HIER klicken für Online Version






24. Juli 2016

Inhaltsverzeichnis



















"Virtuelle" Physiotherapie
Stundenlanges Starren auf den Bildschirm und angestrengtes Fixieren - Kampfsoldaten mit Nachtbrille oder Flugzeug- und Hubschrauberpiloten haben oft Halswirbelsäulenprobleme während der Dienstzeit. Eran
Orr, Gründer und Chief Executive Officer des Startups, VRPhysio aus Tel-Aviv machte aus der langweiligen Therapie seines eigenen Leidens eine interaktive Kombination aus Hardware und Software: ein Headset, eine mobile Anwendung, Gewichte und Körpersensoren, die die Bewegung überwachen und das Ganze individuell angepasst und in eine Reihe von Virtual-Reality-Spielen eingebaut. Die Geräte wurden von Medizin-, Wissenschafts- und Technologie-Experten entwickelt. Orr hofft auf große Gewinne nach der FDA-Zulassung für Marketing und Vertrieb in den USA. (ToI) DC

Wärmebildelektronik für Europa
Der Luft- und Raumfahrt- Elektronikkonzern Elbit Systems hat Verträge über USD 30 Mio. mit einem europäischen Land abgeschlossen, um über den Zeitraum von einem Jahr moderne Wärmebildbeobachtungssysteme zu liefern. Es handelt sich um mobile Langstrecken (LVCR)
Beobachtung Systeme, LOROSS Systeme (fest installierte Langstrecken-Beobachtungssysteme) und "XACT", mobile Beobachtungssysteme für den Einsatz einzelner Soldaten mit Tag - und Nachtfunktionen für alle Wetterbedingungen. Sie sind gut geeignet für die Zielerfassung innerhalb moderner Verteidigungs- und Kampfsituationen. (globes, poandpo) DC

Mit Supersmart eingekauft
Schnell unterwegs ein paar Sachen einkaufen. Das letzte, was man sich dann wünscht, ist die elend lange Schlange vor der Kasse. In einem Osher Ad Supermarkt in Tel Aviv testet die Firma "Supersmart" einen Produktscanner, der
bis zu 15 Artikel im Wägelchen des Kunden registriert. Bezahlt wird per Klick über eine App auf dem Smartphone. Die Testkunden sind begeistert. Supersmart nahm an dem Start-up-Festival Pioneer in Österreich teil, wo 500 Unternehmen ihre Technologie vorgestellt haben. Die Firma qualifizierte sich für das Halbfinale. (Y-net) DC

Trinkwasser aus der Atmosphäre
Die Atmosphäre ist ein gewaltiges Süßwasserreservoir, das viele Menschen mit Trinkwasser versorgen könnte. Doch um Wasser direkt aus feuchter Luft zu kondensieren, wird viel Energie für die Kühlung benötigt. Eine sparsamere Alternative schlagen nun israelische
Wissenschaftler aus Haifa vor. Kondenswasser wird nur noch aus purem Wasserdampf gewonnen. 65% weniger Energie müsste dafür eingesetzt werden. "Luftfeuchtigkeit ist eine signifikante Trinkwasserquelle, die im Prinzip überall auf der Erde angezapft werden könnte", sagt David Broday vom Israel Institute of Technology Technion in Haifa. Besonders für trockene Regionen weitab von den Meeren könnte Trinkwasser aus der Atmosphäre die Rolle der Entsalzungsanlagen übernehmen. (wissenschaft, acs) KR

Innovationen im Peres Zentrum
Das neue Peres Zentrum soll israelische Technologie vorstellen, Träume auslösen und die Kluft zwischen reich und arm, Juden und Arabern überbrücken. Zur Grundsteinlegung kamen die Spitzen des Staates. Das neue Zentrum am Strand von Jaffo im Süden von Tel Aviv soll seine Tore 2018 öffnen. Geplant ist ein Museum, das nicht nur Israel als Startup Nation darstellt, sondern auch die Technologien, die das Leben von Millionen Menschen in aller Welt verändert haben. (ToI, Ynet, IsraelHayom) TS
(von l. nach r.) Präsident Rivlin, Schimon Peres, B. Netanjahu

