HIER klicken für Online Version






02. Januar 2017

Inhaltsverzeichnis






















Israelisches Raketenfrühwarnsystem rettet Menschenleben in Chile
Das Frühwarnsystem der israelischen Firma Evigilio steckt hinter den Massenevakuierungen beim chilenischen Erdbeben am ersten Weihnachtsfeiertag. So wurden wahrscheinlich Tausende Menschenleben gerettet. Ursprünglich wurde das System zur Warnung vor Raketenangriffen aus dem Gazastreifen entwickelt. Nach dem großen Erdbeben und Tsunami in Chile 2010 ist es dort 2012 installiert worden. Das System nimmt durch Unterwassersensoren seismische Aktivität in Echtzeit
wahr und kann durch Massenbenachrichtigungen Menschen per Telefon in der betroffenen Region warnen. So konnten in kürzester Zeit 4.000 Anwohner und Touristen der südlichen Küstenregion vor einem antizipierten Tsunami in Sicherheit gebracht werden. Durch die punktgenaue Warnung wurde gleichzeitig verhindert, dass andere Regionen in Panik versetzt werden. Es gab keine Meldungen über Tote oder Verletzte. (JPost, Tachles, evigilo) TS

Fledermäuse haben Spaß am Streit
Fledermäuse kämpfen miteinander wegen Nahrung und Freunden, manchmal aus Spaß. Das haben Forscher der Tel Aviv Universität herausgefunden. Die geflügelten Säugetiere seien sozial anspruchsvolle Tiere, die ihre
Fähigkeiten zur Kommunikation entwickeln. Die Forscher unter der Leitung von Prof. Yossi Yovel von der Zoologischen Abteilung der TAU-Fakultät für Biowissenschaften verzeichnete im Laufe von 75 Tagen Töne, die 22 ägyptische Fruchtfledermäuse ausgestoßen haben. Manche Rufe wurden als einfache Ausdrücke von Aggression gewertet, aber die Studie zeigte, dass die Fledermäuse so miteinander kommunizieren, um sich zu identifizieren oder sich zu grüßen, als "Freund" oder "Feind". Das Team sei "in der Lage, den Zweck und den Kontext des Gesprächs sowie das mögliche Ergebnis zu erkennen." Die TAU-Wissenschaftler sagten, dass ihre Entdeckungen die Evolution der Kommunikation einschließlich des Menschen beleuchten könnten. (ToI) TS

15 Erfindungen aus Israel hielten die Welt in Atem
Die Webseite Israel21c hat 15 Erfindungen aus Israel aufgelistet, die für weltweites Aufsehen sorgten. Obgleich Israel ein winziges Land mit nur 6,8 Mio. Einwohnern ist, führt es technologisch in vielen Bereichen wie
Bewässerung, High-Tech und der Entwicklung medizinischer Geräte. In der Liste wurden folgende Erfindungen hervorgehoben: Das beste Feldlazarett der Welt, ärztliche Behandlung von Bürgerkriegsopfern aus Syrien, ein Rollstuhl, in dem Behinderte stehen können, schmerzfreie Perioden für Frauen, Krebsprüfungen in Kenia, 3D gedruckte Kleidung, künstliche Fleischherstellung für Vegetarier und vieles mehr. (israel21c) TS

