HIER klicken für Online Version


23. Dezember 2018



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • 50 Jahre nach der Mondlandung: Infomassen für den Erdtrabanten
  • #RNAEditing für den Kampf gegen Viren
  • Wie Wärme und Salz zu Multipler Sklerose beitragen
  • Heilung von aggressivem Hirntumor
  • Fettleibigkeit behandeln, ohne unter das Messer zu gehen
ARCHÄOLOGIE
  • Die wichtigsten archäologischen Funde von 2018
TOURISMUS
  • Weinachten in der "Hölle"
WIRTSCHAFT
  • Botschafter von Israel kündigt Unterzeichnung von FTA mit der Ukraine an
  • Israel verbietet größere Bargeldzahlungen
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Was wurde eigentlich aus Liam Rückert?
  • Wetter ist ausgefallen
POLITIK
  • Israel zerstört Hisbollah-Tunnel
  • War der Generalstabschef zwei Mal in den Emiraten?
  • Umfrage: Hamas-Führer würde Wahlen gewinnen
  • Hisbollah nutzt russische Flaggen, um israelischen Angriffen zu entgehen
  • Judäa und Samaria wird immer noch von Airbnb beworben
  • Illinois Board zitiert Airbnb wegen Verstoßes gegen das Gesetz über Israel-Boykotte
  • OlehStay - eine Alternative zu Airbnb
  • Der Hamas-Plan zur Übernahme des Westjordanlandes
WAS NICHT IN DER SZ STEHT
  • EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung
  • NGO MONITOR: Mangelnde Transparenz bei Finanzierung von NGOs
  • Linke Angriffe gegen Israelunterstützer und Journalisten

BÜCHER
  • Weinen hier verboten
IN EIGENER SACHE
  • Das war der 5. Deutsche Israelkongress.
  • Wir sind auf jede Spende angewiesen!
  • ILI fördern und Buch erhalten.
  • Israeltag 2018/19


BILDER DER WOCHE
  • en in Jerusalem / Frau in Israel: gut "betucht" und "behütet"




Kostenlos heißt nicht "Kosten-frei"...
Bitte denken Sie an ILI, wenn Sie Ihre Last-Minute Spenden für das Jahr 2018 machen. Helfen Sie uns mit Ihrer für uns unentbehrlichen Spende unsere Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in 2019 fortzuführen und weiter auszubauen! Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!



50 Jahre nach der Mondlandung: Infomassen für den Erdtrabanten
Die israelische Organisation SpaceIL will Anfang 2019 mit einer kleinen Raumsonde starten und etwa zwei Monate später auf dem Mond landen. Das unbemannte Mini-Raumschiff mit einem Gewicht von 585 Kg und
eineinhalb Meter Höhe soll eine israelische Flagge auf dem Mond aufstellen und das Magnetfeld untersuchen. Initiiert wurde das Projekt 2011 als Teil des Wettbewerbs "Google Lunar X-Prize". Die israelische Sonde heißt auf Hebräisch "Bereschit" (Am Anfang), nach dem ersten Wort der Bibel. Die Wissenschaftler präsentierten am Montag feierlich drei mit tausenden Dateien gefüllte CDs: Die israelische Unabhängigkeitserklärung, hebräische Lieder, das Wayfarer-Gebet, Gemälde israelischer Kinder und ein Erfahrungsbericht über den Holocaust gehen im Februar in den Weltraum. (Volksblatt,Heise, Yahoo, Israelnetz, Israel21c) KR EL

#RNAEditing für den Kampf gegen Viren
Viren sind oft in der Lage, unser Immunsystem zu "überreden", wodurch sie unerkannt passieren und Schaden anrichten können. Aber eine kürzlich mit dem Masernvirus durchgeführte Studie hat neue Wege
eröffnet, um Virenangriffe zu bekämpfen. "Zusammen mit einem interessanten Kompromiss der RNA-Editierung zwischen Autoimmunfehlregulation und Virusinfektion demonstriert diese Studie eine Verbindung der natürlichen und designten defekten Virusgenome mit dem Virenschutz", sagte Dr. Leonid Brodsky, Leiter des Tauber Bioinformatics Research Center am Universität von Haifa. (Israel21c, Journals) EL

