nur wenige Kilometer lange israelische "Mauer" ist

Dauerbrenner, auch dank der Jammergeschichten von Palästinensern, die sich dadurch wie in einem Gefängnis fühlen, ohne zu erwähnen, dass die selber doch den Bau der Mauer mit ihren Selbstmordattentaten provoziert hatten. Doch es gibt auch noch ganz andere Mauern, über die niemand redet. Zum Beispiel die von der EU finanzierte 764 km lange Mauer zwischen Syrien und der Türkei. Sie soll syrische Flüchtlinge abhalten, nach Europa zu gelangen. Die Mauer verläuft durch die Provinzen Sanliurfa, Gaziantep, Kilis, Hatay, Mardin und Sirnak und ist ausgestattet mit physischen, elektronischen und fortschrittlichen technologischen Schichten. (heplev, uncut) TS

Auf Gadi Eizenkot folgte Aviv Kochavi
General-Leutnant Aviv Kochavi, Jahrgang 1964, ist zum 22. Generalstabschef der israelischen Armee ernannt worden. Kochavi, bis jetzt stellvertretender Generalstabschef, ersetzt Gadi Eizenkot, der nach vier
Jahren auf diesem Posten ins Zivilleben zurückgekehrt ist. Kochavi studierte Philosophie an der Hebräischen Universität Jerusalem, Public Administration in Harvard und internationale Beziehungen in John Hopkins. Kochavi ist der erste vegane Generalstabschef der IDF. In seiner Antrittsrede bezeichnete er die IDF als sein "zweites Heim". Er liebe die Organisation und die Soldaten. In Bezug auf seinen Job meinte der neue oberste Offizier des Staates Israel: "Ich verpflichte mich, mit einer kritischen und anforderungsreichen Methode, unsere Verteidigungsmauer zu stärken, uns auf gegenwärtige und künftige Gefahren vorzubereiten. Im Zentrum steht die Stärkung der Angriffskapazitäten gegen unsere Feinde, und die Präsentation einer Armee die tödlich, effizient und modern ist, die ihre Mission und ihre Einzigartigkeit bewahrt". (tachles, israelheute) TS

Denkmal für Alberto Nisman
JNF-KKL, der Jüdische Nationalfonds, hat ein Monument zum Gedenken an den ermordeten argentinischen Sonderermittler Alberto Nisman errichtet. Er wurde 2015 von Unbekannten umgebracht, während er die Autobomben-Anschläge auf das Jüdische Zentrum in
Buenos Aires untersuchte. Der Mord geschah einen Tag bevor er seinen Report vorstellen sollte. Die von Iran gesteuerte libanesische Miliz Hisbollah steht im Verdacht, den verheerenden Anschlag mit 85 Toten verübt zu haben. Am 4. Jahrestag des Mordes fand eine Zeremonie mit Gästen aus Israel und Argentinien im Wald von Beth Schemen nahe Jerusalem statt. (kkl-jnf, algemeiner) TS

Zum besseren Verständnis der Wahlen in Israel...









Armee findet und zerstört Angriffstunnel aus Libanon
Nachdem es der israelischen Armee gelungen ist, einen sechsten von der Hisbollah vom Libanon aus bis unter israelisches Staatsgebiet gegrabenen Tunnel ausfindig zu machen, wurde die Operation "Nördliches Schild" für beendet erklärt. Der Tunnel soll in den nächsten Tagen neutralisiert werden. Bei dem letzten entdeckten Tunnel soll es sich um den strategisch wichtigsten Angriffstunnel gehandelt haben, nicht nur wegen


Innerhalb des entdeckten Tunnels (Foto: IDF)
seines Standorts, sondern auch aufgrund seiner Größe. Der Tunnel soll eine Länge von 800 Metern haben und mehrere zig Meter unter israelisches Gebiet reichen. Weiter erklärte die Armee, dass der Tunnel zwei Meter hoch sei und einen Durchmesser von einem Meter habe. Er sei in einer Tiefe von 55 Metern gegraben worden und mit Schienen versehen worden. Der Tunnel habe auch in die Steine geschlagene Treppen und sei mit Elektrizität und Beleuchtung ausgerüstet. "Sämtliche Tunnel sind nun entdeckt und entweder schon zerstört oder werden in den kommenden Tagen zerstört werden", sagte ein Sprecher der israelischen Armee. Weiter erklärte die Armee, dass man nach der Neutralisierung aller Tunnel mit dem Bau der Verteidigungsmauer entlang der libanesischen Grenze beginnen werde. Auch werde das Labor zum Aufspüren unterirdischer Aktivitäten weiterhin im Einsatz bleiben. (Israelheute, medialine) TS

