HIER klicken für Online Version






09. April 2017

Inhaltsverzeichnis


















Wenn Krebszellen sich selbst zerstören
Unter der Leitung von Prof. Malka Cohen-Armon entdeckten Wissenschaftler an der Sackler School of Medicine der Universität von Tel Aviv, dass drei spezifische Proteine während des Zell-Teilungsprozesses so modifiziert werden können, dass sie einen inhärenten "Todesmechanismus" entfesseln, ohne gesunde Zellen zu
beeinträchtigen. "Mit diesem Mechanismus werden Krebszellen schneller und effizienter ausgerottet, je schneller sie sich vermehren", sagte Prof. Cohen-Armon. Der Mechanismus ist zur Behandlung von aggressiven Krebsarten geeignet, die von einer traditionellen Chemotherapie nicht erfasst werden. Die Forscher untersuchen derzeit das Potential eines Phenanthridin-Derivates, um zwei aggressive Krebsarten zu behandeln, die auf Chemotherapie nicht reagieren: Bauchspeicheldrüsenkrebs und dreifach negativer Brustkrebs. (oncotarget, Jewishpress) DC

Lebensverlängerung für Tumorpatienten
Professor Dror Harats, CEO von VBL Therapeutics beschreibt auf ILTV News die Phase-2-Ergebnisse von VB-111. Die Behandlung (jetzt in Phase-3-Studien) verdoppelt die Überlebenszeit für Hirntumorpatienten und Eierstockkrebspatienten. Die Methode funktioniert bei den meisten soliden Tumoren. (youtube) DC

Antibiotikum zur Behandlung von Knocheninfektionen für USA freigegeben
PolyPid Optimized Therapeutics aus Petach Tikva hat ein lokalisiertes Antibiotikum mit verzögerter Freisetzung für die Behandlung von Knocheninfektionen entwickelt. Dieses wurde jetzt von der amerikanischen
Gesundheitsbehörde (FDA) als ein Qualified Infectious Disease Program (QIDP) freigegeben. QIDP ist ein neuer FDA-Status für innovative Produkte bei der Behandlung von Antibiotika-resistenten Bakterien. PolyPids Produkt ist ein kombiniertes Implantat aus Polymeren (Kunststoff) und Lipiden (Fett). Wenn es im Knochen implantiert wird, setzt sich das Antibiotikum allmählich und in genau dosierten Mengen über einen längeren Zeitraum frei. Es gibt auch positive Zwischenergebnisse aus einer Studie über BonyPid. Das ist ein synthetischer Knochenersatz, der Antibiotika freisetzt. Die Studie umfasst 64 Patienten mit offenen Schienbeinfrakturen. Bei den 25 ersten Patienten war die Heilungszeit für die Frakturen 33% kürzer als in der Kontrollgruppe. (globes, kenes) DC

Polio früher entdecken
Wissenschaftler der Ben-Gurion-Universität des Negevs haben ein verbessertes Modell für die Entdeckung des Polio-Virus entwickelt, bevor dieser sich verbreitet und einen Ausbruch der Krankheit verursacht. Die neue
Methodologie benutzt die Niveaus des Virus im Abwasser, um einen Ausbruch vorherzusagen, anstatt auf Lähmungserscheinungen in der Bevölkerung zu warten. Nach 3 Jahrzehnten konnte die Krankheit in den meisten Ländern der Welt ausgerottet werden. Haupthindernis ist jedoch die Wiedereinführung eines wilden Polio-Virus aus einem endemischen Land in ein zuvor Polio-freies Land. Poliomyelitis ist eine hoch ansteckende virale Infektion, die das Nervensystem attackiert und Lähmung oder sogar Tod verursacht. Ende August 2013 ist ein wilder Polio-Virus in Abwasserproben im südlichen Galiläa identifiziert worden. Nach Angaben des israelischen Gesundheitsministeriums war die Probe entnommen worden, bevor eine landesweite Impfaktion gegen den Virus gestartet worden war. (Tachles, JPost, ToI) TS

Teva und Philips fördern medizinische Start-ups
Der medizinisch-technische Inkubator Sanara aus Ra'anana, der vor 2 Jahren von Teva Pharmaceutical Industries Ltd. und Philips Healthcare gegründet wurde, hat 750 potenzielle Projekte, vor allem in Israel, geprüft
und 9 zur Förderung ausgewählt: MeWay - ein Vernebler, der eine schnellere und effizientere pulmonale Arzneimittelverabreichung ermöglicht; Myhomedoc - eine innovative, kostengünstige Heimlösung für Fernüberwachungen und Diagnose auf der Basis von Smartphones; BReathme - eine Krankheitsmanagement-Lösung für Asthma auf der Grundlage eines kostengünstigen Spirometers und einer App; Purecare - Wasser mit Ozon zur Behandlung von Zahnfleisch in der häuslichen Pflege; Lensfree - das CT-Gerätstrahlung um 50% senkt; Lifegraph - die Überwachung für Migräne-Prävention; Lidus für eine verbesserte Naht von kleinen Blutungen; SpirCare - die Entwicklung eines Gerätes, das die funktionelle Restkapazität der Lungen misst, ohne Atemunterbrechungen zu verursachen oder eine geduldige Zusammenarbeit zu erfordern. Es geht um Fördergelder von USD 600.000 bis zu USD 1 Mio. (globes) DC

Mit Parasiten gegen Autoimmunerkrankungen
Professor Yehuda Schoenfeld von der Universität Tel-Aviv, Mitbegründer des medizinischen Start-ups TPCera, nutzt parasitäre Würmer zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten - mit erstaunlichem Ergebnis, wie er in einem Interview berichtet. (worldisraelnews, youtube) DC