Wie Wärme und Salz zu Multipler Sklerose beitragen
Forscher aus dem Labor von Prof. Roy Beck-Barkai an der School of Physics der Tel Aviv University untersuchen zusammen mit Forschern des Technion und des Weizmann Institute, wie Veränderungen in der zellulären Umgebung die molekulare Struktur der Isolierbeschichtung von Nervenzellen schädigen und möglicherweise zu Multipler
Sklerose (MS) führen, einer unheilbaren Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Fettmembran (Myelinscheide) angreift, die die langen Verlängerungen von Nervenzellen isoliert. Myelinmembranen sind, wenn sie optimal funktionieren, wie Blätterteigschichten übereinandergestapelt. Manchmal sind Myelinmembranen jedoch eher wie Röhren geformt, und diese anomale Struktur stört die Funktion und führt möglicherweise zu Erkrankungen wie MS. Temperatur und Salzkonzentration können die Molekülstruktur der Membranen beeinflussen. Ein erster Hinweis wurde in der Arbeit des deutschen Arztes Wilhelm Uhthoff gefunden. Bereits 1890 stellte er fest, dass MS-Patienten nach heißen Duschen oder körperlichen Anstrengungen Sehstörungen haben. Unthoff verwendete daher heiße Bäder als Hilfsmittel zur Diagnose der MS. Heutzutage nutzen Forscher Elektronenmikroskopie und Röntgenbeugung, um zu untersuchen, wie Änderungen an Temperatur und Salzkonzentrationen in der zellulären Umgebung die Struktur der Myelinmembranen beeinflussten, die aus Schweinen und Schafen isoliert wurden. Sie fanden heraus, dass eine hohe Salzkonzentration oder hohe Temperatur (42 Grad Celsius) in der zellulären Umgebung tatsächlich dazu führte, dass sich die Membranen von der normalen gestapelten Struktur zu der deformierten röhrenartigen Struktur verlagerten. Die Forscher glauben, dass diese strukturelle Veränderung die Proteine, die für die Aufrechterhaltung der normalen Myelinstruktur wichtig sind, für Angriffe aus dem Immunsystem anfällig macht. (Israel21c) EL

Heilung von aggressivem Hirntumor
Die Neurowissenschaftler Dr. Efrat Shavit-Stein und Professor Yoav Chapman vom Joseph Sagol Neuroscience Center des Sheba Medical Center in Ramat Gan entwickelten mit SIXAC ein Medikament, dass "das Potential hat, todkranke Patienten zu heilen", die an Glioblastom (GBM), einem aggressiven Gehirntumor, leiden. (Veröffentlicht in der Ausgabe von Frontiers in Neurology vom 17. Dezember.) In den letzten Jahren hat die Forschung herausgefunden, dass Thrombin, ein Gerinnungsfaktor, der aus Tumorzellen ausgeschieden
wird, und PAR1, ein durch Protease aktivierter Rezeptor, eine Rolle bei der Pathologie und beim Fortschreiten des Glioblastoms spielen. SIXAC ist eine neue Verbindung auf der Basis von sechs Aminosäuren, die die Aktivierung von PAR1 hemmt. "Das Medikament hat hervorragende Ergebnisse in einem Tiermodell des Tumors gezeigt und wir hoffen, es bald bei Menschen mit dieser schrecklichen Krankheit anwenden zu können", sagte Prof. Chapman. Bei etwa 10% der Tiere "verlängerte die Droge das Leben signifikant und heilte sie tatsächlich von der Krankheit." (Frontiersin, ToI, FokusJerusalem) EL

Fettleibigkeit behandeln, ohne unter das Messer zu gehen
Das Endozip von Nitinotes ist ein automatisiertes Nähsystem, das durch Endoskopie - durch den Mund statt durch das Messer - durchgeführt wird, um die Vorder- und Hinterwand des Magens im Reißverschlusssystem zu
verbinden. Sobald der Chirurg alles aufgereiht hat und das Endozip-Gerät im Magen eines Patienten sitzt, drückt der Chirurg einfach einen Knopf und Endozip führt das Stitching mit gleichbleibender Genauigkeit durch. Das Startup Nitinotes wurde 2014 im Incentive-Inkubator von Peregrine Ventures in Ariel gegründet. Das Unternehmen beschäftigt sieben Mitarbeiter und ist kürzlich in ein Büro in Caesarea umgezogen. Endozip wurde an Tieren, an ex vivo menschlichem Gewebe (außerhalb des Körpers) und, unter der Leitung von Dr. Lopez Nava, Direktor der bariatrischen Endoskopie am HM Sanchinarro, dem Universitätsspital in Madrid, an 13 Patienten, getestet. (Israel21c) EL








