HIER klicken für Online Version






21. August 2017

Inhaltsverzeichnis























Über 2.500 Patente aus der Uni Tel Aviv - auch ein Erfolg der Studierenden
Laut Ramot, dem Technologietransfer-Arm der Universität Tel Aviv, basieren derzeit weltweit über 60 Start-up-Unternehmen auf patentierter Technologie der TAU. Ein Bericht der Nationalen Akademie der Erfinder (NAI)
und der Intellectual Property Owners Association (IPO) unter Verwendung von Daten aus dem US-Patent- und Markenamt stellt die Tel Aviv University mit 54 Patenten von 2016 vor. Über alle anderen akademischen Institutionen in Israel und platziert sie die TAU auf Position 8 unter den akademischen Institutionen außerhalb der Vereinigten Staaten. Die TAU verfügt über rund 2.500 Patente in einer Vielzahl von Feldern. In den letzten Jahren gab es vor allem einen Anstieg der Patente in den Bereichen Ingenieurwesen und Computerprogrammierung. Bei der TAU tragen die meisten Patente nicht nur den Namen der Forschungsleiter, sondern auch ihrer Schüler, die dazu beigetragen haben, eine wichtige Entdeckung zu machen. So werden die Studierenden in die Geschäftswelt und den Prozess der Kommerzialisierung eingebunden. (tau) DC

TAU: Neue Medikamentenkombination wirksam gegen Metastasen
Die meisten Krebs-bedingten Todesfälle sind das Ergebnis eines postoperativen metastatischen Rezidivs. In der Metastase wandern Zellen von Primärtumoren zu anderen Körperteilen, wo sie sich oft als inoperable, tödliche Wucherungen vermehren. Eine Studie von Prof. Shamgar
Ben-Eliyahu der TAU School of Psychological Sciences und Sagol School of Neuroscience, zusammen mit Prof. Steven Cole von der University of California in Los Angeles; Prof.Oded Zmora von Sheba Medical Center in Tel Hashomer; Prof. Eran Sharon von Rabin Medical Center-Beilinson Campus; und Prof. Tanir Allweis von Kaplan Medical Center weist nach, dass eine Medikamentenmischung, vor und nach der Operation verabreicht, das Risiko der postoperativen Krebs-Wiederholung durch Metastasen deutlich reduziert.. Die Forscher sagten, dass diese Kombination aus dem Beta-Blocker Deralin (der Stress und hohen Blutdruck lindert) und dem entzündungshemmenden Mittel Etopan (Etodolac) auch die langfristigen Überlebensraten der Patienten verbessern kann. Die Therapie ist sicher und preiswert. Beide Medikamente kosten etwa das gleiche wie Aspirin und es gibt so gut wie keine Kontraindikation. "Wir haben einen unkonventionellen Ansatz genommen, der von dem derzeitigen medizinischen Dogma abweicht, das während der kurzen Periode, die die Krebschirurgie umgibt, nicht interveniert - keine Chemo, Strahlentherapie oder Immuntherapie für mindestens drei Wochen vor oder nach der Operation", sagte Ben-Eliyahu. Die Forscher stießen zunächst selbst in den Kliniken auf Skepsis, aber "nach der Durchführung von umfangreichen Studien in Tiermodellen und Überprüfung der medizinischen Literatur kamen wir zu dem festen Schluss, dass dies vielleicht sogar die wichtigste Zeit in der Prävention von Metastasen ist." Für die Studie haben 38 Brustkrebspatienten in drei medizinischen Zentren diese Therapie erhalten- jeweils fünf Tage vor der Operation, am Tag des chirurgischen Eingriffs und fünf Tage danach. Die Blut- und Tumorgewebeproben wurden dann unter Verwendung von Vollgenom und Genexpressionsprofilierung analysiert, um alle RNAs zu identifizieren, die in malignen Zellen und Leukozyten exprimiert wurden. Die Medikation erwies sich als signifikant positiv sowohl gegenüber der Metastasenbildung, als auch für eine Verbesserung der Immunkompetenz. Das Forscherteam hat eine ähnliche noch unveröffentlichte Studie bei Darmkrebspatienten durchgeführt und kam zu ähnlichen Ergebnissen. (J-Post, tau) DC

Holocaust überlebt, an Krebs erkrankt
Macht Stress krank, oder stählt er den Körper und macht ihn widerstandsfähiger? Eine Forschergruppe unter Dr. Siegal Sadetzki vom Gertner Institute des Sheba Medical Center bei Tel Aviv untersuchte kommt zu einer Antwort:
Extremer Stress verursacht erhebliche, zum Teil langfristige Schäden im menschlichen Körper. Der israelische Forscher hat den Gesundheitszustand von 152.622 Holocaustüberlebenden aus ganz Europa und Nordafrika mehr als 45 Jahre lang verfolgt. Das Ergebnis: Je größer der Druck, dem sie ausgesetzt waren, desto höher das Risiko, an bestimmten Formen von Krebs zu erkranken. Nur gynäkologische Tumore kamen bei Holocaustüberlebenden nicht häufiger vor. Der Grund dafür könnte darin liegen, dass Juden im Zweiten Weltkrieg nicht nur extremem Stress ausgesetzt waren. Sie erhielten pro Tag weniger Kalorien, waren täglich in größerer Gefahr, lebten in größerer Enge als jede andere Bevölkerung in Europa zu dieser Zeit. Stress scheint den natürlichen Schutzmechanismen des Körpers langfristig zu schaden. (welt) KR