Alle Goldhamster der Welt stammen aus Jerusalem
In der Natur kommen Goldhamster (Mesocricetus auratus) nur in einem relativ kleinen Gebiet nördlich von Aleppo in Syrien vor. Bauern führen dort einen erbarmungslosen Krieg gegen die fleißigen Nager und haben sie fast ausgerottet. 2009, vor Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien, wurde ein kleines Naturschutzgebiet für Hamster eingerichtet. Ob es das noch gibt, ist unbekannt. Alle rund 8 Mio. Hamster in der Welt haben eine einzige Stammmutter. 1930 hat Israel Aahroni von der Hebräischen Universität eine Forschungsexpedition in
der Gegend von Aleppo geleitet. Dabei wurden die Nager entdeckt. Die Forscher fingen ein Weibchen und 3 Männchen ein, um sie in ihren Labors in Jerusalem zu züchten. Das Weibchen gebar Junge. Einige entkamen durch ein Loch im Käfig und bevölkern heute Israel. Andere wurden ab 1931 nach Europa und in die USA gebracht. Seitdem haben sie sich rasant vermehrt. Sie sind als Haustiere beliebt und werden in Versuchslabors als Ersatz für Mäuse und Ratten verwendet. (Wikipedia, Hamsterschutz) TS



6.000 Jahre alte Gerstenkörner
Gerstenanbau war vor mehr als 10.000 Jahren für die Urmenschen der Levante der Übergang von der Jagd zum Ackerbau. Wissenschaftler
haben 6.000 Jahre alte Gerstenkörner in der unzugänglichen Yoram Höhle 100 Meter unter der Festung von Masada in der Nähe des Toten Meeres gefunden. Die extreme Trockenheit hat die Körner gut erhalten. An der Entdeckung waren auch Wissenschaftler aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Baden-Württemberg beteiligt. "Für uns funktioniert historische DNA wie eine Zeitkapsel, um in die Geschichte zu reisen und der Domestizierung von Getreidepflanzen zu bestimmten Zeiten nachzugehen", sagte Johannes Krause vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena. Die Wissenschaftler schnitten jeden Samen in zwei Hälften. Ein Teil wurde mit der C-14-Methode auf das Alter geprüft und der andere wurde zur genetischen Sequenzierung pulverisiert. Neben Gerste haben die prähistorischen Menschen in der Levante auch Weizen, Erbsen, Linsen, Kichererbsen und Flachs domestiziert. Das Gersten-Erbgut hat 5,1 Milliarden Basenpaare, so Manuel Spannagl, Bioinformatiker vom Helmholtz-Zentrum in München: "Das Gerstengenom ist sehr groß und sehr komplex - größer als das menschliche Genom." Der Mensch hat in seiner DNA rund drei Milliarden Basenpaare. (Haaretz, StN, ToI) KR TS




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Es wird ausdrücklich gewarnt!
Vergessen Sie das Auswärtige Amt. Eine Studentengruppe des Interdisciplinary Center (IDC) Herzliya schuf die ultimative "Reisewarnung" für Israel. (youtube) DC

Arbeiten, wo andere Urlaub machen
Leben, arbeiten und reisen in Israel: Für aktive Leute zwischen 18-30, die wenig Geld aber viel Interesse mitbringen, gibt es die Möglichkeit, einen Arbeitsurlaub in Israel zu machen. Keine Sorge, der Spaß kommt nicht zu kurz. (workingholiday) DC

Kleinode entdecken - Israel in Streiflichtern
Die Jerusalem Post hat Kleinode in Israel gesammelt, die man unbedingt besuchen sollte, obgleich sie nicht im Reiseführer stehen. (JPost) DC:
  • Mitten im Negev liegt die "Kornmehl" Ziegenfarm. Dort unter den Resten 6.000 Jahre alter Terrassen, gibt es in einem Gourmet-Restaurant den leckersten Käse, wie in Frankreich. (Kornmehl)

  • Zu Wein im Ambiente von West Virginia des 19.Jhds. mit rustikalem Charme gibt es im Norden in der Yiftah'el Winery 5 Sorten selbst-angebaute Weintrauben und guten Honig. (westgalil)

