HIER klicken für Online Version






04. Juni 2017

Inhaltsverzeichnis























Nano-Polymer gegen arterielle Schäden
Wissenschaftler des Sheba Medical Center und der Ben-Gurion-Universität (BGU) haben ein Nano- Polymer entwickelt, das arterielle Schäden umkehrt und die Herzmuskelleistung bessert. Es ist - im Gegensatz zu Statinen, die derzeit die führenden Medikamente zur Behandlung von Atherosklerose sind - ohne Nebenwirkung. "Unser E-Selectin-Targeting-Polymer reduziert die vorhandene Plaque und verhindert weitere Plaque-Progression und Entzündungen, arterielle Thrombose,
Ischämie, Myokardinfarkt und Schlaganfall", sagte Prof. Ayelet David von der BGU-Abteilung für Klinische Biochemie und Pharmakologie. Die Forscher behandelten atherosklerotische Mäuse mit Injektionen des neuen biomedizinischen Polymers und testeten die Veränderung ihrer Arterien nach vier Wochen. "Wir suchen nun ein Pharmaunternehmen, um unsere Polymer-Therapie durch die nächsten Phasen der Arzneimittelentwicklung und letztlich auf den Markt zu bringen", sagte Dr. Ora Horovitz, Senior Vice President beim Technologie- und Kommerzialisierungsunternehmen der BGU. (ToI) DC

Bakterien für die Immuntherapie
Das Biotechunternehmen BiomX modifiziert Bakterien aus dem menschlichen Organismus, um Behandlungen zu entwickeln, die den Körper der Patienten bei Krebstherapie und chronischen Darmerkrankungen gezielt unterstützen. Für weitere Forschungen zu den menschlichen Microbiomen und die Finanzierung klinischer Versuche erhielt die Firma jetzt USD 24 Mio. aus Japan, den USA und Europa. (ToI) DC

6 israelische Forscher unter den Hughes-Preisträgern
Ido Amit, Idan Efroni, Shalev Itzkovitz, Asya Rolls, Yossi Buganim und Eran Elinav - sechs israelische Forscher gehören zu den 41 Siegern des diesjährigen internationalen Howard Hughes Medical Institute Award für vielversprechende Nachwuchswissenschaftler außerhalb der
Vereinigten Staaten. Jeder der International Research Scholars, die aus allen Bereichen der medizinischen Wissenschaft stammen (Hirnforschung, Computerbiologie, Biophysik), erhält über fünf Jahre USD 650.000. Das gibt ihnen die Freiheit, neue Forschungsrichtungen und kreative Projekte zu verfolgen. Die Preisträger wurden von einem Gremium führender Wissenschaftler aus einem Pool von 1.400 Kandidaten ausgewählt. (haaretz) DC

Intubator- Lasso für die Beatmung
Lebensrettung nach Terroranschlägen ist oft ein Wettlauf mit der Zeit. Der Gastroenterologe Dr. Ishay Benuri hat im November 2014 als Freiwilliger von United Hatzalah erlebt, wie schwer es war, mit mehreren Helfern einen Verletzten nach einem Fahrzeugangriff, der Sekunden vor seiner Ankunft stattfand, per Herzmassage wieder zu beleben und zeitgleich den Beatmungstubus korrekt zu platzieren. Er wollte deshalb die Praxis des Notfall-Atemwegsmanagements ändern und entwickelte eine simple Erweiterung der Intubationsvorrichtung durch eine Schleife, die das Beatmungsröhrchen sicher in die Luftröhre einführt. Diese Schleife fängt das Röhrchen wie mit einem Lasso ein und kann so wertvolle Zeit sparen. (unitedwithisrael) DC

Therapie gegen HIV und Krebs
Das Anti-Krebs-Medikament "Gammora" von Zion Biomedic, einer Schwesterfirma von Zion Pharmaceuticals, arbeitet mit kurzen Proteinsegmenten, die aus dem HIV-Integrase-Protein stammen. Dieses Protein bewirkt eine Art Apoptosemechanismus ("Zellenselbstmord") karzinogener Zellen, ohne gesunde Zellen anzugreifen.
Gammora wurde während der Digestive Disease Week® (DDW) 2017 in Chicago, der größten internationalen Jahrestagung für Verdauungserkrankungen, als herausragende Krebsforschung benannt. Dr. Shiran Shapira, Leiter des Laboratoriums für molekulare Biologie im Zentrum für integrierte Krebsvorsorge im Tel Aviv Sourasky Medical Center: "Die DDW hat die Innovationskraft und die Bedeutung unserer Arbeit erkannt. Unsere Arbeit gehört zu den Top 5% der Papiere, die aus allen Teilen der Welt eingereicht wurden." Die diesjährige DDW-Konferenz hat über 14.000 Teilnehmer angezogen. Gammora hat auch in der HIV-Forschung von der Chefwissenschaftlerin von Zion Pharmaceuticals, Dr. Eynat Finkelshtein, im Kaplan Medical Center exzellente Ergebnisse erzielt: Bis zu 97% des Virus wurden innerhalb von 8 Tagen nach der Therapie eliminiert. Beide Unternehmen - Zion Biomedic und Zion Pharmaceuticals - bereiten sich nun auf die Durchführung von klinischen Studien für Krebs und HIV vor. (Israelnational) DC