Krebsmedikament vom Grund des Ozeans
Die traditionelle radikale Prostata-Krebs-Therapie, die eine chirurgische Entfernung oder Bestrahlung der gesamten Prostata beinhaltet, hat erhebliche langfristige Nebenwirkungen, wie lebenslange erektile Probleme und Inkontinenz. VTP, eine vom Weizmann-Institut
entwickelte Behandlungsmethode, löst nur kurzfristige Irritationen aus, die innerhalb von drei Monaten vorbei sind. Auch nach zwei Jahren gab es keine signifikanten Nebenwirkungen. Bei der Behandlung injizieren die Ärzte ein lichtempfindliches Arzneimittel, das aus Tiefseebakterien gewonnen wird, in den Blutkreislauf eines Patienten. Um mit sehr wenig Sonnenlicht zu überleben, müssen Tiefseebakterien das Licht mit großer Effizienz in Energie umwandeln. Die Weizmann-Wissenschaftler nutzten dieses Merkmal zur Entwicklung von WST11, einer Verbindung, die freie Radikale freisetzt, um umgebende Zellen zu töten, wenn sie durch Laserlicht aktiviert werden. Damit töten sie Krebszellen, ohne gesundes Gewebe zu zerstören. Die VTP-Behandlung wird derzeit von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für eine mögliche Lizenz überprüft. "Diese Ergebnisse sind ausgezeichnete Nachrichten für Männer mit früh lokalisiertem Prostatakrebs und ermöglichen eine Behandlung, die Krebs töten kann, ohne dass die Prostata entfernt oder zerstört werden muss", sagte Prof. Mark Emberton, Urologe der Universitätsklinik London, der die erfolgreiche Studie durchführte. In der Studie brauchten nur 6% der Patienten, die mit VTP behandelt wurden, eine radikale Therapie, verglichen mit 30% in der Kontrollgruppe. (thejc, nocamels) DC




Anzeige...



Historische Straße eingeweiht
Miri Regev, die Sport- und Kulturministerin, hat die frisch ausgegrabene historische Straße von der Davidstadt bis zur Umfassungsmauer des Tempelberges eingeweiht. Dabei sagte sie, dass Präsident Obama schon
"Geschichte" sei, während der neue Weg unter Jerusalem die jüdische Verbindung zu der Stadt demonstriere. "Keine Resolution eines internationalen Forums sind so beständig, wie die Steine dieser Straße", sagte sie in Anspielung auf den UNESCO-Beschluss, der die jüdische Geschichte Jerusalems verleugnete. "Der lächerliche Beschluss aus Paris kann nicht eine Jahrtausende lange Geschichte zunichtemachen." Die 2.000 Jahre alte Straße, über die vermutlich auch Jesus gelaufen ist, wurde aus Anlass der 50-Jahresfeiern der Wiedervereinigung Jerusalems seit 1967 eingeweiht. (ToI) TS



Glückliche Mitarbeiter im King Solomon
Gilbert Luzon, der jüngst verstorbene Besitzer der King Solomon Hotels in Jerusalem und Tiberias, hat seinen Angestellten insgesamt USD 2 Mio. hinterlassen. Jeder Mitarbeiter der seit mindestens fünf Jahren dort tätig ist, erhielt USD 1.000 für jedes Beschäftigungsjahr. "Es gibt Tellerwäscher, die hier schon 20 Jahre arbeiten und nun USD 20.000 erhalten haben", erzählt einer der Hotelangestellten. (ToI) DC







Aserbaidschan testete Barak-8 Raketensystem
Aserbaidschan bestellte die landgestützte Version des Langstreckenraketen-Systems mit 12 Trägerraketen und 75 Luftangriffsraketen. Die aserbaidschanischen Streitkräfte haben erfolgreich ihre neu entwickelte
Luftangriffsrakete Barak-8 getestet. Barak-8 ist eine Luft-Luft-Rakete (SAM), konzipiert für jede Art von Bedrohung aus der Luft einschließlich Flugzeugen, Hubschraubern, Marschflugkörpern und Kampfdrohnen in einer maximalen Reichweite von 70 km. Barak-8 wurde gemeinsam von Israel Aerospace Industries (IAI), Israels Verwaltung für die Entwicklung von Waffen und technologischen Infrastruktur, ELTA Systems, Rafael und anderen Unternehmen entwickelt. (israeldefense, Youtube) TS