  • Wandern zu den Quellen in den Schluchten des Negev ab Ein Akev nahe Sdeh Boker. Einige Kalkfelsen beherbergen Höhlen von Mönchen aus dem 6. Jahrhundert nach Christus. Und das Ende des Weges bringt den Wanderer zu den Überresten einer römischen Festung. In Sdeh Boker sollte man auch Ben Gurions Hütte und das Grab des Staatsgründers mit atemberaubenden Blick auf Wadi-Zin besuchen. (touristisrael)

  • In den Neve BaMidbar Negev Baths zwischen Beer Schewa und Mitzpe Ramon im Norden der Negew-Wüste bietet ein türkisches Bad neben unterschiedlichen Becken mit Mineralien im Wasser, traditionelle Massagen und eine Gesichtsmaske aus Seetang. (neve-midbar)


Israel: Website zum Negev-Wandern
Touristen, die eine (Wander-) Reise durch das Negev-Hochland in Israel vorhaben, können nun ihre Route vorab über eine nur dieser Region gewidmeten englischsprachigen Website planen: www.negevhighlandtrail.com. Besucher finden neben Trail-Optionen auch Auskunft über die historischen,
Foto: Dafna Tal
geografischen und anthropologischen Aspekte des Gebiets sowie Details über Flora und Fauna. Das gründlich recherchierte Hintergrundmaterial erleichtert so die Reiseplanung schon von zuhause aus. Die vorgeschlagene Route auf dem "Har HaNegev Trail" ist circa 83 Km lang. Es wird empfohlen sie in sechs Etappen aufzuteilen. (negev) TS

Jerusalem wird Gastgeber für Reiseblogger-Konferenz
TBEX, die weltweit größte Reiseblogger-Konferenz, wird im März 2017 in Jerusalem stattfinden. TBEX tut sich in jedem Jahr mit Gastgeberzielen in Nordamerika, Europa und dem Asien-Pazifik-Raum zusammen, um kreative Köpfe der Reiseindustrie zusammen zu bringen, Netzwerke zu bilden und Geschäfte zu machen. Die erste TBEX fand 2009 statt. Mittlerweile werden jährlich 1.000 Delegierte
aus der ganzen Welt erwartet. TBEX International 2017 wird vom 20.-22. März 2017 im Jerusalem International Convention Center (Binyanei ha-Uma) stattfinden. "Jerusalem wurde wegen seiner reichen multikulturellen Geschichte als unser erstes TBEX International Ziel ausgewählt", so Patti Hosking, Vizepräsidentin von TBEX. "Geografisch in Asien, doch ökonomisch und kulturell eher europäisch geprägt, ist Jerusalem eines jener speziellen Reiseziele, die jeder Kategorisierung spotten und am besten als international beschrieben werden." (ITravel, TBexcon) TS



Israels Plastikhersteller wird verkauft
Keter Plastic ist Israels größter Hersteller von Plastikmöbeln, Gartenstühlen und Werkzeugkästen. Keter produziert in 29 Fabriken in Israel, Europa und in den USA. Das Unternehmen beschäftigt 4.000 Mitarbeitern
weltweit, davon 1.400 allein in Israel. Sein Wert wird auf etwa USD 1,7 Mrd. geschätzt. 80% der Anteile in Höhe von USD 1,36 Mrd. sollen jetzt an den britischen BC Partners verkauft werden. 20% der Anteile bleiben bei den israelischen Besitzern, Sami und Yitzhak Sagol. 2015 machte das Familienunternehmen einen Umsatz von EUR 800 Mio, und einen Gewinn von EUR 100 Mio, 20% mehr als 2014. (haaretz, ToI) TS

"Wahl der weisen Männer"
Neben Taybeh Bier aus dem gleichnamigen christlichen Dorf nahe Ramallah gibt es jetzt im Westjordanland Hirten-Bier aus Bir Zeit und neuerdings "Die Wahl der weisen Männer", ein Bier aus Beth Sachour östlich von Bethlehem. Der Name erinnert an die drei Weisen aus
dem Morgenland, die Maria nach der Geburt Jesu besuchten. In Beth Sachour befinden sich die traditionellen Hirtenfelder des Neuen Testaments. Rafat Houary erfuhr ausgerechnet von Itai Gutman, dem Gründer der Herzl-Brauerei in Jerusalem, vom besten Tel Aviver Lieferanten für Malz, Hopfen und Hefe aus den USA, um zwischen 200 und 800 Flaschen Bier herzustellen, entsprechend der Nachfrage. So wurde die neue palästinensische Brauerei auch ein Projekt für enge Zusammenarbeit mit Israel. (JPost) TS

