HIER klicken für Online Version


16. Oktober 2017



Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Die kleinste Ambulanz der Welt
  • Die leuchtend blauen Korallen von Eilat
  • Herzkranzgefäße dreidimensional dargestellt
  • Mit Healthymize die Krankheit hören
  • Neue Bodenroboter für das US-Militär
  • Neues Lonza-Forschungszentrum in Haifa
  • Facebook-Profilfotos, Emojis, Gemälde: Bilder erwachen zum Leben
ARCHÄOLOGIE
  • Brettspiele im biblischen Gath
TOURISMUS
  • Direktflüge Stockholm-Eilat für Wintersaison 2017/2018
  • Beste Bar in Middle East
  • Israel, das unterschätzte Reiseziel
WIRTSCHAFT
  • Das Geschäft mit Roboter-Systemen für Spinalchirurgie boomt
  • Startup aus Bengaluru gewinnt Jerusalem Innovations-Preis
  • Amerika kauft israelische Abwehr-Technologie
  • Nie ging es den Palästinensern so gut wie unter israelischer Besatzung
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • Israelischer Hase hält Weltrekord
  • "Justice League" mit Gal Gadot
  • "Wegschauen gehört zur bedingungslosen Liebe"
  • Shimon-Peres-Preis erstmals verliehen
POLITIK
  • USA und Israel kehren der UNESCO den Rücken
  • Für Israel bei der UN: Danielle Daseta
  • Israel bezichtigt russische Hacker der Cyberspionage in USA
WAS NICHT IN DER SZ STEHT
  • Grüne in Bayern gegen Israel-Boykott
  • Heinrich Böll Stiftung weiter in der Kritik für Anti-Israelische Veranstaltung
  • Linkspartei in NRW: Eine Hochburg des Hasses auf Israel
  • Israelischer Abgeordneter im Parlament in Marokko angepöbelt
  • Belgien friert Finanzierung von Schulen der PA ein
  • Pantoffel für Palästinas Helden
  • Palästinensische "Versöhnung"

SPORT
  • Israelischer Turner ist Vizeweltmeister
  • Israel verliert gegen Gruppenersten Spanien
  • Tim Heubach in Netanja
  • Rücktritt von Yarden Gerbi












Die kleinste Ambulanz der Welt
Vier revolutionäre Rettungsfahrzeuge sind für den mobilen Rettungsdienst "United Hazalah" neu im Einsatz: kleine, leichte Elektro-Wagen, die sogar Treppen hochfahren können und daher schwer zugängliche Orte in engen Altstadtvierteln problemlos erreichen. Jedes
hat einen Wert von USD 45.000. Sie sind in verschiedenen Städten Israels im Einsatz und können auch von körperlich behinderten freiwilligen Rettungssanitätern bedient werden. Zirka 4.000 Freiwillige sind in ganz Israel für "United Hazalah" tätig. Der Rettungsdienst ist vor allem für seine Rettungs-Roller bekannt, die es den Sanitätern erlauben, besonders schnell am Unfallort oder Tatort zu sein. (JPost) TS

Die leuchtend blauen Korallen von Eilat
Auf der ganzen Welt sterben Korallenriffe infolge der Erwärmung der Ozeane. Ein Forscherteam aus Israel und dem Vereinigten Königreich untersuchte nun Korallen im Roten Meer, die im Dunkeln blau glühten. Sie entdeckten, dass dieses blaue Licht durch ein Protein erzeugt wird, mit dessen Hilfe eine gesunde Koralle sogar in warmem Wasser wächst. Es ist der einzige Ort auf der Welt mit einer derart leuchtenden Korallengemeinschaft. Das Phänomen könnte helfen, weltweit Korallenriffe zu retten. (actu, betweenthelines) DC

Herzkranzgefäße dreidimensional dargestellt
Die digitale Plattform von Cathworks kann während einer Operation in weniger als 5 Minuten mit standardmäßigen angiographischen Bildern im Katheterlabor den Koronarbaum dreidimensional darstellen und ermöglicht so eine vollständige FFR-Analyse der Herzkranzgefäße ohne die Verwendung invasiver Drähte oder die Infusion von Adenosin. Die Firma konnte bei der letzten Finanzierungsrunde USD 15,8 Mio. einwerben. Triventures Managing Partner Dr. Peter Fitzgerald: "Klinische Tests bei mehr als 400 Patienten haben mich in Bezug auf die Sensitivität und Spezifität des Cathworks-Produkts im Vergleich zu drahtbasiertem FFR überzeugt." (globes) DC