Die wichtigsten archäologischen Funde von 2018
Die Zeitung Haaretz hat die bedeutendsten archäologischen Funde des Jahres 2018 in einem Artikel zusammengefasst: Beim Bau des neuen Mosaikmuseums in Lod wurde erst einmal ein riesiges neues Mosaik auf dem Fußboden einer 1.700 Jahre alten Villa entdeckt. Im
Jordantal wurden runde Steinansammlungen geprüft, ob sie vielleicht die Landeseroberung unter Josua nachweisen könnten. Auf dem Herodion bei Bethlehem wurde ein Ring gefunden, der dem römischen Statthalter Pontius Pilatus gehört haben könnte. Und in Shivta entdeckten Forscher rein zufällig Abbildungen aus dem 6. Jahrhundert, die den jungen Jesus ohne Bart und mit kurzem lockigem Haar darstellten. Und mehrfach wurden heidnische Götzenbilder in rein jüdischen oder christlichen Stätten gefunden. Immer wieder fasziniert auch die Suche nach Goliath, den der Hirte David mit einem Stein bezwungen hat. (Haaretz) TS








Weinachten in der "Hölle"
In Jerusalem bietet ausgerechnet das Österreichische Kulturforum für den 24. Dezember ab 19:00 Uhr eine "besinnliche Alternative" zum Weihnachtsrummel an. Die Jerusalemer Cinematheque liegt am Rande der Hölle, auf Hebräisch Gai Hinom genannt, woraus im Englischen oder Arabischen das Wort Gehenna wurde. Dort hat der Moloch Hinom angeblich Menschenopfer dargebracht und verbrannt, woraus die katholische Kirche später das Fegefeuer gemacht hat. An diesem unheiligen Ort
sind die christlichen Weihnachtsflüchtlinge eingeladen, im Rahmen des "Mensch!" Filmfestivals für Menschenrechte den Dokumentarfilm "Population Boom" des erfolgreichen Regisseurs Werner Boote anzusehen. Darin geht der Filmemacher dem Horrorszenario einer Überbevölkerung auf den Grund: "Sind schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel wirklich eine Folge der Überbevölkerung? Wer behauptet eigentlich, dass die Welt überbevölkert ist? Und wer von uns ist zuviel?" HIER kann man für NIS 39,- (etwa EUR 9,-) ein Ticket vorbestellen und sich sogar den Sitzplatz im Kinosaal aussuchen. Wer sich seelisch auf dieses ungewöhnliche Heilig-Abend-Erlebnis vorbereiten will, kann sich hier den Trailer zu dem Film anschauen. TS







Botschafter von Israel kündigt Unterzeichnung von FTA mit der Ukraine an
Die Regierungen von Israel und der Ukraine werden das (FTA) Freihandelsabkommen unterzeichnen. Das gab beim Treffen des Diskussionsclubs "Offene Welt" der Botschafter von Israel in der Ukraine, Joel Lion, bekannt. Lion äußerte auch die Hoffnung, dass die Unterzeichnung des Dokuments Ende Januar während des offiziellen Besuchs des Präsidenten der Ukraine Petro Poroschenko in Israel stattfinden wird. (ukrinform) KR

Israel verbietet größere Bargeldzahlungen
Ab dem 1. Januar darf man in israelischen Geschäften nicht mehr als NIS 11.000 (ca. EUR 2.500) und unter Privatleuten nicht mehr als NIS 50.000 (etwas mehr als EUR 10.000) in Bar auszahlen. Geldverkehr muss über Kreditkarten oder Konten abgewickelt werden. Das meldet der israelische Rundfunk stündlich. TS
Foto: Sahm




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Was wurde eigentlich aus Liam Rückert?
In der Schule wurde er monatelang gemobbt. Dann entschied sich ein 16-jähriger Berliner Jude zur Auswanderung nach Israel. Wie geht es Liam Rückert heute? Unterricht auf Hebräisch im Intensivkurs: "Der
Stundenplan verlangt mir einiges ab", sagt der Jugendliche mit den kurzen schwarzen Haaren. Seit Ende August ist der 16-jährige, aus Berlin-Spandau stammende Liam Rückert nun schon Schüler am "Mosenson Youth Village" in Israel. In dem Internat in Hod ha'Scharon, einer rund 60.000 Einwohner zählenden Stadt unweit von Tel Aviv, wird der Jugendliche aus Deutschland gemeinsam mit 130 weiteren internationalen Schülern auf das israelische Abitur vorbereitet. "Ich fühle mich sehr wohl in Israel", sagt Liam, "ich habe Alija gemacht und ich möchte bleiben." Liam ist froh, dass er sich nicht für einen möglichen Schulwechsel in der Bundeshauptstadt, sondern für Israel entschieden hat. "Hier kann ich als Jude frei sein und brauche keine Angst mehr vor Antisemitismus zu haben." (Spiegel) KR