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



2.000 Jahre alte Steingeschosse vom Kampf um Jerusalem entdeckt
Die israelische Altertumsbehörde hat Geschosse vom Kampf um Jerusalem am Vorabend der Zerstörung des Zweiten Tempels vor fast 2.000 Jahren entdeckt. Darunter befinden sich Pfeilspitzen und Steingeschosse. Diese wurden auf einer gut erhaltenen Hauptstraße zum
Tempelberg entdeckt. "Diese Funde erzählen die Geschichte der letzten Schlacht zwischen den Römern und jüdischen Rebellen, die sich in der Stadt verbarrikadiert hatten. Es war die Schlacht, die zur Zerstörung Jerusalems führte", erklärte die Altertumsbehörde. Die Steingeschosse wurden von römischen Katapulten abgefeuert. Die Pfeilspitzen wurden von den jüdischen Rebellen genutzt. Zudem wurde ein weiterer Abschnitt einer mit großen Steinplatten gepflasterten Straße in einer Länge von 100m und 8m Breite freigelegt. Die Archäologen gehen davon aus, dass König Herodes nicht allein für die großen Bauprojekte in Jerusalem verantwortlich ist. Möglicherweise wurde einiges während der Amtszeit von Pontius Pilatus gebaut. (FokusJerusalem) TS

Osmanisches Wassersystem entdeckt
Das Wassersystem wurde 3,5 m unter der Oberfläche entdeckt. Es enthält einen Brunnen und ein Reservoir, das wahrscheinlich für die Wasserspeicherung von Reisenden verwendet wurde. Die Anlage aus der osmanischen Periode wurde während Straßenarbeiten auf Autobahn 38 in der Nähe von Beit Shemesh entdeckt. Das Wassersystem wurde von Archäologen der israelischen Antikenbehörde (IAA) mit Studenten einer militärischen Akademie freigelegt. (ynet) TS



Seilbahn für Jerusalem bewilligt
Das israelische Sicherheitskabinett hat zum 50. Jahrestag der Eroberung Ostjerusalems eine Sondersitzung an der Klagemauer abgehalten. Das kritisierten palästinensische Vertreter als "Provokation". Die Regierung billigte den Bau einer Seilbahn in Jerusalem, was die Palästinenser
ebenfalls für eine Provokation halten. Die Seilbahn soll die Jerusalemer Neustadt mit der Klagemauer in der Altstadt verbinden - vom Komplex des mittlerweile stillgelegten ersten Jerusalemer Bahnhofes bis zum Misttor in der Altstadt. Sie soll es Touristen vereinfachen, zur Kotel (Klagemauer) und zum Aufgang zum Tempelberg zu gelangen. Geplant ist eine Seilbahnstrecke über 1.400 Meter. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund EUR 50 Mio. Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Saeb Erekat, nannte die Wahl des Ortes einen Beweis dafür, dass Israel "darauf besteht, internationale Bemühungen zu sabotieren". (Israelnetz, ref, audiatur, imra) TS

Bauhaus am Mittelmeer - die "Weiße Stadt"
In Deutschland findet am 24. und 25. Juni 2017 wieder der bundesweite "Tag der Architektur" statt. Einer der architektonischen Höhepunkte Israels ist Tel Aviv, heute die Stadt mit der größten Anzahl an Gebäuden im Bauhaus-Stil weltweit. Die Sammlung von über 4.000
Bauwerken im Bauhaus- und Internationalen Stil wird auch die "Weiße Stadt" genannt und gehört seit 2003 zum Unesco-Welterbe. In den 1930er Jahren hatten Immigranten aus Europa den Architekturstil in der Stadt am Mittelmeer etabliert. Mit dem schlichten Stil wandten sie sich vom dekorativ-üppigen Jugendstil ab und schufen gleichzeitig erschwinglichen Wohnraum für die schnell wachsende Stadt. Eines der gut erhaltenen und öffentlich zugänglichen Bauhaus-Wahrzeichen ist das heutige "Cinema Hotel", das 1938/1939 als Kino erbaut wurde und als erstes Gebäude in Tel Aviv über eine Klimaanlage verfügte. Der erste Film, der im "Esther Cinema" des Architekten Yehuda Magidovich (1886-1961) aus der Ukraine gezeigt wurde, war Disneys "Schneewittchen". Seit 1998 fungiert das Haus als Hotel. Noch heute erinnern Zeitzeugen wie Filmrollen, Kinositze und Projektoren an das einstige Filmtheater. Im Bauhaus Center Tel Aviv erfahren Architektur-Interessierte in Ausstellungen und bei Führungen alles über die "Weiße Stadt". (goisrael, bz-com, bauhaus) TS

