HIER klicken für Online Version


19. November 2017



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Lila Tomaten und rote Auberginen
  • Die doppelte Portion Eiweiß aus Algen
  • Nadelfreier Blutzuckertest
  • Israelisches Medical Space Lab auf der Internationalen Raumstation ISS
ARCHÄOLOGIE
  • Tausendjährige Auberginensamen entdeckt
TOURISMUS
  • Hadera - Nürnbergs Partnerstadt in Israel ist einen Besuch wert
  • UK CargoLogicAir erweitert sein Frachtnetzwerk um Tel Aviv
WIRTSCHAFT
  • Verbraucherpreisindex stieg im Oktober um 0,3%, Hauspreise steigen weiter
  • Tevas Kampf im Aktienspiegel
  • L&T Technology Services Limited erweitert Präsenz in Israel
  • Motorola und Nokia gewinnen Mobilfunknetz-Ausschreibung von Israel Railways
  • Ein Fahrrad aus Bambus schafft Arbeitsplätze in Afrika und Asien
  • Indisches Energiekonsortium bietet für israelische Energieexplorationslizenzen
  • Samsung eröffnet Cybersicherheitszentrum für Mobilitätstechnologie
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Noam Brusilovsky hat den Hörspielpreis der ARD gewonnen
  • "Frieden und Liebe von Miss Irak und Miss Israel"
  • Zaka-Gründer von Löwin attackiert
  • Neue Aufnahmen von Israel aus dem Weltall
POLITIK
  • OB München: Boykott-Kampagne gegen Israel ist antisemitisch
  • Israelische Anschlagsopfer im Weißen Haus empfangen
  • Israel verweigert EU-Parlamentariern die Einreise
  • Netanjahu bietet Iran Hilfe nach Erdbeben
WAS NICHT IN DER SZ STEHT
  • Skandalurteil: Ausländische Gesetze als Grundlage für Bruch deutschen Rechts
  • "Breaking the Silence" der Lüge überführt
  • Streit zwischen USA und PLO eskaliert: Schließung der Mission
  • Deutsch-Israelische Gesellschaft: Keine Zusammenarbeit mit der AfD!
  • BBC "vergisst" Juden im historischen Palästina
SPORT
  • Israelischer Fußballstar wird Chinas Spieler des Jahres
  • Israelische Judoka in Marokko
  • Weltmeisterschaft im Schach ohne Israel?
  • DFB-Junioren in Israel
KOMMENTAR DER WOCHE
  • "Antisemitismus ist Gotteslästerung"













Lila Tomaten und rote Auberginen
Professor Assaf Aharoni und der Postdoc-Forscher Dr. Guy Polturk vom Weizmann Institute of Science arbeiten an der Entwicklung neuer Obst- und Gemüsesorten - in neuen und unkonventionellen Farben und mit
eindrucksvollen Nährwerten. Die Forscher haben drei Gene von roten Rüben in Kartoffeln, Tomaten und Auberginen eingeführt. Das Ergebnis führte zu purpurrot getönten Gemüsen und steigerte auch deren Nährwert und Resistenz: Sie enthalten jetzt 60% mehr Antioxidantien und sind um 90% widerstandsfähiger gegen Schimmelpilze. Die Forscher schafften es auch, die Farbänderungen zu isolieren. Selbst wenn die Farbe eines Obstes oder Gemüses geändert wurde, behielten die Stängel und Blätter ihre ursprünglichen Farben. "Pigmente sind in der Natur relativ selten, sie können in Akazien, in Blüten und in essbaren Pflanzen wie Rüben gefunden werden", sagte Dr. Poltork. "Also haben wir diese Pigmente verwendet, um andere Früchte und Gemüse neu zu machen und ihnen wichtige Nährwerte zu geben." In der Welt der Wissenschaft gibt es einige Kontroversen um gentechnisch veränderte Produkte, aber Professor Aharoni glaubt, dass solche Entwicklungen immer dominanter werden und den Menschen künftig erlauben, weniger Nahrung zu konsumieren, während sie einen höheren Nährwert pro Obst- oder Gemüse-Einheit erhalten. (jerusalemonline) TS

Doppelte Portion Eiweiß aus Algen
Die Firma Seakura, mit Hauptsitz in Herzliya und Niederlassungen in Großbritannien, den Niederlanden und Belgien, stellt eine organische "Super-Alge" her, die pro Portion des getrockneten Seetangs die doppelte Menge an Protein, Eisen und Ballaststoffen enthält wie handelsübliche Algenpräparate. Je 100 Gramm enthält der "Meeressalat" von Seakura 31,9 Gramm Protein, 38 Gramm Ballaststoffe, 2389 mg Magnesium und 21,9 mg Vitamin C. (nocamels) DC

Nadelfreier Blutzuckertest
Anlässlich des Welt-Diabetes-Tages am 14. November stellte die israelische Firma Cnoga Medical des Mathematikers Dr. Joseph Segman in Or Akiva ihre neue, schmerzfreie Methode zur Überwachung des Blutzuckerspiegels vor. Das nicht-invasive Glukometer
von Cnoga Medical verwendet eine Kamera zur optischen Diagnose. "Während die Lichtwellen durch die Fingerspitze gehen, wird ein Teil davon absorbiert und das reflektierte Lichtsignal wird geändert. Ein Kamerasensor erkennt die Änderungen des Lichtsignals in Echtzeit. Mit patentierten Algorithmen und einer großen Datenmenge analysiert das Gerät die Korrelation zwischen den Signal- und Bioparametern, um den Glukosespiegel im Blut zu ermitteln", so das Unternehmen. Segman gründete zuvor Oplus Technologies, das 2005 für USD 100 Mio. an Intel verkauft wurde. (nocamels) DC

