HIER klicken für Online Version


09. Oktober 2017


Wir bitten den verspäteten Versand
dieser Ausgabe zu entschuldigen!


Inhaltsverzeichnis

MEDIZIN, WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE
  • Keimresistente Baumwolle für Hotels und Krankenhäuser
  • Trilaterale Vereinbarung
  • Fertigung über 3 Kontinente
TOURISMUS
  • Kraterlandschaft am Toten Meer
WIRTSCHAFT
  • Air Hopper als Lebensretter
  • USA installieren israelische Schutzsysteme auf Tanks
  • Israel auf Platz 19 bei Ernährungssicherheit
  • J. Safra Sarasin übernimmt Privatbankgeschäft von Hapoalim
  • Amazon eröffnet 2 israelische Zentren für "Alexa Voice"
KULTUR & GESELLSCHAFT
  • "girlsdefense" auf Instagram
  • Promi-Geburtstag vom 5. Oktober 2017: Abi Ofarim
  • 7 Monate kosher ernten - Lulav für Sukkot
  • 20.000 Palmenzweige aus Gaza nach Israel
  • Israel wird bei Eurovison 2018 teilnehmen
  • Trauer um Sylke Tempel
POLITIK
  • Israel trauerte um Opfer von Las Vegas
  • So eng ist der Austausch zwischen Israel und Deutschland
  • Kein Israelboykott in Frankfurts städtischen Räumen
WAS NICHT IN DER SZ STEHT
  • EU-Parlament ehrte palästinensische Terroristin
  • Mit Druck und Drohungen für und gegen Israel?
  • Behörden decken Handy-Schmuggel auf
  • Katholische Wohlfahrtsorganisation fälscht Angaben zu Christen in Israel

ANKÜNDIGUNGEN
  • Vortrag und Podiumsgespräch mit FRANK AHLAND und MICHAEL SOMMER
  • Jerusalem als Wasserscheide
  • Efrat Mishori erhält Yehuda Amichai Preis
  • Berg Zion Award 2017 geht an Amos Oz
SPORT
  • Technische Niederlage wegen Jom Kippur
  • Israeli und Pakistani siegen gemeinsam
  • Israel nicht bei Fußball-WM dabei












Keimresistente Baumwolle für Hotels und Krankenhäuser
Argaman Technologies aus Jerusalem fertigt bio-hemmende Baumwolle für Gesichtsmasken, Hotel-Leinen und Uniformen. In "The Uniform that Cares" wirken verstärkte Kupferoxid-Partikel, die mit einer
umweltfreundlichen Technik per Ultraschall dauerhaft in die Baumwollfasern gestrahlt werden. Textil-Ingenieur Jeff Gabay: "99% der Bakterien und Viren werden innerhalb von Sekunden getötet, wenn sie mit Kupferoxid in Berührung kommen. Bakterien können gegen Kupferoxid nicht resistent werden, wie es bei Antibiotika der Fall ist." Es werden wiederverwendbare, bequeme Gesichtsmasken für den chinesischen Markt entwickelt, wo Luftverschmutzung ein großes Problem darstellt, sagt Edwin Keh, Leiter des Hongkong-Forschungsinstituts für Textilien und Bekleidung. Die Carrefour Group, eine französische Superstore-Kette mit 12.000 Einzelhandelsgeschäften in 30 Ländern, prüft die Nutzung der speziellen Baumwolle für eine Reihe von Uniformen. Das Einbetten von Kupferoxid macht das Gewebe feuerbeständig und elektrisch leitfähig (potentiell nützlich für medizinische Überwachung und Militär). CottonX Healthcare Socken für die Verhinderung von Fußpilz und Diabetiker-Fuß-Geschwüren sind in Planung. (i21c) DC

Trilaterale Zusammenarbeit
Die neue trilaterale Vereinbarung zwischen der Ben-Gurion-Universität des Negev (BGU), der Universität von Arizona (UA) und der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) beinhaltet die Zusammenarbeit zwischen
dem BGU Advanced Technologies Park (ATP) in Beersheva, den UA Tech Parks Arizona in Tucson und den Hightech-Initiativen von UNAM. Sie soll Innovationen in fünf Bereichen fördern: gemeinsame Projekte, die Zusammenarbeit zwischen den drei Technologietransfer-Unternehmen der Universitäten, die gemeinsame Entwicklung der angewandten Forschung, die Bindung an die Industrie und die Entwicklung von Verbindungen zwischen den Hightech-Parks und Initiativen der Hochschulen. (i21c) DC