Israel 2016: USD 2.8 Mrd. investiert
Trotz negativer Vorhersagen über die Weltwirtschaft und einem Mangel an Fachkräften in Israel haben die Investitionen in israelische Startups in der ersten Hälfte von 2016 sogar zugenommen und USD 2,8 Mrd. erreicht. Die Summe verteilt sich auf 361 Einzelinvestitionen und
übertrifft das Ergebnis des ersten Halbjahres 2015 um 35%. Der Großteil der Investitionen floss dabei in Startups aus den Bereichen Life-Sciences und Software, investiert wurde aber auch in Firmen aus den Bereichen Kommunikation, Internet, Cleantech, Halbleiter und andere. (IVC, Israel21c, AHK) TS








Juden und Araber spielen Backgammon
Zwei Jahre nach dem Mord an Mohammed Abu Chder und den darauffolgenden Unruhen im arabischen Stadtteil Beit Hanina im Norden Jerusalems haben Juden und Araber bewiesen, dass es auch anders geht. Im
Gemeindezentrum von Beit Hanina trafen sie sich zu einem gemeinsamen Abend. Juden und Araber spielten Schesch-Besch (Backgammon) im Rahmen des Jerusalem Double Turniers. Eine arabische Musikgruppe sorgte für Unterhaltung. Treffen und Turnier wurden von jungen Jerusalemer Bürgern organisiert. "Begonnen hatten die Treffen mit Lieder-Abenden, an denen Juden und Araber gemeinsam Lieder sangen", erklärte Dror Amadi, einer der Organisatoren. Das zweite Spiel-Turnier soll auf dem Machane Jehuda Markt im jüdischen Teil Jerusalems abgehalten werden. (IHH, Israelnetz) KR

Queen rockt Tel Aviv
Adam Lambert wird mit Queen am 12. September in Tel Aviv Park Hayarkon auftreten. Der Gitarrist der britischen Rockband Queen, Brian May, war so fasziniert vom Klang der hebräischen Sprache in der Tonspur von shir lashalom "Song for Peace", dass er den jüdisch- amerikanischen Sänger und Liedermacher Adam Lambert ermutigt hat, während ihres gemeinsamen Konzerts in Israel auf Hebräisch zu singen. Er sei noch nie in Israel gewesen, sagte May, aber er sei "wirklich, wirklich begeistert" über den bevorstehenden Besuch. (JPost, algemeiner) DC

218 Neueinwanderer aus Nordamerika in Israel gelandet
218 Neueinwanderer, darunter 103 Kinder, sind aus den USA und Kanada in Israel gelandet. Sie sind die ersten von insgesamt 2.000 Neueinwanderern aus Nordamerika, die in diesem Sommer in Israel erwartet werden. Am
Ben-Gurion-Flughafen wurde ihnen ein herzlicher Empfang bereitet. Sie kamen mit einem Sonderflug der israelischen Fluggesellschaft El-Al, der von der Organisation Nefesh Be Nefesh in Zusammenarbeit mit dem israelischen Einwanderungs-Ministerium, der Jewish Agency und dem Jüdischen Nationalfonds der Vereinigten Staaten organisiert worden war. (IHH) KR

Erstmals israelische Teilnehmer bei Deutsch-Olympiade
Zum ersten Mal nehmen zwei Israelis an der Internationalen Deutscholympiade teil, die noch bis zum 30. Juli in Berlin ausgetragen wird. Maya Gafni und Tal Barak haben sich im April in Haifa im nationalen Vorausscheid durchgesetzt. Die Wettbewerbsteilnehmer wurden dabei in den Niveaus A2 (3 Teilnehmer) und B1 (8 Teilnehmer) in getrennten Räumen im Hör- und Leseverstehen geprüft. (Goethe, newsletter) TS
Tal Barak und Maya Gafni (Foto:Goethe-Institut Israel / RichArt)