Weizmann-Institut ist weltweit die Nr.6 der führenden Forschungseinrichtungen
Das Weizmann-Institut in Rehovot steht in einem internationalen Ranking der weltweit führenden 200 Forschungseinrichtungen auf Platz sechs und ist damit die Nummer 1 außerhalb der USA. Der Naturindex bewertet Forschungseinrichtungen nach den Auswirkungen ihrer
akademischen Forschung auf Innovationen, indem er untersucht, wie Forschungsartikel in Drittpatenten zitiert werden. Es geht also nicht um die Selbstdarstellung der Universitäten, sondern darum, wie hoch der Einfluss der Forschung auf die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen ist. Weizmann ist die einzige Nicht-US-Institution unter den Top 10. Es folgt solchen Schwergewichten wie dem Scripps Research Institute in San Diego, der Rockefeller University in New York und dem Massachusetts Institute of Technology in Boston. Seit 2014 verfolgt die Nature Index-Datenbank die Veröffentlichungen einer Gruppe von 68 hochwertigen Naturwissenschaftlichen Zeitschriften die von unabhängigen Gremien aktiver Wissenschaftler ausgewählt wurden. (J-Post) DC

Erhöhte Diabetes - Gefahr bei Kaiserschnitt - Babys
Wissenschaftler der Ben-Gurion University des Negev in Israel stellten fest, dass wenn Babys mit der Hilfe eines Kaiserschnitts nur zwei Wochen zu früh geboren werden, dadurch die Gefahr für Diabetes und Fettleibigkeit bereits ansteigt und diese Kinder bis zum Alter von 18 Jahren häufiger endokrine und metabolische Probleme aufweisen, als zum normalen Zeitpunkt entbundene Kinder. Besonders auffällig sei dieses Phänomen bei Fünfjährigen. (heilpraxisnet) KR




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Wenn es zu heiß wird - Indoor Alternativen in Tel Aviv
Im Sommer ist es in Tel Aviv unerträglich heiß und vor allem schrecklich schwül. Deshalb empfehlen sich Besuche in klimatisierten Sehenswürdigkeiten. Hier eine Auswahl der erfrischenden Alternativen. (telavivnotes) TS
  • Gindi Fashion Mall
    Für Modeliebhaber hat vor ein paar Monaten der klimatisierte Fashiontempel seine Tore eröffnet. Sie finden hier neben internationalen Marken wie COS, rag and bone, Calvin Klein, American Eagle, Pull&Bear auch israelische Labels wie Ronen Chen, Sack's, Dana Ashkenazi und Sharon Brushner. Die Mall hat eine beachtliche Beauty Section mit Marken wie Kiehl, Mac und Clinique. (Gindi Fashion Mall)
  • Tel Aviv Museum of Modern Art
    Neben der beeindruckenden Sammlung zeitgenössischer moderner Kunst gibt es im Museum von Tel Aviv derzeit ein paar Highlights. Eine Andy Warhol Ausstellung mit Polaroid Fotos des Popart Künstlers. Eine Retrospektive der Rappaport Preisträger der letzten zehn Jahre, darunter Yair Garbuz, Shai Yehezkelli und Alma Itzhaky. Zum Abschluss kann man im angrenzenden Pastel Restaurant essen gehen. (Tel Aviv Museum)
  • Dizengoff Center, der Klassiker
    Das Einkaufszentrum an der Kreuzung Dizengoff-King George war das erste in Israel. Die verschachtelte Mall hat 420 Geschäfte auf mehreren Ebenen. Freitags treffen sich die Massen beim Shuk HaOchel, einem bunten Food Festival mit ethnischen Essen aus verschiedenen Ländern. Tel Aviver mögen das Center, wie es im Slang heißt. Du kannst sogar deinen Hund mitbringen. In der letzten Etage können Sie sich aktuelle Filme im legendären Lev Kino anschauen. (Dizengoff Center)
  • Sarona Food Market
    Der Sarona Market liegt im wunderschön renovierten Templerviertel Sarona. Die Halle ist etwas für Foodies und Gourmets, es gibt Stände der Chefkochs Segev, Aharoni und Roshfeld. Hungrig werdet ihr die Halle nicht verlassen. Ihr könnt die beste Halva im Halva Kingdom kaufen, asiatische Buns, belgische Waffeln, Hummus und Baklawa essen und im Tiger Lilly köstlichen Thai-Curry verputzen. Danach legt euch am besten auf die Wiese in den Schatten der Bäume vom Sarona Park. (Sarona)
  • I-Skate
    Wo kann man sich besser abkühlen als auf dem Eis? Wer mit Kindern in Tel Aviv Urlaub macht und gerade keine Lust aufs Schwimmbad hat, wird hier Spaß haben. Das I-Skate liegt direkt hinter dem Lunapark, dem großen Rummelplatz mit Riesenrad. Auch amüsant für Erwachsene. (Iskate)



Biotech aus Israel - startklar für den Weltmarkt
Biotechnologie-Unternehmen haben eine lange Durststrecke bis zum Erfolg. Für die Entwicklung einer Substanz und die Durchführung von klinischen Studien sind viel Geld und Geduld und Glück notwendig. Der
Verkauf des israelischen Medikamentenherstellers NeuroDerm an den japanischen Pharma-Riesen Mitsubishi Tanabe für USD 1,1 Mrd. hat den israelischen Biotech-Sektor in den Fokus gerückt. Die Branche boomt: Etwa 1.350 Life-Science-Unternehmen sind in Israel tätig, 612 von ihnen entstanden im letzten Jahrzehnt. Rund USD 823 Mio. flossen 2016 in die Branche - das sind 20% aller Investitionen im israelischen High-Tech. Unternehmen wie BiondVax, Entwickler eines universellen Grippe-Impfstoff; Gamida Cell, Hersteller von Zell- und Immuntherapie-Technologien; RedHill Biopharma Ltd, Entwickler von Medikamenten für Magen-Darm-Erkrankungen; Und Vascular Biogenics Ltd. (VBL), ein Hersteller von Medikamenten, die auf Blutgefäße zielen, um die Ausbreitung von Krebs zu stoppen, sind alle gut auf die Kommerzialisierung ihrer Produkte vorbereitet. Aktien von israelischen Biotech- Unternehmen werden sowohl in Tel Aviv (TASE) als auch auf der Nasdaq mit einem Volumen von insgesamt rund USD 6,7 Mrd. gehandelt. (ToI) DC

