HIER klicken für Online Version


15. April 2018



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Aus eigenem Anbau: der Schwarze Trüffel aus Israels Wüste
  • Israelischer Wissenschaftler erhält seltene Ehre in Washington
  • ReWalk konzipiert jetzt Gehilfe für Schlaganfallpatienten
ARCHÄOLOGIE
  • Taubenmist düngte die Wüste
TOURISMUS
  • Arabische Restaurants in Israel
  • Saudischer Student genießt Tech-Tour durch Israel
  • Wachstumstrend im Tourismus geht weiter!
WIRTSCHAFT
  • Nike erwirbt israelisches Computer Vision Startup Invertex
  • Israels Cannabis-Branche boomt
  • Die erste Rennstrecke im Negev
  • Palästinensischer Beamter: "Israel verbietet Gaza-Reifenimporte"
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Riesenflagge über dem Amtssitz des Staatspräsidenten
  • Eine Hymne an das Leben
  • Holocaust-Überlebende stehen beim Tel Aviv-Hackathon im Mittelpunkt
  • Israelische NGO entsendet medizinische Delegation nach Gaza
  • "Sog nischt kejnmol as du gejst dem letstn weg"
  • 70 Jahre Leistung auf einer Sondermarke
  • Israelische TV-Serien triumphieren in Cannes
  • Der Hund aus Beerscheba
POLITIK
  • Deutliche Warnung für Syrien
  • Arabische Unterstützung für Israel in den sozialen Netzwerken
  • Israels Sozialisten brechen mit britischer Labour Party
  • Weiterer Schüler flüchtet vor dem Antisemitismus aus Berlin nach Israel
WAS NICHT IN DER SZ STEHT
  • Wenn der saudische Kronprinz der ARD zu israelfreundlich ist
  • Palästinensische Autonomiebehörde: Geld an Terroristen, jetzt ganz offen
  • Relatives Völkerrecht
  • Armee: Iranische Drohne war "bewaffnet"
SPORT
  • Israel "großer Unbekannter" im Handball

BÜCHER
  • 70 Jahre Israel in 70 Plakaten
ANKÜNDIGUNG(EN)
  • "ISRAEL IST AN ALLEM SCHULD" - GEORG M. HAFNER & ESTHER SCHAPIRA
  • 70 Jahre Israel - Wo? Was? Wie?
  • 70 Jahre Israel - Lesung in Berlin
IN EIGENER SACHE
  • Warum Ihre Spenden für ILI so wichtig ist
  • ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...











Aus eigenem Anbau: der Schwarze Trüffel aus Israels Wüste
Das Team des Wissenschaftlers Ofer Guy vom Ramat HaNegev Wüsten-Landwirtschaftszentrum im Süden Israels hat die Symbiose zwischen dem Pilz Terfezia leonis, der selten und unvorhersehbar in der Natur vorkommt, und dem gewöhnlichen Wüstenstrauch Helianthemum sessiliflorum erzielt. Damit ist es ihnen gelungen, Wüstentrüffel kommerziell zu kultivieren, deren Marktpreis USD 120 pro Pfund erreicht. Der Strauch liefert Zucker, der für den unterirdischen Pilz notwendig ist - der wiederum die Wurzeln der Pflanze mit wichtigen Mineralien und vor allem Phosphor versorgt.
Der kommerzielle Anbau durch israelische Bauern kann bereits im nächsten Jahr beginnen. Damit wird Israel zum südlichsten Anbaugebiet des schwarzen Trüffels. Sowohl der Pilz als auch der Wirtsstrauch benötigen wenig Wasser und keinen Dünger, so dass der Anbau von Terfezia leonis möglicherweise Israels kostengünstigste landwirtschaftliche Nutzpflanze ist. (toi) EL

Israelischer Wissenschaftler erhält seltene Ehre in Washington
Nur die besten 2% der biomedizinischen Ingenieure dürfen im American Institute of Medical and Biological Engineering (AIMBE) forschen. Der Biomedizin-Ingenieur Yaakov Nahmias (43) von der Hebrew University ist der vierte Israeli, der als Fellow in das biomedizinische Spitzeninstitut der USA aufgenommen wurde. Nahmias, Direktor des Alexander-Grass-Center for Bioengineering der
Universität erfand Future Meat, das den Prozess des Wachstums von Fleisch außerhalb des tierischen Organismus ermöglicht und gründete Tissue Dynamics, die eine Plattform geschaffen hat, die die menschliche Biologie imitiert, um Toxizitäts- und Wirksamkeits-Screening-Dienste bereitzustellen. Die Technologie ermöglicht es, Fettleber, Virushepatitis, Drogentoxizität und Leberkrebs zu sehr geringen Kosten zu untersuchen. (JTA) EL