Fusionen und Aufkäufe stiegen 2016 um 34% auf USD 16,8 Mrd.
Fusionen und Akquisitionen in Israel stiegen 2016 um 34% auf insgesamt USD 16,8 Mrd., so die Buchhalterfirma PWC: "Der starke Anstieg des Gesamtbeitragswertes und der Anstieg des durchschnittlichen Devisenwerts um 41%
im Vergleich zum Vorjahr weisen auf einen lebendigen israelischen M & A-Markt, das verfügbare Kapital und die anhaltende Tendenz der Geschäfte in Bezug auf reifere Unternehmen als in der Vergangenheit hin" Der Erwerb von Allergan Generics durch Teva Pharmaceutical Industries Ltd., der nicht in den PWC-Daten enthalten war, hätte USD 39 Mrd. hinzugefügt. Laut der Studie stieg der Gesamtpreis der ausländischen Investoren im Jahr 2016 um 71% im Vergleich zu 2015 an. Vor allem China erhöhte seine Geschäftstätigkeit in Israel mit neun Geschäften von insgesamt USD 6,38 Mrd. Das ist ein 3,5-facher Anstieg zu 2015. Die US-Investitionen gingen im Vergleich zum Vorjahr um 41% auf insgesamt USD 1,76 Mrd. zurück. (ToI) TS

Snap investiert in Israel
Snap Inc. (früher Snapchat) übernimmt das Startup Cimagine, ein 20-Personen-Unternehmen mit Sitz in Kfar Yehoshua, in der Nähe von Nazareth, für eine Summe zwischen USD 30 und 40 Mio. Cimagine entwickelt eine
Software, die es Nutzern ermöglicht, per Augmented Reality Produkte, die sie kaufen wollen, virtuell im Raum zu plazieren. Der Deal ist der erste für Snapchat in Israel. Insgesamt ist der Markt zur Zeit etwas beruhigt. So sanken die Hightech-Exits in Israel im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 67% auf USD 3,5 Mrd. von USD 10,69 Mrd. Exits sind definiert als Börsengänge, Fusionen und Übernahmen. (ToI) DC







Maestro Mehta legt den Dirigentenstab aus der Hand
Nach über 30 Jahren verlässt der Dirigent das IPO im Oktober 2018. Zubin Mehta, der legendäre indisch-europäisch-amerikanische Dirigent des Israelisch Philharmonischen Orchesters (IPO) verlässt das bekannte israelische Musikensemble nach einer 55 Jahre
dauernden musikalischen Verbundenheit, über 30 Jahre davon an der Spitze des IPO. Die erfolgreiche «Ehe» zwischen Mehta und dem israelischen Vorzeigeorchester begann mit dem ersten gemeinsamen Auftritt im Jahre 1961. Mehta dirigierte über 2.000 Konzerte. 1981 wurde Mehta auf Lebzeiten zum IPO-Dirigenten ernannt, nachdem er bereits 1977 dessen musikalischer Direktor geworden war. In der Einführung zu seiner 2007 auf Hebräisch erschienenen Biografie («The Score of my Life») schrieb Mehta, er hatte gehofft, er würde das IPO zu Auftritten in Amman, Damaskus und Kairo begleiten können. (Tachles) TS

Magen David Adom und das albanische Rote Kreuz
Magen David Adom (MDA) hat den Präsidenten und Generalsekretär des Albanischen Roten Kreuzes eingeladen, Israel zu besuchen und zu
diskutieren, wie beide nationale Gesellschaften ihre Zusammenarbeit verbessern können. Dies ist das erste Mal, dass hohe offizielle Vertreter des albanischen Roten Kreuzes einen offiziellen Besuch in Israel abstatten. Die Gäste lernten den MDA-Generaldirektor Eli Bin kennen und besuchten das Nationale Kommando- und Kontrollzentrum des MDA und hörten einen Vortrag zu Israels Rettungsdiensten, Blutversorgung und Katastrophenhilfe. MDA-Generaldirektor Eli Bin: "Magen David Adom wird auch weiterhin mit vielen nationalen Rotkreuz-Gesellschaften zusammenarbeiten, um humanitäre Hilfe auf nationaler und internationaler Ebene zu leisten. Leben retten ist der starke Wert, auf dem MDA gegründet wurde." (JPost) TS