Fertigung über 3 Kontinente
Produktion auf Umwegen: Der Kunde in den USA bekommt seinen Trittschaum per Post und schickt ihn zurück in das Upstep Fulfillment Center in New Jersey, wo die Eindrücke gescannt werden. Über einen Cloud-Server gehen die 3D-Daten nach Großbritannien zum Chef-Podologen von Upstep, Philip Wells. Er macht daraus eine Designdatei und überträgt sie an das israelische Produktionszentrum von Upstep in Rishon LeZion, wo die
Einlegesohlen mit 56 möglichen Kombinationen von Materialien hergestellt werden. Die Sohlen werden dann innerhalb von 12 Tagen über FedEx in die USA versendet. Jeder Footprint wird in einer Datenbank gespeichert, so dass zusätzliche Aufträge für bis zu fünf Jahre möglich sind. Nach einem sanften Start im Jahr 2016 hat Upstep den Drei-Kontinente-Fertigungsprozess nun perfekt abgestimmt und seinen Service für US-Kunden im Juni gestartet. (i21c) DC




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Kraterlandschaft am Toten Meer
Das Tote Meer sinkt und im Süden bei En Gedi wachsen riesige Krater. Das Regenwasser, das im Winter aus den Wadis der Wüstenfelsen niederfließt, wäscht sie unaufhaltsam weiter aus. In den letzten vier Jahren
wurde eine sechs Meter dicke Salzschicht ins Meer gespült. Rund 6.000 Senklöcher gibt es bereits auf israelischer Küstenseite, 400 davon sind allein im vergangenen Jahr entstanden. Die Brühe in den Spalten schimmert mal grünlich, mal rot oder schwarz. Für das wechselnde Farbenspiel sorgen Bakterien, Eisenoxide und aufgewirbelter Schlamm. Die zum Ufer hin dichter werdende, spröde Salzfirnis ähnelt einer glitzernden Decke aus Eis und gefrorenem Schneematsch. Zurzeit ist das Betreten dieses Uferbereichs hochgefährlich. Die Kibbuzim wollen trotzdem nicht aufgeben: Israel überlegt, wie man mit Jordanien zusammen Wasser vom Roten Meer ins Tote Meer leiten kann, um die Austrocknung aufzuhalten, und ob die spektakulären Einblicke in tiefe, tausende Jahre alte Erdschichten auch Touristen zugänglich gemacht werden können. (FR) KR



Air Hopper als Lebensretter
Die Israel Aerospace Industries haben einen unbemannten ferngelenkten Helikopter entwickelt, mit dem verletzte Soldaten vom Schlachtfeld evakuiert werden können. Der Air Hopper hat bereits Demonstrationsflüge für die israelische Armee durchgeführt. Er kann bis zu 180
Kilogramm transportieren. Seine Flugzeit in der Luft beträgt zwei Stunden, und er kann bis zu 120 Stundenkilometer schnell fliegen. "Ich bin sicher", meinte Shaul Shachar, Generalmanager der militärischen Luftfahrtindustrie IAI, gegenüber der Wirtschaftszeitung The Marker, "dass diese Entwicklungen viele Türen für uns auf dem lokalen wie den zivilen und militärischen Märkten öffnen werden". Das Ziel sei auch, möglichst wenige Menschenleben zu gefährden. (ToI, Tachles) TS

USA installieren israelische Schutzsysteme auf Tanks
Die US-Armee hat der Installierung des israelischen Aktiv-Schutzsystems "Trophy" auf seinen M1A2 Abrams-Tanks zugestimmt. Damit werden die Amerikaner als erste Armee außer der israelischen IDF dieses System benutzen. Die Kosten werden auf USD 350.000 bei jedem
Panzer geschätzt. Das von der israelischen Rafael Advanced Defense Systems und der Elta Gruppe der Israel Aircraft Industries entwickele System ist weltweit das einzige voll operationelle und kampferprobte Aktiv-Schutzsystem. Angesichts ihrer auf Schlachtfeldern wie Syrien und Irak operierenden Truppen haben die USA begriffen, dass Bodeneinheiten und Panzerfahrzeuge ohne solche Systeme schutzlos sind angesichts der wachsenden Zahl von Anti-Panzer-Waffen in den Händen staatlicher Armeen und aufständischer Gruppen. Das "Trophy"-System wird seit 2008 auf israelischen Merkawa-Tanks installiert und zudem auf dem IDF-Vehikel "Namer" für Infanterie sowie auf dem neuen Panzerfahrzeug "Eitan", das im kommenden Jahr von Infanteriebataillonen eingesetzt werden soll. (Tachles, JPost) TS

Israel auf Platz 19 bei Ernährungssicherheit
Unter 113 Ländern steht Israel auf Platz 19 in Hinblick auf den Preis, die Verfügbarkeit und die Qualität von Nahrungsmitteln. Das zeigt der Global Food Security Index 2017. Israel könne seine Bedürfnisse an Wasser mit dem See Genezareth und unterirdischen Wasserschichten befriedigen, weil es auch Alternativen wie Klärwasser für die Landwirtschaft nutzt. Zudem steht Israel an erster Stelle in der Welt bei der Entsalzung von Meerwasser. (ToI) TS

