HIER klicken für Online Version


12. August 2018



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Israelischer Spatz soll auf dem Mond landen
  • Hunger ist ein guter Analytiker
  • Nanodrug zähmt Leishmaniose und andere parasitäre Krankheiten
  • Eine neue Laserlösung könnte die Ausbreitung von Waldbränden stoppen
ARCHÄOLOGIE
  • 2.000 Jahre alter Ohrring in Jerusalem gefunden
TOURISMUS
  • Gehörlose Schauspieler präsentieren "Children of a Lesser God"
  • Kuwait Air entschädigt Israeli für die Weigerung, sie zu fliegen
WIRTSCHAFT
  • S & P erhöht Israels Kreditwürdigkeit
  • Gründer aus Israel will das Shoppen wieder persönlicher machen
  • Centrica und Ombu investieren in EV-Lade-Software-Anbieter Driivz
  • Asiatische Investoren für Audio-Suchsystem aus Tel Aviv
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Deutschland und Israel kooperieren bei Freundschaftsbier
  • Israelische Nobelpreisträgerin in Ecuador geehrt
  • Frau kommandiert israelische Spionagestaffel
  • Israels Hightech-Einheiten brauchen mehr weibliche Rekruten
  • Das gelobte Land trocknet aus
  • Linker Friedensaktivist Uri Avnery im Krankenhaus in kritischem Zustand
POLITIK
  • Drusen protestieren in Israel gegen umstrittenes Nationalstaatsgesetz
  • Israelisches Feldlazarett für verwundete Syrer geschlossen
  • Armee schließt zivile Straßen an Gaza-Grenze
  • Frankreichs Präsident Macron sagt Israel-Besuch ab
  • EUBAM gibt es immer noch
AUS GEGEBENEM ANLASS
  • RICHTIG - 180 Hamas-Geschosse auf Israel in zwei Tagen
  • FALSCH - Hier wie die Medien die Situation darstellen
  • Tote wegen "Missverständnissen"?
  • "Zeva Adom" - Code Rede
  • Einzug in die Bunker
  • Israel wird angegriffen und die Welt schweigt
  • Und die Bundesregierung belohnt...
WAS NICHT IN DER SZ STEHT
  • Israel "hindert Menschen in Gaza, frische Luft zu atmen"
  • Das ist die Hamas
  • Jeremy Corbyn und der »Schwarze September«
  • Kind für Propagandazwecke "getötet"
  • Eklat: Mannheim ehrte Mörder von Israelis
  • UNRWA: Friedenshindernis
  • ZITATE DER WOCHE
SPORT
  • Lonah Chemtai Salpeter gewinnt Gold in Berlin

ANKÜNDIGUNG(EN)
  • Benefizparty mit Netta Barzilai
  • Botschafterreise mit Schmuel Kahn
  • Deutscher Israelkongress am 25.11. in Frankfurt
  • Israeltag 2018
BÜCHER
  • Nicole Krauss' Variationen über die Heimkehr nach Israel
IN EIGENER SACHE
  • Wir sind auf jede Spende angewiesen!
  • ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...


BILDER DER WOCHE
  • Rundgang im ultraorthodoxen Mea Schearim
  • Kontrastprogramm im arabischen Basar in der Altstadt Jerusalems








Israelischer Spatz soll auf dem Mond landen
Wer wird nach den USA, Russland und China die vierte Nation sein, die auf dem Mond landet? Indien und Israel wollen beide demnächst eine Sonde starten. Einiges spricht dafür, dass Israel das Rennen macht. Wenn alles glatt geht, startet die israelische Raumsonde Sparrow ("Spatz") schon im Dezember mit einer SpaceX-Falcon-9-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida, dreht ein paar Runden um die Erde und landet am 13. Februar auf dem Mond (STZ) KR

Hunger ist ein guter Analytiker
Das Gehirn lässt sich nicht so leicht austricksen - zumindest nicht, wenn Hunger mit im Spiel ist. "Die Tellergröße spielt keine so grosse Rolle wie wir denken", sagt Dr. Tzvi Ganel von der Ben-Gurion-Universität des Negev. Die Vorstellung, man könnte mit der Tellergröße
das Gehirn austricksen, basiert auf einem Phänomen, das als Delbouef-Täuschung bekannt ist. In dem klassischen Experiment geht es um die Wahrnehmung eines schwarzen Kreises auf weißem Hintergrund: Liegt der schwarze Kreis auf einem größeren weißen Kreis, wirkt er kleiner, als wenn er auf einem kleineren weißen Kreis liegt. Auch im aktuellen Experiment veränderten unterschiedlich Hintergründe die Wahrnehmung - allerdings nur wenn es um schwarze Kreise oder Radkappen ging. Wurden diese auf unterschiedlich großen weißen Kreisen platziert, waren hungrige Studienteilnehmer ähnlich schlecht dran, deren Größen einzuschätzen, wie nicht-hungrige Studienteilnehmer. Dass dies Teilnehmern mit leerem Magen beim Anblick von Pizza auf unterschiedlich großen Tellern besser gelang, werten die Forscher als Hinweis, dass Hunger die analytische Verarbeitung verbessert. (blick) KR

Nanodrug zähmt Leishmaniose und andere parasitäre Krankheiten
Bevor eine Sandfliege beißt, summt sie nicht wie eine Mücke. Das beige Insekt schleicht sich leise ein und erst wenn der Juckreiz einsetzt, weißt du, dass du ihr Opfer bist. Mehr als 90 Sandfliegenarten übertragen Trypanosomen-Parasiten, sogen. Leishmania. Ein kleiner Teil der Menschen, die mit dem Parasiten infiziert sind, entwickelt Leishmaniose. Ihr
Prof. Shulamit Michaeli mit Prof. Jean-Paul Lellouche. Foto: David Garb
Verbreitungsgebiet sind besonders Peru, Kolumbien und das östliche Afrika, aber auch der Mittelmeerraum und Asien. Seit Mitte der 1980er Jahre traten die Sandmücken, welche die Leishmaniose übertragen, auch in Deutschland auf. Der Ausbruch von kutaner Leishmaniose, der häufigsten Form der Krankheit, mit ulzerierten Hautläsionen und manchmal lebenslangen Narben und Behinderungen zeigte sich auch in Israel. Die schwerwiegendere mukokutane Leishmaniose zerstört die Schleimhäute von Nase, Mund und Rachen und kommt hauptsächlich in Bolivien, Brasilien, Äthiopien und Peru vor. Eine dritte Variante, viszerale Leishmaniose, ist tödlich, wenn sie unbehandelt bleibt. Sie zeigt sich hauptsächlich in Brasilien, Äthiopien, Indien, Kenia, Somalia, Südsudan und Sudan. Prof. Shulamit Michaeli, Vizepräsidentin für Forschung an der israelischen Bar-Ilan-Universität, arbeitet an einem Nanodrug zum Schutz vor und Behandlung von Leishmaniose und anderen Krankheiten, die durch Trypanosomen verursacht werden, wie Schlafkrankheit (Afrikanische Trypanosomiasis) und Chagas-Krankheit (Amerikanische Trypanosomiasis), vorherrschend in Lateinamerika. In Zusammenarbeit mit Prof. Jean-Paul (Moshe) Lellouche, dem Vorsitzenden der Chemieabteilung der Bar-Ilan-Universität, entwickelte Michaelis Labor eine patentierte Medikation gegen die beiden Arten von Leishmania-Parasiten, die in Israel gefunden wurden sowie gegen Leishmanien, die viszerale Leishmaniose verursachen. Durch Kombination aus einem Polymer und einem pharmazeutischen Bestandteil, die durch speziell hergestellte Eisenoxid-Nanopartikel miteinander verbunden sind, benötigt das Medikament nur etwa 20 Minuten, um seine Arbeit in der Laborkultur zu verrichten. Leishmania pflanzt sich in weißen Blutkörperchen, sogenannten Makrophagen, fort. "Der Nanodrug eliminiert fast 95% des Parasiten aus den Makrophagen, ohne die Makrophagen zu schädigen. Wichtig ist, dass bei den injizierten Mäusen keine Anzeichen von Toxizität beobachtet wurden, was darauf hindeutet, dass unsere Präparation nicht toxisch ist", erklärt Michaeli. "Es gab weder eine Veränderung im Blutbild noch Leberenzyme." Dermatologen an zwei großen israelischen medizinischen Zentren, die jetzt Leishmaniose-Patienten behandeln, wollen das einfache und preiswerte Präparat testen. (israel21c) EL