Israelis sammeln Spenden für Syrer
Israelis haben innerhalb von nur 5 Tagen Spenden in Höhe von USD 258.000 für Verwundete des Bürgerkriegs in Syrien gesammelt. Der Aufruf kam während der schweren Kämpfe um Aleppo. Das Geld soll dem Ziv-Krankenhaus in Saffed zugutekommen, wo seit Ausbruch des Bürgerkriegs im Nachbarland schon Tausende medizinisch versorgt worden sind. Mit den Spenden sollen zum Beispiel teure Prothesen finanziert werden. (Tower, ToI) TS Syrische Kinder mit Prothesen im Ziv-Hospital

Unbekannter Picasso entdeckt
In einem Katalog des Israel Museums fand sich durch Zufall ein Abbild des vor 10 Jahren verstorbenen Jerusalemer Bürgermeisters Teddy Kollek, das Pablo Picasso dort am 11. 12.1969 hineingezeichnet hatte. Die Kollek-Kinder hätten die Broschüre fast weggeworfen, als sie jetzt das Haus ihrer Mutter ausräumten. Kollek diente in Jerusalem zwischen 1965 und 1993 sechs Amtszeiten als Bürgermeister und war Gründer und Präsident des Israel Museums. Er starb am 2. Januar 2007. (ToI) DC




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Friedenszeichen aus Bahrain
Eine Delegation orthodoxer Juden ist in Bahrain eingetroffen und hat dort an einer Channuka-Feier eines amerikanischen jüdischen Millionärs teilgenommen. Gastgeber war der König von Bahrein. Bahrein hat 1,4 Mio. Einwohner und ist das einzige Emirat am Persischen Golf, in dem es eine Synagoge gibt. Zusammen mit den arabischen Gästen tanzten sie zu chassidischen Melodien. (ToI, youtube) TS

Christliche Führer loben die Religionsfreiheit in Israel
Die Christen haben Israel dafür gedankt, dass sie und ihre Freiheit beschützt sind. Das sagte der griechische Patriarch Theophilos III dem Staatspräsidenten Reuven Rivlin während des jährlichen Weihnachts- und
Chanukka-Empfangs: "Wir nehmen diese Feiertage zur Gelegenheit, Ihnen für die Entschlossenheit, mit der Sie unsere Freiheit beschützen, die das Herz dieser Demokratie ist, besonders die Freiheit der Religionsausübung. Der Staat Israel kann stolz sein auf die Tatsache, dass es auf den demokratischen Grundregeln im Nahen Osten gegründet worden ist und dass es die freie Religionsausübung gewährleistet. Wir sind davon überzeugt, Herr Präsident, dass sie auch weiterhin jeden Versuch der Einschränkung der Religionsausübung untersagen werden." Staatspräsident Rivlin verurteilte die Misshandlung von Christen in Syrien und anderen Ländern der Region. Zusammen mit Theophilos beteten sie für Gottes Schutz der Christen im Nahen Osten. Die PLO-Sprecherin Hanan Ashrawi forderte vom Patriarchen eine "Entschuldigung". Er wisse genau, dass Israel Ostjerusalem und speziell die Palästinenser besetze, keinen freien Zugang zu Heiligen Stätten gewähre und mit rassistischen Gesetzen Familien auseinanderreiße. (IHH) TS

Politische Weihnachtsgeschenke
Der amerikanische Präsident Barak Obama legte den Israelis am 23. Dezember eine giftige UNO-Resolution auf den weihnachtlichen Gabentisch, indem die Amerikaner kein Veto einlegten, sondern sich der Stimme enthielten. Die linksgerichtete israelische Zeitung Haaretz empörte sich nun über Premierminister Benjamin Netanjahu,
ohne Rücksicht auf das christliche Fest die Botschafter jener Länder für eine "Rüge" am ersten Weihnachtstag vorgeladen zu haben, die für die Resolution gestimmt haben: Russland, China, Japan, Ukraine, Frankreich, Groß-Britannien, Angola, Ägypten, Uruguay und Spanien. Ebenso wurde der jüdische amerikanische Botschafter Dan Schapiro am 1. Weihnachtstag vorgeladen. Am 25. Dezember beteiligte sich auch die islamistische Hamas an dem Fest, indem sie eine Rakete in Richtung Israel abfeuerte, was natürlich niemand verurteilte. (haaretz, tapfer) TS