Lehre die Welt: Nahrungsmittel aus der Wüste
Im Ramat-Negev-Agro-Forschungszentrum werfen blühende Akazien lange Schatten auf die Gewächshäuser, Erdbeeren fruchten unter dem Dach und fette Kürbisse reifen auf dem Boden. Kirschtomaten, Paprika aller
Farben - gelb, grün, rot, chocolat-braun und lila leuchten dem Besucher entgegen. Hier wässern die Forscher mit Brackwasser, ohne dass die Pflanzen leiden, indem sie die Flüssigkeit direkt an die Wurzeln leiten, so dass kein Salz die empfindlichen grünen Blätter der Pflanzen schädigt. Zudem nutzt das Agro-Forschungszentrum das Tropfbewässerungssystem der Firma Netafim. Israelische Agro-Wissenschaftler werden regelmäßig ausgesandt, um ihre Erkenntnisse in Afrika, Asien, Lateinamerika, Mitteleuropa und dem Mittleren Osten zu demonstrieren - und Landwirte und Wissenschaftler aus dem Ausland kommen nach Israel. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Israels Fachgebieten: wachsender Nahrungsbedarf in semiariden und trockenen Zonen, Bekämpfung der "Wüstenbildung", Bewässerung und Wasserwirtschaft, Milchwirtschaft und Strategien für Kleinbauern. (I21c) DC



Design- Studenten des Technion gewinnen 'Fluchtraum' Wettbewerb
Ziel des Projektes war es, Jugendliche und Erwachsene näher an die Welten der Wissenschaft und Technik heranzuführen. Drei Gruppen von Studenten des Technion-Israel Institute of Technology in Haifa gewannen letzte Woche mit ihrem "Fluchtraum" -Design einen
Wettbewerb, der innovative Technologien und kreative Phantasie verbindet. Ein Fluchtraum ist ein Abenteuerspiel, in dem die Teilnehmer eine Reihe von Rätseln mit Hilfe von Strategie und Hinweisen lösen. Die Spieler müssen in dem escape room contest innerhalb einer bestimmten Zeit den in den Räumen verborgenen geheimen Plot enthüllen. Der erste Preis ging an die Studenten Itai Meshorer, Adi Kupershmidt, Raz Kagan, Itai Tsabari und Dor Zohar, wobei jeder NIS 5.000 erhielt. Das abgeschlossene Projekt wird im kommenden akademischen Jahr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. (J-Post) DC

Pop-Kultur-Berlin ohne arabische Bands
Vier arabische Acts haben auf Grund einer massiven BDS- Intervention ihre Teilnahme am Berliner Pop- Kultur- Festival abgesagt. Hintergrund des Boykotts: die israelische Botschaft hat die Reisekosten der israelischen Musikerin Riff Cohen bezuschusst. Nach der Absage des syrischen Rappers Abu Hajar, der tunesischen Sängerin Emel Mathlouthi, des syrischen DJs Hello Psychaleppo und der ägyptischen Gruppe Islam Chipsy & EEK steht das Festival mit mehr als 70 Veranstaltungen nun gänzlich ohne Bands aus dem arabischen Raum da. Riff Cohen ist Kind maghrebinischer
Juden, ihr Vater kam aus Tunesien und die Familie der Mutter aus Algerien. Sie singt auch in Arabisch und hat an dem Film, "A Bottle in the Gaza Sea", mitgewirkt, der sich um die Aussöhnung mit Palästinensern bemüht. Sie sagt: "Für die Leute ist es schwierig die Verbindung zu einer Israelin herzustellen, deren Großmutter Arabisch spricht und traditionelle tunesische Kleidung trägt; für sie bist du entweder Israeli oder Araber." Für die Kollegen aus den arabischen Bands ist die Zuordnung offenbar klar. Berlins Kultursenator Klaus Lederer äußerte sich zu der Absage in unmissverständlichen Worten: Er sei maßlos enttäuscht, wenn "Boykottaufrufe, Unwahrheiten und - anders kann ich es nicht nennen - Hass die Vorbereitungen auf das Festival beeinträchtigen". Auch die Festivalleitung distanziert sich öffentlich von den BDS - Aktionen: "Die »BDS«-Kampagne hat immensen Druck auf alle arabischen Künstler*innen in unserem Line-up ausgeübt. Vier Künstler*innen aus arabischen Ländern haben bisher abgesagt. Einige Künstler*innen aus europäischen Ländern, der USA und auch aus Deutschland haben uns berichtet, dass sie E-Mails, Kommentare auf Facebook oder Twitter-Nachrichten von BDS-Aktivist*innen erhalten haben. Wir gehen davon aus, dass alle Künstler*innen, oder deren Vertreter*innen kontaktiert wurden oder noch werden. Die Kampagne behauptet, Pop-Kultur sei »co-organisiert« oder »co-finanziert« vom Israelischen Staat, was unwahr ist." Und sogar die Süddeutsche stellt sich gegen diesen antisemitischen Boykottaufruf... (tagesspiegel, cafebabel, popkultur, Süddeutsche) DC

Zwei Jahre nach dem Dior-Skandal: Das macht Sofia Mechetner heute
Vor zwei Jahren sorgte Sofia Mechetner (sprich: Metschetner) für einen Skandal auf der Pariser Modewoche. Mit 14 Jahren eröffnete sie in einer leicht durchsichtigen Tunika für das französische Modehaus
Christian Dior den Laufsteg. Nicht nur in Israel wurde darüber diskutiert, wie heikel es sei, wenn jemand schon so jung als Model arbeite - und dann auch noch in einem solchen Kleid. Mechetner sagte damals der "Jerusalem Post": "Nacktheit in der Mode ist Kunst und nicht Sexualität." So groß, schön und schlank wie sie ist, hatte ihre Mutter sie zuvor bei einer Modelagentur in Tel Aviv angemeldet. Die Agentur schickte sie nach Paris, wo sie zufällig in einem Dior-Laden Raf Simons, den Chefdesigner der Marke, traf. Dieser buchte Mechetner sofort für seine Schau. Mechetners Geschichte erinnert an das Märchen von Aschenputtel: Sie stammt aus ärmlichen Verhältnissen, ihre Mutter, die aus Russland kommt, brachte sich und ihre drei Kinder als Putzfrau und Näherin durch. Dior hatte ihr zunächst einen Exklusiv-Vertrag über rund EUR 210.000 gegeben. Mittlerweile hat Mechetner unter anderem für Ralph Lauren gearbeitet, für Chanel und Valentino. Allerdings wird Mechetner aufgrund rechtlicher Bestimmungen erst mit 18 Jahren Zugriff auf alles haben, was sie verdient hat. Ihre Lehrer helfen ihr, den Schulstoff aufzuholen, wenn sie mal wieder eine Woche oder zwei Wochen im Ausland war. Nach dem Abschluss will die 1,80 Meter große Blondine erst einmal nach New York ziehen. (stern, Israelnetz) KR