Eine neue Laserlösung könnte die Ausbreitung von Waldbränden stoppen
Fighting Treetop Fire (FTF) ist ein computerisiertes Laser-System zur Entfernung von brennbarem Laub, das per Helikopter oder LKW eingesetzt werden kann. Baumkronen bieten ein brennbares Sammelsurium für Waldbrände. Angefacht von extremen Wind- und
Wetterbedingungen breitet sich ein Waldbrand, der in die Baumwipfel aufsteigt, im Handumdrehen aus. Es waren die massiven Waldbrände in Israel, die den elektro-optischen Physiker Daniel Leigh in den letzten Jahren dazu brachten, algorithmusgesteuerte Laserstrahlen von Helikoptern oder LKWs zu testen, um Blätter, dünne Äste und Kiefernnadeln aus den Baumwipfeln vor dem Feuer wegzumachen. Laser ("Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung") verwendet konzentriertes Licht, um alles von Metall bis zu menschlichem Gewebe zu schneiden oder zu perforieren. Der Laser arbeitet blitzschnell und schaltet dann ab. Die Äste werden entlaubt, das Laub fällt zu Boden und die im Laub verbleibende Feuchtigkeit löscht sofort die Verbrennung. Darüber hinaus bildet das gefallene Laub - obwohl noch entflammbar - ein kompaktes feuchtes Bett mit eingeschränktem Luftstrom. Mit weniger Sauerstoff und dicht gepacktem Treibstoff verliert das Bodenfeuer an Intensität und Geschwindigkeit und ist leichter zu löschen. Das 2012 von Leigh gegründete Unternehmen FTF hat seine Lasertechnologie in Zusammenarbeit mit Akademikern der Hebräischen Universität und mit Brandschutz-Fachleuten entwickelt und sucht jetzt strategische Partner. "Wir zielen jetzt auf Experimente im großen Maßstab und später auf die Entwicklung von Prototypen ab, so dass wir Tests für die Echtheitsprüfung im Freien durchführen können", sagt Leigh. (siliconwadi, israel21c) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




2.000 Jahre alter Ohrring in Jerusalem gefunden
Unter dem Givati-Parkplatz im "City of David"-Nationalpark, der die Altstadtmauern umgibt, wurde ein goldener Ohrring aus hellenistischer Zeit bei archäologischen Ausgrabungen der Antikenbehörde und
der Universität Tel Aviv entdeckt. "Wer immer es trug, gehörte zur Oberschicht Jerusalems." Der Ohrring wird auf der jährlichen archäologischen Konferenz der Davidstadt der Öffentlichkeit vorgestellt. Der spektakuläre goldene Ohrring ist wie ein Horntier geformt ist und stammt aus dem zweiten oder dritten Jahrhundert v.u.Z. Nach Angaben der Grabungsleiter, Professor Yuval Gadot von der Universität Tel Aviv und Dr. Yiftah Shalev von der Antikenbehörde, "wurde der Schmuck in einem Gebäude gefunden, das aus der frühen hellenistischen Zeit stammt - über die wir nur wenig wissen, wenn es um Jerusalem geht. Im Laufe von über einem Jahrhundert archäologischer Ausgrabungen in der Stadt wurden viele kleine Funde aus dieser Zeit gemacht, Keramikfragmente und ein paar Münzen, aber kaum Reste von Gebäuden, die auf diese Zeit datiert werden konnten." Der Reifenohrring trägt den Kopf eines gehörnten Tieres (möglicherweise einer Antilope oder eines Hirsches) mit großen Augen, einem Mund und anderen Gesichtszügen. In der Nähe fanden die Bagger auch eine Goldperle mit aufwendig bestickten Ornamenten, die an ein dünnes Seilmuster erinnern und die Perlen in zwei Teile mit je sechs Spiralen auf jeder Seite teilten. (ToI) TS



Gehörlose Schauspieler präsentieren "Children of a Lesser God"
In Jaffa in Nalaga'at kann man bis zum 20. Dezember eine Adaption des Stücks "Children of a Lesser God" aus dem Jahr 1979 erleben, dargebracht von einem einzigartigen Theaterensemble aus tauben und blinden
Schauspielern. Gottes vergessene Kinder, das 1986 erfolgreich verfilmt wurde, ist die Geschichte von James Leeds, einem jungen Sprachtherapeuten, der in einer staatlichen Schule für Gehörlose neu eingestellt wurde, und Sarah Norman, einer ehemaligen Schülerin, die seit ihrer Geburt taub ist und jetzt als Schulhausmeisterin arbeitet. Sarah besteht darauf, dass jeder, der mit ihr kommunizieren möchte, dies in Gebärdensprache tun muss. Die Spannung zwischen James und Sarah wird zur Leidenschaft. Sie verlieben sich und heiraten, aber letztlich ist jeder unfähig, die Kommunikation des anderen zu akzeptieren. Die Produktion im Nalaga'at wird in gesprochenem Hebräisch und in der israelischen Gebärdensprache (ISL) präsentiert. Das Stück zeigt eine Welt, die durch Kulturen in Hören und Nicht-Hören geteilt ist. Nalaga'at, dessen Name auf Hebräisch "Bitte berühren" bedeutet, ist ein offenes Kultur- und Kunstzentrum für Taube, Blinde, Taubblinde und die allgemeine Öffentlichkeit im renovierten Hafen von Old Jaffa. Es umfasst zwei Erlebnisrestaurants: Kapish mit tauben und hörgeschädigten Kellnern; und BlackOut, wo blinde und sehbehinderte Kellner die Gäste zu einer Mahlzeit in völliger Dunkelheit begleiten. Seit der Eröffnung im Jahr 2007 hat Nalaga'at rund 800.000 Besucher beherbergt. (israel21c) EL