J. Safra Sarasin übernimmt Privatbankgeschäft von Hapoalim
Der Vermögensverwalter J. Safra Sarasin übernimmt das Privatbankgeschäft der israelischen Bank Hapoalim in der Schweiz und in Luxemburg. Hapoalim hat sich dazu entschlossen, die Aktivitäten in der Schweiz zu verkaufen, die in den Fokus der US-Steuerbehörden gerückt waren.
Die USA werfen der Bank vor, in der Schweizer Niederlassung US-Bürgern bei der Steuerflucht geholfen zu haben. Eine Einigung mit den US-Behörden wird in den kommenden Monaten erwartet. Dafür hat die Bank bereits rund USD 200 Mio. zur Seite gelegt. Es sei möglich, dass der Betrag, den die Bank dafür aufwenden müsse, signifikant höher als die getätigte Rückstellung ausfallen werde, sagte Hapoalim in einer Mitteilung an die Börse in Tel Aviv. Israels Aufsichtsbehörden haben die Banken des Landes dazu aufgefordert, ihre Tätigkeiten im Ausland zu reduzieren und die Niederlassungen genauer zu kontrollieren. Die Schweizer Banken befinden sich seit mehreren Jahren im Steuerstreit mit den USA. Die meisten Banken haben sich inzwischen mit den Behörden geeinigt und hohe Bußen bezahlt. (boerse, Tachles) KR

Amazon eröffnet 2 israelische Zentren für "Alexa Voice"
Der Online-Shopping-Riese Amazon will in Tel Aviv und Haifa zwei Zentren mit insgesamt 100 Mitarbeitern errichten. Dieses Forschungs- und Entwicklungsteam soll Amazons "Alexa Voice Shopping System" weiter verbessern, das
Käufern ermöglicht, ihre Bestellung als Sprachnachricht zu übermitteln, anstatt sie schriftlich abzufassen. Der Sprach-Assistent ist auch für Kunden in Deutschland verfügbar. Er erkennt die Nutzer an der Stimme. Ebenfalls neu ist das Drop-In. Mit dieser Funktion kann man sich auf Zuruf mit weiteren Lautsprechern zu Hause verbinden und so eine Art von "Haustelefon"-Service über Amazon abwickeln. Amazon sucht derzeit Wissenschaftler, Entwickler, Ingenieure und Produktionsleiter für die neuen Standorte. Der Konzern ist schon einige Jahre in Israel tätig. Anfang 2015 kaufte er die israelische Firma Annapurna Labs. (nocamels, computerbild, engadget, JPost, tachles) DC KR








"Girls Defense" auf Instagram
Soldatinnen aus Israel teilen Fotos von sich in Uniform auf Instagram. Die Instagram-Seite "Girls Defense" steht unter dem Motto: "Beauty will save the world" - Schönheit wird die Welt retten. Das Ganze kommt gut an, über 1.000 Frauen haben bereits Fotos von sich gepostet, mehr als 55.000 User haben den Kanal bereits abonniert. (instagram, stern) KR

Abi Ofarim feiert 80. Geburtstag
Zu seinem 80. Geburtstag fühlt sich Abi Ofarim wie neu geboren. Neun Monate in Krankenhäusern und Rehakliniken hat er hinter sich. Abi Ofarim ist schmal geworden. Ein Schlauch versorgt ihn über die Nase mit
Sauerstoff. Aber er ist glücklich. Schließlich war es nicht selbstverständlich, dass er noch einmal in seine eigenen vier Wände zurückkehren würde. Im Dezember 2016 stand der Sänger noch auf der Bühne. Anfang Januar kam er mit einer Lungenentzündung in die Klinik. Es folgten Influenza, Koma, Herz-Operation. Lebensgefährtin Kirsten wachte Tag und Nacht an seinem Bett. Die beiden Söhne Gil und Tal kamen regelmäßig ins Krankenhaus. Auch die fünf Enkel besuchten ihren Opa. Aus Israel reiste Ofarims Schwester an. Der Sänger gibt nicht auf. Seine Familie sei "der Wahnsinn". Seinen Geburtstag feierte er in seinem Wohnzimmer. (stern, bild) KR JG