Ältester Mann der Welt mit 113 Jahren gestorben
Vor einem Jahr wurde Israel Kristal vom "Guinness Buch der Rekorde" als ältester Mann der Welt anerkannt. Am Freitag ist der Israeli in Haifa gestorben - einen Monat vor seinem 114. Geburtstag. Kristal kam am 15. September 1903 in Polen auf die Welt. Seine erste Ehefrau und zwei Kinder wurden im Holocaust ermordet, er
selbst überlebte das Konzentrationslager Auschwitz. Der Konditor heiratete eine Schoah-Überlebende und wanderte 1950 mit ihr nach Israel aus. Sein 13. Geburtstag fiel in den Ersten Weltkrieg. Deshalb verpasste er seine Bar Mitzwa. Diese holte er im September 2016 mit 100 Jahren Verspätung nach. Ältester Mann der Welt ist nun der 112-jährige Spanier Francisco Núñez Olivera. (wiki, ynet, Israelnetz, Israelheute) TS KR

Von Tel Aviv nach New York - und zurück
Israelische Musiker, die sich in der Jazz-Kapitale New York niedergelassen haben, spielen in der internationalen Welt des Jazz eine immer größere Rolle. Einen Anfang machte der Kontrabassist Avishai Cohen, der bereits zu Beginn der neunziger Jahre im Big Apple auftauchte. Sein Erfolg - zunächst als Sideman bei Chick Corea, später mit eigenen Bands - war die Initialzündung für eine Explosion israelischer Jazzaktivitäten. Der renommierte Bassist
Omer Avital, der nahezu zeitgleich mit Cohen nach Amerika aufbrach erinnert sich an eine Zeit, als es in New York keine anderen Israeli gab: «Dass sich ein Israeli von hier aus international profilieren könnte», meint er, «das schloss man eigentlich aus.» Der Saxofonist Arnie Lawrence hat an der New School in Manhattan 1986 das Programm für Jazz und zeitgenössische Musik mitbegründet; zu seinen Schülern zählten u. a. Brad Mehldau, Roy Hargrove, Larry Goldings. Lawrence (er starb 2005) war stets bemüht, seine Studenten in New York zu integrieren. 1997 dann zog er nach Israel, um in Jerusalem das International Center for Creative Music zu gründen und hier israelische wie arabische Musiker studieren zu lassen. Die Dichte israelischer Musiker in New Yorks Jazzszene ist auch auf den regen Austausch zwischen den akademischen Einrichtungen beider Länder zurückzuführen. (NZZ) KR



Botschafter Yakov Hadas-Handelsman verlässt Deutschland
Sacha Stawski, Vorsitzender von ILI, dankte Botschafter Yakov Hadas-Handelsman herzlich für die Zusammenarbeit und Freundschaft in den vergangenen 5 Jahren und wünschte dem Schirmherren der Israelkongresse von 2013 und 2016 und der jährlichen bundesweiten ILI-Israeltage alles Gute! Der Botschafter zog in einem Interview der Jüdische Allgemeine Bilanz über fünf Jahre als Botschafter in Berlin und die bilateralen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland: "Wenn sich etwas verbessern könnte, dann, dass mehr Menschen begreifen, wie sehr israelische Ideen ihr Leben erleichtern." Toda raba & Mazal Tov Herr Botschafter! (JA, Facebook) DC
Hinweis der Botschaft: Über seine Erlebnisse in dieser Zeit hat der Botschafter ein kleines Buch veröffentlicht, das hier online gelesen oder kostenfrei bestellt werden kann. (Botschaft Israel)


Neue Generalkonsulin für Süddeutschland
Am 17. August hat die neue Generalkonsulin des Staates Israel, Sandra Simovich, ihr Büro im Generalkonsulat bezogen. Sie löst Dan Shaham ab, der nach Jerusalem zurückgekehrt ist. Sandra Simovich ist als Generalkonsulin für die Süddeutschen Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland zuständig. Es ist nicht ihre erste Position in Deutschland. Von 2012 bis 2014 war sie als politische Beraterin an der Botschaft des Staates Israel in Berlin tätig. (gov.il) DC

Israel hilft in Sierra Leone
Schwere Überschwemmungen und eine Schlammlawine haben viele Häuser am Rande von Sierra Leones Hauptstadt Freetown begraben. Bisher sind mehr als 400 Menschen tot aufgefunden worden. Tausende gelten als vermisst und rund 2.500 sind obdachlos geworden. Mitarbeiter von IsraAID, der israelischen nichtstaatlichen humanitären Hilfsorganisation, helfen vor Ort in Partnerschaft mit dem American Jewish Committee
und der israelischen Botschaft von Senegal. IsraAID hat Leichen geborgen und den Überlebenden Nahrung, sauberes Wasser, sowie psychologische Hilfe gebracht. IsraAID unterstützt seit 2014 in Sierra Leone Ebola-Epidemie-Überlebende. Die Ebola-Epidemie in Sierra Leone kostete 4.000 Leben. Die israelische Hilfsorganisation bietet derzeit in 17 Ländern langfristige Hilfsprogramme an und trainiert lokale Fachleute in psychologischer Hilfe, Stressabbau und Selbstversorgung. (unitycoalition) TS