Taxi-Monopol aufgehoben
Ein neues Abkommen der größten Taxi-Unternehmen Israels hätte zu einer Tarifsenkung für Reisende ab Flughafen Ben Gurion führen sollen. Diese Kooperation geriet jedoch in Verzug, weil sich Hadar-Lod-Taxi zeitweilig zurückzog. Das Abkommen sah vor, Fahrten ab
Ben Gurion um 30% zu senken. Hadar-Lod sieht durch das Abkommen die Löhne der Fahrer in Gefahr. Hadar-Taxi genoss eine Monopolposition, es war das einzige Unternehmen, das Fahrgäste ab Ben Gurion befördern durfte. Das Abkommen würde nun allen lizenzierten Taxis erlauben, Passagiere abzuholen. Bis ein neuer Vertrag ausgehandelt sei, stelle der Flughafen - zusätzlich zu den Taxi-Stationen - Gratisbusse zur Verfügung. (ToI) TS







Chinesische Firma will "Gammora" herstellen und vermarkten
Das Pharma-Unternehmen Zion Medical hat ein Memorandum of Understanding mit dem chinesischen Unternehmen Shenzen International Institute of Biological Research unterzeichnet. Nach dem Deal wird das chinesische Unternehmen in Zion Medical investieren und erhält die Rechte zur Herstellung und Vermarktung von Gammora in China. Das Unternehmen nannte keine genauen Zahlen, sagte aber, dass der gesamte Vertrag einen Wert von USD 440 Mio. habe. (globes, biospace) DC

Erstes Handelsabkommen zwischen Texas und den jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria
Texas Landwirtschaftskommissar Sid Miller (Republikaner) unterzeichnete das erste Handelsabkommen zwischen Texas und dem Samaria-Regionalrat. "Israel ist unser stärkster Verbündeter in der Region. Texas braucht Israel. Die USA brauchen Israel und Israel braucht die gleiche Zusammenarbeit zurück. Ich schäme mich zu sagen, dass wir einige Leute in unseren Universitäten haben, die Israel boykottieren, wir wollen mit diesem Abkommen dem entgegenwirken", sagte Miller, der eine langfristige Zusammenarbeit anstrebt. (israelnews) DC

Wirtschaftsdaten sicher auslesen
Die Firma Endor aus Tel Aviv hat eine Software-Plattform entwickelt, die es Geschäftskunden ermöglicht, jede prädiktive Frage zu stellen und qualitativ hochwertige Ergebnisse in wenigen Minuten zu erhalten. Dieses
Wirtschafts-Prognose-System erfordert keine Codierung, Datenreinigung, Kenntnisse des maschinellen Lernens oder PhDs und weit weniger Datenhistorie als Standard-Lernmethoden. Die Forschung basiert auf der Arbeit von Prof. Alex Pentland, dem Schöpfer des MIT Media Labs und einem der weltweit am meisten zitierten Wissenschaftler, und Dr. Yaniv Altshuler, einem bekannten israelischen Computer-Wissenschaftler. (globes) DC

IAI liefert Drohnen an deutsche Luftwaffe
Israel Aerospace Industries (IAI) hat eine Ausschreibung gewonnen, die deutsche Luftwaffe mit Drohnen zu beliefern, nachdem ein deutsches Gericht die Petition des amerikanischen Konkurrenten, General Atomics
(GA-ASI), gegen IAI abgelehnt hat. Der Wert des Angebots der IAI beläuft sich auf USD 652 Mio. Die Saga begann, als die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu Beginn des Jahres angekündigt hatte, dass die Heron TP Drone von IAI den GA-ASI Reaper für den Einsatz durch deutsche Streitkräfte überholt hätte. Die amerikanische Firma weigerte sich, die Niederlage anzuerkennen und legte zweimal Einspruch ein. Von der Leyen begründete die Entscheidung mit der Feststellung, dass Deutschland eine bewaffnete Drohne benötigt, die in der Lage ist, Soldaten in Konfliktgebieten auf der ganzen Welt zu schützen. Darüber hinaus sagte sie, dass die Deutschen sofort eine fähige Drohne brauchten. Eine europäisch produzierte Drohne mit ähnlichen Fähigkeiten wäre erst 2025 verfügbar. Derzeit betreibt Deutschland weltweit mehr als zehn Heron-1-Drohnen, auch in Afghanistan. (ynet) TS