Israelisches Medical Space Lab auf der Internationalen Raumstation ISS
"Wie verhalten sich Bakterien unter Mikrogravitation?" Ein von der israelischen SpacePharma entwickeltes Mini-Weltraumlabor soll auf der Internationalen Raumstation solche Fragen klären. Es ist dies das erste Mal, dass ein komplettes Laborsystem von Israel auf die Internationale Raumstation ISS gebracht wurde. Die geplanten Experimente unter Verwendung lebender biologischer Zellen wurden niemals zuvor im Weltraum durchgeführt. Das Ganze benötigt nur 10 x 10 x 20 cm Platz, kann eine konstante Temperatur von 37 °C halten und enthält ein Mikroskop, das auf Anweisung von Forschern Proben entnimmt. (nocamels) DC








Tausendjährige Auberginensamen entdeckt
Der früheste Beweis für die Ankunft von Auberginen in Israel wurde in der Davidsstadt, dem ältesten besiedelten Teil Jerusalems, durch Mitarbeiter der israelischen Antikenbehörde entdeckt: Eine 1.100 Jahre alte Müllgrube aus der abassidischen Periode (750-940 n.u.Z.) enthüllt die Nahrungsgewohnheiten der Zeit, darunter auch Auberginensamen. Diese Samen wurden neben Tausenden Traubenkernen, Oliven- und Christusdorn-Jujube-Gruben, schwarzen Maulbeeren, Linsen und Feigen gefunden. Dazu Ausgrabungsdirektor Nahshon Szanton: "Als natürliches Ergebnis ihrer Aktivitäten schufen
1000 Jahre alte Eierschalen und arabische Lampe
Werkstätten und Märkte viel Abfall. Archäologische Funde aus Müllgruben belegen die historischen Quellen dieser Zeit und liefern wertvolle Informationen über Ernährung, Lebensweise, Wirtschafts- und Handelsbeziehungen der Bewohner Jerusalems und der Nachbarländer vor 1.000 Jahren. Die arabische Eroberung hat das Ausmaß des Handels in diesem Land erhöht. Dieser Prozess führte auch zu Veränderungen in der Ernährung der lokalen Bewohner. Die Auberginensamen, ursprünglich aus Persien, sind nur ein Beispiel für das Forschungspotenzial von altem Abfall." In der Müllgrube wurden auch eine antike Lampe mit der Inschrift "Baracha" (Segen) auf Arabisch gefunden und Knochen von Rindern, Fischen und Vögeln. Die Bestandteile der Samen mineralisierten im Laufe der Zeit - ihre äußere Form änderte sich nicht. (Youtube, israelnational) TS








Hadera - Nürnbergs Partnerstadt in Israel ist einen Besuch wert
Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas (CSU) zeigte sich begeistert: ,,Hadera wächst! Hatte es vor 10 Jahren noch 80.000 Einwohner, sind es nun weit über 100.000. Seit meinem letzten Besuch 2015 wurde viel gebaut. Es entstehen neue Stadtviertel, modern, lebenswert. Mit dem neuen Direktflug rücken Nürnberg
und Hadera zusammen. Chancen für eine intensivere Zusammenarbeit! Es gibt zwei ideale Anknüpfungspunkte: Im HighTech-Bereich setzt Hadera auf das Thema Energie, versteht sich als das Kompetenzcluster für Energie in Israel. In Nürnberg haben wir mit dem Energie Campus ein entsprechendes Zentrum. Beide Seiten können voneinander lernen. Ich wäre gern noch ein paar Tage geblieben, Israel ist immer spannend." Empfehlenswert, nicht nur für Touristen aus Nürnberg, ist auch ein Ausflug ins nahe Karmelgebirge und zu den ausgegrabenen Ruinen des wenige Kilometer nordwestlich liegenden Caesarea. (marktspiegel, bbc) KR

UK CargoLogicAir erweitert sein Frachtnetzwerk um Tel Aviv
Auch der "Warentourismus" nach Israel wächst. Ab dem 10. November 2017 fliegt CargoLogicAir aus Großbritannien wöchentlich mit einer Boeing 747-400F über Frankfurt nach Tel Aviv. Der Flug startet am
Freitagabend von Frankfurt nach Tel Aviv und kehrt am Samstagmorgen nach Frankfurt zurück. Dmitry Grishin, CEO von CargoLogicAir: "Unsere Kunden haben eine hohe Nachfrage gezeigt nach einem B747-Frachterservice, der das Herz von Europa und Tel Aviv verbindet. Wir gehen davon aus, dass wir eine Reihe von Gütern auf dieser Strecke transportieren werden, darunter regelmäßige Lieferungen von Arzneimitteln, Hi-Tech-Produkten, Luft- und Raumfahrtkomponenten und verderblichen Waren." (stattimes) DC








Verbraucherpreisindex stieg im Oktober um 0,3%, Hauspreise steigen weiter
Israels Verbraucherpreisindex (CPI) stieg im Oktober um 0,3%. Das Zentralamt für Statistik berichtet, dass die Preise seit Jahresbeginn um 0,6% gestiegen sind. In den zwölf Monaten bis Ende August stiegen die Immobilienpreise um 4,2%. (globes) DC