Mit Healthymize die Krankheit hören
Das israelische Startup Healthymize aus Haifa überwacht mit vollautomatisierter Cloud-Hosted-App-Technologie Patienten, die von chronischen Kreislauf- und Atemwegsproblemen betroffen sind, darunter Asthma,
chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Herzinsuffizienz und psychische Erkrankungen. "COPD-Patienten gehen nicht zu ihrem Arzt, wenn ihre Symptome beginnen, die meisten warten vier Tage oder länger", sagt Ceo Hassan. "Selbst eine Verspätung von 24 Stunden kann das Risiko einer Krankenhauseinweisung verdoppeln. Wir könnten viele dieser Krankenhausaufenthalte verhindern." (Fokusjerusalem, ToI) DC

Neue Bodenroboter für das US-Militär
Die Firma Roboteam aus Tel Aviv-Jaffa hat auf der Ausstellung AUSA 2017 in Washington DC seinen Transportable Interoperable Ground Robot (TIGR) vorgestellt. Der TIGR ist ein zweimanngeführtes äußerst mobiles Allwetter-System. Er enthält erstklassige Tag- und Nachtsichtmodule, die Such- und Vermessungsoperationen beschleunigen, und kann in jedem Gelände eingesetzt werden. Zu den Kunden von Roboteam gehören Top-Einheiten innerhalb des US-Militärs sowie andere Eliteeinheiten weltweit. (globes) DC

Neues Lonza-Forschungszentrum in Haifa
Die Schweizer Pharma- und Biotechnologiefirma Lonza will ein Innovationszentrum (CIC) im neuen Life-Sciences-Park in Haifa einrichten. "Durch den wachsenden Ruf als Biotech-Hub bietet Israel Lonza die Möglichkeit, unsere
Kapazitäten zu erweitern", sagte Marc Funk, COO für das Segment Pharma & Biotech von Lonza. Das Zentrum soll mit 15-20 Forschern im vierten Quartal 2017 in Betrieb gehen. Lonza hat bereits Abkommen mit der Tel Aviv University, dem Technion Israel Institute of Technology und dem Weizmann Institute of Science unterzeichnet. (globes) DC

Facebook-Profilfotos, Emojis, Gemälde: Bilder erwachen zum Leben
Forscher der Universität Tel Aviv arbeiten derzeit daran, Facebook-Profilfotos, Emojis und Gemälde zum Leben zu erwecken. Ein sogenanntes "Driving Video" erstellt verschiedene Gesichtsausdrücke einer Person, die auf einem beliebigen Porträt-Foto reproduziert werden, indem bestimmte
Gesichtspunkte erfasst und denselben Punkten im Gesicht auf dem Foto zugewiesen werden. Ein Algorithmus ergänzt je nach Emotion der Vorlage bestimmte Elemente. Das kann bei einem Lachen beispielsweise sein, dass die Zähne gezeigt werden, die auf der Vorlage nicht zu sehen sind, oder Falten um die Augen. Auch Emojis oder sogar Gemälde wie die Mona Lisa kann man so lachen lassen. (mobilegeeks) KR




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Brettspiele im biblischen Gath
Oft sind nur riesige Mauern, tiefe Gräben und goldene Ringe zu sehen, aber die antike Welt ist auch reich an alltäglichen Objekten wie Werkzeugen, Toilettenartikeln und Spielzeug. Spieltafeln aus Tell es-Safi, dem biblischen Gath, bieten ein Zeugnis, wie sich die Menschen vor über 5.000 Jahren die Zeit vertrieben haben. Gath war eine Philisterstadt. Aus ihr stammte der biblische Riese Goliath. Das am weitesten verbreitete Brettspiel im bronzezeitlichen Kanaan war das Spiel der 30 Felder, bekannt als Senet in Ägypten. Es wird bis heute in Ägypten, Sudan, Südsinai und im Negev gespielt. (biblical) TS



3.500 Christen beim "Jerusalem-Marsch"
Rund 3.500 Christen aus aller Welt haben sich am internationalen "Jerusalem-Marsch" in Israel beteiligt. Die Delegation der Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem (ICEJ) stellte die größte Gruppe unter den rund 60.000 Teilnehmern. Die Christen, darunter etwa 280
Deutsche, Schweizer und Österreicher, schwenkten die Fahnen ihrer Heimatländer und sangen hebräische Lieder. Sie grüßten die israelischen Zuschauer am Straßenrand mit "Chag sameach" zum Laubhüttenfest, was mit Dank und Begeiterung erwidert wurde. Neben der christlichen Delegation nahmen auch viele israelische Organisationen, Soldaten, Polizisten, Belegschaften von Unternehmen und Vereine am Marsch teil, der jedes Jahr von der Stadt Jerusalem organisiert wird. Für viele der Christen war der "Jerusalem-Marsch" der Höhepunkt der Laubhüttenfest-Konferenz der ICEJ, an der in diesem Jahr nach Veranstalterangaben über 6.000 Menschen teilnahmen. "Selbst wenn die Regierungen unserer Länder Israel verurteilen, wir setzen hier ein deutlich sichtbares Zeichen der Solidarität mit Israel und dem jüdischen Volk", sagte Jürgen Bühler, Präsident der ICEJ in Jerusalem. (Jesus) KR