Das Comeback von KFC
Der amerikanische Fast-Food-Riese Kentucky Fried Chicken (KFC) hat bereits dreimal dabei versagt, in Israel Fuß zu fassen. Jetzt versucht KFC ein aggressives Comeback in das Heilige Land mit Treffen mit potentiellen Franchisenehmern, Immobilienmaklern und Geflügellieferanten. KFC sucht einen Konzessionär, der sich bereit erklärt, die Marke zu übernehmen und in Israel
zu entwickeln. Wenn kein Meisterkonzessionär gefunden ist, erwägt das Unternehmen die Aufteilung der gesamten Franchise in Israel zwischen mehreren Unternehmern, von denen jeder für einen anderen Bereich des Landes verantwortlich sein wird. Die Verpflichtung einer solchen Strategie in Israel erfordert erhebliche finanzielle Mittel und einen Konzessionär mit tiefen Taschen, der das Unternehmen mit Eigenkapital präsentieren könnte. Trotz ihrer Beliebtheit als Fast-Food-Kette auf der ganzen Welt hat KFC keinen kommerziellen Erfolg in Israel genossen. Die Firma kam erst Ende der 80er Jahre nach Israel und eröffnete in Tel Aviv einen einzigen Zweig, der später wieder schloss. 1993 wurde das Unternehmen von der Clal Group wiederbelebt, bevor es 2003 zum Geschäftsmann Dudi Weissman von der Dor Alon Group wechselte. Auf seinem Höhepunkt hatte das Restaurant acht Standorte im Land. Der letzte schloss 2012. Wenn das Unternehmen diesmal in Israel erfolgreich sein will, muss es sich möglicherweise um Produkt-Änderungen bemühen, wie die Beschichtung des Teigs auf dem Huhn. Die wollte nicht richtig haften wegen des Salzens beim Koschern des Fleisches. (Ynet) TS



Guinessrekord
Der US-amerikanische Zahnarzt Dustin Pfundheller hat mit Israel nun jeden Staat der Welt besucht. Der israelische Inland-Geheimdienst Shabak machte diese Woche Pfundheller ein Geburtstagsgeschenk ganz besonderer Art, indem er ihm nach vielen
Zurückweisungen endlich die Erlaubnis erteilte, nach Israel einzureisen. So verdiente Pfundheller sich einen Platz im Guiness-Buch der Rekorde als die jüngste Person, die jeden Staat der Welt besucht hat. Seit Monaten schon hatte Pfundheller vergeblich versucht, ein israelisches Touristenvisum zu bekommen. In den letzten drei Jahren hatte Pfundheller 236 Staaten oder Territorien bereist, um von den Medien in den USA und anderswo beachtet zu werden. Der Zahnarzt versuchte zum ersten Mal im Oktober letzten Jahres, nach Israel einzureisen. Damals wurde er aber am Internationalen Flughafen Ben Gurion aufgehalten und durfte aus unbekannten Gründen das Land nicht betreten. Damals meinte er, dass es damit zu tun habe, dass sich unter den Visastempeln in seinem Reisepass solche von Iran und einer gewissen Anzahl arabischer Staaten befanden. Nach seiner jetzigen Einreise nach Israel hat Pfundheller sich eine ganze Reihe von Guinessrekorden verdient. Das betrifft auch die Anzahl der Länder, in denen er Patienten behandelt hat. (Tachles) TS

Israelisch essen in Berlin
Die Website "Mit Vergnügen" nennt in einem aktuellen Beitrag "11 Restaurants in Berlin, in denen ihr richtig gut Israelisch essen könnt". Welche Berliner oder Berlin-Besucher kennen alle schon? (mit vergnügen, facebook) JG

Große Ehre für deutschen Konsul in San Francisco
Am Mittwoch, 07. Juni 2017, um 18:30 Uhr lädt die Kongregation Emanu-El in San Francisco zu einem Konzert zu Ehren des deutschen Generalkonsuls Stefan Schlüter und seines Dienstes an der San Francisco Bay Area Gemeinschaft ein. Auftreten werden die Kabarett-/Jazz-Sängerinnen Karen Kohler und Noa Levy mit dem Pianisten Tracy Stark und dem Holzbläser Asaf Ophir. Asaf Ophir
spielte in israelischen Musicals auf Bühnen wie dem Habima-Theater, dem Cameri-Theater, dem Jerusalem-Theater und dem Haifa-Theater. Der Auftritt jüdischer und israelischer Musiker ist kein Zufall - Schlüter war Presseattaché an der deutschen Botschaft in Tel Aviv und hat seitdem immer engen Kontakt mit Israel gehalten. (sanf, emanuelsf) TS