Kuwait Air entschädigt Israeli für die Weigerung, sie zu fliegen
Israelische Touristen kommen in Europa sehr unterschiedlich "weg". Eine Gruppe britischer Anwälte teilte mit, dass sie Kuwait Airways gezwungen habe, eine israelische Frau zu entschädigen, die die Airline für den Flug von London nach Bangkok im vergangenen November aufgrund ihrer Nationalität gesperrt hatte. In Deutschland endete ein ganz ähnlich gelagerter Prozess dagegen völlig anders. Ein spannender Bericht über bemerkenswert unterschiedliche Gerichtsurteile von Ulrich Sahm bei Audiatur. (Audiatur, ToI) TS








S & P erhöht Israels Kreditwürdigkeit
Das souveräne Rating von Standard and Poor's für Israel steht nun bei AA- mit einem stabilen Ausblick, dem besten Stand, den Israel jemals erhalten hat. S & P führte die Haushaltsdisziplin Israels und eine unerwartet leicht höhere Wachstumsrate als Hauptgrund für das Upgrade
an. "Obwohl die Staatsverschuldung nach wie vor relativ hoch ist, sind wir der Meinung, dass fiskalische Fehlentwicklungen, die zu einer deutlichen Umkehr des Schuldenstroms führen, unwahrscheinlich sind. Dies basiert auf unserer Überzeugung, dass die Aussichten für das Wirtschaftswachstum in Israel angesichts fehlender globaler Handelsschocks solide bleiben und es der Regierung ermöglichen werden, Druck von Sozial- und Infrastrukturausgaben sowie eine mögliche moderate Eskalation von Sicherheitsrisiken auszugleichen." Israel ist es in den letzten 10 Jahren gelungen, seine Schuldenquote im Verhältnis zum BIP von 70% auf 60% zu senken. S & P bemerkte als Stärke der israelischen Wirtschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und die Tatsache, dass Israel ein Netto-Kreditgeber für die Welt ist und kein Kreditnehmer. S & P erwähnt auch die hohe Glaubwürdigkeit der Bank von Israel und ihre vorsichtige wie verantwortungsvolle Geldpolitik. Als Risiken für die Kreditwürdigkeit Israels nennt S & P "eine hohe Exposition gegenüber externen und inländischen Sicherheitsrisiken". (ynet, globes) EL

Gründer aus Israel will das Shoppen wieder persönlicher machen
So persönlich wie möglich muss es sein, das wissen Werbetreibende schon länger. Wer durch den Newsfeed auf Facebook scrollt, der bekommt auf Basis seiner Interessen das passende Angebot angezeigt. Dieses Prinzip wendet das israelische Startup Dynamic Yield auch für Online-Shops an. Dafür gab es jetzt frisches Geld: In der D-Finanzierungsrunde erhält das Startup nun USD 32 Mio. Wagniskapital von den israelischen Geldgebern Viola Growth und Union Tech Ventures, wie das Handelsblatt vorab erfuhr. (handelsblatt) KR

Centrica und Ombu investieren in EV-Lade-Software-Anbieter Driivz
Der britische Energieversorger Centrica investiert in Driivz. Die Londoner Ombu Group, ein führender Investor für Industrietechnologie-Unternehmen, hat die Investition, die Teil einer Finanzierungsrunde über GBP 9 Mio. ist, geleitet. Driivz wurde 2012 gegründet und hat ein
Cloud-basiertes EV-Ladebetriebssystem für Elektroautos entwickelt, das bereits von mehr als 200.000 Fahrern auf der ganzen Welt genutzt wird. Die Fahrer profitieren vom Zugriff auf ein Self-Service-Portal, das vollständige Kontrolle über ihre EV-Ladeanforderungen bietet, von der Verwaltung ihres Kontos und der Einstellung von Zahlungsplänen bis hin zu Planungstools zur Identifizierung, Reservierung und Navigation zum nächsten Ladepunkt. Centrica hat weltweit 4.000 Ladestationen gegründet und kürzlich ein Ausschreibungsverfahren über USD 21 Mio. für den Bau eines Ladesystems für Elektrofahrzeuge von Transport for London erhalten, in dem bis 2020 insgesamt 300 Schnellladestationen in London errichtet werden sollen. Insgesamt will Centrica GBP 100 Mio. in israelische Energietechnik investieren (globes, jpost) EL

Asiatische Investoren für Audio-Suchsystem aus Tel Aviv
Audioburst macht Radio, TV und Podcasts "auffindbar" und verbessert die Fähigkeiten von Sprachassistenten. Die in Tel Aviv ansässige Firma hat eine KI-gestützte Technologie entwickelt, die jeden Tag Millionen von Live- und aufgezeichneten Audioinhalten (Podcasts, Radiosendungen und andere Audioquellen) anhören und in einzelne
indizierte Audioclips zerlegen kann. Auf ihrer Partnerliste stehen Samsung, Harman, Bose, Nippon Broadcasting System und mobile Apps wie Smart News und Radio Line. "Am Ende bekommst du grundsätzlich deine eigene Radiostation. Es ist komplett interaktiv. Wenn etwas nicht interessant ist, kannst du ,überspringen' sagen und zum nächsten Punkt gehen. Wenn etwas sehr interessant ist und du mehr darüber erfahren willst, kannst du mehr verlangen", erklärt Assaf Gad, Vizepräsident im Marketing von Audioburst. Die USD 4,6 Mio. Investition von Samsung Ventures im März, gefolgt von der aktuellen USD 3 Mio. Investition durch Nippon Broadcasting System im August, bringt die gesamte Serie A Finanzierungsrunde des israelischen Unternehmens auf USD 14,4 Mio. Zu den weiteren Investoren gehören Advanced Media, die japanische Spracherkennungstechnologie, sowie Flint Capital, 2B Angels und ein Mobileye-Investorenkonsortium. Avidburst hat derzeit Büros in Tel Aviv, Palo Alto und New York. (israel21c) EL








Deutschland und Israel kooperieren bei Freundschaftsbier
Da alles andere dem Nahen Osten keinen Frieden gebracht hat, wird Bier vielleicht funktionieren. Das hat der israelische Braumeister Ori Sagy letzte Woche bei der offiziellen Einführung einer neuen Biersorte
vorgeschlagen, die er mit einem Kollegen aus Deutschland kreiert hat. Das frische Gebräu, genannt "70", war eine deutsch-israelische Zusammenarbeit zur Feier des 70-jährigen Bestehens des jüdischen Staates. "Ich möchte mich freuen und denke, wenn die Menschen im Nahen Osten noch mehr Bier trinken, kommt die Freundschaft früher in diese Gegend", sagte er in der Herzliya-Residenz des deutschen Botschafters in Israel. "Also ermutige ich euch alle, Bier und andere gute Biere zu trinken, und lasst uns Frieden schließen. Prost!" Ende Juni hat Sagy von der Alexander-Brauerei in Emek Hefer seinen Kollegen Cornelius Faust vom deutschen Faust Brauhaus in Miltenberg, Bayern, eingeladen, um ein besonderes Lager zu Ehren des jüdischen Staates zu schaffen. (ToI) TS