Tevas Kampf im Aktienspiegel
Prominente US-Finanzinstitute haben ihr Engagement in Teva Pharmaceutical Industries Ltd. reduziert, darunter der Hedgefonds Paulson & Co. des Milliardärs John Paulson, der 64% seiner Anteile an Teva verkaufte, und Fidelity Investments, die ihre Beteiligung an Teva um
39,1% reduzierte. Auf der anderen Seite sahen einige Finanzinstitute im zweiten Quartal offenbar eine Chance durch den niedrigen Aktienkurs von Teva und erhöhten ihren Anteil an dem Unternehmen (der Aktienkurs setzte seinen Abwärtstrend nach dem zweiten Quartal fort), zum Beispiel BlackRock Investment Management, Franklin Resources und Bostoner Wellington Management. Der israelische Fonds Sphera, der im zweiten Quartal auch alle seine Teva-Aktien verkauft hatte, investierte im dritten Quartal wieder in das Unternehmen und kaufte 400.000 Aktien mit einem aktuellen Wert von USD 4,7 Mio. (globes) DC

L&T Technology Services Limited erweitert Präsenz in Israel
L&T Technology Services Limited (LTTS), ein führendes global tätiges Unternehmen für Pure-Play-Engineering-Dienste mit Sitz in Indien, hat die Gründung des Center of Excellence (CoE) in Jerusalem, bekanntgegeben. Das CoE wird der Entwicklung und Bereitstellung von ASIC-
Komplettlösungen, hardware- und softwarebasierten Sicherheitslösungen sowie Videolösungen der nächsten Generation für internationale Kunden gewidmet sein: Medien, Unterhaltung, Telekommunikation, Automobile und IIoT (Industrial Internet of Things). Damit sollen innovative Lösungen und Services angeboten und die Führungsposition des Unternehmens in diesen Marktsegmenten konsolidiert werden. Außer dem CoE in Jerusalem hat LTTS ein Verkaufsbüro in Tel Aviv eröffnet. (boerse) KR

Motorola und Nokia gewinnen Mobilfunknetz-Ausschreibung von Israel Railways
Nokia und Motorola haben ein auf 20 Jahre angelegtes, NIS 350 Mio. umfassendes Projekt der Israel Railways für ein spezielles GSMR-Mobilfunknetz gewonnen. Das drahtlose Kommunikationsnetz der Unternehmen wird den gesamten Eisenbahnverkehr in Israel abdecken. Beide Unternehmen werden das Netzwerk warten und betreiben. (globes) DC

Ein Fahrrad aus Bambus schafft Arbeitsplätze in Afrika und Asien
Ophir Fromm ist ein typisch israelischer Serienunternehmer, der nach 23 Jahren Startups in der Hi-Tech- und Low-Tech-Welt sein Talent als Ingenieur mit seiner Leidenschaft für den Radsport, die Natur und die
Umwelt sowie mit sozialem Engagement verbindet.
BambooBikes, Ophirs Kreation, ist das weltweit erste elektrische Fahrrad aus natürlichem Bambus. Die Fahrräder schaffen Arbeitsplätze für Menschen in Afrika und Asien. Entwickelt und vermarktet werden sie von langzeitarbeitslosen oder pensionierten Menschen in Israel. Vor BambooBikes gründete Ophir das Green Angel Startup und konnte die Effizienz von Solarpanelen für Strom- und Wasserheizungsanlagen effektiv um 50-75% steigern. Zuvor gründete er Green Cache Ltd., eine einzigartige Lösung zur drastischen Reduzierung des Energieverbrauchs von Computern und Servern. (i21c) DC

Indisches Energiekonsortium bietet für israelische Energieexplorationslizenzen
Israels Energieministerium hat aktuell zwei Gebote von ausländischen Firmen für Lizenzen erhalten, um nach Gas und Öl in seinen Wirtschaftsgewässern zu suchen. Die erste Anfrage für die neue Runde von 24 Offshore-Blöcken
kam wie erwartet von Energean aus Griechenland, aber die zweite von einem indischen Energiekonsortium einschließlich ONGC Videsh, Bharat PetroResources, Indian Oil Corp und Öl Indien. "Wir werden definitiv für Israels Öl- und Gasblöcke bieten", sagte der indische Ölminister Dharmendra Pradhan schon im September gegenüber Reuters. (globes) DC

Samsung eröffnet Cybersicherheitszentrum für Mobilitätstechnologie
SMART Range, das neue Cybersicherheitszentrum in Beersheva, soll in Zusammenarbeit mit der Ben-Gurion-Universität des Negev, CYMOTIVE Technologies, den Deutsche Telekom Innovation Laboratories und JVP
die Vision eines automobilen Entwicklungsspielplatzes in einer Smart-City-Umgebung erfüllen. Die Anfang 2017 von Samsung übernommene Automobilsicherheitsfirma HARMAN wird dort die Cyber-Sicherheit im Automobil, autonomes Fahren und intelligente Mobilitäts-Technologien testen und zertifizieren. Dazu Saar Dickman von Samsungs HARMAN VP Automotive Cybersicherheit: "Autonomes Fahren wird ohne eine starke Cybersicherheitsinfrastruktur nicht erfolgreich sein, die unsere Autos, Geräte und Straßen vor Eindringlingen schützt. Und keine Organisation kann alleine die ständig wechselnden Technologieanforderungen erfüllen, die Konnektivität erfordert. Die Zusammenarbeit bringt führende Akteure der Cyber-Sicherheit in der führenden Region für diese Arbeit - Israel - zusammen, um wertvolle Standards zu testen und zu entwickeln, von denen mehrere Branchen und letztlich die Gesellschaft profitieren werden." Der Präsident der Ben-Gurion-Universität, Prof. Rivka, sagte: "Die SMART-Serie ist angesichts der breiten und vielfältigen Forschungsaktivitäten der Universität in den Bereichen Technologie, autonome Robotik, Informationstechnologie und Cybersicherheit ein natürlicher Fortschritt in der Entwicklung von Innovation und Exzellenz in Beersheva." (heise, globes) DC