Hightech für unser Essen
Milliarden männlicher Küken werden weltweit jedes Jahr aussortiert und getötet, weil die Geflügelindustrie nur Hennen braucht. Was wäre, wenn man das Ei durchleuchten und erkennen könnte, was daraus schlüpfen wird? Kurz gesagt: Der "männliche" Teil würde zu Eierspeise verarbeitet, nur der "weibliche" ausgebrütet. Damit beschäftigt sich das israelische Start-up mit dem Namen eggXYt. Es spart Geld und ist tierfreundlicher. (Kurier) KR

Über 40 Tizen-Sicherheitslücken in Samsung-Produkten entdeckt
Durch eine Schwachstelle im Betriebssystem Tizen lassen sich Geräte von Samsung aus der Ferne lenken. Der aus Israel stammende Sicherheitsexperte Amihai Neiderman hat über 40 Sicherheitslücken in Geräten des Herstellers
Samsung entdeckt, darunter smarte TV-Geräte, Uhren und Smartphones. Letztere hat der südkoreanische Hersteller nur in Asien in den Handel gebracht. Durch eine Sicherheitslücke im Betriebssystem Tizen, das Samsung bei smarten Uhren, TVs und Smartphones nutzt, konnte Neiderman beispielsweise die Kontrolle über einen Fernseher übernehmen. Möglich war dies durch eine von ihm in den TizenStore eingeschleuste Schadsoftware. Die neuen Sicherheitslücken erfordern keinen physischen Zugriff auf die Geräte, sondern können aus der Ferne behoben werden. (pcwelt) KR




Anzeige...



Das Grab von Ibn Ezra?
Rabbi Avraham Ibn Ezra lebte vor etwa 900 Jahren im Goldenen Zeitalter von Spanien. Er gilt als einer der größten Bibelkommentatoren, als Philosoph und Dichter des scharfen Witzes und lebte in Spanien. Am Ende seines Lebens ist er wie viele der Weisen seiner Zeit, darunter Yehuda Halevi, Maimonides und Nahmanides, in das Land Israel eingewandert. Der israelische TV-Sender
Kanal 20 berichtete, dass auf dem alten Friedhof von Tzfat (Safed) ein Grabstein mit der Aufschrift des "älteren Weisen, der Doktor Avraham Ben Ezra" gefunden worden sei. Die Friedhofsbehörden erklärten: "Das ist ein sehr alter Abschnitt, den wir in der Nähe der Höhle von Hannah und ihren sieben Söhnen, dem Grab des Rabbiners Yehoshua ben Hananya und dem Grab von Rabbeinu Bahya ben Yosef, Ibn Pakuda, Autor der ethischen Abhandlung "Leitfaden für die Pflichten des Herzens", gefunden haben. Ibn Pakuda war ein Zeitgenosse von Ibn Ezra und verbrachte den größten Teil seines Lebens in Spanien. (Israelnational) TS

Nachbildung der Menorah in der UNESCO
Israels Außenministerium stellte eine Replik der Menorah (siebenarmiger Leuchter) des Zweiten Tempels von Jerusalem im Pariser Hauptquartier der UNESCO auf. Die Nachbildung zeigt den Leuchter, wie er auf dem Titusbogen von Rom abgebildet ist. Auf dem Triumphbogen ist das Beutegut der Römer aus dem Tempel im Jahr 70 wiedergegeben. Dazu gibt es eine schriftliche Erklärung in englischer, französischer, hebräischer und arabischer Sprache. (Ynet) TS

Pyramide aus Zeit des Exodus entdeckt
Rechtzeitig vor dem Pessach-Fest wurde in Ägypten eine unbekannte Pyramide entdeckt, die ungefähr aus der Zeit des Exodus der Juden aus der Knechtschaft stammt. Ein ägyptisches Ausgrabungs-Team habe die Überreste
einer Pyramide aus der 13. Dynastie, vor etwa 3.700 Jahren, entdeckt. Der Leiter der ägyptischen Antikenbehörde, Mahmoud Afifi, sagte, dass die Reste nördlich von Pharao Sneferus gebogener Pyramide in der königlichen Nekropole Dahshur (südlich von Kairo) gefunden worden sei. Wegen der gebogenen Flanke ist die Pyramide vermutlich der erste Versuch der alten Ägypter gewesen, eine Pyramide mit glatten Seiten zu bauen. Die Nekropole war die Begräbnisstätte für Höflinge und hochrangige Beamte. Adel Okasha, Leiter der Dahshur-Nekropole, sagte, dass die Reste zur inneren Struktur der Pyramide gehören, einschließlich eines Korridors. Andere Reste enthalten Blöcke, die die Innenarchitektur der Pyramide zeigen. Die Pyramide wurde etwa 200 Jahre vor dem in der Bibel beschriebenen Exodus der Israeliten errichtet. (Worldnews) TS



EL AL im Finale der Travel Plus Amenity-Bag-Awards
EL AL hat das Finale des diesjährigen Airline-Amenity-Bag-Wettbewerbs erreicht. Die vom englischen Travel Plus Magazin organisierten Awards werden jährlich an Service-Produkte in der Luftfahrt verliehen. Nominiert sind drei Produkte der israelischen Airline, darunter die tragbare
Decke in der Kategorie Innovation sowie das First-Class-Amenity-Kit für Frauen und das First-Class-Amenity-Kit für Männer. Die Preisverleihung fand im Rahmen der World Travel Catering & Onboard Service Expo am 4. April 2017 in Hamburg statt. EL AL erhielt eine Prämie für die tragbare Decke. Sie verfügt über Ärmel und lässt den Passagieren Bewegungsspielraum. Die Idee wurde mit dem Designer Idan Noyberg entwickelt. Weitere Nominierungen erhielt EL AL für die Amenity-Kits für Frauen und Männer. Diese enthalten Inflight-Produkte der Linie Salvatore Ferragoma Tuscan Soul. Neben hochwertigen Produkten überzeugen die Amenity-Kits mit Funktionalität: Sie können von den Passagieren auch als Tasche für Tablets genutzt werden. (austrian) KR