Israelische Nobelpreisträgerin in Ecuador geehrt
Die ecuadorianische Präsidentin Elizabeth Cabezas hat die israelische Chemie-Nobelpreisträgerin Ada Jonath in Quito geehrt. Bei einer feierlichen Zeremonie in der Nationalversammlung des Landes bekam Jonath laut
der Online-Zeitung Times of Israel eine Medaille für wissenschaftliche Verdienste überreicht. Jonath erhielt den Nobelpreis im Jahr 2009. Sie entwickelte Verfahren für die Kristallisation von Ribosomen, so dass mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse deren Struktur bis hinab auf die atomare Ebene erforscht werden konnten. In der Folge gelang es ihr, den Wirkmechanismus von mehr als 20 Antibiotika aufzuklären. Die 78-Jährige hat Chemie an der Hebräischen Universität in Jerusalem studiert und erhielt ihren Doktor am Weizmann-Institut, zu dem sie bis heute Verbindungen unterhält. (israelnetz) KR

Frau kommandiert israelische Spionagestaffel
Der Kommandant der israelischen Luftwaffe, Generalmajor Amikam Norkin, gab die Ernennung der ersten weiblichen Staffelführerin bekannt. Maj. G. wird zum Oberstleutnant befördert. Ihr Name und Gesicht
wurden nicht zur Veröffentlichung freigegeben. Sie ist verantwortlich für das Geheimdienstgeschwader der Luftwaffe, bekannt als die 122 "Nachshon"-Geschwader, deren Jets Gulfstream 5 sind. Mit 34 Jahren trat Maj. G. 2003 dem israelischen Militär bei. Zwischen 2015 und 2017 war sie stellvertretende Kommandantin derselben Staffel, die sie nun leiten wird. Im November 2014 wurde erstmals eine Frau in die Rolle des ersten stellvertretenden Kommandeurs eines Geschwaders berufen, die damals erste Rolle einer Frau bei der Luftwaffe. (Haaretz) TS

Israels Hightech-Einheiten brauchen mehr weibliche Rekruten
Oberst Talia Gazit, 47, Kommandantin der zentralen Computereinheit "Mamram", wirkt freundlich, aber resolut: "Ich sehe mich selbst als starke Frau." Sie ist schon die dritte weibliche Kommandeurin der angesehenen Einheit. Trotzdem sind Frauen in den Cyber- und Technologie-Einheiten, die in Israel als zentrales Karrieresprungbrett gelten, immer noch in der Minderheit. "In der
israelischen Hightech-Branche und in der Armee gibt es nicht genug Frauen auf ranghohen Posten", sagt Gazit. Das kleine Land gilt weltweit als Vorreiter im Bereich IT und Cybersicherheit. Doch mit dem Erfolg kommt auch der Druck: Eine der größten Herausforderungen für die israelische Armee sei der digitale Wandel, erklärt Gazit. "Die technische Entwicklung ist so rasant, dass es nicht genug geschultes Personal gibt." Deshalb brauche man auch deutlich mehr Frauen. (standard) KR

Das gelobte Land trocknet aus
Jahrelang wurden die Menschen in Israel öffentlich zum Wassersparen aufgerufen. Sie sollten kürzer duschen und ihre Gärten nicht zu viel wässern. Doch dann investierte die Regierung massiv in Entsalzungstechnologien und
erklärte, durch eine Anzapfung des Mittelmeers das Problem der Wasserknappheit gelöst zu haben. Die einst allgegenwärtigen Spar-Appelle verstummten. Doch nun stellt eine fünfjährige Dürre diese Strategie auf die Probe. "Niemand hat mit fünf trockenen Jahren hintereinander gerechnet", sagt Energieminister Juval Steinitz. "So befinden wir uns nun trotz unserer Entsalzungskapazität in einer sehr, sehr ernsten Situation." Im Bemühen um eine sichere Wasserversorgung hat Israel seit 2005 fünf Anlagen zur Mehrwasserentsalzung eröffnet, weitere sind in den kommenden Jahren geplant. (ZDF) KR

Linker Friedensaktivist Uri Avnery im Krankenhaus in kritischem Zustand
Der ultralinke Friedensaktivist Uri Avnery, 94, wurde in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Nach einem Bericht der Zeitung Haaretz soll er am Samstag vor fast einer Woche einen Schlaganfall erlitten haben und bewusstlos sein. Uri Avnery wurde am 10. September 1923 in Beckum im Münsterland als Helmut Ostermann
Foto: Sahm
geboren. Der Schriftsteller und ehemalige Knesset-Mitarbeiter gilt seit 70 Jahren als Anwalt eines palästinensischen Staates, so Haaretz. Damals haben die heutigen Palästinenser sich jedoch noch als "Araber aus Palästina" bezeichnet und noch nicht einmal einen eigenen Staat für sich beansprucht. Avnery, 94, war Gründer der Friedensbewegung Gush Shalom und Chefredakteur der Wochenzeitung Haolam Hazeh, nach dem Vorbild des SPIEGEL unter Rudolf Augstein. Avnery war der erste Israeli, der sich 1982 in dem von Israel belagerten West-Beirut im Libanon mit PLO-Führer Yasser Arafat traf. Große Schlagzeilen machte er, nachdem der Oberste Gerichtshof seinen Antrag auf Änderung der Staatsangehörigkeit von "jüdisch" auf "israelisch" zurückwies. (FokusJerusalem, Haaretz, Jpost) TS




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Drusen protestieren in Israel gegen umstrittenes Nationalstaatsgesetz
Zehntausende Drusen haben in Tel Aviv gegen das umstrittene israelische Nationalstaatsgesetz demonstriert. Nach israelischen Medienberichten marschierten rund 50.000 Demonstranten am
Samstagabend durch die Stadt. Die Drusen sehen sich durch ein im Juli verabschiedetes umstrittenes Gesetz diskriminiert, das Israel als "Nationalstaat des jüdischen Volkes" definiert, in dem allein Juden das Recht auf Selbstbestimmung haben. In dem Gesetz wird zudem Hebräisch zur alleinigen Nationalsprache erklärt. Rund 17,5% der gut acht Millionen Israelis sind Araber, 130.000 gehören der Minderheit der Drusen an. Da Kritiker den Juden absprechen, Israel als ihr "Vaterland" festzulegen, sind die weiter unten beigefügten Links interessant. Niemand stört sich daran, dass die Liechtensteiner ein "Vaterland" haben und auch in Tirol gibt es "nationale" Probleme. Gil Yaron in der WELT sieht in dem Gesetz vor allem Wahlkampf von Premierminister Netanjahu, obgleich Wahlen in Israel gar nicht anstehen. (DW, LiechtensteinerVaterland, Tiroler, Tagesspiegel, Welt) TS