ReWalk konzipiert jetzt Gehilfe für Schlaganfallpatienten
Der neue ReStore Soft Suit für halbseitig gelähmte Menschen ist der Nachfolger des teuren Roboter-Exoskeletts für Paraplegiker. Das System wurde gemeinsam mit dem Robotics Institute der Harvard University in Boston entwickelt und arbeitet mit einem Bein, da bei Schlaganfallpatienten im Allgemeinen eine Seite stärker betroffen ist als die andere. Seine Motoren und Kabel sind mit einer Hüfttasche verbunden, die einen Computer hat, der den Gang der Schlaganfallpatienten überwacht und analysiert. Physiotherapeuten können dann mit
einem Tablet den Übungsplan ihres Patienten steuern und bearbeiten. Die erste klinische Studie soll 40 Teilnehmer in fünf der besten Rehabilitationskliniken in den USA aufnehmen. "Es ist keine sehr schwere Metallstruktur wie die ReWalk. Es ist ein weicher Stoff, aber ein spezieller Stoff mit Kabeln und Motoren auf einer Seite", sagte Jeff Dykan, der Vorsitzende von ReWalk. Im Gegensatz zum ReWalk-Exoskelett, das etwa USD 80.000 bis 85.000 kostet, liegt der Zielpreis für den ReStore voraussichtlich bei USD 20.000. (toi) EL



Taubenmist düngte die Wüste
Byzantinischer Taubenmist begrünte den Negev. Archäologen der Universität von Haifa haben in den alten Siedlungen Shivta und Sa'adon sehr kleine und zierliche Taubenknochen ausgegraben. Diese Ergebnisse zeigen,
dass die Tauben hauptsächlich zur Produktion von Düngemitteln herangezogen wurden, um den landwirtschaftlichen Erfolg im trockenen Negev zu steigern. "Die Taubenknochen, die wir gefunden haben, sind viel kleiner als die von Tauben, die für die Fleischindustrie gezüchtet wurden", schrieben die Forscher. "Die Rolle des Menschen beschränkte sich hauptsächlich auf den Schutz der Vögel." Aufgrund ihrer geringeren Körpergröße lieferten die Vögel nicht nur weniger Fleisch, sondern hatten auch einen schnelleren Stoffwechsel, so dass mehr Kot im Verhältnis zur Futtermenge produziert wurde. Taubenkot spielte eine wichtige Rolle in der Negev, um "Lössboden" zu düngen - ein schluffiges Sediment, das durch die Ansammlung von durch Wind verwehtem Staub gebildet wird und somit für eine intensive Landwirtschaft geeigneter ist. Das Forschungsteam wurde von Nimrod Marom von der Universität Haifa und dem Tel Hai College in Zusammenarbeit mit Prof. Guy Bar-Oz und Yotam Tepper von der Universität Haifa und Baruch Rosen vom Volcani Agricultural Research Center in Rishon LeZion geleitet. (i21c) EL








Arabische Restaurants in Israel
Die folgenden 10 arabischen Restaurants verändern die kulinarische Szene in Israel. Von Gourmet-Chef-Restaurants bis hin zu fabelhaften Destination-Orten, diese Einrichtungen (nicht koscher) machen ihr Essen mit Liebe und Sorgfalt und natürlich mit frischen saisonalen Produkten. Ein Streifzug mit Israel21C hier.

Saudischer Student genießt Tech-Tour durch Israel
55 Studenten aus 25 Nationen, darunter Saudi-Arabien, Venezuela, Malaysia, Jamaika und China sowie einigen europäischen Ländern, nahmen an der organisierten Reise des Imperial College London teil, die nun im zweiten Jahr stattfindet. Die Studenten besuchten Tel Aviv, Beerscheba und Jerusalem, bereisten führende High-Tech-
Unternehmen wie MobilEye, Netafim und Checkpoint, besuchten Universitäten und trafen sich mit Startups und Investoren. Zusätzlich hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Touristenattraktionen wie das Tote Meer und die Altstadt von Jerusalem zu besuchen und Tel Aviv mit dem Fahrrad zu erkunden. "Als ich meinen Freunden sagte, dass ich nach Israel gehe, waren sie nicht glücklich darüber, weil es ein heikles Thema ist", sagte der Student aus Saudi-Arabien, der darum gebeten hatte, nicht genannt zu werden. Während die Reise sich auf die Hi-Tech-Szene in Israel konzentrierte, sagte der Student, dass er viele Aspekte des Landes gesehen und erlebt hat. Sein Fazit: "Wenn es einen Frieden zwischen Arabern und Israelis geben wird, wird er im kommenden Jahrzehnt erreicht werden; sonst wird diese Teilung die Norm für viele kommende Generationen sein. Es gibt viele gemeinsame Interessen, wenn es um die Region geht." (jpost, Israelnetz) EL

Wachstumstrend im Tourismus geht weiter!
393.000 Touristen im März 2018, das sind 34% mehr als im März 2017 und 63% mehr als im März 2016. Tourismusminister Yariv Levin: "Neben der Eröffnung
neuer Direktflugstrecken und neuer Märkte aus Indien und Brasilien im letzten Monat verzeichnen wir einen Rekord an Touristen. Ich freue mich, dass auch im März beeindruckende Steigerungen zu verzeichnen waren. Dies ist ein Ergebnis der Marketingaktivitäten und der innovativen Schritte, die wir ergreifen, zusammen mit den Anreizen für Fluggesellschaften und Investitionen in die Infrastruktur. Der Tourismus leistet einen wesentlichen Beitrag zur israelischen Wirtschaft und zum Arbeitsmarkt." Er speiste USD 577 Mio. in die Wirtschaft. Der größte Zuwachs wurde in Ländern verzeichnet, in denen das Ministerium seine Marketingbemühungen verstärkt: 39% in den USA, 136% in Polen, 90% in Schweden, 68% in Spanien, 55% in Deutschland und 49% in Frankreich. Über den Landweg kamen 44.600 Touristen an, 19% mehr als im März 2017 und 101% mehr als im Jahr 2016. (PM Tourismusministerium, ITN) TS