7 Monate koscher ernten - Lulav für Sukkot
Es sind nicht einfach nur "Palmzweige". Lulav sind die Grundlage der rituellen Pflanzen für Sukkot (Leviticus 23:40). Für die Ernte der Lulav braucht es Spezialisten. Die besten Erntehelfer sind Buddhisten aus Thailand. Der Lulav besteht aus vielen Doppelblättern, die aus einem gemeinsamen großen Zweig emporwachsen. Wenn der
mittlere Blattzweig gespalten ist, so ist der Lulav nicht koscher. Die Spitze des mittleren und höchsten Blätterzweiges darf nicht gebrochen, abgeschnitten oder abgehackt sein. Die Länge eines Lulav beträgt mindestens 32 cm (Maße nach Rav Chaim Nae) bzw. 38 cm (Maße nach Chason Isch). Die Blätter des Lulav dürfen nicht zu weit voneinander abstehen (Schulchan Aruch). Bei einem Mehadrin-Lulav (höhere Kaschrut) haben die Blätter stets geschlossen und gebündelt zu sein (Mischna Brura). Dies ist nur ein kleiner Teil der Regeln. Der Kibbuz Tirat Zvi im Beit-She'an-Tal, einem der heißesten Gebiete Israels, ist der größte Produzent von Lulav in Israel und versendet jährlich 150.000 Stück. 7 Monate im Jahr werden die 13.000 Palmen regelmäßig kontrolliert. Lulav müssen geerntet werden, wenn sie etwa einen Meter lang sind, aber bevor die Wedel sich öffnen. Bis zu 6 Monate liegen die Babywedel dann in der Kühlung, bevor sie vor Sukkot bis Australien, Panama und Argentinien verschickt werden. (ToI, zwischenzeilen, juefo) DC

20.000 Palmenzweige aus Gaza nach Israel
Eine nicht alltägliche Lieferung von 20.000 Dattelpalmenzweigen aus dem Gazastreifen ist in Israel eingetroffen. Der für die Landwirtschaft verantwortliche Koordinator der Koordinierungsabteilung für
Verbindungen mit dem Gazastreifen, Uri Madar, erklärte: "Neben tausenden Tonnen von Obst und Gemüse in jeder Woche koordinieren wir auch außergewöhnliche Lieferungen wie diese, die ganz Israel erreichen wird." Der Leiter des Grenzübergangs Kerem Schalom sagte: "In Kerem Schalom treffen jeden Tag um die 800 Lastwagen auf dem Weg von Israel nach Gaza und umgekehrt ein. Und wie bei jeder Lieferung, besonders, wenn es sich um landwirtschaftliche Waren handelt, bemühen wir uns um eine schnelle Abfertigung, um für die Frische der Waren zu garantieren. Die Palmenzweige werden an einen Händler übergeben, der sie dann in alle Teile des Landes vermarktet, so dass bald tausende von Laubhütten in Israel mit Palmenzweigen aus dem Gazastreifen geschmückt sein werden." (israelheute) KR

Israel wird bei Eurovision 2018 teilnehmen
Die neue israelische Rundfunkanstalt KAN hat eine vorübergehende Mitgliedschaft in der Europäischen Rundfunkanstalt erhalten. Nach den Regeln der EBU - die den jährlichen Gesangswettbewerb leitet - wird Israel am Eurovision Song Contest 2018 in Portugal teilnehmen
dürfen. Aber eine ständige Mitgliedschaft - und die künftige Teilnahme - ist immer noch fraglich. Die Israel Broadcasting Authority, der Vorgänger des IBC, die nach 69 Jahren geschlossen wurde, war seit 1957 Mitglied der EBU. Doch die Trennung der Nachrichtenabteilung von ihren anderen Rundfunkaufgaben würde sie für die Mitgliedschaft in der EBU und damit der Teilnahme am Eurovision-Wettbewerb disqualifizieren. Im November wird dazu ein Urteil des Obersten Gerichts in Israel erwartet. (JPost) TS

Trauer um Sylke Tempel
Die bekannte Israel-Kennerin und Politologin Dr. Sylke Tempel, 54, ist tot. Bei dem Sturm Xavier ist ein Baum auf ihr Auto gekracht und hat sie getötet. Zwei weitere Frauen wurden verletzt. Tempel hat zeitweilig in Israel gelebt und war als Expertin gefragt. Das Unglück geschah, als sie gerade von einer Veranstaltung mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel heimkehrte. Sie war eine der wichtigsten deutschen Stimmen, wenn es um internationale Politik ging. Sie trat im "Presseclub" vom WDR auf, in der
Foto: picture alliance / Geisler-Fotop
"Kulturzeit" von 3sat und in etlichen anderen Fernsehtalkshows. Hauptberuflich arbeitete Sylke Tempel für die Zeitschrift "Internationale Politik", die von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) herausgegeben wird. Tempel wurde 1963 in Bayreuth geboren, studierte Geschichte, Politische Wissenschaften und Judaistik. Nach ihrer Promotion wurde sie Nahostkorrespondentin der "Woche", später Redakteurin der "Jüdischen Allgemeinen". Sie veröffentlichte zahlreiche Bücher, zumeist für den Rowohlt-Verlag, zuletzt erschienen "Israel. Reise durch ein altes, neues Land" (2008), "Die Tagesschau: Das große Deutschlandbuch" (2010) und "Freya von Moltke: Ein Leben. Ein Jahrhundert" (2011). (bild, dgap, honestly) TS