Israelisches Feldlazarett für verwundete Syrer geschlossen
Die IDF gab bekannt, dass sie die Feldklinik, in der sie Tausende von Syrern behandelte, die im siebenjährigen Bürgerkrieg des Landes verletzt wurden, geschlossen hat. Mazor Ladach ("Hilfe für die Leidenden") wurde
im Rahmen der "Operation Guter Nachbar", einem Projekt der IDF zur Behandlung von kranken und verletzten Syrern, im Jahr 2013 gestartet. Seit der Eröffnung des Feldkrankenhauses im Jahr 2017 wurden 6.800 Syrer behandelt. Tausende weitere wurden innerhalb Israels zur medizinischen Versorgung in Krankenhäuser im Norden Israels gebracht. Aber seit die syrische Regierung die Übernahme des an Israel grenzenden Gebietes auf den Golanhöhen abgeschlossen hat, ist sie nun für das Wohlergehen der Zivilbevölkerung verantwortlich. Die IDF betonte, dass die von ihr geleistete Gesundheitsversorgung auf das "unmittelbare Risiko" für das Leben der Zivilbevölkerung in der Region zurückzuführen sei und keine Intervention in den Krieg darstelle. (Jewish) TS

Armee schließt zivile Straßen an Gaza-Grenze
Die IDF schließt Zivilstraßen wegen verdächtiger Hamas-Aktivitäten und erhöhte die Alarmbereitschaft entlang der Grenze zu Gaza, nachdem die Hamas eine Reihe von militärischen Außenposten evakuiert hat, möglicherweise
in Vorbereitung auf eine Militäraktion gegen Israel. Die IDF nahm auch die kriegerischen Erklärungen der Hamas in den letzten Tagen zur Kenntnis. "Angesichts der Erklärungen der Hamas und der Evakuierung der Hamas-Außenposten beschloss das Südkommando, die Gaza-Division zu verstärken und mehrere israelische Straßen in der Umgebung des Gazastreifens aus Sicherheitsgründen zu schließen", sagte die IDF auf Twitter. "Die IDF arbeitet, um die Sicherheit der Zivilisten in der Region zu gewährleisten, duldet keine Aggressionen gegen israelische Zivilisten oder Soldaten und ist auf eine Vielzahl von Szenarien vorbereitet. (worldisrael) TS

Frankreichs Präsident Macron sagt Israel-Besuch ab
Der französische Präsident Macron sagte seinen für November geplanten Besuch in Israel ab. Paris bot keinen Grund für eine Absage. Aber es sei mit der Krise verbunden, nachdem Macrons Leibwächter bei einem
Angriff auf Demonstranten gefilmt wurde, heißt es. Das Filmmaterial zeigte den Leibwächter Alexandre Benalla, der als Polizist verkleidet einen männlichen Demonstranten schlug. Die Absage des Besuchs von Macron erfolgt, nachdem der französische Premierminister Edouard Philippe seinen eigenen Besuch in Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde unter Berufung auf innenpolitische Fragen abgesagt hatte. Israelische Beamte vermuten dagegen, der französische Premierminister sei besorgt wegen der Art und Weise, wie die Reise von der israelkritischen französischen Öffentlichkeit wahrgenommen werden könnte. Auch die schlechte Gesundheit des palästinensischen Führers Mahmoud Abbas spielte eine Rolle. Präsident Reuven Rivlin hat ebenfalls seine Reise nach Frankreich abgesagt, aber es wird erwartet, dass sie auf nächstes Jahr verschoben wird. Der einzige, der seinen Besuch nicht absagen konnte, war Premierminister Benjamin Netanyahu, der im Juni nach Paris reiste, um sich mit Macron zu treffen. Die Regierungen Israels und Frankreichs haben beschlossen, die 70-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Nationen mit 120 Veranstaltungen in den Bereichen Innovation, moderne Kunst, Kino, Tanz, Design, Literatur, Musik, Theater und Wissenschaft zu begehen. Die Veranstaltungen sollten über sechs Monate im ganzen Land stattfinden. Israels Regierung stellte dafür NIS 6 Mio. zur Verfügung. (Ynet) TS

EUBAM gibt es immer noch
"Manchmal ist die Arbeit sehr frustrierend". Von 2014 bis Ende 2017 war Günther Freisleben Polizeipräsident in Karlsruhe. Jetzt arbeitet er in Israel als Leiter der EU Border Assistance Mission for the Rafah Crossing Point (EUBAM Rafah). In Doppelfunktion als Polizist und Diplomat verhandelt er mit Israelis und Palästinensern, um den Grenzübergang zwischen Gaza und Ägypten möglichst oft zu öffnen: "Die EUBAM Rafah unterstützt

die palästinensischen Behörden, den Grenzübergang zwischen Ägypten und dem Gazastreifen zu öffnen und zu kontrollieren. Für die palästinensische Autonomiebehörde ist es die Möglichkeit, ihre Macht zu demonstrieren. Und Israel dagegen erlaubt uns, die palästinensischen Polizeikräfte zu verstärken, weil dank strengerer Kontrollen an der Grenze weniger Waffen nach Gaza rein kommen: Israel fühlt sich also sicherer. Ich arbeite im Vorbereitungsstab mit 16 Polizisten aus allen Ländern der EU. Einige Palästinenser sind auch im Team dabei. Für Gaza zuständig sind insgesamt 190 EU-Beamte. Die EUBAM wurde 2005 beim Rückzug Israels aus dem Gazastreifen geschaffen, um ein Abkommen über Grenzkontrollen zwischen Israel, der PLO und Ägypten in Rafah zu garantieren. Nach dem Putsch der Hamas und dem Rauswurf der PLO und der Zerstörung israelischer Kameras waren die EU-Beamten nach Israel geflohen und warten seitdem mit vollem Lohn auf ihre Rückkehr nach Rafah. (ka-news) TS


AUS GEGEBENEM ANLASS - Israel wird angegriffen

RICHTIG - 180 Hamas-Geschosse auf Israel in zwei Tagen


FALSCH - Hier wie die Medien die Situation darstellen:








Tote wegen "Missverständnissen"?
Die Spannungen am Gazastreifen steigen. Zwei Hamas-Kämpfer wurden durch israelischen Panzerbeschuss getötet. Angeblich war das ein "Missverständnis". Die Hamas-Leute hätten am Dienstag zwar in Richtung einer israelischen Patrouille geschossen, aber eigentlich nur trainiert und nicht gekämpft. Die Hamas hatte Israel nichts mitgeteilt zu der "Übung". Am Mittwoch wurde scharf auf israelische Baufahrzeuge geschossen. Ständig ertönen Alarmsirenen in Südisrael und täglich werden mit Feuerdrachen aus dem Gazastreifen zwischen 10 und 20 Waldbrände in Israel entzündet. Kein "Missverständnis" waren 8 Raketen, die in Sderot explodiert sind und mehrere Verletzte gefordert haben. (Radio und TV, israelnational, Ynet, ToI) TS