Direktflüge Stockholm-Eilat für Wintersaison 2017/2018
Das schwedische Tourismusministerium und die schwedische Fluglinie SAS haben für die Wintersaison 2017/2018 die Wiederaufnahme der Flüge nach Israel angekündigt, mit Direktflügen zwischen Stockholm und
Eilat am Roten Meer. Im März 2016 hatte die SAS ihre Israelflüge gestrichen, wobei als Gründe "wachsende Kosten und steigender Konkurrenzkampf" angegeben worden waren - ungeachtet einer steilen Zunahme des Passagieraufkommens im Jahr 2015. Der israelischen Tourismusminister Yariv Levin sagte: "Dank einer neuen Route werden die schwedischen Gäste wieder in Eilat Ferien machen und vor allem im Winter eine attraktive Ferien-Destination genießen." Eine ganze Reihe ausländischer Fluggesellschaften haben im laufenden Jahr Israel in ihr Programm aufgenommen, darunter Cathay Pacific (Hongkong), Air India und europäische Billigflieger. Die chinesische Hainan Airlines gab die Ausweitung ihres Angebots auf der Linie Beijing-Tel Aviv bekannt. (tachles) TS

Beste Bar in Middle East
Die Imperial Craft Cocktailbar in Tel Aviv wurde in der Londoner Southwark Cathedral als "Best Bar" des Middle East & Africa Award ausgezeichnet. In der Gruppe der Top-Bars der Welt wurde Imperial Craft auf Platz 50 gesetzt. Das Imperial Craft im Imperial Hotel in Tel Avivs
HaYarkon Street bietet asiatische Gerichte im Kolonialstil und Cocktails wie Bullet to the Head - eine Mischung aus Woodford Reserve und St-Germain, Rüben und Chipotle-Sirup, Zitrone und Eiweiß. Die Bar ist im Besitz von Bar Shira, Dror Alterovich und Gilad Livnat, die auch in drei anderen Restaurants in der Stadt beschäftigt sind. Die 50 besten Bars werden von mehr als 500 Getränkeexperten aus aller Welt gewählt. (ToI, 50bestbars) TS

Israel, das unterschätzte Reiseziel
Soo Kim, die Reisereporterin des britischen Telegraph, listet 10 Gründe auf, um das Heilige Land zu besuchen. Tel Aviv wird als Nightlife-Hotspot mit einer Party-Szene erwähnt, die mit Ibiza konkurrieren kann. Jerusalem wird als Stadt mit einer fast 5.000 Jahre alten Geschichte und Sehenswürdigkeiten wie dem Felsendom, der
Klagemauer, der Grabeskirche und der Al-Aqsa-Moschee gelobt. Das westliche Galiläa im Norden Israels wird als "Toskana des Nahen Ostens" bezeichnet. Vergnüglich zu lesen ist auch der Vergleich zwischen der verschlafenen nördlichen Stadt Nahariya und den berüchtigten Hamptons mit einem "High-End-Wochenendausflug-Gefühl", aber "ohne die prätentiösen Prominenten". Der Hinweis "Es ist billig" bezieht sich allerdings nur auf die Flugtickets nach Israel. (telegraph) DC








Das Geschäft mit Roboter-Systemen für Spinalchirurgie boomt
Mazor Robotics Ltd. aus Caesarea, eine Spezialfirma für Wirbelsäulenchirurgie-Systeme, hat allein im dritten Quartal 2017 für seine Robotersysteme 22 Aufträge erhalten. Das Unternehmen liegt damit bei einem Rekordumsatz von USD 17,2 Mio. Der Aktienkurs ist im vergangenen Jahr um 115% gestiegen. (globes) DC