Noam Brusilovsky hat den Hörspielpreis der ARD gewonnen
Das Hörspiel "Broken German" des jungen israelischen Theater- und Hörspiel-Regisseurs Noam Brusilovsky ist mit dem Deutschen Hörspielpreis der ARD ausgezeichnet worden. Erzählt wird die Geschichte eines Israelis in Berlin nach einer Romanvorlage von Tomer Gardi. Die Jury: "Noam Brusilovskys Bearbeitung verstärkt die Romanvorlage Tomer Gardis nicht nur, sondern macht aus ihr ein eigenständiges, so nur im Akustischen mögliches Kunstwerk. Mit einem hohen Tempo, virtuoser Sprecherführung und einer leichthändigen Erzählweise antwortet der Autor und Regisseur Noam Brusilovsky auf das Verlangen des Textes nach Mündlichkeit. Jener Mündlichkeit, die uns tagtäglich umgibt und die als Reichtum zu begreifen und nicht als Mangel zu beurteilen ist." (presseportal, botschaft) DC
Noam Brusilovsky (re.) zusammen mit Dor Aloni, Darsteller in dem Gewinnerstück. Copyright: SWR/Peter A. Schmidt

"Frieden und Liebe von Miss Irak und Miss Israel"
Miss Israel und Miss Irak posierten in Tokio für gemeinsame Instagram-Bilder. Zwischen Jerusalem und Bagdad gibt es zwar keine regulären diplomatischen Beziehungen, doch das hielt die Vertreterinnen beider Länder - Adar Gandelman aus Israel und Sarah Idan aus
Irak - nicht davon ab, für gemeinsame Fotos zu posieren. Idan schrieb dazu: "Friede und Liebe von Miss Irak und Miss Israel." Ein Politikum, da Israel von den meisten arabischen Staaten abgelehnt wird. Im Jahr 2015 erschien Miss Libanon, Saly Greige, auf einem gemeinsamen Bild mit Miss Israel, Doron Matalon. Greige behauptete dann, Matalon sei "ins Bild gesprungen" und habe gegen ihren Willen ein Selfie aufgenommen. Der nächsten Miss Libanon, Amanda Hanna, wurde ihr Titel entzogen, nachdem entdeckt wurde, dass sie nach Israel gereist war. Die aus Bagdad stammende Sarah Idan, 27, lebt in New York. Der Miss-Universe-Wettbewerb findet am 26. November in Las Vegas statt. (tachles, jta, idan, toi) DC KR

Zaka-Gründer von Löwin attackiert
"Es war schreckliche Angst. Zum ersten Mal in meinem Leben spürte ich Angst und die Macht der Löwin", sagte Jehuda Meshi-Zahav, Gründer und Direktor der israelischen Rettungs- und Bergungs-
Freiwilligenorganisation ZAKA. Er ist in ganz Israel bekannt und beliebt. Meshi-Zahav wurde leicht verletzt, als er auf einer Tournee in Südafrika von einer Löwin angegriffen wurde. Er war zu einem gemeinsamen Training mit südafrikanischen Freiwilligen und einer ZAKA-Delegation aus Israel in Südafrika. Sie lehrten die Freiwilligen, mit Katastrophen umzugehen. Die Gruppe nahm dabei auch an einer Jeep-Safari durch ein Naturschutzgebiet teil. Die Gruppe wurde über Sicherheit und Verhalten mit den Löwen informiert. "Beugen Sie sich nicht, knien Sie nicht und streicheln Sie nicht ihre Köpfe." Meshi ging neben einer ausgewachsenen Löwin mit der Hand auf ihrem Rücken, als sie sich plötzlich umdrehte und ihn angriff. Berichten zufolge haben Führer und Einheimische die Löwin mit Stöcken bekämpft. Meshi-Zahav wurde in ein örtliches Krankenhaus gebracht, um medizinische Hilfe zu erhalten. (JPost) TS

Neue Aufnahmen von Israel aus dem Weltall
Beeindruckende Aufnahmen von Israel aufgenommen von der Internationalen Raumstation aus, hat der US Astronaut Randolph Bresnik kürzlich veröffentlicht. Siehe hier. Vor knapp einem Jahr hatte die NASA bereits einige wunderschöne Nachtaufnahmen Israels veröffentlicht. Siehe hier. (ynet, ynet) SSt




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Münchner OB: Boykott-Kampagne gegen Israel ist antisemitisch
In der Auseinandersetzung um Veranstaltungen zum Nahost-Konflikt in München steht eine Entscheidung bevor: Nachdem im Juli die Stadtratsfraktionen von SPD und CSU gefordert hatten, die Stadt solle sich gegen
Antisemitismus, konkret gegen die anti-israelische Kampagne "Boycott, Divestment, Sanctions" (BDS) stellen, liegt jetzt die vom Direktorium der Stadt ausgearbeitete Beschlussvorlage vor. Auf 16 Seiten begründet Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), warum die BDS-Kampagne antisemitisch sei; dazu analysiert er den Boykottaufruf von 2005 sowie Äußerungen führender Repräsentanten. So fordere die Kampagne ein Ende der "Besetzung und Kolonisation allen arabischen Landes", womit das gesamte Staatsgebiet gemeint sei, sowie ein Rückkehrrecht aller palästinensischen Flüchtlinge inklusive ihrer Nachkommen. Damit sei die Existenz Israels als jüdischer Nationalstaat in Abrede gestellt. Zudem dämonisiere die Kampagne Israel und vergleiche dessen Politik mit derjenigen der Nazis. Mit neuen Klauseln soll es künftig einfacher sein, Mietverträge mit BDS zu kündigen oder öffentlich-rechtliche Überlassungen zu beenden. (SZ) KR