Zehn weitere Fluggesellschaften landen in Tel Aviv
Noch mehr Flüge: Zehn Fluggesellschaften werden in Kürze den Ben Gurion Flughafen anfliegen, darunter Air India, Air Transat, WOW, Eurowings, Cobalt Air, Envelop, Yarmal und Pegas Fly. Wizz kündigte 3 weitere wöchentliche Flüge an und Ryanair feierte seinen ersten Flug nach Ben Gurion. 11 Fluggesellschaften fliegen nach Frankreich, Italien und Spanien. (globes, globes) TS
Passkontrolle am Flughafen Foto: Sahm







89% der israelischen "Mega-Reichen" sind Männer
Mega-reiche Israelis zahlen über NIS 10,2 Mio. Steuern, das 400-fache des nationalen Durchschnitts. Von den 400 reichsten Bürgern Israels sind 89% Männer. Das durchschnittliche Mitglied des exklusiven mega-reichen Vereins des Landes ist ein 56-jähriger männlicher Bewohner von Tel Aviv mit einem jährlichen Einkommen
Foto: Sahm
von NIS 36,9 Mio., so eine Umfrage des Chefökonoms des Finanzministeriums. Die kombinierten Einnahmen der 400 reichsten Israelis entsprechen 2,9% des gesamten steuerpflichtigen Einkommens in Israel. Während persönliche Einkommen - Gehälter, Geschäftseinnahmen und Renten - 93,2% der durchschnittlichen Steuerzahler-Einnahmen ausmachen, entsprechen diese Einnahmen nur 8,2% der Mega-reichen Israelis. Die restlichen 91,8% setzen sich aus "passiven Erträgen" wie Dividenden, Kapitalgewinnen und Zinsen zusammen. Gemeinsam zahlen sie etwa 4% aller direkten Steuern auf Einzelpersonen. (JPost, tachles) TS

Längstes Unterwasserrohr zwischen Israel und Europa
Die weltweit längste Unterwasser-Gas-Pipeline soll Israel mit Europa verbinden und bis 2025 einsatzbereit sein. Israelische und europäische Beamte veröffentlichten dazu eine gemeinsame Erklärung. Der beispiellose, mit
USD 6 Milliarden bis USD 7 Milliarden kalkulierte Plan sieht den Bau einer privat finanzierten, 2.200 km langen Tiefsee-Pipeline vor, die israelisches und zypriotisches Gas an die griechischen und italienischen Küsten bringen soll. "Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen vier Mittelmeerländern - Israel, Zypern, Griechenland und Italien", sagte Yuval Steinitz, Israels Minister für nationale Infrastruktur, Energie und Wasser. Der türkische Energieminister reiste nach Tel Aviv, um bei der Unterzeichnung des Abkommens zwischen Israel und den europäischen Staaten zugegen zu sein. Im israelischen Fernsehen präsentierte der Konstruktionsingenieur Avi Scheffler die technischen Probleme beim Bau einer solchen Unterwasser-Gas-Pipeline. "Das Problem ist nicht die Länge des Rohres, sondern die Wassertiefe", sagte Scheffler. Zwischen Israel und Zypern sei das Mittelmeer etwa 3.000 Meter tief. Um in solcher Tiefe ein Rohr zu verlegen, gebe es bis heute keine "geprüfte Technologie". (10TV, theisraelproject, Israelheute) TS

Eisenbahnverbindung von Israel nach Saudi-Arabien
Verkehrsminister Yisrael Katz stellte den Plan vor, eine Eisenbahnlinie von Israel nach Jordanien zu verlegen und so auch Saudi-Arabien und den Ölemiraten am Persischen Golf einen einfachen, sicheren und billigen Zugang
zum Mittelmeer zu ermöglichen. Der Plan werde das Wirtschaftswachstum fördern und die Beziehungen zwischen Israel und den arabischen Ländern der Region stärken. Der Plan wurde "Rails for Regional Peace" genannt. Katz sagte, dass die arabischen Nationen die Blaupausen ernst nehmen: "Ich bin optimistisch über unsere Fähigkeit, das Projekt zu fördern." Der Plan würde dazu beitragen, Jordanien zu einem kulturellen Zentrum zu machen. Es würde auch den Palästinensern erlauben, nicht nur auf den Hafen von Haifa zuzugreifen, sondern auch auf arabische Länder, die mit dem Mittelmeer nur auf dem Landweg verbunden sind. Die Initiative würde den wirtschaftlichen Wohlstand fördern als "Basis für künftige politische Bemühungen". Zum Beispiel ist der Seeweg vom Hafen von Dammam, Saudi-Arabiens Haupthafen, zum Mittelmeer durch den Persischen Golf 6.000 Km lang. Auf dem Schienenweg wären es nur 600 Km." (Ynet, Israelnetz) TS