Startup aus Bengaluru gewinnt Jerusalem Innovations-Preis
Der indische Startup Mimyk, vertreten von Shanthanu Chakravarthy, hat für seine medizinische Simulationstechnologie in Neu-Delhi den Wettbewerb "Start JLM" (Jerusalem)
gewonnen, der von der israelischen Botschaft mit Unterstützung des indischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie, der TiE und der YES Bank ausgerichtet worden war. Shanthanu Chakravarthy wird nun in Jerusalem an einem einwöchigen Innovations-Boost-Camp teilnehmen. Vier weitere Finalisten erhalten Zugang zu Gründerzentren. Da indische Privatfirmen nach Lösungen im Gesundheitswesen und in der sauberen Technologie suchen, um den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu begegnen, könnte Jerusalem der richtige Ort für die jungen Inder sein. Laut Accenture, einer globalen Beratungsfirma, hat die israelisch-indische Zusammenarbeit bei den Startups bis 2025 ein Umsatzpotenzial von USD 25 Mrd. (israelinindia) DC

Amerika kauft israelische Abwehr-Technologie
Das Verteidigungsministerium der USA erwägt, Israels Raketenabwehrsystem "Iron Dome" (Eiserne Kuppel) zu erwerben. Das System der auf Abwehr-Technologie spezialisierten israelischen Firma "Rafael" soll auch in Europa US-amerikanische Standorte schützen. Das US-Verteidigungsministerium meldete ebenso den Erwerb der israelischen "Windbreaker"-Panzerschilde. Diese ebenfalls von Rafael entwickelten Panzer-Protektoren kamen bereits auf den Merkava-Panzern der israelischen Armee erfolgreich zum Einsatz. (Israelheute) KR

Nie ging es den Palästinensern so gut wie unter israelischer Besatzung
Der "Bericht über UNCTAD-Hilfe für das palästinensische Volk: Entwicklung in der Wirtschaft des Besetzten Palästinensischen Gebiets" vom September zeigt: Als die Westbank und der Gazastreifen unter kompletter israelischer Kontrolle standen, gab es praktisch keine Arbeitslosigkeit bei den palästinensischen Arabern: 2,8%. Erst nach den Oslo-Abkommen ging die Arbeitslosigkeit hoch und schnellte auf mehr als das Zehnfache. (elder, heplev) DC








Israelischer Hase hält Weltrekord
Bini, ein Hase aus Israel, hat es ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Er liebt Basketball und hält den Rekord der meisten Korbtreffer: sieben in einer Minute. Binis Besitzer ist der Israeli Shai Assor, der bereits seit Jahren
nicht nur für die Dressur des fünfjährigen Hasen, sondern auch für dessen Internetauftritt zuständig ist. 300.000 Menschen folgen dem kleinen Bini auf Facebook und YouTube. In Los Angeles, wo Shai und Bini derzeit leben, ist der Hase bereits ein Mini-Star. Verschiedene Morgenshows von lokalen und nationalen TV-Sendern haben die Israelis bereits eingeladen, um sich von Binis Talenten selbst überzeugen zu können. (ynet) TS

"Justice League" mit Gal Gadot
Der finale Trailer ist draußen: Wonder Woman (Gal Gadot) und Batman (Ben Affleck) versammeln die metahumanen Superhelden, um zu verhindern, dass Steppenwolf (Ciarán Hinds) und seine Armee von Parademons die Welt zerstören. Der Slogan des Films ist "Du kannst die Welt nicht alleine retten". Regie bei Justice League führt wie bereits bei "Batman v Superman" Zack Synder. Kinostart in Israel und Deutschland ist am 16. November 2017. (stern) DC

"Wegschauen gehört zur bedingungslosen Liebe"
"Lügnerin" heisst Ayelet Gundar-Goshen neuestes Werk. Der Roman erzählt die Geschichte eines israelischen Mädchens, das während ihrer Sommerferien in einer Eisdiele in Tel Aviv arbeitet. Nuphar ist weder hübsch noch beliebt. Als sie eines Tages von einem israelischen
Superstar verbal angegriffen wird, erfindet sie ihre Geschichte des versuchten sexuellen Missbrauchs. Und plötzlich interessiert sich die Öffentlichkeit für sie: die Medien, ihre Schulkollegen und auch der Junge Lavie. Täter und Opfer finden sich in derselben Person wieder. Eine Lüge eskaliert und lässt den Leser mit moralischen Fragen zurück. Ayelet Gundar-Goshen lebt mit ihrem Mann, dem Autor Yoav Shutan-Goshen, und ihren beiden Kindern in Tel Aviv. (blick) KR

Shimon-Peres-Preis erstmals verliehen
Im Jüdischen Museum in Berlin wurde zum ersten Mal der Shimon-Peres-Preises der Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunfsforum und des Auswärtigen Amtes für den Austausch und die Kooperation von Projekten in
Deutschland und Israel verliehen. Die beiden Preisträger 2017 sind Microfy (Israel) und Migration Hub (Deutschland) sowie Yasmeen Godder Company (Israel) und Monica Gillette (Deutschland). Besondere Gäste aus Israel waren u.a. die Tochter von Shimon Peres, Prof. Tsvia Walden, und der Musiker Idan Raichel mit seiner Band. (dizf, auswaertigesamt, JA, israelkongress) JG