Israelische Anschlagsopfer im Weißen Haus empfangen
Michal Salomon hat im Weißen Haus die finanzielle Unterstützung von Terroristen durch die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) angeprangert. Salomon hatte ihren Mann, ihre Schwägerin und ihren Schwiegervater
bei einem Terrorangriff im Juli verloren. Der Chefunterhändler von US-Präsident Donald Trump, Jason Greenblatt, hatte die Angehörigen nach Washington eingeladen. Greenblatt schrieb auf Twitter, es sei ein Privileg, die Familie zu empfangen: "Michal und ihre Kinder sind nur durch ihren Mut dem sicheren Tod entkommen." Der 19-jährige Palästinenser Omar al-Abed war an einem Shabbat-Abend in das Haus der Familie in der Siedlung Halamisch eingedrungen. Michal Salomon konnte sich mit ihren fünf Kindern in ein anderes Zimmer retten und um Hilfe rufen. Ein Nachbar erschoss den Angreifer durch das Fenster. (Israelnetz) KR

Israel verweigert EU-Parlamentariern die Einreise
Einer Delegation von 20 französischen und anderen europäischen Parlamentariern und Bürgermeistern wurde die Einreise nach Israel verweigert, da sie die Absicht erklärt hatten, den wegen fünffachen Mordes verurteilten palästinensischen Terroristen Marwan Barghouti im Gefängnis zu besuchen und an Aktivitäten im Zusammenhang mit der BDS-Bewegung teilzunehmen.
Sie wollten auch die Palästinensische Autonomiebehörde besuchen und ihre Unterstützung für weitere palästinensische Gefangene bekunden. Auf Empfehlung des Ministers für strategische Angelegenheiten und der Palästinensischen Autonomiebehörde, Gilad Erdan, kündigte Israels Innenminister Aryeh Deri an, dass die Mitglieder der Delegation nicht nach Israel einreisen dürfen. Im März verabschiedete die Knesset ein Gesetz, das Vertretern des Innenministeriums an Grenzübergängen die Befugnis erteilte, Ausländern Visa zu verweigern, wenn sie an BDS-Aktivitäten beteiligt sind. Erdan erklärte: "Wir werden nicht zulassen, dass diejenigen einreisen dürfen, die den Staat Israel angreifen, insbesondere angesichts ihrer Forderung, den Mörder Barghouti zu treffen und ihn zu unterstützen und den Boykott Israel konsequent zu fördern." (I24news) TS

Netanjahu bietet Iran Hilfe nach Erdbeben
Das massive Erdbeben der Stärke 7,3 in der irakisch-iranischen Grenzregion tötete Hunderte und ließ Tausende als Obdachlose zurück. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, dass er, nachdem er die Nachwirkungen des Erdbebens gesehen habe,
"angewiesen habe, dass wir dem Roten Kreuz medizinische Hilfe für die irakischen und iranischen Opfer dieser Katastrophe anbieten". Netanjahus Angebot wurde über Satellit bei einer Veranstaltung für die Jewish Federation of North America gemacht und kam unerwartet, da Israel keine diplomatischen Beziehungen zu Iran und Irak unterhält. Zuvor erklärte der israelische Geheimdienst- und Verkehrsminister Yisrael Katz "dem Volk von Iran und Irak sein Beileid über den durch das Erdbeben verursachten Verlust von Menschenleben". Ein Sprecher des Innenministeriums von Teheran sagte, die Islamische Republik würde das Angebot nicht annehmen. "Die Islamische Republik Iran akzeptiert alle Arten humanitärer Hilfe von allen Ländern und internationalen Organisationen mit Ausnahme des zionistischen Regimes." (I24news) TS

Wahlprüfsteine 2017 Deutschland-Israel: Projektdokumentation
Zu der Politikerbefragung "Wahlprüfsteine 2017 Deutschland-Israel" liegt nunmehr die Projektdokumentation vor. Sie enthält eine Zusammenfassung der wichtigsten Projekt-Ergebnisse mit konkreten Zahlen und Statistiken zur Politikerbefragung sowie rund um die Website, die Sozialen Medien und die Pressearbeit. Abschließend werden im Ausblick Möglichkeiten zur eigenen Nacharbeit genannt und der komplette Datensatz zur Bestellung angeboten. (Politikerbefragung) SSt




Anzeige...




Skandalurteil: Ausländische Gesetze als Grundlage für Bruch deutschen Rechts
Ein Frankfurter Gericht akzeptiert, dass Kuwait Airways einen israelischen Staatsbürger nicht transportiert. Es ist ein Skandal, denn unser Grundgesetz verbietet Diskriminierung. In einem Kommentar in der Welt verlangt Alan Posener daher entschieden: "Kein arabischer Rassismus auf deutschem Boden!". Mathias Döpfner geht einen Schritt weiter. Er sieht das Urteil, als einen "Beginn der Unterwerfung" und es erinnert ihn an Auschwitz und Entebbe 1976. Zudem thematisiert er die mangelnde Empörung in Deutschland: "Man stelle sich einmal vor, wie die Empörung hierzulande ausfallen würde, wenn ein