Wetter ist ausgefallen
Israels Wetterradar ist abgestürzt, ausgerechnet in der Regen-Hochsaison. Aber Wetterbegeisterte können die Radars der Nachbarländer benutzen. Nir Stav, Leiter des Meteorologischen Dienstes: "Das Radar ist 25 Jahre alt
ist und es ist schwer, Ersatzteile zu finden", erklärt Stav. "Israel hat kein Labor, das das die kaputten Teile reparieren kann. Also müssen wir sie aus dem Ausland holen." Das kann mehrere Monate dauern. Israelis können auch auf das jordanische Regenradar zurückgreifen, doch dessen Webseite droht wegen der erhöhten Nachfrage zusammenzubrechen. Ein weiteres Radar, von der Luftwaffe betrieben, ist nicht öffentlich zugänglich, dient aber dem Meteorologischen Dienst. Einwohner Nordisraels können auch das türkische Radar nutzen, das aber nur den nördlichsten Teil Obergaliläas erfasst. (Haaretz)




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




War der Generalstabschef zwei Mal in den Emiraten?
Im Verlaufe des letzten Monats hat der israelische Generalstabschef Gadi Eisenkot die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zwei Mal besucht. Das zumindest berichtete dieser Tage die libanesische Zeitung
«al-Akhbar». Gemäss dem Bericht kam Eisenkot bei beiden Visiten in Abu Dhabi mit Kronprinz Mohammed bin Zayed zusammen. Die libanesische Tageszeitung wollte ferner wissen, dass der israelische Regierungschef Netanyahu bestrebt sei, die Beziehungen seines Landes zu Bahrain zu normalisieren. Er sei damit beschäftigt, die Möglichkeiten einer Visite in dem Emirat abzuklären. Unter Bezugnahme auf Mort Fridman, den Präsidenten des American Israel Public Affairs Committee (Aipac) schrieb das libanesische Blatt ferner, dass Saudi-Arabien, der regionale Patron von Bahrain, dem kleinen Golf-Emirat grünes Licht gegeben haben soll für die Errichtung einer Wirtschaftsmission in Israel und der Beherbergung einer entsprechenden Mission in Manama. Schliesslich schrieb Al-Akhbar, dass auch Kuwait an einer Normalisierung der Beziehungen zu Israel interessiert sei, dies aber erst als letzter der Golfstaaten zu tun wünsche. (Tachles) KR

Umfrage: Hamas-Führer würde Wahlen gewinnen
Würden Palästinenser heute zur Urne gehen, würde eine Mehrheit die Stimme für Ismail Haniyeh, dem Chef der radikal-islamischen Terrororganisation Hamas, abgeben. Das hat eine Meinungsumfrage unter 1.200 Personen ergeben. Die Umfrage führte der Forscher Khalil Shikaki durch. Der Hamas-Führer würde mit 49% im Gazastreifen wie auch im Westjordanland vor dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas führen. Abbas käme
Foto: Hamas-Chef Ismail Haniyeh im Gespräch mit Pressevertretern am 19. September 2017. Quelle: Abed Rahim Khatib / Flash90.
i nur auf 42% der Wählerstimmen. Shikaki erklärt das Umfrageergebnis damit, dass die Hamas n der jüngsten Konfrontation mit Israel als Sieger hervorgegangen sei. Zum anderen seien viele Palästinenser unzufrieden mit der Regierung Abbas, insbesondere wegen dem neuen Sozialversicherungsgesetz. Die Fatah-Fraktion von Abbas und die Terrorgruppe Hamas sind Erzrivalen. Palästinensische Wahlen fanden zuletzt im Jahr 2006 statt; seitdem wurden sie immer wieder verschoben. Abbas hat seit Januar 2009 keine demokratische Legitimation mehr nach Ablauf seiner vierjährigen Amtszeit. (FokusJerusalem) TS