Führendes Start-up-Ökosystem
Das israelische Telekommunikationsunternehmen Accel Telecom bietet für rund 400.000 ultraorthodoxe Juden ein koscheres Handy an, mit dem kein SMS-Versand möglich ist. Auch der Internetzugang inklusive E-Mail sowie sozialer Medien ist ausgeschlossen. Eine Kamera sucht man vergebens. Eine zusätzliche Besonderheit ist die Übersetzung ins Jiddische. Für die Telefonnutzung am Sabbat werden hohe Gebühren berechnet. (it-zoom) KR

Kultur aus Israel
Die israelische Botschaft in Berlin hat ihren Newsletter zu israelischen Kulturereignissen im August in Deutschland veröffentlicht. Vor allem sind Musik und Tanz aus Israel angesagt. (newsletter) TS



Terror im Regionalzug
In Israel wurde zeitiger über den Terroranschlag im Regionalzug bei Ochsenfurt berichtet als in deutschen Medien. In Deutschland tun sich die Medien immer noch schwer mit den Formulierungen. "Auch zwei Tage nach
dem Amoklauf eines selbst radikalisierten 17-Jährigen in Würzburg sind Politiker und Integrationsarbeiter ratlos: Wie konnte das passieren?" heißt es in Cicero. Amoklauf und "selbst-Radikalisierung" sind eigentlich ein Widerspruch. Terror und Islam sind in vielen deutschen Medien Tabu-Worte. Und wenn man Dinge nicht beim Namen nennt, kann man sie auch nicht bekämpfen. Drahtzieher sind der IS und deren geistige Brandstifter wie der "Selbstmordattentäter-Mufti" Scheich Jusuf Qardawi und vorher Osama bin Laden. (Cicero, Cicero, Israelnetz) TS

Delegationsreise des Verteidigungsausschusses
Vom 26. bis 29. Juni 2016 reiste eine Delegation des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages unter Leitung des Vorsitzenden Wolfgang Hellmich, MdB (SPD), zu politischen Gesprächen nach Israel und in die
Parlamentsgebäude in Gaza 2009 und in Abu Dis
Palästinensischen Gebiete. Ziel der Reise nach Israel war eine Vertiefung und Verstetigung der Kooperation des israelischen und des deutschen Parlaments sowie eine Fortsetzung des gegenseitigen Informationsaustauschs über aktuelle sicherheits- und verteidigungspolitische Themen. Bei den Treffen in den Palästinensischen Gebieten in Ramallah traf sich die Delegation mit hochrangigen Regierungsvertretern. Ein Besuch im palästinensischen Parlament war nicht vorgesehen, weil das seit 2007 nicht mehr getagt hat. Berichterstattung zu dem Besuch gab es keine. (bundestag, nytimes) TS

Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen Israel und Guinea
Guinea nimmt nach 49 Jahren seine diplomatischen Beziehungen zu Israel wieder auf (nachdem es das erste Land war, das auf Drängen der Arabischen Liga seine Beziehungen zu Israel 1967 abgebrochen hat). Israel
will künftig seine Bemühungen in Landwirtschaft, Wassermanagement und Heimatschutz für Guinea verstärken. 90% der 12 Mio. Einwohner von Guinea sind muslimisch. (mfa.gov.il, Israelnetz, Ynet) Auch der Besuch des Präsidenten von Paraguay in Israel deutet auf eine deutliche Verbesserung der Beziehungen zu den Lateinamerikanischen Staaten an. (Algemeiner) Gleiches gilt für die Zusammenarbeit mit Saudi Arabien, wenn es um die gemeinsamen Interessen in Bezug auf den Iran geht. (Algemeiner) DC St