Journalist verliert Pressekarte wegen "Widerstand"
Das israelische Presseamt will die Pressekarte des Al-Jazeera-Korrespondenten Elias Karram (40) für ungültig erklären. In einem Interview am 26. Mai 2016 mit dem Fernsehsender der Moslembrüder "Dar al-Iman" habe er
erklärt, dass "Medienarbeit ein integraler Bestandteil des Widerstands" sei. Der Leiter der Pressestelle der Regierung (GPO), Nitzan Chen, will Karram zu einer Anhörung vorladen. Wörtlich habe der aus Nazareth stammende israelische Staatsbürger Karram gesagt: "Als palästinensischer Journalist in einem besetzten Gebiet oder in einer Konfliktzone ist die Medienarbeit ein integraler Bestandteil des Widerstandes und der pädagogischen politischen Aktivitäten. Der Journalist erfüllt seine Rolle in der Opposition mit dem Stift, seiner Stimme oder der Kamera, weil er Teil dieses Volkes ist und er den Widerstand in seiner Weise ausführt." Nach Ansicht von Kommunikationsminister Ayoob Kara und Ofir Gendelman, dem Sprecher des Premierministers, stelle diese Anmerkung die Fähigkeit von Karram in Frage, über den israelisch-palästinensischen Konflikt als Journalist zu berichten, indem er sich selber als Aktivist darstellt. (youtube, Israelnews, Israelnetz) TS

Haus von Terroristen zerstört
Israelische Streitkräfte zerstörten das Haus des palästinensischen Terroristen, Omar al-Abed, im palästinensischen Dorf Kubar. Am 21. Juli infiltrierte Al-Abed das Salomon-Haus in Halamish und ermordete mit Messerstichen Yosef Salomon, 70 und seine Kinder Chaya Salomon, 46 und Elad Salomon, 36. Yosefs Frau Tova, 68, wurde schwer verwundet. Der Angriff geschah, als sich die Familie zum festlichen Sabbat-Essen versammelte und die Geburt eines neuen Enkels feierte. Al-Abed wurde von einem Soldaten angeschossen und neutralisiert. Er wird bald vor Gericht stehen. Als
Antwort auf die Nachricht der Zerstörung des Hauses des Mörders sagte Michal Salomon, die ihren Ehemann, Schwägerin und Schwiegervater bei dem Anschlag verlor, im Radio: "Sie [die Familie des Terroristen] können ihr Haus wiederaufbauen, aber mein Haus ist für immer zerstört. Wir brauchen eine Todesstrafe - oder zumindest radikal schärfere Gefängnisverhältnisse, damit diese Terroristen ihre Häuser nicht wiedererrichten können." Die jüngste Welle des palästinensischen Terrors hat in fast zwei Jahren das Leben von 55 Opfern gefordert. Die Polizei hat 5 Mitglieder der al-Abed-Familie verhört, weil sie von den Absichten des Täters wussten, aber nichts davon getan haben, um ihn zu verhindern. Al-Abeds Vater, Mutter, zwei Brüder und ein Onkel wurden verhaftet. Der Abriss von Terroristenheimen dient als Abschreckung für potentielle Terroristen, die Angriffe planen. (worldisrael, JPost) TS

Nasrallah droht mit Angriff auf Südisrael
Israel sollte den Atomreaktor in Dimona an einen sicheren Ort verlegen, sagte Hisbollah-Führer Scheich Hassan Nasrallah. Sine indirekte Drohung äußerte er von einem südlibanesischen Bunkerversteck. In der Vergangenheit
hatte die Hisbollah angekündigt, im Falle eines israelischen Einmarsches den Ammoniaktank in Haifa zu beschießen. Das Oberste Gericht hat nun angeordnet, dass Haifa Chemicals das ohne Genehmigung betriebene Lager für 8.000 Tonnen Ammoniak nicht länger nutzen darf, weil ein Leck die Bevölkerung gefährden könnte. Nasrallah wertete diesen Gerichtsbeschluss offenbar als Erfolg seiner Drohung und setzte jetzt noch eins drauf. (israelnetz, euronews, ToI) KR

Referendum über die "Rechtmäßigkeit Israels" in Bremen verboten
Die Behörden in Bremen haben der pro-iranischen Organisation "Die Feder" verboten, ein öffentliches Referendum zu führen, ob Israel illegaler Staat sei. Im vergangenen Jahr führte die Gruppe öffentliche Erhebungen über die "Legalität Israels" in Delmenhorst und Hannover durch. Die Gruppe wurde 2007 gegründet.
Delmenhorst Foto: Sahm
Auf ihrer Website ist ein Bild des iranischen Führers Ali Khamenei zu sehen. Ihre Mitglieder seien "Unterstützer der islamischen Revolution". Die DIG protestierte gegen die Aktivisten von "Die Feder" und hatte damit in Bremen Erfolg. Die DIG lobte Bremer Behörden für ihre Entscheidung, das "Referendum" zu verhindern. Unter dem "Deckmantel der Meinungsfreiheit fordere die iranische Organisation die Zerstörung Israels". (Israelnews, weserkurier) TS

+++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++

Jetzt mitmachen bei den "Wahlprüfsteinen Deutschland - Israel" zur Bundestagswahl 2017 - einfach als Unterstützer unter www.politikerbefragung.de anmelden und vor Ort im Wahlkreis aktiv werden! Die bundesweite Politikerbefragung zu Themen der deutsch-israelischen Beziehungen, des Antisemitismus und der Nahostpolitik ist ein Projekt der Initiative 27. Januar e.V. in Kooperation mit Honestly Concerned e.V. . Die insgesamt 24 Multiple-Choice-Fragen richten sich an die Kandidierenden der sieben Parteien, die laut Umfragen bei der kommenden Bundestagswahl realistische Chancen auf den Einzug in den Bundestag haben (CDU, CSU, SPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, AfD). Zudem sind zentrale Stellungnahmen dieser Parteien zu den Wahlprüfsteinen angefragt. Die Antworten der Politiker und Parteien werden unter www.politikerbefragung.de veröffentlicht. (politiker) JG




Anzeige...