IAI unterzeichnet USD 2 Mrd. Raketenabkommen mit Indien
Die staatlichen Israel Aerospace Industries (IAI) haben ein USD 2 Mrd. Abkommen abgeschlossen, um Indiens Armee und Marine mit Raketenabwehrsystemen zu versorgen. Es handelt sich um Israels größtes Verteidigungsgeschäft. IAI sagte in einer Erklärung, dass es der indischen Armee ein fortgeschrittenes Luftabwehrsystem, einschließlich
Mittelstrecken-Luft-Luft-Raketen, Trägerraketen und Kommunikations- und Steuerungstechnik liefern werde. Ein zusätzliches Marineabwehrsystem, weitreichende Surround-Air-Raketen, wird auf Indiens erstem Flugzeugträger eingesetzt. Der wird noch gebaut. Israel ist einer der Top-3-Waffen-Zulieferer nach Indien. Bis vor kurzem hielt Indien seine Verteidigungsbindungen mit Israel geheim, um arabische Länder und die große muslimische Bevölkerung nicht zu erschüttern. Der indische Ministerpräsident Narendra Modi will noch in diesem Jahr Israel besuchen. (Ynet) TS



Eurovision Promoshow in Israel
Zum 2. Mal fand "Israel Calling" statt, Eurovision-Kandidaten aus 28 Ländern kamen dazu nach Israel. Nach dem Besuch einiger der üblichen touristischen Stätten wie der Westmauer pflanzten die Besucher Bäume mit KKL-JNF in der Eurovision-Lichtung am Hanasi-Wald. Der Höhepunkt der Reise war eine Live-Show im Tel Aviv Theatre Club, als die Künstler ihre Eurovision-Lieder schon vor dem Wettbewerb im Mai präsentierten. (ToI, Israelnetz, Eurovision) DC JG

Trauma-Hund gibt Erste Hilfe
United Hatzalahs Trauma- und Krisenreaktionseinheit bietet psychologische und emotionale Erste Hilfe für Menschen nach traumatischen Erlebnissen erstmalig mit Hund. Die Forschung zeigt, dass Therapiehunde sich bei traumatischen Situationen, besonders beim Umgang mit Kindern und älteren Menschen, als sehr hilfreich erwiesen haben: "Während einige Patienten zögern, mit Menschen zu sprechen, auch mit Therapeuten aus unserer Einheit, gibt es gleiche Hemmungen mit Lucy nicht. Lucy ist auch dort, um Haustier zu sein, und das gibt den Menschen ein Gefühl einer stabilen Wirklichkeit
in liebevoller Weise. Es hilft den Menschen, dass es positive Dinge in der Welt gibt, auf die sie zurückkommen können. Die Reaktionen auf die Anwesenheit von Lucy während des Notfalls sind jedenfalls sehr positiv", sagt die Hundeführerin Batya Jaffe. (israelrescue) DC

Palästinensisch-arabische Krebspatienten in Israel
Selbst mitten in der im Jahr 2000 begonnenen Intifada, als palästinensische Selbstmordattentäter Israelis angriffen und das Leben von über 1.000 Zivilisten beendeten, wurden in israelischen Krankenhäusern weiterhin Palästinenser behandelt. Dr. Yoram Neumann, damals stellvertretender Leiter der pädiatrischen
Tasmin aus Gaza
Hämatologie-Abteilung des Sheba Medical Centers in Tel Hashomer, kümmert sich um krebskranke Kinder. Damals kamen 20% seiner Patienten aus den Palästinensischen Gebieten in Gaza und Judäa und Samaria. Heute arbeitet Neumann in der Ambulanz der pädiatrischen Onkologie-Abteilung bei Sheba. Im Durchschnitt sind 50% der stationären Patienten aus Gaza und den umstrittenen Gebieten: "Auf der einen Seite bin ich ein Arzt, der sich freut, Kindern zu helfen - unabhängig von ihrem Hintergrund. Ich möchte das Beste für jeden machen. Auf der anderen Seite bin ich wütend auf die Art und Weise, wie die Weltmedien uns angehen - wir werden als ,Kinderkiller' dargestellt, während wir hier und in Krankenhäusern überall im Land palästinensisches Leben retten. Ist es nicht an der Zeit, dass die Welt die hier durchgeführte humanitäre Arbeit anerkennt, trotz der anhaltenden Terror-Tunnelbauten, Messerangriffe, Fahrzeugattacken und Raketen, die gegen uns aktiviert wurden?" (JPost) DC




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Werteinitiative jüdischer Deutscher
Die jüdisch-deutsche Werteinitiative hat ein Positionspapier verfasst mit relevanten Punkten für Juden in Deutschland vor der Bundestagswahl. Exponierte Persönlichkeiten haben das Papier schon unterzeichnet.
Es soll an CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke und AfD zwecks Stellungnahme geschickt werden. Die Antworten der Parteien werden veröffentlicht und sollen ca. 100.000 wahlberechtigten jüdischen Deutschen, den ca. 80.000 in Israel Lebenden mit deutschem Pass und anderen Interessierten eine Entscheidungshilfe für die Bundestagswahl geben. Neben Fragen zu Islam, Antisemitismus und Rechtssicherheit enthält das Papier auch einen Paragraphen zu Israel: Viele Juden sehen in Israel ihre spirituelle Heimat. Bis zum 30.4. werden weitere Unterzeichner gesucht. (werte) TS