Schwester Abraham gestorben
Eine der berühmten und außergewöhnlichsten Figuren unter den Jerusalemer Geistlichen war Schwester Abraham. Die strohblonde Frau war in Dänemark geboren und hieß eigentlich Dr. Kirsten Stoffregen Pedersen und lebte im äthiopischen Kloster in Jerusalem. Sr. Abraham war eine Säule der ökumenischen theologischen Forschungsbrüderlichkeit in Israel. Sie wiederbelebte akademische Studien in Geez, der äthiopischen Kirchensprache, und der Geschichte der äthiopisch-orthodoxen Kirche. Als Professorin lehrte und veröffentlichte Sr. Abraham äthiopische Studien in Jerusalem und im Ausland. Sie lehrte Ikonographie und malte einige der buntesten Ikonen im äthiopischen Stil. Als Lehrerin für allgemeine und spezielle Erziehung wurde sie von den äthiopischen Geistlichen in Israel und in Äthiopien geschätzt und geliebt. Als guter Hirte kümmerte sie sich um kranke und bedürftige Äthiopier. Als Linguistin sprach und lehrte sie in zwölf Sprachen. Als Sängerin war sie für Gregorianische Liturgien sehr gefragt. TS
Schwester Abraham (l.) ist gestorben. Rechts auf dem Foto Petra Heldt.

Eine von Sr. Abraham gemalte Ikone

Botschaftsempfang zum 69. Unabhängigkeitstag
In Berlin wurde beim Empfang der israelischen Botschaft der 69. Unabhängigkeitstag Israels gefeiert - inklusive großem Geburtstagskuchen. Gastredner war in diesem Jahr Volker Beck, Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestags, der für sein Engagement für Israel ausgezeichnet wurde. (facebook ILI, facebook DILK, Israelische Botschaft, Welt) JG

Freundschaft zwischen Bayern und Israel
Im Bayerischen Landtag in München fand ein Freundschafts-Abend mit Israel statt. Zudem wurde aktuell ein weiterer Ausbau der Beziehungen mit Israel verkündet - Bayern wird in Israel zukünftig mit einer politischen Repräsentanz vertreten sein. (Landtag, Video BR, SZ, facebook DILK) JG
© Bildarchiv Bayerischer Landtag



Netanjahu nach Liberia
Ministerpräsident Netanjahu besucht erneut Afrika, um an der ECOWAS-Konferenz teilzunehmen und mehrere westafrikanische Staats- und Regierungschefs zu treffen, wie der Medienberater des Ministerpräsidenten mitteilte. Netanjahu will Vereinbarungen zur Verbesserung
der Beziehungen zwischen Israel und der Organisation in einer Vielzahl von Bereichen wie Landwirtschaft, Wüstenbildung und Klimawandel, Wasser, Handel, Bildung, Gesundheit, Heimatschutz, Internet und Kommunikation, Energie, Kultur und Wissenschaft unterzeichnen. Israel und ECOWAS werden zudem auch ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Terrors erklären. Netanjahu wird von Energieminister Yuval Steinitz, Landwirtschaftsminister Uri Ariel, der stellvertretenden Außenministerin Tzipi Hotovely und MK Avraham Neguise begleitet. (mfa) TS

Palästinenser zahlten Terroristen USD 1 Mrd. in 4 Jahren
Die Palästinensische Autonomiebehörde hat in den vergangenen 4 Jahren USD 1,12 Mrd. an Terroristen und ihre Familien ausgezahlt, so Yossi Kuperwasser, ehemaliger Generaldirektor des Ministeriums für Strategische Angelegenheiten und Leiter der Abteilung für Geheimdienste und Forschung der Armee, dem
Yossi Kuperwasser (Foto: Flash 90)
Auswärtigen Ausschuss und Verteidigungsausschuss der Knesset. Je länger die Zeit, für die ein palästinensischer Sicherheitsgefangener eingesperrt ist, "desto höher das Gehalt. Jeder, der mehr als 30 Jahre im Gefängnis sitzt, bekommt USD 3.360 pro Monat", sagte Kuperwasser. "Wenn sie freigelassen werden, bekommen sie ein Stipendium und einen Job bei der Palästinensischen Autonomiebehörde. Sie bekommen einen militärischen Rang, je nach Anzahl der Jahre, die sie im Gefängnis gedient haben." Die Haushaltsdokumente der Palästinenser ergeben klar, dass es sich um Gehälter und nicht um Sozialleistungen handelt. Laut dem Forschungsinstitut MEMRI belaufen sich die Gehälter für Gefangene von monatlichen USD 364 für 3 Jahre Haft bis zu USD 3.120 für mehr als 30 Jahre Haftzeit. Terroristen aus Jerusalem erhalten eine monatliche Zulage von USD 78 und arabisch-israelische Terroristen erhalten USD 130 Zuschlag. (ToI) TS

Sechs-Tage-Krieg
Wir schreiben das Jahr 1967. Vier arabische Staaten umzingeln den jungen israelischen Staat und drohen ihm mit der Vernichtung. In nur sechs Tagen besiegen israelische Einheiten die Aggressoren, drängen die arabischen Streitkräfte zurück und erobern Gebiete, welche sie später im Austausch für Frieden zurückgeben sollten. Erleben Sie den Ablauf des Sechs-Tage-Krieges durch eine zwölf-teilige Dokumentationsreihe und begleiten Sie uns auf dem Weg durch die israelische Geschichte! (FB) SSt




Anzeige...