Terrorgruppe PFLP tritt mit MLPD zur Bundestagswahl an
Volker Beck: "So weit hätte es nicht kommen dürfen, dass eine antiisraelische Terrororganisation in Deutschland bei der Bundestagswahl in einem

Wahlbündnis zur Wahl steht. Das Bundesinnenministerium muss jetzt schnell handeln und die PFLP verbieten. Zuletzt ging ein Messerattentat im Juni mit einer ermordeten israelischen Polizistin und zahlreichen Verletzten auf ihr Konto. Der Fehler für die Wahlzulassung liegt wohl weder beim Bundeswahlleiter noch den Landeswahlausschüssen, dort wird lediglich die formale Parteieneigenschaft beziehungsweise die Ordnungsgemässheit der Wahlvorgänge geprüft, sondern allein beim Bundesinnenminister. Obwohl das Innenministerium behauptet die PFLP im Auge der Sicherheitsbehörden zu haben, hat man bislang trotz reger Unterstützungsaktivitäten in Deutschland auf ein Verbot verzichtet. Da gibt es jetzt eine neue Sachlage. Es ist ja auch nicht hinnehmbar: Jeder der der PFLP Geld gibt, macht sich der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung schuldig. Jetzt bekommt sie es womöglich über die Wahlkampfkostenrückerstattung durch den Wahlakt." (HC, JA) SSt

Documenta14: eine politisch-moralische Bankrotterklärung der Verantwortlichen
Im Ankündigungstext für die Performance heißt es: "Auf ihren eigenen Territorien errichten die Europäer Konzentrationslager und bezahlen ihre Gauleiter in der Türkei, Libyen, Ägypten - und Israel, wie es im ursprünglichen Text stand

- dafür, die Drecksarbeit entlang der Küsten des Mittelmeeres zu erledigen, wo Salzwasser mittlerweile das Zyklon B ersetzt hat." Und im Folgenden: "Die Externalisierung der europäischen Grenzen bedeutet Ausrottung." Dazu Knobloch: "Titel und Ankündigungstext sind absolut geschichtsblind und obszön. Die Flüchtlingsthematik mit Termini aus dem Kontext der systematischen nationalsozialistischen Judenvernichtung zu beschreiben, also die Gleichsetzung mit der Shoa ist unhaltbar, zeugt von unsäglichem Unwissen und entbehrt jeglichen Schamgefühls. Der Holocaust - die gezielte, industriell durchgeführte Vernichtung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten - ist ein singuläres, präzedenzloses Verbrechen. Jede Relativierung oder Leugnung verbietet sich. Die Künstler sowie die Kuratoren und die documenta-Verantwortlichen schaden dem Ansehen der documenta und vor allem dem berechtigten Anliegen einer humanitären europäischen Flüchtlingspolitik." Die ehemalige Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland fordert: "Diese Performance darf in dieser Form nicht stattfinden." Doch der Oberbürgermeister von Kassel, Christian Geselle (SPD), stellt seine Sicht klar: Er sieht die fragwürdige Aktion von der Kunstfreiheit gedeckt. "Stadt, Verwaltung und Politik dürften sich in die Kunstfreiheit nicht einmischen", sagte Geselle, der Kraft Amtes auch Aufsichtsratsvorsitzender der documenta ist. (JA, HNA, Jüd.Gem.Kassel, IKG-Mün., Mena, Mena, HNA, Hessenschau) SSt

Amok-»Präsident« Abbas
Wie Maan News berichtet, erwägt Präsident Mahmoud Abbas in seinem Machtkampf mit der Hamas weitere Einschränkungen für die Bevölkerung des von

den Islamisten kontrollierten Gazastreifen zu verhängen, sollte die Hamas sich nicht bedingungslos seinem Regime unterordnen: »Wir werden unsere Aktivitäten fortsetzen und verstärken.« Zu den bisherigen Sanktionen zählt neben einer Einschränkung der Stromversorgung die von der World Health Organization (WHO) kritisierte systematische Weigerung der PA, Kosten für die Versorgung erkrankter Bewohner Gazas im Ausland zu übernehmen. Hatte Ramallah im Juni 2016 in 1883 Fällen Unterstützung zugesagt, waren es ein Jahr später nur noch 477 Behandlungen. Einige Leben, Neugeborener vor allem, die nicht angemessen versorgt werden konnten, forderte diese Kollektivstrafe bereits. (tw24) KR

Hamas-Tunnel unter UNO-Schulen in Gaza versiegelt
Die UNWRA Flüchtlingshilfe-Organisation hat unter zwei Schulen im Gazastreifen Angriffstunnel der Hamas Organisation entdeckt und versiegelt. "Das ist nicht akzeptabel und gefährdet die Schüler", sagte

ein Sprecher der UNRWA. Gemäß dem Kriegsrecht können auch "geschützte Einrichtungen" wie Schulen oder Krankenhäuser angegriffen werden, wenn sie für militärische Zwecke missbraucht werden. UNRWA-Spresser Gunness bestätigte, dass es zwischen den Tunnels und den Schulen keinen direkten Kontakt und keine Eingänge gegeben habe. Der Bau und die Präsenz der Tunnel sei "nicht vereinbar mit dem Respekt der Privilegien und der Immunität der UNO-Einrichtungen gemäß internationalem Recht." Während des Krieges von 2014 wurde Israel beschuldigt UNO-Schulen beschossen zu haben, obgleich die Hamas dort Raketenstellungen eingerichtet hatte. (JPost) TS