Hisbollah nutzt russische Flaggen, um israelischen Angriffen zu entgehen
"Moskau erlaubt Kämpfern der Hisbollah und anderen pro-iranischen schiitischen Gruppen in Syrien, russische Flaggen zu tragen, um sie vor israelischen Luftangriffen zu schützen. Das berichtete die russische Zeitung Komersant. Der Bericht folgte auf ein russisches Zusammentreffen
mit israelischen Militärbeamten zu Beginn der Woche, als Moskau erneut seinen Zorn über den Verlust eines seiner Flugzeuge während eines IAF-Bombenangriffs in Syrien im September zum Ausdruck brachte. Russische Flaggen wurden kürzlich in der Nähe des Militärflughafens in der syrischen Stadt Hama gesehen, wo iranische Stellungen in der Vergangenheit von der IAF angegriffen wurden. Die Flaggen wehten ebenfalls in den Städten Homs und Idlib sowie in der syrischen Wüste. (MenaWatch, ynet) KR

Judäa und Samaria wird immer noch von Airbnb beworben
Es bleibt unklar, wo Airbnb politisch steht. Tourismusminister Yariv Levin kam mit dem Airbnb-Chef für globale Politik und öffentliche Angelegenheiten, Chris Lehane, zusammen. Nach dem Treffen gab Levin
triumphierend bekannt, dass Airbnb zurückgewichen sei und die Unterkünfte in Judäa und Samaria weiterhin listen würde. Airbnb in Israel hat eine hebräische Erklärung abgegeben, in der die Worte von Levin bestätigt wurden. In englischer Sprache gab Airbnb jedoch folgende Erklärung ab: "Die heute veröffentlichten Informationen waren ungenau. Airbnb entwickelt die Instrumente, die zur Umsetzung unserer Politik erforderlich sind, und dieser Prozess beinhaltet die Fortsetzung unseres Dialogs mit der Regierung Israels und anderen Interessengruppen. " Inzwischen wird jedenfalls die Unterbringung in jüdischen Häusern in Judäa und Samaria von Airbnb noch beworben. (Globes, Globes) EL

Illinois Board zitiert Airbnb wegen Verstoßes gegen das Gesetz über Israel-Boykotte
Als Airbnb beschloss, 200 jüdische Häuser aus den Listen zu entfernen, stieß diese Pro-BDS-Entscheidung auch international auf Widerstand. Die republikanischen Gouverneure von Illinois und Floria, Bruce Rauner
und Ron DeSantis, erklärten, dass ihre Staaten prüfen, ob Airbnb gegen Gesetze verstößt, die US-amerikanische Unternehmen daran hindern, sich der BDS-Bewegung anzuschließen. Illinois war der erste Staat, der ein entschiedenes Vorgehen gegen Airbnb unternahm, als der Ausschuss für israelische Boykottbeschränkungen, der sich aus Vertretern des Gouverneurs und Vertretern des staatlichen Rentenausschusses zusammensetzt, einstimmig gegen Airbnb stimmte, um Airbnb über seine Verletzung der staatlichen Gesetze zu unterrichten. Airbnb hat jetzt 90 Tage Zeit, um zu antworten, bevor es in Illinois auf die schwarze Liste gesetzt wird. (freebeacon) EL

OlehStay - eine Alternative zu Airbnb
Sokol, ein autodidaktischer Technikfreak, ist auch CEO und Gründer der Exchange-Service-Website OlehPay, die er mit seinem Bar-Mitzwa-Geld eingerichtet hat, um den Geldtransfer zwischen den USA und Israel kostengünstiger zu gestalten. Nach wenigen Tagen hätten sich schon fünfzig Leute entweder für die Miete oder als Gastgeber angemeldet, erzählt Sokol. (ToI) EL

Der Hamas-Plan zur Übernahme des Westjordanlandes
Die Hamas und ihre Verbündeten wollen ihren "bewaffneten Kampf" gegen Israel über den Gazastreifen hinaus ausweiten. Nun da die Hamas im Gazastreifen bekommt, was sie will - Millionen an Dollar und kein Krieg mit Israel - will sie ihren Fokus auf das Westjordanland
legen und das mit Hilfe ihrer Freunde in Teheran. Dies hat ein zweifaches Ziel: die Palästinensische Autonomiebehörde von Abbas zu untergraben oder zu stürzen, Israel schwere Verluste zuzufügen und jeden von der US-Regierung vorgelegten Friedensplan zu verhindern. Mit anderen Worten: die Hamas und der Iran haben jetzt das Westjordanland im Visier und dies ist nicht nur für Israel ein Grund zur Sorge, sondern auch für Abbas. (Audiatur, Bild, ukmediawatch) KR








EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung
Die IHRC wurde wegen ihrer Verbindungen zum Antisemitismus als "schändliche Organisation" bezeichnet. Das Finanzierungsabkommen für die Al

Quds Rallye Gruppe wird beendet, sagt die Europäische Kommission, nachdem diese mehr als EUR 155.000 an Mitteln erhalten hat. Die Islamische Menschenrechtskommission (IHRC) mit Sitz in Wembley, die den jährlichen Marsch durch das Zentrum Londons organisiert, hat einen gemeinnützigen Status und setzt sich nach eigenen Angaben "für Gerechtigkeit für alle Völker unabhängig von ihrer Rasse, Konfession oder ihrem politischen Hintergrund" ein. Doch das ist fragwürdig: Noch 2016 wurden EU-Gelder für die Gruppe genehmigt, obwohl bei der Al Quds-Kundgebung die Flagge der Hisbollah geschwenkt wurde und Demonstranten antisemitische Sprüche riefen. Ein ähnlicher El-Kuds Marsch wird jedes Jahr auch durch Berlin organisiert. "Wir freuen uns, dass die Europäische Kommission endlich beginnt, das Finanzierungsproblem ernst zu nehmen", sagte Olga Deutsch, Europe Desk Director bei der NGO Monitor Denkfabrik gegenüber dem JC. "Seit über einem Jahrzehnt ist bekannt, dass die Islamische Menschenrechtskommission mit dem Iran verbunden ist, und eine einfache Google-Suche hätte dies den EU-Beamten offenbart. Wir hoffen, dass dies einen Präzedenzfall für die regelmäßige Überprüfung der Stipendiaten schaffen wird, da wir mehrere mit Terrorakten verbundene Organisationen, die derzeit EU- und EU-Mittel erhalten, bestätigen können." (thejc)

NGO MONITOR: Mangelnde Transparenz bei Finanzierung von NGOs
Seit über einem Jahrzehnt äußert NGO-Monitor Bedenken hinsichtlich der Transparenz der EU-Förderrahmen. Am 18. Dezember bestätigte ein Sonderbericht des europäischen Rechnungshofs (ERH) diese Bedenken und stellte fest, dass es bei der Finanzierung von Nichtregierungsorganisationen (NRO) durch die EU einen erheblichen Transparenzmangel gibt. Die

Veröffentlichung dieses Berichtes folgt auf die Ankündigung von letzter Woche, dass die europäische Kommission die Mittel für die britische islamische Menschenrechtskommission wegen der Verbindungen zum Iran eingestellt hat - Informationen, die seit Jahren in der Öffentlichkeit verbreitet sind. Berichte und Analysen des NGO-Monitors haben wiederholt die geheimen, schwerfälligen und komplexen Finanzierungsmechanismen der EU dokumentiert. (eca, ngo-monitor.org)

Linke Angriffe gegen Israelunterstützer und Journalisten
Vor allem im Ruhrgebiet gibt es immer wieder militante Versuche, Pro-Israel-Gruppierungen sowie Journalisten gezielt anzugreifen. Beteiligt sind daran Linke, Rechte und Islamisten - der Blog "Die Ruhrbarone" berichtet über die unheiligen Allianzen gegen Israel. (Hagalil, Ruhrbarone.de) KR









Die USA wollen nicht mehr den Weltpolizisten spielen. Das verkündete US-Präsident Donald Trump und befahl den Rückzug der amerikanischen Soldaten aus Afghanistan, Irak und Syrien. Angeblich sei ISIS besiegt, sodass es an der Zeit sei, die Soldaten heimzuholen. Für enge Verbündete der Amerikaner, darunter Israel, aber auch für die Europäer kann dieser amerikanische Isolationismus unbekannte Folgen haben. Denn neben den Supermächten Russland und China gibt es noch andere Mächte, die auf den Abzug der Amerikaner nur warteten, um ihre militärische Präsenz auszuweiten und gegen ihre jeweiligen Feinde zu kämpfen. Dazu gehören Iran, Saudi Arabien, die Houthis im Jemen, die Kurden, Hamas und Hisbollah. Der Präsidentenbefehl hat angesichts der zahllosen Krisen und Kriege in der Welt auch Kritik in den USA ausgelöst. So hat deswegen der amerikanische Verteidigungsminister James Mattis seinen Rücktritt angekündigt. Zahllose Experten haben schon ihre Sicht mit reinen Spekulationen verbreitet. Niemand kann wirklich wissen, wohin dieser weltbewegende Wandel der amerikanischen Politik führen wird und welche Folgen das speziell für Israel haben wird. Denn die Bedrohungspotentiale haben sich durch das Verschwinden der Amerikaner keineswegs in Luft aufgelöst. Wer bisher immer nur den USA die Schuld für jegliche Missstände in der Welt gegeben hat, darunter Europa, wird sich wahrscheinlich noch sehr wundern. (Welt, Welt, NZZ, NZZ) TS