"Schleuder Davids" in Betrieb
Israel hat den letzten Teil seines mehrstufigen Raketenabwehrsystems in Betrieb genommen. Dieses kann Raketen aus 300 km Entfernung abschießen. Die "Schleuder Davids" wurde am Luftwaffen-Standort Hatzor nahe Aschdod vorgestellt, unter anderem
von Premierminister Benjamin Netanjahu: "Wer auch immer uns treffen will, wird selbst getroffen werden. Wer unsere Existenz bedroht, bringt sich selbst in existentielle Gefahr." Das Abwehrsystem wurde gemeinsam mit den USA entwickelt. Die "Schleuder Davids" kann Raketengeschosse, Raketen mit mittlerer bis langer Reichweite und Marschflugkörper abschießen. Der Leiter des Luftwaffenverteidigungskommandos, Tzvika Haimovitsch, sprach von einem "Wettrüsten" in der Region, wobei er Iran und Syrien sowie nichtstaatliche Akteure wie die Terrorgruppen Hamas, Hisbollah und "Islamischer Staat" meinte. (Israelnetz) TS

Sicherheit: Österreich will von Israel lernen
"Israel hat viel Know-how und Erfahrung, und das ist wichtig - nicht nur für Österreich, sondern auch für Europa als Ganzes", sagte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka der Jerusalem Post. "Auf der einen Seite
hat dieses Land eine offene und freie Gesellschaft, aber es hat auch eine effektive Grenzkontrolle". Der Hauptzweck von Sobotkas Besuch - seinem ersten - war, die Beziehungen Österreichs zu Israel zu vertiefen. Österreich hat im Jahr 2015 rund 90.000 Asylanträge registriert. 1% der Bevölkerung Israels besteht aus Asylsuchenden. Das Land kämpft mit Fragen der Integration und der Sicherheit. (JPost) DC

Parteiwahl verschoben wegen Konzert von Popstar
Die israelische Arbeitspartei hat die Wahl eines neuen Vorsitzenden um einen Tag verschoben, wegen des geplanten Konzerts von Britney Spears am gleichen Tag (3. Juli) in Tel Aviv. Der Parteivorsitzende Jitzhak
Herzog nannte "logistische Probleme", wegen des Konzerts nicht ausreichend Ordner finden zu können. Die Arbeitspartei ist seit zwei Jahrzehnten nicht mehr an der Macht und Herzog erwartet erhebliche Konkurrenz. (forward, I24news, StN) TS KR

Israelis als Terror-Opfer anerkannt
Das israelische Verteidigungsministerium hat sechs Israelis, die bei Attentaten im Ausland getötet oder verwundet wurden, als Terror-Opfer anerkannt. Dazu gehören auch die beiden israelischen Opfer des Anschlags
auf den Berliner Weihnachtsmarkt im vergangenen Dezember. Der Schritt wurde durch eine Gesetzesänderung möglich. Im vergangenen Monat hatte die Knesset entschieden, dass auch Israelis, die im Ausland durch Anschläge geschädigt wurden, als Terror-Opfer gelten können. Voraussetzung ist, dass die verantwortliche Organisation grundsätzlich eine Schädigung von Israel, israelischen Bürgern oder Juden als eines ihrer Ziele angibt. Das Attentat selbst muss sich nicht gegen Israelis oder Juden gerichtet haben. Aus dem Verteidigungsministerium hieß es, die Opfer und Angehörigen würden alle Rechte und Zuwendungen erhalten, die Opfern von feindlichen Handlungen zuteilwerden. Unter den sechs Israelis sind die Opfer von Anschlägen in Berlin, Istanbul in der Silvesternacht 2016, Mali und auf dem Brüsseler Flughafen. (Israelnetz) TS

Arabische Staaten zur UNESCO: Gegen Israels Souveränität in ganz Jerusalem
Die arabischen Staaten wollen bei der bevorstehenden UNESCO-Vorstandssitzung am 1. Mai in Paris die israelische Souveränität über ganz Jerusalem abschaffen. Die UNESCO weigerte sich in ihren Beschlüssen, Israels Annexion von Ost-Jerusalem, einschließlich der Altstadt,
Foto: Sahm
zu akzeptieren. Erstmals fordern die arabischen Staaten vom UNESCO-Vorstand, die israelische Souveränität auch über West-Jerusalem abzulehnen. Algerien, Ägypten, Libanon, Marokko, Oman, Katar und Sudan legten die Entschließung im Namen der Palästinenser vor. Die internationale Gemeinschaft erkennt nur de facto und nicht de jure an, dass West-Jerusalem Teil von Israel ist. Deshalb stehen die Botschaften in Tel Aviv. Der Antrag bekräftigt auch, dass die jüdischen heiligen Stätten des Grabes der Patriarchen in Hebron und das Grabmal von Rachel in Bethlehem "ein integraler Bestandteil Palästinas" sind. Die Muslime betrachten beide Orte als heilig für den Islam. In den vergangenen zwei Jahre haben die arabischen Staaten bei der UNESCO die jüdischen heiligen Stätten der Westmauer und des Tempelbergs durch die alleinige Erwähnung ihrer muslimischen Namen Buraq-Mauer und des Al-Haram al-Sharifs ihrer jüdischen Identität beraubt. (JPost, sputnik) TS