Israel trauerte um Opfer von Las Vegas
Israelische Politiker sprachen den USA ihr Beileid wegen der Opfer des Massakers in Las Vegas aus und wünschten den Verletzten schnelle Genesung. Schon vor drei Jahren hatte der bekannte israelische Notfallarzt Avi Rivkind vor einer Katastrophe gewarnt nach einem Besuch in Las Vegas, wo er einen unbewachten Flughafen erlebte und keinerlei Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt sah, in der Millionen Menschen zwischen Hotels und Casinos pendeln. (worldisrael, JPost, Fj) TS

So eng ist der Austausch zwischen Israel und Deutschland
Auf gesellschaftlicher Ebene sind im Lauf der Jahre viele persönliche Freundschaften zwischen Israelis und Deutschen entstanden. Es gibt einen regen Austausch in unzähligen Bereichen, wie zum Beispiel im Jugendaustausch, im Rahmen von Freiwilligendiensten und von Städtepartnerschaften, in der Wirtschaft, im Sport, in
der Wissenschaft und im Bereich Kultur. Um auf einen Blick vor Augen zu führen, wie vielfältig und aktiv die Beziehungen im Bereich Städtepartnerschaften und Schulpartnerschaften sind, hat die Botschaft des Staates Israel zwei Google-Karten erstellt, die die bestehenden Partnerschaften darstellen.
Städtepartnerschaften: Es bestehen über 80 Partnerschaften zwischen den beiden Ländern. Zusätzlich gibt die Google-Map Informationen über aktuelle Geschehnisse und Ereignisse zwischen den Partnerstädten wieder. Sie wird ständig aktualisiert. (bit)
Schulpartnerschaften: Diese Karte gibt eine Übersicht über die deutsch-israelischen Schulpartnerschaften. Es bestehen über 130 Partnerschaften zwischen Schulen in Deutschland und in Israel. Für Kontaktaufnahme nennt die Karte Adressen der Schulen in Deutschland sowie in Israel. (bit, newsletter) TS

Kein Israelboykott in Frankfurt
Das Frankfurter Stadtparlament hat die Vorlage "Antisemitismus keinen Raum geben - BDS aktiv entgegentreten" diese Woche beschlossen - allerdings unter der Maßgabe, dass der Magistrat zunächst prüfen und berichten müsse, "ob und wie die Inhalte der Vorlage umzusetzen sein könnten". Basierend auf diesem Beschluß, wollen sich auch die Saalbau- Betriebsgesellschaft und andere städtische Einrichtungen, wie Bürgerhäuser "selbstverständlich" dem Votum der
Stadtverordneten anschließen. "Wir vermieten generell keine Räumlichkeiten an extreme Gruppierungen, die rassistische oder antisemitische Meinungen vertreten", so der ABG-Geschäftsführer Frank Junker gegenüber der Frankfurter Rundschau. Schwierig sei es allerdings, wenn Bürgerhäuser von Privatpersonen angemietet würden, bei denen erst später eine dahinterstehende problematische Gruppe erkennbar werde. In solchen Fällen behalte man sich vor, Verträge zu stornieren. "Das könnte dann aber natürlich juristisch angefochten werden." Im Fall der ersten Kündigung und des daraufhin angedrohten Rechtsstreits, basierend auf dem neu Beschlusses des Stadtparlaments. ist Frank Junker allerdings "völlig entspannt". Er selbst sei Jurist und "sehe dem gelassen entgegen." (FR, FR) SSt




Anzeige...




EU-Parlament ehrte palästinensische Terroristin
Leila Khaled, ein führendes Mitglied der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), war an Flugzeug-Entführungen in den Jahren 1969 und 1970 beteiligt, darunter die Entführung eines TWA-Flugs von Rom nach Athen und Tel Aviv sowie eines Flugs der EL AL von Amsterdam nach New York. Die von George Habasch angeführte PFLP trug zur Erfindung des modernen Terrorismus bei. Die PFLP war beteiligt an Entführungen, Bombenanschlägen

(Selbstmordanschläge und andere), Schüssen aus vorbeifahrenden Autos und Geiselnahmen. Sie schloss sich mit gleichgesinnten Organisationen wie der Japanischen Roten Armee und der kolumbianischen Guerillarmee FARC und mit dem theokratischen Iran zusammen. Die Ziele der PFLP waren ausnahmslos Zivilisten, zuletzt 2014 beim Überfall auf eine Jerusalemer Synagoge mit Äxten und Messern, wobei sie vier Menschen töteten und sieben weitere verletzten. Die PFLP wird seit 2012 auf der Terrorliste der Europäischen Union geführt. Und dennoch war Khaled Gastrednerin bei einem Programm des Europäischen Parlaments mit dem Titel "Die Rolle der Frau im palästinensischen Volkswiderstand". Khaled erhielt zwei Minuten lang stehende Ovationen nach der Einführung: "Hier unter uns befindet sich eine lebende Legende, die wir durchaus als Che Guevara Palästinas bezeichnen können, Leila Khaled." Khaleds Rede war ein durchgehender Sermon, gespickt mit palästinensischen Falschbehauptungen über den Zionismus und die Juden. (Youtube, Youtube, audiatur, audiatur) TS