deutsches Gericht einer westlichen Airline das O. K. geben würde, türkische Staatsbürger nicht mehr zu befördern. Zu Recht würde von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit gesprochen, auch von Muslimfeindlichkeit. Und vor deutschen Flughäfen würden Lichterketten gebildet. Wer darauf hoffte, dass es nun auch nur ansatzweise so viel Empörung gegenüber dem Urteil aus Frankfurt geben würde, sah sich getäuscht." Der Frankfurter Bürgermeister Uwe Becker (CDU) erneuerte nach der Urteilsverkündung seine Forderung an den Bund, der kuwaitischen Airline Start- und Landerechte zu entziehen und richtete ein Schreiben an den geschäftsführend für den Verkehr zuständigen Bundesminister Christian Schmidt. "Sollte das Urteil auch in den weiteren Instanzen Bestand haben, wäre aus meiner Sicht der Gesetzgeber gefordert, um Diskriminierung auf deutschem Boden mit Verweis auf ausländische Gesetze zu unterbinden. Für die besagte Airline sollte es jedoch zeitnah zu einem Entzug der hiesigen Start- und Landerechte kommen", schreibt Bürgermeister Becker. Julian Reichelt, Vorsitzender der Chefredaktion BILD, spricht von einer "Schande für Deutschland". Er fühlt sich an die "Nürnberger Rassengesetze" erinnert und verlangt eine Umsetzung der deutsche Staatsräson, die Israels Sicherheit und Existenzrecht beinhaltet: "Wer mit Israelis und - machen wir uns nichts vor - mit Juden keine Geschäfte machen will, hat in Deutschland nichts verloren." Mit seiner Forderung "mit sofortiger Wirkung Kuwait Airways alle Landerechte in Deutschland entziehen" ist er nicht alleine. Nicola Beer (FDP) forderte in einem Tweet "Kuwait Airways soll entweder Diskriminierung israelischer Staatsbürger beenden, oder der Airline sollen mit sofortiger Wirkung alle Landerechte in Deutschland entzogen werden." Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär Christian Lange hat nach dem Urteil des Frankfurter Landgerichts an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben. In seinem Schreiben betont er, man "könne nicht einerseits bei Gedenkveranstaltungen gemeinsam "Nie wieder!" sagen, andererseits schweigen, wenn heute in Deutschland Aktivisten zum Boykott Israels aufrufen oder, wie in diesem Fall, eine Fluggesellschaft sich weigert, israelische Staatsangehörige zu befördern." Daher appelliert er an die Kanzlerin sich "als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland persönlich dafür einzusetzen, dass Kuwait Airways umgehend alle Landerechte in Deutschland entzogen werden." Der Zentralrat der Juden in Deutschland kritisierte die Entscheidung scharf. Es sei "unerträglich", wenn ein ausländisches Unternehmen auf Grundlage von "zutiefst antisemitischen" Gesetzen in Deutschland tätig sein dürfe. Der Zentralrat rief die Bundesregierung auf, "solche Fälle der Diskriminierung" künftig auszuschließen. Darüber hinaus teilt der Rechtsanwalt des Klägers, Nathan Gelbart, mit, dass man beim Oberlandesgericht in Berufung gehen wird. (DW, Welt, Welt, UweBecker, Bild, NicolaBeer, ChristianLange, Welt, FAZ, Botschaft, Welt, Welt, Jüd.Allg.) SSt

"Breaking the Silence" der Lüge überführt
Es hat sich jetzt erwiesen, dass Dean Issacharoff, Sprecher von Breaking the Silence, gelogen hat, als er behauptete, er habe als Soldat einen Araber

geschlagen, bis er blutig und ohnmächtig war. Das angebliche Opfer selbst hat davon nichts mitbekommen. Auch Soldaten bestätigten, dass es diesen Vorfall nie gegeben habe. Die gegen Issacharoff angestrengte gerichtliche Untersuchung (Fälle von übermäßiger Gewalt von Soldaten werden in Israel selbstverständlich gerichtlich untersucht) wurde deshalb eingestellt. Justizministerin Ayelet Schaked kommentierte, dass sogar Issacharoff gelogen habe, nur um die israelische Armee im Ausland zu verunglimpfen. Wir erinnern: der deutsche Außenminister Gabriel hatte bei seinem Israelbesuch im April 2017 ein Treffen mit Breaking the Silence einer Begegnung mit Ministerpräsident Netanjahu vorgezogen. (INN, HC) DC

Streit zwischen USA und PLO eskaliert: Schließung der Mission
Die Palästinenser wollen Israel vorm Internationalen Strafgerichtshof verklagen. Für die USA ist damit eine Grenze überschritten. Als Reaktion muss das

PLO-Büro in Washington schließen. Chefunterhändler Saeb Erekat bestätigte den Eingang eines Briefes, nach dem sich das Ministerium außerstande sehe, den weiteren Betrieb des Büros zu genehmigen. Er drohte mit dem Abbruch jeglicher Kommunikation mit der US-Regierung von Donald Trump, sollte das Büro wirklich geschlossen werden. Ähnlich äußerte sich auch ein Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Die US-Regierung habe sich damit als "Vermittler und Förderer des politischen Prozesses disqualifiziert". Die Schließung des seit 1994 operierenden Büros bedeute jedoch nicht automatisch einen Abbruch der Beziehungen, hieß es weiter. Auch könne Präsident Trump einen weiteren Betrieb genehmigen, wenn er nach 90 Tagen "zum Schluss kommt, dass die Palästinenser direkte und bedeutsame Verhandlungen mit Israel begonnen haben". Der palästinensische Außenminister Riad Malki sagte dem Sender Radio Palästina, "die palästinensische Führung wird keine Erpressung oder Druck akzeptieren". Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu erklärte lediglich, es handle sich um eine US-Gesetzesangelegenheit. (Tagesschau, CNN, Time, ynet, ToI) SSt

Deutsch-Israelische Gesellschaft: Keine Zusammenarbeit mit der AfD!
Die Deutsch-Israelische Gesellschaft hat auf ihrer Bundeshauptversammlung jegliche Zusammenarbeit mit Rechtsextremisten, Antizionisten und ihren Duldern, einschließlich mit Parteien aus dem rechtspopulistischen bis rechtsextremen Spektrum ausgeschlossen. Dies gilt explizit auch für die AfD. (DIG) SSt