"Zeva Adom" - Code Rede



Einzug in die Bunker

Frühchenstation eines Krankenhauses in Sderot

Spielplatz in einem Bunker in Sderort

Israel wird angegriffen und die Welt schweigt
Wie oft wurde diesen Sommer über Brände in Deutschland berichtet? In Schweden? Zuletzt in Siegen, in Straehlen im Kreis Kleve, im Yosemite Park in Kalifornien, in Griechenland... 745+ Artikel, 11 Bilder, 1 Video über Brände 2018 - kaum ein einziger über die Brände, die
palästinensische Terroristen, getarnt als ,friedliche Demonstranten', in Israel anrichten.
Seit Mai fliegen Kinder-Drachen und harmlos aussehende Luftballons durch die Luft von Gaza nach Israel. Sie transportieren Sprengstoff, Brandbomben, Gift und anderes Material, das möglichst viel Schaden anrichten soll. Am liebsten wäre den Absendern, wenn Kinder diese Drachen und Ballons in die Hand nehmen würden und dabei sterben. Allein am vergangenen Wochenende gab es 40 (VIERZIG) neue Brände in Südisrael, über die hierzulande mit keinem Wort berichtet wurde.
Insgesamt sind bislang über 6.250 Hektar, also rund 62,50 km2, Land durch Brände zerstört worden: Naturschutzgebiete, Farmen, Ackerland und Tausende darin lebende Tiere (einschließlich Füchse, Schakale, Schildkröten, Igel, diversen Vögel, Bienenkolonien und Schlangen).
Wie viel wurde in deutschen Medien bisher darüber berichtet? Wie viele Verurteilungen des Auswärtigen Amts, von Menschenrechts-, Naturschutz- oder Tierschutzvereinigungen gab es hinsichtlich dieser groben Zerstörungen und Beeinträchtigungen für Leib und Leben?
In Google finden sich dazu nur Einträge in israelischen und jüdischen Medien, mit einer Ausnahme in der WELT vom Mai 2018. Aber diese Kriegsführung ist nicht beendet. Nur wird darüber nicht berichtet. Erst wenn Israel sich wehrt, wird über diese Verteidigungsmaßnahmen berichtet. Allerdings werden diese dann zumeist als von Israel ausgehende Angriffe dargestellt. Da wird dann im Detail geschildert wie viele Palästinenser zu Schaden gekommen sein, bei der ,asymmetrischen' Gewalt - sprich: Israel würde "überreagieren" (u.a. eine Aussage von Ex-Außenminister Kinkel).
Man muß sich das Ausmaß der Zerstörung vor Augen führen: In Israels Kernland wird ein Anbaugebiet der Größe von mehr als 5.000 Dunam (500 Hektar) an Weizenfeldern vernichtet, die unter den schwierigsten wüstenähnlichen Bedingungen mit übermenschlicher Kraft, Klugheit und unbändigem Willen errichtet wurden, und die Welt schweigt.
Und wo bleiben die Berichterstattung und die Verurteilungen über den Mißbrauch von internationalen Hilfsgeldern und -gütern - dem Mißbrauch unserer Steuergelder - durch die palästinensische Führung - Fatah, wie auch Hamas - die ihrem Volk das Nötigste verweigern, aber dafür hohe "Märtyrerrenten und -gehälter" zahlen? Wo, außer in der der BILD oder der Welt wird über die aktuell stattfindenden Sommerlager der Hamas berichtet, in denen kleine Kinder zum Märtyrertum und zum Hass auf Israel und Juden erzogen werden - nicht zum Aufbau einer friedlichen, produktiven Zukunft. Und Palästinenser, die mit Israelis friedlichen Kontakt halten, müssen um ihr Leben fürchten.
Für 5 Millionen Palästinenser erhielt die UNWRA in den letzten drei Jahren allein 65 Millionen US-Dollar. Hinzu kommt, was die PA direkt erhält, auch von der EU. 62 Millionen Flüchtlinge weltweit erhielten über die UNHCR im selben Zeitraum gerade mal 45 Millionen Dollar. Warum ist trotz dieser Menge an Geld, das in die palästinensischen Gebiete fließt - wohlgemerkt ohne Projektmittel, die auch noch separat sind - keine Infrastruktur vorhanden, die das Volk nährt und kleidet, einen Lebensraum bietet, der es leben lässt? Warum fragt nicht jeden Tag jemand danach? Warum ist das jüdische Land, wenn es brennt, so viel weniger eine Nachricht wert als Straehlen oder der Yosemite Park? Es ist mehr als Zeit, dass sich etwas ändert! (HC) SSt

Und die Bundesregierung belohnt.



Hamas Kriegsverbrechen





Israel "hindert Menschen in Gaza, frische Luft zu atmen"
Trotz des völligen Rückzugs aus dem Gazastreifen 2005 halte Israel den Küstenstreifen voll unter seiner

Kontrolle und "hindert die rund 2 Millionen Menschen dort sogar daran, frische Luft zu atmen". Das erklärte unwidersprochen Ghazi Hamad, der stellvertretende "Außenminister" der Hamas-Organisation, in einem Interview bei der BBC. Er ließ offen, auf welche Weise Israel den Bewohnern Gazas die frische Atemluft vorenthält. Die Auswirkungen der von Terroristen verursachten Flächenbrände auf die Atemluft scheinen ihn auch nicht zu stören. (BBCwatch) TS

Das ist die Hamas
Hamas Funktionäre schwelgen in Luxus, während das einfache Volk in Gaza leidet... (FB) SSt


Jeremy Corbyn und der »Schwarze September«
Kein Tag ohne neue Skandalenthüllungen über den Englischen Labour Chef Jeremy Corbyn. Auf Aufnahmen der Daily Mail ist der Labour-Chef 2014 mit einem Kranz am Grab »palästinensischer« Terroristen in Tunis

zu sehen. Es handelt sich um Terroristen der zur PLO gehörenden Gruppierung Schwarzer September, die für den blutigen Anschlag auf die israelische Olympiamannschaft 1972 München verantwortlich war. Corbyn hatte behauptet, er habe damals »nur« an einer Gedenkfeier für die »Opfer« eines 1985 durchgeführten israelischen Angriffs auf das damalige PLO-Hauptquartier in Tunis teilgenommen. Das Denkmal für die dabei getöteten »palästinensischen« Terroristen hätte sich in einiger Entfernung von den Gräbern befunden. Tatsächlich ist nun jedoch bewiesen, dass der Politiker gemeinsam mit einer Delegation von Vertretern der PLO einen Kranz an dem Grabmal niederlegte, das an Salah Khalaf erinnern soll, einen der Gründer des Schwarzen September, an Fakhri al-Omari, dessen »rechte Hand«, und Hayel Abdel-Hamid. Die Fatah des »Palästinenserpräsidenten« Abu Mazen feiert Fakhri al-Omari für die Idee zum Massaker von München 1972. (DailyMail, ynet, JihadWatch) SSt