Kommentar von Sacha Stawski zu der Umfrage: Hamas-Führer würde Wahlen gewinnen
Schlimm! Man muss sich das nur mal vor Augen führen: Der Bevölkerung in der West Bank - wo Abbas und seine Konsorten die Kontrolle haben - geht es richtig gut, sowohl was das Leben allgemein betrifft, wie auch wirtschaftlich, besonders im Vergleich zu den Lebensstandards der benachbarten Arabischen Staaten. Ramallah, wie auch andere Städte sind modern; Menschen können sich frei bewegen; usw. Gleichwohl ist es natürlich ein Fakt, dass die Menschen die Korruption, die Fatah und vor allem auch Abbas,
der schon viele Jahre kein "demokratisch" gewählter Präsident mehr ist, satt haben, so satt, dass die Hamas etwaige Wahlen gewinnen würde. Und was das bedeuten würde, ist den Menschen entweder nicht klar, oder es spielen andere für uns nicht nachvollziehbare Faktoren eine Rolle. Die Hamas ist eine radikal islamisch fundamentalistische Terrororganisation, der das Konzept eines demokratischen Rechtsstaates völlig fremd ist. Die eigene Bevölkerung ist ein Mittel zum Zweck - noch mehr als unter den Terroristen von der Fatah. Die heute weit verbreiteten "westlichen Freiheiten" in der West Bank, die moderne Bekleidung - auch für Frauen - das Geschäfts-, wie auch das Privat- und Nachtleben, würde es unter einer Hamas Regierung niemals geben, vergleichbar mit dem seinerzeit modernen und westlichen Iran, was es seit dem Tag der Revolution nicht mehr gibt. Und ein Wahlsieg der Hamas würde auch die Isolation der West Bank bedeuten; das Schließen der Grenzen und die Einstellung jeglicher Kooperation mit Israel, die entgegen anderslautender Proklamationen heute sehr wohl aktiv stattfinden. Auch so mancher der Arabischen Staaten würde sich von der Hamas abwenden. Dazu kommt noch die zu erwartende Gewalt, sowohl was die Unterdrückung von Menschenrechten innerhalb der palästinensischen Gebiete betrifft, aber vor allem auch in Bezug auf Israel. Einen Frieden mit der Hamas wird es nicht geben; dieser ist schon durch die Charta der Organisation ausgeschlossen. Und was eine Machtübernahme durch die Hamas bedeutet, sollte eigentlich jedem klar sein, wenn man sich anschaut, was die Hamas aus Gaza gemacht hat, wie man Gaza komplett heruntergewirtschaftet hat. Was also geht in den Köpfen der Palästinenser vor sich, wenn diese freiwillig die Hamas wählen würden...?!? (ynet)




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die ILI Website sucht Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert? Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!



Weinen hier verboten
Ein jüdisches Mädchen im polnischen Bendzin, im Ghetto von Bendzin und im Versteck, im Frauenorchester von Auschwitz, in Bergen-Belsen und Israel. Rachela Zelmanowicz wurde Anfang Oktober 1921 im polnischen Bedzin/Bendzin - im "Jerusalem der Zaglembie" - in einer wohlsitutierten traditionellen jüdischen Familie nach ihrem vier Jahre älteren Bruder Zalman Dov (Ber, Beniek - Dov "Ben Barak") geboren, besuchte in Bendzin das Jüdische Gymnasium Fürstenberg und war Mitglied der
zionistischen Hanoár Hazióni Bewegung. Rachela spielte Mandoline und wurde als Amateurmusikerin Mitglied in dem von Alma Rosé geleiteten Mädchenorchester (Frauenorchester) in Birkenau. Am 1. November 1944 wurde sie mit den übrigen noch lebenden Mitgliedern des Orchesters ins KZ Bergen-Belsen bei Celle verbracht und dort am 15. April 1945 von der britischen Armee befreit.
Rachelas Geschichte und Überlebensgeschichte erschien in englischer Sprache in Israel im Jahre 2009 unter dem Titel "Crying is forbidden here! - Rachela Olewski (Zelmanowicz): Testimony - A Jewish girl in pre-WWII Poland and Liberation in Bergen-Belsen." Jetzt wurde es aus dem Englischen übertragen von Klara Strompf und herausgegeben von Erhard Roy Wiehn, Hartung-Gorre Verlag 2018, 140 S., Euro 19,80 (Hagalil) KR