Mit Druck und Drohungen für und gegen Israel?
Bisher konnte man davon ausgehen, dass Konzertabsagen von Bands persönlichen oder wirtschaftlichen Gründen geschuldet sind. Doch in

letzter Zeit spielt dabei auch der Nahostkonflikt zunehmend eine Rolle. So sagten beim Berlin-Pop-Festival Ende August einige Bands ab, weil die israelische Botschaft die Reisekosten der israelischen Künstlerin Riff Cohen bezuschusste. "Das Kultur- und Music Festival 'Pop Kultur', das Ende August in Berlin stattfindet, wird von der israelischen Botschaft mitorganisiert", so die Behauptung. Das ist falsch. Richtig ist, dass die Kulturabteilung der israelischen Botschaft dem Festival Pop Kultur 500 Euro als Reisekostenzuschuss für Künstler zur Verfügung gestellt hat und daher auf der Webseite des Festivals gelistet ist wie alle anderen Kultur-Partner auch. (heise) KR

Behörden decken Handy-Schmuggel auf
Die israelische Polizei und die Gefängnisbehörde haben gemeinsam den Versuch aufgedeckt, Mobiltelefone zu schmuggeln. Die Geräte waren für in Israel

inhaftierte Palästinenser gedacht. Die Schmuggler arbeiteten für einen Kantinenservice. Bei einer verdeckten Ermittlung wurden fünf Mobiltelefone unter den Waren für die Gefangenen entdeckt. Später wurden in einem Getränkekasten weitere Handys gefunden. Die Geräte seien ungewöhnlich klein gewesen, teilten die Behörden mit. Die Mitarbeiter der Kantine sagten später aus, für jedes kleine geschmuggelte Handy hätten sie mehr als USD 2.200, für Standard-Smartphones mehr als USD 4.200 erhalten. (israelnetz) KR

Katholische Wohlfahrtsorganisation fälscht Angaben zu Christen in Israel
Die katholische Nahöstliche Wohlfahrtsvereinigung (CNEWA), hatte einen Bericht über die bedrängten christlichen Bevölkerungen im muslimisch dominierten Mittleren Osten verbreitet. Enthalten war eine Grafik mit der Behauptung, dass die Hälfte der Christen in Israel das Land seit dem

Unabhängigkeitskrieg 1948 verlassen hätte. Tatsächlich hat die israelische Bevölkerung der indigenen Christen seit 1949 um 282% zugenommen. Die Zahl der Christen ist von etwa 34.000 auf mehr als 130.000 heute angewachsen. Das macht Israel zum einzigen Land im Nahen Osten, wo die tatsächliche Zahl der indigenen Christen zugenommen hat. Nach Protesten hat CNEWA leise die trügerische Grafik ausgetauscht. In der neuen Grafik wird mit dem prozentualen Anteil der Christen hantiert, wobei das Wachstum der christlichen Population ausgespart bleibt und andere Faktoren, wie jüdische Einwanderung und natürliches Wachstum vor allem der muslimischen Araber unterschlagen wird. (camera) TS



Die Feiertage sind eine politisch ereignislose Zeit in Israel. Die Nachrichten melden einen Jungen in Haifa, der von Fahrrad gefallen ist. Woanders hat sich ein Arbeiter verletzt, weil er von einem schlecht gesicherten Baugerüst gestürzt ist. Die Regierung ist damit beschäftigt, die üblichen Verschwörungstheorien zu dementieren, etwa, dass der Mossad die Unabhängigkeitsbestrebungen der Kurden angeheizt habe. Konkretes passiert "nebenan", im Gazastreifen, wohin die Autonomieregierung in voller Absprache mit Israel gereist ist, um die "Versöhnung" der Palästinenser zu besiegeln. Aber noch gibt es große Probleme, etwa wegen einer Entwaffnung der Hamas. Die Israelis nutzen derweil die vielen Urlaubstage, um bei relativ angenehmen Temperaturen das eigene Land zu bereisen und die Landschaften zu bewundern oder Festivals zu besuchen. TS




Vortrag und Podiumsgespräch mit FRANK AHLAND und MICHAEL SOMMER
Die Anfänge der Beziehungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes zu Israel und dem israelischen Gewerkschaftsbund Histadrut und die Entwicklung der deutsch-israelischen Gewerkschaftsbeziehungen. Für eine Teilnahme ist eine verbindliche Anmeldung an Koeln@DGB.de notwendig. (FB) SSt