Palästinensische Propagandaseite gibt "Wahlkampfempfehlungen" für Israel
Benny Gantz, ehemaliger Generalstabschef,

gilt vielen Israelis als Hoffnungsträger, Benjamin Netanjahu nach den kommenden Wahlen zu ersetzen, obgleich er noch nicht einmal gesagt hat, welche politische Richtung er einschlägt, rechts oder links. Offenbar, um ihn bei allen israelischen Wählern zu disqualifizieren, bezeichnet die palästinensische Propaganda-Website "electronic intifada" den bekannten "Saubermann" als Kriegsverbrecher. Vor einem holländischen Gericht soll er verklagt werden, während des Gazakriegs 2014 den Befehl für die Tötung der Ziada-Familie gegeben zu haben. Bei dem Bombardement sind 5 Menschen getötet worden, darunter 2 Frauen und ein Kind. (electronicintifada) TS

Die Zukunft für Palästinensische Kinder in Gaza









In der vergangenen Woche gab es in Israel einerseits "harte Realität" und ansonsten absurden Spekulatius, als wäre Weihnachten nicht längst "gegessen". Zur greifbaren "Realität" gehörte das Wetter. Zwar waren die Vorhersagen zu Schneefall in Jerusalem maßlos übertrieben. Aber wer den schweren Regen mit weggeschwommenen Autos nicht gesehen hatte, konnte im eigenen Wohnzimmer erleben, wie es durch die schlecht abgedichtete Terrasse des Nachbarn im Obergeschoß nur so triefte. Zu den Spekulationen zählte ein völlig absurder Sex-Skandal, der (zur Freude sämtlicher Medien) das Vertrauen in das unbestechliche Richtersystem erschüttert habe. Nur Leiter der Anwaltskammer, Efraim Nawe, wurde namentlich erwähnt. Der hatte sich schon strafbar gemacht, als er eine Freundin trickreich durch die Passkontrolle am Flughafen schmuggelte, damit seine Frau nichts von einem vergnüglichen gemeinsamen Wochenende in Thailand merke. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft. Die Namen der übrigen Beteiligten an dem Skandal sind noch nicht zur Veröffentlichung freigegeben. Es soll um eine Richterin gehen und weitere hohe Justizmitglieder. Angeblich habe der Ehemann der Juristin seine Frau für Sex "freigegeben", damit sie den Richterposten erhalte. "Gut informierte" Journalisten berichteten unter Berufung auf Polizeikreise, dass "nach mehreren Jahren" ein Geschlechtsverkehr nicht mehr nachgewiesen werden könne. Diskutiert werde bei der Polizei auch noch, wer da wen "bestochen" habe. (Wer das alles jetzt nicht ganz ernst nimmt, könnte recht haben.) TS




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!



Malaysia verweigert israelischen Schwimmern die Einreise
Die malaysische Regierung will israelischen Sportlern die Teilnahme bei internationalen Sportveranstaltungen in Malaysia verbieten, konkret die Teilnahme von Sportlern mit Behinderung bei einem Schwimmwettbewerb des
Internationalen Paralympischen Komitees. Dazu erklärte das israelische Außenministerium: "Dies ist beschämend und widerspricht dem Olympischen Gedanken. Israel verurteilt die Entscheidung, die zweifellos vom fanatischen Antisemitismus des malaysischen Premierministers Mahatir angetrieben ist. Wir rufen das Internationale Paralympische Komitee auf, entweder diese falsche Entscheidung zu revidieren oder den Austragungsort der Veranstaltung zu ändern. Sportministerin Miri Regev hat eine entsprechende Aufforderung an den Präsidenten des Internationalen Paralympischen Komitees weitergeleitet." Die sportpolitische Sprecherin des SPD-Parteivorstands, Michaela Engelmeier forderte keine Sportereignisse mehr nach Malaysia zu vergeben. Von Seiten der Bundesregierung gibt es bislang keine Reaktion. (IsraelMin.ofFor.Aff., facebook, mena, Jüd.Allg., spd) TS








Ottobrunn: Wissenswertes über Israel
Wie entstand der Staat Israel wirklich? Eine Ausstellung in Foyer und kleinem Gemeindesaal der Ottobrunner Michaelskirche will diese Fragen bis Sonntag, 3. Februar, umfassend beantworten. Zu sehen sind Dokumente,
Fakten, historische Fotos sowie Berichte von Zeitzeugen. Auch Führungen werden angeboten. Geöffnet ist die Ausstellung von Montag bis Mittwoch von 8.30 bis 13 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr, donnerstags von 8.30 bis 15 Uhr und am Freitag von 9 bis 12 Uhr. Zur Finissage am 3. Februar, 11 Uhr, hält Oren Osterer von "DEIN - Verein für Demokratie und Information" gemeinsam mit einem Vertreter der Kirchengemeinde einen Abschlussvortrag. (SZ, SZ) TS