Kind für Propagandazwecke "getötet"
Das palästinensische Gesundheitsministerium hatte den Tod der schwangeren Frau Enas Mohammad Abu Khammash, 23, und ihrer zweijährigen Tochter Bayan Abu Khammash im Gazastreifen infolge eines israelischen Luftangriffs gemeldet. Um Solidarität mit der Welt zu gewinnen, wurden Fotos eines "netten Kleinkindes" verbreitet, das angeblich die getötete Bayan zeigt. Doch stellte sich heraus,

dass das Kind auf dem Bild in Wirklichkeit Elle Lively McBroom (aus den USA) heißt und von seiner Mutter auf Instagram ins Internet hochgeladen worden war. "Sie ist quicklebendig und wohlauf" schrieb sie, als Bekannte sie auf die Todesmeldungen aus dem Gazastreifen aufmerksam machten. (Instagram, united, twitter, israellycool, Tapfer) TS

Eklat: Mannheim ehrte Mörder von Israelis
In der jüdischen Gemeinschaft in Mannheim sorgt ein Treffen zwischen dem Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) und seinem Amtskollegen aus Hebron, Taysir Abu Sneineh, für Irritationen. Die Empörung

richtet sich gegen den Empfang Abu Sneinehs mit allen diplomatischen Ehren im Mannheimer Rathaus. Abu Sneineh war 1980 an einem terroristischen Anschlag in Hebron beteiligt, bei dem sechs Menschen den Tod fanden. Dafür war er in Israel verurteilt worden und drei Jahre später bei einem Gefangenenaustausch frei gekommen. Der Politiker gehört der Fatah, einer politischen Partei in den Palästinensischen Autonomiegebieten, an. Er hatte sich im Juli im Mannheimer Rathaus mit Mannheims Stadtoberhaupt getroffen, um einen Vertrag zur Förderung von Unternehmensgründungen abzuschließen, der auch von der Bundesregierung unterstützt wird. Sneineh war im Mai 2017 zum Stadtoberhaupt von Hebron gewählt worden. Die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) Rhein-Neckar hatte sich in einer Erklärung an Oberbürgermeister Kurz gewandt und den Empfang mit diplomatischen Ehren als "Fehler" bezeichnet. (morgenweb, audiatur) TS

UNRWA: Friedenshindernis
Berichte und Gerüchte über Bemühungen der amerikanischen Regierung, das Mandat der UNRWA, des "Hilfswerks" der Vereinten Nationen für "Palästina-Flüchtlinge", zu reformieren, stoßen in Ramallah

auf breite Ablehnung. Hanan Ashrawi, ranghohe Funktionärin des Regimes um Abu Mazen, nannte solche Überlegungen "illegal und unverantwortlich, extrem grausam und unmenschlich". Doch der Fortbestand der UNRWA, die in ihrer jetzigen Form zudem immer weniger in der Lage ist, selbst die einfachsten Grundbedürfnisse ihrer Schützlinge zu sichern, garantiert allein für einen verschärften Konflikt. (TW24) KR

ZITATE DER WOCHE
Armin Laschet:
"Der Deutsche Bundestag hat in seltener Einmütigkeit dazu aufgerufen, denen, die Israel kulturell und wirtschaftlich boykottieren wollen, "entschlossen entgegenzutreten". Die antisemitische Motivation der sog. BDS-Bewegung erfordert Haltung von allen, gerade auch von der Kunst." (Twitter, Bild)

Felix Klein:
"Wenn unser "Nie wieder" nicht nur ein wohlfeiles und folgenloses Ritual sein soll, dann müssen wir alle - von Politikern über Journalisten bis hin zu Kulturschaffenden - den Antisemiten im Gewand der Israelkritik entschieden die Grenzen der offenen Gesellschaft aufzeigen." (Welt, WDR) SSt









Lonah Chemtai Salpeter gewinnt Gold in Berlin
Die israelische Läuferin Lonah Chemtai Salpeter gewann das 10.000-Meter-Rennen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft 2018 in Berlin. Die Israelisch-Kenianische Läuferin kam 9 volle Sekunden vor Susan Krumins aus den Niederlanden ans Ziel und gewann
die Goldmedaille mit einer Zeit von 31 Min. und 43,29 Sekunden, Dritte wurde die Schwedin Meraf Bahta. Die 29-Jährige wurde als erste Israelin zur Europameisterin gekrönt. "Ich glaube es immer noch nicht", sagte sie danach. "Ich bin wirklich happy. Ich habe davon geträumt, aber ich habe nicht geglaubt, dass es passiert ist." Salpeter erhält von den israelischen Sportbehörden einen Zuschuss von 40.000 NIS für ihren Sieg. Sie kam 2008 erstmals nach Israel und arbeitete als Hausmeisterin in der keniatischen Botschaft in Tel Aviv. Beim Laufen in einem Herzliya-Park wurde sie von dem Trainer Moti Mizrahi bemerkt, der ihr vorschlug, professionell zu trainieren. Später lernte sie den Trainer Dan Salpeter kennen. Beide heirateten. 2016 erhielt sie die israelische Staatsbürgerschaft. (ToI, flotrack) TS








Seit Monaten herrscht "Krieg" an der israelischen Grenze zum Gazastreifen. Aber Tausende Hektar verbrannter Wald, Naturschutzgebiete und Weizenfelder, entzündet durch Brandsätze an Kinderdrachen und Heliumgefüllten Ballons interessieren im Westen kaum jemanden. Und selbst die sonst so aktiven deutschen Naturschützer regen sich nicht sonderlich auf, wenn ein toter Falke mit angebundenem Brandsatz gefunden wird, oder wenn Tausende Bienen in verbrannten Bienenstöcken verenden. Ein Presse-Thema ist es erst, wenn israelische Soldaten auf "Aktivisten" schießen und solche gezielt töten, die selber schießen oder die Grenzbefestigungen zerstören. Uninteressant sind auch über 100 Raketen der Hamas, die auf Israel allein in einer Nacht herabregnen. Die Raketen sind doch eigentlich nur fliegende Ofenrohre. Und wenn es auf der israelischen Seite bei Volltreffern auf Wohnhäuser lediglich eine paar Verletzte gibt, ist das alles doch nur halb so schlimm, oder wie n-tv es treffend formulierte: ,Die Hamas feuert, aber Israel tötet." Anlass war ein israelischer Luftangriff, bei dem eine schwangere Frau und ihr 2-jähriges Kind getötet wurde. Um mit dem toten Kind ordentlich Propaganda gegen Israel betreiben zu können, scheinen der Hamas allerdings aussagekräftige Bilder von toten Babys im Gazastreifen ausgegangen zu sein. Warum sonst müssen sie sich bei Instagram das Bild eines niedlichen Kleinkinds aus den USA nehmen, das gerade Geburtstag feiert? Bei derartiger propagandistischer Ausbeutung fällt das Mitgefühl schwer. Auch die Glaubwürdigkeit der Palästinenser steht durch solch zynische Propaganda noch mehr infrage. Ohnehin beabsichtigen die sogenannten "friedlichen Demonstrationen" nichts anderes, als einen Einmarsch nach Israel und den Rauswurf der dort vermeintlich "illegal" lebenden Juden. TS