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Wer ist wirklich "Palästinensischer Flüchtling"?: Beide Häuser des US-Congres fordern vom State Department, ein für alle Mal den Begriff "palästinensische Flüchtlinge" zu definieren, wo sie sich aufhalten und wie viel Hilfe sie von UNRWA beziehen.
UNRWA wurde 1948 gegründet, um etwa 750.000 entwurzelten "Arabern aus Palästina" zu helfen. Seitdem wurde UNRWA ein Promotor der "palästinensischen Sache" und finanziert 5 Mio. "Flüchtlinge". Die meisten haben nie die Häuser verlassen, in denen sie im Gazastreifen geboren wurden, in der Westbank, Ostjerusalem oder arabischen Ländern. Das Budget der UNRWA beträgt USD 1,23 Mrd. jährlich, davon USD 250 Milo. von US-Steuerzahlern. Die Mehrheit der Palästinenser sind inzwischen dauerhaft angesiedelt und sollten nicht unter die Gerichtsbarkeit einer Flüchtlingsorganisation fallen. Die Zahl der finanzierten "Flüchtlinge" in der 5. Generation ist vermutlich maßlos übertrieben. Zudem gibt es 2 Definitionen für Flüchtlinge im internationalen Recht. Allein bei Palästinensern wird der Status vererbt, obgleich die meisten im eigenen Land und unter eigener Regierung leben. (unity, IsraelHayom) TS

Sommerferien in Gaza - Was die Hamas unter "Ferienlager" versteht: Der militärische Flügel der Hamas hat am Samstag sein diesjähriges Sommerferienlager eröffnet. Im Gazastreifen werden dabei 25.000 Palästinenser zu "Vorreitern der
Befreiung" ausgebildet. "Das Ziel der militärischen Trainingscamps ist es, die künftigen Kämpfer vorzubereiten: spirituell, geistig und körperlich, um in der Lage zu sein, Palästina von der israelischen Besatzung zu befreien", sagte ein Sprecher der Kassambrigade, dem militärischen Flügel der Hamas. Das Camp dauert insgesamt zwei Wochen. Während dieser Zeit wird militärisches Handeln mit scharfer Munition trainiert, zudem stehen Erste Hilfe und Rettungsmaßnahmen auf dem Programm. Bei der Scharfschützen-Ausbildung werden Fotos israelischer Politiker als Zielscheiben benutzt. Auch Marineeinsätze auf dem Meer werden trainiert. (Israelheute, MEMRITV) SSt

Drei Palästinenser zum Tode verurteilt: Ein Militärgericht in Gaza hat gegen drei Palästinenser die Todesstrafe verhängt. Die Männer wurden der Kollaboration mit Israel für schuldig befunden. Ein 59-jähriger und ein 49-jähriger Palästinenser sollen
gehängt werden. Ein 38-jähriger Mann soll durch Erschießen hingerichtet werden. Zudem verurteilte das Gericht zwei Palästinenser aus Rafah zu 17 beziehungsweise 20 Jahren Gefängnis. Sie waren ebenfalls der Spionage für Israel bezichtigt worden. Der Hinrichtungsbefehl muss vom Präsidenten bestätigt werden. Doch die offizielle Amtszeit von Präsident Mahmud Abbas ist 2009 abgelaufen. Die Hamas erkennt ihn daher nicht mehr an. Während Merkel und Obama den türkischen Präsidenten bedrängen, die Todesstrafe nicht einzuführen, herrscht Schweigen im Blätterwald, wenn die Todesstrafe "wegen Kollaboration mit Israel" verhängt und ausgeführt wird. Meist geht das einher mit zusätzlichen Hilfszahlungen an "Palästina". (Israelnetz) TS

Hamas missbrauchte Einreisegenehmigung: Während des Ramadan hat Israel an jedem Freitag 300 Menschen über 50 aus Gaza die Einreise genehmigt, um am Freitag am Gebet in der Jerusalemer El Aksa Moschee teilzunehmen. Am vergangenen Freitag
durften nur noch 250 kommen. Ein Sprecher von Cogat, dem israelischen Koordinator für zivile Angelegenheiten, erklärte gegenüber Maan-News, dass die Hamas diese Genehmigungen missbraucht habe, um eigene Leute nach Israel zu schleusen. Deshalb sei die Zahl reduziert worden. Sowie die Hamas sich wieder an die Abmachungen halte, werde Cogat die Zahl der erteilten Genehmigungen erhöhen. (Maan) TS