Israelische Posterausstellung in Dachau
Ausstellung im Landratsamt Dachau: In "70 Posters" sind Plakate zu sehen, die Zeitgeist, Politik und Trends Israels reflektieren. In dieser Wanderausstellung werden Plakate aus den Jahren 1948 bis 2018 gezeigt, die im Staat Israel gestaltet und publiziert wurden. Die Poster repräsentieren auf grafischer Ebene die Entwicklung des Landes Israel.
Die Kuratorinnen Henrietta Singer (l.) und Sara Neumann haben zu jedem Plakat die Hintergründe recherchiert.
Mangels Platz freute sich Landrat Stefan Löwl, die Ausstellung mit einer kleineren Auswahl von 35 Plakaten zu eröffnen. Die israelische Generalkonsulin für Süddeutschland, Sandra Simovich, sprach bei der Eröffnung: "Israel ist sehr vielfältig, denn es ist ein Land der Migration. Es gibt viele Kulturen und Religionen." So sei auch die Kreativität im Lande stets von verschiedenen Einflüssen geprägt gewesen, was man den Plakaten ansehe. Die Kuratorinnen Sara Neumann und Henrietta Singer lassen die Grafik für sich sprechen. Jedes Poster reflektiert den Zeitgeist, die Technologie, die Politik sowie Trends und Styles der jeweiligen Dekaden. Käse-Werbung, Festival-Ankündigungen, Holocaust-Gedenktage, Unabhängigkeitsjubiläen, Wirtschaftstage. Die Frage, die sie sich stellten: "Kann man eine Nation über ihr Design kennenlernen?" beantworten sie getrost mit "Ja". Die Ausstellung "70 Posters" im Landratsamt ist noch bis zum 31. Januar zu den Öffnungszeiten der Behörde zu besichtigen. (merkur) TS








Stellenausschreibung - Bürofachkraft in Frankfurt gesucht
Unsere Partnerorganisation Honestly Concerned sucht zum nächstmöglichen Termin eine Vorstandsassistenz. Ihr Profil:
  • versiert im Umgang mit Microsoft Office, inkl. Word, Excel und mit E-Mail Versand
  • extrem vorteilhaft: sehr gute schriftliche Englischkenntnisse (Übersetzungsleistungen)
  • vorteilhaft: Kenntnisse in Buchhaltung mit Buchhaltungsprogramm, Erstellung und Versand von Rechnungen, etc.
  • Selbständige Recherche im Internet
  • Freude am Empfang und der Betreuung von Gästen
  • Erfahrung in Social Media, z.B. Websitepflege, Twitter, Instagram
  • erfahren in eigenverantwortlicher Erledigung allgemeiner Verwaltungsaufgaben wie Führung von Korrespondenz selbstständig und nach Vorgaben
Weitere Informationen HIER.


Der Termin für den Israeltag 2019 steht fest.
Der nächste bundesweite Israeltag wird am, bzw. in den Tagen rund um den
14. Mai 2019
stattfinden. Details folgen in Kürze!
Für Fragen und Informationen rund um den Israeltag können Sie uns gerne kontaktieren: Israeltag@il-israel.org



Videos der Redebeiträge vom 5. Deutsche Israelkongress

Videomitschnitte der einzelnen Redebeiträge vom 5. Deutschen Israelkongress stehen für Sie in unserem YouTube Kanal zum Abruf bereit; ein paar wenige verbleibende Videos folgen in Kürze. Gerne können die Videos geteilt werden. Ein paar unserer persönlichen Highlights: Die flammende Eröffnungsrede von Gildan Erdan, Israels Minister für strategische Angelegenheiten; das bewegende Grußwort von Miss Irak - Sarah Idan; und die bedeutende Keynote Rede von Hillel Neuer von UN Watch, um nur ein paar wenige der Beiträge der vielen außergewöhnlichen Referenten zu erwähnen.

Bitte denken Sie bei Ihren ersten Spenden des Jahres 20019 an ILI
Bitte denken Sie an ILI, wenn Sie Ihre ersten Spenden für das Jahr 2019 machen. Helfen Sie uns mit Ihrer für uns unentbehrlichen Spende unsere Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in diesem Jahr fortzuführen und weiter auszubauen! Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 Santander Bank München, Kto.: 1507866200,1507 8662 00,


BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org

















SPECIAL - 10 Year Challenge















Hidden gems of Haifa. (Janglo & Israel21c)

Graffiti-Tour durch Florentin im Süden Tel Avivs

A rare film of Jerusalem 100 years ago, In 1918.

Schnee in Jerusalem

Auch in Hebron hat es geschneit...

Snowy Jerusalem of 1957...

Say the word Abulafia, and every Tel Avivian will know exactly what you are talking about.

Why does a Christian Arab Israeli enlists for the IDF?

Junge Muslime gegen Antisemitismus - Der Film








Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.




Hier noch ein vier weitere aktuelle, schöne Fotoalben für Sie...







Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Der nächste bundesweite Israeltag
findet am 14. Mai 2019 statt.

ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2019 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org