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Nike erwirbt israelisches Computer Vision Startup Invertex
Die Invertex-Technologie ermöglicht es Kunden, ihre Körper zu scannen und Größenempfehlungen für Schuhe und Kleidung zu erhalten. Nike hat das in Tel Aviv beheimatete Startup-Unternehmen für Modetheken
Invertex Ltd. übernommen, um seine digitale Technologie-Expertise zu erweitern. Das teilte die amerikanische Modemarke mit. "Die Übernahme von Invertex wird unser Angebot an digitalen Talenten vertiefen und unsere Fähigkeiten in den Bereichen Computer Vision und künstliche Intelligenz erweitern", sagte Nikes Chief Digital Officer Adam Sussman. Invertex wurde 2014 gegründet und hat im April 2017 in einer Finanzierungsrunde, die von der in Jerusalem ansässigen Crowdfunding-Beteiligungsgesellschaft OurCrowd mit Beteiligung des Modeunternehmens Permoda Ltda. geleitet wurde, USD 2 Mio. gesammelt. (calcalistech) TS

Israels Cannabis-Branche boomt
Cannabis kann man in Tel Aviv fast an jeder Ecke riechen, es gilt als fester Bestand des Nachtlebens. Die Startup-Nation Israel gilt aber auch als Vorreiter im Bereich des medizinischen Cannabis. An die 800 Branchen-Vertreter
trafen sich zuletzt auf der CannaTech 2018. Darunter auch der Pharmariese Tikun Olam, der 20.000 Patienten in Israel mit Cannabis-Medikamenten beliefert. Rund 30.000 Menschen in Israel besitzen laut Gesundheitsministerium die Erlaubnis, medizinisches Cannabis zur Linderung ihrer Leiden zu konsumieren. Unter ihnen sind auch Holocaust-Überlebende. (ärztezeitung) KR

Die erste Rennstrecke im Negev
Vor 15 Jahren, als der (zukünftige) israelische NASCAR-Fahrer Alon Day zum ersten Mal für seine erfolgreiche Karriere im Motorsport trainierte, musste er Simulatoren benutzen und oft nach Europa reisen, weil es in Israel
keine reguläre Rennstrecke gab. Diese Situation wird mit der Eröffnung der Motor City, Israels erster Autorennbahn, in Hatzerim bei Beersheva in der Negev am 22. Mai behoben. Die erste Phase von Motor City ist eine in Italien entworfene 2,1 km lange Strecke, die die FIA-Norm (Federation Internationale de l'Automobile) für Rennfahrzeuge bis zur Formel 3 erfüllt. Sie kann später auf 4,5 km erweitert werden, um die Formel-1-Standards zu erfüllen. Der Standort soll ein Zentrum für israelische Forschung und Entwicklung in den Bereichen intelligente Mobilität und Automobiltechnologie werden. Inklusive Autohaus, Verkaufszentrum und Allwetter-Trainings- und Testgelände für europäische Motorsportteams und -hersteller. Der Hauptvorteil des Standortes ist das überwiegend trockene, warme Wetter. "Es ist so eine große Sache für mich und jeden Motorsport-Athleten in Israel, weil wir alle angefangen haben, als es absolut keinen Platz gab, um hier zu trainieren - es war wie eine Wüste", erzählt Day. "Und in der Wüste haben wir es geschafft, diese Strecke zu bauen." (i21c) EL

Palästinensischer Beamter: "Israel verbietet Gaza-Reifenimporte"
Selbstgemachte Leiden: "Wir sind von der israelischen Seite informiert worden, dass die Importe von Reifen bis auf weiteres gestoppt wurden", sagte Muhammad Hamdan, ein Sprecher des Transportministeriums der PA gegenüber der Jerusalem Post. Hamdan kritisierte die
Entscheidung Israels, Reifenimporte nach Gaza zu stoppen, und behauptete, dass in der Küstenenklave ein Mangel an Reifen bestehe. Gruppen von Palästinensern in Gaza haben letzten Freitag am zweiten Wochenende eines sechswöchigen geplanten Protests in der Grenzregion zwischen Israel und der Küstenenklave hunderte von Reifen angezündet. (jpost, TapferimNirgendwo) EL








Riesenflagge über dem Amtssitz des Staatspräsidenten
Präsident Reuven Rivlin hat eine Riesenflagge über seinem Amtssitz spannen lassen. Sie könne sogar vom Weltall gesehen werden. Kritik gegen die Verschwendung öffentlicher Gelder konterte das Präsidentenamt mit dem Argument, dass die Flagge nur etwa EUR 12.000 gekostet habe. Die Flagge ist 1.500 m² groß, wiegt 270 Kg und wurde innerhalb von 19 Tagen hergestellt. (Youtube) TS