UNO droht Rauswurf
Der UNO droht der Rauswurf aus ihrem Jerusalemer Hauptquartier auf dem biblischen "Berg des Bösen Rates". Wegen illegaler Bautätigkeit auf Staatsland hat die israelische nichtstaatliche Organisation "Regavim"

Klage beim Jerusalemer Bezirksgericht erhoben. Der sogenannte "Gouverneurspalast" wurde in den 1930er Jahren im Jerusalemer Viertel Ost-Talpiot während des britischen Mandats errichtet. Nach dem Abzug der Briten übernahm die UNO das Herrschaftsgebäude wegen seiner strategischen Lage, um von dort den "Waffenstillstand" zwischen Israel und Jordanien zu überwachen. Das dazu von der UNO "besetzte Land" wurde zum Niemandsland erklärt. Im Sechs-Tage-Krieg 1967, zum Auftakt der geplanten Zerstörung Israels, eroberten Jordanische Legionäre den "Government Palace", das UNO-Gelände. Kurz darauf verlor Jordanien den besetzten Osten Jerusalems und das Westjordanland. Infolge der Klage der NGO "Regavim" muss jetzt Israel reagieren. Das israelische Außenministerium bemüht sich, den Streit "über diplomatische Kanäle" beizulegen. Vertreter der UNO oder deren Anwälte haben bisher nicht reagiert und sind auch nicht zu Anhörungen beim Gericht erschienen. (Israelnetz, Jewish, Israelnational) TS

Norwegen bestraft Palästinenser wegen Terror-Hetze
Norwegen fordert, dass die palästinensische Behörde Gelder zurückerstattet, die für ein palästinensisches Frauenzentrum in Burka bei Nablus im Westjordanland gespendet wurden. Das Zentrum wurde nach Dalal Mughrabi benannt, die 1978 an einem Terrorangriff

auf der Küstenstraße teilgenommen hatte, bei dem 38 Israelis getötet worden sind. Außenminister Børge Brende erklärte, er bedauere die Entscheidung für die Finanzhilfe "zutiefst". "Norwegen wird nicht zulassen, dass es mit Einrichtungen in Verbindung gebracht wird, die die Namen von Terroristen auf diese Weise benutzen." Auch der UNO-Chef Antonio Guterres zieht seine Unterstützung für das palästinensische Frauenzentrum zurück wegen "Verherrlichung des Terrorismus". (Israelnetz, Jewish, WPost, ToI, mfa) TS

Dänemark prüft Zuwendungen an Palästinenser
Das dänische Außenministerium hat eine umfassende Prüfung seiner Spenden an Nichtregierungsorganisationen in der Palästinensischen Autonomiebehörde begonnen, so Außenminister Anders

Samuelsen. Die Entscheidung wurde unter anderem wegen des Drucks von Israel getroffen. Am 17. Mai besuchte Samuelsen Jerusalem und traf sich mit Premierminister Benjamin Netanjahu. Samuelsen wurde aufgefordert, die dänische Finanzierung palästinensischer Organisationen und NGOs zu reduzieren, weil sie Boykott- und Sanktionsmaßnahmen gegen Israel fördern. Netanjahu hat sogar eine Liste von palästinensischen und israelischen Organisationen übermittelt, die dänische Finanzierung erhalten und an BDS-Bemühungen beteiligt sind. "Wir müssen sicher sein, dass die dänische Hilfe dazu beiträgt, die Menschenrechte in den palästinensischen Gebieten positiv voranzutreiben", so die Erklärung. "Es ist möglich, dass wir nach der Prüfung gezwungen sind, unsere Unterstützung einer Reihe von palästinensischen Organisationen zu stoppen. Bis diese Prüfung abgeschlossen ist, werden wir keine neuen Zuschüsse für palästinensische Organisationen unterzeichnen." (Haaretz) TS

Trump brüllte Abbas an
Der israelische Fernsehsender Kanal 2 berichtete, dass hinter verschlossenen Türen US-Präsident Trump in Bethlehem den palästinensischen Präsidenten Abbas angeschrien habe: "Du hast mich in DC ausgetrickst! Du hast dort über dein Engagement für Frieden gesprochen, aber die Israelis zeigten mir Deine Beteiligung an der Hetze [gegen Israel]." Im Raum hätten die Anwesenden