Jerusalem als Wasserscheide
In Jerusalem findet zwischen dem 1. Oktober und dem 16. November die dritte Jerusalem Biennale mit 17 Gruppen und 8 Einzelausstellungen zum Thema "Wasserscheide" durch das Objektiv zeitgenössischer jüdischer Kunst statt. Die Show umfasst Fotografie-, Video-, Installations- und Performancekunst, die von 200 Künstlern aus verschiedenen Orten entstanden ist: New York, Los Angeles, Dallas, London, Paris, St. Petersburg, Budapest, Buenos Aires, Neu-Delhi, Singapur und natürlich Israel.
"Wir sind wirklich international geworden", sagt Jerusalem Biennale Gründer und Direktor Ram Ozeri. "Das erfüllt die Vision, die wir von Anfang an hatten, um einen Treffpunkt in Jerusalem zu schaffen für alle, die sich für den Schnittpunkt zwischen zeitgenössischer Kunst und der jüdischen Welt interessieren." Die erste Jerusalem-Biennale im Jahr 2013 zeigte 60 Künstler, überwiegend Israelis. Die Biennale im Jahr 2015 zog viele Künstler aus dem Ausland an, aber nur wenige aus Europa. Das dritte Mal erhielten Ozeri und sein Komitee 95 Ausstellungsvorschläge von Hunderten von Künstlern aus der ganzen Welt. Zu den Veranstaltungsorten gehören der Turm von David, das Van Leer Forschungsinstitut, das österreichische Hospiz, das Bibellandmuseum, das Bezeq-Gebäude, das Skirball-Museum, das Museum der Untergrundgefangenen und Achim Hasid. (biennale, Israel21c) TS

Efrat Mishori erhält Yehuda Amichai Preis
Der Yehuda-Amichai-Preis für hebräische Poesie in Höhe von NIS 60.000 wird am 30. Oktober um 19.30 Uhr in Mishkenot Sha'ananim in Jerusalem an die Dichterin Efrat Mishori verliehen. Ziel des Preises ist es, das Erbe von
Yehuda Amichai, seine Annäherung und Weltanschauung in der hebräischen Poesie zu bewahren und zu verbreiten und die Exzellenz und Qualität in der literarischen Arbeit des Hebräischen zu fördern. Aus der Begründung der Jury: "Thinkerbell" ist eine Sammlung von 120 kurzen Song-Fragmenten, die sich einer poetischen Handlung anschließen, sowohl erfahrungsorientiert als auch philosophisch. Das Buch, in seinem Untertitel "Eine serialisierte Geschichte einer Poetin in Pausen", spielt in sprachlicher Virtuosität, in der Qualität des Soundtracks und in der überraschenden Kombination zwischen schmerzhaftem Ernst und Humor. Efrat Mishori, Gewinnerin des Preises, ist eine multidisziplinäre Künstlerin mit einer einzigartigen Präsenz auf dem Gebiet der hebräischen Poesie. Unter den früheren Preisträgern waren Erez Biton, Nurit Zarchi, Agi Mishol, Hedva Harkabi, Zvi Atzmon, Natan Wasserman, Ronny Someck, Moise Ben Harosh, Haviva Pedaya und Maya Bejerano. (Kibutz, efratmishori) TS

Berg Zion Award 2017 geht an Amos Oz
Am 29. Oktober 2017 um 16.00 Uhr wird in der Dormitio Kirche in Jerusalem dem Schriftsteller Amos Oz für seinen Roman Judas der "Berg Zion Award" überreicht. Der Roman wirft wichtige soziale, religiöse und existentielle Fragen zu Krieg und Frieden im Heiligen Land auf, über den Kontrast politischer Visionen und über Schuld, Liebe,
Foto: Sahm
Verzweiflung und Hoffnung. Die Auszeichnung wird vom Institut für Jüdisch-Christliche Forschung (IJCF) an der Universität von Luzern in Zusammenarbeit mit der Benediktiner-Abtei der Dormitio in Jerusalem im Namen der Zion-Stiftung verliehen. Der Berg Zion Award wird alle zwei Jahre vergeben zum Jahrestag von Nostra Aetate. Bei der Zeremonie werden reden: Prof. Dr. Verena Lenzen vom IJCF, Dr. Nikodemus Schnabel, OSB, Prior-Administrator von Dormitio, und Dr. Clemens von Goetze, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland. (dormitio, dormitio) TS







Technische Niederlage wegen Jom Kippur
Dudi Sela, 32, Israels bester Tennisspieler und Nr. 77 auf der Weltrangliste, hat bei einem Turnier im chinesischen Wuhan sein Match abgebrochen. Er hätte es nicht vor Einbruch der Dämmerung beenden können. Doch mit Sonnenuntergang begann Jom Kippur, der höchste
jüdische Feiertag, an dem Sport verboten ist. Sela hatte im Viertelfinale gegen den Ukrainer Alexandr Dolgopolov aus der Ukraine gespielt. Im entscheidenden dritten Satz gab er dann wegen des nahenden Feiertags auf. Damit verzichtete er auf mögliche USD 34.000 Preisgeld und 90 Ranglistenpunkte. Sela hatte zuvor versucht, das Match der "Shenzen Open" vorzuverlegen, doch sein Antrag war von den Organisatoren abgeschmettert worden. Es ist nicht das erste Mal, dass Tennis und Feiertag kollidieren: 2013 wurde Israel zu einer Strafe von USD 13.000 Dollar verurteilt, weil sich die Spieler weigerten, an Jom Kippur im Davis Cup gegen Belgien anzutreten. (fj, ToI) TS