Eine Hymne an das Leben
600 Menschen - Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen - singen eine Ode an das Leben. Das Video mit dem Song "Chai" (Leben) wurde vor dem Holocaust-Gedenktag veröffentlicht und bereits über 300.000 mal angeklickt. Mit dem Titel war die israelische Sängerin
Ofra Haza 1983 beim Eurovision Song Contest aufgetreten. "Das ist das Lied, das unser Großvater gestern unserem Vater gesungen hat, und heute kann ich es singen", heißt es in einer Zeile des Liedes. Initiiert wurde das Projekt von der Organisation Koolulam, die Menschen zusammenbringt, damit diese gemeinsam singen, und dem Kulturzentrum Beit Avi Chai in Jerusalem. Die Teilnehmer hatten Text und Melodie in der Stunde vor der Aufzeichnung gemeinsam einstudiert. (n-tv, youtube) KR

Holocaust-Überlebende stehen beim Tel Aviv-Hackathon im Mittelpunkt
Die israelischen Unternehmer Nathan Leibzon, Erez Gavish, Anat Greemland und Alon Rapaport haben den "Spark Hackathon" ins Leben gerufen, bei dem Unternehmer, Entwickler und Mentoren aus der Techwelt mit Holocaust-Überlebenden zusammenkommen. Sie
werden sich im Mai der Notlage der betroffenen Menschen zuwenden und nach technischen Lösungen für ihre Bedürfnisse sowie Antworten auf die schwierigen Fragen suchen, wie man weiterhin an die Tragödie erinnert und zukünftige Generationen erzieht. Der Hackathon wird am 10. Mai um 8 Uhr an der Tel Aviv Stock Exchange beginnen und 36 aufeinanderfolgende Stunden dauern. Die Nazis ermordeten im Holocaust etwa sechs Millionen Juden. Die Zahl der Holocaust-Überlebenden schwindet und sie sterben oft kinderlos, allein und in wirtschaftlichen Notlagen. Im letzten Jahr zählte man rund 158.000 Überlebende in Israel, zusätzlich zu 56.000 Personen, die als Opfer von Rassismus und Antisemitismus anerkannt wurden. Ihr Durchschnittsalter lag bei 85 Jahren. (toi, ynet) EL

Israelische NGO entsendet medizinische Delegation nach Gaza
Die linksgerichtete NGO "Ärzte für Menschenrechte Israel" hat acht israelisch-arabische Ärzte nach Gaza entsandt. Der Leiter, Dr. Salah Haj Yahya, schätzt, dass Hunderte von Demonstranten während der Demonstrationen, die in den letzten zwei Wochen stattfanden, in den Armen und
Beinen schwer verletzt wurden. Während palästinensische Teilnehmer sagen, dass die Proteste nicht gewalttätig waren, hat die IDF ein Video hochgeladen, das Leute mit Molotow-Cocktails und brennenden Reifen zusammen mit einer Handvoll Bewaffneten und Einzelpersonen, die versuchten, den Grenzzaun zu beschädigen, zeigt. Die Hamas identifizierte mehrere der getöteten Mitglieder. Vor zwei Wochen waren etwa 30.000 Menschen aus Gaza dabei, letzte Woche kamen 20.000 Demonstranten. (jpost) EL

"Sog nischt kejnmol as du gejst dem letstn weg"
Israel hat der sechs Millionen Juden gedacht, die während des Holocaust von den Nationalsozialisten und ihren Helfershelfern ermordet wurden. Zahlreiche Israelis nahmen am Mittwochabend auch an dem Programm
"Erinnerung im Wohnzimmer" teil. Dabei erzählen Überlebende oder ihre Nachfahren anderen Israelis in privaten Häusern von Erlebnissen während des Holocaust. Nadav Embon und seine Initiative "Sikaron BeSalon", Erinnerung im Wohnzimmer, ist fester Bestandteil des Jom HaScho'ah: "So wie der Sederabend ein Teil des Pessachfestes ist, erinnern wir uns am Jom HaScho'ah an unsere Geschichte." (Stuttgarter, Israelnetz) KR/ EL

70 Jahre Leistung auf einer Sondermarke
Israels Postdienst hat zu israelischen Erfindungen wie Kirschtomaten und USB-Sticks eine Sondermarke veröffentlicht. 70 Jahre israelische Leistung auf der sprichwörtlichen Briefmarke zusammenzufassen, war
eine gigantische Herausforderung für den Grafiker Tal Huber, der die "70. Unabhängigkeitstagsmarke" für den Israel Postal Service kreierte. Die Marke zeigt viele der Erfindungen, für die Israel berühmt geworden ist, darunter den UBS-Memory-Stick, die essenzielle Smartphone-Technologie, Kirschtomaten und Wasserschutzmethoden wie die Tropfbewässerung. Sie verwendet Symbole, um israelischen Erfolg in Wissenschaft, Wissenschaft, Sport, Landwirtschaft, Musik, Film und Wirtschaft - letzteres repräsentiert durch Diamanten - vorzustellen. Sie enthält sogar das Bild eines Blindenhundes. (ToI, twitter) TS