Atomkrieg wegen Falschmeldung?
Der pakistanische Verteidigungsminister Khawaja Muhammad Asif drohte Israel mit einem Atomschlag, nachdem er auf eine groteske Falschmeldung bei awdnews reingefallen war. Vermeintlich habe der israelische Verteidigungsminister Pakistan mit "atomarer Vergeltung" gedroht, falls Pakistan Soldaten nach Syrien schicke. Doch der zitierte israelische

Verteidigungsminister, Mosche Jaalon, ist schon seit Mai 2016 nicht mehr im Amt und durch Avigdor Lieberman ersetzt worden. Das israelische Verteidigungsministerium twitterte, dass Jaalon niemals eine solche Drohung ausgesprochen habe. Der Spiegel erklärt, wie man Fake-Nachrichten enttarnen kann: "Die Seite ist dafür bekannt, falsche Informationen und Verschwörungstheorien zu verbreiten und gilt als rechtslastig." Also Vorsicht bei Nachrichten aus Bild, Welt oder FAZ??? (NYtimes, huffington, pakistandaily, ToI, awdnews, spiegel) TS

So wird Propaganda gemacht
Die israelische Menschenrechtsorganisation B´tselem beschwerte sich in einem selber gefilmten und geschnittenen Youtube-Film über israelische Soldaten, die in Kafr Qadum am 23. Dezember 2016 um 12:30 Uhr den 7-Jahre alten Muamen Shteiwi festhielten. Der

Screenshot aus B´tselem Film
B'Tselem Voluntär Abdallah Kadumi hatte die Szene gefilmt. Laut einer Pressemitteilung hatte der Junge erzählt, dass er "aus Angst" nicht weglaufen konnte, als die Soldaten aus ihrem Versteck aufgetaucht waren. Doch in dem Film ist zu sehen, wie die Soldaten sich schützend vor den Jungen stellen, während demonstrierende Palästinenser sie mit Steinen bewerfen. Sowie die Lage sich beruhigt hatte, ließen sie ihn laufen - zu den Steinewerfern. Anstatt anzuerkennen, dass die Soldaten mit ihrem Körper den Jungen vor Steinwürfen schützten, wird ihnen vorgeworfen, als hätten sie widerrechtlich ein Kind "festgehalten". (Youtube) TS

Judenhass und anti-israelische Zwischenfälle
Das Simon-Wiesenthal-Zentrum (SWC) hat die 10 schlimmsten Fälle von Antisemitismus und anti-israelischer Vorfälle im Jahr 2016 aufgelistet. Die amerikanische Enthaltung bei der jüngsten Abstimmung im Uno-Sicherheitsrat über die israelische

Christoph Glanz alias Ben Kusch
Siedlungstätigkeit figuriert an der Spitze. SWC warf der Obama-Administration vor, mit dem Schritt jüdische Geschichte ausgelöscht zu haben. Den zweiten Rang nehmen der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn und die britische Politikerin Baroness Jenny Tonge ein. Den dritten Platz errang Frankreich, das «Israel hervorgehoben hat, ungeachtet der zerstörerischen und mörderischen islamistischen Terrorattacken, der fortgesetzten Konzentration auf die französische Judenheit.» Die französische Regierung habe als erstes EU-Mitglied die Forderung nach Kennzeichnung von allen, jenseits der 1967er Linie produzierten Güter erfüllt. Den vierten Platz teilen sich gegen Israel gerichtete BDS-Boykottaktionen, darunter der amerikanischen United Church of Christ (UCC), die kanadische Ryerson-Universität in Toronto und die deutsche Lehrergewerkschaft GEW. Ihr Kreisverband in Oldenburg hatte in einem Artikel von Christoph Glanz in der GEW-Zeitschrift einen »totalen Boykott Israels« gefordert. Darin war unter anderem die Rede von »ethnischer Säuberung«. (JA, JA, Tachles, nwz) TS