Das Auswärtige Amt antwortet auf Leserzuschrift...
Die ursprüngliche Leserzuschrift: @Sigmar Gabriel und @Auswärtiges Amt: Wie ist es möglich, einen Holocaustleugner wie Abbas einen "Freund" zu nennen? Eine peinlichere Aussage hätten Sie, Herr Gabriel,

kaum tätigen können: Warum werden hier in D Holocaustleugner (zu Recht) abgestraft und z.T. sogar ins Gefängnis geworfen - und Sie nennen Abbas einen "Freund"??? - Als Außenminister Deutschlands sind Sie verantwortlich für die Sicherheit Israels, die sogar Staatsräson Deutschlands ist. Wie passt das zu Ihrer Aussage zu Abbas zusammen? Oder müssen wir an Ihrem geschichtlichen Verständnis zweifeln? Mit freundlichen Grüßen M. S.
Die Antwort des AA: Hallo M. S., Präsident Abbas ist für die Bundesregierung ein Partner für Frieden und Stabilität in der Region. Er steht für Gewaltverzicht, friedliche Ko-Existenz, palästinensischen Staatsaufbau und für eine Verhandlungslösung im Nahostkonflikt. Diese Positionen hat er seit Jahren immer wieder öffentlich betont, zuletzt auch in seiner Rede am 23. März 2017 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin (siehe: http://t1p.de/3hdf). Selbstverständlich spricht die Bundesregierung gegenüber palästinensischen und israelischen Partnern, auch gegenüber Präsident Abbas, die Notwendigkeit an, das Umfeld für einen konstruktiven Dialog der Konfliktparteien zu schaffen. Dazu zählt die eindeutige Verurteilung von Gewalt und Hetze. Ihre Facebook-Redaktion des Auswärtigen Amts. (HC) TS
Nochmalige Antwort an das Auswärtige Amt: Sehr geehrter Herr Außenminister Gabriel, sehr geehrtes Auswärtiges Amt, danke für Ihre Antwort. Sie zeigt, dass Sie entweder die Faktenlage nicht kennen oder nicht wahrhaben wollen. Erst im Oktober 2015 hat Abbas folgende Aussage zu einem palästinensischen Attentat getätigt: "Wir preisen jeden Tropfen Blut, der für Jerusalem geflossen ist." (Tagesspiegel) Hier können Sie nachlesen, dass Abbas tatsächlich ein Holocaustleugner ist: (Israelheute). Und hier können Sie nachlesen, wie Abbas den Terror von München 1972 finanzierte: (google). Und nun erklären Sie mir bitte Ihre Aussage, Abbas sorge für Stabilität in der Region und sei deshalb ein Friedenspartner für die Bundesregierung. Erklären Sie mir bitte auch, wie Sie trotz der eindeutigen Faktenlage den Worten Abbas glauben können und ihn gar als "Freund" bezeichnen konnten. Mit freundlichen Grüßen M. S. (HC, tapferimnirgendwo) TS

Wenn Viertklässler mit "Märtyrer"-Zahlen jonglieren
Auch die neuen palästinensischen Schulbücher erziehen nicht zu Frieden. Die neuen Schulbücher der

Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) entsprechen nicht den Anforderungen der Kulturorganisation der Vereinten Nationen (UNESCO). Dies bemängelt das "Institut für die Überwachung des Friedens und der kulturellen Toleranz bei der Schulbildung" (IMPACT-SE). Das Institut hat 45 Schulbücher und Lehrpläne von 2016 untersucht. Die Wissenschaftler entdeckten eine Verherrlichung von Attentätern. So müssen Viertklässler ausrechnen, wie viele "Märtyrer" in den beiden "Intifadas" starben. Als Illustration dient das Foto einer Trauerprozession mit Särgen, die in palästinensische Flaggen gewickelt sind. Außerdem lernen die Kinder Sätze wie "ich werde mein Blut opfern, um das Land zu tränken". Der Staat Israel existiert auf den Landkarten nicht. Stattdessen sind Städte wie Tel Aviv mit arabischen Namen versehen. In dem Lehrmaterial fehlt jegliche Empathie für "den Anderen". Nichtmuslime werden meist negativ dargestellt. Institutsleiter Marcus Sheff: "Es gibt klare Beweise für eine Strategie der Radikalisierung junger Palästinenser, entworfen und umgesetzt vom Ministerium." Das Institut empfiehlt, dass sich der Lehrplan darauf konzentrieren sollte, eine konstruktive palästinensische Identität zu schaffen. Er sollte frei sein vom "Kampf" und Ausdrücken wie "Widerstand", "Dschihad" oder "Terror". (Israelnetz, theisraelproject) TS

UN-Agentur setzt die Gaza-Missionen aus
Der UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess (UNSCO) wird bis auf weiteres keine Mitarbeiter nach Gaza schicken, nachdem die Hamas

infolge der mysteriösen Ermordung eines ihrer militärischen Anführer, Mazen Faqha, neue Beschränkungen verhängt hat. UNSCO ist die wichtigste UN-Agentur, die an dem stagnierenden palästinensisch-israelischen Friedensprozess arbeitet. Die Beschränkungen gelten auch für UNSCO-Chef Nickolay Mladenov. Die UNSCO hat zwischen der Hamas und Israel Waffenstillstände ausgehandelt. Mladenov berichtet regelmäßig dem UN-Sicherheitsrat. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation hätten 79 Gaza-Patienten medizinische Termine in Israel wegen der Beschränkungen verpasst. Eine Koalition von mehr als 100 palästinensischen NGOs und Rechtsgruppen forderte die Hamas auf, den Übergang wieder zugänglich zu machen. Trotz einer Blockade des Gazastreifens seit dem Putsch der Hamas 2007 gewährt Israel hunderte Einreisegenehmigungen für medizinische, pädagogische, geschäftliche und andere Gründe pro Woche. (Israelnews) TS