Israelische TV-Serien triumphieren in Cannes
Beim ersten internationalen Serien-Festival, "Canneseries", gehen zwei israelische Beiträge als Sieger hervor: Der Award für die beste Serie geht an "When Heroes Fly", die Darsteller von "Miguel" erhalten einen Spezialpreis. (Israelnetz, NZZ) EL

Der Hund aus Beerscheba
Ein Israeli aus Beerscheba hatte seinen Husky als vermisst gemeldet. Jugendliche hatten außerhalb der Stadt einen dehydrierten und verwahrlosten Hund gefunden, auf den die Beschreibung passte. Sie brachten
den Husky auf die Polizeistation. Die Beamten versorgten das Tier und riefen den Mann an. Der sagte den Polizisten, sie sollten dem Tier den Titelsong der TV-Show "Schemesch" (Sonne) vorspielen. "Wenn er mitsingt, ist es mein Hund". Am Montag veröffentlichte die Polizei bei Facebook ein Video, in dem der Husky bei den ersten Tönen des Songs zu heulen beginnt und ihn sein Herrchen später in die Arme schließt. Das Video wurde zum Hit. (rp, israelnetz) TS/ KR




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: office@il-israel.org




Deutliche Warnung für Syrien
"Assads Regime und Assad selbst werden von der Landkarte und der Welt verschwinden, wenn die Iraner versuchen, Israel oder seinen Interessen aus syrischem Gebiet zu schaden." So offizielle Vertreter des
Verteidigungsministeriums und der IDF. Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman erklärte, dass Israel alle notwendigen Schritte unternehmen werde, um den Iran daran zu hindern, eine permanente Militärbasis in Syrien zu errichten. "Egal welchen Preis wir zahlen müssen, wir werden nicht zulassen, dass der Iran dauerhaft in Syrien Fuß fassen kann. Wir haben keine andere Wahl", sagte Liberman. (jpost) EL

Arabische Unterstützung für Israel in den sozialen Netzwerken
Die Hamas wusste, dass sie durch die Entsendung Zehntausender Palästinenser, die versuchen sollten, den Grenzzaun zu durchbrechen, in den Medien Punkte gegen Israel gewinnen würden, das keine andere Wahl hatte,
als seine Grenzen zu verteidigen. Das israelische Außenministerium berichtete, dass seine arabischsprachigen sozialen Netzwerke erstaunlich viele Unterstützungsbotschaften erhalten hätten. Von Saudi-Arabien über den Irak bis nach Jordanien sagten viele Araber, sie hätten Israel bei dieser gegenwärtigen Eskalation unterstützt, während sie die Hamas beschuldigten, Zivilisten in Gefahr gebracht zu haben. Kritik und Zustimmung waren ausgewogen. (israelheute) KR

Israels Sozialisten brechen mit britischer Labour Party
Die israelische Labour Party gab bekannt, dass sie alle formellen Beziehungen mit dem Führer der britischen Labour Party, Jeremy Corbyn, gekappt habe, wegen seiner "Feindseligkeit" gegenüber der jüdischen
Gemeinschaft. Corbyn sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert, vor dem grassierenden Antisemitismus ein Auge zuzudrücken, und hat es versäumt, angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um gegen die steigenden antijüdischen Gefühle in seiner Partei vorzugehen. "Es ist meine Verantwortung, die Feindseligkeit zu sehen, die Sie der jüdischen Gemeinde gezeigt haben, und die antisemitischen Äußerungen und Handlungen, die Sie als Führer der Labour Party Großbritannien zugelassen haben", schrieb Avi Gabbay, der Vorsitzende der israelischen Arbeiterpartei, in einem Brief an Corbyn. Corbyn hatte zuvor Mitglieder der Terrororganisationen Hamas und Hisbollah als seine "Freunde" bezeichnet, einen palästinensischen Hassprediger zum Tee im Parlament eingeladen und Holocaustleugner unterhalten. Er nahm auch etwa USD 30.000 Dollar vom iranischen Regime, um im staatlichen Press TV zu erscheinen. (Tower) TS

Weiterer Schüler flüchtet wegen Antisemitismus aus Berlin nach Israel
Nachdem bekannt wurde, dass Liam Rückert (15) Jude ist, wurde er von Mitschülern massiv bedroht. "Wir haben an der Schule keine Unterstützung bekommen!" sagte die Mutter in der Sendung "Maybrit Illner". So wurde
auch sein Wunsch, die Klasse zu wechseln, abgelehnt. Dabei sind antisemitische Angriffe an Berliner Schulen mittlerweile an der Tagesordnung. Liam Rückert würde das Erlebte am liebsten schnell hinter sich lassen. "Ich will wie mein Bruder in Israel in ein Internat gehen", sagt Als. "Ich habe ihn da schon besucht, es geht ihm gut da." Hassgefühle für die Schüler, die ihn bedrohten, verspürt Liam nicht. "Mir ist egal, was mit denen wird, ich will einfach meine Ruhe haben." (BZ, Bild) KR




Anzeige...