Mahmoud Abbas feiert 2013 die Freilassung palästinensischer Gefangener (Foto: Issam Rimawi / Flash90)
schockiert geschwiegen. Palästinenser dementierten den Bericht. Namentlich nicht genannte Offizielle bestätigten später jedoch, dass Trump wegen der Unterstützung von Terror und der Zahlung von Gehältern an Gefangene Abbas beschimpft habe. Abbas verteidigte sich, nicht die Autonomiebehörde, sondern die PLO zahle die Gehälter. Trump habe daraufhin die Fassung verloren, Abbas unterbrochen und mit der Faust auf den Tisch geschlagen. "Ihr Gerede über Frieden ist leere Rhetorik." (algemeiner, JPost, dailywire, newsweek) TS

Palästinenser fliehen vor Hamas-Gewalt
Zvi Barel, Redakteur bei der Zeitung Haaretz, entdeckte in Athen zufällig Tausende Palästinenser, die vor Gewalttaten der Hamas-Organisation aus dem Gazastreifen geflohen sind. Einer von ihnen, Osama,

erzählte, durch noch existierende Schmugglertunnel nach Ägypten entkommen und von dort nach Griechenland gereist zu sein. Wer sich auf die offizielle Warteliste mit über 25.000 Namen einträgt, um über den selten geöffneten Rafah-Grenzübergang den Gazastreifen zu verlassen, müsse an ägyptische Beamte und an die Hamas bis zu USD 3.000 Bestechung zahlen. Laut Osama leben schon etwa 6.000 palästinensische Flüchtlinge aus Gaza in Athen. Um das Asylverfahren zu beschleunigen, hätten viele gefälschte syrische Pässe mitgebracht. Nach dem Krieg von 2014 habe es eine erste große Flüchtlingswelle aus Gaza gegeben. Osama will eigentlich nach Deutschland, aber dort sei es schwer eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Die erhalten nur Syrer, weil sie ein Heimatland hätten und die Deutschen auf deren Rückkehr nach Syrien nach dem Krieg hoffen. Palästinenser jedoch hätten kein Heimatland, sodass die Deutschen befürchten, dass sie "ewiglich" bleiben wollten. Nach Schweden zu gehen sei einfacher, aber teurer. Schmuggler verlangen bis zu USD 25.000 pro Familie aus Gaza. Etwa 62.000 Flüchtlinge leben in Griechenland, zwischen ihrer arabischen Heimat und ihrem Traumziel (Deutschland). (haaretz) TS

Fake-Bild der UNRWA
Die UNO-Organisation für "Arabische Flüchtlinge aus Palästina", wie sich die Organisation für palästinensische Flüchtlinge offiziell bis heute bezeichnet, benötigt ständig mehr Geld für die von ihr betreuten auf über 5 Mio. vermehrten Flüchtlinge. Im Gegensatz zu allen

anderen geflüchteten oder vertriebenen Menschen, etwa den 14 Mio. vertriebenen Deutschen, genießen allein die ursprünglich 750.000 für sich und ihre Kindeskinder den Flüchtlingsstatus. So erhalten sie - von der internationalen Gemeinschaft finanziert - neben einem monatlichen Sack Mehl, Kichererbsen und Sardinenbüchsen auch Erziehung vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung. Jetzt startete die Organisation eine globale Spenden-Kampagne mit dem Bild eines Mädchens aus Gaza inmitten von Trümmern. Peinlich ist, dass das gleiche Bild schon 2015 für eine Kampagne für Notleidende in Syrien verwendet worden ist. Die vermeintliche 11 Jahre alte Aya aus Gaza stand nicht inmitten von Trümmern, die natürlich Israelis verursacht haben sollen. Vielmehr wurde das namentlich nicht bekannte Mädchen in Qabr Essit nahe Damaskus fotografiert, inmitten von Trümmern, die syrische Rebellen oder die syrische Regierung verursacht haben. (unwatch) TS







Schon wieder bestimmen Feiertage das öffentliche Leben in Israel. Beim jüdischen "Wochenfest" (Shavuot) wird gefeiert, wie das Volk Israel die Tora, das Gottesgesetz, auf dem Berg Sinai erhalten hat. Es folgt der muslimische Fastenmonat Ramadan, der Tausende israelische Polizisten vor allem in Jerusalem bindet und zu höchster Aufmerksamkeit zwingt, wenn Hunderttausende Moslems zum Tempelberg sogar aus Gaza und dem Westjordanland strömen, um vor der Al-Aksa-Moschee zu beten. Und wieder kam es zu einem gewollten Selbstmord, indem eine 16-jährige Palästinenserin bei Mevo Dotan mit einem Messer in der Hand auf Soldaten zuging und einen Sicherheitsmann am Hals verletzte, ehe sie erschossen wurde. Politisch tat sich in der Woche nicht viel. Präsident Donald Trump hat erneut den Umzug der amerikanischen Botschaft in Israels Hauptstadt Jerusalem um 6 Monate verzögert, was in Israel zu gewisser Enttäuschung führte. TS