Benefizparty mit Netta Barzilai
Frankfurt: Dienstag, 28. August 19 Uhr im Palais Frankfurt. Tickets bei Eventbrite. (FB) SSt

Botschafterreise mit Schmuel Kahn
Selbst erleben - weitergeben! Hier der erste Plan für ein Programm, das Ihnen die politischen und gesellschaftlichen Realitäten in Israel persönlich nahebringt. Wir hören Vertreter beider Seiten, um uns
ein eigenes Bild zu machen und zurück in Europa gegen die Desinformation der Medien argumentieren zu können. Zu den Höhepunkten im Programm gehören: Bibelarbeit mit Johannes Gerloff - Aktuelle Politik im Licht der Bibel, Treffen mit Yatar, einer Eliteeinheit in der Polizei, die mit Volontären arbeitet mit Besichtigung des Platzes eines Terroranschlages, Besuch im palästinensischen Flüchtlingslager Aida in Bethlehem, Vortrag des Agenten vom Shabak, dem Innensicherheitsdienst, der den "grünen Prinz" geführt hat, Informationsrundgang in der Ortschaft Nachal Oz in unmittelbarer Nähe zum Gazastreifen - wie lebt man unter der ständigen Bedrohung als Zivilgesellschaft? Treffen mit dem Knessetabgeordneten Yehuda Glick, der Tempelbergaktivist und Rabbiner in der Knesset, dem israelischen Parlament und Treffen mit einem Vertreter der Waqf. Fahrt in den Gush Etzion ins Infozentrum zur Geschichte der jüdischen Siedlungen in der Region - Geschichte und Völkerrecht besser einordnen um zu verstehen, Treffen mit dem Bürgermeister von Efrat. Treffen mit der Siedlerin, Aktivistin und Bloggerin Chaya Tal, die in Russland geboren und in Deutschland aufgewachsen ist - ganz persönliche Einsichten und Ansichten einer Siedlerin. Politische Tour mit Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm entlang der "Sicherheit/Apartheitsmauer", durch Ost- und Westjerusalem. (Anmeldung, Israelreise) TS

Deutscher Israelkongress am 25.11. in Frankfurt


Es ist wieder soweit! 5. Deutscher Israelkongress am 25. November in Frankfurt! Wir haben ein aktuelles Einladungsvideo (mit Impressionen des Kongresses von 2016) erstellt, das bei YouTube und Facebook veröffentlicht ist und das sehr gerne geteilt werden darf, um auch noch weitere Interessenten zum 5. Deutschen Israelkongress einzuladen. Aktuell bereiten wir die Teilnehmer-Anmeldungsmöglichkeit und unsere Kongress-Website vor, es braucht nur noch ein wenig Geduld, dann sind wir dort startklar. Für Aussteller und Sponsoren besteht bereits jetzt die Möglichkeit, sich anzumelden und mit uns abzustimmen (bitte per Mail an office@israelkongress.de). Weitere Informationen folgen in Kürze hier in den ILI News, regelmäßige Updates gibt es zudem auch bei Facebook und Twitter.


Überall dort, wo Israeltage stattgefunden haben, bedanken wir uns herzlich bei den Organisatorinnen und Organisatoren sowie bei allen Mitwirkenden und Besuchern vor Ort! Eine Dokumentation zum Israeltag 2018 wird auf unserer Website veröffentlicht werden.
Für Fragen und Informationen rund um den Israeltag 2018 können Sie uns gerne kontaktieren: Israeltag@il-israel.org

Alle Termine HIER...





Nicole Krauss' Variationen über die Heimkehr nach Israel
Nicole steckt fest. Ein Roman, der lediglich in Entwürfen existiert, will sich nicht formen. Eine plötzliche mittägliche Epiphanie in ihrer Brooklyner Küche macht ihr klar, dass sie ihr Leben und Schreiben nur an einem Ort
fortsetzen kann: im Hilton Hotel in Tel Aviv. So reist Nicole nach Israel und gerät dort in die Fänge eines emeritierten Literaturprofessors, der ihr nach und nach erklärt, dass sie berufen sei, ein unvollendetes Drama von Kafka zu Ende zu schreiben... - Jules Epstein, einst geachteter und gefürchteter Unternehmer in Manhattan, verschwindet fast 70-jährig urplötzlich in einer schäbigen Absteige in Tel Aviv, nachdem er sein gewaltiges Vermögen in aberwitzige Vorhaben investiert hat - etwa die Aufforstung des seit zweitausend Jahren abgeholzten Mount Hebron. Nicole Krauss, die Autorin des Welterfolges "Die Geschichte der Liebe", kehrt mit einem phantastischen Roman zurück.
Nicole Krauss: Waldes Dunkel. Aus dem amerikanischen Englisch von Grete Osterwald. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2018. 384 S., EUR 24,00. (nzz) KR




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die neue ILI Website ist Online
und wir suchen Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert?
Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!







Wir sind auf jede Spende angewiesen!
Ohne Spenden können wir nicht überleben. Und auch wenn wir so kostengünstig arbeiten, wie irgendwie möglich, gibt es doch unvermeidbare Kosten. In diesem Sinne müssen wir einmal mehr an Ihre Großzügigkeit appellieren, uns zu helfen diese Kosten abzudecken. ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 Santander Bank München, Kto.: 1507866200,1507 8662 00,


BIC: SCFBDE33XXX; PayPal. Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

ILI fördern und aktueller denn je relevantes Buch erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Als neues Fördermitglied (Jahres Abo) erhalten Sie als kleines Dankeschön das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.





Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org






















Herzliche Einladung zum 5. Deutschen Israelkongress

This Israel Tourist Video from 1966 is Amazing!

Wake Up Call for Europe

Nature reserves offer refreshing getaways and provide optimal shelter from the heat

Does anyone want a world nuclear nightmare? We sure don't.

MUST SEE: Ahed Tamimi in ihren eigenen Worten: Die Zeit im Gefägnis war wie eine "Party"



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Rundgang im ultraorthodoxen Mea Schearim


Kontrastprogramm im arabischen Basar in der Altstadt Jerusalems

Bilder: Ulrich Sahm



Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Save the Date - 5. Deutscher Israelkongress
am 25. November 2018
im Congress Center der Messe Frankfurt!
Weitere Informationen unter
www.Israelkongress.de

ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2018 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org