USA und Israel kehren der UNESCO den Rücken
Nach den USA hat auch Israel seinen Austritt aus der UN-Kulturorganisation UNESCO angekündigt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe das Außenministerium angewiesen, den Austritt Israels an der Seite der USA vorzubereiten, hieß es in einer Erklärung
von Netanjahus Büro. Der Regierungschef "begrüßte" die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die UNESCO zu verlassen. "Dies ist eine mutige und moralische Entscheidung, weil die UNESCO ein absurdes Theater geworden ist und weil sie, anstatt Geschichte zu bewahren, diese verzerrt", hieß es in der Erklärung. Die US-Regierung hatte ihren Austritt am Donnerstag unter anderem damit begründet, dass die UNESCO in zunehmendem Maße anti-israelische Positionen vertrete. Außerdem brauche die Organisation eine "grundlegende Reform", hieß es aus Washington. Gemäß neuesten Nachrichten behauptete sich die französische Politikerin Audrey Azoulay knapp gegen den antisemitischen Kandidaten aus Katar bei der Wahl zur neuen Vorsitzenden der UNESCO. Azoulay ist Jüdin und die Hoffnung ist, dass sie die UNESCO wieder ihren alten Aufgaben zuführen wird. In Israel ist der Optimismus allerdings sehr verhalten. Auch ihre Vorgängerin hatte sich bereits erfolglos gegen die extrem tendenziösen Entscheidungen der Organisation gestellt. (ToI, JPost, PM-DIG, israelheute, TapferimNirgendwo) KR SSt

Für Israel bei der UN: Danielle Daseta
Die äthiopische Immigrantin Danielle Daseta, Mitglied der israelischen Delegation bei den Vereinten Nationen, wird Israel in Umwelt-, Entwicklungs- und Wirtschaftsfragen vertreten. Daseta machte während der Operation Moses 1984 mit ihrer Familie Aliyah. Sie war Emissärin der Jewish Agency an der Universität von San Diego, wo sie die Boykottbewegung bekämpfte. Nach ihrer Rückkehr
hielt sie den Kontakt zu afrikanischen Botschaftern, um die Beziehungen der israelischen äthiopischen Gemeinschaft zu afrikanischen Ländern zu stärken. Während dieser Arbeit gründete Daseta zusammen mit äthiopischen Studenten eine Anti-Rassismus-Gruppe zur Förderung des Status der israelischen Äthiopier. "Ich glaube, dass Wille und Entschlossenheit dazu beitragen können, jede Schwierigkeit zu überwinden. Die Werte, die mich führen, sind der Glaube und die Bereitschaft, mich immer herauszufordern", sagte Daseta. (ynet) DC

Israel bezichtigt russische Hacker der Cyberspionage in USA
Informationen der israelischen Geheimdienste waren der Grund für die Entscheidung der US-Regierung, den Einsatz von Software-Produkten der russischen Computersicherheitsfirma Kaspersky Lab in allen
Behörden des Landes zu untersagen. Demnach haben die Geheimdienste Israels im Jahr 2015 einige verdächtige Hacker-Tools in den Computern des Kaspersky Lab gefunden, die die russischen Regierungsdienste angeblich aus der National Security Agency der USA (NSA) gestohlen haben. Diese hätte einer der NSA-Mitarbeiter auf seinem Homecomputer, auf den das Kaspersky Anti-Virus-Programm installiert worden sei, versehentlich gespeichert. (NYT, sputnik) KR




Anzeige...




Grüne in Bayern gegen Israel-Boykott
Die Grünen in Bayern haben die Israel-Boykott-Bewegung BDS als antisemitisch verurteilt. Sie fordern nun die Bundespartei auf, dieser Haltung zu folgen. In dem von Sebastian Hansen aus Würzburg eingebrachten Antrag heißt es, die Boykott-Bewegung dämonisiere

Israel durch einseitige Schuldzuweisungen. Zugleich ignoriere sie Verbrechen der Hamas. Die Boykott-Bewegung reproduziere zudem die Parole der Nationalsozialisten "Kauft nicht bei Juden!". Damit sei sie "in ihrer Gesamtheit als antisemitisch, israelfeindlich, reaktionär und antiaufklärerisch zu bewerten". Die Grüne Jugend nimmt sich vor, durch Aufklärungs- und Bildungsarbeit zu verhindern, dass sich die Boykott-Bewegung mit ihren Zielen durchsetzt. Weiter fordern die Grünen die Bundespartei auf, sich dieser Position anzuschließen. Auch die Grüne Jugend, Campusgrün und Stiftungen, die den Grünen nahestehen, sollten sich gegen BDS aussprechen. Namentlich genannt wurden die Heinrich-Böll-Stiftung und die Petra-Kelly-Stiftung, die als "Bildungswerk für Demokratie und Ökologie in Bayern" innerhalb der Heinrich-Böll-Stiftung angesiedelt ist. (Israelnetz) TS