Das war der 5. Deutsche Israelkongress
Der 5. Deutsche Israelkongress (#DILK18)bildete in diesem Jahr den Abschluss der offiziellen Feierlichkeiten zum 70jährigen Bestehen Israels. Er fand am 25. November 2018 im Congress Center an der Messe in Frankfurt statt und war ein großer Erfolg. Es war ein aufregender Tag mit einem vielschichtigen Programm.

Die flammende Eröffnungsrede von Gildan Erdan, Israels Minister für strategische Angelegenheiten, wird dem Publikum genauso als Highlight in Erinnerung bleiben, wie das Grußwort von Miss Irak - Sarah Idan, die Keynote Rede von Hillel Neuer, die Dankesreden der Arno Lustiger Ehrenpreisträger, oder die Beiträge der vielen anderen außergewöhnlichen Referenten. Videomitschnitte von vielen der Reden stehen bereits jetzt für Sie in unserem Kanal bei YouTube zum Abruf bereit; ein paar wenige verbleibende Videos folgen in Kürze.



Die vielzähligen Medienberichte zum 5. Deutschen Israelkongress sind auf der Kongress-Website dokumentiert. In diesem Zusammenhang sei auch an die Sonderbeilage der WAMS erinnert. Weitere Berichte und Impressionen in den Social Media sind auf unseren Seiten bei Facebook und Twitter sowie unter dem Hashtag #DILK18 zu finden! Fotos folgen in Kürze auf unserer Homepage.
Danke an alle Sponsoren und Spendern, ohne die wir diesen Tag nicht hätten realisieren können, wie aber natürlich auch bei allen Mitwirkenden, den vielen Ausstellern und Besuchern, die den 5. Deutschen Israelkongress zu so einem besonderen Ereignis haben werden lassen. Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten - den 6. Deutschen Israelkongress!

Bitte denken Sie bei Ihren Endjahresspenden an ILI
Bitte denken Sie an ILI, wenn Sie Ihre Last-Minute Spenden für das Jahr 2018 machen. Helfen Sie uns mit Ihrer für uns unentbehrlichen Spende unsere Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in 2019 fortzuführen und weiter auszubauen! Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 Santander Bank München, Kto.: 1507866200,1507 8662 00,


BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.



Überall dort, wo Israeltage stattgefunden haben, bedanken wir uns herzlich bei den Organisatorinnen und Organisatoren sowie bei allen Mitwirkenden und Besuchern vor Ort! Eine Dokumentation zum Israeltag 2018 ist auf unserer Website zu finden.
Der nächste Israeltag findet im Mai 2019 statt. Details folgen in Kürze!
Für Fragen und Informationen rund um den Israeltag können Sie uns gerne kontaktieren: Israeltag@il-israel.org







Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org





"Kein" Antiamerikanismus beim Spiegel... (Amb.Grenell)




























Hillel Neuer von UN Watch appellierte gestern an der Grenze zum Libanon an den UN-Sicherheitsrat...

CNN inside one of Hezbollah's terror tunnels entering Israel from south Lebanon.

Dieses Wochenende feierte die Terrororganisation Hamas ihren 31. Geburtstag...

Rückblick: Das Jubiläumsjahr #Israel70 geht zu Ende. Auf Hunderten Veranstaltungen in ganz Deutschland wurde gefeiert....

There are many Israeli innovations the world would find hard to live without!

For the upcoming holiday season, 15,000 people in Nazareth attended the festive lighting of the biggest Christmas tree in the Middle East! Amazing!

Weihnachtslied Parodie: Dschihad Bells

Jerusalems offizieller Weihnachtsmann

Terroristen werden nicht als Terroristen geboren.








Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Frauen in Jerusalem / Frau in Israel: gut "betucht" und "behütet"




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Der nächste bundesweite Israeltag
findet im Mai 2019 statt.
Weitere Informationen in Kürze...

ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2018 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org