BBC "vergisst" Juden im historischen Palästina
Ein zunächst sehr positives Feature auf der Website von BBC Travel konzentriert sich auf die israelische Stadt Caesarea, insbesondere

die Entdeckung von 2.000 Goldmünzen auf dem Meeresgrund, dem größten jemals in der Region gefundenen Schatz. Der Autor des Stücks erzählt: "Um 6 n.Chr. war Caesarea die Hauptstadt des römischen Palästina. Als solche war sie auch die Heimat der vielen dort stationierten römischen Statthalter, darunter Pontius Pilatus, der zur Zeit des historischen Jesus regierte. Und als die Ureinwohner zwischen 66 und 70 n.Chr. gegen die römische Herrschaft revoltierten und Jerusalem zerstört wurde, wurde Cäsarea zum politischen und wirtschaftlichen Mittelpunkt der Region." Der Artikel vermied es, von Juden zu sprechen, sondern erwähnte nur namenlose "Ureinwohner". Nach vielfältiger Kritik, ob "die zuständige Journalistin bei dieser unerhörten Auslöschung des jüdischen Volkes aus der Geschichte des alten Israel ihre Informationen aus einem Geschichtsbuch der Palästinensischen Autonomiebehörde entnommen habe", setzte der Sender eine Korrektur darunter: "In einer früheren Version dieses Artikels wurde nicht angegeben, dass es die Juden waren, die zwischen 66 und 70 n.Chr. gegen die römische Herrschaft revoltierten, und Caesarea fälschlicherweise als Hauptstadt des römischen Palästina bezeichnet. Der Text wurde jetzt korrigiert." (honestreporting, bbc) DC








Israelischer Fußballstar wird Chinas Spieler des Jahres
Der israelische Fußballspieler Eran Zahavi erhält die Auszeichnung "Spieler des Jahres" der chinesischen Super League, nachdem er die Saison als bester Torschütze beendet hatte. Zahavi, 30, gewann den Preis in seinem zweiten Jahr in der chinesischen Liga, die in den
letzten Jahren Dutzende von internationalen Topspielern mit enormen Gehältern angezogen hat. Er wurde auch mit dem "Goldenen Schuh" ausgezeichnet, der dem besten Torschützen der Liga verliehen wird. Seine 27 Saison-Tore waren knapp hinter dem Ligarekord von 28. Trotz seines individuellen Erfolges wurde Zahavis Verein Guangzhou R & F nur Fünfter in der Liga. Zahavi, der einen Vertrag bis 2020 hat, war bei der Preisverleihung skeptisch über seine Zukunft mit dem Team und sagte, er müsse überlegen, ob er in der nächsten Saison bei dem Klub bleiben werde. (ToI) TS

Israelische Judoka in Marokko
Das Team des israelischen Judoka Or Sasson durfte nach dem vorangegangen Eklat in Abu Dhabi nun bei der Weltmeisterschaft der offenen Gewichtsklasse in Marokko mit israelischem Abzeichen antreten. Kurz vor Beginn des Turniers hatte Marokko gedroht, den Israelis keine Visa zu gewähren. Der Präsident des internationalen Judoverbandes, Marius Vizer, griff ein, woraufhin das israelische Team nach Marokko einreisen konnte. (Israelnetz) TS

Weltmeisterschaft im Schach ohne Israel?
Der Weltschachverband FIDE hat sich starke Kritik für seine Entscheidung, die diesjährigen Weltmeisterschaften im Schnell- und Blitzschach der Frauen in Saudi-Arabien auszurichten, eingehandelt. Saudi-Arabien ist eines der arabischen bzw. muslimischen Länder, die Israelis keinen Zutritt erlauben. Der Beschluss des Weltschachverbandes FIDE löste in der ganzen Welt Wut aus. 150 Spieler werden voraussichtlich das Turnier in Riad boykottieren.
Emil Sutovsky
Die mehrfache Frauen-Weltmeisterin Anna Muzychuk schrieb dazu auf Facebook: "Zuerst der Iran, dann Saudi-Arabien... man fragt sich, wo die nächsten Frauen-Weltmeisterschaften stattfinden werden. Trotz des Rekordpreisfonds (USD 2 Mio.) werde ich nicht in Riad spielen, was bedeutet, dass ich zwei Weltmeistertitel verliere. Mein Leben riskieren, Abaya die ganze Zeit tragen? Alles hat seine Grenzen und Kopftücher im Iran waren mehr als genug." Auch der Großmeister Hikau Nakamura wird dem Turnier fernbleiben. Als eine der stärksten Schachnationen mit drei Spielern in den Top 50 hat Israel am meisten von der Entscheidung zu verlieren. Auch die Teilnehmer aus Katar und dem Iran, erbitterte Rivalen der Saudis, sind ausgeschlossen. "Diese Art von Veranstaltung kann und sollte nicht in einem Land stattfinden, das keinen Zutritt für Vertreter aller Verbände garantiert und das geschlechts- und religionsdiskriminierende Gesetze hat", sagte Emil Sutovsky, ein israelischer Großmeister. Das letzte Mal waren israelische Schachspieler 2004 von dem Turnier ausgeschlossen, als die Veranstaltung in Libyen stattfand. (chessinternational, Haaretz) TS/ DC

DFB-Junioren in Israel
Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat das EM-Qualifikationsspiel in Ramat Gan mit 5:2 gegen die israelischen Junioren gewonnen. Das Spiel wurde erst in der Schlussphase entschieden, nachdem Israel in der 73. Minute noch der 2:2-Ausgleich gelungen war. In Israel gab es für die DFB-Auswahl auch eine Begegnung mit dem israelischen Fan-Club der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Zur Abwechslung vom Fußball gab es für die Spieler Beach-Volleyball am Strand von Tel Aviv und einen Ausflug nach Jerusalem. (dfb, twitter, FB(fotos), FB(video)) JG