Heinrich Böll Stiftung weiter in der Kritik für Anti-Israelische Veranstaltung
Die Heinrich Böll Stiftung ist weiter in der Kritik für eine von ihr geförderte Anti-Israelische Veranstaltung zum Thema "50 Jahre Besatzung, 50 Jahre Widerstandsfähigkeit" in Beirut. Die WerteInitiative hat sich beim Bundesverwaltungsamt (der Aufsichtsbehörde für die Stiftung) über den Mißbrauch von Steuergeldern und dem Status der Gemeinnützigkeit für eine

nachweislich einseitige Positionierung beschwert. Die Böll Stiftung würde sich nicht konform ihrer Satzung verhalten, deren Befolgung Bedingung für den Erhalt der Anerkenntnis der Gemeinnützigkeit war. Es wird an den Präsidenten des Bundesverwaltungsamtes appelliert ein möglichst deutliches Zeichen gegen einen derartigen Missbrauch zu setzen - besonders, da er zur Anheizung eines Konfliktes beiträgt, der auf allen Seiten schon genug Tote gefordert habe. (Werteinitiative) SSt

Linkspartei in NRW: Eine Hochburg des Hasses auf Israel
Im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland gilt die Linkspartei als besonders antiisraelisch. Diesen Kurs will der äußere linke Flügel auf dem kommenden Landesparteitag noch einmal bekräftigen. Für den ersten Parteitag nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen wurde ein Antrag mit dem Titel "Die Linke fordert ein Ende der Besatzung in Palästina und der Gaza-Blockade" verfaßt,

der u.a. von angeblichen israelischen Annexionsplänen und von einer "israelischen Totalblockade über Gaza" spricht. Die Linke NRW fordert darin, die Aussetzung des Asozierungsabkommens der Europäische Union mit Israel. Die Angriffe der Hamas auf Israel werden mit keinem Wort erwähnt. Erfreulicherweise gab es aber auch Kritik an der Vorlage aus der Partei, da sie bisherigen Beschlüssen zum Nahost-Konflikt widerspricht. (mena, tagesspiegel, Ruhrbarone) KR JG SSt

Israelischer Abgeordneter im Parlament in Marokko angepöbelt
Der israelische Knessetabgeordnete und Ex-Verteidigungsminister Amir Peretz von der Zionistischen Union wurde im marokkanischen Parlament in der Hauptstadt Rabat vom Abgeordneten Achsan Abed

el-Halak von der radikal-islamischen Arbeiterpartei über 15 Minuten angepöbelt und beschimpft. Ein marokkanischer Senator entschuldigte sich und bezeichnete Peretz als erwünschten Gast. Seine Delegation nahm an einer Konferenz der Parlamentarischen Versammlung des Mittelmeerraums (PAM) und der Welt-Handelsorganisation (WHO) teil. Amir Peretz ist 1952 in Marokko zur Welt gekommen. Er wurde 2005 nach seiner Wahl zum Vorsitzenden der israelischen Arbeitspartei vom marokkanischen König empfangen. (israelvalley, tachles) TS

Belgien friert Finanzierung von Schulen der PA ein
Die israelische NGO Palestinian Media Watch (PMW) entdeckte, dass die von der

belgischen Regierung finanzierte palästinensische Beit Awwa Basic Girls School auf den Namen Dalal Mughrabi umbenannt worden war. Mughrabi hatte eine Busentführung und einen Terroranschlag angeführt, bei dem 37 Israelis ermordet wurden, darunter 12 Kinder. Die belgische Regierung war sich dieser Namensänderung nicht bewusst. Das belgische Außenministerium erklärte nun: "Belgien wird alle Projekte im Zusammenhang mit dem Bau oder der Ausrüstung palästinensischer Schulen einstellen". PMW dokumentierte, dass mindestens 31 palästinensische Schulen nach Terroristen benannt sind. Im Mai hatte PMW aufgedeckt, dass auch ein Jugendzentrum nach Mughrabi benannt worden sei. Die Spender protestierten und Norwegen erhielt sein Geld zurück. (Mena, haaretz, palwatch) TS