Sammelklage gegen Arab Bank wegen Terrors in Israel
Nachdem ihnen ein Gericht in New York 2015

den Rechtsweg verweigert hatte, wandten sich 6.000 Terroropfer an den Supreme Court. Sie werfen der Arab Bank vor, Zahlungen an Terrororganisationen geleistet und Selbstmordattentate in Israel finanziert zu haben. Der Oberste Gerichtshof hat einem Berufungsantrag stattgegeben, den 6.000 Opfer von terroristischen Angriffen zwischen Januar 1995 und Juli 2005 verfasst hatten. Die jordanische Arab Bank soll der Sammelklage zufolge hunderte Millionen USD weitergeleitet haben, die in der Absicht transferiert wurden, Selbstmordanschläge in Israel zu finanzieren und die Familien der so genannten Märtyrer finanziell zu unterstützen. Die Arab Bank ist eines der größten Finanzinstitute der Region. Auch vier palästinensische Terrororganisationen sollen ihre Geldflüsse über die Bank abgewickelt haben: die islamische Widerstandsbewegung, der palästinensisch-islamische Jihad, die Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden und die Volksbefreiungsfront Palästinas. Die Bank soll zudem Spendengelder entgegengenommen und für Terrororganisationen Konten unterhalten haben. (ToI) KR

Drei "Kollaborateure" im Gazastreifen hingerichtet
Wegen angeblicher Zusammenarbeit mit Israel hat die im Gazastreifen regierende Hamas drei Männer hinrichten lassen. Die Männer wurden erhängt. Die

Hamas hatte ein hartes Vorgehen gegen "Kollaborateure" angekündigt, nachdem ihr Führungsmitglied Masen Fakha am 24. März in Gaza getötet worden war. Die radikalislamische Organisation macht Israel dafür verantwortlich. Die drei hingerichteten Gefangenen waren allerdings wegen anderer Vergehen zum Tode verurteilt worden. (zeit) KR

Schadensersatzforderung an palästinensischen Olympia-Chef
Bei seiner ersten Reise in die USA erhielt Dschibril Radschub bei der Landung Post vom Anwalt. Radschub ist Vorsitzender des palästinensischen Fußballverbandes und Chef des palästinensischen Olympia-Komitees. Vorher war er Sicherheitschef und Kämpfer. Der

Fatah-Funktionär bekam eine anwaltliche Aufforderung, EUR 234 Mio. Schadensersatz zu zahlen. Ihm wird angelastet, an Folter und der Ermordung des amerikanisch-palästinensischen Bürgers Azzam Rahim im Jahr 1995 beteiligt gewesen zu sein. Die Familie des ermordeten Rahim hatte 1995 die Klage gegen Radschub eingereicht. Der tote Rahim habe Brandspuren von Zigaretten auf dem Rücken aufgewiesen und eine Autopsie ergab tödliche Gewaltanwendung im Gefängnis von Jericho, wo Rahim einsaß. Radschub erhielt bei seiner Landung in New York eine Aufenthaltsgenehmigung durch das amerikanische Außenministerium. Jüdische Organisationen protestierten dagegen, dass ein "verurteilter Terrorist mit solcher gewalttätigen Vergangenheit" in die Vereinigten Staaten einreisen dürfe. (Israelnetz, Ynet) TS

Ein wichtiger Etappensieg im Kampf gegen "Spenden" für Terroristen
Sigrid Herrmann-Marschall hat einen Sieg vor dem LG Köln gegen Islamic Relief errungen. Es können zwar noch Rechtsmittel eingelegt werden, doch "erschiene es aber wegen der Eindeutigkeit der vorhergegangenen Urteile wenig ratsam". Es ging um diese Angelegenheit. Honestly Concerned wird für die Unterstützung in dem Verfahren gedankt. Nun gilt es den Spendenfluß über Islamic Relief Deutschland - der auch Steuergelder beinhaltet - an die Hamas zu stoppen! (FB, VUNV, HC) SSt








Über eine halbe Million Tote seit sechs Jahren syrischem Bürgerkrieg waren für die Amerikaner kein Anlass, militärisch einzugreifen. Unter Präsident Obama wurden einmal "rote Linien" gezogen, wegen Giftgas, aber dem folgte nichts mehr. Jetzt hat sein Nachfolger Trump die Drohung Obamas wahrgemacht: Die USA bombardierten einen Militärflughafen nahe Homs in Syrien. Der Westen und Israel begrüßen das amerikanische Vorgehen. Die Syrer halten Israel (!) verantwortlich für den Giftgasangriff. Die Russen sind wütend über die Amerikaner wegen der "Verletzung syrischer Souveränität". Seit 6 Jahren hält sich Israel weitgehend zurück, solange es nicht auf den Golanhöhen beschossen wird oder iranische Raketen über Syrien nach Libanon zur Hisbolah-Miliz transportiert werden. In der Zwischenzeit hat Israel über 2.000 Verwundete aus dem syrischen Bürgerkrieg kostenlos in seinen Hospitälern behandelt. Während das Schicksal des brutalen Diktators Baschar Assad ungewiss ist und von weltweiten politischen Entwicklungen abhängt, verfolgt Israel nur ein Interesse: Ruhe an seiner nördlichen Grenze. TS







Cohen trifft doppelt in Bundesliga
Der israelische Fußball-Nationalspieler Almog Cohen ist bereits seit 2010 (mit einer kurzen Unterbrechung) in Deutschland aktiv, zunächst beim 1. FC Nürnberg und seit 2013 beim FC Ingolstadt. Mit inzwischen mehr als 100 Spielen ist er israelischer Rekordspieler in der 1. Bundesliga (zudem 27 Spiele in der 2. Bundesliga). Nachdem er zuvor insgesamt erst zwei Erstliga-Treffer in Deutschland erzielt hatte, hat Cohen in der laufenden
Screenshot Facebook-Beitrag
Saison bereits sechs Mal in der Liga getroffen, zuletzt schaffte er sogar zwei Treffer innerhalb eines Spiels beim 3:2 gegen den FC Augsburg am 5. April. Der Mittelfeldspieler ist einer der Hoffnungsträger bei den Ingolstädtern im Abstiegskampf. Noch in seiner Zeit bei Maccabi Netanja wurde Almog Cohen von Lothar Matthäus trainiert, der ihm damals den Ratschlag gab, nach Europa zu gehen. Insgesamt gab es bislang acht israelische Profis in der 1. Bundesliga, aktuell neben Almog Cohen noch Taleb Tawatha, ebenfalls israelischer Nationalspieler und seit Beginn der laufenden Saison bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag. (Süddeutsche, Kicker, Facebook-Fanpage, Tom Kleine) JG