In diesem November mangelt es nicht an historischen Gedenktagen. Dazu gehört auch der historische Besuch des ägyptischen Präsidenten Anwar el Sadat in Israel ab dem 19. November 1977. Seit dem Besuch von Kaiser Wilhelm II. 1898 und dem Einmarsch des britischen Generals Allenby 1917 in Jerusalem hat wohl keine andere Visite eines Politikers aus dem Ausland so sehr die politische Landschaft in Nahost verändert wie dieser Besuch von Sadat in Israel und in der Knesset in Jerusalem. Der mächtigste arabische Staat hat Israel anerkannt und 1982 einen Friedensvertrag unterzeichnet, für den Israel die gesamte 1967 eroberte Sinai-Halbinsel mitsamt den dortigen Siedlungen geopfert hat. Der Frieden mit Ägypten hält bis heute und hat den Weg geebnet für den Frieden mit Jordanien und für Kontakte mit sunnitischen Staaten wie Saudi-Arabien. Sadat hatte verstanden, dass Israel nicht zu besiegen sei, weil es angeblich eine Atommacht sei. Deshalb sei es "billiger", Frieden zu schließen, als weiterhin einen sinnlosen Kriegszustand aufrecht zu erhalten, so Sadat in seiner Autobiografie. Sadat erhielt zusammen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin den Friedensnobelpreis, wurde aber bei einer Militärparade in Kairo von ägyptischen Moslembrüdern wegen seiner Friedensgeste gegenüber Israel ermordet. TS








Film und Vortrag: "Die vergessenen Flüchtlinge"
Montag, 20. November, 20 Uhr, Hörsaal 8 im Hauptgebäude der Uni Bonn, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Regina-Pacis-Weg 3, D 53113 Bonn. Der preisgekrönte, etwa 50-minütige Dokumentarfilm
»Die Vergessenen Flüchtlinge« (»The Forgotten Refugees«) von Michael Grynszpan zeigt die Geschichte, die Kultur und den erzwungenen Auszug nahöstlicher und nordafrikanischer jüdischer Gemeinden im 20. Jahrhundert. Juden aus Ägypten, dem Jemen, Libyen, dem Irak und Marokko legen auf berührende Art und Weise Zeugnis ab. Auf die Filmvorführung folgt ein Vortrag von Tilman Tarach zur historischen Einordnung und aktuellen Bedeutung des Themas. Danach besteht Gelegenheit zur Diskussion. (FB) SSt





Ab sofort ist die neue ILI Website Online. Siehe www.i-like-israel.de.
Wir freuen uns über Ihren Besuch!



Ohne Ihre Spenden geht es nicht...!
Gerne würden wir auch weiterhin so aktiv für Sie, für uns und für Israel bleiben. Doch das geht nur mit Ihrer Hilfe. Auch der 5. Deutsche Israelkongress kann nur mit Ihrer Unterstützung realisiert werden. Unsere Arbeit für Israel und für das Deutsch-Israelische Verständnis ist wichtiger denn je, aber dafür brauchen wir SIE! Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen aus!
SPENDENKONTO: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX oder gerne auch über PayPal!


ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Die ersten hundert neuen Fördermitglieder (Jahres Abo) erhalten den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm mit Bildern aus Jerusalem, der historischen Vergoldung des Kuppel des Felsendoms und Bildern der symbolischen Bedeutung von Brot in allen drei monotheistischen Religionen. Diese völkerverbindenden Bilder wurden als erste israelische Ausstellung im Vatikan gezeigt. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org





2018 heißt es 70 Jahre Staat Israel!
Der primäre Termin für den 2018 wird der 15. Mai 2018 sein. Doch haben wir uns aufgrund der extrem hohen Anzahl an Veranstaltungen, die wir in diesem Jubiläumsjahr erwarten, entschieden, den Schwerpunkt auf eine ILI-WOCHE zu setzen: eine Woche, in der möglichst die meisten der Israeltage in Deutschland stattfinden.
Diese ILI-Woche wird vom 14. bis 20. Mai 2018 sein.
Wir hoffen, dass auch Sie Teil der am Israeltag 2018 partizipierenden Städte sein werden. Noch ist genug Zeit, sich Gedanken über die Planungen für das kommende Jahr zu machen, doch man sollte sich nicht täuschen - die Zeit vergeht zumeist schneller als man denkt! Das ILI-Team ist gerne behilflich mit Material und Ideen. Das digitale Handbuch für den Israeltag 2018 steht in Kürze für Sie zur Bestellung bereit. Teilen Sie uns bitte auch geplante Termine für Israeltage 2018 mit.
Informationen und Kontaktaufnahme unter: Israeltag@il-israel.org










"Hast Du das gesehen? Die Juden haben das Siegel des Königs von Israel gefunden von vor 2700 Jahren!" "Schrecklich! Ich dachte nicht, dass die Okkupation schon in der Antike stattfand."


"Zionismus - die Rückkehr einer Urbevölkerung"









Wechselfarbige Gemüse

Netanjahu bietet Iran Hilfe an

DFB-Junioren an der Tel Aviv Beachfront.

Roadtrip durch Israel mit Musik von Kutiman



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.



Äthiopische Juden begingen ihr Sigd-Fest in Jerusalem (Fotos: Sahm)



Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



In der Woche vom 14. bis 20. Mai 2018 findet
die Mehrzahl der Israeltage 2018 statt.
Seien auch Sie mit dabei!

ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2017 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org