Fatah Karikatur
Auf ihrer offiziellen Facebook-Seite zeigte die Fatah-Patei eine Faust mit einem Messer in der Form von Groß-Palästina und den palästinensischen Nationalfarben. Nach der Verurteilung der israelischen Siedlungspolitik im UNO-Sicherheitsrat am 23. Dezember wurde die Zeichnung ausgetauscht. Nun ist unter dem Messer eine rote Blutlache zu sehen, mitsamt einem "Dankeschön" und den Namen der Länder, die für die Resolution gestimmt hatten. Die Fatah-Partei signalisiert so, dass die Resolution weiteres Blutvergießen in Israel legitimiere. (PMW) TS








Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind auf einem Tiefpunkt angelangt. Erst legten die USA kein Veto gegen eine UNO-Resolution ein, die Israel wegen seiner Siedlungspolitik verurteilte und dann stieß der scheidende amerikanische Außenminister John Kerry in einer eine Stunde und 17 Minuten währenden Rede, auch Schwanengesang bezeichnet, mit einer ausführlichen Erklärung nach, wieso die Siedlungen eine Art "Selbstmord" Israels seien und die Stabilität in der Welt erheblich störten. Obgleich Kerry schwor, das alles aus "Liebe zu Israel" gesagt zu haben, verurteilten israelische Politiker von links und rechts seine Ausführungen. Sie seien eine Legitimierung für weiteres Blutvergießen der Palästinenser an Israelis. TS

Aus gegebenem Anlaß...












"Unglaublich"
Der israelische Fußballer Almog Cohen hat auf deutschem Boden ein Tor geschossen und dann sein T-Shirt gezeigt mit der Inschrift "Der Herr ist Gott". (facebook) TS



"Cut out Club" auf Tournee
Die experimentierfreudige achtköpfige Popband um Nitzan Horesh kommt vom 24. bis 28. Januar nach Mainz, München, Berlin und Hamburg. Sie beschreiben ihre Musik selbst als "unique rocknroll orchestrated sound with a late 70's -early 80's Bowie-esque style, a Jack Whitish big-band feel, with disco and synth in the mix." (fkpscorpio) DC

Ausstellung von Shelly Nadashi in Dortmund verlängert
NESTING BOX, das Werk von Shelly Nadashi (*1981 in Haifa, Israel) verbindet Skulptur, Text, Video und Performance und verwandelt so mit Objekten aus Papiermaché den Dortmunder Kunstverein in einen Brutkasten für Eier, Vögel und Besucher, wobei die anpassungsfähigen Qualitäten des Materials metaphorisch für den produktiven, künstlerischen Prozess stehen. Die ausgestellten Objekte sind dabei wie eine mise en abyme arrangiert, eine Vitrine in der Vitrine, eine Ausstellung in der Ausstellung. Noch bis zum 12. Februar. (Dortmunder) DC

Zohar Fresco in Süddeutschland
Mit seinem individuellen, höchst kreativen und facettenreichen Spiel gilt der israelische Rahmentrommler als "Virtuoso of Frame Drum". Zusammen mit 3 weiteren Spitzen-Perkussionisten: Glen Velez, Andrea Piccioni und Murat Coskun gibt Fresco Konzerte in Freiburg, München und Karlsruhe. 8. Januar 2017, 19.00 Uhr E-Werk in Freiburg. 12. Januar, 19.30 Uhr, Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18, München. 15. Januar,19.00 Uhr im Kulturzentrum Tollhaus in Karlsruhe. (master) DC