Pantoffel für Palästinas Helden
Israelische Sicherheitsbeamten stoppten am Kerem Shalom Crossing einen Lastwagen mit einer großen Ladung "Hausschuhe". Als sie die Ballen öffneten

und die unschuldig aussehenden Emoji-Pantoffel untersuchten, entdeckten sie in jedem Puschen einen professionellen Magnum-Militärstiefel. Die israelischen Behörden fangen am Grenzübergang regelmäßig illegale Waren ab. Im Januar bilanzierte COGAT, dass im Jahr 2016 am Kerem-Shalom-Grenzübergang insgesamt 1.226 Schmuggelversuche vereitelt wurden, darunter Zielfernrohre, Chemikalien für Sprengstoff und Taucheranzüge - eine Zunahme von 165% gegenüber dem Vorjahr. (JPost, ToI, Youtube) DC

Palästinensische "Versöhnung"
Fatah und Hamas, seit 2007 Todfeinde, die sich mit Mord und Totschlag bekämpft haben, unterzeichneten infolge ägyptischer Vermittlung in Kairo erneut eine

"Versöhnung". Doch dieses Wort, das in deutschen Redaktionen und Kommentaren einen romantischen "Frieden" erwarten lässt, bleibt unwirksam, solange die Hamas darauf besteht, ihre zehntausenden Raketen weiter zu behalten und Angriffstunnel für künftige Angriffe gegen Israel baut. Für Israel bleibt die Frage der verschollenen Soldaten und zweier als Geiseln gefangener Israelis ebenso offen. So bleibt trotz "Versöhnung" eine akute Kriegsgefahr bestehen, zumal die Hamas sich weiterhin weigert, bestehende internationale Verträge oder den Staat Israel anzuerkennen. Auch innerpalästinensisch blieben viele strittige Fragen offen, darunter die Eingliederung von 60.000 Kämpfern und Beamten der Hamas in den Sold der künftigen "gemeinsamen Regierung". (Israelheute, Israelnetz) TS








Trumps Rede zu Iran am Freitag war wohl das wichtigste Ereignis der Woche. Trump erwähnte nicht nur die von Iran initiierten oder ausgeführten Terroranschläge, denen seit 1982 Tausende Amerikaner zum Opfer fielen. Auch Israel erwähnte er als unmittelbar von Iran bedrohten Staat. Israels Ministerpräsident Netanjahu gratulierte Trump zu seiner Rede, auch wenn vorläufig der Vertrag zu Irans Atom-Projekt nicht aufgekündigt wird. Zu Trumps Rede bemerkte der Spiegel: "Mit einem Ausstieg würden die USA eine gefährliche Kettenreaktion auslösen, den Nahen Osten destabilisieren - und sich als Verhandlungspartner diskreditieren." Man kann da wegen des Klischees nur lachen. In Syrien herrscht seit 2011 ein "stabiler" Bürgerkrieg, bei dem schon eine halbe Million Menschen mit Bomben und Giftgas ermordet wurden. Im Jemen herrscht auch ein ganz "stabiler" Krieg mit iranischer Beteiligung. Und vor lauter "Stabilität" in Nahost und Nordafrika ist Deutschland mit über einer Million Flüchtlingen konfrontiert. Für die Israelis waren Trumps Worte weder überraschend noch neu. Nach wochenlangen Feiertagen bereiteten sie sich am Freitagabend schon auf den abschließenden Sabbat der Feiertagsserie vor, erneut zu Hunderttausenden die Naturschutzgebiete zu überschwemmen, zumal sich jetzt im Oktober auch die Temperaturen einigermaßen "normalisiert" haben und sogar der erste Regen in diesem Herbst gefallen ist. Es gibt keine bessere Jahreszeit, als gerade jetzt Caesarea, Massada und die Wasserfälle von Banias zu besuchen oder in der Wüste zu wandern. (Spiegel) TS







Israelischer Turner ist Vizeweltmeister
Artem Dolgopyat, 20, hat bei den Turnweltmeisterschaften in Montreal, Kanada, die Silbermedaille am Boden gewonnen. Dolgopyat ist als 12-Jähriger aus der Ukraine nach Israel eingewandert. Jahrelang hat er zusammen
mit Alex Shatilov viele Stunden mit dem Training verbracht. Bei der Europameisterschaft in Rumänien gelang ihm in diesem Jahr der Durchbruch, als er das Finale bei der Bodenübung erreichte und dann knapp eine Medaille verpasste. In Montreal präsentierte Dolgopyat Übungen mit einem hohen Schwierigkeitsgrad und bekam die Note 14.533, was ihm die Silbermedaille und den Titel des Vizeweltmeisters brachte. (Israelheute) TS