Wenn der saudische Kronprinz der ARD zu israelfreundlich ist
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat sich in einem Interview ungewöhnlich konziliant gegenüber Israel geäußert. Nicht nur die Palästinenser,

sondern auch die Israelis hätten das Recht auf ihr eigenes Land, in dem sie friedlich leben können sollten, sagte er. Israel sei außerdem eine große und wachsende Wirtschaftsmacht und es gebe viele Interessen, die man miteinander teile. Auch Carsten Kühntopp vom ARD-Studio Kairo treiben bin Salmans Worte um - er befürchtet, dass dadurch die Sache der Palästinenser in den Hintergrund treten und der jüdische Staat in einem zu positiven Licht erscheinen könnte. Sein öffentlich-rechtlicher Kommentar ist eine Ungeheuerlichkeit. Beschwerden beim Rundfunkrat und Intendanten des Hessischen Rundfunks laufen. (mena-watch, hr) KR / JG

Palästinensische Autonomiebehörde: Geld an Terroristen, jetzt ganz offen
Nur Tage, nachdem der amerikanische Kongress den Taylor Force Act beschlossen hatte - ein Gesetz, das es den Vereinigten Staaten untersagt, Geld an die Palästinensische

Autonomiebehörde zu zahlen, solange diese inhaftierte Terroristen und Familien getöteter Terroristen belohnt - hat die Palästinensische Autonomiebehörde den Etat für das nächste Haushaltsjahr veröffentlicht und macht darin keine Abstriche bei der Terrorunterstützung. Das berichtet Palestinian Media Watch. Der Gesamtetat der PA beträgt ILS 16,6 Mrd. An inhaftierte Terroristen werden jährlich ILS 550 Mio. überwiesen, an die Familien von "Märtyrern" und Verwundeten ILS 687 Mio. Der Taylor Force Act umfasst drei Ausnahmen: die Finanzierung palästinensischer Impfprogramme für Wasser und Kinder sowie die Unterstützung von Ost-Jerusalem-Krankenhäusern. (audiatur, toi) KR EL

Relatives Völkerrecht
In der Nacht zum Samstag haben Frankreich, Großbritannien und die USA angeblich 110 Raketen und Flugmarschkörper auf Ziele in Syrien

abgeschossen, darunter auf Labors zur Herstellung von Giftgas. Der Iran zeterte, dass diese Angriffe gegen das Völkerrecht verstoßen und die Souveränität Syriens verletzen. Am Freitag teilte Israels Militärsprecher mit, dass eine von Syrien aus im Januar abgeschossene iranische Drohne mit Sprengstoff bewaffnet war und vermutlich einen israelischen Militärstützpunkt treffen sollte. Kampfhubschrauber konnten die Drohne über israelischem Territorium schadlos abschießen. Obgleich das zweifellos genauso ein "Verstoß gegen das Völkerrecht" war und Iran die israelische Souveränität mit einer bewaffneten Drohne verletzt hat, schwieg Teheran. Verstöße gegen Völkerrecht sind wohl nur verwerflich, wenn die Feinde beschuldigt werden können. (SZ, orf, Tiroler, blick) TS

Armee: Iranische Drohne war "bewaffnet"
Eine iranische Drohne, die am 10. Februar in israelisches Territorium eingedrungen war und nahe dem See Genezareth von Kampfhubschraubern

abgeschossen worden war, sollte einen israelischen Stützpunkt treffen und dort explodieren. Der israelische Militärsprecher bestätigte am Freitagabend, dass die Drohne "bewaffnet" gewesen sei. Es bedarf nicht viel Fantasie, wie Israel reagiert hätte, wenn die iranische Drohne an ihrem geplanten Ziel explodiert wäre und mehrere Israelis getötet hätte. Ein solcher Angriff des Iran auf israelisches Territorium wäre wohl ein klarer Casus Belli gewesen, eine Kriegserklärung. Auch sollte dies Beweis genug sein, wer tatsächlich für die instabile Lage in Nahost verantwortlich ist. (Israelnetz, ToI, ynet) SSt








Israel "großer Unbekannter" im Handball
Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft in der Qualifikations-Gruppe zur EM 2020 unter anderem auf Israel. Bundestrainer Prokop: "Wir sind der Favorit in dieser Gruppe und wollen dieser Rolle auch gerecht werden. Gegen Polen erwarten uns zwei interessante Spiele. Israel und der Kosovo sind die großen Unbekannten. In diesen Partien schauen wir besonders auf uns und wollen diese Pflichtaufgaben erfolgreich lösen." Vielleicht gelingt Israel ja eine Überraschung. (eurosport) JG