"Giluim - Festival Judaica Salzland"
Musiker aus Israel sowie deutsche und internationale Solisten präsentieren Stücke verfolgter jüdischer Komponisten. Das hebräische Wort "Giluim" bedeutet Entdeckungen oder Offenbarungen und dies möchte das Festival musikalisch dem Publikum bieten. Die künstlerische Leiterin des Festivals ist die Pianistin Elisaveta Blumina. Konzerte am 24. und 25. April 2017, jeweils 19.00 Uhr, Dr. Tolberg Saal, Badepark 1, 39218 Schönebeck (Elbe) (botschaft) DC

Middle-East-Fuzz-Sound
Bis zum 30. April tourt die Band Ouzo Bazooka in Deutschland. Die Band steht für eine Mischung aus Stoner-, Psych- und Garageelementen, erweitert mit einer orientalischen Note. (Facebook) DC



Six13 - Seder Crew (2017 Passover Jam)

The Maccabeats - Mah Nishtanah - Passover

Y-Studs - La La Passover

1 Minute Haggadah from Technion for Passover Pesach

SHTAR שטר להקת - Echad Mi Yodea חד מי יודע א - Passover 2017

Pessach Sameach



Ohne Sie geht es nicht!!! PLEASE JOIN NOW!!!
Wir sind auf unsere Fördermitglieder angewiesen!!!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch für uns überlebensnotwendige Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem für Sie steuerlich absetzbar sind.
Erteilen Sie uns jetzt ein Lastschriftmandat.
Bitte senden Sie nachfolgend ausgefülltes Lastschriftmandat (gerne auch mit einem höheren Betrag) per Email oder Fax (+49-321-21253581) an uns zurück:
"Ich ermächtige ILI - I Like Israel e.V. monatlich € 10/Monat, bzw. € 120/Jahr von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von ILI - I Like Israel e.V. auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen.
Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
_____________________________
Vorname und Name (Kontoinhaber)
_____________________________
Straße und Hausnummer
_____________________________
Postleitzahl und Ort
_____________________________ _ _ _ _ _ _ _ _ | _ _ _
Kreditinstitut (Name und BIC)
D E _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _
IBAN
_____________________________
Datum, Ort und Unterschrift"
Ermöglichen Sie uns, diese wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis nachhaltig fortzuführen.
JEDE SPENDE HILFT!

SPENDENKONTO ILI: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank, Kt.Nr. 1507866200, BLZ 50033300, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX oder auch über PayPal!

Spendenquittung erwünscht, aber noch nicht erhalten...?
Bitte nicht sauer sein. Bei uns ist alles "Handarbeit". Leider stehen keine administrativen Hilfen Schlange, um uns zu unterstützen. Und obwohl wir uns bemüht haben, alle Quittungen vor Ende des Jahres zu verschicken, passieren leider Fehler. Daher bitte einfach eine kurze Erinnerungsmail an ili@il-israel.org und wir werden unser Versehen umgehend korrigieren!




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




AM 11. MAI IST ES SOWEIT...
Die Grußworte der Schirmherren des bundesweiten Israeltags, S.E. Yakov Hadas-Handelsman, Botschafter des Staates Israel, und Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sind auf der ILI-Website veröffentlicht:
Schirmherren-Grußworte

Zudem sind fortlaufend aktualisiert die Termine und Orte zum Israeltag 2017 auf der ILI-Website zu finden: Orte und Termine

Falls Sie einen Israeltag veranstalten, der noch nicht mit bei diesen Terminen steht, dann melden Sie sich gerne bei uns! Selbstverständlich unterstützen wir Sie bei allen Fragen zur Organisation Ihres Israeltages und bieten Support u.a. auch mit Materialien.

Kontakt zu ILI für den Israeltag 2017: Israeltag@il-israel.org
"Israelkongress - Pins"
Israel-Deutschland immer im Herzen...
"ILI - Pins"
Ein absolutes Muß für jeden Israel-Freund...
Lanyards
Der perfekte Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit
AUSSERDEM:
BUCH-SONDERAKTION:
Aktueller denn je...
"Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-iraelischer Konflikt und europäische Politik". Gebunde Ausgabe. NUR EUR 12,50.- (UVP EUR 24,90)

Sonnen-Caps aus Karton:
Israel-Soli-PaperCap®
von Honestly Concerned e.V.
Anfragen mit Stückzahlen an:
info@il-israel.org











Spaziergang durch Tel Aviv

Sound der IDF

Israel calling 2017 with Dana International - Diva

Israel calling: Participants go sightseeing in Jerusalem

Dana International | LIVE Israel Calling 2017

IMRI "I Feel Alive" (Israel 2017) LIVE @ Israel Calling



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.







Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Der nächste Israeltag
findet rund um den 11. Mai 2017 statt!


ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2017 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
i-like-israel.de ILI-Blog Facebook Twitter www.Israelkongress.de ili@il-israel.org