Dudenkritisch
Der Blogger Gerd Buurmann hat unter dem Titel "Dudenkritisch" geprüft, ob es laut Duden in der deutschen Sprache Worte wie "Deutschlandkritisch", "Amerikakritisch", "Russlandkritisch", "Chinakritisch", "Keniakritisch" oder "Brasilienkritisch" gibt. Es gab keinen einzigen vernünftigen Treffer. Als er "Irankritisch"

angegeben hat, kam immerhin die Frage, ob er vielleicht "Israelkritisch" meine. "Israelkritisch" ist ein anerkanntes Wort. Dort bekam er die Antwort: "Adjektiv, dem Staat Israel gegenüber kritisch (eingestellt)". Um Buurmanns Suche zu vervollständigen, haben wir dann auch noch sein Titelwort eingegeben: "Dudenkritisch". Und dazu gab es tatsächlich eine Erklärung, die eigentlich alle seine Entdeckungen wunderbar erklärt: "Leider haben wir zu Ihrer Suche nach 'dudenkritisch' keine Treffer gefunden. Oder meinten Sie: unkritisch?" (HC, tapfer, Israelnetz) TS

Ärzteblatt betreibt anti-israelische Propaganda
Heike Korzilius hat im Rahmen einer Reise der propalästinenischen Organisation medico international den deutsch-palästinensischen Arzt Dr med Nizar

Hijjeh, Leiter der Kinderherzchirurgischen Abteilung am Al Makassed Hospital in Ostjerusalem, getroffen und seine Beschwerden über Israel ohne jegliche Recherche im Ärzteblatt veröffentlicht. Als mutmaßlicher Bewohner der Autonomiegebiete sollte ihm klar sein, dass alle Palästinenser wegen der Terrorgefahr sich auf dem Weg nach Israel einer Kontrolle unterziehen müssen. Er beklagt die mangelhafte medizinische Versorgung im Gazastreifen, erwähnt aber nicht, dass die Autonomiebehörde Gelder sperrt. Auch seine Klage über das Verbot, Spritzen und Ampullen nach Israel zu importieren, ist einäugig, nachdem erst vor Kurzen die Hamas versucht hat, darin Sprengstoff zu schmuggeln. Und so werden noch ein Dutzend weitere Lügen und Halbwahrheiten vom Ärzteblatt ungeprüft verbreitet. (Aerzteblatt, Israelnetz) TS



Shakshuka - so haben Sie Spiegeleier noch nie gegessen
Eigentlich stammt Shakshuka aus der nordafrikanischen Küche, wird aber vor allem in Israel zu jeder Tageszeit gegessen. Es gilt sogar als Nationalgericht. Die Eierspeise in Tomatensauce isst man am liebsten mit hellem Brot direkt aus der Pfanne. Normalerweise wird Shakshuka aus Eiern, Tomatenmark, Chilischoten und Zwiebeln zubereitet. Es gibt aber auch Varianten mit Paprika, Feta, Auberginen und Spinat. Die sind genauso lecker. Im Idealfall sind die Eier innen noch weich, das Eigelb kann man mit dem Brot auffangen. Rezept für Shakshuka (für zwei Personen) Zutaten:
600 g Tomaten (frische oder aus der Dose)
Salz
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 TL Kreuzkümmel
1 Kardamomkapsel
1 Zimtstange
1 Chilischote
Olivenöl
1 EL Harissa (ersatzweise Paprikamark oder Tomatenmark)
Zucker
4 Eier
1 Frühlingszwiebel
glatte Petersilie
Zubereitung: Zwiebeln, Knoblauch und Chili fein würfeln. Gewürze in der Pfanne erhitzen bis sie duften. Beiseite stellen. Gemüse mit etwas Öl in die Pfanne geben, Harissa und Tomaten dazugeben. Gewürze dazugeben. Etwa 10 Minuten einkochen lassen. Mit Salz und Zucker abschmecken. Vier Mulden in die Tomatensauce drücken. Eier einzeln aufschlagen und je eines in die Mulden geben. Eiweiß jeweils vorsichtig in die Sauce rühren, dabei aufpassen, dass das Eigelb nicht verletzt wird. Deckel auf die Pfanne und die Eier bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten stocken lassen. Inzwischen das weiße und hellgrüne der Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Petersilie abzupfen und fein hacken. Wer mag, bestreut das Eiergericht noch mit einem kräftigen Feta. (stern) KR








Barcelona macht Schlagzeilen. Tausende Israelis hielten sich in der katalonischen Stadt auf, als IS-Terroristen zuschlugen und willkürlich Touristen mit einem weißen Lieferwagen überfuhren. Israel verurteilte den Anschlag und bot den Spaniern Hilfe an. Wie andere berühmte Gebäude in der Welt, wurde auch die Tel Aviver Stadtverwaltung mit den Farben der spanischen Flagge angeleuchtet. Seit Nizza, Paris, London und Berlin sind solche Überfahranschläge eine billige Methode, möglichst viele Menschen zu ermorden
oder zu verletzen. Israelischen Experten fiel auf, dass die meisten Terroristen in Europa aus Nordafrika stammen, aber schon in Europa geboren sind, sich nicht integriert hätten und in den Moscheen radikalisiert worden seien, vor allem durch Imame, die zum Islam konvertiert sind. Sie handeln ohne Anweisungen, aber der IS springt auf den Karren, und behauptet im Nachhinein, dass die Terroristen "Soldaten des IS" seien. Außerdem würden sie ihre geplanten Taten vorab auf Facebook ankündigen. Dieser Terror mit Autos als Waffe wurde vor Jahren von Palästinensern "erfunden". Doch Israel kann dank sorgfältiger Überwachung des Internet inzwischen fast 95% der geplanten Anschläge mit Messern oder Fahrzeugen rechtzeitig aufdecken und verhindern. (TheTower, united) TS