12. April 2018: Israel erstarrte während 2 Minuten, die Sirenen heulten zum Gedenken an die Millionen Opfer des Holocaust. Überlebende erzählten ihre erschütternden Erlebnisse, wie sie als Kinder ohnmächtig ansehen mussten, dass Geschwister, Eltern und Großeltern von deutschen Nazis brutal ermordet und über tausend Jahre jüdischer Geschichte in Europa zerstört wurden. Nur wenige Jahre später war die großartige jüdische Kultur im arabischen Raum und in Afrika ausgelöscht, als Mitte des 20. Jh. hunderttausende jüdische Menschen vertrieben und enteignet wurden. In Libyen, Syrien, Irak oder Ägypten gibt es heute keine jüdischen Gemeinden mehr, nachdem Juden dort 3.000 Jahre lang gelebt haben. In Ägypten leben noch 10 alte jüdische Frauen, in Bagdad 13 und im Jemen soll es noch etwa 100 geben. Yom Hashoa: Wieder einmal wurde deutlich, warum es Israel gibt und geben muss. Denn für die verbliebenen Juden in der ganzen Welt ist Israel der einzige sichere Hafen, in den sie jederzeit fliehen können. Nach 70 Jahren hat Israel diese Rolle nicht verloren, obgleich es keinen zweiten Staat gibt, der von so vielen Seiten mit Vernichtung, Auslöschung und Ermordung seiner Bürger bedroht wird. Die Hisbollah im Libanon, die Hamas im Gazastreifen und vor allem der Iran wollen das Land vernichten. Neben den Menschen, die als Kinder vor dem Judenhass geflohen sind, stehen heute ihre eigenen erwachsenen Kinder und die Enkel. Vor 1945 gab es nur im Warschauer Ghetto einen Aufstand junger Kämpfer, um der Ermordung und Vergasung in Auschwitz zu entgehen. Heute hat Israel eine starke Armee, um sich gegen seine Feinde zu wehren. Doch die Existenz des kleinen Staates ist selbst für Europäer keine Selbstverständlichkeit. Kein Staat der Welt wird derart massiv angefeindet, wenn er seine Souveränität verteidigt. Wenn wie jetzt bei einem gewalttätigen Sturm auf Israels Grenze zum Gazastreifen Kämpfer der Hamas erschossen werden, die sogar von den Palästinensern selbst als Helden verehrt werden, spricht man in Europa von "unbewaffneten und friedlichen" Demonstranten. Solange Juden, die erfolgreich ihr Leben verteidigen, von der Welt als Provokation empfunden werden, solange wird der Gedenktag für die Opfer der Shoa und den jüdischen Widerstand und das Heldentum der jüdischen Untergrundkämpfer im Land wachgehalten, als Erinnerung und Mahnung. TS








70 Jahre Israel in 70 Plakaten
Sara Neuman, Henrietta Singer: 70 Jahre Israel in 70 Plakaten, 336 Seiten mit 70 doppelseitigen farbigen Postern Format 11,1 x 16,2 cm, Rhythmusbindung mit asymmetrischen Falz, Festeinband 25,00 Euro (Typografie) TS



"ISRAEL IST AN ALLEM SCHULD" - GEORG M. HAFNER & ESTHER SCHAPIRA
Am 18. APR 2018, 20 Uhr in Die Fabrik / Kulturwerk Frankfurt: Club Citoyen Folge 5: Lesung & Debatte ? "Ausgerechnet die Juden", empören sich die Nachkommen der Täter und werfen den Opfern von gestern vor, ihre
Morallektion nicht gelernt zu haben. Die Streitschrift konstatiert einen deutschen Drang, dem Judenstaat die Leviten zu lesen und liefert vielfältige Belege für einen wachsenden alten/neuen Antisemitismus unter den Nachkommen der Täter ebenso wie in den Milieus muslimischer Migranten. Eintritt frei (Kulturwerk) SSt

70 Jahre Israel - Wo? Was? Wie?
2018 wird weltweit das 70. Jubiläum der Wiedererlangung der Unabhängigkeit des Staates Israel, seine Errungenschaften und seine Vielfalt gefeiert, auch in Deutschland. Werfen Sie tagesaktuell einen Blick auf die zahlreichen Events, Projekte, Jubiläumsreisen und andere Highlights unter 70 Jahre Israel. (GoogleMap) SSt

70 Jahre Israel - Lesung in Berlin
Zum 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels am 14. Mai lädt die DIG Berlin und Brandenburg e.V. zur Lesung mit Andrea von Treuenfeld ein: "Israel - Momente seiner Biografie", 14.05.2018, 19.00 Uhr, Crowne Plaza Berlin City Centre, Nürnberger Strasse 65, 10787 Berlin. Anmeldung per E-Mail oder telefonisch (030) 2839 5215 (random) TS




Ihre Anzeige auf der ILI Website ...

Die neue ILI Website ist Online
und wir suchen Sponsoren und Werbepartner.
Interessiert?
Dann schreiben Sie uns unter office@il-israel.org!

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!