Israel verliert gegen Gruppenersten Spanien
Mit einer 0:1-Niederlage gegen den Gruppenersten Spanien beendeten die israelischen Fußballer im Teddy-Stadion in Jerusalem ihren erfolglosen Versuch, sich für die Teilnahme bei der Fußball-WM 2018 in Russland zu
qualifizieren. Im Anschluss an das Match überboten die israelischen Medien sich in beißender Kritik an Nationaltrainer Elisha Levy, dessen Tage an der Spitze des Teams gezählt sein dürften. Eine TV-Reporterin meinte sarkastisch, einmal mehr habe Israel die Qualifikation für eine Fußball-WM verpasst, doch "daran haben wir uns inzwischen ja schon gewöhnt". Anders erging es Nachbarstaat Ägypten, dessen Team erstmals seit 28 Jahren wieder den Sprung zur WM schaffte. (tachles) TS

Tim Heubach in Netanja
Im Sommer wechselte Tim Heubach vom 1. FC Kaiserslautern zum israelischen Erstliga-Club Maccabi Netanya. Sein Wechsel hat sich für den Club ausgezahlt. In der Tabelle steht Netanya nach sechs Spieltagen auf
Platz zwei. Und persönlich fühlt sich der Stammspieler auch sehr wohl. "Ich habe meine Frau hier, der Spaß am Fußball ist zurück und nach dem Training gehen wir ans Meer. Wenn man ehrlich ist, gibt es momentan kein besseres Leben", sagte er. (SWR) KR

Rücktritt von Yarden Gerbi
Eine der erfolgreichsten Sportlerinnen Israels tritt zurück. Rund ein Jahr nach ihrer Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Rio gab Judoka Yarden Gerbi, 28, jetzt bekannt, dass sie ihren Judo-Anzug an den Nagel hängt. "Nach einer Zeit der Überlegungen, in der ich
nicht viel geschlafen habe, habe ich entschieden, mich vom Judo zurückzuziehen. Das Feuer in mir ist erloschen." Sie sei stolz auf ihre Erfolge und werde sich für immer über die Medaille freuen. Sie dankte ihrem Trainer, Shani Herschko, für die jahrelange Begleitung ihres sportlichen Werdegangs. (JA) KR



GROSSE NEUIGKEITEN: Die neue ILI Website ist Online
Ab sofort ist die neue ILI Website Online. Siehe www.i-like-israel.de.
Klar werden hier und da noch kleine Korrekturen vorgenommen, aber schaut doch mal vorbei und schreibt uns an office@il-israel.org, wie sie Euch gefällt.


ILI ist ein gemeinnütziger Verein und ist auf jede Spende angewiesen...
Das Jahr 5778 (gemäß Jüdischem Kalender) hat gerade erst begonnen und doch ist unser Kalender und unsere Aufgabenliste länger als je zuvor. Gerade erst wurde die AfD mit rund 13% in den Bundestag gewählt. Die damit verbundenen Herausforderungen sind noch nicht absehbar. Die nächsten Israeltage im Jubiläumsjahr 2018, wie auch der 5. Israelkongress mit selbigem Schwerpunkt wollen geplant werden. Und so vieles mehr. Ohne Sie werden wir diese Aufgaben als gemeinnütziger Verein, der zu 100% auf Spenden angewiesen ist kaum bewältigen. In diesem
Sinne appellieren wir an Ihre Großzügigkeit. Selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg. DANKE!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX oder gerne auch über PayPal! Weitere Infos auch unter: Spenden

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten entweder den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm, oder das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). Wunschbuch bei Einsendung des Mitgliedschaftsantrags einfach angeben. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Herzlichen Dank allen Veranstaltern, Mitwirkenden und Besuchern beim Israeltag 2017!
Hier eine Auswahl an Berichten, Fotos und Videos aus den unterschiedlichen Städten:
Israeltag Dokumentation 2017
Wir freuen uns schon auf 2018 - dann heißt es 70 Jahre Staat Israel! Der Termin für den Israeltag 2018 wird in Kürze bekanntgegeben.
Sie können uns jederzeit gerne kontaktieren: Israeltag@il-israel.org
#ISRAELTAG2017









Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org





Priestersegen

Tel Aviv bei Nacht

Belgium rejects Palestinian Authority incitement by cutting funding to PA schools who use foreign aid to glorify murderers.

Weltrekord-Hase

Der TIGR unterwegs

Sukkot in Mea Shearim (Jerusalem). (FB)



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.





Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Im Mai 2018 ist
der nächste Israeltag -
genaues Datum folgt in Kürze!

ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2017 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de ILI-Blog Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org