Nizza, Würzburg, München. Stationen eines blutigen Terrors. Über einen weiteren Anschlag in den französischen Alpen, wo der Marokkaner Mohamed Boufarkouch eine Mutter und ihre 3 Töchter niedergestochen hat, weil sie "leicht gekleidet" waren, wird nichts berichtet. Schweigen auch über eine deutsche Frau, die beim Ausführen ihres Hundes von dem Afghanen oder Pakistani des Anschlags im Regionalzug bei Würzburg durch Axtschläge ins Gesicht lebensgefährlich verletzt worden ist. Und dann gab es noch den niedergeschlagenen Putsch in der Türkei. In Israel wird über diese Ereignisse schneller und teilweise zuverlässiger berichtet, als in deutschen Medien. Zum Glück ist in dieser Periode in Israel fast nichts passiert. So kann sich die Politik auf die Umstrukturierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Fernsehens sowie auf die Abschaffung der Rundfunkgebühren stürzen. Die Opposition schießt sich mal wieder auf den Premierminister ein, weil Netanjahu auch Kommunikationsminister ist. Da werden Regierungskrisen heraufbeschworen, etwa, weil die neue Sendezentrale in Modiin errichtet werden könnte. Undenkbar, dass es dann nicht mehr heißt: "Kol Israel aus Jerusalem". (dailymail) TS








Islamistische Terroristen warten auf Rio
In Rio beginnen in wenigen Tagen die olympischen Spiele. Die Sicherheitsvorkehrungen sind beispiellos. Gleichwohl sind die amerikanische wie die israelische Delegation besonders gefährdet. "Eine kleine Messerattacke gegen Amerikaner /Israelis an diesen Plätzen hat einen größeren medialen Effekt als Angriffe anderswo, Inschallah." Solche Aufforderungen an "einsame Wölfe" wurden an verschiedenen Stellen von Islamisten im Internet veröffentlicht. Auch deutsche Medien berichteten über die Anschlagsgefahr, unterschlugen jedoch die spezielle Gefahr für amerikanische und israelische Sportler. (ICEJ, Sputnik, FR) TS



Nir Baram: "Weltschatten"
Im neuen Roman von Nir Baram "Weltschatten" steuert die amerikanische Beratungsfirma MSV Wahlkampagnen rund um den Globus, angeblich im Namen von Demokratie und Gerechtigkeit. Doch die Realität sieht anders aus: Intrigen und Skandale, korrupte Investoren, denen nichts heilig ist. Einem der hochrangigen Campainer reicht es: Daniel Cay nimmt Kontakt zu einer Gruppe junger Anarchisten auf, die sich im Kampf gegen Globalisierung und Kapitalismus über alle Regeln hinwegsetzen. Man ruft schließlich zu einem gigantischen, weltweiten Streik auf. Nir Baram: "Weltschatten", übersetzt aus dem Hebräischen von Markus Lemke. (hanser) KR

In Deutschland unterschätzt: Der israelische Film
Das israelische Kino ist vielfältig, lebendig und in den vergangenen Jahren sogar preisgekrönt. Das Buches "Jenseits der Frontlinien" lädt zu einer Entdeckungstour durch die moderne israelische Filmlandschaft ein.
Mitherausgeber C. Bernd Sucher und seine Mitautoren zeigen, wie der moderne israelische Film in Deutschland unterschätzt wird. Zwischen 2008 und 2012 wurden 4 israelische Filme für den Auslands-Ocar nominiert: "Beaufort", "Waltz with Bashir", "Ajami" und "Footnote". C. Bernd Sucher, Stefan Fischer (Hg.): "Jenseits der Frontlinien. Texte zum modernen israelischen Film", Bertz + Fischer, 140 Seiten, 14,90 Euro, ISBN 978-3-86505-248-3 (Israelnetz) TS

Oma kochte Gourmet
Esther Rusak, 87, besuchte ein Restaurant in Tel Aviv, band sich eine Schürze um und erklärte dem Chefkoch Eyal Lavie, dass sie ein altes Gericht aus Polen zubereiten wolle. Drei Stunden lang kochten sie
gemeinsam, während Esther dem jungen Chefkoch aus ihrem Leben erzählte, darunter ihren Erfahrungen im KZ. 24 uralte Israelis aus Italien, Rumänien, Polen und anderen Ländern schlossen sich zusammen, und brachten den besten Köchen Israels ihre mitgebrachten Rezepte. Freiwillige fotografierten und notierten alles. Daraus entstand ein ungewöhnliches Kochbuch. Alle Einkünfte kommen hilfsbedürftigen Holocaustüberlebenden zugute. Wegen der hohen Kosten ist das hebräische Buch nicht im Buchhandel erhältlich. Das Buch wird nur privat bei ausgewählten Restaurants, Konditoreien, einem Friseur und weiteren Adressen für NIS 70 verkauft. (algemeiner, Hashulchan, Kvuzat, Mako) TS