"Daniel Zamir Quartet" beim Jazzfestival Münster
Der religiöse Sänger und Saxophonist Daniel Zamir, (*1982 in Petah Tikva) Leiter der von ihm gegründeten Mizmor Music School, der ersten Akademie auf israelischem Boden, die ihren Fokus ausschließlich auf jüdische Musik richtet, zählt bereits seit einem Jahrzehnt zu den wichtigsten Virtuosen in Israels facettenreicher Jazz- Szene. Seine Spielfreude und ausgefuchste Virtuosität sind begeisternd: "Für mich geht Musik weit über Worte hinaus. Doch kann ich mich mit dem Begriff jüdischer Jazz anfreunden, also Jazz mit jüdischen Elementen. Bisher gab es, glaube ich, noch keinen jüdisch orthodoxen Musiker, der einen solchen speziellen Sound gemacht hat." Am 8. Januar musiziert er mit Omer Klein, Gilad Abro und Amir Bresler in Münster. (Jazzfestival) DC







WERDEN SIE TEIL DES ILI-REDAKTIONSTEAMS...
Wir suchen zum schnellstmöglichen Termin einen ehrenamtlichen Redakteur für die Rubrik "Wissenschaft & Technologie". Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Thomas@il-israel.org

WIR BEDANKEN UNS FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!
Danke für Ihre Unterstützung in 2016. Gerne würden wir auch 2017 so aktiv für Sie, für uns und für Israel bleiben. Doch das geht nur mit Ihrer Hilfe. Auch der 5. Deutsche Israelkongress kann nur mit Ihrer Unterstützung realisiert werden. Unsere Arbeit für Israel und für das Deutsch-Israelische Verständnis ist wichtiger denn je, aber dafür brauchen wir SIE! Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen aus! SPENDENKONTO:
ILI - I Like Israel e.V.
Santander Bank München
Kto. Nr.: 1507866200
BLZ: 50033300
IBAN: DE90500333001507866200
BIC: SCFBDE33
PayPal


WERDEN SIE JETZT ILI FÖRDERMITGLIED!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem steuerlich absetzbar sind. Ermöglichen Sie uns, unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen. Wir zählen auf Sie. DANKE!





Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




SO LANGSAM SOLLTEN DIE PLANUNGEN FÜR DEN 11. MAI KONKRETER WERDEN...
Noch ist Zeit, eine gebührende Feier für Israels 69. Geburtstag auf die Beine zu stellen und Teil unseres überregionalen Netzwerkes zum Israeltag 2017 zu werden. 2015 werden Deutschland und Israel das 50-jährige Jubiläum der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen begehen.
Bitte teilen Sie ILI mit, wann und in welcher Form Sie den 69. Geburtstag des Staates Israel feiern wollen. Ein Infostand oder ein Fest auf einem zentralen Platz: Es gibt zahlreiche Formen, den Israeltag zu feiern. Anregungen und Unterstützung dazu geben wir gerne...
Kontakt zu ILI für den Israeltag 2017: Israeltag@il-israel.org. Wir freuen uns auf Ihre Mails!
DER ISRAELTAG 2017 BRAUCHT SIE!
OB ALS SPONSOR, ORGANISATOR ODER MITARBEITER, SEIN AUCH SIE MIT DABEI!
Haben Sie Fragen zur Gestaltung Ihres Israeltages oder benötigen Sie sonstige Unterstützung? Bitte wenden Sie sich an uns. Das ILI-Team ist gerne behilflich mit Material, Tips und Ideen.
In jedem Fall: Bitte teilen Sie uns frühzeitig mit wann und in welcher Form 2017 ein Israeltag bei Ihnen stattfinden wird. Informationen und Kontaktaufnahme unter: Israeltag@il-israel.org












Auf der Stadtmauer Jerusalems

Lied: Die Makkabäer

Sufganiot zu Hannukka

Tel Aviv von oben

Cut out Club

Zohar Fresco

Daniel Zamir

Spaziergang durch Jerusalem



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.






Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Der nächste Israeltag
findet am 11. Mai 2017 statt!


ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2017 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.heplev.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org