Übersicht der Sportevents 2017
Veranstaltung Datum Details
Epic Israel 14. - 16. September 2017 Die hügelige Landschaft von Galiläa bietet ideale Rahmenbedingungen für Mountainbiker. Beim dreitägigen Etappenrennen "Epic Israel" messen sich die Teilnehmer in Zweier-Teams und bewältigen den kräftezehrendsten Mountainbike-Parcours von Galiläa. (epic)
Sea Of Galilee Crossing 16. September 2017 Das Durchqueren des Sees Genezareth zählt zu den größten Volksschwimmveranstaltungen in Israel. Seit 64 Jahren lockt die Veranstaltung sowohl Hobby- als auch Ausdauersportler aller Altersklassen an. (events)
Hirus Ultra Marathon (HUM) 26. - 27. Oktober 2017 Der Name Hirus -griechisch für "heilig" und eine alte Bezeichnung Jerusalems -soll die Verbindung zwischen der physischen Herausforderung und dem spirituellen Erlebnis des Marathons symbolisieren. Die Distanz des "HUM" entspricht 80 Kilometern und verläuft durch Wälder, Berge und Felder im Jerusalemer Umland. Als Alternative können die Teilnehmer zwischen den Strecken von 50, 21 und zwölf Kilometern wählen. (hum)
Desert Marathon 17. November 2017 In Eilat am Roten Meer startet der "Desert Marathon". Das heiß-trockene Klima der Wüste fordert die Kondition der Läufer heraus. Sportenthusiasten können hier zwischen einer Marathon-sowie Halbmarathondistanz, einem Zehn-Kilometer-sowie einem Fünf-Kilometer-Lauf wählen. (desertrun)
Desert Challenge Festival 7. - 9. Dezember 2017 Das "Desert Challenge Festival" ist die größte und älteste Outdoor-Sportveranstaltung in Israel und findet in der Negev-Wüste statt. Teil des Festivals sind der Moon-Run, Israels längstes Nacht-Rennen durch die in Dunkelheit getauchte Landschaft des Toten Meeres, sowie das Mountainbike-Rennen von 62 Kilometern. Auch die Kleinen können bei zwei Rennen ihre Ausdauer testen. (desert)







Basketball ohne Grenzen in Netanya
Die 16. Auflage von Basketball ohne Grenzen (BWB) fand vom 13. bis 16. August im Wingate Institute in Netanya statt. Es war das erste Mal, dass Israel die Jugendcamps der National Basketball Association (NBA) und der internationalen Basketball-Föderation (FIBA) zu Gast
hatte. Beim BWB Europe durften 60 junge Top-Männer und Frauen des 2000er Jahrgangs direkt aus ganz Europa von NBA- und FIBA-Spielern, Legenden und Trainern lernen und gegen die besten jungen Spieler aus dem Kontinent konkurrieren. FIBA National Federations & Sport Direktor Zoran Radovic freut sich, dass mit dem BWB im August und der nachfolgenden Gruppenphase der FIBA EuroBasket 2017 im September "zwei sehr aufregende Basketball-Monate in Israel stattfinden." (i21c, j-post) DC

4 Bronze Medaillen für Linoy Ashram beim Weltcup in Russland
Die Medaillenserie der hochbegabten Gymnastin reißt nicht ab. Die 18-Jährige Linoy Ashram gewann vier Bronzemedaillen im FIG World Challenge Cup Wettbewerb in Kazan, Russland und geht nun voller Zuversicht in die Weltmeisterschaft, die am 29. August in Pesaro, Italien beginnen. (J-post) DC

Gold mit 71!
100 m Freistil: Im Alter von 71 Jahren gewann der israelische Sportler Mosche Gertel eine Goldmedaille beim Masters World Swimming Championship. Allerdings gehörte er in diesem Wettkampf zu den jüngeren Athleten. (Maccabiah, Facebook) DC

Und nächstes Jahr wieder in Israel: Fußball-Schule der Bundesliga erfolgreich beendet
Fünf Tage lang trainieren wie Profis: Das ermöglichte die "Bundesliga Football School" vom 22. bis 27. Juli 100 jugendlichen Toptalenten aus Israel. Eine Woche lang beschäftigten sich die 25 Mädchen und 75 Jungen intensiv mit Technik und Taktik auf dem Platz, aber auch
mit mentaler Vorbereitung, Fairplay, Sportler-Ernährung und vielem mehr. Gecoacht wurden sie von erfahrenen Trainern aus Bundesliga-Clubs und des israelischen Fußballverbands (IFA), der auch sein Trainingsgelände in Shefayim bei Tel-Aviv zur Verfügung stellte. Angesichts des überwältigenden Erfolgs waren sich alle Seiten darüber einig, dass es im kommenden Jahr wieder eine "Bundesliga Football School" in Israel geben wird (DfL) DC



Wir sind auf IHRE Hilfe angewiesen!
Gerne würden wir auch weiterhin so aktiv für Sie, für uns und für Israel bleiben. Doch das geht nur mit Ihrer Hilfe. Unsere Arbeit für Israel und für das Deutsch-Israelische Verständnis ist wichtiger denn je, aber dafür brauchen wir SIE! Natürlich stellen wir Spendenquittungen aus! SPENDENKONTO:
ILI - I Like Israel e.V.
Santander Bank München
Kto. Nr.: 1507866200
BLZ: 50033300
IBAN: DE90500333001507866200
BIC: SCFBDE33
PayPal!

ILI fördern und Buch erhalten...

Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Auflage), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Herzlichen Dank allen Veranstaltern, Mitwirkenden und Besuchern vor Ort, die auch in diesem Jahr den Israeltag zu einem Erfolg gemacht haben!
Unter dem Hashtag #Israeltag2017 sind bei Facebook und Twitter eine Vielzahl von Fotos, Videos und Berichten aus vielen der Städte und Orte zu finden, in denen der Israeltag 2017 stattgefunden hat. Eine Dokumentation auf unserer Website folgt in Kürze, ebenso die Bekanntgabe des Termins für den Israeltag 2018.
Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren: Israeltag@il-israel.org
#ISRAELTAG2017













Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org





Why Anti-Zionism is Anti-Semitism

Arnold Schwarzenegger has a blunt message for Nazis.

StandWithUs+: Indigenous - The Story of the Jewish people in Israel

Linoy Ashram

Kulturzentrum: Jerusalems alter Bahnhof

U.S. aid to the Palestinian Authority is used to finance terror



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.






Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Im Mai 2018 ist
der nächste Israeltag -
genaues Datum folgt in Kürze!

ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2017 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de ILI-Blog Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org