Die Schleierfrauen aus Israel
Das israelische Schwestern-Trio A-Wa hat seine Wurzeln im Jemen. Es erreichte 2015 mit einem Video weltweit millionenfache-Klickquoten, noch ehe ihr erstes Album auf dem Markt war. Im Video treffen singende Schleierfrauen auf tanzende Hip-Hop-Araber. Jemenitischer Gesang stösst auf Ragga, Elektro und nordafrikanische Heimorgeln. Produziert wurde das Ganze von der Gruppe Balkan Beat Box. Das Trio tritt beim Sommer-Festival in Thun in der Schweiz auf, von Do. 21. bis So. 31. Juli. (Bund) KR

Ramzailech in Nürnberg
Klezmer, Industrial, Hip-Hop, Jazz, Punk, Folklore und Gesang: Ramzailech, die Hardcore Klezmer Band aus Israel, tritt am 30. Juli, 21.30 Uhr beim Bardentreffen in Nürnberg auf. Die Band ist für ihre gute Party-Stimmung bekannt. (Infos hier) DC




Ohne Ihre Spende läuft nichts mehr...
Unsere Arbeit ist heute wichtiger denn je: 75 Israeltage haben wir mit Ideen, Material und mehr unterstützt. Pünktlich jede Woche - 52 Mal im Jahr - erscheinen die ILI News. "Nebenbei" sind wir noch die Veranstalter Deutschen Israelkongresses. Das alles kostet Geld trotz ehrenamtlicher Hilfe. Wir sind auf Ihre Spenden und Fördermitgliedschaften angewiesen! Ohne Ihre finanzielle Hilfe können wir diese vielfältige Israel-Arbeit nicht stemmen.
JEDE SPENDE ist sehr wichtig, doch reichen

vereinzelte Kleinspenden allein auf Dauer nicht.
Bitte unterstützen Sie uns großzügig und regelmäßig im Rahmen Ihrer Möglichkeiten!
Spendenkonto: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank, Kt.Nr. 1507866200, BLZ 50033300, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX

ILI fördern und Bildband erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Die ersten hundert neuen Fördermitglieder (Jahres Abo) erhalten den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm mit Bildern aus Jerusalem, der historischen Vergoldung des Kuppel des Felsendoms und Bildern der symbolischen Bedeutung von Brot in allen drei monotheistischen Religionen. Diese völkerverbindenden Bilder wurden als erste israelische Ausstellung im Vatikan gezeigt.




Danke an alle die sich am beteiligt haben! Eine Übersicht der Feierlichkeiten, inkl. Fotos und Berichten gibt es HIER. Der nächste Israeltag wird im Mai 2017 sein. Der nächste Israelkongress wird 2018 sein. Details zu beiden folgen.
Weitere Informationen und Kontaktaufnahme unter: Israeltag@il-israel.org

Fotos, Videos, Impressionen und Medienberichte vom
4. Deutschen Israelkongress
Das war der #DILK16: 3.000 Teilnehmer und ein großartiges Programm! Eine erste Übersicht mit Links zu Fotos und Berichten über den 4. Deutschen Israelkongress finden Sie HIER.
Eine große Vielzahl von Videos der einzelnen Panel und Breakout Sessions, finden Sie HIER. In Kürze

folgt eine ausführliche Dokumentation von Fotos, Videos und Impressionen rund um den 4. Deutschen Israelkongress auf der Website des Deutschen Israelkongresses: http://israelkongress.de. Der nächste Israelkongress wird in 2018 sein.







Die Wüste blüht, dank modernster Technologie

"Bolanim" sogenannte Schlucklöcher am Toten Meer

Unbemannte militärische Gedankenspiele aus Israel

Taglit-Teilnehmer erobern Israel und gehen baden

Haifa stellt seine Graffiti vor

Adam Lambert "Schir Laschalom"



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Architektur in Israel




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Im Mai 2017 ist
der nächste Israeltag -
genaues Datum folgt in Kürze!


ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2016 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.heplev.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org