Warum Ihre Spenden für ILI so wichtig ist
Erfreulicherweise werden wir immer wieder für unser Engagement und die Qualität unserer Arbeit in Zusammenhang mit unserem Einsatz für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis gelobt. Dabei wird jedoch fast nie die Frage gestellt, wie wir uns eigentlich finanzieren, obgleich wir mittlerweile durchaus nicht unerhebliche Kosten haben:
Für die wöchentlichen ILI News haben wir einen fest angestellten Redakteur, zusätzlich zu den ehrenamtlichen Helfern, denen wir für ihren Einsatz sehr dankbar sind. Des Weiteren haben wir einen Teilzeitangestellten und einen Mitarbeiter auf Stundenbasis, die u.a. für die Betreuung unserer Websites und Social-Media-Präsenzen sowie für die Unterstützung der bundesweit stattfindenden ILI-Israeltage für uns im Einsatz sind. Bei der Vorbereitung der arbeits- und kostenintensiven Deutschen Israelkongresse werden wir zusätzlich von einem kleinen, aber hart arbeitenden Team



SPENDENKONTO:
ILI - I Like Israel e.V.,
Santander Bank,
IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX
oder gerne auch über
PayPal!
mit weiteren professionellen Mitarbeitern unterstützt.
Dazu kommen natürlich auch die Festkosten in Zusammenhang mit der Unterhaltung eines Büros, einschließlich der dazugehörigen Technik, Telefon, PC, Internet usw., ganz abgesehen von Druck- und anderen Materialkosten etc. Die für uns sehr wichtigen Fördermitgliedschaften leisten hierbei einen wichtigen Beitrag, decken jedoch nur einen kleinen Bruchteil der Gesamtkosten ab. Darüber hinausgehend sind wir auf Spenden angewiesen. Es gibt bislang keine staatliche oder anderweitige regelmäßige Förderung unserer Arbeit. In diesem Sinne appellieren wir an Ihre Großzügigkeit. ILI - I Like Israel e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg. DANKE!

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten entweder den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm, oder das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). Wunschbuch bei Einsendung des Mitgliedschaftsantrags einfach angeben. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.









Wie sieht es bei Ihnen in diesem Jahr aus?
Findet auch bei Ihnen ein Israeltag statt?
Wir wissen bislang von rund 60 Orten und Städten von Aachen bis München, in denen in diesem Jahr ein Israeltag geplant wird, und bekommen ständig weitere neue Mitteilungen - vielen Dank! Doch fehlen uns noch weitere Städte, um 70 Städte zu 70 Jahren zu erreichen. Daher hoffen wir noch immer auf mehr und zählen dabei auf Sie!
Eine Übersicht zu den Israeltagen finden Sie unter www.israeltag.de und auf einer GoogleMap der Botschaft des Staates Israel zum Jubiläumsjahr (Israeltage blau markiert).
Falls Ihre Stadt oder Ihr Ort noch nicht dabei ist: es ist noch nicht zu spät, einen Israeltag auf die Beine zu stellen. Kontaktieren Sie uns gerne unter Israeltag@il-israel.org
JETZT BESTELLEN:
Interessenten, die überlegen, einen Israeltag zu veranstalten, senden wir gerne unser aktuelles digitales Handbuch für Organisatorinnen und Organisatoren von Israeltagen zu (Bestellungen bitte per Mail an israeltag@il-israel.org)
Schirmherren:
S.E. Jeremy Issacharoff, Botschafter des Staates Israel in Deutschland, und Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sind die Schirmherren für den bundesweiten Israeltag 2018.
Grußworte der Schirmherren
JETZT ANMELDEN:
Wir bitten um Mitteilungen zu geplanten Israeltagen für unsere zentrale Koordination und Übersicht zum Israeltag 2018 (per Mail an Israeltag@il-israel.org)


ISRAELTAG 2018:
Berlin 4. Mai; Bremen 17. Mai; Düsseldorf 17. Mai; Hamburg 27. Mai; Kassel 12. August; Köln 26. April; Leipzig 22. April; München 17. Mai; Stuttgart 7. Juni; und viele weitere Städte und Orte!
Alle Termine (fortlaufend aktualisiert):
www.Israeltag.de


"Israelkongress - Pins"
Israel-Deutschland immer im Herzen...
"ILI - Pins"
Ein absolutes Muß für jeden Israel-Freund...
Lanyards
Der perfekte Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit
AUSSERDEM:
BUCH-SONDERAKTION:
Aktueller denn je...
"Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-iraelischer Konflikt und europäische Politik". Gebunde Ausgabe. NUR EUR 12,50.- (UVP EUR 24,90)

Sonnen-Caps aus Karton:
Israel-Soli-PaperCap®
von Honestly Concerned e.V.
Anfragen mit Stückzahlen an:
info@il-israel.org



























Holocaust Remembrance Day: Broadcast of the Ceremony

Yom HaShoah Siren 2018: Israelis stand still as sirens wail in commemoration of Holocaust Day

Ein Kommentar von Ulrich W. Sahm: Die Erben des Antisemitismus | Fokus-Jerusalem

Israel - 70 Years Of Achievements.

Appalling: Terror Show at a Gaza Kindergarten Graduation Ceremony

Kontraste: Terroropfer ohne Lobby - Warum Deutschland ein modernes Entschädigungsrecht braucht



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.




Yom Hasikaron: Holocaust Martyrs' and Heroes' Remembrance Day 2018 (Yad Vashem)


Damals und heute...




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



In der Woche vom 14. bis 20. Mai 2018 findet die Mehrzahl der Israeltage 2018 statt. Seien auch Sie mit dabei! Weitere Informationen unter www.Israeltag.de

ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2018 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org