Israeli und Pakistani siegen gemeinsam
Der Israeli Yoni Erlich gewann seinen ersten ATP-Tour-Titel in fast 2 Jahren und triumphierte in der Chengdu Open Doppel-Veranstaltung in China mit dem pakistanischen Partner Aisam-ul-Haq Qureshi. Das jüdisch-muslimische Duo besiegte Marcos Daniell und Marcelo Demoliner 6-3,
7-6 im Finale und erhielt einen Scheck von USD 55.730 sowie 250 Ranglistenpunkte. Der 40-Jährige Erlich, der keinen regulären Partner hat, trat in das Turnier auf Platz Nr. 105 im Doppel, und wird unter die Top 100 zurückkehren, sowie die neuen Ranglisten veröffentlicht werden. (Israelnetz, JPost) TS

Israel nicht bei Fußball-WM dabei
Das israelische Team hat sich nicht für die Fußball-WM im kommenden Jahr in Russland qualifizieren können. Wie erwartet stehen in der Qualifikationsgruppe G die Teams aus Spanien (direkt qualifizert) und Italien (Playoffs) uneinholbar an der Spitze der Tabelle. Nachdem Israel am vorletzten Spieltag mit 1:0 in Liechtenstein gewonnen hat, gibt es am Montag (9.10.) zum Abschluss der Qualifikation das Heimspiel in Jerusalem gegen den Gruppen-Ersten Spanien. (eurosport) JG



ILI ist ein gemeinnütziger Verein und ist auf jede Spende angewiesen...
Das Jahr 5778 (gemäß Jüdischem Kalender) hat gerade erst begonnen und doch ist unser Kalender und unsere Aufgabenliste länger als je zuvor. Gerade erst wurde die AfD mit rund 13% in den Bundestag gewählt. Die damit verbunden Herausforderungen sind noch nicht absehbar.
Die nächsten Israeltage im Jubiläumsjahr 2018, wie auch der 5. Israelkongress mit selbigem Schwerpunkt wollen geplant werden. Und so vieles mehr. Ohne Sie werden wir diese Aufgaben als gemeinnütziger Verein, der zu 100% auf Spenden angewiesen ist kaum bewältigen. In diesem Sinne appellieren wir an Ihre Großzügigkeit. Selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg. DANKE!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX oder gerne auch über PayPal! Weitere Infos auch unter: Spenden

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten entweder den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm, oder das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). Wunschbuch bei Einsendung des Mitgliedschaftsantrags einfach angeben. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.

DRINGEND Helfer / Praktikanten - im Idealfall in Frankfurt - gesucht...
Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Redakteuren für die ILI News, aber auch für unsere Facebook Gruppe. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an ili@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Herzlichen Dank allen Veranstaltern, Mitwirkenden und Besuchern beim Israeltag 2017!
Hier eine Auswahl an Berichten, Fotos und Videos aus den unterschiedlichen Städten:
Israeltag Dokumentation 2017
Wir freuen uns schon auf 2018 - dann heißt es 70 Jahre Staat Israel! Der Termin für den Israeltag 2018 wird in Kürze bekanntgegeben.
Sie können uns jederzeit gerne kontaktieren: Israeltag@il-israel.org
#ISRAELTAG2017













Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org





Saturday Night Live: Gal Gadot Monologue

Does Israel discriminate against Arabs?

SPIEGEL ONLINE: Die königliche Rolltreppe streikt



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Die Woche des Laubhüttenfestes (Sukkot), ist eine ganz besondere Zeit in Israel, i.B. in Jerusalem. Egal ob in den kleinen Gassen der Jerusalemer Altstadt, in frommeren Vierteln, wie Mea Shearim, oder sonst wo im Land, überall findet man sie diese unterschiedlich großen, z.T. extrem kleinen, selbst gebauten Hütten, unterschiedlichst dekoriert und beleuchtet. Egal ob vor einem Supermarkt, an der Tankstelle, auf noch so kleinen Balkons, in den Hinterhöfen, oder mitten auf den Bürgersteigen. Jeder hat sie - vom Pizzabäcker, bis zur Burger Bude. Ein genaueres Hinschauen lohnt sich in jedem Fall... (fb) SSt

Und das war Yom Kipur 2017 in Tel Aviv... (FB)



Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Im Mai 2018 ist
der nächste Israeltag -
genaues Datum folgt in Kürze!

ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2017 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de ILI-Blog Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org