Israel Gastgeber der Lacrosse-Weltmeisterschaft 2018
Im Juli 2018 werden Teams aus 50 Ländern zur World Lacrosse Championship der Männer in Israel erwartet. Lacrosse erlebt in letzter Zeit in Israel einen Aufschwung und israelische Mannschaften konnten international einige Erfolge erreichen. (haaretz, haaretz) JG

Mr. World aus Israel
Der israelische Bodybuilder Dani Kaganovich wurde zum Mr. World gewählt. The Israel Project kommentiert: "Israel's strength is unbeatable." (tip) JG



Der Sechstagekrieg 1967. Ursachen, Verlauf und Folgen.
Vortrag mit anschließender Diskussion am Dienstag, den 6. Juni 2017, um 19 Uhr im Wilhelm-Leuschner-Saal, Keithstr. 1-3, 10787 Berlin, Nähe Wittenbergplatz (U1,2,3). Die Autoren der DIG-Broschüre "Der Sechstagekrieg 1967. Ursache. Verlauf. Folgen", David Labude und Michael Spaney, geben einen Überblick, wie es 1967 zum Krieg zwischen Israel und seinen Nachbarstaaten kam und warum uns seine Folgen bis heute beschäftigen. Diese Debatten führen mitten hinein in die andauernde Auseinandersetzung über die Möglichkeiten zur Beilegung des israelisch-arabischen Konflikts, 50 Jahre nachdem dieser so entscheidende Waffengang die Welt in Atem hielt. David Labude ist Politikwissenschaftler und Programm-Manager beim Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB); Michael Spaney ist Direktor des MFFB. Beide sind in der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin und Brandenburg. (digberlin, mideastforum) TS

23. Juni 2017: Kein Al Quds-Tag 2017! Gegen jeden Antisemitismus!


ZUR ERINNERUNG: Protestkundgebung gegen die KOPI-Palästinakonferenz
9. Juni 2017, 18.30 Uhr, Vor dem Ökohaus "Ka eins", Kasseler Str. 1 A, 60486 Frankfurt am Main
Nie wieder Judenhass! Am Israel Chai! Wer

BDS unterstützt, leistet dem Antisemitismus Vorschub! Wir rufen dazu auf, Antisemitismus und Antizionismus in Frankfurt keinen Raum zu geben. Wir wollen gemeinsam aufstehen gegen die BDS-Bewegung und gegen die Delegitimierung und Dämonisierung des Staates Israel. Weitere Infos HIER. (FB) SSt



OHNE SIE GEHT ES NICHT - Wir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen...
BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ARBEIT GROSSZÜGIG UND HELFEN SIE DAMIT ISRAEL UND DIE WAHRNEHMUNG ISRAELS IN DEUTSCHLAND ZU KORRIGIEREN!!!
Selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank, Kt.Nr. 1507866200, BLZ 50033300, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX oder neuerdings gerne auch über PayPal!
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten entweder den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm, oder das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Auflage), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). Wunschbuch bei Einsendung des Fördermitgliedschaftsantrags einfach angeben. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Auch im Juni findet in einigen Städten noch der Israeltag statt, so in Köln (07.06.), Mering (18.06.) und Reichenbach (18.06.). Eine Übersicht aller Orte und Termine, soweit sie uns mitgeteilt wurden, gibt es HIER.
Für Fragen und Informationen rund um den Israeltag 2017 können Sie uns gerne kontaktieren: Israeltag@il-israel.org
Rund um den 11. Mai wird gefeiert... Hier eine kleine Auswahl an Terminen:
7. Juni - Köln
18. Juni - Reichenbach
13. August - Hannover
Außerdem: Israeltag in Mering

Unter dem Motto "Land, Menschen und Kultur begegnen, kennenlernen, feiern" findet am 18. Juni 2017 ab 14 Uhr (St. Afra Wasserhaus, Karlsbader Weg 11, 81451 Mering) der mittlerweile dritte Israeltag in Mering statt, der unter anderem von Annemarie und Günter Wurm mit ins Leben gerufen wurde.
Und viele weitere Termine HIER...













Kampf um Jerusalem gegen Römer

Intubator

Egypt Blockades the Straits of Tiran | Six Day War Project #3



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


(Luft-)aufnahmen vom Jerusalem-Marsch




Fischer auf dem See Genezareth




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Der nächste Israeltag
findet rund um den 11. Mai 2017 statt!


ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2017 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de ILI-Blog Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org